Politische Manöver

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★ (< 5)

Navigieren in den Gewässern der Familienpolitik.…

🕑 8 Protokoll Anal Geschichten

Ich verabscheue Familienpolitik. Es ist, als würde man in einer Seifenoper leben, der man nicht entkommen kann. Aber es gibt Zeiten, in denen der Druck der Familie einige Vorteile haben kann, wenn man es richtig betrachtet.

Madeline ist die Matriarchin der Familie meiner Frau. Der alte Vogel steht etwas rechts von Atilla dem Hunnen und etwas reicher als William Randolph Hearst. Sie hielt die Geldbörsenschnüre fest, ließ sie von der Zeit an, als sie geboren wurden, über den Köpfen ihrer Kinder baumeln und drohte immer, sie aus ihrem Testament zu entfernen, wenn sie ihr Kummer bereiteten. Obwohl sie ein paar Mal mit dem Gesetz in Konflikt geriet und nie etwas zu Ende brachte, was sie angefangen hatte, behielt die Schwester meiner Frau, Anne, ein schwaches Gespür dafür, in der Gunst ihrer Mutter zu bleiben. Das könnte sich jedoch ändern, wenn Madeline erfährt, mit wem Anne Zeit verbracht hat.

Anne war es strengstens untersagt (so wie es einem Fünfjährigen verboten ist, den Herd anzufassen), irgendeinen Kontakt mit ihrer früheren Finanzen zu haben. Wie ich sagte; eine Seifenoper. Und wie alle Seifen brauchte diese Geschichte einen Bösewicht.

Ich war mehr als glücklich, einzuspringen. Eines Abends sprach ich sie in ihrer Wohnung an und lud mich mit der List ein, das perfekte Geburtstagsgeschenk für meine Frau besprechen zu müssen, bewaffnet mit Fotos von Anne und ihrem Ex-Verlobten, die erst in der Woche aufgenommen wurden Vor. Es ist nicht so, dass ich Anne Kummer bereiten wollte. Es ist nur so, dass ich sie wollte. "Was zum Teufel? Du bist mir gefolgt!?!" Sie schrie.

„Das habe ich. Du hast dich in letzter Zeit… anders verhalten“, antwortete ich so ruhig wie ich konnte. Sie brach auf ihrer Couch zusammen, ihren Kopf in ihren Händen, und fing an zu weinen. „Kannst du verdammt noch mal nicht sehen? Ich war glücklich! Glücklich!“ Es war immer ein Drama mit Anne. "Du kannst immer noch glücklich sein, Anne.

Aber ich will auch glücklich sein." Ihre Tränen, halb Krokodil, halb echt, begannen zu schwinden. "Was meinen Sie?" „Einfach das; ich fühle mich von dem Tag angezogen, an dem ich dich getroffen habe. Ich wäre bereit dafür zu sorgen, dass Madeline diese Bilder nie sieht, solange du bereit wärst, meine Bedürfnisse zu erfüllen.“ "Du meinst… du willst mich ficken? Das ist krank! Du bist der Ehemann meiner Schwester!" „Ich sehe nichts Krankes daran, Anne.

Deine Schwester ist eine wundervolle Frau, aber sie befriedigt mich nicht im Schlafzimmer. Ich weiß, dass du ein heißes Stück Arsch bist, und das ist es, was ich brauche. Denk darüber nach als ihre Ehe zu retten und sich viel Kummer für mich zu ersparen." Ich war erstaunt, wie ruhig ich blieb, während ich ihr meinen Fall vortrug. Ich hatte diese Worte schon so oft gedacht, während ich privat meinen Pud gezogen oder meine Frau gebumst hatte, während ich mir stattdessen Anne vorstellte. Ich konnte hören, wie sich die Räder in ihrem Kopf drehten; Ich konnte den Rauch förmlich riechen.

Anne hatte viel zu tun mit ihrem straffen, durchtrainierten Körper, aber über dem Hals passierte sozusagen nicht viel. Sie stand auf und kam näher zu mir. Der Ausdruck in ihren Augen war einer von schwelendem Hass. Schwelende Lust wäre mir lieber gewesen.

Sie nahm mir die Fotos aus der Hand und zerfetzte sie gewaltsam in winzige Stücke. Der zufriedene und trotzige Ausdruck auf ihrem Gesicht, als sie fertig war, war unbezahlbar. Ich fing an zu lachen, trat näher zu ihr und legte meine Hand auf ihre Schulter.

