Ladendiebstahl Strafe

Erotische Geschichte von anonym
★★★★(< 5)

Zwanzig Jahre später wurde ich wegen Ladendiebstahls bestraft…

🕑 7 Protokoll BDSM Geschichten

Hier war ich gefesselt, geknebelt und mit verbundenen Augen und ich fragte mich, wie ich mich so hatte enden lassen. Jim und ich hatten mehrere Jahre für dieselbe Firma gearbeitet und dann ging er, um eine Stelle bei einer anderen Firma anzunehmen. Ich hatte ihn fast ein Jahr lang nicht gesehen, als wir uns in einem örtlichen Club trafen. Ich hatte ihn immer für einen attraktiven Mann gehalten, aber er schien sich nie wirklich für mich zu interessieren, außer auf beruflicher Ebene. An diesem Abend tranken wir jedoch ein paar Drinks zusammen und am Ende tanzten und küssten wir uns.

Er bat mich, am nächsten Wochenende zum Abendessen auszugehen. Ich wusste, dass er verheiratet war, genau wie ich, aber ich stimmte zu. Am nächsten Samstagabend hatten wir ein schönes Abendessen. Wir waren mit unseren eigenen Autos angereist. Er führte mich zu mir und wir küssten uns.

Er nahm meine Hände in seine und legte dann seine Arme um meine Taille, zog meine Hände hinter mich. Er hielt mich so für eine lange Zeit, während wir uns weiter küssten. Aus irgendeinem Grund fragte ich ihn, ob er mich mit meinen Händen hinter mir mag, als wäre ich mit Handschellen gefesselt. Ich habe keine Ahnung, warum ich das gefragt habe. Ich war noch nie mit Handschellen gefesselt worden, außer vor über zwanzig Jahren, als ich auf dem College war und wegen Ladendiebstahls verhaftet wurde.

Er lächelte mich an und sagte, dass ich mich so gut gegen ihn fühle. Er fragte, ob ich mich am nächsten Wochenende treffen möchte, und ich stimmte wieder zu. Auf meiner Heimfahrt dachte ich darüber nach, wie ich mich gefühlt hatte, als ich meine Arme hinter mir hielt, und ich wusste, dass ich ein Gefühl gefühlt hatte, das ich noch nie zuvor gefühlt hatte. Jim rief am Mittwoch an und wir beschlossen, dass er in diesem Haus für mich zu Abend essen würde, da seine Frau nicht in der Stadt war.

Mein Mann war auch nicht in der Stadt. Jim grillte Steaks und wir tranken Wein. Dann setzten wir uns auf das Sofa und begannen uns zu küssen und zu umarmen.

Dann nahm er meine Hände in seine und zog meine Hände hinter mich, wie er es in der Woche zuvor getan hatte. "Warst du jemals mit Handschellen gefesselt?" er hat gefragt. Ich habe den Vorfall erklärt, als ich auf dem College war. „Schau mal, was ich habe“, sagte er, als er ein Paar Handschellen zwischen den Kissen des Sofas hervorholte.“ Ich fühlte mich b. „Dieser Mann will mir wirklich Handschellen anlegen“, dachte ich mir.

„Das werde ich Sei der Bulle und du wirst der Ladendieb sein, den ich gerade verhaftet habe", lachte er. Wie ich es in meinen 39 Jahren wahrscheinlich schon oft getan habe, tat ich etwas, von dem ich damals nicht wusste, warum ich es tat. Wein, Leidenschaft, ein attraktiver Mann? Ich kicherte, drehte ihm den Rücken zu und legte meine Handgelenke auf den Rücken. Ich sagte einfach: „Okay.“ Ich spürte, wie sich der kalte Stahl um meine Handgelenke schloss und hörte das Klicken, als die Manschetten festgezogen wurden Ich schloss meine Augen und fragte mich, warum ich ihn das tun ließ. Aber ich glaube, ich wusste es, als er seine Arme um mich legte und dabei über meine Brüste strich.

