Mrs.Carine gehorchen.

Erotische Geschichte von ivoryp13
★★★★★

Ältere Frau gibt jungen Mann seine ersten Lektionen im Gehorsam.…

🕑 14 Protokoll BDSM Geschichten

Ich war noch in der High School und arbeitete in Gelegenheitsjobs, um genug Geld zu verdienen, um mein erstes Auto zu kaufen. Ich habe das ganze Jahr über Sport gemacht, was mir nicht einmal genug Zeit für einen Teilzeitjob ließ, also fing ich an, alle Nachbarn für die Arbeit zu gewinnen, die ich tun konnte. Am Ende mähte ich Rasen, schnitt Äste und Büsche ab, wusch Autos usw.

Ich war gerade mit dem Hund eines älteren Nachbarn spazieren gegangen und hatte noch einen ganzen Tag Zeit, ohne dass andere Arbeiten geplant waren. Ich beschloss, mich auf der Suche nach neuen Kunden in die gehobenen Stadtteile zu wagen. Nachdem ich einige Male abgelehnt worden war, befand ich mich in einem Eckhaus.

Sehr gepflegter Rasen und Außenbereich, keine Geräusche oder Anzeichen von Hunden; wahrscheinlich ein weiterer Rückgang, aber ich beschloss, es zu versuchen. Eine sehr attraktive Frau in ihr öffnete die Tür und erlaubte mir, meine Rede von der Arbeitssuche ohne Unterbrechung zu rezitieren. Sie schien mich einzuschätzen und versuchte wahrscheinlich festzustellen, ob ich in der Lage war, einen guten Job zu machen, oder ob ich Zeit- und Geldverschwendung war.

Ich wartete, schwitzte von der Hitze des Tages und war gespannt darauf, weg zu sein, wenn sie mich einfach ablehnen würde. Sie schien die Hitze zu bemerken, in der ich warten musste, und lud mich, immer noch ohne auf meinen Vorschlag zu antworten, in ihr klimatisiertes Haus ein. Ich hatte sofort Ehrfurcht vor meiner Umgebung.

Diese Leute hatten Geld zum Verbrennen. Riesige Räume, Ledersofas, teure Teppiche usw. Ich dachte plötzlich an meine schmutzigen Schuhe und fragte mich, ob ich sie ausziehen sollte, bevor ich auch nur winzige Mengen Schmutz auf ihrem Teppich liegen ließ. Mein Gastgeber schloss die Tür hinter mir und ging an mir vorbei, während er sagte: "Auf diese Weise." Sie führte mich in eine riesige und beeindruckende Küche, zeigte auf einen Tisch und wies mich an: "Setz dich dort hin." Ich gehorchte ohne ein Wort. Sie hatte die Art von Stimme, die Compliance verlangte.

Als ich saß, ging sie zum Schrank und kehrte mit zwei Gläsern Eiswasser zum Tisch zurück. Sie blieb stehen, während sie anfing, mich zu befragen. "Ich habe dich noch nie gesehen, Junge. Wo wohnst du?" "Ähm, nur ein paar Blocks entfernt", fühlte ich mich plötzlich in Schwierigkeiten, obwohl ich nichts getan hatte.

Sie fing an, Fragen auf mich zu werfen, so dass ich gerade genug Zeit hatte, um zu antworten, bevor sie bereits die nächste fragte. Mein Glas Wasser blieb unberührt, da ich nicht einmal Zeit hatte, das Glas an meine Lippen zu heben. "Lebst du bei deinen Eltern?" "Ja, sie…" "Haben Sie Geschwister?" "Nein, aber…" "Wie alt bist du?" "Siebzehn, und ich werde…" "Ich habe keine Verwendung für dich. Sieh dich zur Tür, Junge." Ich war völlig verwirrt von dem, was los war.

Sie schien von allen meinen Antworten außer denen meines Alters akzeptabel zu sein. Ich fühlte mich ein wenig wütend, tat aber auch weh, dass ich sie nicht befriedigte. Ich stand auf, schluckte etwas Wasser und knallte das Glas zurück auf den Tisch. Dann schob ich mich an ihr vorbei und ging zurück zur Haustür.

Über meine Schulter spuckte ich sie an. "Oh, und wenn du halb so viel zugehört hast, wie du geredet hast, würde ich dir sagen, dass mein Geburtstag in einer Woche war." Ich packte den Türgriff und erstarrte beim Klang ihrer Stimme. diese kraftvolle fordernde Stimme.

