Ihr zierlicher Besitz (Teil 1)

★★★★(< 5)

Kate erkundet die vielen Einsatzmöglichkeiten ihres 2,5 cm großen Freundes…

🕑 50 Protokoll Protokoll Befriedigung Geschichten

Kate und Emma knieten auf dem Boden ihrer Wohnung und betrachteten das Glasgefäß, beide mit einem Ausdruck des Erstaunens auf ihren Gesichtern. In dem Glas war Kates Freund, der jetzt nur noch 2,5 cm groß war. Natürlich hatten sie der Frau nicht geglaubt, die behauptete, Menschen schrumpfen zu können, und Kate hatte sicherlich Witze gemacht, als sie darum gebeten hatte, dass ihr Freund für das Wochenende geschrumpft werden sollte. Die Frau hatte keinen Scherz gemacht und jetzt waren sie hier, zwei fünfundzwanzigjährige Frauen und ein nackter zwei Zentimeter großer Typ.

"Sollen wir Gras und Wasser in den Krug tun?" fragte Kate, während sie ihr langes dunkles Haar mit ihren Händen aus ihren Augen strich. „Er ist kein Käfer“, lächelte Emma, ​​ohne den kleinen Kerl aus den Augen zu lassen. "Vielleicht ein paar Krümel für ihn zu essen?" "Du könntest das Glas mit Bier füllen, das würde ihm gefallen." "Glaubst du, wir können mit ihm spielen?" fragte Kate. „Ich bin mir sicher, dass wir mit einem Typen dieser Größe viele Dinge spielen können.“ "Die Frau hat gesagt, dass er so hart sein wird wie sonst, also keine Chance, ihn zu verletzen." „Das müssen wir auf die Probe stellen“, lächelte Emma.

Kate schraubte behutsam den Deckel des Glases ab, griff hinein und hob ihren 1,80 Meter großen Ex-Freund mit Daumen und Zeigefinger hoch. „Er sieht gut genug zum Fressen aus“, bemerkte Emma, ​​als sie ihren Kopf senkte, ihren Mund öffnete und vorgab, ihn zu essen. „Hör auf, du machst ihm Angst“, antwortete Kate, als sie ihn nahm und ihn sanft in die Vordertasche ihrer Jeans steckte.

„Mein Mund ist nicht beängstigender als dein Schritt“, kicherte Emma, ​​als sie sah, wo Brad am Boden von Kates Tasche gelandet war. "Das hat ihn noch nie gestört." Brad hatte keine Erinnerung an den Vorfall, er war gerade aufgewacht und die Welt war gewachsen. Er fühlte sich normal, aber alles war riesig. Es musste ein Traum sein, obwohl es beunruhigend echt schien.

Kates Tasche zum Beispiel fühlte sich so echt an, der Duft war unverkennbar ihr. Was hatte er für seinen Verstand genommen, um sich die Dinge so lebhaft vorzustellen? Kates Tasche war genau so, wie er sich eine Gletscherspalte vorstellte, sehr eng und sehr hoch und unmöglich herauszuklettern. Im Gegensatz zu einer Gletscherspalte fühlte sich das Taschenfutter weich und warm an und blieb in Bewegung. Die Jeans war zu dick, um durchzusehen, aber das Taschenfutter war dünner und er konnte gerade noch die Umrisse ihres Körpers und die neue schwarze Spitzenunterwäsche sehen, die er ihr gekauft hatte. Er versuchte, zu der sehr dünnen Lichtlinie an der Taschenöffnung hochzuklettern, aber seine erbärmlichen Versuche landeten ihn nur auf dem Rücken am Boden ihrer Tasche.

Auf keinen Fall, das war eine sehr sichere Zelle. „Ich kann nicht glauben, dass du ihn in deiner Tasche behältst“, wiederholte Emma. "Kannst du ihn klagen hören?" "Er ist zu klein, um irgendetwas zu hören, was er sagt." „Natürlich ein zufriedener Kunde.“ „Nun, ich finde es grausam“, beharrte Emma. Als Emma Zweifel an der richtigen Etikette aufkommen ließ, wenn sie sich um Ihren 2,5 cm großen Freund kümmerte, griff Kate in ihre Tasche und zog Brad vorsichtig heraus und legte ihn zurück in sein Glas.

Sie aßen zu Mittag, und dann musste Kate zur Arbeit gehen. "Du versprichst, dass du dich um ihn kümmern wirst?" Kate fragte Emma zum vierten Mal. "Ich werde ihn nicht verlieren oder essen, das verspreche ich." Brad konnte durch den Glaskrug nicht viel hören, sah aber besorgt zu, als er sah, wie Kate ihre schwarze Lederjacke anzog. Sie ging doch sicher nicht aus? Sie würde ihn doch bestimmt nicht bei Emma zurücklassen? Sicher, Emma war attraktiv und ja, wie die meisten Typen, von denen er geträumt hatte, aber sie konnte grausam sein.

Sie hatte Kate einmal in einen Koffer gesperrt und sie nicht herausgelassen, bis der Witz lange vorbei war. Diese Blondine wäre sicherlich nicht seine erste Wahl, um ihn in diesem Zustand zu babysitten. Als Kate weg war, lächelte Emma bedrohlich, als sie das Glas aufschraubte und Brad heraushob. „Nur du und ich jetzt …“ Emma war ein paar Zentimeter größer als Kate und mit einer etwas volleren Figur, für die keine zusätzliche Kraft erforderlich war kontrolliere einen Kerl dieser Größe. Sie lehnte sich auf dem Sofa zurück und ließ Brad auf die Vorderseite ihres hauchdünnen grauen Oberteils fallen.

Sie beobachtete mit einem breiten Lächeln auf ihren Lippen, wie der kleine Kerl aufstand und versuchte, herumzulaufen. Es kitzelte, was Emma zum Lachen brachte, was ihre Muskeln anspannen ließ, was ihn dazu brachte, umzufallen. „Vorsicht“, kicherte sie, als sie ihm auf die Beine half. Der schelmische Blick in Emmas großen blauen Augen war besorgniserregend.

Er musste von ihr weg und sich irgendwo verstecken, bis Kate zurückkam. Es klang einfach, aber jedes Mal, wenn er versuchte, sich wegzubewegen, hob sie ihn hoch und legte ihn zurück in die Mitte ihres Bauches. Aber die Dinge sollten noch viel schlimmer werden.

Ohne Vorwarnung hob die Blondine ihn in ihre Hand, drückte ihn fest und öffnete mit der anderen Hand ihre Jeans. Er geriet in Panik, aber es gab keine Möglichkeit, ihrem Griff zu entkommen. "Was gibt es hier zu entdecken?" Emma fragte, als sie ihn nur mit Daumen und Zeigefinger über den offenen Reißverschluss hielt, "was ist los, es wird schön warm drinnen sein." Ihre Finger öffneten sich und er fiel hinein. Er landete auf der Vorderseite ihrer weißen Unterwäsche, die sich wie eine weiche Matratze anfühlte, bevor er abrutschte und hinunter in den Saum ihrer Jeans rutschte und neben ihrem Hintern zur Ruhe kam. Er hörte, wie sich der Reißverschluss über ihm schloss und ihn fast in Dunkelheit stürzte.

Vor sich sah er Emmas Schenkel in die Ferne führen und er musste sich bewegen. Er stolperte an der Innenseite ihres rechten Oberschenkels entlang, der Jeansstoff ragte links über ihm auf und ihr gebräunter Oberschenkel erhob sich wie eine Klippe zu seiner Rechten. Mit ausgestreckten Beinen vor ihr auf dem Sofa kletterte Brad nach vorne und war nun fast an ihrem Knie.

„Du kleiner Houdini“, lächelte Emma vor sich hin, als sie ihre Füße zu ihrem Hintern hochzog, ihr Knie vom Sofa hob und Brad ihr Hosenbein hinunterrutschen ließ. Gleichzeitig hob sie ihren Hintern leicht vom Sofa. Brad stolperte weiter nach unten in Richtung ihres Schritts und dieses Mal trug ihn sein Schwung weiter, bis er unter Emmas Hintern war.

Er sprang sofort auf und versuchte wegzulaufen, aber sie ließ ihm keine Zeit. Ihr Hintern fiel wie ein Gebäude auf ihn, zerquetschte ihn und drückte ihn unter ihrer weißen Satinunterwäsche bewegungslos fest. Der Druck war keineswegs unerträglich, aber er war konstant und unnachgiebig und schuf eine pechschwarze, stille Zelle, die Hochsicherheitsgefängnisse in den Schatten stellte. Als Emma Brad endlich losließ, war er erschöpft und ließ sich dankbar auf den Boden seines Glases fallen. Aber nur zehn Minuten später kam Emma zurück, diesmal in einem eng anliegenden Cocktailkleid.

Sie hob Brad heraus und setzte sich mit vor ihr angezogenen Knien auf den Boden. "Willst du ein weiteres Abenteuer?" fragte Emma, ​​ihr Atem ging schneller und ihre Stimme war heiser. Sie legte ihn auf die Innenseite ihres Rocks und sah zu, wie er an dem rutschigen, straffen schwarzen Material herunterrutschte und gegen ihren Hintern krachte. Ihr Rock erhob sich jetzt um ihn herum auf allen Seiten; ihr lächelndes Gesicht mit seinen perfekten Zähnen lugt verschmitzt von oben hervor.

