Kulturschock Kap. 1.

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★ (< 5)

In 23 Kapiteln von online zu real life.…

🕑 24 Protokoll BDSM Geschichten

Elaine griff nach Kendras Arm, bevor sie die Klinik betraten. Sie sah sich um, bevor sie zischte: „Ich dachte, wir gehen zu einem Gynäkologen …“. Kendra schüttelte Elaines Griff. "Ich habe einen Gynäkologen gesehen.

Das ist der Arzt. Wissen Sie, der Doktor. Ich werde ihn los. Jeez, Elaine. Was dachten Sie, ich brauche? Meine Hand im Wartezimmer?".

Elaines Augen verengten sich. "Du hättest einfach ehrlich sein können.". "Das ist meine Entscheidung. Ich brauche niemanden, der mir sagt, was ich tun soll.".

„Jesus, Kendra. Ich stimme dir zu. Es ist deine Entscheidung.

Aber bevor du es triffst, solltest du zumindest informiert werden. Es ist um Himmels willen traumatisch klingt für mich nach einer wohlüberlegten Meinung." "Ich hatte viel Zeit, darüber nachzudenken.". "Was ist die Eile? Du sagtest, du wärst bei sechs Wochen.". Kendra schluckte. "Zehn Wochen.".

Elaine schüttelte den Kopf. Meist zu sich selbst murmelte sie: „Warum bin ich hier?“. „Schau. Tut mir leid, okay?“ Der traurige Ausdruck, den Elaine in der Nacht zuvor gesehen hatte, huschte wieder über Kendras Gesicht. "Ich habe Angst.

In Ordnung?". Elaine dachte, vielleicht sei Kendra doch dreidimensional. Das war eine verdammt gute Möglichkeit, das herauszufinden.

"Sag mir einfach, was dir durch den Kopf geht.". "Ich bin zu jung, um ein Kind zu haben. Ich habe keine Ahnung, wer der Vater ist. Ich kann es mir nicht leisten. Und ich mag keine Babys.

In dieser Reihenfolge. Zufrieden?". Elaine seufzte.

"Ja ich glaube.". "Können wir reingehen?". "Nein.". "Nein?".

"Ich möchte dich zuerst umarmen.". Die Erfahrung, die Kendra durchmachen musste, wollte Elaine nicht aus erster Hand wissen. Nachdem sie die Stufen hinauf und in Kendras Schlafzimmer gehumpelt waren, verteilte Elaine zwei schmerzstillende Tabletten und holte etwas Wasser. Nachdem sie Kendra bei der Einnahme der Pillen beaufsichtigt hatte, brachte sie sie vollständig bekleidet ins Bett.

Kendra bestand darauf, dass Elaine zum Unterricht ging. Fünfzehn Minuten später konnte Elaine nicht mehr viel tun. Kendra war draußen wie ein Licht. Widerstrebend verließ Elaine ihre Mitbewohnerin und verbrachte den Nachmittag damit, sich über mögliche Komplikationen und all die ungewollten Kinder dieser Welt Gedanken zu machen.

Sie wollte nur zurück in die Wohnung und sich vergewissern, dass es Kendra gut ging. Als sie am späten Nachmittag nach Hause kam, klopfte Elaine leise, bevor sie Kendras Tür öffnete. Sie schlief noch.

Elaine weckte sie nicht. Stattdessen beschloss sie, Spaghetti zu machen, Kendras Lieblingsgericht. Während die Soße reduziert wurde, machte sich Elaine einige Notizen für die Aufgabe, die nach dem Wochenende fällig war. Als Chelsea nach Hause kam, war Elaine wieder in der Küche und rührte die Soße um. Chelsea fragte, wo Kendra sei und Elaine sagte es ihr.

"Geht es ihr gut?" fragte Chelsea. "Ich glaube schon.". "Sind das Spaghetti, die ich riechen kann?".

"Ja.". "Yum.". Chelsea ließ sich im Wohnzimmer vor dem Fernseher fallen, während Elaine gemeinsam zu Abend aß. Sie war sich nicht sicher, wie Chelsea reagieren würde, als Kendra ihr von der Kündigung erzählte. Vielleicht hatte Kendra es ihr deshalb nicht gesagt.

Oder vielleicht wusste Chelsea es, konnte Kendra aber einfach nicht in die Klinik bringen. Sie schüttelte den Kopf und rümpfte die Nase, als sie sich an die Ereignisse des Tages erinnerte. Während sie auf Kendra wartete, dachte Elaine, sie würde nach einem Bluttest fragen. Die ganze Idee, jemanden zu bitten, zu überprüfen, ob sie ein einwandfreies Gesundheitszeugnis „für Sex“ hatte, machte sie sehr nervös.

