Gruppenarbeit

★★★★(< 5)

Stecke in einem Gruppenprojekt mit ein paar nerdigen Mädchen fest…

🕑 50 Protokoll Dreier Geschichten

Was für eine Verschwendung eines schönen Samstagnachmittags, dachte ich mir, als ich mit dem Fahrrad durch die Stadt radelte, um mich mit meinen Projektpartnern zu treffen. Es war Ende April und schon seit einiger Zeit warm, aber heute war absolut der tollste Tag bisher. Die Leute gingen einkaufen, gingen mit ihren Haustieren spazieren oder genossen einfach die frische Luft, die mehr als das bloße Versprechen des Sommers mit sich brachte.

Ich pumpte meine Beine härter und nahm an Geschwindigkeit zu. Der Wind wehte mein Haar zurück und ließ mein loses T-Shirt hinter mir bauschen. Die Kombination aus warmer Brise und Sonne auf meinem achtzehnjährigen Gesicht fühlte sich gut an. Ich kannte das Projekt seit Monaten, praktisch seit Semesterbeginn.

Was ich nicht wusste, war, was für ein wunderschönes Wochenende ich deswegen verpassen würde. Es war nicht fair! Ich war ein Neuling an der Clinton State University und nahm eine Einführung in die Sozialpsychologie. Ich war nicht einmal daran interessiert, Psychologie als Hauptfach zu studieren, aber drei meiner Freunde waren in diesem Kurs und haben mich dazu überredet. Der Professor, Dr. Peterson, war, wie die meisten Psychologieprofessoren, ein totaler Spinner.

Am ersten Unterrichtstag drohte er, uns alle mit einem imaginären Maschinengewehr zu erschießen, wenn wir nicht taten, was er sagte. Dann fing er an, über Autorität und ein Experiment zu sprechen, bei dem Menschen anderen Menschen Schocks versetzten, und ein anderes, bei dem Gefängniswärter Gefangene misshandelten – einfach verrücktes Zeug. Anstatt uns die übliche Abschlussarbeit zu geben, wollte er stattdessen, dass wir in Dreiergruppen arbeiten. Wir sollten ein Thema in der Sozialpsychologie auswählen und einen Forschungsvorschlag dazu entwerfen, den wir der Klasse präsentieren würden. Dr.

Peterson warnte uns, dass wir Quellen außerhalb unserer Texte einbeziehen müssten und dass unsere Präsentationen nicht nur „Todespunkte“ sein könnten, sondern kreativer und ansprechender sein müssten. Sofort bemühten sich alle, ihre Gruppen zu finden. Da meine Gruppe von Freunden aus vier Personen bestand, haben wir Stein-Papier-Schere gemacht, um zu sehen, wer der seltsame Mann (oder die Freundin) war. Zuerst ging ich gegen meinen Freund Steve an, während seine Freundin Marie Tyrone, meinen Mitbewohner, herausforderte. Ich schüttelte dreimal meine Faust und warf einen Stein.

Steve hatte Papier. Scheiße! Ich sah die anderen beiden an und Tyrones Schere wurde von Maries Stein zerschmettert. Also trat ich in der letzten Runde gegen Tyrone an.

Ich starrte ihm ins Gesicht und suchte nach einem Zeichen dafür, was er werfen würde. Ich nahm an, er würde es mit Rock versuchen, da es seine Schere in der letzten Runde kaputt gemacht hatte. Da ich dachte, ich würde ihn überlisten, entschied ich mich für Papier. Aber der Ficker ging wieder mit der Schere – er schoss seine zwei Finger aus und hackte meine flache Hand in zwei Hälften.

"Scheiße!" Diesmal schrie ich laut, während die anderen lachten. „Komm schon, das ist nicht fair. Wir sollten zwei von drei machen.“ „Vergiss es, Liam“, entgegnete Tyrone. „Es war fair und anständig. Du bist raus.“ „Tut mir leid“, sagte Marie in einem Tonfall, bei dem schwer zu sagen war, ob sie spöttisch oder aufrichtig war.

„Scheiße!“, antwortete ich konnte mich zusammenschließen, aber die meisten Gruppen hatten sich bereits gebildet. Da saßen ein paar Mädchen, Alanna und Laura, zusammen vorn in der Klasse und schauten sich um. Sie saßen immer vorne zusammen.

Ich suchte weiter. Jeder Überhaupt… irgendjemand… „Liam!", rief Alanna hektisch winkend. „Hast du schon einen Partner?". „Scheiße! Scheisse! Scheiße!“ Ich fluchte wieder leise. „Äh….“ „Mach weiter“, sagte Steve, der mein Unglück sichtlich genoss.

„Du brauchst eine Gruppe.“ Ich sah mich noch einmal in der Klasse um, nur für den Fall Durch ein wundersames Glück suchte ein anderes Paar nach einem dritten, aber alles, was ich sah, waren Dreiklänge. „Ja, ähm, ich schätze…", rief ich zurück. Ich stand auf und hob meinen Rucksack auf.

„Ihr Jungs seid es Arschlöcher", sagte ich zu meinen vermeintlichen Freunden. „Sieh es positiv", riet Marie. „Sie werden wahrscheinlich die ganze Arbeit für dich erledigen.“ „Ja?“, fragte ich. „Willst du die Plätze tauschen?“. „Keine Chance!", sagte sie und brach in Gelächter aus.

„Lass sie jetzt nicht warten!". Ich wandte meinen Freunden den Rücken zu und ging zu meiner Gruppe. „Hey, Liam", sagte Alanna aufgeregt als ich näher kam. „Das wird so geil – Soße!“ Laura fügte hinzu. Alanna und Laura waren unzertrennlich.

Sie haben alles zusammen gemacht. Einige Leute dachten, sie wären ein Paar, aber sie schienen zu lahm, um echte Lesben zu sein. Sie trugen immer komische, altmodische Klamotten (auch nicht im coolen Retro-Stil) und sagten Dinge wie „Wunderbare Soße!“. und 'coole Bohnen!' Sie schienen bei allem super-enthusiastisch zu sein, als ob jeder Satz, den sie äußerten, mit mindestens drei Ausrufezeichen enden sollte!!! Und sie sagten immer Dinge im Unterricht, beantworteten alle Fragen des Professors und taten so, als wüssten sie alles.

