Das besondere Geschenk des Haustieres

Teil zwei einer dreiteiligen Story-Reihe!…

🕑 22 Protokoll BDSM Geschichten

Ich wollte schon lange Analsex mit einem Haustier ausprobieren, aber jedes Mal, wenn ich es zur Sprache brachte, wechselte sie entweder schnell das Thema oder schaltete einfach ab. Ich weiß, dass mein Haustier sich verzweifelt meinen Wünschen unterwerfen wollte, aber irgendetwas hinderte sie daran, sich in diesem Bereich zu befreien. "Pet, warum bist du so widerspenstig, Analsex zu versuchen?". „Ich weiß nicht, Meister … Ich mag es einfach nicht“, sagte sie.

„Ich verstehe. Aber Sie mochten auch einige der anderen Dinge nicht, die ich Sie tun ließ, aber Sie haben sich gemeldet und sie getan … und später herausgefunden, dass Sie es liebten. Erinnern Sie sich an den Spielzeugladen? Sie wurden dazu gebracht, sich selbst zu demütigen Diese Verkäuferin, die dein Meister dich dazu gebracht hat, diese Dinge zu kaufen, um dich zu einer Schlampe zu erziehen. Du hast mir gesagt, dass du das niemals tun könntest, aber als du dich ergeben hast und es getan hast, wurdest du so nass und geil, dass wir auf halbem Weg nach Hause anhalten mussten damit ich dich ficken kann!".

„Ja, Meister, ich erinnere mich. Und das war ein wunderbarer Tag. Aber das hier ist anders“, sagte sie. „Wie anders? Sprich mit mir, Liebling. Du und ich haben immer Dinge besprochen und durchgearbeitet, was auch immer dich beunruhigt hat.“ „Ich weiß, Meister und ich würde nichts mehr lieben, als Ihnen dieses Geschenk ebenfalls zu machen.

Aber ich… kann einfach nicht. Es tut mir leid, Meister“, sagte sie und ließ ihren Kopf hängen. Ich habe das Thema in Ruhe gelassen. Es war offensichtlich, dass da etwas in ihr war, das sie daran hinderte, sich mir zu unterwerfen, und ich sah auch in ihrem Gesicht den Schmerz, den es ihr verursachte, mir das nicht geben zu können.

Manche Dinge brauchen länger zum Loslassen als andere. Mit der Zeit würde sie das entweder auch mir überlassen, oder sie würde für immer daran festhalten und ich müsste es einfach akzeptieren. Ich beschloss, es jetzt zu lassen.

„Komm her, Liebling“, sagte ich, als ich mich auf die Couch setzte. Sie kam leise vorbei… traurig, dass sie meinem Wunsch nicht nachkommen konnte. Ich nahm sie in meine Arme und sie legte ihren Kopf auf meine Brust.

„Es ist okay, Kleine. Mach dir keine Sorgen. Wenn du bereit bist, wirst du mir dieses Geschenk auch anbieten. Und wenn du es nicht kannst, ist das auch in Ordnung.

Ich weiß, dass du ein gutes Mädchen bist und du habe mir schon viele Geschenke gemacht. Es kann sein, dass du mir das einfach nicht geben kannst. Und das ist in Ordnung. Ich akzeptiere das.". „Danke, Meister.

Es tut mir leid, dass ich das nicht für Sie tun kann, aber es ist nur etwas, wozu ich mich nicht überwinden kann“, sagte sie. "Alles andere würde ich gerne tun. Aber das…". „Ich weiß, Pet. Ich weiß“, sagte ich und streichelte ihr langes blondes Haar.

Sie lag einige Zeit ruhig in meinen Armen. Was auch immer mein kostbares Haustier im Griff hatte, es war stark. Aber war es stärker als ihr Wunsch, sich mir zu ergeben? Nur die Zeit würde es zeigen. Den Rest des Tages ging Pet ihren Pflichten nach, wie sie es immer tat, aber ich konnte sehen, dass dieses Problem sie belastete.

Obwohl ich sie davon befreit hatte, hatte sie sich nicht befreit. Ich versuchte, das Gespräch auf angenehmere Dinge zu lenken, aber sie lächelte nur höflich und sagte „Ja, Meister“. Sie würde tun, was ich wollte, aber ohne ihr Herz dabei, was würde es uns beiden nützen.