Aber sie hatte den Mut zusammengenommen, die Sekretärin danach zu fragen, und in der nächsten Minute war sie in ein Untersuchungszimmer geführt worden. Elaine hatte einen Termin bei einem schmächtigen Arzt ergattert, der „eine unglückliche Absage“ hatte. Elaine hatte sich gefragt, wer die Unglückliche war, als der unbekannte Mann sie gestoßen und gestochen, ihr Blut abgenommen und sie dazu gebracht hatte, in einen Becher zu pinkeln. Er hatte sie dafür sogar ein „gutes Mädchen“ genannt. Sie war froh, dass sie keine medizinischen Phantasien hatte.

Die ganze Erfahrung wäre ein echter Wermutstropfen gewesen. Trotzdem würde sie ihre Ergebnisse am nächsten Tag bekommen und könnte den schriftlichen Bericht noch vor dem Wochenende abholen. Elaine löffelte die Spaghetti aus, machte eine kleine Portion für Kendra und nahm sie mit auf ihr Zimmer. Sie weckte sie und stellte die Schale auf ihren Nachttisch. Kendra bedankte sich bei ihr, drehte sich aber um und sagte, sie sei nicht hungrig.

Elaine ließ es trotzdem dort und schlug Kendra leise vor, zu schreien, wenn sie etwas brauche. Als sie ins Wohnzimmer zurückkehrte, gesellte sich Elaine zu Chelsea und aß vor dem Fernseher, während irgendeine verrückte Show lief. Elaine war in Gedanken woanders. Sie dachte an Kendra und auch an die Arbeit, die sie schreiben musste. Nicht die für die Schule, die für Gary.

Über „unterwürfig sein“. Sobald Elaine mit dem Essen fertig war, zog sie sich zum „Lernen“ in ihr Zimmer zurück und legte sofort los. Sie hat überhaupt nicht lange gebraucht. Sie hat einfach aus ihrem Herzen geschrieben. ‚Was bedeutet es für dich, unterwürfig zu sein?' Von Elaine Milanovic.

Unterwürfig zu sein bedeutet für mich, jemandem „für mich selbst“ gefallen zu wollen. Ich bin derjenige, der davon profitiert. Es ist „mein“ Grundbedürfnis, das befriedigt wird. Der Gedanke erregt mich unglaublich. Jemanden so gut zu kennen, ihm so sehr zu vertrauen… Ich schmerze, ihm in die Augen sehen und ihm sagen zu können: 'Ich werde alles für dich tun.' Die Freiheit meiner Unterwerfung winkt mir durch einen dichten Nebel, gerade außer Reichweite.

Ich kann es fast schmecken. Ich bin unerfahren. Aber ich bin nicht dumm. Bewusst oder unbewusst habe ich mich entschieden, mich nicht in den Fleischmarkt der Nachtclubs und des College-Lebens einzumischen. Ich stehe vor Entscheidungen und bereue keine wichtige Entscheidung in meinem Leben.

Mir wurde ein Respekt vor Autorität eingeflößt, der mein Wesen durchdringt. Dass mein Vater Militär war, hatte viel damit zu tun. Erfolg ist mir wichtig und ich denke in letzter Zeit, dass ich selbstdisziplinierter bin, als ich dachte.

Ich bin ernst und nachdenklich. Ich bin gut in der Schule und denke gerne „mein Kopf ist gerade geschraubt“. Und doch gelte ich als versaut. Oder zumindest 'meine Gedanken und Wünsche' sind. Ich verstehe es nicht.

Ich kann nicht sehen, wie falsch es ist, sich selbst zu gefallen, wenn es sicher, gesund und einvernehmlich ist. Es macht einfach keinen Sinn. Mein ganzes Leben lang habe ich versucht, angenehm zu sein.

Ich war gut'. Ich bin das geworden, was meine Eltern wollten. Ich hatte keinen Ärger mit der Polizei und ich war keine junge, unverheiratete Mutter.

Ich habe versucht, sie stolz zu machen. Und doch war ich nicht perfekt. Ich habe ihnen Kummer und Sorgen bereitet. Ich war ein normaler Teenager.

Aber ich habe überlebt. Ich habe einen guten Ruf. Ich habe eine bessere Vorstellungskraft. Ich habe vor kurzem festgestellt, dass ich gerne masturbiere. Viel.

Die Bilder, die ich im Kopf habe, sind im Vergleich zu den meisten Menschen extrem. „Geliebt werden“ ist nicht mein einziger Wunsch. Ich sehne mich nach Romantik und ich will sie verzweifelt, aber das ist noch nicht alles.

Ich will mehr. Viel mehr. Ich will nicht, dass Sex fünf Minuten dauert. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ein Fünf-Minuten-Fick überwältigend sein könnte.

Aber nicht die ganze Zeit. Und ich möchte nicht, dass es eine lästige Pflicht ist. Ich möchte, dass es leidenschaftlich ist und ich möchte, dass es heiß ist. Ich möchte erforschen, was möglich ist, und ich möchte über das hinausgeschoben werden, was ich mir vorgestellt habe. Ich möchte loslassen können.

Ich muss vertrauen. Und kommunizieren. Ich muss wissen, dass ich wirklich umsorgt werde und dass meine Bedürfnisse wichtig sind.