Kurz gesagt, sie waren supernervige Nerds. Und jetzt blieb ich bei ihnen hängen. Alanna war irgendwie pummelig – nicht dick, aber eher so, als hätte sie ihren Babyspeck nie wirklich verloren. Sie hatte welliges braunes Haar, das zu einer Seite in einem Stil gescheitelt war, der nicht ganz zu ihrem runden Gesicht passte, oder die kleinen Züge, die leicht in die Mitte gequetscht waren. Laura hingegen war groß und dünn auf eine unbeholfene, schlaksige Art, als hätte jemand ein normales Mädchen genommen und sie ausgestreckt.

Sie hatte glattes blondes Haar mit Mittelscheitel, das ein leicht pferdeartiges Gesicht umrahmte, das von einem etwas zu großen Mund dominiert wurde. Ich will nicht sagen, dass sie ungewöhnlich hässlich oder so waren, aber keiner von ihnen würde einen Miss America-Wettbewerb gewinnen. Was mich betrifft, ich war auch nicht Mr. Universe. Lassen Sie uns das klarstellen.

Ich meine, ich war ein typischer Bier trinkender, Bong rauchender, fauler College-Neuling. Aber ich war jung und hatte einen Stoffwechsel, der hoch genug war, um mit meinen schlechten Angewohnheiten davonzukommen, ohne wie ein verdammter Junkie auszusehen. Ich hatte lange braune Haare, die ich mir ständig aus den Augen zu streichen schien. Einige Leute hatten mir gesagt, ich hätte ein weiches, glattes, mysteriöses Gesicht (im Gegensatz zu rau und gemeißelt, denke ich). Es funktionierte gut genug für mich.

Alanna lebte mit ihren Eltern etwa zwei Meilen vom Campus entfernt. Sie sagte, sie würden an diesem Wochenende nicht in der Stadt sein. Laura hatte sich bereits verabredet, übers Wochenende bei ihrer Freundin zu bleiben, also war es für mich sinnvoll, sie dort drüben zu treffen.

Als ich den Bungalow im Ranch-Stil erreichte, schwitzte ich. Ich hätte es ruhiger angehen sollen, aber ich wollte unbedingt das Projekt beenden und zu meinen Freunden zurückkehren. Ich lehnte mein Fahrrad an die Hauswand und ging zur Haustür.

Es war aus dunklem Holz mit einem großen Milchglasfenster darin. Ich drückte auf den Knopf an der Seite und hörte ein Glockenspiel drinnen. Eine Minute lang passierte nichts, und ich fragte mich, ob ich die falsche Adresse bekommen hatte. Dann sah ich eine schwache Bewegung hinter dem Glas.

Die Schatten bewegten sich. Einer von ihnen wuchs und nahm einen rosa Farbton und schließlich eine menschliche Form an. Die Tür schwang auf und gab Alanna den Blick frei.

Sie war in ein rosafarbenes Handtuch gewickelt, wobei lila Bikiniträger auf ihren Schultern zu sehen waren. Ihr Haar war dunkel und nass. Ihr Gesicht war super-smiley und aufgeregt. "Liam!" Sie rief.

„Uh, hey“, sagte ich und fragte mich, wen sie sonst noch erwartet hatte. „Ich bin so froh, dass du gekommen bist“, sagte sie begeistert. „Es ist so ein schöner Tag.

Laura und ich mussten ihn einfach mit einem Sprung in den Pool ausnutzen. Warum parkst du nicht dein Fahrrad neben dem Haus und kommst zu uns? Das Tor sollte unverschlossen sein. ". "Sicher.". Ich ging um das Haus herum und fand einen Zaun, der genauso graublau gestrichen war wie die Fensterläden.

Das Tor wurde aufgeschlossen, wie Alanna es versprochen hatte. Ich rollte mein Fahrrad hindurch und lehnte es dann neben dem Stromzähler an die Wand. Als ich zur Rückseite des Hauses weiterging, hörte ich aufgeregtes Brabbeln und Plätschern. "Liam!" Alanna schrie erneut, als ich um die Ecke des Hauses bog, als hätte sie mich vor einer Minute nicht gesehen.

"Hallo Liam!" Laura rief. Sie war im Pool, winkte mir zu, während sie Wasser trat, und versuchte, sich über Wasser zu halten. „Hey“, sagte ich und winkte ihr leicht zu. Alanna hatte ihr Handtuch über die Lehne eines der Liegestühle geworfen und stand dort in ihrem lila Bikini.

Ohne nachzudenken scannten meine Augen automatisch ihren Körper. Es war besser als ich erwartet hatte, nicht durchtrainiert oder muskulös, aber sicherlich nicht fett. All die hässlichen Kleider, die sie die ganze Zeit trug, hatten es verdeckt, aber es war sicher nichts, wofür man sich schämen müsste.

Plötzlich riss ich mich aus ihm heraus und richtete meinen Blick auf nichts Besonderes, als wäre ich darin verloren. Ich erinnerte mich daran, dass wir hier über Alanna Watson sprachen. Sie war eines der nerdigsten, nervigsten Mädchen der Schule. Warum zum Teufel habe ich sie überprüft? Ich fühlte mich nicht zu ihr hingezogen. Als ich ihren Blick wieder traf, lächelte sie mich an.

"Gefällt dir mein Badeanzug?" fragte sie eher stolz als kokett. „Nein, ich meine…“, stammelte ich. Ich konnte spüren, wie sich mein Gesicht vor Scham darüber verzog, erwischt zu werden. "Ja, es ist in Ordnung.

Tut mir leid.". "Was tut dir leid, du Dummkopf?" fragte Alanna kichernd. Sie zog an den Trägern ihres Oberteils, um den Stoff über ihren üppigen Brüsten anzupassen. Ohne eine Antwort abzuwarten, fuhr sie fort: „Du siehst heiß aus. Möchtest du etwas trinken?“.

