Maryanne gemacht

Erotische Geschichte von anonym
★★★★(< 5)

John ist sich der weiblichen Macht nicht bewusst, um seine Männlichkeit zu zerstören…

🕑 5 Protokoll Crossdressing Geschichten

Es war drei Uhr morgens. Ich war damit beschäftigt, mich im Badezimmer zu verprügeln, als Beatrice mich erwischte. Sie und ich waren erst seit ein paar Wochen zusammen, als ich mich besonders für ihre Unterwäsche interessierte.

Ich liebte den Geruch ihrer nassen Muschi, kombiniert mit der behaglichen Weichheit des Baumwoll-Zwickels, der gegen meine Nase gedrückt wurde. Ich trug ein Paar, spürte das empfindliche Material, das sich fest an meinen Arsch klammerte, hielt das andere hoch und atmete tief ein. Mein Schwanz pochte stetig und genoss die Aufmerksamkeit, die der seidige Stoff auf mich zog, der sanft die Spitze meines Knopfes streichelte. Ich schaute in den Spiegel und konzentrierte mich auf meine geschwollene Männlichkeit, die sich in ihren feinen Dessous befand.

Nur ein paar Stunden zuvor war sie mein Geschenk in pastellblauem Satin gewesen, auf meinem Gesicht sitzend und mit einer solchen Kraft nach unten gedrückt, dass ich manchmal schwer atmen konnte. Meine Belohnung kam schließlich, als sie während des Orgasmus spritzte, ihr Höschen durchnässte und ihren Saft auf meine Wangen tropfte. Sie liebte es, mein Gesicht zu reiten, oft kurz nach der sexuellen Anstrengung einzuschlafen, ohne auch nur das Eindringen zu wollen. Sie sagte mir, dass ich auf mich aufpassen müsste, also tat ich es.

Ich atmete tief ein. Innerhalb weniger Sekunden würde ich mein klebriges Sperma in Beatrices bereits eingeweichte Unterhose pumpen. Der Gedanke an unsere Liebessäfte, die sich in ihren Unterwäsche aus Seide vermischten, und der entzückende Duft ihrer Muschi aus dem weißen Baumwollslip in meiner linken Hand zwangen mich dazu, mich zu übertreffen.

Ich schloss die Augen und atmete ein paar Mal tief durch. Ich erinnerte mich daran, wie es sich anfühlte, wenn sie ihre Muschi an meinen Lippen zerrte und meine Nase in ihrem Kitzler steckte. Ich erinnerte mich, als ich aufblickte, als ich ihren dünnen flachen Bauch und ihre puffigen geschwollenen Brüste sah.

Ich wollte sie lecken. Ich wollte sie in meinem Mund haben. Ihre fleischige Weichheit war etwas, was ich noch nie zuvor gewusst hatte, und wollte unbedingt weiter erforschen. Trotzdem sagte sie, es kitzelte immer, wenn ich versuchte, sie zu küssen. Mit neunzehn Jahren dachte ich, sie würde es gewohnt sein, das Spiel zu spielen, aber sie war es nicht.

Stattdessen musste ich mich mit meiner eigenen Vorstellungskraft und dem Duft ihrer Pheromone begnügen, die wild in meinem Kopf tanzten. Ich wiederholte den Moment, als sie sich bückte und fest auf meinen Lippen stand, dann ihren Saft freigab, erst meinen Mund füllte und dann schneller überläuft, als ich schlucken könnte. Ich wollte unbedingt so viel wie möglich von ihr verbrauchen.

Meine Bälle wurden straffer und lösten dann ihre Ladung, wobei eine Ladung dickes weißes Sperma strömte. Der unverkennbare Geruch von Beatrices nassem Höschen erfüllte meinen Kopf mit Leidenschaft, als ich mir vorstellte, mein Gesicht in ihrer Muschi zu haben, sie zu lecken und zu lecken, während sie sich in Ekstase drehte. Ich liebte es, sie so zu erfreuen, wenn nicht mehr, als sie es freute, sich zu freuen. Ich fühlte ihre Hand um meinen Schaft, ihre nackten Brüste drückten gegen meinen Rücken und ihre Muschi drückte gegen mein Gesäß. Sie drückte sanft meinen Schaft und leerte die letzten Tropfen Sperma aus.

Ich hatte sie nicht kommen hören und war mir der Situation noch nicht ganz bewusst. Ich wusste nur, dass es sich gut anfühlte, sie dort zu haben. Ich sah sie im Spiegel an. Sie lächelte, ihr glattes langes blondes Haar fiel sanft über ihre Brüste.