Ich möchte wissen, ob es mir gut geht oder nicht. Ich muss „meinen Mann“ glücklich machen und ich muss wissen, dass ich erfolgreich bin. Ich möchte ihn wirklich und wirklich anbeten. Denn er „würde“ in meiner Unterwerfung mein sein, genauso wie ich in seiner Herrschaft „sein“ wäre. Ich möchte ihm bedingungslos vertrauen und mir erlauben, das zu sein, was mein Dominant will, während er gleichzeitig dorthin gebracht wird, wo er in seinem Herzen weiß, dass ich gehen möchte.

Ich möchte mich seinem Willen unterwerfen können. Ich möchte frei sein zu tun, was er verlangt. Ich habe viel darüber nachgedacht, und das nicht nur beim Masturbieren. Das meiste von dem, was ich als „sich vor meinem Dominanten demütigen“ betrachte, ist für mich wünschenswert.

Lächeln. Ich möchte sein sein. Und ich möchte berücksichtigt werden. Ich möchte Kommunikation und ich möchte, dass meine Sexualität zu seinem und meinem Nutzen erweitert wird.

Ich möchte mich auf ihn verlassen und ich möchte mich deswegen nicht schuldig fühlen. Nicht weil ich „leicht geführt“ werde, sondern weil ich eine echte Partnerschaft will. Ich möchte die Sicherheit und die Struktur finden, in der ich frei sein kann. Frei ich zu sein. Frei zu werden, wer auch immer ich in Zukunft sein möchte.

Ich weiß nicht, was ich tun oder sein kann. Aber ich weiß, ich gehöre dazu. Aus dem, was ich gelesen habe, aus dem, was ich erlebt habe, und aus dem, was ich dabei fühle, weiß ich, dass ich Unterwerfung will.

Unterwerfung ist für mich also ein Ausdruck meiner Freiheit. Es gibt mir die Möglichkeit, meine Bedürfnisse in einer sicheren und strukturierten Umgebung offen zu kommunizieren. Es bedeutet, jemanden so sehr zu kennen und ihm zu vertrauen. Und es bedeutet, jemandem zu gefallen, der meine Bedürfnisse erfüllen kann. Aber vor allem bedeutet es, sich zu entscheiden.

Zu wählen, wer ich sein möchte, zu wählen, wie ich mich unterwerfe, und zu wählen, in wessen sachkundige Hände ich mich übergebe. Elaine lehnte sich in ihrem Stuhl zurück und seufzte. Sie hasste es, Dinge zu schreiben, ohne zu recherchieren. Aber sie hatte alles geschrieben, was ihr einfiel, und es dann drei- oder viermal redigiert. Sie hoffte, dass ihm ihre Antwort gefiel und dass sie nichts Falsches gesagt hatte.

Sie versuchte nur, ehrlich zu sein. Sie wusste, dass es mit Gary vielleicht nicht klappen würde. Sie musste sich immer wieder daran erinnern, dass dies nur der erste Schritt auf einer möglicherweise langen Reise war. Sie biss sich auf die Lippe, als sie auf „Senden“ drückte, dann richtete sie ihre Aufmerksamkeit auf ihr Tagebuch. Das erste, was ihr einfiel, war: ‚Was für ein Tag.' Also schrieb sie es auf.

"Grinst.". Garys Nachricht tauchte auf Elaines Bildschirm auf und erschreckte sie. Sie hatte sich angestrengt an ihrem Metaphysik-Aufsatz gearbeitet, der nächsten Montag fällig war.

Wenigstens war ihre am Freitag fällige Hausarbeit fertig. „Einen Moment bitte“, tippte sie, speicherte ihre Arbeit und schloss die Fenster. "Sicher.".

Innerhalb einer Minute war sie fertig. „Hallo, Sir“, tippte sie und fügte ein Lächeln hinzu. „Hallo, Elaine.

Ich bin gerade damit fertig geworden, deine Antwort auf meine Frage über Unterwürfigkeit zu lesen. "Bereit für was?". „Für die Präsidentschaft.

Was denkst du? Für das Wochenende, Dummchen.“ „Oh. Entschuldigen Sie mein Herr. Es war ein seltsamer Tag.“ „Ich würde sagen.

Obwohl ich gedacht hätte, dass es etwas deprimierend war, nachdem ich dein Tagebuch gelesen hatte.“ „Ein bisschen. Es ist einfach eine schlechte Situation, denke ich. Alles in allem schlecht.“ „Reden wir darüber.“ Das taten sie. Elaine sprach über alles, was ihr an diesem Tag durch den Kopf gegangen war.

Als sich ihr die Gelegenheit zum Abladen bot, begann sie zu lächeln. Gary hörte zu und nahm alles auf. Er fügte seine eigene Meinung hinzu und sie sprachen über die Dinge. Sie hatten ähnliche Ansichten über Sex, Verhütung und das Thema Abtreibung. Sie hatten beide richtig angenommen, dass der andere ähnlich gesinnt war, obwohl sie froh waren, dass sie darüber berichteten Thema.