"Äh, ja, sicher.". "Was möchten Sie gerne?" Sie fragte. „Wir haben Wasser, Orangensaft, Cola… Rum…“ Letzteres wurde mit einem teuflischen Grinsen angedeutet, das sich einfach zu sehr bemühte, beeindruckend zu sein. Es schrie fast: „Schau! Ich breche Regeln! Bitte denkt, ich bin cool.'.

„Ja, ich glaube, ich nehme Rum und Cola“, antwortete ich. Wenn ich den Nachmittag mit diesen Mädchen verbringen musste, war Alkohol definitiv willkommen. "Großartige Soße!".

Alanna ging ins Haus und kehrte bald mit drei großen vollen Gläsern zurück. Ich hob meine hoch und genoss das kühle Gefühl in meinen Händen. Ich schluckte gierig einen großen Schluck hinunter und verschluckte mich fast. Es war fast purer Rum.

Alanna grinste mich nur an. "Ist das richtig?" Sie fragte. „Bisschen stark“, gab ich zu. „So mögen wir sie“, sagte Laura. Sie war zum Rand des Beckens geschwommen, wo wir saßen, und hielt sich am Rand fest.

Alanna beugte sich vor, um ihr ihr Getränk zu reichen, und ich konnte nicht anders, als zu bemerken, wie ihr Gesäß auf nicht unattraktive Weise über die Seite ihres Badeanzugs hinausragte. Scheiße, was habe ich mir dabei gedacht? Ich nahm noch einen Drink. "Bist du den ganzen Weg hierher mit dem Fahrrad gefahren?" Laura hat mich gefragt. "Ja, warum?".

„Kein Grund“, sagte sie. "Du siehst einfach richtig heiß aus.". »Das habe ich gesagt«, sagte Alanna mit singender Stimme. Die Mädchen begannen zu kichern.

Ab und zu hielten sie inne und sahen sich an. Dann sagte einer dem anderen, er solle die Klappe halten, und dann fingen sie wieder an zu kichern. Gott sei Dank für den Alkohol, denn ich war mir nicht sicher, wie ich es sonst aushalten würde, einen ganzen Nachmittag mit diesen beiden zu verbringen.

„Du siehst wirklich warmherzig aus“, sagte Alanna und lächelte Laura von der Seite an. "Wahrscheinlich von deiner Fahrradtour. Wenn du willst, kannst du noch ein Bad im Pool nehmen, bevor wir uns an die Arbeit machen.". „Ich habe keinen Badeanzug dabei“, sagte ich. "Das ist in Ordnung, Laura auch nicht.".

Laura zog sich aus dem Pool und auf das Deck. Was ich für einen Bikini gehalten hatte, war eigentlich ein Set aus hellblauem Baumwoll-BH und Höschen. Als sie dastand und Wasser auf den Beton tropfte, warf ich einen ersten guten Blick auf ihren Körper. Sie war mager, sah aber nicht abgemagert aus.

Ihre Brüste waren sicher klein, aber jetzt, wo sie sie nicht unter einem hässlichen alten Kleid versteckte, konnte man sagen, dass sie da waren. Sie war nicht ganz platt. Tatsächlich hatte sie einen ziemlich schönen Körper, das musste ich zugeben. "Sehen?" sagte Alanna.

"Ich meine, es ist sowieso nicht so, dass es einen großen Unterschied zwischen Unterwäsche und Badeanzügen gibt.". "Mhm." Laura nickte. "Sie sind so ziemlich dasselbe. Außerdem fühlt sich das Wasser an einem Tag wie heute großartig an.".

"Nun…" Ich zögerte. „Komm schon“, fing Alanna an zu jammern. "Komm einfach mit uns schwimmen, und dann können wir uns an die Arbeit machen.

Wir haben den ganzen Nachmittag Zeit.". Ich nahm noch einen großen Schluck von meinem Drink. Ich wusste, dass sie nur versuchten, mich aus meinen Klamotten zu holen.

Ich meine, sie haben mich seit meiner Ankunft wölfisch beäugt. Verdammt, sie hatten mich seit dem Tag, an dem ich in ihrer Gruppe feststeckte, durchgecheckt und mir von vorn in der Klasse Blicke über die Schulter zugeworfen. Aber ich dachte mir, was zum Teufel, das Wasser sah erfrischend aus. Was könnte es schaden, diesen Mädchen eine kleine Show zu bieten? „In Ordnung“, sagte ich. Ich stand auf, schlüpfte aus meinen Schuhen und zog mein Shirt über meinen Kopf.

Dann löste ich meinen Gürtel und schlüpfte kurzerhand in meine Hose. Die Mädchen waren auf meinen Körper fixiert. Ich habe mein Bestes versucht, sie zu ignorieren und einfach cool zu bleiben. Wie gesagt, ich war nicht super fit, aber ich war auch nicht total außer Form. Außerdem war es nicht so, als hätten Alanna und Laura viele andere Typen, mit denen sie sich vergleichen konnten.

Soweit ich wusste, waren sie wahrscheinlich noch Jungfrauen. Schließlich zog ich meine Socken aus und stapelte alle meine Klamotten auf meinem Stuhl. Ich stand in weißen Boxershorts, die mit braunen Füchsen bedruckt waren, und nahm einen letzten Schluck. Ich ging um die Treppe herum und tauchte meinen großen Zeh ins Wasser. Es war noch kühl, aber nicht unerträglich kalt.

Ich ließ mich in den Pool fallen. Von der anderen Seite gab es ein paar Spritzer, als zuerst Laura und dann Alanna hineinstürzten. Eine Sekunde später tauchten sie schreiend und lachend auf.

"Ist das nicht eine schöne Art, sich abzukühlen?" fragte Alanna, als ich zu ihnen hinüberschwebte. „Mhm“, sagte ich. Wir schwammen ungefähr eine halbe Stunde herum.