Ich trug einen schwarzen Rock und einen weißen Pullover mit Zopfmuster. Wie er küsste mich, ich fühlte, wie er anfing zu rennen, seine Hand unter dem Saum des Pullovers. Ich fühlte seine Hand auf meiner nackten Haut, als er sie langsam meinen Bauch hinauf bewegte.

Ich weiß, er konnte hören, wie ich anfing zu keuchen Er legte seine Hand auf meine linke Brust ohne BH. „Du fühlst dich so gut“, sagte er. Ich konnte nur laut seufzen. Ich sah ruhig zu, wie er sich aus der Augenbinde zog.

Ich widersprach nicht, als er es mir über den Kopf und über meine Augen streifte. Ich saß nur da und wartete. Er ergriff einen Arm. "Komm schon.

Ich habe noch etwas für dich, aber zuerst müssen wir den Pullover ausziehen.". Ich spürte, wie er die Manschetten öffnete und meinen Pullover über meinen Kopf zog. Dann hat er mich schnell wieder gefesselt. Ich wusste, dass ich oben ohne vor ihm stand, aber mit der Augenbinde konnte ich mich selbst nicht sehen und deshalb fühlte es sich für mich wirklich nicht so an. Es war mir nicht peinlich.

Dann fing er an, mich irgendwohin zu führen. Ich folgte bereitwillig. Ich wusste nicht, was er tat, aber ich spürte, wie er etwas mit meinen Handschellen machte. Ich hörte einige Geräusche, konnte aber nicht herausfinden, was sie waren. Dann spürte ich, wie meine Arme hinter mir hochgezogen wurden, was dazu führte, dass ich mich nach vorne beugte.

Er zog sie weiter hoch, bis meine Schultern zu schmerzen begannen. Ich kannte den Begriff für das, was er tat, nicht, aber jetzt weiß ich, dass es Strappado heißt. „Autsch, das tut weh“, rief ich. "Nun, Ladendiebe müssen für ihr Verbrechen bezahlen, Liebes", sagte er. "Und wir können dich nicht schreien lassen, sonst könnten die Nachbarn es hören".

Unerwartet spürte ich, wie mir etwas in den Mund geschoben und hinter meinem Kopf festgeschnallt wurde. Ich erkannte, dass ich geknebelt worden war. Ich schüttelte den Kopf und versuchte den Knebel aus meinem Mund zu schieben. Angst durchzuckte mich zum ersten Mal, als mir endlich klar wurde, dass ich völlig hilflos und in der totalen Kontrolle dieses Mannes war. „Wie konnte ich das zulassen?“, fragte ich mich.

„Gott, was Wein und Leidenschaft mit dem Urteilsvermögen von jemandem anstellen.“ „Du siehst so süß aus“, sagte er. Meine Antwort war nur ein gemurmeltes „mmmffffffff“. „Jetzt lass uns gehen diesen Rock aus", sagte er. Ich hörte, wie er meinen Rock öffnete und spürte, wie er über meine Hüften und meine Beine hinunterglitt. Seine Hände begannen, über mich zu wandern.

Er berührte meine Brustwarzen und kniff sie ein wenig. Ich stieß einen gedämpften aus quietschte. Ich fühlte dann, wie er seine Hand unter den Hosenbund meines Höschens gleiten ließ und ich versuchte, mich wegzudrehen. Dann berührte er mich und ich dachte, ich würde in Ohnmacht fallen. Er fing an, meine rasierte Muschi zu reiben, und es war mir peinlich, mich selbst zu fühlen nass werden.

Ein Finger glitt leicht in mich hinein und mein Körper zitterte. Ich stöhnte leise. "Gefällt dir das?" fragte er und ich nickte "ja".

"Magst du es, mein kleiner gefangener Ladendieb zu sein?" Wieder nickte ich „ja“. „Deine Strafe könnte viel strenger sein. Aber wenn du nett zu mir bist, werde ich nett zu dir sein“, sagte er.