Und beide genossen es, zu sehen, wie das Gehirn des anderen funktionierte. Ungefähr eine Stunde später war das Thema erschöpft und Gary sagte: „Vieles davon könnte in dein Tagebuch gehen, weißt du.“ „Ich weiß nie, was ich schreiben soll es und was man weglassen sollte“, erwiderte Elaine. „Nun, im wirklichen Leben hättest du meine ungeteilte Aufmerksamkeit, um mir alles über deinen Tag zu erzählen. Jeden Tag würde eine Zeit für Sie reserviert, um dies zu tun.

Während dieser Zeit würden Sie ermutigt, mir nicht nur zu sagen, „was Sie getan haben“, sondern auch, wie Sie darüber gedacht haben, und alle Fragen, die sich zu einem Aspekt oder überhaupt zu einem Thema ergeben haben. Ihr Tagebuch ersetzt oder erweitert diese Zeit.“ „Erweitert?“ „Es gibt keinen Grund, warum Sie nicht für den Rest Ihres Lebens ein Tagebuch führen könnten, wenn es Ihnen recht wäre.“ „Ich verstehe. Es ist noch in Arbeit.“ „Ich bin sicher, es wird Gestalt annehmen, wenn Sie seine Vorteile erkennen und erforschen.“ „Also hat es Ihnen nicht missfallen.“ „Überhaupt nicht.“ „Ich sollte einfach arbeiten um es effektiver zu nutzen.“ „Sie können darauf hinarbeiten, es so zu nutzen, wie Sie es möchten.

Sobald Sie die Grundvoraussetzungen erfüllt haben, sind Ihnen keine Grenzen gesetzt. Das ist der Punkt.“ „Können Sie mir bitte die genauen Grundvoraussetzungen nennen, Sir?“ „Habe ich es Ihnen nicht gesagt?“ „Ich glaube nicht.“ "Die Grundvoraussetzungen sind, die Ereignisse Ihres Tages und alle Gefühle, Gedanken, Bedürfnisse oder Wünsche, die sie provoziert haben, zu skizzieren.". "Oh. Ich glaube, das hast du mir gesagt.". „Lächelt.

In Zukunft können weitere Dinge hinzugefügt werden, wie z. B. alle Regeln oder Anweisungen, für die wir uns entschieden haben, oder verzögerte Reaktionen auf Diskussionen, die wir hatten.

Ich denke, wir kommunizieren bereits ziemlich gut, solange die Grundvoraussetzungen bestehen getroffen, ich sehe keinen Grund, warum Sie Ihr Tagebuch nicht einfach genießen und damit machen können, was Sie wollen.". Elaine las Garys Worte ein paar Mal. Sie war überrascht, wie quer sie dachte.

Sie fragte sich, ob Gary ihre Wellenlänge erfassen würde. "Ein bisschen wie D/s.". „Hmmmm“, schickte er. Elaine lächelte vor sich hin. Im Nu tippte Gary wieder.

"Ja, ein bisschen." Er schickte ein Lächeln. „D/s ist insofern dasselbe, als Sie, wenn Sie die grundlegenden Anforderungen Ihres Dominanten erfüllen, zum nächsten Level wechseln und so weiter und so weiter. Wenn Sie ein Match bekommen, dann ist die Welt Ihre Auster.

Der Trick besteht darin, zu nehmen die Zeit, Ihren Partner zu finden. Wenn Ihre Grenzen und Grenzen zusammenlaufen und Sie richtig annehmen können, was der andere will und braucht, dann ja, Sie sind wirklich frei, alles innerhalb von Grenzen und Grenzen zu tun. Elaine hatte etwas nicht verstanden. "Was meinst du mit 'das nächste Level'?".

„Nun, sie sind locker gleichbedeutend mit ‚Freund‘, ‚Freund‘, ‚ernster Freund‘ und ‚Ehepartner‘. Sie sind: Ihr Mentor, Ihr Trainer, Ihr Dominant und Ihr Meister. Aus meiner Sicht ist es mein 'Mentore', was meiner Meinung nach kein Wort ist, dann mein Auszubildender, meine Unterwürfige und meine Unterwürfige mit Halsband.

"Wo bin ich?" Elaine fragte sich, ob die Frage angebracht war, allerdings erst, nachdem sie sie abgeschickt hatte. "Ich würde sagen, es gibt noch viel Mentoring und ein gutes Stück Training. Wir haben noch einen langen Weg vor uns.". „Ist es normal, dass man die Idee ‚mag‘, etwas anzustreben? Zum Beispiel einen Karriereweg?“ Elaine lächelte bei ihren Worten und schickte das Gesicht mit herausgestreckter Zunge.

"Das gefällt mir. Ein Karriereweg." Er schickte ein Lächeln zurück. „Ich weiß nicht, ob das normal ist. Ich habe nie wirklich darüber nachgedacht.