Die Mädchen schienen immer wieder „aus Versehen“ gegen meinen Körper zu stoßen oder sich daran zu reiben. Einmal, als ich am anderen Ende des Beckens war, fingen sie an, miteinander herumzualbern. Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich glaube, irgendwann hat Alanna an Lauras BH gezogen.

Alles, was ich wirklich sah, war, dass Laura verlegen aussah und den Stoff über ihrer Brust neu ordnete, während Alanna lachend davonschwamm. Schließlich, als die Haut an meinen Fingern zu schrumpeln begann, stiegen wir aus dem Pool. Ich wollte mich wieder anziehen, aber Alanna riss mir meine Kleider weg, bevor ich sie erreichen konnte. „Hey, komm schon“, sagte ich.

"Du willst die nicht wieder anziehen, oder?" Sie fragte. "Du hast darin geschwitzt.". „Schon gut“, antwortete ich.

"Es ist ekelhaft!" Laura schloss sich dem Streit an. „Hör zu“, sagte Alanna. "Warum wasche ich die nicht einfach, während wir unser Projekt machen, und dann sind sie fertig, wenn du bereit bist zu gehen.". "Aber…". „Kein Problem“, beharrte Alanna.

„Ich schätze…“, sagte ich, wissend, dass dies kein Streit war, den ich gewinnen würde. „Okay, bleib kurz hier“, befahl Alanna. "Hä?".

„Ich hole dir ein Handtuch“, sagte sie. Ich bemerkte, dass die Mädchen Handtücher mitgebracht hatten, aber es gab keines für mich. Sie gingen beide kichernd hinein, während ich wartete und auf das Betondeck tropfte.

Ich nippte an meinem Getränk. Das Eis war ein wenig geschmolzen und hatte sich mit dem Rum vermischt, wodurch es etwas glatter wurde. Als sie eine Minute später herauskamen, trug Laura ein weißes Badetuch.

Ich benutzte es, um mich so weit wie möglich abzutrocknen, und kreiste es dann um meine Taille. Es war etwas kleiner, als ich es mir gewünscht hätte – definitiv kleiner als die riesigen Strandtücher, die sie um sich gewickelt hatten. Es hing mir kaum bis zu den Knien herunter und drohte auseinanderzufallen. Die Mädchen standen nur da und starrten mich an. "Hast du nichts Größeres?" Ich fragte.

"Verzeihung." Alanna runzelte entschuldigend die Stirn. "Das ist das einzige Handtuch, das noch übrig ist.". Ich habe ihr nicht geglaubt.

Die Mädchen hatten wahrscheinlich nur Spaß auf meine Kosten. Aber was konnte ich tun?. "Wirst du einfach so herumsitzen?" fragte Laura schließlich. "Wie was?" antwortete ich gereizt. Sie hatten meine Kleidung gestohlen.

Was haben sie erwartet, dass ich herumsitzen würde? "In deinen nassen Shorts?" Laura stellte klar. Sie fingen bereits an, sich um meine Eier herum unangenehm kühl anzufühlen. Nein, ich freute mich nicht darauf, die nächsten paar Stunden so zu verbringen. Ich verfluchte mich dafür, dass ich nicht vorausgedacht hatte.

„Zieh sie aus“, sagte Alanna. Beide Mädchen verfielen wieder in Kichern. „Ich meine, lass dein Handtuch an. Ich werde deine Shorts einfach mit deinen anderen Klamotten in die Wäsche geben.“ Die Mädchen beäugten mich gierig.

Seufzend drehte ich ihnen den Rücken zu. Ich konnte immer noch ihre Augen auf mir spüren, als ich unter das Handtuch griff und meine Boxershorts auszog. Sie fielen mit einem nassen Klatschen auf den Beton.

Ich stieg aus ihnen heraus, und Laura eilte schnell nach vorne, um sie aufzuheben. Mir wurde klar, dass ich jetzt allein mit zwei Mädchen war, nur mit einem dünnen Handtuch und nichts darunter bekleidet. Ich spürte, wie es sich um meine Taille löste, und packte es schnell, bevor es herunterfallen konnte.

Ich konnte die Aufregung der Mädchen spüren, als ihre Augen auf das Handtuch zoomten, und dann ihre Enttäuschung, als ich einen katastrophalen Garderobenausfall abwenden konnte. „Scheiße“, sagte ich. "Hast du nichts anderes, was ich anziehen könnte?". "Nun…", sagte Alanna.

"Mein Vater ist viel kleiner als du. Ich glaube nicht, dass seine Kleidung passen würde.". "Scheisse!" Ich schwor erneut.

"Was ist mit einem deiner Kleider?" Laura schlug ihrer Freundin vor. "Was?!" Ich schrie. "Schau, ich trage keine Frauenkleidung.".

„Tut mir leid“, entschuldigte sich Alanna. "Ich habe nichts anderes. Entweder das oder das Handtuch.". Ich sah wieder auf das Handtuch.

Ich wusste, wenn ich es loslasse, würde es einfach auseinanderfallen. Was sollte ich tun, nur eine Hand für den Rest des Nachmittags benutzen? Verdammt noch mal, schwor ich mir. „Gut“, stimmte ich schließlich widerwillig zu. „Aber das ist nur so lange, bis meine Klamotten fertig sind. „Meine Güte, Liam“, sagte Laura sarkastisch.

"Es ist nur ein Kleid. Es ist nicht so, als würden wir versuchen, dich schwul zu machen oder so. Meine Güte.".

„Ja, Liam“, fügte Alanna hinzu. "Warum nimmst du nicht einfach eine Chill-Pille?". „Tut mir leid“, sagte ich. "Es ist einfach komisch für mich. Und wenn meine Freunde es herausfinden würden, würde ich nie das Ende davon hören.".

„Komm schon“, sagte Alanna. Sie führte sie durch ihr Haus zu ihrem Schlafzimmer. Es war voll mit allerlei Herr der Ringe-Fantasy-Scheiße – Drachen und Zauberer und Elfenprinzessinnen und so.

