Schläfriges kleines Mädchen

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★

Ihre süße Unschuld würde den harten Fick, den sie verdient hatte, nicht aufhalten.…

🕑 7 Protokoll Befriedigung Geschichten

Ich hörte ihn in unsere Garage ziehen. Es war sehr spät, aber ich war fest entschlossen, seine Aufmerksamkeit zu bekommen. Ich schaltete schnell den Fernseher aus und rollte mich in meine Decke. Ich hörte zu, als er aus dem Auto stieg und das Haus betrat.

"Kätzchen?" Ich hörte ihn von unten sagen. Ich steckte den Kopf noch weiter in die Decke und schloss die Augen. Ich hörte zu, wie er die Treppe hochstieg und direkt zur Couch ging. Er stand hinter mir und begann seine Sachen abzulegen.

Mit geschlossenen Augen hörte ich, wie er Jacke und Krawatte auszog. In einer schnellen Bewegung hörte ich, wie sein Gürtel durch seine Gürtelschlaufen flog. Ich war unbestreitbar nass. Er legte sich direkt neben mich und löffelte mich. Ich fühlte seine Wärme und wollte ihn sofort.

"Vati?" Ich murmelte in einem unschuldigen Ton, als ich mich umdrehte und näher zu ihm rollte. Ich drückte alle meine empfindlichsten Teile gegen seinen warmen Körper. Meine frechen Brüste an seiner Brust und mein offenbar durchnässter Höschen gegen seine wachsende Erektion. Ich fühlte und hörte sein zustimmendes Murmeln.

"Ja, Kätzchen?" Ich konnte das Grinsen in seiner Stimme hören. Ich öffnete meine Augen und sah ihn anstarren. Ich hatte mich wie eine wachsende Rebe um ihn gewickelt.

Ich wollte nur näher sein. "Ich will dich." Als ich das sagte, beugte ich mich vor und drückte winzige Küsse über seinen Hals. Ich wusste, dass dies ihn verrückt machte und ich konnte sofort spüren, wie sein Schwanz härter wurde. Seine Hand streifte meinen Körper hinunter, bis er meinen Hintern umfasste. Er drückte mich näher an seine Taille.

Ich stöhnte leise und biss mir auf die Lippe. Seine Augen verdunkelten sich. Ich wusste, dass er spielen wollte.

"Ich bin hier, Baby." Er streichelte meinen Hintern süß. Ich schaute in seine Augen und weinte leise und bewegte meine Hüften mit der Hand. Er bewegte sich schnell und packte meine Taille. Er hob mich hoch und stellte mich auf ihn. "Du weißt, ich kann nicht widerstehen, wenn du so schmollst, Kätzchen." Er fing an, meine Brust zu küssen und drückte mit beiden Händen meinen Hintern in seinen voll harten Schwanz.

"Oh, ich weiß, Daddy." Ich lächelte böse, nur um eine Sekunde später sehr laut zu stöhnen. Er hatte mir köstlich hart auf den Arsch geschlagen. "Nochmal." Ich flüsterte.

Er sah mich an und wartete auf etwas, seine Hand Zentimeter über meinem stechenden Rücken. "Bitte…", flüsterte ich noch leiser. Schlagen! Ich stöhnte und es hallte in unserem Haus wider. Nach ein paar weiteren Schlägen streichelte er meinen Hintern, bis seine Finger anfingen, meine durchnässte Fotze zu berühren. Er rieb mich durch meine Hose und wurde immer aggressiver.

"Daddy. Daddy, ich will mehr. Bitte." Er blieb plötzlich stehen und knurrte, als er meine Hüften packte.

Er wirbelte herum und legte mich auf die Couch, wobei er auf dem Boden kniete. Er zog meine Gamaschen herunter und blieb stehen, als ich herauskam. "Keine Unterwäsche, Kätzchen?" Er sah mich erwartungsvoll an, aber ich lächelte süß und zwinkerte ihm zu.

Er wirbelte schnell meinen Körper herum und drückte meinen nackten Rücken in die Luft. Schlagen! Schlagen! Schlagen! Ich packte die Decke und stöhnte laut, meine Fotze wurde mit jedem Schlag feuchter. Nach ein paar weiteren Schlägen massierte er langsam meinen empfindlichen Hintern.

Seine Bewegungen waren langsam und verführerisch, nicht so hart wie seine Prügel. Seine Berührungen waren so leicht und weich, dass ich es kaum bemerkte, als sie weg waren. Ich war auf Wolke neun.

Ich bemerkte es und drehte schließlich meinen Kopf, um ihn hinter mir stehen zu sehen. Er hatte seine Hände in den Taschen und machte sich nicht die Mühe, seine enorme Wölbung zu verdecken. Ich konnte mich nur auf eine Sache konzentrieren. Er bemerkte es und beugte sich vor, legte einen Finger unter mein Kinn und hob meinen Kopf.

Ich traf seinen Blick und leckte offen meine Lippen. Er knurrte und zog mich vor mir auf die Knie. "Geh jetzt." Das ist alles, was er sagte und ich ging zur Arbeit. Ich knöpfte schnell seine Hose auf, zog sie herunter und ließ sein beeindruckendes Mitglied herausfliegen. Ich habe es nicht angefasst.

