Herrin wird gekrönt

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★

Herrin wechselt…

🕑 5 Protokoll BDSM Geschichten

Das erste Mal nannte er mich eine Schlampe und schlug mir hart ins Gesicht. Ich konnte den Schock, die Wut und die pure Lust, die mich reiten, nicht leugnen. Er steht über mir und schaut nach unten. Seine Augen erzählen eine Geschichte und fragen. "Bist du meine Schlampe, Herrin?" Ich antworte nicht.

Ich kann nicht. Bin ich seine Schlampe? Er packt mein Gesicht, drückt meinen Kiefer fest und sagt es noch einmal mit mehr Autorität. "Du bist meine Schlampenherrin." Keine Frage. In diesem Moment besitzt er mich. Ich nehme meine Rolle nicht vollständig an, aber das Vergnügen, kontrolliert zu werden, erstickt mich.

Seine Fingernägel graben sich in meine Haut und halten mein Gesicht so fest. Sein geröteter Schwanz ist heftig hart. Seine Faust strich langsam nach unten, oben, unten, oben. Den Kopf zusammendrücken, das Vorsperma aus dem Schlitz melken. Ich weiß, dass er es kaum erwarten kann, dass ich seinen Schwanzkopf mit meinen saftigen Lippen necke.

Dann wird meine Zunge die Unterseite seines Schafts lecken, zurück zu seinem prallen Schwanzkopf, den mein Mund gierig saugen wird, wenn er mehr sein salziges Vorsperma will. "Öffne deinen Mund, Schlampe." Seine Worte bringen mich aus meinen heißen Schwanzlutschgedanken. Ich weiß, dass ich das jetzt will. Ich liebe es, wie es mich erregt, auf meinen Knien zu sein, seine Schlampe zu sein. Trotzdem zögere ich.

Noch eine Ohrfeige. "Lutsch meinen Schwanz, Hure." Ich bin wirklich sauer. Ich bin nicht so sehr der Masochist, wie er mich haben will, als seine Schlampe. Ich liebe, was er mir gibt. Erst wenn er seinen Schwanz in meinen Mund drückt, ihn mir in den Hals schiebt und mich würgt.

Dass ich meine Muschi vor Hitze und Krämpfen fühle. Ich war aufgeregt zu knien, ja. Der Akt des Zwangs, sein Schwanz rammte meinen Hals und ließ mich ersticken. Meine Muschi drückt sich fest zusammen.

So schwer. Ich greife nach seinen Beinen, um ihn zurückzudrücken, aber dann schiebt er sein hartes Fleisch heraus und reibt es auf meinem Gesicht. "Lutsch meine Eier." Meine Zunge schießt sofort zwischen die Lippen, mein Mund saugt an seinem engen Sack. Lippen reiben, steife Zunge lecken. "Scheiße, ja.

Leck deinen Meister. Meine Schlampe." Seine Hand zieht meinen Kopf an meinen Haaren zurück. Sein Schwanz ist wieder tief in meinem Hals. Mein Magen krampfte sich zusammen und krampfte sich zusammen, als ich würgte. Trotzdem will ich mehr.

Ich kratzte stärker und machte seinen Stoß tiefer, härter. Meine Muschi pocht, tropfnass. Oh Gott! Ich komme so hart und sprudelt.

"Oh, verdammt, ja, Hure. Gib mir dein Sperma!" Ich bin benommen und schwach. Schweiß und Spucke machen mein Gesicht unordentlich. Er wischt mein Gesicht ab und leckt seine Handfläche.

Er liebt es, mich zu schmecken, während er langsam seinen Schwanz in meinen nassen Mund hinein und aus ihm heraus schiebt. "Du verdammte Hure. Oh, du fühlst dich so verdammt gut an meinem Schwanz. Fick deinen Schädel so hart." Je mehr er schmutzig redet, desto mehr möchte ich, dass er seinen Schwanz in meinen Hals drückt und mich schlägt. Meine Nägel graben sich tiefer in seine Beine.