Als sie in dieser Nacht in meinen Armen lag, stürzten die Mauern ein. "Meister, darf ich Ihnen etwas sagen?". "Was ist, Haustier?". „Nun, der Grund, warum ich Analsex nicht mag, ist, dass mein Ex-Mann mich dazu gezwungen hat und er sehr gemein zu mir war. Er war betrunken an dem Abend, als er mich dazu zwang, und er ging nicht sanft damit um.

Er hat mir wehgetan und wenn ich geweint habe, hat er mich einfach geschlagen und mir gesagt, wenn ich es nicht täte, würde er jemanden finden, der es tun würde. Also habe ich es mit ihm gemacht, obwohl ich den Rest der Nacht darüber geweint habe. Seit diesem Tag wollte ich nichts mehr – weder einen Menschen noch ein Spielzeug – dort hinten haben“, erklärte sie. Das war also der Grund! Jetzt wurde alles klar! „Oh, mein armes Haustier!“ sagte ich und hielt sie fest fest. "Ich hatte keine Ahnung! Kein Wunder, dass Sie deswegen so aufgelöst sind!“ sagte ich.

„Ja, Meister. Ich möchte dir das so sehr geben, weil du es so sehr wünschst und ich dir gefallen möchte“, sagte sie mit bebender Stimme, während sie sprach. „Nein, mach dir keine weiteren Gedanken darüber.

Ich kann verstehen, warum du es nicht tun wolltest und es ist völlig in Ordnung – hörst du mich?“ Ich sagte: „Ich möchte nicht mehr darüber reden. Soweit es mich betrifft, ist die Angelegenheit erledigt.“ „Ja, Meister“, sagte sie und kuschelte sich näher, wohl wissend, dass ich nicht sauer oder enttäuscht von ihr war. Am nächsten Morgen wachte ich mit meinem alten Haustier auf. „Gut Guten Morgen, Meister!«, sagte sie und sprang ins Zimmer.

»Ich habe unten das Frühstück, das auf Sie wartet. Ich will nicht, dass du hungrig zur Arbeit gehst!“ „Ich bin gleich unten, Liebling“, sagte ich ihr. Und sie drehte sich auf dem Absatz um und hastete wieder nach unten, um auf mich zu warten. Ich zog mich fertig an und ging nach unten „Du hast heute Morgen bestimmt gute Laune, Liebling“, sagte ich.

„Ja, Meister. Ich bin einfach glücklich, dein Sklave zu sein.“ „Ich verstehe“, sagte ich. Ich war mir nicht ganz sicher, was diese Veränderung im Gesichtsausdruck meines Haustiers bewirkte, aber ich war froh, es zu sehen, also ging ich nicht weiter darauf ein Wir setzten uns zum Frühstück hin, und dann ging ich zur Arbeit, Pet blieb ihren Hausarbeiten überlassen und wartete auf meine Rückkehr nach Hause. Es war ein relativ leichter Arbeitstag und ich konnte früh aus dem Büro kommen. Also verließ ich das Büro ein paar Stunden früher, in der Hoffnung, das Haustier zu Hause zu überraschen.

„Hallo Pet“, sagte ich auf dem Heimweg von meinem Handy aus. "Meister! Was ist los, ist etwas nicht in Ordnung?" sagte sie überrascht, dass ich sie angerufen hatte. „Nichts ist falsch, Pet. Ich bin gerade auf dem Weg nach Hause und ich wusste, dass du mich nicht erwarten würdest. So kannst du in Position sein, wenn ich nach Hause komme“, sagte ich ihr.

„Ja, Meister, aber ich bin noch nicht bereit, dass du nach Hause kommst – alle meine Aufgaben sind noch nicht erledigt!“ sagte sie, beunruhigt, dass sie in Schwierigkeiten geraten könnte. „Keine Sorge, Pet. Ich weiß, dass ich früh dran bin und werde es dir nicht übelnehmen, wenn du noch nicht ganz fertig bist.

Solange du für mich bereit bist, muss das Haus nicht fertig sein“, sagte ich. „Ja, Meister werde ich sein“, sagte sie. Getreu ihrem Wort, als ich nach Hause kam, war sie an Ort und Stelle und wartete auf mich. "Hallo, mein lieber Meister. Ich bin so glücklich, dass du zu Hause bist!" sagte sie und achtete sorgfältig darauf, nicht aufzuspringen, bis ich ihr die Erlaubnis gab.