"Grinst." Elaine fühlte sich bereits besser. „Kann ich Sie noch etwas fragen, Sir? "Sicher. Feuer los.". "Nun, du hast so etwas gesagt wie: 'Ich erwarte von dir, dass du dich in allen Dingen verbesserst'.

Ich habe mich nur gefragt, was du damit meinst." Sie biss sich auf die Lippe. Was sie sich wirklich fragte, war: „Was passiert, wenn ich versage?“. "Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich das nicht gesagt habe." "Ich könnte mich irren. Es war so etwas.".

„Ich denke, was ich gesagt habe, war: ‚Der WUNSCH, sich in allen Dingen zu verbessern, ist eine meiner Erwartungen‘. Das ‚Wollen‘ ist wichtig, nicht unbedingt der Erfolg.“ "Oh, ja. Ich erinnere mich jetzt." Elaine schickte ein grinsendes Gesicht.

"Und ich glaube, ich sagte: 'Ich kann das tun'.". "Nickt sanft. Wenn du nicht den Wunsch hast, erfolgreich zu sein und demjenigen, den du wählst, zu gefallen, dann hat es keinen Sinn.". Elaine dachte einen Moment nach.

"Kann ich meine Antwort umformulieren?". "Sicher.". "Ich möchte das tun." Sie schickte ein Lächeln. „Ich ‚will‘ erfolgreich sein und ich ‚will‘ versuchen, mich selbst zu verbessern. Sie schickte wieder das Bing-Gesicht.

"Ich denke, es geht dir gut." Er schickte das Gesicht mit dem breiten Grinsen. Am nächsten Morgen war es, als wäre nichts gewesen. Elaine fragte sich, ob es Kendra gut ging, aber sie sagte nichts.

Sie schien in Ordnung zu sein und sagte es sogar, als Chelsea fragte. Kendra erwähnte überhaupt nichts und wandte tatsächlich jedes Mal den Blick ab, wenn Elaine versuchte, Kontakt aufzunehmen. Sie war wie immer vage, aber Elaine hielt es für gespielt. Chelsea fragte Kendra beiläufig: „Also, was ist los mit dir?“. „Frauenprobleme, weißt du“, antwortete Kendra.

"Nun, solange alles in Ordnung ist.". "Ja gut.". Elaine starrte Kendra an.

Sie konnte sich nicht erklären, warum es eine solche Geheimhaltung gab. „In Ordnung. Nun, ich muss gehen“, sagte Chelsea.

"Ich habe heute Morgen einen Test und ich möchte nicht zu spät kommen.". Elaine fragte: "Wie lief Ihr Vorstellungsgespräch?". "Ziemlich gut.

Sie wollen, dass ich heute Abend anfange und morgen Mittagessen mache. Dann, wenn es klappt, besprechen wir die Stunden.". „Herzlichen Glückwunsch“, sagte Elaine. "Du wirst eine gute Kellnerin abgeben.".

"Danke, aber das habe ich schon mal gemacht.". "Oh. Ich wusste nicht.". Chelsea zwinkerte.

"Mit wem werde ich feiern?" fragte Kendra. Elaine verdrehte die Augen und Chelsea lachte und fragte Kendra: „Hast du heute Abend kein Date?“. „Ich denke, ich werde absagen“, antwortete Kendra.

"Das ist nicht deine Art. Bist du sicher, dass es dir gut geht?". "Nichts, was ein Ruhetag nicht heilen kann.". "Okay. Dann bleib ruhig.

Ich gehe jetzt. Bis später.". "Tschüss.". Sobald die Haustür verschlossen war, fragte Elaine Kendra: „Was ist los?“. "Worüber redest du?".

"Du weißt, wovon ich rede. Warum hältst du es vor Chelsea geheim? Was ist die große Sache? Ich verstehe es nicht.". Kendra seufzte. "Ich will nur, dass es vorbei ist.".

"Nun, danke, dass du es mir gesagt hast. Ich bin mir nicht sicher, was ich sagen kann und was nicht.". Ihre Blicke trafen sich und der traurige Ausdruck huschte erneut über Kendras Gesicht, bevor sie sagte: „Sorry.“ Es überraschte Elaine. Sie fühlte sich wie eine Schlampe.

"Es tut mir auch leid. Ich bin unsensibel.". "Nein, es ist meine Schuld. Ich sollte es dir sagen, denke ich.". "Sagen Sie mir, was?".

Kendra verschränkte abwehrend ihre Arme. "Ich habe es Chelsea nicht gesagt, weil ich ihr versprochen habe, dass ich das nächste behalten würde, wenn ich wieder schwanger werde.". "Wieder?". "Das war meine dritte Kündigung.".

"Meine Güte, Kendra.". "Ja ich weiß.". Elaine schüttelte den Kopf. Was konnte sie sagen? Sollte sie das Offensichtliche sagen? "Ich nehme an, der Arzt hat Ihnen alle Risiken gegeben.".