Ich beugte mich vor und legte meine Hände hinter meinen Rücken. Ich öffnete meinen Mund für ihn. Dann streckte ich meine Zunge heraus und leckte vorsichtig die Spitze seines perfekten Schwanzes. Er stöhnte laut und griff nach meinen Haaren. Er hielt meine Locken fest und steckte seinen gesamten Schwanz in meinen Mund.

Ich wollte es so sehr, ich habe ihn gierig aufgenommen. Ich lasse ihn mein Gesicht ficken, als ich auf seinen Schwanz stöhnte. "Ja. Ja. Ja.

Gutes Mädchen. Fuck, kleines Mädchen, dein Mund ist der Himmel." Er wiederholte sich immer wieder, bis ich ihn fester spüren konnte. Er zog sich zurück, bis ich nach vorne stürzte.

Ich wollte alles haben. Ich wollte, dass er mich auf jede erdenkliche Weise beansprucht, also hielt ich seinen Schwanz mit meinen Händen im Mund. Ich fühlte, wie jeder Schuss Sperma in meinen Mund flog und stöhnte mit jedem.

"Steh auf und dreh dich um. Jetzt." Ich stand sofort auf und wirbelte herum. Er drückte mich auf den Rücken und ich fiel noch einmal auf die Couch. Er hat mich aber nicht verprügelt.

Er fuhr mit einem Finger über den Schlitz meiner nassen Fotze. Ich zitterte und stöhnte. Ich wollte ihn so sehr, dass es schmerzhaft war. Er tat es noch einmal, hielt aber an meinem durchnässten Eingang.

Er schob seinen Finger langsam in meine Fotze. Zu langsam. Ich begann wieder auf ihn zu drücken, bis er plötzlich auf meinen Arsch schlug. Schlagen! "Sei geduldig, Kätzchen." Ich wusste, dass er sagen konnte, dass ich schmollte, aber ich glaube nicht, dass es ihm etwas bedeutete.

Er hatte diesen Blick in seinen Augen. Sie waren dunkel und hungrig. Er steckte einen weiteren Finger in meine Fotze, während er darunter griff und meine Brust packte.

Er rieb meinen Nippel zwischen zwei Fingern und ich weinte. Ich kniff die Augen zusammen und versuchte ruhig zu bleiben. Alles, was ich fühlte, war dieses wilde Bedürfnis, ihn in mir zu haben.

Ich wollte es so sehr und er ging so langsam. Dann fühlte ich seine Zunge an mir. Ich rieb meine Fingernägel gegen die Couch und rief mit zitternden Beinen. Ich kam und schmolz in winzige Stücke, als er rauer wurde.

Sein Griff an meiner Brustwarze wurde immer schmerzhafter, aber ich konnte mich nur auf seinen Mund konzentrieren. Er wusste, wie er seine Zunge auf einmal so weich und hart bearbeiten konnte. Ich konnte mein Stöhnen kaum unterdrücken. "Ja." "Ja!" "Ja bitte!" "Daddy, es ist so gut. Hör nicht auf." Er hat mich wieder kommen lassen.

Ich wollte zusammenbrechen, ich konnte kaum noch meinen Rücken hochhalten. Schlagen! "Dreh dich um, kleines Mädchen. Es ist Zeit." Ich wirbelte herum und hielt meine Beine für ihn offen.

Er kniete vor mir und hielt seinen pulsierenden Schwanz in der Hand. Er neckte mich immer wieder mit dem Trinkgeld. Es machte mich wild, so wild, dass ich laut frustriert klingt. Er grinste und stieß plötzlich ganz in mich hinein. Ich schrie vor Schmerzen und dem Vergnügen, vollkommen gefüllt zu sein.

Es war alles, was ich wollte, und ich war verrückt geworden. - Fortsetzung folgt..

Ähnliche Geschichten

Liebhaber mit verbundenen Augen

Erotische Geschichte von anonym
★★★★

Ich packte eine Handvoll deiner langen Haare und hielt dich davon ab, dich von mir wegzuwinden.…

🕑 19 Protokoll Befriedigung Geschichten

Die Vorfreude und Aufregung nahm zu. Ich hatte noch nie zuvor eine echte Begegnung mit einer Frau von einer Website gehabt. Du warst so schön, dass ich bereit war, ein Risiko einzugehen. Ich war…

fortsetzen Befriedigung Sexgeschichte ⇨

Geklimper

Erotische Geschichte von anonym
★★★★

Ich habe eine böse kleine Angewohnheit entwickelt…

🕑 5 Protokoll Befriedigung Geschichten

Es scheint also, dass ich einen neuen Fetisch entwickelt habe, von dem ich nicht einmal wusste, dass ich ihn hatte! Es geschah ungefähr so.... Ich war in einer Bar und hatte vier-fünf Bier…

fortsetzen Befriedigung Sexgeschichte ⇨

Schmutziger alter Perverser 2

Erotische Geschichte von anonym
★★★★
🕑 20 Protokoll Befriedigung Geschichten

Sex ohne Liebe ist eine bedeutungslose Erfahrung, aber was bedeutungslose Erfahrungen angeht, ist es verdammt gut. - Woody Allen Ich habe nicht aufgehört. Ich wusste genau, was es war, aber ich…

fortsetzen Befriedigung Sexgeschichte ⇨

Sexgeschichte Kategorien

Chat