Es gab Plakate, Figuren. Sogar die Tagesdecke war mit Burgen und Hobbits bedruckt. „Setz dich einfach hin“, Laura deutete auf eine Ecke des Bettes. "Wir finden etwas zum Anziehen für dich.".

„Weißt du“, sagte Alanna. "Ich hatte noch nie zuvor einen Jungen in meinem Schlafzimmer.". „Und definitiv keiner, der so gut wie nichts trägt“, fügte Laura hinzu. Ich konnte fühlen, wie mein Gesicht fing, als die Mädchen zu Alannas Schrank gingen und die Kleiderbügel durchsuchten, miteinander flüsternd und kichernd. Laura warf mir über die Schulter einen Blick zu.

Dann tippte sie Alanna auf die Schulter, die sich ebenfalls umdrehte, um sie anzusehen. Mir wurde klar, dass sie mein Handtuch direkt sehen konnten. Verlegen drückte ich meine Knie zusammen und zog den Frotteestoff so weit herunter, wie es ging.

Dies führte zu viel Gelächter bei den Mädchen. Sie genossen sicherlich mein Elend. „Ich sehe London, ich sehe Frankreich“, begann Alanna. „Wie ich sehe, trägt Liam keine Unterhose“, beendete Laura. "Kannst du dich bitte beeilen?" Ich grummelte.

Beeilen Sie sich, sie taten es nicht. Die Mädchen haben sorgfältig über eine Reihe verschiedener Kandidaten nachgedacht. Ungeduldig wegen der Verzögerung stand ich schließlich auf, dachte kaum daran, das Handtuch festzuhalten, bevor es herunterfiel, und ging dann hinüber zum Schrank. Aufs Geratewohl nahm ich von einem der Kleiderbügel ein Kleid mit kotzenden Mustern aus orangefarbenen und gelben Blumen. „Ich trage das“, sagte ich.

„Ich denke, du würdest in einigen dieser anderen Kleider besser aussehen“, argumentierte Alanna. „Das“, wiederholte ich fest. „Gut“, sagten beide gleichzeitig. Wir standen alle da und sahen uns einen Moment lang an. "Also…?" Ich sagte.

"Was?" fragte Alanna. "Wirst du mich umziehen lassen?". "Oh!" Alanna schrie, als hätte sie sich gerade daran erinnert. „Warum ziehst du dich nicht im Zimmer meiner Eltern um? Es ist gleich den Flur runter rechts. Laura und ich können uns hier anziehen.“ „Gut“, sagte ich.

Ich trottete aus ihrem Schlafzimmer und in das Zimmer ihrer Eltern, das größer und geschmackvoller eingerichtet war. Sicher hinter der geschlossenen Tür ließ ich endlich das Handtuch fallen. An einer Wand hing ein großer Schminkspiegel.

Ich betrachtete meinen nackten neunzehnjährigen Körper im Haus dieses Fremden, das geblümte Kleid in meiner Hand zusammengeknüllt. Ich ließ die Länge fallen und drückte sie gegen meine Brust. Okay, erinnerte ich mich, es war nur für ein paar Stunden und auch nur, weil ich keine andere Wahl hatte. Ich stülpte es über meinen Kopf. Das Kleid war eindeutig nicht für meinen Körper bestimmt und hing lose an mir, besonders um die Brust herum, die eine Art tiefen Ausschnitt hatte.

Der Saum war kurz an mir und reichte nur bis zur Hälfte meiner Oberschenkel, aber zumindest musste ich nicht ständig daran herumfummeln, damit er sich nicht löste. Ich sah noch einmal in den Spiegel und versuchte, mich als Frau vorzustellen – ich bräuchte offensichtlich etwas, um die Brust auszufüllen, etwas Arbeit an den Augenbrauen, ein bisschen Make-up … Aber mit meinen langen Haaren und glatten Gesichtszügen … vielleicht… Ich drückte den Stoff gegen meine Hüften und sah die klaren Umrisse meines Schwanzes als Relief zwischen den Blumen. Ich war kein Monster, aber ich hatte auch nichts, wofür ich mich schämen musste. Unter dem Kleid war die Ausbuchtung offensichtlich.

Daran würde wahrscheinlich etwas unternommen werden müssen, wenn ich durchgehen wollte… aber… Es klopfte an der Tür. Bevor ich antworten konnte, kamen Alanna und Laura in das Zimmer ihrer Eltern gestürmt. Alanna trug ein blaues Kleid mit hellgrünen Streifen, das aussah, als wäre es aus den Achtzigern.

Lauras Kleid war rosa-weiß kariert und hätte selbst in den Achtzigern altmodisch ausgesehen. "Hey!" Ich schrie die Verletzung der Privatsphäre an. "Liam!" schrie Alanna und ignorierte meinen Protest. "Du siehst sehr hübsch aus!".

"Wie geht's dir, heißes Zeug?" sagte Laura mit einer Stimme, die aus einem Gangsterfilm stammen könnte. Sie stieß einen lauten Pfiff aus. „Halt die Klappe“, murmelte ich. "Wir sollten dich schminken!" rief Alanna.

„Nein“, widersprach ich rundheraus. „Aber du würdest so hübsch aussehen“, sagte Laura. "Bitte?". „Nein“, wiederholte ich. "Vergiss es.

Es ist schon schlimm genug, dass ich dieses blöde Kleid trage.". „Gut“, sagte Alanna. "Warum machen Sie und Laura sich nicht bereit, an dem Projekt zu arbeiten, und füllen unsere Getränke auf, und ich fange mit der Wäsche an.".

Wir entschieden uns für die Arbeit am Küchentisch. Es hatte eine Glasplatte, aber es gab genug Platz für uns alle, um unsere Sachen auszubreiten. Ich gesellte mich zu Laura in die Küche, wo sie unsere Gläser mit Eis und dann etwa zur Hälfte noch einmal mit Rum füllte. Ich fühlte mich schon nach dem ersten Drink ziemlich benommen, aber ich würde mich von diesen Nerd-Girls nicht übertrumpfen lassen. Es war schlimm genug, dass ich ein Kleid trug.