"Ja.". "Okay." Elaine fand, dass Kendra sich genug in den Hintern trat. Sie brauchte Elaine nicht auch, um sie zu treten. Ihre Blicke trafen sich wieder und Elaine wurde klar, dass Kendra den Tränen nahe war.

Sie zog ihren Stuhl näher an Kendra heran und sie umarmten sich. Und Kendra brach in Tränen aus. Elaine hielt sie und streichelte ihr Haar, während Kendra schluchzte. Elaine war sich nicht sicher, was vor sich ging, aber sie erkannte eine Freundin in Not, wenn sie eine sah. Kendra hielt sie fest und rieb Elaines Rücken und bevor Elaine wusste, was geschah, fühlte sie sich unwohl.

Die Berührung wurde zu vertraut und sie begann sich zurückzuziehen, als Kendra sie an sich zog und sie direkt auf die Lippen küsste. Tränen liefen immer noch über Kendras Wangen. Ihre Blicke trafen sich kurz, bevor Kendra erneut versuchte, Elaine zu küssen.

„Nein“, sagte Elaine fest und hielt Kendra zurück. "Ich weiß nicht, was mit dir los ist, aber 'NEIN', okay?". Kendra blinzelte und griff nach einem Taschentuch. Sie putzte sich die Nase und wiederholte sich. "Ich weiß nicht, wovon du redest.".

Elaine stand auf und räumte den Tisch ab. "Sagst du das immer, wenn du vermeiden willst, dich etwas zu stellen?" Kendra antwortete nicht sofort. Elaine sah sie vom Waschbecken aus an. "Brunnen?". "Nun, was? Ich habe mich einfach hinreißen lassen.

Ich dachte, du magst mich.". „Ich mag dich. Aber Kendra, das heißt nicht, dass ich dich küssen will. Was auch immer los ist, du solltest es einer Person sagen, bevor du beginnst, sie zu küssen.“ "Es tut mir leid, okay? Das wird nicht wieder vorkommen.". "Du kannst darauf wetten, dass es nicht so ist.

Ich denke nicht so über dich.". Kendra brach erneut in Tränen aus. Elaine reichte ihr die Taschentücher und rieb ihre Schultern, stand sicher hinter ihr, während sie sich wieder die Nase putzte. "Du hattest eine schwere Zeit.

Entspann dich einfach. Im Moment fühlt sich wahrscheinlich alles komisch und irgendwie unwirklich an. Es sind wahrscheinlich die Schmerzmittel.".

Kendra schniefte und nickte. Elaine musste da raus. Sie hatte Unterricht, aber sie wollte nur etwas Luft. "Ich werde Chelsea nichts sagen, okay.

Nicht über all das. Du solltest wieder ins Bett gehen. Ich werde später nach dir sehen.". "Okay, es tut mir Leid.". „Mach dir keine Sorgen.

Versprich mir nur, dass du versuchen wirst, ein bisschen ehrlicher zu mir zu sein. Wir könnten Freunde sein, weißt du.“ "Es ist manchmal schwerer als du denkst.". Elaine zuckte mit den Schultern.

"Es liegt an dir." Sie schnappte sich ihren Rucksack und einen Apfel. "Ich muss gehen. Ruh dich aus.". "Ich werde.".

Elaine war in der Bibliothek, als ihr Handy klingelte. Ein paar Leute warfen ihr böse Blicke zu, aber sie antwortete trotzdem. Es war Gary. Seine Stimme zu hören war himmlisch.

Sie war fast sprachlos, aber sie schaffte es, ihn zu bitten, einen Moment zu warten, während sie ihre Sachen zusammenpackte und zum Ausgang eilte. Sie saß auf einer Holzbank in der Sonne direkt vor der Tür. „Ich kann jetzt reden“, sagte sie atemlos. "Es ist schön, deine Stimme zu hören.".

"Ich habe gerade dasselbe gedacht." Sie konnte ihn fast lächeln sehen. "Ich rufe an, um Sie zu warnen, dass Leah Sie in einer Minute anrufen wird, wenn Sie das wünschen.". "Lea?". "Meine Ex.". "Oh." Elaine begann zu zittern.

Sie hatte das alles vergessen. "Recht.". „Ich habe ihr gesagt, dass ich sie zurückrufen und ihr deine Nummer geben würde, wenn du noch mit ihr sprechen möchtest. Ich habe ihr eine Nachricht über ein paar gemeinsame Freunde geschickt. Nun, so eine Art Ex-Freunde.

Ich sehe sie nicht oft nicht mehr. Aber sie sind immer noch in Kontakt. Also, was denkst du? Willst du mit ihr reden?". "Ich… ich weiß nicht…".

„Ich schätze, es hängt davon ab, was du sie fragen wolltest. Nicht, dass ich versuche, es dir auszureden. Du kannst sie alles fragen.“ Elaine war sich sicher, dass er jetzt lächelte. Sie konnte es definitiv hören.