"Was machen Sie?" fragte sie leise und nahm mir ein Paar weiße Baumwollhöschen aus der Hand. Ich konnte nichts sagen Ich stand einfach mit offenem Mund da und realisierte, dass ich immer noch Beatrices pastellblaue Seidenhöschen trug, die jetzt mit Sperma bedeckt waren. "Sehr süß", sagte sie, "Sie sollten sich besser umziehen und wieder ins Bett gehen." Beatrice drehte sich um und verließ das Badezimmer, während ich ihr Höschen auszog und einen schwachen Versuch machte, Sperma mit etwas Taschentüchern abzuwischen.

Als mir klar wurde, dass der Schaden bereits angerichtet war und dass sie gewaschen werden sollten, warf ich sie in den Wäschekorb. Ich hatte mich immer noch nicht damit abgefunden, was gerade passiert war. Beatrice schien mein Verhalten nicht zu stören, aber ich war vorsichtig, dass wir wahrscheinlich irgendwann darüber sprechen müssten, und ich war mir überhaupt nicht sicher, wie ich etwas erklären sollte. Ich verstand mich nicht, warum ich mich so anzog, indem ich hübsche Unterwäsche und Mädchenkleidung trug.

Es war einfach etwas, was ich getan habe. Ich wusch mich schnell und ging zurück ins Schlafzimmer. Beatrice wartete auf mich.

Sie zeigte auf ein weißes Nachthemd aus Baumwolle, das sie auf meiner Seite des Bettes hingelegt hatte. "Sie sollten das besser anziehen", sagte sie in der Tat. Ich sah sie an und versuchte ihre Reaktion abzuschätzen. Sie schien nicht wütend zu sein, aber sie lächelte auch nicht. Sie sah ruhig und doch entschlossen aus.

Ich schaute auf das Nachthemd und sah sie dann an. "Ich frage nicht, John", sagte sie leise, "ich sage es dir." "Aber…" begann ich. "Möchten Sie lieber auf der Couch schlafen?" "Nein…" "Dann zieh es an. Es ist nur ein Nachthemd." "Ja", sagte ich, immer noch nicht sicher, wohin sie wollte, um mir zu sagen, sie solle ihre Nachtwäsche tragen.

Ich zog es über meinen Kopf und kroch neben ihr ins Bett. Die Liebkosung der weichen Baumwolle gegen meine nackte Haut ließ meinen Schwanz wieder anschwellen. Ich bewegte mich, um mich ihr zu nähern und versuchte, sie anzugreifen, aber sie hatte nichts davon. "Das reicht für eine Nacht", sagte sie und wischte mich weg.

"Es tut mir leid", antwortete ich und fühlte mich schuldig, weil ich sie möglicherweise verärgert hatte. "Es ist erst der Anfang", sagte sie seufzend, bevor sie sofort einschlief. Ich lag da und dachte darüber nach, was passiert war. Beatrice hatte mich beim Schnüffeln und Tragen ihrer Unterhose erwischt und doch hatte sie mir beim Abspritzen geholfen. Sie hatte mir gesagt, ich solle ihr Nachtkleid ohne ersichtlichen Grund tragen.

In der Tat hatte sie darauf bestanden. Ich hatte keine Ahnung, was am Morgen gesagt würde..

Ähnliche Geschichten

Sharon geht die Entfernung

Erotische Geschichte von anonym
★★★★(< 5)

David wird auf Wunsch seiner Frau Sharon…

🕑 28 Protokoll Crossdressing Geschichten 👁 477

Als ich am Samstagmorgen aufwachte, wusste ich, dass es ein sehr ereignisreicher Tag werden würde. Meine Frau, Donna, hatte schon einige Zeit Pläne gemacht, zu denen ich mich als Sharon, mein…

fortsetzen Crossdressing Sexgeschichte ⇨

Drei Nächte in London, Nacht zwei, geht Irene aus

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★ (< 5)

Cute Tgirl geht zum ersten Mal aus…

🕑 18 Protokoll Crossdressing Geschichten 👁 593

"Irene, wach auf, Schatz." Langsam begann sich der Nebel aus meinem Traum zu heben. Irene, wer ist das? Langsam wurde mir bewusst, dass ich etwas Weiches und Kuscheliges in meinen Armen hielt. Ein…

fortsetzen Crossdressing Sexgeschichte ⇨

Schneiderpuppe

Erotische Geschichte von anonym
★★★★(< 5)

Mädchen wissen es immer am besten…

🕑 12 Protokoll Crossdressing Geschichten 👁 2,049

Ich war froh, dass Kasia und ich jetzt zusammengezogen waren. Das bedeutete nicht nur, dass wir uns nicht mehr abwechseln mussten, sondern es bedeutete auch, dass ich einen besseren Zugang zu ihrem…

fortsetzen Crossdressing Sexgeschichte ⇨

Sexgeschichte Kategorien