"Die Originale und die Negative sind in meinem Schließfach, Anne." Sie wandte sich von mir ab. Ich legte meinen Mund an ihr Ohr und flüsterte: „Du musst mir nicht alles geben, Anne. Ich will nur einen Teil von dir.

Ich will nicht dein Herz, nur deinen Arsch.“ Sie wirbelte herum und wollte mich schlagen. Ich packte ihr Handgelenk mit einer Hand und packte die andere. Ich wollte, dass sie merkte, dass ich die Oberhand hatte.

„Es ist das Ding deine Schwester wird nichts für mich tun«, zischte ich. »Ein Mann hat Bedürfnisse. Ich kann eine Hure finden, die mich ihren Arsch ficken lässt, wenn es nötig ist, und das Herz deiner Schwester bricht, oder du und ich können uns einigen.

Du kannst deine Muschi immer noch verschenken, wem du willst, aber ich brauche deinen Arsch, verstanden?“ Sie hatte jetzt Angst; ihre Augen waren weit aufgerissen. Die Arme wurden langsam schlaff mit dem, was ich nur als Entschlossenheit beschreiben konnte murmelte: „Ja.“ „Das ist ‚ja, Sir‘, Anne. Zeigen Sie ein wenig Respekt.“ Ihr Temperament flammte wieder auf, aber ich hielt mich an ihren Handgelenken fest. Ich bin sicher, dass sie dort später blaue Flecken sehen würde.

Ich wandte meinen Blick nicht ab und starrte sie an, bis sie schließlich kapitulierte. „Ja, Sir,“ spuckte sie aus. „Gut.“ Ich ließ ihre Handgelenke los und erwartete fast, dass sie nach mir schlagen würde. Als sie es nicht tat, packte ich den Saum ihrer Bluse und hob sie hoch, hob sie hoch und über sie Kopf.

Ihr flacher Bauch war wunderbar ansprechend, akzentuiert durch das silberne Nabelpiercing. Ich dachte wehmütig an die Tage zurück, als der Bauch meiner Frau genauso war. Ich griff hinter sie und zog sie an mich, um ihren BH zu öffnen. Sie ließ ihn gleiten runter und von ihren Armen, sodass ich die Brüste sehen konnte, nach denen ich mich schon lange gesehnt hatte, besonders an warmen Sommertagen im Sommerhaus ihrer Mutter.

„Zieh deine Hose runter“, sagte ich ihr. Sie nickte und öffnete ihre Jeans mit Knopfleiste, zog sie über ihre wohlgeformten Hüften aus und zeigte mir das schlichte Baumwollhöschen darunter. Das war die Art von Höschen, die ein Mädchen trägt, wenn ihr Schwager vorbeikommt, um über Geburtstagsgeschenke für ihre Schwester zu sprechen, es war nicht die knappe Unterwäsche, die man für einen Liebhaber anzieht. Ich machte mir eine Notiz, ihr zu sagen, dass sie beim nächsten Mal, wenn ich sie ficken würde, bessere Unterwäsche tragen sollte. Ich griff nach unten zu ihrer schlichten Unterwäsche und spürte das Heben und Senken ihrer Schamlippen.

Ich wollte das weiche Fell spüren, das sie auskleidete, aber ein Versprechen ist ein Versprechen. Stattdessen drehte ich sie um und zog ihr Höschen herunter. Ihr Arsch sah köstlich aus; ganz cremeweiß und absolut einladend. Brachte sie auf ihre Wohnzimmercouch und beugte sie darüber, ohne sich unbedingt darum zu kümmern, ob sie es bequem hatte.

Ich war von dem Moment an, als ich den Raum betrat, hart gewesen, weil ich wusste, was kommen würde. Ich ließ meine Hose auf den Boden fallen, spuckte in meine Hand und fing an, meinen Schwanz zu lecken. Ich dachte kurz daran, ein Kondom zu benutzen, wollte mir aber nicht die Zeit nehmen, eines auszugraben, und ich wollte auch nicht gehen, ohne ihr etwas zu hinterlassen, mit dem sie sich an mich erinnert. Ich spreize ihre Wangen und ich höre sie nach Luft schnappen.

Ich legte die Spitze meines Schwanzes gegen ihre Öffnung und drückte, während ich darauf wartete, dass sie sich mir öffnete und mir Einlass gewährte. Schließlich tat sie es und ich genoss das Gefühl ihrer Muskeln, die gegen mich arbeiteten, fühlte die Hitze tief in ihr. Sie stöhnte, mehr vor Schmerz als vor Vergnügen.