Ich konnte es mir nicht leisten, noch mehr Würde zu verlieren. Als Alanna zurückkam, machten wir uns endlich an die Arbeit. Das Projekt war mehr als wir erwartet hatten. Alanna und Laura beklagten, dass wir nicht früher daran gearbeitet hätten.

Was mich betrifft, hatte ich die Anweisungen im Lehrplan nur knapp überflogen. Wir sollten einen Forschungsstudienvorschlag zu einem der Themen aus dem Text entwerfen und ihn der Klasse präsentieren. Die Mädchen konnten sich nicht entscheiden, ob sie Gruppendenken oder soziale Vergleiche anstellen sollten. Es lag an mir zu entscheiden, also entschied ich mich für den sozialen Vergleich, weil ich die Lektüre des Gruppendenkens nicht wirklich gemacht hatte.

Wie vorhergesagt, übernahmen die Mädchen das Kommando, und ich musste hier und da nur minimalen Input leisten. In den nächsten fünf Stunden erstellten wir eine Powerpoint-Präsentation mit vielen Bildern und Videos. Am Ende der fünften Stunde war ich müde, gelangweilt und genervt.

Die Mädchen machten viel Aufhebens um viele kleine Details, die niemanden interessieren würden. Sie sagten, sie wollten einen guten Job machen. Ich wollte nur die Klasse bestehen und mit meinem Leben weitermachen. Schließlich schlug ich vor, dass wir einfach für die Nacht anhalten.

Die Sonne war untergegangen, und ich fühlte mich ziemlich betrunken. "Sind meine Kleider fertig?" Ich fragte. "Ach nein!" rief Alanna. "Das habe ich total vergessen.

Liam, es tut mir so leid! Lass mich runtergehen und sie sofort in den Trockner stecken.". Ich wollte sie anschreien. Ich dachte an meine Freunde.

Sie planten wahrscheinlich, später in der Nacht auszugehen, und ich steckte in diesem dummen, hässlichen Kleid fest. Aber bevor ich etwas sagen konnte, war Alanna auf den Beinen und rannte zur Kellertreppe. Ich seufzte stattdessen. „Es ist in Ordnung“, sagte Laura. „Sie werden nicht lange brauchen, um zu trocknen.

In der Zwischenzeit können wir vielleicht eine Pizza bestellen und einen Film oder so etwas ansehen. „In Ordnung, was auch immer“, sagte ich mürrisch. In Wahrheit war ich am Verhungern und Pizza klang ziemlich gut. Aber ich wollte auch nur verdammt noch mal da raus und zurück zu meinen Freunden. „Hey“, sagte Laura, als ihre Freundin ein paar Augenblicke später zurückkam.

"Liam und ich dachten, wir sollten eine Pizza bestellen, und dann könnten wir uns vielleicht einen Film oder so etwas ansehen.". „Okay“, stimmte Alanna zu fröhlich zu. "Kühle Bohnen!". Wir haben die Bestellung telefonisch aufgegeben, die in etwa einer halben Stunde eintreffen würde.

Dann gingen wir in Alannas Schlafzimmer, um uns ihre DVD-Sammlung anzusehen. Es gab nicht viel, was ich interessant fand. Es gab viele Disney- und Frauenfilme. Und da war der Herr der Ringe und anderes dummes Fantasy-Zeug.

Ich habe mich viel darüber beschwert, wie lahm Alannas Filmgeschmack war. Alanna argumentierte, dass ihr Filmgeschmack wirklich großartig sei und ich keinen guten Film kennen würde, wenn er mich in den Hintern beißen würde, aber ihr Gesicht sah verletzt aus. "Haben Sie nichts für Erwachsene?" Ich habe mich beschwert. „Gut“, sagte sie schließlich und sah verletzt aus. "Wenn dir diese nicht gefallen, meine Eltern haben einige andere DVDs, die sie in ihrem Zimmer aufbewahren.

Vielleicht gefallen dir die besser.". "Haben sie Zwerge und Trolle in sich?" fragte ich gezielt. „Nein“, schmollte Alanna.

"Zeichentrickmäuse oder sprechender Hirsch?". "Nein. Halt die Klappe. Lass mich sie einfach holen gehen. Du wartest hier.".

Kaum hatte Alanna den Raum verlassen, sah mich Laura mit einem teuflischen Grinsen an und flüsterte: „Hey, willst du was sehen?“. „Äh, sicher“, antwortete ich. Laura führte mich zu Alannas Kommode und öffnete die zweite Schublade. Darin lagen ein paar ordentlich zusammengeknüllte Sockenpaare. "Socken?".

„Nein, dumm. Schau!“ Laura griff in die Rückseite der Schublade, unter die Socken. Als ihre Hand herauskam, hielt sie einen großen, lebensechten Schwanz. Sie legte einen Schalter an der Basis um und er erwachte schnurrend zum Leben. „Oh mein Gott Gott!“ Ich lachte.

„Ich weiß. Er ist riesig, nicht wahr?“ „Aber …“ Das war alles, wofür ich Zeit hatte, als wir Alannas Schritte im Flur zurückkehrten. Laura schaltete den Vibrator aus und steckte ihn zurück in die Rückseite der Schublade.

Sie schob ihn hinein geschlossen, gerade als Alanna den Raum wieder betrat. „Hey", sagte Alanna. Ihre Hände waren hinter ihrem Rücken gehalten.

Ich konnte nicht anders, als mir vorzustellen, wie sie auf ihrem Bett lag und ihr Spielzeug an sich selbst benutzte. Das Bild kam mir unerwünscht vor aber ich fand es trotzdem extrem erregend. Ich schob es auf den Alkohol.

„Hey“, antwortete Laura schuldbewusst, „wir haben uns gerade deinen Drachen angesehen.“ Sie nahm die große Plastikfigur von der Kommode. "Oh. Großartig!“ sagte Alanna.

„Was hast du?“ fragte ich. Alanna lächelte nur zurück und genoss eindeutig die Spannung. „Komm schon, zeig es uns“, verlangte Laura DVD-Hülle.