Emma hob seinen Körper auf und drückte ihn in ihr Höschen und massierte ihn vor und zurück über ihre Klitoris. Der warme Druck war schön, aber das wahre Vergnügen bestand darin, zu wissen, dass sie einen sexy Typen hatte, der sie buchstäblich verehrte, der alles von ihr verzehrt wurde. Sie bewegte sich zu ihrer Vagina und benutzte ihre Handfläche, um ihn tief in ihr Höschen zu schieben, Scheiße, er war jetzt ziemlich in ihr drin.

Als sie ihn an Ort und Stelle hielt, begann er sich zu bewegen, winzige Vibrationen, die viele Male verstärkte Lustschauer durch ihren Körper schickten. 'Mmm, kämpfe weiter gegen mich', dachte Emma, ​​als sie ihn tiefer hineinstieß und ihre Beine übereinander schlug, um ihn in der Zelle einzuschließen. „Ich werde Kate zum Mittagessen treffen“, kündigte Emma an, als sich ihre Schenkel öffneten und Brad vor Erschöpfung auf ihre feuchte Unterwäsche zusammenbrach, „und raten Sie mal, Sie kommen auch.“ Anstatt Brad aus ihrem Rock zu heben, zog Emma die Vorderseite ihres weißen Höschens auf und ließ Brad hineinfallen.

"Es tut mir leid, wenn das ein wenig persönlich ist, aber es ist der sicherste und diskreteste Ort, um Sie unterzubringen." Brad war geschockt, als er an ihrem Busch vorbei und in den Schritt ihrer Unterwäsche fiel. Er legte sich mit dem Gesicht nach unten auf das weiche weiße Material und blickte direkt zwischen ihre Beine, der leicht elastische Satin drückte ihn gegen ihren Schritt. Der Satin war leicht durchsichtig und er konnte Emmas lange gebräunte Beine und den Boden darunter erkennen. Brad griff hinüber und versuchte, eine Hand zwischen Emmas Schritt und den Saum ihres Höschens zu schieben, aber bei seiner Größe hätte das elastische Material genauso gut aus Stahl sein können.

Es gab keinen Zweifel, überall wo Emma hinging, würde er auch hingehen. Sie vervollständigte ihr Outfit mit einem grauen Wolloberteil und knielangen schwarzen Lederstiefeln, die gewählt wurden, um das Cocktailkleid herunterzuspielen. Das Outfit war perfekt, um Brad einzudämmen, ihm aber auch keine Chance zu geben, nach außen zu signalisieren. Er hatte wirklich keine andere Wahl, als ihr kleines Geheimnis zu bewahren.

Emma nahm den Bus in die Stadt und traf Kate in einem kleinen Café. Sie saß lächelnd da, ihr blondes Haar ordentlich in der Mitte gescheitelt und ihre Sonnenbrille auf ihrem Kopf. Sie saß mit leicht gespreizten Beinen da, soweit das Kleid es zuließ, damit Brad zwischen ihre Schenkel sehen konnte.

Brad konnte gerade noch die Form von Kates Beinen unter dem Tisch ausmachen, er hatte nie bemerkt, wie oft Kate ihre Beine übereinandergeschlagen hatte, und er konnte auch ihre Unterhaltung hören. „Bist du sicher, dass es ihm alleine gut geht?“ fragte Kate. Brad war gerührt von ihrer offensichtlichen Besorgnis. „Ihm geht es gut“, antwortete Emma. "Ich hoffe, er ist damit einverstanden." "Oh, ich bin sicher, er genießt die Erfahrung." „Ich werde es wirklich wiedergutmachen…“ Brad begann sich zu interessieren, aber unglücklicherweise schlug Emma die Beine übereinander.

Dies war eine ziemlich einfache Handlung, die Frauen millionenfach am Tag tun, aber als Emmas Beine übereinander schlugen, hatte es einen echten Einfluss auf Brad. Ihr linker Oberschenkel bewegte sich über ihren rechten und zerquetschte Brad irgendwo dazwischen. Der klaustrophobische Raum war dunkel und still und er würde warten müssen, um zu hören, was Kate tun würde, um es wieder gut zu machen.

'Schlag deine Beine auseinander, du dumme Schlampe', dachte Brad bei sich, während er in seinem Kokon wartete. Emma lächelte vor sich hin, das Überkreuzen der Beine war ganz bewusst. "Warum lächelst du?" fragte Kate. "Oh nichts." "Du bist heute in einer komischen Stimmung." "Bin ich?" Die Wahrheit war, dass Brads kämpfender Körper sie wieder stimulierte und obwohl sie das Gefühl liebte, begann Kate misstrauisch zu werden.

Emma kreuzte widerwillig ihre Beine, um den Druck seines Körpers auf ihren Kitzler zu verringern. Brad versuchte verzweifelt, aus seiner Zelle zu rufen und Kates Aufmerksamkeit zu erregen. Er stieß und trat gegen den weichen Satin, der ihn einkerkerte, und schrie auf, aber es war unmöglich, ihn über den Lärm des Cafés hinweg zu hören.

Er schlug auf die Innenseite ihres Höschens und machte winzige Einkerbungen, die für eine Millisekunde anhielten, bevor das Gummiband sie wieder in ihre ursprüngliche, figurbetonte Form zurückbrachte, aber selbst das war tief in Emmas Kleid verborgen und gut außer Sichtweite. Vielleicht hat Emma etwas gehört oder gespürt, als sie ihre Beine wieder übereinandergeschlagen und ihn wieder fest zwischen ihren Schenkeln eingeschlossen hat. Die Mädchen beendeten das Mittagessen, gingen zur Tür und küssten sich auf die Wangen.

„Pass auf Brad auf, bis ich nach Hause komme“, bat Kate mit einem besorgten Gesichtsausdruck. "Oh, ich werde." Als sie wieder in der Wohnung ankamen, zog Emma ihn aus ihrer Unterwäsche und ließ ihn direkt wieder in das Glasgefäß fallen. Sogar Emma fühlte sich ein wenig schuldig, als sie ihn beobachtete, wie er niedergeschlagen an der Glasscheibe saß.

An wie viel davon würde er sich erinnern, wenn er zu seiner normalen Größe zurückkehrte? Würde er versuchen, sich an ihr zu rächen? Zumindest konnte er sich bei niemandem beschweren, der ihm glauben würde. Brad war dankbar, dass Emma ihn für den Rest des Nachmittags in dem Glas eingesperrt gelassen hatte, ohne ihm weitere Schmerzen zuzufügen. Kate kam von der Arbeit zurück, rannte zum Glas und hob sanft ihren Freund heraus. „Ich werde von jetzt an auf dich aufpassen“, versicherte sie ihm, als sie ihre Lederjacke öffnete und ihn an ihre Brust drückte. Emma sah eifersüchtig zu, als Kate Brad in die Sicherheit ihres Schlafzimmers trug und ihn nach einigem Nachdenken sanft in eine ihrer schwarzen Lieblings-Stiefeletten aus Leder steckte.

Brad ging zur Stiefelspitze hinab, um sein neuestes Gefängnis zu erkunden, aber der Ledergeruch war so überwältigend, dass er für relativ frische Luft zurück zum Absatz gehen musste. Um ihn herum stiegen die Stiefel senkrecht in die Höhe, es gab absolut keine Möglichkeit herauszuklettern. Als Kate duschte, überlegte sie, wie sie ihren Freund an diesem Abend ins Restaurant tragen sollte. Sie wollte ihr neues gerade geschnittenes schwarzes Kleid tragen, aber das hatte keine Taschen. Mit einem Lächeln auf ihrem hochkantigen Gesicht blickte sie auf ihren schlanken, nackten Körper und dachte daran, dass sie ihn stattdessen in ihrem Kleid verstecken könnte.

Sie trocknete sich ab und zog ein schwarzes Seidenhöschen und einen BH an; das waren Brads Lieblinge und sie hoffte, dass er sie zu schätzen wissen würde, besonders heute Abend. Dann zog sie dünne Strumpfhosen an und fuhr mit ihren Händen über ihre Beine, um den Plan abzuschließen. Ja, Brad würde die Nacht in ihrer Strumpfhose verbringen. An ihrem inneren Oberschenkel wäre es am besten.

Dort würde er sicher sein, und obwohl ihr schwarzes Kleid kurz war, würde er, wenn sie ihn hoch genug auf ihrem Oberschenkel platzierte, völlig unsichtbar sein. Mit ihren Gedanken immer noch bei ihrem Kleid schob Kate ihren Fuß in ihren linken Stiefel. Brad sah es kommen, ein von Strumpfhosen bedeckter Fuß kam auf ihn herunter.

Es drückte ihn um und er landete unter der Mitte ihres Fußes. Kate bemerkte nicht, was sie getan hatte, bis ihr Fuß im Stiefel steckte. „Tut mir leid“, entschuldigte sie sich, als sie ihren Fuß schnell wieder herauszog. Aber Brad lächelte und bald lachte auch Kate. "Hat dir das gefallen?" fragte sie, während sie sein winziges Gesicht betrachtete, "Ich kann dich zurücksetzen, wenn du möchtest." Sie ließ Brad wieder in ihren Stiefel sinken und legte ihren Fuß sehr vorsichtig auf ihn und zog dann den Reißverschluss des Stiefels zu.