„Ich … ich wollte nur wissen, ob du bereit wärst, ihre Nummer zu teilen. Ich dachte, du weißt schon, du könntest dich deswegen komisch verhalten oder so … Oh, ich weiß nicht, es war Kendras Idee Eigentlich. Ich wusste, ich hätte nicht auf sie hören sollen.

"Es war eine gute Idee.". "Ich vermute.". "Nun, du hast es herausgefunden, nicht wahr?". "Ja.

Ich nehme an, das habe ich.". "Dann hat sie geholfen.". Elaine sah sich schnell um und senkte ihre Stimme ein wenig.

"Jawohl." Allein die Worte zu sagen, begeisterte sie. „Oooo, in der Öffentlichkeit. Sehr gewagt von dir, Elaine. "Nicht bevor du mit deinem Ex gesprochen hast." Sie konnte die Hitze in ihren Wangen spüren.

Sie flüsterte: "Ich meine, bitte, Sir.". "Also willst du mit ihr reden?". Elaine zögerte. "Ja." Sie war sich nicht sicher, was sie ihr sagen sollte. Ihr Verstand wurde schnell leer.

"Ich sage ihr Bescheid. Ich gebe dir zehn Minuten, um mit ihr zu sprechen, und rufe dich dann zurück.". Und weg war er.

Elaine drückte „Anruf beenden“ und starrte auf ihr Telefon, während sie versuchte, sich daran zu erinnern, was sie fragen wollte. Sie hatte keine Zeit, sich zu erinnern. Ihr Telefon fing fast sofort an zu klingeln.

Nachdem sie die Ruftaste gedrückt hatte, hielt sie sie an ihr Ohr. "Hallo? Das ist Elaine.". „Hallo Elaine. Das ist Leah.“ Sie klang nett. „Schön, Sie kennen zu lernen, schätze ich“, sagte Elaine.

„Tut mir leid, wenn das unpraktisch ist.“ Sie richtete sich auf. „Überhaupt nicht, ich freue mich, Gary zu hören hat wieder was zu tun.“ „Ähm, deswegen…“ „Schon gut“, sagte Leah. „Ich habe keine Geheimnisse. Ich habe den Mann geheiratet, der zu mir passte. Ich bin unglaublich glücklich und es macht mir nichts aus, wenn die Welt es weiß.“ „Ich freue mich für dich.“ „Wenn ich zurücknehmen könnte, was ich Gary angetan habe, würde ich es tun.

Er ist ein wunderbarer Dom und ein toller Liebhaber. Er wird sich gut um dich kümmern.“ „Warum dann?“ „Warum habe ich ihn nicht geheiratet?“ „Tut mir leid, ja.“ „Es ist so süß, dass du nervös bist. Bist du ein Neuling?“ „Ja.“ Elaine schluckte.

„Er wird perfekt für dich sein. Er redet viel und bringt dich auch zum Reden. Er ist ein ausgezeichneter Kommunikator. Das vermisse ich manchmal.

Aber wie auch immer, ich bin dem, was man einen „Sklaven“ nennen könnte, ein bisschen näher als einem Unterwürfigen. Ich habe keine Limits wie Subs. Der Nervenkitzel, das zu tun, was mein Meister befiehlt, ihm völlig zur Verfügung zu stehen, ist das, was mich antreibt, und das war nicht die Art von Beziehung, die ich zu Gary hatte. Während ich bei ihm war, war ich glücklich… und Gott, ich meine, er ist so schön anzusehen.

Ich wollte ihn haben. Er war 'ein Fang' und ging überall hin… Meine Vanilla-Seite sprach. Das Problem war, dass meine Grenzen nicht ausgereizt wurden. Weißt du?". „Er war nicht hart genug zu dir?".

„Ja. Sowas in der Art. Erst als die Hochzeit immer näher rückte, fing ich an, darüber auszuflippen. Ich hätte es Wochen früher absagen sollen.“ Elaine hörte Leah seufzen, bevor sie fortfuhr. „Aber wie es das Schicksal wollte, wollte der Meister, der mich vor Jahren gehen ließ, mich zurückhaben.

Er war der, von dem ich geträumt habe. Er war der, den ich brauchte. Als er also am Tag der Hochzeit anrief, bin ich zu ihm gegangen.“ „Ich verstehe.“ „Gary ist einer der Guten. Sie sind in guten Händen.“ „Danke, dass Sie mich angerufen und beruhigt haben.“ „Gern geschehen. Ich gehe besser zurück an die Arbeit.“ „Nochmals vielen Dank, Leah.“ „Viel Glück, Elaine.“ Elaine schüttelte den Kopf und wollte gerade ihr Telefon weglegen, als es erneut klingelte.

„Hat lange genug gedauert.“ Gary kicherte. „Wir haben nicht so lange geredet.“ „Ich mache nur Witze.“ „Hey! Ich habe dich gebeten, das nicht zu tun.“ Elaine kicherte. „Erst nachdem du mit Leah telefoniert hast.“ „Nitpicker.“ Er gluckste. „Also ist alles aus? Sag ich den königlichen Besuch ab?“ „Natürlich nicht. Du wusstest, dass sie dir einen begeisterten Bericht geben würde.“ „Nun, ich habe nicht wirklich etwas falsch gemacht.