Das Cover dieser hier zeigte ein paar nackte Frauen, die an den Armen eines gut bestückten schwarzen Mannes hingen, der ein Gewehr hielt. Eine der Frauen war blond und trug einen Armeehelm. Die andere war dunkelhäutig und trug einen Hijab, aber sonst nichts. Beide sahen aus, als hätten sie eine Brustoperation gehabt.

Im Hintergrund flog ein Militärhubschrauber über eine Stadt im Nahen Osten, aus der hier und da Rauchschwaden aufstiegen. Der Name der Film war Black Cock Down.“ „Ist dieser Erwachsene genug für dich?“, prahlte Alanna und versuchte zu sehr zu beeindrucken. "Ein Porno?" fragte Laura.

Ihr Mund stand überrascht offen. „Uh huh“, Alanna nickte, eindeutig beeindruckt von ihrer eigenen Ungezogenheit. "Liam mochte keinen meiner Filme. Vielleicht liegt das eher an seiner Geschwindigkeit.". Ich zuckte mit den Schultern.

Wenn es die Wahl zwischen Pornos oder einem Haufen singender Zeichentrickzwerge gäbe, würde ich mich für Pornos entscheiden. Wir beschlossen, dass wir den Film erst starten sollten, nachdem die Pizza angekommen war. In der Zwischenzeit forderten mich die Mädchen heraus, die Tür zu öffnen, als der Pizzabote kam. "Was habe ich davon, wenn ich es tue?" Ich fragte.

„Wir bezahlen deine Pizza“, bot Laura an. „Ja“, stimmte Alanna zu. "Aber wenn du kneifst, musst du für unsere bezahlen.". „Abgemacht“, sagte ich.

Ehrlich gesagt hatte ich mich so daran gewöhnt, das Kleid zu tragen, dass ich es für einige Zeit vergaß, bis ein kühler, sanfter Luftzug von der Klimaanlage es hoch und über meine Eier wehte. Jedenfalls hatte der Alkohol definitiv meine Hemmungen gesenkt. Ich konnte sagen, dass es auch die Mädchen betraf. Sie schienen kichernder zu sein – oder besser gesagt, sie kicherten genauso, aber es war ein weniger nervöses, entspannteres und lustigeres Kichern.

Etwa zehn Minuten später klingelte es an der Haustür. Ich sprang von der Couch auf, um die Tür zu öffnen. Auf der anderen Seite stand ein Typ, ungefähr in meinem Alter, in einer Pizzalieferuniform und hielt eine Tüte mit unseren Pizzen.

Er musterte mich zweifelnd von oben bis unten. Ich stand trotzig da und forderte ihn fast heraus, etwas zu sagen. Was er schließlich sagte, war "Es sind einunddreißig Dollar und achtundzwanzig Cent… Ma'am.".

„Warte“, sagte ich. Seine Augenbrauen hoben sich bei meiner eindeutig männlichen Stimme, aber das war seine einzige Reaktion. Ich drehte mich um und sah, dass die Mädchen direkt hinter mir standen und ihr Kichern kaum unterdrückten. „Bezahl den Mann“, sagte ich laut, mit einer gewissen Genugtuung darüber, dass ich die Herausforderung gewonnen hatte. „Ich hoffe, auf meiner ist eine wirklich große Peperoni“, sagte Alanna mit ihrer besten verführerischen Stimme (sie war überhaupt nicht verführerisch).

"Ich liebe Peperoni.". „Und extra Wurst“, spielte Laura mit. "Ich sehne mich schon den ganzen Tag nach einer extra scharfen Wurst im Mund.". Der Pizzajunge hatte einen verlegenen und verwirrten Ausdruck auf seinem Gesicht, als die Mädchen ihm das Geld gaben und ihn mit einem abschließenden, verspotteten, sexy „Warum behältst du das große Trinkgeld nicht in der Tasche“-Kommentar auf den Weg. Als sie die Tür schlossen, brachen wir alle drei in Gelächter aus.

"Hast du sein Gesicht gesehen?" Laura rief. „Ein großes Lob an ihn, dass er es zusammengehalten hat“, sagte ich. Wir dimmten das Licht und ließen uns mit unserer Pizza und unseren erfrischenden Getränken auf der Couch nieder. Alanna saß neben mir und Laura auf der anderen. Alanna nahm die Fernbedienung und startete Black Cock Down.

Es begann mit einer Szene, in der der schwarze Mann, Sergeant Longfellow, und die blonde Frau, Corporal Flowers, vom Cover in Uniformen über eine gefährliche Mission sprachen, die er am nächsten Morgen antreten würde. Reden führt vorhersehbar zum Ficken. In der nächsten Szene stürzte der Hubschrauber des Longfellow mit unglaublich schlechtem Schauspiel und beschissenen CGI-Effekten ab.

Er überlebte, wurde aber von einem Trio von Terroristen (einem Mann und zwei Frauen) entführt, die ihren Sieg mit einem Dreier feierten. Der Rest des Films zeigte den Versuch der Flowers, Longfellow, ein Team sexy junger Männer und Frauen, zu retten und jeden zu ficken, dem sie begegneten, um an Informationen zu gelangen, während Longfellow von den beiden dominierenden weiblichen Terroristen auch sexuell "gefoltert" wurde, um Informationen zu erhalten über seine Einheit. Es dauerte nicht lange, bis ich anfing, erregt zu werden. Ich war dankbar für die Dunkelheit und die Pizzaschachtel, um meine wachsende Erektion zu verbergen. Als ich immer erregter wurde, wurden mir die Mädchen auf beiden Seiten von mir bewusster, empfindlich auf ihre Haut an meiner.