„Ich glaube nicht, dass du in einer Million Jahren da rauskommst“, sagte Kate, während sie das Leder untersuchte, das sich fest um ihren linken Fuß wickelte. Es schien nicht möglich, dass irgendetwas anderes in ihrem Stiefel war, und alles, was darin war, würde sicherlich nicht herauskommen. Sie konnte spüren, wie Brad sich unter ihrem Spann bewegte und versuchte, sich zwischen die Innenseite ihres Fußes und den Stiefel zu schieben. „Du kommst da auf keinen Fall hoch“, kicherte sie und genoss das Spiel, „nun, das ist ein guter Junge, geh wieder runter unter meinen Fuß!" Kate musste sich fertig machen, aber sie konnte nicht anders, als noch ein paar Minuten damit zu verbringen, die Kraft zu genießen. Normalerweise drückte Brad sie um diese Zeit ans Bett und küsste sie, bis sie zustimmte, noch einmal mit ihm rumzuknutschen, und das würde sie beide unweigerlich zu spät kommen lassen.

Wie sich die Dinge verändert hatten. Kate öffnete ihn schließlich aus seiner unausweichlichen Lederzelle und zog ihr Kleid hoch, „Du hast ein neues Gefängnis für heute Nacht.“ „Wo ist er?“, fragte Emma, ​​als sie zusammen hinten im Taxi saßen. Kate zog ihr Kleid hoch, um es zu zeigen Emma, ​​die im Gegenzug ein vorgetäuschtes Lächeln vortäuschte. Verdammt, sie vermisste bereits das Gefühl von Brad in ihrem eigenen Höschen. „Es ist ein bisschen persönlich da unten, nicht wahr?“, sagte Emma.

„Ihm geht es gut, zumindest bis ich meine Beine überkreuze“, kicherte Kate zurück. Die Mädchen kamen im Restaurant an und setzten sich mit einer Gruppe von Freunden zusammen. Kate saß mit ordentlich zusammengepressten Beinen da, während ihr Kleid fest um ihre Schenkel gesteckt war. Brad genoss das Gefühl und den Duft der warmen Haut seines Mädchens und wünschte sich fast, er würde morgen um Mitternacht nicht zu seiner vollen Größe zurückkehren.

Emma saß ihnen gegenüber und Brad konnte zwischen Kates Knien hindurch sehen, unter dem Tisch, wo Emma saß und das gleiche Kleid und die gleiche Unterwäsche trug. Die Schlampe hatte ihn in ihrem verdammten Höschen eingesperrt! Er lächelte, als er darüber nachdachte, was er Emma antun würde, wenn er wieder zu Größe zurückkehrte. Zwei Stunden Alkohol später hatte Kate Brad komplett vergessen und erinnerte sich nur noch an ihn, als sie auf ihre eng gekreuzten Beine hinunterblickte. Scheiße! Sie schlug schnell ihre Beine auseinander und griff diskret unter ihr Kleid, um zu überprüfen, ob er noch am Leben war. Erleichtert, dass es ihm gut ging, unterhielt sie sich weiter, schlug aber zehn Minuten später wieder die Beine übereinander.

Die Freunde kamen kurz vor Mitternacht nach Hause. „Ich glaube, wir brauchen beide etwas Wasser“, lächelte Emma, ​​als sie Kate ein Glas reichte, in das sie zwei Schlaftabletten geschüttet hatte. Die Tabletten trafen Kates schlanken Körper und innerhalb von Minuten war sie auf dem Rücken auf dem Sofa liegend eingeschlafen. Emma zog Kates Kleidung hoch und lächelte, als sie Brads Reaktion und seinen hoffnungslosen Versuch sah, Kates Strumpfhose zu entkommen. „Ich glaube, dein Mädchen schläft“, schnurrte Emma, ​​als sie langsam ihre Hand an Kates Strumpfhose entlangführte und Brad aus der Gefangenschaft befreite, „Wenn du denkst, dass das sicher war, versuche einfach, hier herauszukommen.“ Emma zog Kates schwarzes Höschen auf und steckte Brad mit einem leicht angewiderten Ausdruck auf ihrem Gesicht hinein und positionierte ihn vorsichtig gegen Kates Kitzler.

In der Sekunde, in der der letzte manikürte Fingernagel verschwand, schnappte Kates elastische Unterwäsche zu. „Oh, guter Junge“, kicherte Emma, ​​als Kate im Schlaf zu lächeln begann. Immer noch schlafend griff Kate zwischen ihre Beine und stöhnte leise. Sie rieb sanft und weinte in das Sofakissen, als sie noch einen weiteren feuchten Traum hatte. Sie entspannte sich wieder und fiel wieder in einen tieferen Schlaf.

Sie sah mit Haaren überall durcheinander aus, ihre schlanke Figur war in ein zerknittertes Kleid gehüllt und ihre Stiefel waren noch an. Tief in seinem Inneren war Brad durchnässt, erschöpft und hatte kein Auge zugedrückt. Die kombinierte Enge von Kates Höschen und Strumpfhosen hatte ihn zunächst an Ort und Stelle gehalten und dann war er auch durch die Lippen ihrer Vagina geschlüpft.

Die Lippen hatten sich jetzt über ihm geschlossen und er versuchte verzweifelt, nicht tiefer zu gehen. Es war fast Mittagszeit, als Kate sich mit noch geschlossenen Augen auf dem Sofa ausstreckte. „Mmm, was für eine Nacht“, schnurrte sie, als sie ihre Hüften zurück auf das Sofa drückte. Sie kicherte in sich hinein, als sie sich an die Nacht zuvor erinnerte und wie sie ihren Freund in ihre Strumpfhose gesteckt hatte.

Scheiße, wo war er jetzt? Kate rollte sich auf die Seite und zog ihr Kleid hoch, um lange, schmale, mit Socken bedeckte Beine zu enthüllen. Als sie bemerkte, dass Brad nicht da war, setzte sie sich erschrocken auf und fuhr mit ihren Händen ihre Beine und ihren Hintern auf und ab. Jetzt stand sie auf, öffnete und zog ihr Kleid, ihre Strumpfhose und ihr Höschen aus und sah entsetzt zu, als sie sah, wie ihr Freund in ihre feuchte Vagina eintauchte. „Es tut mir so leid“, stotterte sie, als sie wieder in ihr Kleid schlüpfte und es dann benutzte, um ihn trocken zu wischen. Als sie ihre Schreie hörte, betrat Emma in ihrem weißen Turnoberteil und gelben Turnhosen die Lounge.

"Oh mein Gott, was ist letzte Nacht passiert?" rief Kate. "Wir hatten Spaß." "Ja, aber erinnerst du dich, dass ich auf dem Sofa ohnmächtig wurde?" "Ja, du warst müde." "Aber habe ich noch etwas getan, bevor ich eingeschlafen bin?" "Wie was?" "Für Brad." „Nicht dass ich wüsste“, log Emma, ​​„Warum?“ Kate war es fast zu peinlich, ihrer Freundin zu erzählen, was passiert war, und nahm Brad sogar in die Hand, bevor sie sprach. "Er verbrachte die Nacht in meinem verdammten Höschen versteckt!" "Auf keinen Fall." "Ich muss letzte Nacht eine angepisste geile Nutte gewesen sein, was muss er von mir denken?" „Du wirst es herausfinden, wenn er heute Nacht wieder seine normale Größe erreicht hat“, erinnerte Emma sie.

Kate war beschämt und überprüfte, ob ihre Hände vollständig versiegelt waren, sodass Brad sie in diesem Zustand nicht sehen konnte. „Kannst du heute Morgen auf ihn aufpassen, ich bin mir nicht sicher, ob ich mir selbst vertraue“, schniefte sie. „Wenn du willst, Süße“, antwortete Emma freundlich, „kann ich ihn in meinem Safe einschließen.“ „Okay“, antwortete Kate ohne nachzudenken, als sie ihren Freund ihrer blonden Mitbewohnerin überreichte. Die Mädchen gingen in Emmas Schlafzimmer und hinüber zu einem kleinen, aber sicher aussehenden Tresor, der in den Betonboden gebohrt worden war.

Emma tippte eine zehnstellige Kombination ein und benutzte dann einen Schlüssel von ihrem Schlüsselbund, um die Tresortür zu öffnen. Dann nahm sie ihr kleines Schmuckkästchen heraus, öffnete es und legte Brad hinein. "Bist du dir sicher?" fragte Emma, ​​als sie ihre Schmuckschatulle wieder in den Safe legte.

„Ja, sperr ihn ein“, erwiderte Kate, „ich brauche Zeit, um darüber nachzudenken, wie ich ihm das erklären soll.“ Emma schloss den Safe und drehte am Griff. „Er ist jetzt fest verschlossen“, verkündete sie fest, als sie ihre Schlüssel aufhob und sich auf ihren Schreibtisch setzte, ihre gelben Shorts auf einem Stapel Papiere. Kate blieb auf dem Boden knien und schaute auf den Safe.

„Es tut mir leid“, sagte sie zu niemandem, „vielleicht sollten wir ihn rauslassen und es ihm erklären.“ „Es ist nicht mehr deine Wahl, er ist in meinem Safe eingeschlossen“, antwortete Emma, ​​als sie ihre Schlüssel nahm, hinüberging und sich auf den Safe setzte. "Ja, aber er ist mein Freund." "Du hast mich gebeten, ihn einzusperren." "Aber ich habe meine Meinung geändert." „Zu spät“, sagte Emma fest, „auf keinen Fall lasse ich ihn raus.“ Kate griff zwischen Emmas Beine und drückte ein paar Knöpfe auf dem Nummernblock und zog am Griff. Emma schenkte ihr ein mitfühlendes Lächeln. „Okay, es ist wahrscheinlich das Beste“, sagte Kate, als sie aufstand und wegging. Emma folgte ihr nach draußen und drehte sich um, um Brad im Gehen einen Kuss zuzuwerfen.