"Halt." Ich hörte. Meine Hand blieb am Griff und ich hielt ihr den Rücken zu. Vielleicht hatte ich überreagiert und jetzt würde sie die Telefonnummer meiner Eltern verlangen, um es ihnen zu sagen. "Dreh dich um und schau mich an, wenn ich dich anspreche, Junge." Ich spürte, wie sich mein Kiefer zusammenzog, gehorchte ihr aber immer noch und drehte mich zu ihr um.

Sie stand in der Tür zur Küche und sah mich so intensiv an, dass ich mich wieder wie ein Kind fühlte, das wegen schlechten Benehmens in die Ecke gestellt werden sollte. "Niemand spricht so mit mir, Junge. Als Gentlemen sollten Sie bei keiner Frau Ihre Stimme erheben, unabhängig von den Umständen. Lernen Sie, dieses böse Temperament zu kontrollieren, und ich habe vielleicht einen Job für Sie." Ich konnte nur mit dem Kopf nicken, nachdem ich von dieser Frau bestraft worden war, aber natürlich wurde mir auch klar, dass sie Recht hatte.

"Sie werden sagen, 'Ja, Frau Carine' oder 'Nein, Frau Carine', wenn Sie eine Frage stellen, Junge. Verstehen Sie?" Inzwischen war sie auf mich zugekommen und ihre Hände griffen fast schmerzhaft nach meinen Schultern. "Ja, Mrs.Carine." "Sehr gut. Rückkehr in zwei Wochen. Sonntag." Sie hatte mich beim Sprechen fast aus dem Haus geschoben und jetzt schloss sich die Tür mit einem lauten Knall, als sie ihren Satz beendete.

Ich stand verblüfft da, schaute zur Tür, drehte mich dann langsam um und ging nach Hause, während mein Gehirn versuchte, das Ganze zu verstehen. Die zwei Wochen vergingen. Ich feierte meinen Geburtstag, erledigte mehr Gelegenheitsjobs, sparte ein paar Dollar mehr für mein Auto und klingelte bald genau wie angewiesen an der Tür von Mrs.

Carines Haus. Diesmal antwortete sie mit einem langen, weißen, seidigen Gewand in Robenform, das lange Ärmel hatte und offen gelassen wurde. Darunter trug sie ein passendes weißes Bikini-Oberteil und Unterteil. Abgerundet wurde ihr Look durch Sandalen an den Füßen und einen großen Strohhut auf dem Kopf. Diesmal waren ihre Haare ausgefallen und ihre goldenen Locken flossen über die Schulter und verfingen sich in der Sonne.

Kurz gesagt, sie war das Exotischste, was ich je gesehen hatte. "Guten Tag. Ihre Pünktlichkeit wird geschätzt." Sie öffnete die Tür weiter, um mich zuzulassen.

"Guten Tag", antwortete ich, als ich eintrat. Ich bemerkte mental, dass sie mich nicht mehr als "Junge" bezeichnete und fragte mich, ob mein achtzehntes Lebensjahr etwas damit zu tun hatte. Sie übernahm die Führung und wir landeten im Hinterhof. Sie saß in einem hölzernen Liegestuhl im Schatten von Eichen und nippte an einem vorgefertigten Getränk und wartete auf ihre Rückkehr. Auf dem Hof ​​gab es viele Blumenbeete verschiedener Arten, einen Teich, einen Brunnen und Felswege, die sich hin und her schlängelten.

Als ich den Hof studierte, studierte sie mich. Ich konnte fühlen, wie ihre Augen auf jedem Zentimeter meines Körpers krabbelten. "Entferne alles Unkraut, Junge", sagte sie plötzlich. "Ja, Mrs. Carine." Also hatte sie doch nicht aufgehört, mich "Junge" zu nennen.

Ich sah mich nach Werkzeugen oder Handschuhen um, fand aber keine. Langsam ging ich zum ersten Blumenbeet und fing an, das beleidigende Unkraut von Hand zu ziehen. Es war fast dunkel, ich war heiß, müde.

Mein Rücken schmerzte, weil ich mich den ganzen Nachmittag über gebeugt hatte, meine Hände hatten Blasen, die sich durch das Unkraut bildeten, und ich wollte unbedingt etwas trinken. Aber ich arbeitete weiter. Etwas sagte mir, ich sollte nicht aufhören, auch nicht für eine kurze Pause, sonst würde Mrs. Carine wieder enttäuscht sein.