„Ich bin auch froh, zu Hause zu sein, Haustier“, sagte ich und half ihr auf. Sie warf sofort ihre Arme um meinen Hals und küsste mich zärtlich. Dieses Mal war ich jedoch bereit für sie.

Ich wirbelte uns herum und drückte sie mit dem Rücken gegen die Tür, ohne unseren Kuss zu unterbrechen. Ich packte ihre Handgelenke und zog ihre Arme nach unten, legte sie hinter sie und gab ihnen einen kleinen Ruck, um zu sagen, dass sie dort bleiben sollten. Ich ließ ihre Arme los und begann, ihren Hals zu küssen, bewegte mich langsam an ihrem Körper hinunter, während ich ihre Süße schmeckte. Ich kam an ihre vollen Titten und als ich meinen Mund über ihre steife Brustwarze schloss, stöhnte sie.

„Ohhh… Meister“, stöhnte sie. „Ich habe dich heute vermisst.“ Ich streckte die Hand aus, um eine ihrer Titten zu streicheln, da ich wusste, dass sie extrem empfindliche Titten hatte, und das Spielen mit ihnen war der schnelle Weg, um ihr Feuer anzuzünden und zu schüren. Und es funktionierte wie am Schnürchen. meine Berührung ihres entblößten Brustmuskels entlockte ihr ein leises Stöhnen und sie rückte ein wenig näher an mich heran.

„Bitte, Meister…“, stöhnte sie leise. Ich fing an, sanft ihre Titten zu streicheln und ihre Brustwarzen zu schnippen. Sie fing an, sanft wie ein Kätzchen zu miauen, während ich weiterhin ihre festen Titten neckte und jetzt ihre Brustwarzen aufrichtete. Ich nahm einen Nippel in meinen Mund und fing an, meine Zunge um die winzige Knospe zu drehen. "ooooh…", stöhnte mein köstliches Haustier ihre Aufmunterung.

"Magst du das, Haustier?" fragte ich sie leise. „Oh ja, Meister“, sagte sie mit geschlossenen Augen. Ich bearbeitete weiterhin ihre Brustwarzen und als sie anschwollen und sich aufrichteten, verstärkte sich ihre Leidenschaft.

Bald hatte sich ihr Feuer von einer kleinen flackernden Flamme zu einem rasenden Inferno entwickelt und ihr Stöhnen wurde zu Weinen und dann zu Schreien, als die Dringlichkeit ihres Verlangens wuchs. „Meister, bitte … oh, das fühlt sich so gut an“, rief sie. Ich fing an, sanft an ihren angeschwollenen Brustwarzen zu kneifen und zu ziehen.

Jedes Mal, wenn ich die Taktik bei ihr änderte, brachte es ihre Erregung auf ein noch höheres Niveau, so wie ich es erwartet hatte. Schließlich hielt sie es nicht mehr aus und griff nach meinem Schwanz und fing an, ihn durch seine Jeans zu reiben. Obwohl ich ihr gesagt hatte, sie solle ihre Hände hinter sich lassen, ließ ich sie fortfahren. Pet konnte meinen harten Schwanz durch meine Hose spüren und wusste, dass sie in ihrem erregten Zustand nicht allein war. Auch ich wurde von ihrem Stöhnen und Flehen erregt.

Was sie wiederum noch heißer machte. "Meister, darf ich es herausnehmen?" fragte sie zwischen ihren Atemzügen. "Was willst du?" Ich fragte sie. "Sag mir.". "Sir, darf ich… Ihren Schwanz haben?" wiederholte sie, wissend, dass sie sich falsch ausgedrückt hatte.

Ich nahm meinen Schwanz für sie heraus und sie sah mir um Erlaubnis in die Augen. Sobald sie es hatte, ließ sie sich auf die Knie fallen und stürzte sich gierig darauf. Sie saugte mich wie einen verhungernden Welpen in ihren Mund.