Sie schloss ihre Tür ab und rannte die Treppe hinunter, wobei ihr blonder Pferdeschwanz und ihre kleine gelbe Turnhose hüpften, als sie ging. Brad setzte sich und lehnte sich gegen die Innenseite der Schmuckschatulle. Warum wurde seine Freundin so leicht von Emma dominiert? Warum hatte sie das Gefühl, dass sie Emmas Hilfe brauchte? Warum hatte sie ihn der blonden Schlampe wieder übergeben? Es muss einen Weg aus Emmas Safe geben, aber zuerst musste er aus ihrer verdammten Schmuckschatulle herauskommen. Er bemühte sich, den Deckel anzuheben, aber der kleine Metallverschluss, den Emma fast ohne nachzudenken einrastete, reichte bereits aus, um seine Fluchtpläne zu stoppen. Zwei Stunden später kam Emma aus der Turnhalle zurück und fand die Wohnung leer vor.

Sie duschte und stand vor ihrem Safe, bekleidet mit nichts als dem Gummiband, das ihren allgegenwärtigen Pferdeschwanz hielt. In Gedanken versunken öffnete sie ihren Kleiderschrank und holte ein paar Sachen heraus und machte sich dann den gleichen Gedanken über den Inhalt ihrer Unterwäscheschublade. Das Ergebnis war ein Paar blaue elastische Nylonhöschen, Jeansshorts und ein weißes T-Shirt.

Mit der Falle bereit, schloss Emma den Safe auf und löste mit einer schnellen Daumenbewegung den Verschluss, um die geblümte Schmuckschatulle zu öffnen. „Zum Glück bist du immer noch in meiner Obhut“, schnurrte Emma, ​​ihre Lippen nur Zentimeter von seinem Körper entfernt, „und ich trage ein ziemlich gemeines Höschen.“ Sie knöpfte ihre Shorts mit einer Hand auf und wackelte damit über ihre Hüften, um sehr enge Unterwäsche zu enthüllen. Die Säume bildeten eine Vertiefung über ihrem Hintern und das glänzende Material dazwischen spannte sich eng um ihren runden Hintern. Der Schnitt des Kleidungsstücks ließ das Material auch zwischen ihren Wangen einziehen wie ein Tal zwischen zwei runden Hügeln.

"Meine Höschen, da kommt nichts raus." Emma drückte Brad in die Rückseite des Höschens und positionierte ihn zwischen ihren Wangen in Richtung des unteren Teils ihres Hinterns. Als sie ihre Hand wegnahm, nahm das Kleidungsstück wieder seine ursprüngliche Form an und das seidige Material zog sich fest zwischen ihre Wangen und nahm Brads Körper mit sich. „Oh, das ist so schön“, hauchte Emma, ​​„du fühlst dich so gut an.“ Sie zog ihre blauen Jeansshorts wieder hoch und befestigte sie um ihre schmale Taille. Die Shorts waren eng mit einer zentralen Naht, die sich auch zwischen ihre Wangen zog.

Obwohl sie kurz waren und einen Blick auf ihren Hintern freigaben, wenn sie sich vorbeugte, bildeten sie dennoch einen nahezu luftdichten Verschluss um sie herum. Emma setzte sich auf die Bettkante, sodass ihr ganzes Gewicht direkt durch Brads Körper ging. Glücklich darüber, dass sie ihn so stark wie möglich drückte, ging sie zum Spiegel, um zu überprüfen, ob er nicht gesehen werden konnte, oder um Hilfe zu signalisieren. Sie überprüfte, ob die Naht, die ihren Hintern hinunterlief, immer noch eine glatte Kurve war, und befühlte dann den Jeansstoff mit ihren Fingern.

Mmm, es war so fest angezogen, dass er keine Möglichkeit hatte, um Hilfe zu signalisieren. „Perfekt, Kate wird unser kleines Geheimnis nie erfahren“, lächelte sie grausam, als sie sich auf ihr Bett legte und ausstreckte. Kate kam eine Stunde später zurück und Emma, ​​immer noch in ihren Daisy Dukes, ging in die Küche, um sie zu sehen.

Tief im Inneren wurde Brad nach links und rechts gestoßen, als sich ihre Gesäßmuskeln anspannten und entspannten. Er musste raus. Emma würde sich bestimmt bald wieder hinsetzen und er musste diese Chance nutzen, um sich entweder hoch zu ihrer Taille oder runter zu ihrem Schritt zu schieben, um aus der Knautschzone herauszukommen.

Er streckte die Hand aus und drückte nach oben gegen die Innenseite ihres Höschens, aber das Material war so glatt, dass er überhaupt keinen Halt finden konnte. Er drückte gegen ihre Haut und konnte etwas Halt finden, aber es war nicht einmal annähernd der Reibung zwischen ihrem Hintern und seinem Körper entgegenzuwirken. Er konnte sich nicht bewegen und konnte nichts tun, außer die Strafe von ihrem Hintern zu nehmen und zu hoffen, dass sie sich nicht bald hinsetzen würde. Kate saß in Jeans und Pullover mit einem großen Glas Wein und einer Tafel Schokolade vor sich in der Küche. "Ist er in Ordnung?" fragte Kate.

„Ich weiß nicht, er ist immer noch in meinem Safe eingeschlossen“, log Emma, ​​als sie sich mit einem Lächeln auf ihrem Gesicht hinsetzte. "Oh, er ist immer noch da drin, oder?" „Es sei denn, er hat es geschafft zu fliehen, was ich für unwahrscheinlich halte.“ "Ich möchte nachsehen, ob es ihm gut geht." „Ihm geht es gut, Katie, wahrscheinlich froh, irgendwann nach einer Nacht in deinem Höschen getrennt zu sein.“ Emma wusste, dass sich Kate dafür schämen würde, und sie sah zu, wie Kate ihren restlichen Drink in einem Schluck austrank. Emma legte ihren Arm um ihre Freundin. „Denken Sie daran, was die Frau über die Sicherheitsmerkmale des Zaubers gesagt hat. Wenn Brad irgendwo ist, was bedeuten würde, dass es ihm wehtun würde, wieder zu voller Größe zurückzukehren, dann wird er noch einen Tag klein bleiben.

Wenn Sie sich also Sorgen darüber machen, was er wann sagen wird er kehrt heute Abend zu seiner normalen Größe zurück, ich kann ihn immer im verschlossenen Safe lassen und Sie können sich morgen darum kümmern. Kate überlegte eine Minute lang: „Nein, ich will ihn jetzt zurück.“ "Katie, er ist nicht dein Besitz." "Nun, er ist auch nicht deiner." "Ja, aber wir waren uns einig, dass es das Beste wäre, wenn wir ihn in meinem Safe lassen würden." Kate wurde langsam frustriert und faltete ein Bein unter sich, um etwas mehr Höhe zu erreichen. „Wie kann es für ihn am besten sein, den Tag eingesperrt in Ihrem Safe zu verbringen?“ "Wir wissen, was du ihm zuvor angetan hast." „Hör auf, das zu sagen! Ich weiß, dass er lieber in meiner Obhut wäre, als im Tresor eines anderen Mädchens.“ Emma saß bewegungslos auf dem schwarzen Ledersitz und genoss das Gefühl, wie Brads Körper unter ihr zerquetscht wurde.

Es war Brads eigene Schuld, warum zum Teufel hatte er sich überhaupt dafür entschieden, Kate statt ihr zu daten? Er war so verdammt süß, sie hätte alles getan, um ihn zu haben. Nun, jetzt tat sie es, zumindest für eine Weile. "Em, Em, hörst du mir zu?" sagte Kate und versuchte, die Aufmerksamkeit ihrer Freundin zu bekommen.

Emma wusste, dass es keinen Grund gab, Brad nicht seinem rechtmäßigen „Besitzer“ zurückzugeben, aber sie hatte ein kleines logistisches Problem, da Brad in ihrem Höschen war und nicht wie in Rechnung gestellt in ihrem Safe. „Katie, ich denke, du solltest dich etwas… anziehender anziehen, bevor Brad dich sieht.“ Kate hatte keine Lust, sich zu verkleiden, aber sie wusste, dass Emma Recht hatte, sie hatte viel zu tun, und so stapfte sie barfuß in alten Jeans und Pullover davon. Während Kate duschte, kehrte Emma in ihr Schlafzimmer zurück und zog Brad zwischen ihren Wangen hervor. „Glück für dich, dass dein Besitzer dich zurückhaben will“, seufzte Emma, ​​als sie Brad an ihr Gesicht hielt und ihr langes blondes Haar nach vorne strich, sodass es ihn vollständig umgab, „du wolltest dauerhaft in meinen Shorts wohnen.“ Brad sah Emmas süß lächelndes Gesicht mit seinen großen blauen Augen an, als sie ihn wieder in ihren Safe legte. Sie war wunderschön und sah in diesem Moment mit gebrochenem Herzen und verletzlich aus, mit leichten Fältchen um ihre Augen.

