Meisterkerker

★★★★★ (< 5)
🕑 4 Protokoll Protokoll BDSM Geschichten

Ich wache völlig erschöpft auf und sackte gegen etwas Weiches. Es fühlt sich an wie ein Bett… denke ich, als ich versuche, meine schweren Augenlider zu öffnen. Sie öffnen sich zu einer Aussicht, die sofort mein träges Herz höher schlagen lässt.

War ich unter Drogen…? Ich denke bei mir und blinke ein paar Mal, um sicherzustellen, dass das Bild echt ist. Nein… ich war definitiv nicht unter Drogen… Vor mir steht eine verführerische Frau mit langen braunen Haaren, die mir über die Brust laufen. Sie ist völlig nackt und liegt über mir, während nichts als ihre Haare meine Haut berühren. Ihre grünen Augen durchbohren mich und mein Mund hängt offen, keine Worte fallen heraus, als ich merke, dass ich an dieses Bett gefesselt bin.

Ihre rot gefärbten Lippen bilden ein verführerisches Lächeln, als sie heiser flüstert: "Endlich erwacht mein Haustier…" Sie beugt sich vor und unsere Lippen sind ein Flüstern voneinander entfernt, da sich mein Mund anscheinend von selbst geschlossen hatte. Sie berührt mein Gesicht mit ihrer Hand, lässt mich zittern und die Manschetten klappern gegen das Metallkopfteil. Meine Augen weiteten sich. Sie zieht sich hastig zurück und überragt mich, mein Körper springt immer noch leicht von ihren Bewegungen. Sie greift in den Baldachin des Bettes und schnappt sich etwas, das mit einem Riss, einer Peitsche herunterkommt.

Ich schaue mit leichter Angst zu und am Freitag fällt mir ein Wort ein. Irgendwie weiß ich, wenn ich es auch nur im geringsten aussprechen würde, würde sie aufhören. Ich runzelte bei dem Gedanken leicht die Stirn und löschte dann die Erinnerungen, um mich auf die Gegenwart zu konzentrieren.

Ihr Lächeln zeigt Zähne, als sie sich nach unten beugt und sanft die Peitsche über mein Paket streichelt, das durch die Berührung der Lederstreifen zu erwachen beginnt. Ich stöhne und frage: "Herrin?" Ihre Augen huschen zu meinen, als die Lippen eine dünne Linie bilden, und sie zieht ihren Arm zurück und wirft ihn heftig nach vorne, wobei die Peitsche meinen Bauch fängt, während ich schreie. "Sie werden mich ansprechen als, Meister." Sagt sie knapp und rachsüchtig, während sie mir beim Winden zuschaut, leckt sie sich leicht die Lippen. Ich nicke und versuche es erneut.

"M-Master…?" Sie steht auf und schaut auf mich herab und ich entscheide, dass dies ein Stichwort ist, um weiterzumachen: "Meister… Wie lange bin ich schon hier?" Sie zieht eine Augenbraue hoch und fällt auf die Knie. Ich hüpfe gegen sie, während sie stöhnt und sich lehnt, um zu flüstern: "Das ist egal, aber es hilft meinen Diensten… Das bedeutet, dass es wie geplant funktioniert…" Sie leckt mein Ohrläppchen und ich zittere und spüre, wie mein Schwanz aufrechter wird, während mein Kopf jetzt an der Muschi dieser Verführerin ruht. Sie kichert. "Das verbessert sich auch…" Sie steigt ab und hängt die Peitsche an einen Pfosten des Bettes.

Als ich feststelle, dass auch meine Füße gefesselt sind, rufe ich: "Meister? Wie heißt du? Wo bin ich? ' Sie bleibt stehen und dreht sich um, durchbohrt mich mit diesen smaragdgrünen Fenstern und sagt mit einem Lächeln: "Ich bin dein Meister. Du bist in meinem Kerker-Haustier. Wir werden sehen, wie du mit mehr meiner Spiele umgehst… "Sie geht hinaus, als ich anfange, gegen meine Bande zu kämpfen, und ich frage mich:" Wer zum Teufel bin ich? Warum tut sie mir das an? Und wie soll ich fliehen… Wenn ich will. "Ich gehe aus dem Raum und fange an zu zittern, während ich meine Arme gegen mich lege und tief einatme." Nicht wackelig werden, nicht jetzt! Hier steht zu viel auf dem Spiel… "Ich versuche mich ruhig zu fühlen, während ich die letzten drei Tage durcharbeite… Diese herrlichen drei Tage… Ich lächle, denke nur an sie, wie alles begann und wie verlockend es war… Wann hat jemand die Chance, einen gestörten Psychopathen komplett zu verändern? Besonders beim Sex… Ich seufze und richte mich auf, während ich weiter durch das Haus in Richtung Küche gehe, um mit dem Abendessen zu beginnen Es würde eine lange Nacht werden… Vor allem, wenn ein Partner jetzt so willig ist… Auch wenn er sich als schwierig erweisen mag… Selbst wenn er sich an nichts zu erinnern scheint… Ich schaue auf die Wand des Flurs, wo Bilderrahmen Verträge enthalten, die alles von dieser Situation beschreiben, alles von meinem Gefangenen und mir selbst unterschrieben, paraphiert und datiert, denke ich mir und gehe den Flur entlang.

Ich lächle, als ich die Küche betrete und eine Pfanne zum Kochen bringe Wasser und arrangiere Dinge. "Er wird nicht wissen, was ihn getroffen hat… Du bist eine sehr kluge Schlampe, Harriet… Sehr klug. "..

Ähnliche Geschichten

Das Spielzimmer: Mein erster Besuch.

★★★★★ (< 5)

mein erster besuch in deinem spielzimmer führt zu erotischem spaß…

🕑 9 Protokoll BDSM Geschichten 👁 2,823

Ich hatte Ihr Haus noch nie zuvor besucht. Ich denke, es lag hauptsächlich daran, dass ich dir oder mir selbst nicht vertraut habe, wenn es darum ging. Ich wusste, dass du Absichten auf meinen…

fortsetzen BDSM Sexgeschichte

Lil Reds Orgasmen

★★★★(< 5)
🕑 17 Protokoll BDSM Geschichten 👁 1,165

Ich atmete schwer, so schwer ich konnte, während der Knebel in meine Lippe beißte. Ich konnte das kalte Leder des Tisches unter meinem Rücken spüren, das auf die Haut drückte, wo die Gurte meine…

fortsetzen BDSM Sexgeschichte

An der Leine

★★★★★ (< 5)

Eine Unterwürfige leidet unter den Folgen ihrer Handlungen.…

🕑 20 Protokoll BDSM Geschichten 👁 2,717

Ich stand in der Ecke, meine Arme hinter mir verschränkt und ruhten knapp über der Kurve meines Hinterns. Mein Haar war zu einem hohen Pferdeschwanz zusammengebunden und meine Nase gegen die Wand…

fortsetzen BDSM Sexgeschichte

Sexgeschichte Kategorien

Chat