Ihr Stöhnen und Weinen verwandelte sich in Schlürf- und Sauggeräusche, während sie ihre volle Aufmerksamkeit auf die anstehende Aufgabe konzentrierte. „Mmmmfff“, stöhnte sie um den dicken Schwanz in ihrem Mund herum. Ich kniff und zog an ihren Nippeln, als sie meinen Schwanz tief in ihren heißen Mund saugte. Nach ein paar Minuten packte ich sie an den Handgelenken und hob sie hoch. Sie kam in meine Arme und ich hob sie in meine Arme.

Ich trug sie zum Tisch und legte sie wieder darauf. Wir haben einen sehr robusten Tisch (wir brauchten vier Männer, um ihn zu bringen, als wir ihn bekamen!) und er war jetzt praktisch. Sie legte sich auf den Tisch zurück und ich spreizte ihre Beine weit.

Ich hielt ihre Beine auseinander, als ich zwischen sie tauchte, darauf bedacht, an ihre durchnässte Muschi zu kommen. Ich leckte die Säfte auf, die aus ihren geschwollenen Lippen liefen, und sie schnappte nach Luft, als ich ihren Schlitz mit der Zunge berührte. Sie wölbte ihren Rücken, als meine Zunge ihre Muschi teilte und sich ihren Weg in sie bohrte.

Ich hielt ihre Handgelenke fest und zog sie zu mir, während ich sie aß und sie auf dem Tisch verrückt wurde. Sie stöhnte und drehte und zitterte, als ich ihre Muschi leckte und saugte und meine Zunge über ihren Kitzler schnippte. Sie versuchte, ihre Hüften in Richtung meines Mundes zu heben, während sie dort in völliger Glückseligkeit lag, während ich mir all die Zeit nahm, die ich wollte, um ihren süßen weiblichen Geschmack zu schmecken. Aber ich bin kein geiziger Meister, also löste ich meinen Griff um ihre Handgelenke und nahm eine Hand, tauchte meine Finger in ihre Feuchtigkeit und brachte zwei mit Muschi bedeckte Finger zu ihrem Mund.

"Schmeck dich selbst, Schlampe. Schmeck wie nass und süß deine Muschi ist!" Ich sagte ihr. Sie nahm meine Hand und saugte gierig an meinen Fingern. Sie stöhnte mit ihnen in ihrem Mund und schnappte dann nach Luft, als ich sie zurückzog.

Ich ließ meine beiden Mittelfinger in sie gleiten und begann sie energisch in kurzen, schnellen Zügen auf und ab zu bewegen. Eine Technik, die ich erlernte, brachte sie in kurzer Zeit zu schreienden Orgasmen. Sie spreizte ihre Beine, damit ich besser an ihr Geschlecht herankommen konnte, und meine Finger spielten wie eine Stradivari über ihre Schamlippen. Sehr schnell überwältigten die Empfindungen, die meine Arbeit in ihren Lenden hervorrief, sie.

Sie musste ihnen schließlich nachgeben, als sie ihren Kopf in Ekstase zurückwarf. "Oh Gott, Sir… ich komme sooo nah!" Sie stöhnte laut. „Dann bitte mich darum, Sklave.

befahl ich grob, als ich fest in ihre Brustwarze kniff. "Ohh, Masterr, bitte… darf ich kommen?" Sie jammerte, als die Worte, die ich benutzte, kombiniert mit dem Schmerz in ihrer Brustwarze und dem Vergnügen in ihrer Muschi, sie völlig außer Kontrolle geraten ließen. "Ja, Sklave. Komm JETZT für deinen Meister!" Ich knurrte. Und sie tat es.

Sie versteifte sich wie ein Brett und hielt es für ein paar Sekunden zitternd, bevor sie in ihrem Orgasmus explodierte. "!" sie jammerte, als sie hart kam. Sie bockte, als würde sie auf einem Stromkabel sitzen, als sie kam und kam.

Ich musste sie festhalten, damit sie nicht vom Tisch fiel, und mein Zurückhalten riss nur einen weiteren Orgasmus aus ihrem schweißnassen Körper. Sie war schließlich fertig und lag keuchend und schwitzend da, während Sperma aus ihrer Muschi sickerte und sich auf dem Tisch sammelte. Ich ging um die andere Seite des Tisches herum und packte sie noch einmal an den Handgelenken, zog sie zu mir, bis ihr Kopf über das Ende des Tisches hing.