Irgendwann hörte sie auf, mit mir zu reden. Im nächsten Moment war sie weg. Ich dachte nur, es seien Hochzeitsnerven.

Alles andere habe ich später herausgefunden.“ „Ich denke, Sie sind beide besser dran.“ „Ja, aber Sie sind voreingenommen.“ „Warum bin ich voreingenommen?“ „Weil ich Sie heiß mache.“ „Sir !" Elaine sah sich um. Sie hatte nicht bemerkt, wie laut sie gesprochen hatte. Sie flüsterte: "Du machst mich b.". Dann muss deine Muschi auch nass werden. Nicht wahr?".

Elaine schluckte. Sie atmete schwerer. "Ja.".

"Ich mag es, wenn du b. Soll ich dich jetzt beschimpfen, Elaine? Hmmmm?". "Ich… ich weiß es nicht." Sie hatte ein Dj-vu-Gefühl, bevor Gary den Gedanken unterbrach.

"Wie feucht ist deine Fotze?". Er machte es schwer zu atmen. "Es ist… Es wird feuchter.". "Sind deine Brustwarzen hart?".

"Sehr.". "Können Sie sie durch Ihr Oberteil sehen?". Elaine sah nach unten und schnappte nach Luft. "Ja!" Sie sah sich noch einmal um. Niemand beachtete sie.

Sie wand sich ein wenig. Das war süße Folter. "Vergiss nicht, dass du vor dem Wochenende nicht masturbieren darfst.". „Also nicht fair“, sagte Elaine atemlos. "Schlampe." Das Lächeln in seiner Stimme war unverkennbar.

Aber so war die Festigkeit. Es ließ Elaine zittern und ihre Schenkel ballten sich fest zusammen. Es würde eine lange Woche werden. Sie flüsterte: "Ich kann es kaum erwarten, Sie zu sehen, Sir.". "Ich freue mich, dass Sie eifrig sind.".

Sie liebte es, ihm zu gefallen. Es traf sie jedes Mal, wenn er es sagte. "Ich will dich verwöhnen.".

"Dann sei ein braves Mädchen und triff mich heute Abend um neun online. Ich habe vielleicht eine Überraschung für dich.". "Jawohl.". "Und fick dich nicht.". "Nein Sir." Sie antwortete, als wäre die Nachfrage normal.

"Braves Mädchen. Ich muss zurück zu den Pferden. Rede heute Abend mit dir.".

"Jawohl." Und er war wieder weg. Ein paar Minuten lang saß Elaine auf der Bank vor der Bibliothek und beruhigte sich. Sie staunte über die Leichtigkeit, mit der sie mit Gary in den Subraum glitt. Oder war es seine Fähigkeit, sie dorthin zu bringen? Oder neckte er sie nur und sie hatte die ganze Situation falsch verstanden? Nein, dachte sie und spürte, wie sich das Pochen ihrer Brustwarzen langsam auflöste. Sie waren immer noch hart.

Und ihr Höschen war nass. Er weiß genau, was ich will, und er wird es mir geben. Es war Zeit, zum Unterricht zu gehen.

Zeit, sich zu konzentrieren. Sie lächelte. Sie war nicht hoffnungsvoll..

Ähnliche Geschichten

Kriechen

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★ (< 5)

Wie ich auf die Knie ging... und es mochte…

🕑 7 Protokoll BDSM Geschichten 👁 591

Ich hatte mich gefragt, was die Nacht bringen würde, als ich gegen zwei Uhr nachmittags eine SMS von ihm erhielt, als sich das Büro in der Nachmittagsruhe beruhigt hatte und mit den Worten: „Mein…

fortsetzen BDSM Sexgeschichte ⇨

Mein Haustier ist der beste U-Boot aller Zeiten

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★ (< 5)
🕑 16 Protokoll BDSM Geschichten 👁 250

Mein Haustier ist das beste U-Boot aller Zeiten. Und ich wollte nicht einmal ein Meister sein. Ich wollte nur einen guten Fick. Sie hat mich ausgewählt, nachdem ich sie ausgewählt habe. Ich glaube,…

fortsetzen BDSM Sexgeschichte ⇨

Georgien, Teil zwei

Erotische Geschichte von anonym
★★★★(< 5)

Wenn Sie Teil 1 nicht gelesen haben, scrollen Sie nach unten zum Link und lesen Sie ihn zuerst, um die volle Auswirkung zu erhalten…

🕑 18 Protokoll BDSM Geschichten 👁 958

Georgia Teil 2 Als ich im dritten Stock ankam, schnaufte und schnaufte ich. Es war kein Zuckerschlecken, das Tablett für Saxophon/Klarinette/Flöte sechs Stockwerke hoch zu schleppen. Und natürlich…

fortsetzen BDSM Sexgeschichte ⇨

Sexgeschichte Kategorien