Schließlich wies sie an: "Das reicht für heute. Sehen Sie sich selbst an, Junge. Kommen Sie nächsten Sonntag zurück." Sie stand auf und verschwand im Haus. Ich ließ mich durch das Tor raus und ging nach Hause.

Zu früh war der folgende Sonntag gekommen und das Szenario des vorherigen Sonntags wiederholte sich. Sie trug ein ähnliches Outfit und zog sich während meiner Arbeit wieder auf ihren Stuhl zurück. Diesmal hatte ich ein Paar geliehene Handschuhe meines Vaters, um mir zu helfen. Es war unglaublich heiß an diesem Nachmittag.

Ich zog mein Hemd aus und legte es mir über den Hals, der brannte, weil ich in der Sonne war. Nach zwei Stunden Arbeit rief sie mich zu sich. "Komm her, Junge. Ich brauche dich." Ich zog die Handschuhe aus und bewegte meine verkrampften Finger. Sie gab mir eine Flasche Öl und sagte, ich solle es auf ihren Rücken auftragen.

Sie ließ ihr Gewand fallen, als sie mit dem Rücken zu mir stand. Als meine schwieligen Hände das Öl auftrugen, stöhnte und seufzte sie und erregte mich sofort. Ich hatte hoch auf ihren Schultern angefangen und arbeitete jetzt tiefer an ihrem Rücken und ihren Seiten. Sie stöhnte gelegentlich weiter und bald hatte ich das Band ihres Hinterns erreicht.

Ich zögerte. "Hör nicht auf, Junge!" Ich kniete nieder und ölte den Rücken ihrer Schenkel ein und rieb langsam mehr und mehr an ihren inneren Schenkeln. Dann versuchte ich es zu riskieren, versuchte höher zu reiben und streifte „versehentlich“ meine Daumenspitze gegen ihre Weiblichkeit. Sie wirbelte herum, tauchte über mir auf, als ich noch auf den Knien war, und fragte: "Was machst du, Junge?!" "Ich… Entschuldigung… ich…" Mir fiel nichts ein, was ich für das, was ich getan hatte, sagen könnte. "Steh auf! Hat dir das gefallen, Junge? Denkst du darüber nach, mich zu berühren, während du hier arbeitest?" Sie bemerkte, dass ich wütend stolz unter meinen Shorts stand.

"Ich sehe dich." Ich blieb unbeweglich; Ich hatte Angst, ihr in die Augen zu schauen, mein Herz hämmerte in meiner Brust und mein dummer Schwanz stand immer noch groß. Ich bewegte meine Hände, um es nicht zu sehen, während ich darauf wartete, dass sie mich anschrie. Stattdessen bewegten sich ihre Hände über meine und zwangen sie zu meinen Seiten. Ihre Hände liefen leicht über meine Unterarme, über meine Schultern.

Sie zog einen rot lackierten Fingernagel in die Mitte meiner Brust, grub sich schmerzhaft in meine Haut und meinen Bauch hinunter. Ich biss die Zähne zusammen, um kein Geräusch zu machen. Als sie den Rand meiner Shorts erreichte, fuhr sie mit ihrer Handfläche sehr sanft über die hervorstehenden Umrisse meines Schwanzes. Mit einer Drehung ihres Handgelenks rieb sie ihren Daumen über den Kopf meines Schwanzes, der bei jedem Schlag sprang und zuckte. "Magst du es, wenn ich dich berühre, Junge?" "Ja, Mrs.

Carine." "Zieh dich aus. Lass mich sehen, wie sehr du es genießt." Sie saß mit gekreuzten Beinen auf der Stuhlkante und wartete darauf, dass ich gehorchte. Ich wollte ihr gefallen und wusste, dass ich, obwohl nicht massiv, gut ausgerüstet war und nicht fehlte. Ich warf das Hemd um meinen Hals zu Boden, ließ meine Shorts sofort auf meine Knöchel fallen und stellte mich vor ihre Augen.

Ihre Augen wanderten über meinen Körper, der aus jahrelangem Fußball und Leichtathletik entstanden war. Ich fühlte, wie sie über meine breiten Schultern und meine Brust, über meinen definierten Bauch und über meine mageren Hüften gingen. Sie verbrachte mehr Zeit damit, meine Männlichkeit zu untersuchen, stand bei 20 cm und entfernte alle Schamhaare. Endlich begegnete ich ihren Augen und fragte mich, ob sie zustimmte, aber ihr Gesicht enthüllte keine Hinweise.