Doch nur wenige Minuten zuvor hatte dieses unschuldige Gesicht ein sadistisches Vergnügen daran gehabt, ihn zu zermalmen. „Zeit, dich einzusperren“, seufzte sie, als sie die Tresortür schloss und den Griff drehte. Gerade dann kam Kate herein und sah in einem kurzen pastellfarbenen Kleid und Stiefeln umwerfend aus. Ihr langes dunkles Haar war offen und umrahmte verführerisch ihre gebräunten Gesichtszüge. Es war dieser schwüle Blick, der Brad überhaupt überzeugt hatte, und ein Blick, den er zweifellos in seinem jetzigen Zustand genießen würde.

Emma nahm widerwillig die Schlüssel und öffnete den Safe wieder, hielt Brad zwischen ihren Fingern und reichte ihn Kate. Kate wiegte ihn in ihren Händen, als sie ihn sanft zurück in ihr Zimmer trug. Sie schloss die Tür hinter sich, legte sich auf ihr Bett und legte Brad neben sich auf das weiße Laken.

„Nur noch sechs Stunden bis Mitternacht und du hast wieder deine normale Größe.“ Brad konnte sich nicht bemerkbar machen und so ging er über das Bett und küsste Kates scheinbar riesiges Bein, das ihn überragte. Kate konnte ihre Erleichterung nicht verbergen, als er versuchte, auf sie zu klettern. "Möchtest du hochkommen und spielen?" sie lächelte durch feuchte Augen.

Kate legte sich auf die Seite, hob ein Bein an und platzierte Brad auf der Innenseite ihres Unterschenkels, wo er nun praktisch in ihrem Kleid steckte. „Du weißt, dass ich dich genau dort zerquetschen könnte“, schniefte sie, als sie ihren oberen Oberschenkel bis knapp über Brads Kopf senkte. Brad lächelte und hatte seine Hände über seinem Kopf in einem Versuch, ihren Oberschenkel wieder nach oben zu drücken. Kate senkte ihr Bein ein wenig mehr, „Ich glaube, ich könnte diesen einen Schatz gewinnen“, kicherte sie.

Brad war jetzt auf die Knie gezwungen worden und versuchte dennoch, der Kraft ihres Beins zu widerstehen. Mit seinen 1,80 m Größe war er ein starker Typ, aber jetzt konnte er seiner schlanken Freundin nichts mehr anhaben. Sie näherte sich ihm jetzt schnell und er tauchte auf ihren unteren Oberschenkel, als sich ihre Beine vollständig schlossen. Ihre Beine umschlossen ihn vollständig und ließen ihn hilflos in seiner dunklen Zelle festgenagelt zurück.

„Versuch da drin zu entkommen, Schatz“, hauchte sie, als sie sich selbst berührte. Kate spielte die paar Stunden mit ihm und genoss die Umkehrung ihrer jeweiligen Macht. Ihre Schenkel waren so riesig und kraftvoll, aber sie benutzte sie so zärtlich, dass sie sie beide erregte.

Unfähig, ihre Gefühle bis Mitternacht zu vollenden, beschloss Kate, ein heißes Bad zu nehmen. Sie zog ihre metallene Geldkassette heraus und legte sie auf ihren Schoß. Das Metall war kalt und sie zog ihren Rock weiter herunter, damit er nicht auf ihrer Haut ruhte.

Sie fütterte es mit einem Seidenschal und legte Brad dann sanft hinein. „Kann dich jetzt nicht weglaufen lassen“, sagte sie mit einer Stimme, die immer heiserer wurde, wenn sie erregt war, „ich werde einfach den Deckel schließen, damit dir nichts passiert.“ Kate senkte den Deckel der kleinen Metallbox und bemerkte dabei, dass der Schlüssel im Schlüsselloch steckte. Der Stromrausch war einfach zu verlockend und sie konnte nicht anders, als sie den Schlüssel drehte. Sie nahm den Schlüssel aus dem Schlüsselloch und legte ihn auf die Kiste. ‚Mein Mann hinter Schloss und Riegel‘, dachte sie, als sie die Kiste auf den Boden stellte und mit einem Fuß auf beiden Seiten stand.

Kate fühlte sich so sexy, wie sie sich erinnern konnte, öffnete ihr Kleid und ließ es von ihrem geschmeidigen Körper gleiten den Boden, wo er die Kiste bedeckte, bald gefolgt von ihrer Unterwäsche. Glücklich in dem Wissen, dass Brad nirgendwo hingehen würde, schlüpfte sie in ihren Morgenmantel und rannte ins Badezimmer. Sobald Emma hörte, wie sich die Badezimmertür schloss und verriegelte, schlich sie auf Zehenspitzen zu Kates Schlafzimmer und machte sich auf die Suche nach Brad. Es war eine Stunde vor Mitternacht und es war sicherlich nicht in ihrem Interesse, dass Brad so schnell wieder zu seiner Größe zurückkehrte.

Sie fand bald die Geldkassette unter Kates Kleidung, auf der noch der Schlüssel lag. „Was für eine grausame Freundin du hast, die dich in eine Stahlkiste sperrt …“, flüsterte Emma. In Emmas verschlagenem Verstand war die Lösung einfach.

Sie nahm einfach Kates Schlüssel und ersetzte ihn durch einen ähnlichen. Kate würde den Unterschied nie erkennen, zumindest nicht, bis es zu spät war. 'Perfekt', dachte Emma, ​​als sie Kates Schlüssel einsteckte, 'mal sehen, was um Mitternacht passiert.' Emma lag in ihrem Bett und wartete darauf, dass Kate merkte, dass sie die Kiste nicht aufschließen konnte, und tatsächlich hörte sie um 15 Minuten vor Mitternacht panische Schreie, das Aufstampfen von nackten Füßen und Kate, die verzweifelt an ihre Tür klopfte.

"Emma, ​​bitte hilf!" Sie weinte, als sie ihr dunkles Haar aus ihren Augen strich und ihren weißen Morgenmantel fester um sich zog. Emma lächelte, als sie aus dem Bett stieg und ein schwarzes Negligé enthüllte, das kaum ihren Hintern bedeckte und ihr ungebürstetes blondes Haar die Hälfte ihres Gesichts bedeckte. "Kati, was ist los?" „Es ist fünf Minuten vor Mitternacht. Ich habe Brad in meiner Geldkassette eingeschlossen und kann sie nicht öffnen!“ "Warum hast du ihn dort eingesperrt?" "Ich weiß nicht… dachte, es könnte Spaß machen." „Weißt du, wenn er um Mitternacht in einem engen Raum ist, bleibt er noch 24 Stunden lang klein?“ Emma konnte kaum ein Lächeln unterdrücken, während sie sprach. "Ich weiss!" "Haben Sie den Schlüssel verloren?" "Nein, es funktioniert einfach nicht." Emma legte schnell ihre Hand auf ihr Gesicht, um ein Kichern zu verbergen, als sie Kate zurück in ihr Schlafzimmer folgte.

'Der Schlüssel funktioniert einwandfrei', dachte sie, als sie ihn aufhob und diskret unter den Saum ihrer Unterwäsche schob. Kate geriet in Panik. „Kannst du es versuchen?“ bat sie, den falschen Schlüssel zu halten. Emma versuchte es so gut sie konnte, obwohl sie wusste, dass es auf keinen Fall aufgehen würde. Als Emmas lange lackierte Nägel den Schlüssel langsam hin und her bewegten, sahen die Frauen einen kleinen Lichtblitz aus dem Inneren der Kiste kommen.

"Fuck, er bleibt noch einen Tag bei dieser Größe!" Kate weinte, als sie die Kiste griff und sie an ihre Brust drückte, wodurch Brad rückwärts in die Kiste klapperte. Kate saß mit angezogenen Knien auf ihrem Bett und umarmte die Schachtel, die irgendwie in ihrem Morgenmantel gelandet war. Sie sah so enttäuscht aus. Emma griff vorsichtig hinter sich und entfernte den echten Schlüssel aus dem Saum ihrer Unterwäsche und verbarg ihn in ihrer Hand.

„Lass es mich noch einmal versuchen“, bot sie an. Kate lockerte lustlos den Gürtel an ihrem Kleid und zog die Schachtel heraus. Emma stellte es auf den Boden und hockte sich herausfordernd darüber, während sie den echten Schlüssel benutzte, um Brads neueste Gefängniszelle aufzuschließen. Sie pausierte absichtlich für ein paar Sekunden mit ihrem Schritt nur wenige Zentimeter über der offenen Box.

Kate nahm ihr ungeduldig die Kiste ab und drückte Brad an ihre nackten Brüste. "Es tut mir leid!" Sie schnappte nach Luft, als sie ihn in sich drückte. Emma kehrte in ihr Zimmer zurück, erleichtert darüber, dass sie Brad noch mindestens vierundzwanzig Stunden klein gehalten hatte, obwohl sie von Eifersucht erfüllt war, dass er Kates Spielzeug war und nicht ihres, mit dem sie spielen konnte. Sie nahm ein winziges Kuscheltier, das auf ihrem Schreibtisch lag, und schob es vorne in ihre Hose.

„Komm schon, bettel um deine Freiheit“, hauchte sie frustriert, als sie einschlief. Zurück in Kates abgedunkeltem Zimmer, und da sie keine Chance hatte, Sex mit einem Mann in voller Größe zu haben, zog sie ihr Höschen und ihr Nachthemd wieder an und suchte nach einem Ort, an dem Brad die Nacht verbringen konnte. "Ist dieses Glas in Ordnung?" Sie fragte. Gefangen in einem kalten Glas hatte Brad nicht vor, seine letzte Nacht in dieser Größe zu verbringen; dort eingesperrt zu sein, während er seiner schönen Frau beim Schlafen zusah, wäre Folter gewesen.