Ich hielt mich an ihrem Arsch fest, eine Hand an jeder Wange, zog sie leicht auseinander, während ich in sie hineinstieß. Zu fühlen, wie ihr Körper nachgibt; Es nahm meinen Umfang an, als ich tief in sie eindrang. „Das ist es, was ich wollte“, sagte ich zu ihr. „Das ist alles, was ich seit dem Tag, an dem wir uns trafen, von dir wollte. Erinnerst du dich an diesen Tag? Erinnerst du dich an den süßen kleinen Rock, den du getragen hast? Die Art, wie du dich gebeugt hast, war göttlich.

Seitdem träume ich es dir so davon. Ich habe sogar in meiner Hochzeitsnacht darüber nachgedacht. Als ich in Sarah kam, dachte ich darüber nach, in deinen Arsch zu kommen, Anne. Ich ficke dich seit Jahren in den Arsch, aber nur dieses Mal ist es echt und, Scheiße, es ist so gut.

Und wenn ich bedenke, kann ich das haben, wann immer ich will. Ist das nicht richtig?" Sie quietschte vor Qual vor Schmerz und vor meinen Worten. Ich war jetzt Eier tief in ihr drin und spürte nur, wie sie sich um mich herum zuckte.

Ich spürte, wie ihre Eingeweide nach meinem Schwanz griffen und ihn losließen wie der gewalttätige Eindringling Dieser Kampf war wundervoll… Er schoss mich praktisch aus ihr heraus, als ich mich zurückzog, und kämpfte doppelt so hart gegen mich, als ich zurück nach innen stieß. Ich sah zu, wie ihre Hände sich fest umklammerten, bevor sie ihre Finger weit spreizte, ihr Mund keuchte für Luft wie ein landgebundener Fisch. Ich fing an, hinein und heraus zu stoßen, mein Körper übernahm bald, meine Augen rollten zurück in meinen Kopf, als ich mich dem Abgrund näherte. Mit einem letzten Griff von ihrem Arsch begann ich, lange und laut in mich zu kommen von ihr. Es war besser, als ich es mir jemals hätte vorstellen können.

Ihr Arsch entlockte mir praktisch jeden letzten Tropfen Befriedigung, bevor er mich wieder nach draußen drückte und sie mit meiner milchig weißen Flüssigkeit zurückließ, die ihre Schenkel hinunter tropfte. Ich verließ den Raum Aufräumen, ließ sie über der Armlehne der Couch liegen, Schluchzen schüttelte ihren Körper . Ich konnte nicht anders als zu lachen, als ich sah, dass das Weinen eine Flut meines Spermas ausstieß.

Ich hätte fast einen Waschlappen genommen, um es wegzuwischen, aber ich habe mich dagegen entschieden. Ich wollte, dass sie wusste, wo sie mit mir stand, oder besser gesagt, wo sie lag. Als ich aus dem Badezimmer zurückkam, lag sie zusammengekauert auf der Couch, immer noch nackt.

Ich stand an der Tür und warf ihr einen letzten Blick zu. Selbst in einem solchen Zustand bewunderte ich die Form ihres Körpers und freute mich auf das nächste Mal, wenn ich sie ausnutzen würde.

Ähnliche Geschichten

Biker Babe, Kapitel drei

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★ (< 5)

Bitte lesen Sie Bike Babe, Kapitel Zwei…

🕑 13 Protokoll Anal Geschichten 👁 227

Es waren drei glorreiche Monate, seit Leah und Bear Cartwright geheiratet hatten. Für Lea ging es langsam voran, da sie sich immer noch an ihre neue Rolle als unterwürfige Ehefrau gewöhnte. Sie…

fortsetzen Anal Sexgeschichte ⇨

Eine heiße Art, Schulden zu bezahlen

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★ (< 5)

Ich brauchte Geld, ich habe es bekommen und noch viel mehr.…

🕑 10 Protokoll Anal Geschichten 👁 8,701

Verdammt... woher sollte ich das Geld nehmen, um das zu bezahlen. Meine Eltern wollten mich töten. So leicht hatte ich 700 Dollar auf ihrer Kreditkarte aufgebraucht. Das war 'Nur für Notfälle,…

fortsetzen Anal Sexgeschichte ⇨

Er traf sie an der Bar

Erotische Geschichte von anonym
★★★★(< 5)
🕑 8 Protokoll Anal Geschichten 👁 389

Es war spät, er wollte gehen. Er fühlt, dass die Nacht eine Verschwendung war. Als er früher ankam, hatte er gehofft, jemanden zu finden. Aber alles, was er gesehen hatte, waren junge Frauen um…

fortsetzen Anal Sexgeschichte ⇨

Sexgeschichte Kategorien