Ich schlug ihr ein paar Mal ins Gesicht und sie öffnete ihren Mund. Ich schob meinen erigierten, aber vernachlässigten Schwanz in ihren Mund und ihre Kehle hinunter, bis sie fast würgte. Sie fing an, meinen Schwanz zu lutschen, und ich spielte weiter mit ihren Titten. Sie legte ihre Hände um meine Hüften und zog mich tiefer in ihren Mund. Mein Haustier wollte Schwanz und sie wollte alles! "Oh Scheiße, Pet… ich mache mich bereit zum Abspritzen!" Ich sagte zu ihr: "Ich werde in deine hübsche Kehle spritzen.

Bist du bereit, mein ganzes Sperma zu schlucken, Schlampe?". Sie nickte ihre Antwort und saugte noch fester. Ich brauchte nicht lange, um zu antworten, und ich packte grob ihre Titten und drückte sie fest, gerade als mein Schwanz in ihrem Mund explodierte. Ich könnte schwören, dass ich Sperma bis zu ihren Zehen geschossen habe, dass ich so hart gekommen bin.

Aber sie schluckte jeden Tropfen wie das gute Mädchen, das sie ist, und war bereit für mehr. Sie leckte meinen Schwanz sauber und ließ ihn dann widerwillig aus ihrem Mund gleiten. Ich beugte mich vor, nahm ihren Kopf in meine Hände und küsste ihre süßen, mit Sperma überzogenen Lippen, bevor ich ihr vom Tisch herunterhalf.

"Meister, ich bin so froh, dass du zu Hause bist!" Sie gurrte immer noch glühend von ihrem Orgasmus. "Ja, Pet, aber du hast ein bisschen Chaos auf dem Tisch da drüben hinterlassen." sagte ich und deutete auf die Pfütze, die sie gemacht hatte. Als sie mich ansah, brach sie plötzlich in ein breites Lächeln aus und ging zum Tisch und beugte sich vor, um die Pfütze ihres Muschisaftes aufzulecken.

sie sah mich dann an und ich lächelte. "Und wie wäre es, wenn du heute Abend essen gehst?" Ich sagte. Wir gingen zum Abendessen in ein nettes Restaurant – da ich ihr nicht wirklich Gelegenheit gab, das Abendessen zuzubereiten! Nachdem wir gegessen hatten, machten wir eine kleine Fahrt, nur um das Abendessen sich setzen zu lassen und weil es ein schöner warmer Abend war.

Als wir wieder zu Hause ankamen, ergriff mein sexy Haustier meine Krawatte und führte mich mit einem sexy, teuflischen Lächeln nach oben. „Meister, du hast mich heute überrascht, als du früh nach Hause kamst. Dann hast du mich wie ein Tier auf den Esstisch genommen. Jetzt möchte ich dir eine Belohnung geben“, sagte sie und schob mich zurück aufs Bett. Sie fuhr fort, einen sexy kleinen Striptease zu machen, zog ihre Kleider aus und zog mich dann aus meinen.

Sobald sie nackt war, setzte sie sich rittlings auf meinen Schoß und spreizte ihre Beine um mich herum. Sie griff nach unten und nahm meinen Schwanz und rieb ihre Muschi damit, was mich sehr schnell hart machte. Sie stöhnte, als sie spürte, wie mein Schwanz anschwoll und spürte dann, wie er an ihren nassen Schamlippen steif wurde. Sie rutschte näher, trieb die Spitze meines Schwanzes in ihren Schlitz und sie schnappte nach Luft und hielt sich an meinen Schultern fest. Sie fing an, vor und zurück zu rutschen, während sie meinen Schwanz fickte, und ich beugte mich vor, um eine Titte in meinen Mund zu nehmen, weil ich nicht wollte, dass sie den ganzen Spaß hatte.

„Meister … ich will dich … in meinem Arsch“, sagte sie, während sie keuchte. "Bist du sicher, Pet?" Ich fragte sie. "Ja… ich möchte dir das geben.

Bitte?" Sie sagte. Ich küsste sanft ihr Ohr und zog aus ihrem nassen Loch. „Ich werde sanft sein, das verspreche ich“, sagte ich. Sie drehte sich um und kniete sich mit dem Kopf auf das Bett. Sie spreizte ihre Knie und stützte sich ab.