Er rannte über das Bett und nutzte all seine Kraft, um den Saum an der Rückseite von Kates Höschen hochzuziehen. Es war aussichtslos, er kam nicht rein. „Willst du da rein?“ fragte Kate überrascht. Sie lag auf der Seite und zog ihre Unterwäsche auf, um eine kleine Luke zu schaffen. „Drei, zwei, eins … ich werde sie wieder schließen“, erklärte sie, aber Brad rührte sich nicht.

"Ich meine es ernst, bis zum Morgen." Drinnen legte sich Brad auf die schwarze Seide und schmiegte sich an den unteren Teil ihres Hinterns. Es war warm, bequem und vor allem sicher vor Emma. Er genoss es auch, drinnen gefangen zu sein, ohne Hoffnung auf Flucht. Es war dunkel, vor allem jetzt, wo Kate eine Bettdecke über sie beide gelegt hatte, und er war erschöpft und innerhalb weniger Minuten schliefen sie beide ein. Beim Frühstück am nächsten Morgen beobachtete Emma mit wachsender Verärgerung, wie Kate und Brad weiterhin ihre bizarre Beziehung genossen.

Kate hatte ihren zwei Zentimeter großen Freund endlich abgesetzt, diesmal in ihrem BH, was Emma die Möglichkeit gab, zu sprechen. „Katie, möchtest du, dass ich auf Brad aufpasse, während du heute bei der Arbeit bist?“ Sie flüsterte. "Danke Em, das wäre großartig." Zwischen Kates Brüsten eingeklemmt, hatte Brad diese wichtige Entwicklung verpasst und konnte nur entsetzt zusehen, wie Kate ihn sanft aus ihrem BH und in Emmas wartende Hand zog. Brad versuchte, Kates Aufmerksamkeit zu erregen, aber Emmas Faust schloss sich sofort um ihn und Sekunden später stieß sie ihre geschlossene Faust in die Tiefe ihrer Jeanstasche, wo er aus den Augen verloren war.

Als Kate zur Arbeit ging, schloss Emma die Haustür hinter sich ab und aktivierte die Sicherheitskette, um sicherzustellen, dass sie nicht zurückkehren konnte. Emma ging in ihr Schlafzimmer und schloss auch diese Tür ab. Sie schlüpfte aus ihrer Jeans und stand in der Mitte des Raumes, nur mit einem weißen T-Shirt und einem weißen Höschen bekleidet, und hielt Brad fest mit einer wunderschön manikürten Hand. „Du kannst mir bei meinem Kunstwerk helfen, kleiner Junge“, sagte Emma so herablassend wie möglich. Sie nahm ein altes Kissen und eine Tube Klebstoff und setzte sich auf ihr Bett.

Mit einem breiten Lächeln im Gesicht drückte sie die Hälfte des Klebers auf das Kissen und legte Brad mit dem Gesicht nach oben in die Mitte. „Dieser Kleber härtet sehr schnell aus“, warnte die Blondine, als sie die kämpfenden Jungs mit nur zwei Fingern festhielt. Brad wehrte sich, aber das brachte Emma nur noch mehr zum Kichern.

Emma kniete jetzt auf dem Bett und schlich über ihm wie eine Löwin, die darauf wartet, ihre Beute zu verschlingen. Sie hielt ihn noch eine weitere Minute fest, bis es zu spät war, die chemische Reaktion hatte stattgefunden und der Klebstoff hatte gegriffen. „Versuch jetzt, aus dieser klebrigen Situation herauszukommen“, knurrte sie effektvoll, bevor sie mit geöffneten roten Lippen nach unten stürzte.

Er zuckte zusammen und sie lachte, „Ich werde dich nicht essen“, kicherte sie, „wenn ich es täte, hätte ich nichts, worauf ich sitzen könnte.“ Emma legte das Kissen auf ihren Hocker und ließ sich auf ihn fallen, sodass seine Beine und sein Körper unter ihr festgenagelt waren und nur sein Kopf zwischen ihren offenen Schenkeln zu sehen war. Brad konnte ihr lächelndes Gesicht und ihre vollen Lippen sehen, die im Radio mitsangen. Ihr Lächeln machte ihm Angst, aber es war besser, als ihr weißes Höschen anzusehen, das wie eine Klippe über ihm aufragte.

Der Gedanke, wieder in diese hineingesteckt zu werden, machte ihm noch mehr Angst. Emma stand auf, um einen Pinsel zu erreichen, und als sie sich wieder hinsetzte, bedeckte ihr Hintern ihn vollständig. Brad wurde in einer unausweichlichen, dunklen, duftenden Zelle zerquetscht, aber Emma schien es nicht zu bemerken und zeichnete weiter, ohne den Kerl zu bemerken, der unter ihr zerquetscht wurde. Die nächste halbe Stunde verbrachte sie mit Zeichnen und Malen, das Radio lief, die Sonne schien und der Wind wehte durch die offenen Fenster.

Sie summte und sang zur Musik und tanzte fast, als sie sich von ihrem Schreibtisch zum Sofa, zu ihrer Staffelei und zurück zu ihrem Schreibtisch bewegte und ihr geliebtes Kissen überall hin mitnahm. „Zeit für meinen Spaß“, verkündete Emma schließlich, als sie ihr Kissen zu ihrem Bett nahm und sich in die warme Sonne legte, die durch die Fenster strömte. Sie öffnete die Beine ihrer flexiblen Turnerin weit und drückte sanft das Kissen und Brads Körper in den Schritt. Wow, er hatte genau die richtige Größe und Form und er bewegte sich genau richtig, um sie zum Kribbeln zu bringen.

Ihre gebräunten Beine schnappten für einen Moment zusammen, damit sie ihre Unterwäsche ausziehen konnte, und dann wurde Brad wieder in ihre feuchte, rasierte Muschi gebracht. Er passte perfekt zwischen ihre Lippen und einmal drin, konnte sich Emma langsam und sinnlich von einer Seite zur anderen massieren. „Fuck…fuck…“ Emmas Schreie wurden lauter, als sie ihren Höhepunkt erreichte. Brad konnte ihre Schreie hören und freute sich auf eine Atempause, sobald die geile Blondine befriedigt war.

Aber während Emma aufhörte, sich an ihm zu reiben, schnappten ihre Beine zu und überkreuzten sich fest und hielten Brad hilflos fest. Emma wollte weitermachen, aber ihr Körper konnte die Stimulation von Brad nicht ertragen und so ließ sie widerwillig ihren Griff los und zog ihre Unterwäsche wieder an. Dann, ohne Brad auch nur eine Sekunde loszulassen, legte sie das Kissen wieder auf ihren Stuhl und setzte sich darauf.

„Du weißt, dass ich dich wirklich wollte“, vertraute Emma an und blickte auf Brads winzigen Kopf zwischen ihren hoch aufragenden Schenkeln, „warum musstest du dich für Kate entscheiden?“ Sie seufzte, "Ich weiß, dass du mich deswegen für immer hassen wirst, aber ich musste dich einfach in mir spüren, auf die eine oder andere Weise." Emma hatte ehrlich gesagt selbst sie überrascht und schüchtern schloß sie ihre Beine, um Brad davon abzuhalten, sie zu beobachten. Was würde er tun, wenn er wieder zu Größe zurückkehrte? Er war groß und stark und konnte alles tun, um sich zu rächen, aber in Emmas verzerrtem, erregtem Verstand, in dem ihr Schritt immer noch kribbelte, erregte sie selbst dieser Gedanke. Es war fast soweit, als Emma endlich nach hinten rutschte, um den winzigen Kerl unter ihr zu enthüllen. „Dieser Kleber hat dich wirklich hart getroffen“, bemerkte Emma, ​​als sie eine Tube Klebstofflöser über ihn hielt, „Das ist der einzige Ausweg und es ist nicht mehr viel übrig.“ Emma drückte den restlichen Inhalt heraus und begann, ihn um Brads Körper herum zu massieren. Die chemische Reaktion, die ihn gefangen und den ganzen Tag steif gehalten hatte, drehte sich endlich um und ließ seinen Griff von seinem Körper los.

Endlich von dem Kissen befreit, wusch und trocknete Emma ihn und legte ihn mitten auf ihren Boden. Das war Brads Chance. Er wartete, bis Emma ihr den Rücken zukehrte, und rannte dann zu einer Lücke, die er zwischen der Fußleiste und der Wand entdeckt hatte. Er war schnell, aber bei seiner Größe war der Drei-Meter-Lauf wahrscheinlich ein Marathonlauf. Er war fast da, als Emmas Fuß vor ihm landete und er nichts tun konnte, als dagegen zu prallen.

Bevor er aufstehen konnte, stand Emma auf ihm, ihre großen blauen Augen sahen ihn an, als sie ihren Kopf schüttelte. „Oh je“, sagte sie ernst, als sie ihn hilflos in einen fast leeren Tiegel mit Gesichtscreme fallen ließ und den Deckel fest zuschraubte, „ich muss dich ‚wirklich‘ einsperren.“ Brad saß niedergeschlagen auf dem Boden des Glases, wohl wissend, dass die blonde Schlampe ihm keine weitere Chance geben würde. Er beobachtete, wie sie ihr weißes Seidenhöschen auszog, es zusammenfaltete und anfing, es am Saum zusammenzunähen. Als sie fast fertig war, hob sie Brad hoch und ließ ihn in das gebrauchte Seidenmaterial fallen und nähte ihn weiter ein.