"Wirst du nett zu mir sein?" Wieder nickte ich mit „Ja“. Ich fühlte, wie er mein Höschen auszog. Ich hörte, wie er seine Hose öffnete. "Okay, lass uns den Knebel abnehmen, damit du anfangen kannst, nett zu mir zu sein." Er nahm den Knebel heraus und meine Kiefer schmerzten, als sich mein Mund zum ersten Mal seit einer Weile schloss. Jim strich mein Haar zurück und ich spürte, wie die weiche Spitze seines Penis meine Lippen berührte.

Fast unwillkürlich berühre ich meine Zunge damit. Ich leckte sanft seinen Schwanz und spürte, wie er in meinen Mund eindrang. Er fingerte weiter an meiner Muschi, während sein Schwanz tiefer in meinen Mund eindrang.

Leidenschaft und Verlangen überwältigten mich, als ich ihn lutschte. Ich spürte, wie sein Glied in meinem Mund anschwoll und ich begann, die Säfte seines Mannes zu schmecken. Er bewegte seinen Finger in und aus mir heraus, schneller und schneller; schwerer und schwerer.

Ich spürte, wie sich mein Orgasmus aufbaute und wollte zu viel abspritzen. Ich versuchte zu schreien, aber er schob seinen Schwanz tiefer in meinen Mund. Ich fühlte mich wie in einem Traum und sein Finger wurde tiefer in mich und sein Schwanz tiefer in meinen Mund gedrückt. Ich spürte die Explosion seines Spermas in meiner Kehle und ich hatte auch den größten Orgasmus meines Lebens. Ich fühlte, wie meine Arme gesenkt wurden und Schmerz schoss kurz durch meine Schultern.

Ich war erschöpft und fiel in seine Arme. Er nahm mir die Augenbinde ab und wir gingen zurück zum Sofa, wo diese Nacht begonnen hatte. Ich kuschelte mich an ihn und legte meinen Kopf auf seine Schulter, während ich fast einschlief. Als er mich festhielt, fragte er: "Wirst du jetzt wieder Ladendiebstahl machen?" Ich flüsterte ihm ins Ohr: "Ja, und bald."…

Ähnliche Geschichten

Einreichung von Stacy Kapitel 10

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★ (< 5)

Stacy wird in Miss Caras Zimmer gebracht und genervt, während sie einige ernsthafte Entscheidungen treffen musste.…

🕑 21 Protokoll BDSM Geschichten 👁 297

Stacy folgt Miss Cara aus Beccas Zimmer und durch die Halle. Glücklicherweise wird das Haus bei einer ziemlich warmen Temperatur gehalten, sonst würde Stacy ziemlich kalt werden. Sie trägt nur…

fortsetzen BDSM Sexgeschichte ⇨

Die beste Hure

Erotische Geschichte von anonym
★★★★(< 5)

Eine fiktive Geschichte. eine Fantasie.…

🕑 7 Protokoll BDSM Geschichten 👁 1,030

Du bist überhaupt nicht schüchtern, als du in meinem Flur auftauchst, die Tür wurde absichtlich für dich offen gelassen, um den, wie ich mir vorstelle, unangenehmen Moment zu vermeiden, dir die…

fortsetzen BDSM Sexgeschichte ⇨

Emmas langer Tag in die Nacht

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★ (< 5)

Eine neue Welt öffnet sich für Emma, ​​als sie unter richtiger Anleitung aufblüht…

🕑 6 Protokoll BDSM Geschichten 👁 249

Emma eilt von der Verabredung nach Hause. Alles von heute und besonders jetzt, wenn sie spürt, wie die Nässe zwischen ihren Beinen wächst, ist fast zu viel für sie. Sie liebt die Gefühle, die…

fortsetzen BDSM Sexgeschichte ⇨

Sexgeschichte Kategorien