"Masturbierst du, Junge?" "Ja, Mrs. Carine", sagte ich leise, mein Gesicht wurde rot und meine Ohren brannten. "Zeig es mir." Ich hatte noch nie zuvor vor jemand anderem masturbiert und fühlte mich sehr unbehaglich und schüchtern. Ich stand weiterhin vor ihr und war mir nicht sicher, was ich tun sollte.

"Was ist los, Junge?" Fragte sie gereizt. "Ich… ich habe es noch nie so gemacht, Mrs. Carine." Sie seufzte, stand ein paar Zentimeter vor mir und griff nach meiner linken Hand. Sie legte es auf ihre Brust und schloss ihre Hand über meine, was mich drückte.

"Schließ deine Augen, Junge. Halte sie geschlossen, bis ich dir sage, dass du sie öffnen sollst." "Ja, Mrs. Carine", schaffte ich es flüsternd. Ich schloss meine Augen und mein Schwanz pochte vor Aufregung mit dem Gefühl ihrer warmen Meise in meiner Hand. Sie trat aus meiner Reichweite zurück und ich wartete geduldig auf ihre nächsten Bestellungen.

Ich hörte sie sich bewegen und zuckte zusammen, als ich spürte, wie ihr nackter Körper in meinen drückte. Ich kniff die Augen fester zusammen, entschlossen, ihr zu gehorchen und sie nicht öffnen zu lassen. Ihre Finger strichen durch meine Haare und sie schlang ihre Arme um meinen Hals. Ihre Titten drückten sich gegen meine Brust, ihr leicht haariger Hügel knirschte sanft gegen meinen steinharten Schwanz. Ich spürte, wie ihre Zungenspitze meinen Nacken hinaufrutschte, dann streiften ihre Zähne und zogen an meinem Ohrläppchen.

Ich versuchte ruhig zu bleiben, aber ein tiefes Stöhnen entging mir. Sie zog sich wieder zurück und ich befürchtete, ich hätte ihr irgendwie nicht gehorcht. Aber dann nahm sie meine linke Hand und führte sie wieder zu sich. Ich fühlte eine Haarbürste, die ihren Hügel gegen meine Finger bedeckte, gefolgt von der Wärme ihrer Weiblichkeit; Die Fingerspitzen trafen auf ihre Nässe.

Ich leckte meine Lippen und mein Atem beschleunigte sich, als ich vorsichtig meine Finger gegen sie bewegte. Ein leises Stöhnen ging bei meiner Berührung durch ihre Lippen. Motiviert bewegte ich meine Finger mehr. Ich teilte ihre Lippen und glitt zwischen ihnen hin und her, als ich mich nach oben drückte. Dann langsam im Kreis reiben und ihre Nässe über ihren Kitzler verteilen, als ich oben ankam.

Ihre Hand ließ meine linke los und ließ sie mit ihr spielen. Im Gegenzug ergriff sie meine rechte Hand und führte sie um meine harte Stange. Sie hielt meine Hand fest, drückte sie um mein Glied und führte langsam unsere beiden Hände von der Basis meines Schafts zum Kopf.

Sie fuhr fort, meine Hand über meine gesamte Länge auf und ab zu führen. Wir streichelten ein paar Mal schön langsam und folgten dann mit mehreren schnellen Stößen, bei denen sie meinen Daumen und Zeigefinger zusammen mit gelegentlichen Drehbewegungen fest zusammendrückte. Als das Sperma durchgesickert war, nahm sie ihren Daumen und verteilte ihn für mich auf meiner Spitze. Dies, kombiniert mit dem Öl, das ich noch von früher auf der Hand hatte, gab uns eine schöne Menge an Schmierung. Meine Hand gegen ihre Muschi würde der Aktion entsprechen, die meinem Schwanz gegeben wird.

Während wir langsam über meinen Schaft streichelten, fuhr ich mit einem Finger sanft zwischen ihre Lippen und rollte leicht über ihren Kitzler. Als sich das Streicheln an meinem Schwanz beschleunigte, rutschte ich mit zwei oder drei Fingern in schnellen Bewegungen auf und ab gegen ihre Muschi. Ich hörte auf, um schnell mit dem Daumen über ihren Kitzler zu streichen. Ihre Nässe begann zuzunehmen und bedeckte bald meine Finger. Sie stöhnte und seufzte leise und ermutigte mich.

Selbst mitten im Garten, umgeben von Parfums verschiedener Blumen, dachte ich, ich könnte nur ihren eigenen Duft erkennen. Ich konnte mein lustvolles Stöhnen nicht länger unterdrücken. Mit jedem Schlag kam ich meinem Erreichen meiner Freilassung näher. Meine Hüften bewegten sich von selbst gegen unsere Hände, meine Eier zogen sich zusammen, um sich auf die Explosion vorzubereiten.