„Nun, das könnte Sie ein wenig verlangsamen“, lächelte sie, als sie mit ausgestreckten Beinen zu beiden Seiten seiner Seidenzelle saß. Brad zog sich auf die Füße und stand mit der teilweise durchscheinenden Seide auf dem Kopf. Das Material war leicht und er stellte fest, dass er es anheben und sich fast wie ein Hamster in einem Rad fortbewegen konnte, aber das Vorankommen war schmerzhaft langsam und hart. Nach nur fünf Zentimetern und immer noch zwischen ihren hoch aufragenden Schenkeln brach er auf Händen und Knien zusammen, um wieder zu Atem zu kommen. Emma war hysterisch.

"Das sieht nach harter Arbeit aus, aber das ist deine Strafe dafür, dass du versucht hast wegzulaufen." Sie zog ein kurzes blaues Kleid und saubere Unterwäsche an und kehrte mit Brad auf den Knien zu ihrem Kunstwerk zurück, der sie durch die weiße Seide ansah. Sein altes Ich hätte sie sehr süß gefunden, aber jetzt sah er sie voller Angst an. Emma ließ ihn in ihrer Unterwäsche nach vorne kämpfen, bis er fast die Wand erreicht hatte, bevor sie ihn hochhob und zurück in die Mitte des Raums setzte, genau dort, wo er begonnen hatte. Sie sah, wie erschöpft und frustriert er nach der sinnlosen Anstrengung war und kicherte.

"Jetzt hoffe ich, dass du ein guter Junge bist, während ich ausgehe." Emma schob ihn auf eine Seite seiner Seidenzelle und wickelte das Ersatzmaterial eng um ihn. Dann nahm sie ihre gelben Sportshorts, öffnete die kleine Gesäßtasche und stopfte Brad und ihr Seidenhöschen hinein. Sie schloss die Tasche und schob den Reißverschluss zurück, um ihn fest zu verschließen. "Es wird jetzt schwieriger sich zu bewegen, nicht wahr!" Dann rollte Emma ihre gelben Shorts hoch und stopfte sie wiederum in die Gesäßtasche ihrer Lieblingsjeans. Die Jeanstasche schloss auch mit einem Reißverschluss, mit dem sie die Shorts darin sicherte.

Dann holte sie Kates Geldkassette aus Metall und drückte ihre hochgekrempelte Jeans hinein, wobei sie sich auf den Deckel knien musste, um ihn zu schließen. Sie schloss die Geldkassette ab und legte sie dann in ihren Safe. Brad war jetzt in Emmas Höschen, in ihren Shorts, in ihrer Jeans, eingeschlossen in Kates Geldkassette und eingeschlossen in Emmas Safe.

Sein Seidengefängnis erdrückte ihn aus allen Richtungen und er verbrachte die ersten paar Minuten damit, seine Hand von seiner Seite zu seinem Gesicht zu heben. Dann kämpfte er darum, seine Beine zu beugen. Es war stockfinster und still und Emmas Duft durchdrang alles. Eine Flucht war offensichtlich unmöglich.

Was es noch schlimmer machte, war, dass es für Emma so einfach sein würde, ihn einfach für immer dort zu lassen. Die Zauberfrau hatte gesagt, dass er nicht essen oder trinken musste, während er zusammengeschrumpft war. Emma konnte den Safe für eine Woche, für ein Jahr, für zehn Jahre verschlossen lassen, und er konnte nichts dagegen tun. Sie konnte ihn leicht im Safe eingesperrt lassen, bis sie 35 oder 40 war, und er würde nicht sterben. Draußen saß Emma auf dem Tresor und blickte auf den Stahl unter ihr.

Sie war immer erregter geworden, als sie seine Haft verlängert hatte, und jetzt, da niemand mehr zuschauen konnte, beendete sie den Job. Als Emma in die Wohnung zurückkehrte, war Kate bereits von der Arbeit zu Hause und wollte unbedingt ihren Freund sehen. „Ich wollte ihn warm halten“, erklärte Emma, ​​als sie ihren Safe aufschloss und Brad aus den vielen Lagen ihrer Kleidung wickelte. "Aber warum ist er in deinem Höschen eingenäht, Em?" „Er hat heute versucht, vor mir wegzulaufen. Ich dachte, das wäre der netteste Weg, ihn an einem Ort zu halten.“ "Was?" Kate schimpfte, während sie die Unterwäsche ihrer Mitbewohnerin zwischen ihren Fingerspitzen hochhielt: „Du solltest so etwas besser nicht mit mir versuchen!“ Brad konnte es nicht glauben.

Er hatte versucht zu fliehen, weil Emma eine sadistische Schlampe mit einer Vorliebe dafür war, ihn zu vernichten. Nun sah es so aus, als wäre er schuld. „Ich habe ihm gesagt, dass es wirklich gefährlich wäre, wegzulaufen“, fuhr Emma fort. „Mmm, ich brauche eine Möglichkeit, ihn bis Mitternacht festzuhalten…“ „Du könntest tun, was ich heute fast getan hätte“, Emma lächelte süß, „ihn an etwas kleben.

Ich habe an mein Bein gedacht“, und damit Sie deutete auf ihre Innenseite des Oberschenkels und schenkte Kate ein schelmisches Lächeln und ein Zwinkern. Kate zwinkerte zurück, "Könnte sexy sein… schön hoch oben und außer Sichtweite." „Ich habe etwas Klebstoff, der ihn gerade so festhalten sollte“, antwortete Emma. Kate zog ihren dunkelgrauen Anzugsrock aus und setzte sich in ihrer weißen Arbeitsbluse und schwarzer Unterwäsche auf die Bettkante.

Emma saß mit einer Tube Klebstoff in der Hand neben ihr. "Was ist das Zeug?" fragte Kate. "Die Etiketten gehen ab, aber es ist nur Kunstkleber, denke ich." Emma löste einige ihrer früheren Nähte und goss Brad durch das entstandene Loch in Kates wartende Hand. Kate packte ihn fester als sonst, als Emma seinen ganzen Rücken und seine Beine mit Klebstoff beschmierte. „Nun, wo soll ich dich hinlegen“, schnurrte Kate, „Mmm … innerer Oberschenkel, schön hoch oben.“ Kate drückte ihn gegen ihr Bein, so dass sein Kopf fast ihren Slip berührte, und hielt ihn fest, während der Kleber trocknete.

Emmas sadistische Seite genoss den Ansturm, weil sie wusste, dass Kate und Brad bereits den Punkt überschritten hatten, an dem es kein Zurück mehr gab. "Wie lange dauert es zu trocknen?" fragte Kate unschuldig. „Vielleicht fünf Minuten“, log Emma. Kate wartete noch eine Minute und testete dann die Bindung zwischen ihnen.

"Wow, das sieht sehr solide aus, ich kann ihn überhaupt nicht bewegen." "Wie fühlt es sich an, deinen Mann dauerhaft zwischen deinen Beinen zu haben?" fragte Emma eifersüchtig. Kate ging mit absichtlich eng aneinander liegenden Beinen durch ihr Zimmer, sodass ihre Schenkel aneinander streiften und Brad dazwischen einfingen. „Mmm, gefällt mir“, antwortete die Brünette. Kate duschte mit Brad, der immer noch an ihrem Oberschenkel klebte, und war erfreut zu sehen, dass das Wasser den Kleber nicht aufgelöst hatte. Sie trocknete ihn sorgfältig ab und wickelte dann das Handtuch um ihre Taille, wodurch ein kleines Dampfbad zwischen ihren Beinen entstand, als sie zurück in ihr Zimmer ging.

Sie zog sich einen geblümten Bleistiftrock und ein rotes Top an und ging in die Küche, um ihre Mitbewohnerin und eine Flasche Wein vorzufinden. "Ist er noch da?" fragte Emma. "Aha." "Kann ich ihn sehen?" Kate kicherte, als sie ihre Beine so weit öffnete, wie es der Rock zuließ. Selbst dann war Brad noch gut versteckt und Emma musste sich auf den Boden knien und zwischen die Beine ihrer Freundin blicken. "Er ist weit drin", sagte sie, "kann ich ihn anfassen?" Emma griff mit ihrer Hand in Kates Rock, drückte Brad zwischen ihre Finger und zog daran, aber der Kleber hielt.

Sie lächelte vor sich hin. Der Kleber, den sie Kate gegeben hatte, war professioneller Sekundenkleber und praktisch unmöglich von der Haut zu entfernen. Wenn Brad, während er mit diesem Kleber befestigt ist, wieder zu seiner Größe zurückkehrt, würde dies die gesamte Haut und wahrscheinlich das Fleisch von seinem Rücken reißen, und daher würde der Sicherheitsmechanismus eingreifen und seine Rückkehr zu seiner Größe erneut verzögern. Und Emma wusste mit Sicherheit, dass dieser Kleber Brad tagelang an Kates Innenschenkel befestigen würde.

Emma zog ihre Hand zurück und Kate schlug ihre Beine übereinander. „Zeit zum Schlafen“, kicherte sie. „Du bist grausam“, erwiderte Emma eifersüchtig.