Ich positionierte mich an ihrer Hintertür und berührte meinen Schwanz an ihrem Arschloch und rieb ihn auf und ab. Sie fühlte meinen Schwanz gegen ihren Arsch drücken und versuchte sich zu entspannen. „Da ist Gleitmittel in der Schublade“, sagte sie und sah mich mit einer Mischung aus Sorge und Vertrauen über ihre Schulter an. Ich küsste sie sanft zurück, dann langte ich hinüber und holte das Gleitgel aus der Schublade. Ich legte etwas auf meinen Finger und schmierte es um ihr Arschloch herum.

Sie atmete tief ein, als das kalte Gleitgel sie berührte, dann entspannte sie sich, als es wärmer wurde und sie spürte wieder meine Finger auf ihrer Haut. Pet kicherte ein wenig, als sie spürte, wie ich das Gleitmittel um den Rand ihres engen Lochs rieb. „Okay, Liebling, ich werde dein Inneres jetzt einschmieren“, warnte ich sie. „Ich werde mit nur einem Finger anfangen und dir alles sagen, was ich tun werde, bevor ich es tue. Wir werden es schön langsam angehen, in Ordnung?“.

„Ja, Meister. Danke“, sagte sie sanft. Sie klammerte sich fest an die Bettlaken, während sie sich auf das vorbereitete, was kommen würde. Ich trug etwas mehr Gleitmittel auf meinen Zeigefinger auf und ließ es dann langsam in ihren Arsch gleiten.

Als mein Finger den mittleren Knöchel erreichte, bearbeitete ich das Gleitmittel in ihrem Anus. "Wie geht es dir, Liebling?" Ich fragte sie. „Ungh, oh Gott, das fühlt sich gut an“, schnurrte sie und drückte sich gegen meinen forschenden Finger in ihr. Ich arbeitete das Gleitmittel um und dann in und aus ihrem Arsch, um sicherzustellen, dass sie so glatt und bereit war, wie ich sie bekommen konnte. "Nun Pet, ich werde zwei Finger benutzen.

Ich möchte, dass du dich ein bisschen öffnest, okay? Entspann dich einfach und öffne deinen Arsch für mich.". „Ja, Meister, ich bin bereit“, sagte sie. Ich zog einen Finger heraus, fügte dann zwei zusammen und ging zurück, um ihren Schließmuskel weiter zu öffnen. Sie nahm es leicht auf und ich arbeitete mit beiden Fingern hinein und heraus, bis sie sich entspannte.

„Griff zwischen deine Beine, streichle und spiele mit dieser hübschen Muschi für mich. Reibe deine Muschi und spiele mit deiner Klitoris“, sagte ich ihr. Sie tat, was ich sagte, und sie fing an zu stöhnen, als die Kombination aus ihrer und meiner Hand, die sie bearbeitete, sie wieder erregte. Ich ließ sie ein bisschen spielen, bis sie gut und heiß war, und ich zog meine Finger aus ihr heraus.

"Unngh Meister, das hat sich gut angefühlt, warum hast du aufgehört?" fragte sie und sah mich über ihre Schulter an. „Jetzt ist es soweit, Pet. Du bist brav und eingeölt und dein Arschloch ist geöffnet und fertig.“ Ja, Master. bitte geh langsam", sagte sie und knirschte mit den Zähnen.

„Natürlich, Liebling", sagte ich. Ich spreizte ihre Arschbacken noch einmal und positionierte meinen Schwanz an ihrem gespitzten Loch. „Los geht's, Kleiner", sagte ich, als ich nach vorne drückte sehr langsam und beobachtete, wie mein Schwanz in ihr verschwand. „Meister, oh mein Gott… Meister, du dehnst mich", wimmerte sie und spürte, wie sich ihr Arsch dehnte, um meinen Schwanz aufzunehmen.

Sie grub ihre Nägel in die Decke und biss hinein Ihr Kissen, als sie versuchte, ihren Körper zu entspannen und still zu halten, als ich langsam in sie eindrang. Ich drückte langsam nach vorne, bis ich sah, wie die Spitze meines Schwanzes in ihren Arsch glitt, dann hörte ich auf und ließ sie sich entspannen und sich daran gewöhnen. "Wie geht es dir, Liebling?“ fragte ich sie und rieb ihr den Rücken. „Es fühlt sich gut an, Meister.