Meine Beine fühlten sich schwach an und ich atmete schwer durch meinen offenen Mund. Sie spürte mein nahendes Ende und zog ihre Hand von meiner, so dass ich mich streicheln konnte, wie ich wollte. Sie nahm meine Hand von ihrer Muschi und schob sie zu ihrem Mund, wo sie ihren Saft von meinen Fingern saugte.

Dieser letzte Schritt war zu viel für mich. Über die Kante geschoben, fing ich an zu kommen und stöhnte laut, als sie meine Finger weiter sauber saugte. Als ich fertig war, fühlte ich mich schwach, schluckte schwer und schnappte nach Luft.

Sie ließ meine Hand los und packte meinen verbrauchten Schwanz, streichelte ihn fest und melkte alles, was ich herauskam. Ihre andere Hand packte mein Kinn und zog meinen Mund zu ihrem, als sie mich küsste. Ich konnte ihren Saft an ihr schmecken und stöhnte in purer Ekstase in ihren Mund. Dann schlug sie mir auf die Wange und meine Augen flogen überrascht auf. Ich überflog schnell ihren nackten Körper vor mir.

Ihre vollen, runden Brüste mit verhärteten rosa Brustwarzen. Ihre makellose cremefarbene Haut. Die dunkelblonden Haare über ihrem Hügel, die von ihrer Feuchtigkeit glänzten. Meine Augen schossen gehorsam zu ihren, als sie anfing zu sprechen.

"Wenn ich dir das nächste Mal sage, dass du etwas tun sollst, Junge, erwarte ich, dass du es tust, ohne dass ich deine Hand halte." "Ja, Mrs. Carine", sagte ich gehorsam. Sie schlug mir sofort noch einmal auf die Wange. "Außerdem", fuhr sie fort, "wenn ich Ihnen einen Befehl erteile, müssen Sie diesen Befehl befolgen, egal was Sie überraschen mag!" Ihre Augen brannten in meine und ich schloss sie schnell wieder fest, als mir klar wurde, dass der zweite Schlag dazu diente, ihren anfänglichen Befehlen nicht zu gehorchen.

"Ja, Mrs. Carine… es tut mir leid." Ich stand wieder mit geschlossenen Augen da und wartete. Eine sanfte Brise wehte über meinen nackten Körper und kühlte das Kommen ab, das an meinem Bauch gelandet war und meinen verbrauchten Schwanz bedeckte. Nach einem Moment sprach sie hinter mir.

"Zähle bis dreißig und öffne dann deine Augen. Lass dich raus, Junge. Kehre nächsten Sonntag zurück." "Ja, Mrs. Carine", sagte ich, aber sie war schon weg. Das Geräusch des Öffnens und Schließens der Hintertür bestätigte dies.

Ich lächelte und fing an, bis dreißig in meinem Kopf zu zählen, entschlossen, ihr zu gehorchen.

Ähnliche Geschichten

Nur sein Spielzeug Teil 3

Erotische Geschichte von anonym
★★★★
🕑 5 Protokoll BDSM Geschichten

Zum ersten Mal hörte ich ihn stöhnen, als der Meister sein Sperma in mir freisetzte. Er stöhnte erneut über meinen Namen, als er weiter in mich pumpte und ihn von seinen Orgasmusflüssigkeiten…

fortsetzen BDSM Sexgeschichte ⇨

Shibari

Erotische Geschichte von gabyherrerac
★★★★★
🕑 45 Protokoll BDSM Geschichten

Wir haben uns vor sechs Monaten auf der "Everything To Do With Sex Show" getroffen. Sie war dort, um live für einen lokalen Fernsehsender zu berichten. Ich war dort, um Freunden bei einer…

fortsetzen BDSM Sexgeschichte ⇨

Alleine im Dunkeln

Erotische Geschichte von tindroest
★★★★★

Sie ist im Dunkeln zurückgehalten und wartet darauf, benutzt zu werden.…

🕑 8 Protokoll BDSM Geschichten

Ich bin alleine im Dunkeln. Ich beuge mich über einen Holzrahmen, einen gepolsterten Lederblock, der meine Hüften stützt, einen weiteren unter meinen Schultern und der oberen Brust. Meine Arme…

fortsetzen BDSM Sexgeschichte ⇨

Sexgeschichte Kategorien

Chat