Es war kurz nach Mitternacht, als Kate, wieder in ihren weißen Morgenmantel gehüllt, an Emmas Schlafzimmertür klopfte. „Er ist nicht wieder auf die richtige Größe zurückgekehrt, ich denke, das liegt daran, dass er zu fest an meinem Bein klebt.“ Emma stieß ein Kichern aus und versuchte dann, es mit einem Husten zu überdecken. "Was war das für ein Kleber? Wie bekomme ich ihn ab?" Emma bewegte sich über ihr Doppelbett und bedeutete Kate, sich ihr anzuschließen.

Emma zog die Bettdecke über sie beide und legte ihren Arm um Kate, bevor sie sprach. "Es tut mir wirklich leid, Katie, ich habe dir aus Versehen Sekundenkleber gegeben." "Was! Wie bekomme ich das ab?" "Das kannst du nicht, du musst nur warten, bis sich die Haut ablöst." "Wie lange wird das dauern?" "Ein paar Tage vielleicht?" „Fuck, armer Brad“, rief Kate, „noch zwei Tage bei dieser Größe.“ „Und noch zwei Tage in deinem Schritt“, fügte Emma hilfsbereit hinzu. Kate schlug abwehrend die Beine übereinander. "Schau auf die positive Seite, zumindest weißt du, dass er treu sein wird." Kate schniefte und brachte ein halbes Lächeln zustande, als sie zurück in ihr Zimmer ging. Kate wachte am nächsten Morgen auf und stellte fest, dass sie einen feuchten Traum gehabt hatte.

Sie fühlte sich immer noch sexy und war vielleicht aus diesem Grund seltsam aufgeregt, den Kleber immer noch so hart wie eh und je zu finden. Sie spreizte ihre Beine und beugte sich vor, um mit Brad zu sprechen, aber bald langweilte sie sich bei der einseitigen Unterhaltung. Es war Dienstagmorgen.

„Verdammt, lass uns den Tag frei nehmen und irgendwohin gehen“, verkündete sie. Sie schlüpfte in ihre heißeste schwarze Seidenunterwäsche und setzte sich dann auf die Bettkante, während sie vorsichtig eine dünne Strumpfhose hochzog. Sie stand auf und zog sie ganz nach oben, bis sie ihre schmale Taille eng umschlossen. „Oh, du bist hinter Gittern“, lächelte sie, als sie sah, wie Brad jetzt hinter den engmaschigen Strängen des dünnen Denier-Materials eingeschlossen war.

Die letzte Sicherheitsschicht bestand aus Kates Lieblingsjeans, die sie schnell um ihre Taille zuknöpfte. Als alles fertig war, saß sie mit gespreizten Beinen auf ihrem Bett und streichelte ihn sanft durch den weichen Jeansstoff. Kates Finger mögen Brad gestreichelt haben, aber ihr Handrücken rieb jetzt an ihrer Klitoris. Sie saß immer noch mit gespreizten Beinen da, als Emma an ihre Tür klopfte. "Hängt er immer noch an dir fest?" fragte Emma, ​​als sie hereinkam.

Kate lächelte und streichelte ihn erneut. "Oh, und er ist in deiner Jeans!" „Mehr als das“, Kate grinste, als sie ihre Jeans herunterzog und sich zurück aufs Bett legte, „gefangen in meiner Strumpfhose.“ Emma spielte mit Brads Körper durch die hauchdünne Strumpfhose, die seinen winzigen nackten Körper frustrierend außer Reichweite hielt. Kate kicherte, teilweise wegen des frustrierten Gesichtsausdrucks ihrer Freundin, aber auch, weil ihr weißes T-Shirt hochgerutscht war und Emmas Hand ihren Bauch kitzelte. Obwohl sie wusste, dass sie ihn nicht kriegen konnte, war Emma fasziniert und erforschte weiter, wie Kates Strumpfhose ihren Körper umarmte und packte und sogar Brad durch das Material küsste.

„Ich hätte nie gedacht, dass du mal meinen Oberschenkel küsst“, lachte Kate, als sie auf die Füße sprang und ihre Jeans wieder hochzog. "Nein, habe ich nicht!" "Willst du mich noch einmal küssen?" Kate verbrachte den Vormittag mit Shoppen und gesellte sich dann zur Mittagszeit zu den Leuten im Park. Sie lag in der Sonne und genoss das Gefühl, wie Brad versuchte, sich gegen ihr Bein zu bewegen. Sie zog ihr linkes Bein über ihren Körper, als würde sie eine Yoga-Dehnung machen, und mit einem verschmitzten Lächeln auf ihren breiten Lippen straffte sie die Dehnung und wiegte ihr Bein sanft auf und ab.

Der Kleber war am Mittwoch noch fest, als Kate wieder zur Arbeit musste. Auf seltsame Weise begannen sie sich beide an die neue Realität zu gewöhnen, in der das Innere von Kates Rock Brads ganze Welt war. Wenn sie stand, war er aufrecht; als sie sich hinsetzte, war er waagerecht. Wenn sie stand oder ging, zirkulierte Luft in ihrem Rock.

Wenn sie saß, hielt sie ihre Beine zusammen und die Temperatur stieg. Wenn sie beschäftigt oder gestresst war, neigte sie dazu, ihre Beine übereinander zu schlagen, und Brad wurde in stille Dunkelheit eingeschlossen. Am Mittwochabend verbrachte Kate den Abend damit, erneut zu versuchen, ihn zu befreien, indem sie an dem Band zog und zupfte, aber nichts konnte sie trennen. Die Donnerstagnacht war die gleiche bis kurz vor Mitternacht, als sie vor Freude aufschrie, als Brad sich endlich von ihrem Oberschenkel befreite. Sie wusch ihn gründlich, legte ihn auf ihr Bett und stellte sich vor, wie der große Moment ablaufen würde.

Er würde zu voller Größe zurückkehren und sich auf sie legen und sie mit seinen starken Händen halten. Sie war bereits nackt, damit ihn das nicht bremste. Aber Mitternacht kam und ging und nichts geschah.

Am frühen Donnerstagmorgen rannte Kate zurück zu der magischen Frau und wollte unbedingt wissen, warum Brad nicht zu seiner Größe zurückgekehrt war. Sie war so verzweifelt auf der Suche nach einer Antwort, dass sie beinahe ihren winzigen Freund in der Vordertasche ihrer Jeans vergaß, der beim Laufen herumgeschleudert wurde. "Er hat sich um Mitternacht nicht zurückverwandelt!" rief Kate, als sie hereinplatzte. „Das hätte am Sonntagabend passieren sollen“, erwiderte die Frau ruhig.

„Es war am Sonntagabend oder Montag oder Dienstag oder Mittwoch nicht sicher.“ Kate entschied, dass sie nicht erklären würde, warum. Die Frau sah sie ernst an. "Das ist zu lange, ich brauche jetzt einen Monat, um ihn wieder auf die richtige Größe zu bringen." "Er wird einen Monat lang klein sein?" Kate schrie, als sie Brad wieder in ihre Tasche steckte, um zu verhindern, dass er ihre Worte hörte.

"Es ist schlimmer als das", fuhr die Frau fort, "um genug Magie zu erzeugen, um ihn wieder auf die richtige Größe zu bringen, muss er diese Zeit als kleines lebloses Objekt verbringen." Kate wusste nicht, was sie sagen oder tun sollte, und musste sich zusammenreißen, als ihr Blut in den Kopf pumpte. "Wie was?" „Am besten, wenn du es immer dabei hast, um sicherzustellen, dass ihm nichts passiert. Eine kleine Handtasche vielleicht oder ein Schal? Halte ihn einfach in einer Hand und deinen ausgewählten Gegenstand in der anderen. Dann küss ihn und er wird es tun sich in eine identische Kopie dieses Gegenstands verwandeln… und so einen Monat lang bleiben." Kate ging und ging nach Hause und dachte über ihre Optionen nach.

Eine Geldbörse war nicht gut, die konnte verloren gehen oder gestohlen werden. Sie grinste, als die Antwort sehr klar wurde, Brad würde den nächsten Monat seines Lebens als ihr Lieblingshöschen verbringen.

Ähnliche Geschichten

Der nasse Domme

★★★★★ (< 5)

Verzweifelt ist sie völlig unter seiner Kontrolle…

🕑 4 Protokoll Befriedigung Geschichten 👁 1,906

Sie fragen sich, wie Sie sich in diese Situationen bringen. Sie tragen nur schwarze Netzstrümpfe, einen Strumpfgürtel und Stöckelschuhe und liegen auf dem Bett auf dem Rücken. Die…

fortsetzen Befriedigung Sexgeschichte

Eine zufällige Begegnung, Teil 3

★★★★★ (< 5)

Charlotte trifft Ashley lernt einige angenehme schmerzhafte Lektionen…

🕑 43 Protokoll Befriedigung Geschichten 👁 1,655

Die Ashley-Lektion Meine Augen öffneten und schlossen sich langsam mehrmals, bevor ich bemerkte, dass das widerliche Geräusch, das im ganzen Raum widerhallte, der Wecker auf meinem Telefon war.…

fortsetzen Befriedigung Sexgeschichte

Elsie lässt los

★★★★★ (< 5)

Ein zufälliges Treffen in Las Vegas…

🕑 5 Protokoll Befriedigung Geschichten 👁 2,001

"Aber bin ich immer noch sexy?" sie murmelt. Als wollte er die Antwort auf diese Frage recherchieren, bricht er ihren Blick und scannt ihren Körper von Kopf bis Fuß. Mattiertes schwarzes Haar,…

fortsetzen Befriedigung Sexgeschichte

Sexgeschichte Kategorien

Chat