Es tut ein wenig weh, aber es ist ein guter Schmerz", sagte sie. „Okay, bist du bereit, fortzufahren?", fragte ich. „Ja, Meister", sagte sie. Ich hielt ihre Arschbacken offen, als ich mich erneut in sie drückte.

füllte sie mit mehr von meinem Schwanz. Pet spürte, wie ich sie immer mehr füllte. „Oh, Meister … oh, ich fühle mich so satt", stöhnte sie. „Entspann dich, kleines Haustier, ich bin erst halb drin", ich sagte sie zu ihr. „Auf halbem Weg?“ sagte sie „Meister, ich glaube nicht, dass ich euch alle nehmen kann – ich bin schon so satt.“ „Entspann dich einfach, Liebling.

Ich weiß, dass du das kannst. Nur noch ein bisschen", sagte ich, während ich ihren Rücken rieb. „Spielst du immer noch mit meiner süßen Muschi?", fragte ich sie. Ich wusste, dass sie es nicht tat, aber ich wollte sie von ihrem Arsch ablenken.

„Ja, Meister", sagte sie und fing wieder an, ihre Klitoris zu reiben. „Da, mein gutes Mädchen, ich bin jetzt ganz in dir", sagte ich. „Uunngh, oh Scheiße…", jammerte sie und senkte ihren Kopf zum Bett.

„Bist du jetzt ganz drin?“ Ich lehnte mich über ihren Rücken und küsste ihren Nacken. „Du hast alles von mir, Pet.“ Sie griff hinter sich und fühlte ihren Arsch. Sie spürte, wie meine Eier dagegen drückten ihre Muschi und sie fühlte meinen Schwanz in ihr vergraben. Sie sah mich über ihre Schulter an. „Ich habe alles von dir?“ Er küsste sie sanft.

„Ja, Liebling, du hast alles von mir.“ Einmal hatte sie sich daran gewöhnt zu dem Gefühl meines Schwanzes in ihr fing sie an, ihre Arschmuskeln anzuspannen.Obwohl es ein wenig wehgetan hatte, war es viel weniger als sie erwartet hatte und sie lächelte zurück, weil sie wusste, dass sie mir ein weiteres wertvolles Geschenk gemacht hatte.Ich langte nach oben und streichelte sanft ihr Haar, während sie mit ihrem Arsch an meinem Schwanz spielte. Sie griff hinter sich, um meinen Schwanz tief in ihrem Arsch zu spüren, dann unter ihr, um wieder mit ihrer Muschi zu spielen. Sie holte tief Luft und stieß sie dann langsam wieder aus, während sie nickte. "Fick mich Meister, fick jetzt meinen Arsch." Ich begann mich langsam aus ihr herauszuziehen und sie senkte ihren Kopf zurück auf das Bett. Ich zog mich halb heraus, bevor ich langsam wieder in sie eindrang.

„Ooh, oh Meister, es fühlt sich gut an“, stöhnte sie und spürte, wie sich sein Schwanz in sie hinein und wieder heraus bewegte. Ich ergriff ihre Hüften, um sie ruhig zu halten, während ich meinen Schwanz langsam in ihren engen Arsch hinein und wieder heraus bewegte. "Geht es dir gut, Pet?" Ich habe sie noch einmal gefragt. "Ja, Master, ich bin… ohhhhh! Oh Master! Oh das ist sooo….". sagte sie, ihre Stimme verstummte, als sie ihre Muschi fingerte.

"Oh Meister! Oh, es fühlt sich so gut an…. Fick mich, fick mich gut.". Ich lächelte, als sie das sagte. Ich wusste, dass sie es genießen würde, wenn sie richtig eingeführt würde, und sie hatte mir gerade recht gegeben. Ich beugte mich über sie und nahm eine ihrer Titten in meine Hand, zerfleischte sie und kniff in die Brustwarze und ich küsste sanft ihren Nacken und Rücken.

"Jetzt meine kleine Schlampe, jetzt nimm meinen Schwanz in deinen engen Arsch. Jetzt werde ich dich richtig ficken!" sagte ich mit einem leisen Knurren. "Oh ja, Meister! Oh, fick mich!" Sie keuchte und fühlte, wie er sie mit jedem Stoß weiter ausdehnte.