Oh! Ich komme wieder. Mein Mund beißt reflexartig nach unten, während er stößt, meine Zähne streifen seinen Schwanz. "Ohhh, du verdammte Schwanzschlampe." Er fickt meine Kehle so tief und hart. Nicht mehr langsam und einfach.

Ich verliere den Atem und dann zieht er sich zurück. Er badet mich in seinem heißen Sperma. Immer wieder schießen. Pump seinen Schwanz, rieb ihn auf meinem Gesicht.

Nach ein paar Augenblicken, während wir auf dem Bett lagen und ich seinen Schwanz und seine Eier leckte. Meine Muschi ist mit meinen Säften durchnässt. "Ich will deinen Schwanz, Sklave", fordere ich. "Du kannst es haben, es gehört dir. Nur dir, Herrin.

Immer." Seine Stimme war so leise, nachdem er so gut abgespritzt hatte. Meine Zunge streichelte seine Länge und saugte an seinen Bällen. Er wird wieder hart. "Ich will, dass du meinen Arsch fickst." Mein Sklave sieht mich neugierig und aufgeregt an. Mein Arsch wurde geleckt, mit dem Finger gefickt und ein paar Spielsachen eingesetzt, aber nie ein richtiger Schwanz.

"Meine Geliebte." Die Stimme meines Sklaven tropft Lust und Hingabe wie Honig, der einen heißen Keks abschmilzt. Sein kurzes, dunkles Haar. Die perfekte Länge zum Festhalten, wenn er zwischen meinen Beinen ist. Seine Augen blicken zu mir auf und suchen meinen Blick nach der Anbetung, die von seiner Geliebten kommt.

Ich schaue ihn noch einmal an, bevor ich ihm die nächste Bestellung gebe. "Gib mir ein Handtuch, damit ich dein Sperma von meinem Gesicht wischen kann." Ich sage es ihm streng. Mit einem erhitzten Blick beugt er sich über mich und beginnt mein Gesicht zu lecken. "Ich bin dein Handtuch, Herrin. Ich werde dich trocken putzen." Ich liebe meine Haut stimuliert.

Seine Zunge, die langsam gegen mein Gesicht zieht, streichelt meine Libido höher. Ich stöhne und möchte diese lange, heiße Zunge in meiner Muschi spüren. "Ah, Scheiße!" Meine Muschi ist so eng gespannt.

Er weiß, dass das Lecken meiner Haut mich zum Abspritzen bringt, wenn ich geil bin. "Ja Herrin, gib mir all deinen Schatz. Lass mich dich trinken.

Reinige deine Muschi. "Ich drücke auf seine Schulter und gebe ihm den Befehl:" Verdammt, ja, leck mich! ".

Ähnliche Geschichten

Vorwärts spielen

Erotische Geschichte von anonym
★★★★

Noras Meister bringt sie zu einer Spielparty…

🕑 17 Protokoll BDSM Geschichten

Das Auto hielt vor ihrem Ziel an. Nora saß auf dem Beifahrersitz und zappelte nervös. Der Meister stellte das Auto in den "Park" und stellte den Motor ab. Er wandte sich an Nora. Sie wurde vom…

fortsetzen BDSM Sexgeschichte ⇨

Lieblings

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★

Eine sehr beliebte Begegnung...…

🕑 14 Protokoll BDSM Geschichten

"Du bist so ein gutes Mädchen. Bleib jetzt still für mich." Ich war nackt auf meinen Knien und du stehst über mir, dein harter Schwanz in meinem Gesicht. Du hast mich gezwungen, es aus der Nähe…

fortsetzen BDSM Sexgeschichte ⇨

Die unterwürfige Seite der Lust - Teil 5

Erotische Geschichte von anonym
★★★★
🕑 7 Protokoll BDSM Geschichten

"Liebe mich." Ich flüstere. "Nein" "Bitte, bitte liebe mich, ich muss dich fühlen." Du greifst nacheinander über meine Beine, um die Ledermanschetten an meinen Knöcheln zu lösen und die Haut…

fortsetzen BDSM Sexgeschichte ⇨

Sexgeschichte Kategorien

Chat