Sie liebte das Gefühl, wie mein Schwanz tief in sie eindrang. "Oh, Meister! Oh Gott, ich glaube, ich komme gleich!" Sie keuchte. "Oh, bitte, Meister! Kann ich bitte kommen?" Ihr Arsch spannte sich um meinen Schwanz, als sie kam, und das Gefühl, wie sich ihr enger Arsch zusammenpresste und löste, gemischt mit ihren Schreien ihres Orgasmus, ließ mich ebenfalls über den Rand gehen. „Oh, Scheiße, ich bin cummminnnnngggg…“ Ich stieß hart und tief in sie hinein und ließ sie los, mein Schwanz spuckte sein Sperma in sie hinein.

„Oh Gott, ja! Komm in meinen Arsch, Meister! Bitte gib mir dein heißes Sperma!“ schrie mein süßes Haustier, als sich ihr Körper erneut verkrampfte. „Oh, Pet, das war fabelhaft“, sagte ich, sobald ich wieder Englisch sprechen konnte. Ich schlang meine Arme um sie und küsste ihren Hals. „Ja, Meister … danke, dass du so sanft bist. Es war wunderbar“, keuchte sie unter mir.

Nachdem wir uns ausgeruht und geduscht hatten, gingen wir für die Nacht ins Bett. Sie lag in meinen Armen und kurz bevor ich das Licht ausmachte, erhob sie sich und sah mich an. "Meister, darf ich einen Moment frei sprechen?" Sie sagte. Ich lasse sie oft frei sprechen – was bedeutet, dass sie das „Meister“-Ding nicht benutzen muss und wie meine Frau sprechen kann.

„Ja, Liebling, was ist los?“, sagte ich. „Liebling, du hast mir heute Abend mehr Liebe und Rücksicht entgegengebracht, als ich je von jemandem zuvor erlebt habe. Sie wussten, dass dies eine sehr große Sache für mich war, und dennoch haben Sie es nicht angesprochen, ich jedoch. Und du hast dir Zeit genommen und mir jeden Schritt gesagt, den du machen würdest, und es langsam gemacht, damit ich nicht verletzt oder verängstigt werde.

Ich liebe dich, Jon, jetzt mehr als je zuvor, und ich bin so glücklich und so geehrt, dass du mich zu dem gemacht hast, was ich heute bin. Danke schön. Danke für alles, was du bist und alles, was du tust“, sagte sie mit Tränen in den Augen, die ihre sanfte Wange hinunterliefen .

Wenn jemand dankbar sein sollte, dann ich. Deine Unterwerfung ist das wertvollste aller Geschenke und ich schätze sie über alle Maßen.“ Sie schlief in dieser Nacht mit einem Lächeln auf ihrem schönen Gesicht in meinen Armen ein.

Ähnliche Geschichten

Meinen Sklaven vorführen: Das besondere Geschenk meines Mannes II

★★★★★ (< 5)

Meine letzte Geschichte als Hommage an mein süßes Haustier und Muse Stephen.…

🕑 37 Protokoll BDSM Geschichten 👁 3,537

Ich habe ein Bedürfnis. Ein Verlangen nach der Art von Befriedigung, von der ich weiß, dass ich sie nur von einer bestimmten Person bekommen kann. Die Befriedigung, alle Sinne dessen, den ich für…

fortsetzen BDSM Sexgeschichte

Zucker

★★★★★ (< 5)

Als die kleine Violet die Stadt ohne Vorwarnung verlässt, löst sie Papas Wut aus…

🕑 12 Protokoll BDSM Geschichten 👁 1,391

Der Teer wurde unter schwangeren Wolken immer schwarzer, als sich die Autobahn in die Stadt erstreckte und Regentropfen den Mittagsverkehr angriffen, der langsam auf den Sturm zusteuerte. Wenn ich…

fortsetzen BDSM Sexgeschichte

Freunde zuerst

★★★★(< 5)
🕑 11 Protokoll BDSM Geschichten 👁 1,982

Zu sehen, wie ihr Kopf zur Seite schnellte, ließ mich einen Moment zögern. Sie sah für eine Sekunde geschockt aus, dann starrte sie auf den Boden. „Steh auf“, knurrte ich, meinte aber, dass es…

fortsetzen BDSM Sexgeschichte

Sexgeschichte Kategorien

Chat