Konnte das Heben und Senken ihres Atems in meinen Seiten spüren. Ich sah Laura an, die mich mit einem eigentümlichen Lächeln ansah, und zog die Augenbrauen hoch. Ich schüttelte meinen Kopf, um anzuerkennen: ‚Ja, das ist verrückt.' Dann drehte ich mich zu Alanna um, die sehr darauf bedacht zu sein schien, was auf dem Bildschirm geschah. Unter der Pizzaschachtel pochte mein Schwanz, verzweifelt nach Aufmerksamkeit verlangend. Ich fing an, die Entscheidung zu bereuen, Pornos über Disney zu schauen.

Es gab nichts, was ich mehr wollte, als es einfach auszupeitschen und zu wichsen. Aber mit den Mädchen auf beiden Seiten von mir konnte ich nicht. Ich konnte auch nicht aufstehen und mich entschuldigen, um schnell auf die Toilette zu gehen, da mein Ständer hinter dem dünnen Stoff des Kleides viel zu offensichtlich wäre und die Mädchen sofort wüssten, was ich vorhatte. Ich steckte fest! Bei der dritten Sexszene wurde mir deutlich bewusst, dass die Atmung beider Mädchen schwerer geworden war.

Laura strich geistesabwesend mit ihren Fingern über die Vorderseite ihres Kleides. Inzwischen war Alannas Hand irgendwie auf mein Bein gefallen. Ich dachte, vielleicht war es ein Unfall. Ich versuchte, mein Bein zu bewegen, um ihr mehr Platz zu geben, falls ich sie bedrängte, aber bald lag die Hand wieder an meinem Knie.

Ich sah zu Alanna hinüber. Sie sah mich mit einem schelmischen Lächeln an. "Bist du mit deiner Pizza fertig, Liam?" Sie fragte. „Ähm…“, sagte ich, mir der Steifheit bewusst, die unter der Pappe verborgen war. "Ich arbeite immer noch daran." sagte ich schwach.

„Aber ich wette, es ist inzwischen kalt geworden“, fuhr Alanna fort. "Ich könnte es für dich aufwärmen.". Sie griff nach der Kiste, aber ich drückte sie fest gegen meinen Schritt. „Nein wirklich, das ist kein Problem“, sagte ich und bemühte mich, mich festzuhalten. "Ich mag es so.".

„Für uns ist das auch kein Problem“, knurrte Alanna schwindelig und zog fester an der Kiste. "Geben Sie es einfach!". "NEIN!" Ich schrie.

"Du wirst es zerreißen.". "Na und? Laura, Hilfe!". Bald versuchten beide Mädchen, mir die Pizzaschachtel wegzunehmen. In der rasender Verwirrung flog die Kiste durch den Raum.

Aber beide Mädchen rangen weiter mit mir und lachten hysterisch. Ihre Hemmungen waren ebenso vergessen wie die interrassischen Penetrationen auf dem Bildschirm, als ich unter einer Flut weiblicher Gliedmaßen begraben wurde. "Nun gut, was haben wir hier?" Alanna freute sich und hielt meine Erektion fest.

"Ist es das, was du die ganze Zeit verheimlicht hast, Liam?". „Nein“, sagte ich und stand auf. "Es ist nicht- ich meine…" Was meinte ich genau? Ein Teil von mir war höllisch geil, aber ein widersprüchlicher Teil von mir erkannte, dass die Dinge bereits zu weit gegangen waren. Was zum Teufel habe ich in einem Kleid gemacht, Pornos mit diesen zwei nervigen Nerdmädchen geschaut? „Wir sollten aufhören“, sagte ich und fühlte mich plötzlich nervös und schuldig. "Ich sollte gehen.

Tut mir leid.". "NEIN!" Alanna bat. "Geh nicht.".

„Ja“, sagte ich zweifelnd. "Das wird langsam komisch. Es ist spät.

Ich sollte hier raus. Ich hole nur meine Klamotten und gehe.". „Bleib“, widersprach Laura.

"Es muss nicht komisch sein.". „Ja“, stimmte Alanna zu. „Warum entspannst du dich nicht einfach und amüsierst dich? Lass alles passieren, was passiert?“. Sie beugte sich vor und griff erneut nach meiner auffällig hervorstehenden Erektion durch den Stoff des Kleides.

Laura stand auf und warf ihre Arme um meinen Hals. „Komm schon“, sagte sie. "Willst du nicht bleiben und den Rest des Films mit uns anschauen?". Ich versuchte, die Mädchen abzuschütteln, aber sie ließen nicht los.

Als ich gegen sie ankämpfte, verstärkte sich ihr Griff um mich. Ich verlor das Gleichgewicht und fiel zurück auf die Couch. Schnell sprangen beide auf mich und drückten mich fest.

Alanna lag über meinen Beinen und Laura saß mit ihren Knien auf meinen Armen auf meiner Brust. Ich konnte mich kaum bewegen. Selbst als ich weiterhin versuchte zu entkommen, muss ich zugeben, dass ich mich mehr denn je angemacht fühlte, weil ich zurückgehalten wurde. „Wenn du nur noch eine Weile bleibst“, sagte Alanna und ließ ihre Finger über die Spitze meines Schwanzes streichen, der aus der Mitte des Kleides hervorragte. "Wir könnten dafür sorgen, dass es sich für Sie lohnt.".

„Lass mich gehen“, forderte ich, obwohl ein großer Teil von mir hoffte, dass sie es nicht tun würden. Das konnte ich sogar an meiner eigenen Stimme hören. Ich war mir sicher, dass sie das auch konnten. Meine Kämpfe wurden immer oberflächlicher.

Ich genoss tatsächlich das Gefühl, unter diesen beiden verrückten Mädchen machtlos zu sein. "Ach, hast du keinen Spaß, Liam?" fragte Laura und sah auf mich herunter. "Ich dachte, wir hätten eine gute Zeit." Sie rutschte auf meiner Brust nach vorne. Dabei hob sie den rosa-weiß karierten Saum ihres Kleides bis über ihre Hüften.

Ich sah, dass sie kein Höschen trug. Stattdessen erwischte ich die Stelle eines hübsch getrimmten Dreiecks aus butterblondem Haar, das sich zu einem Paar wunderschöner rosa Schamlippen verjüngte. "Schließlich sind nur wir Mädels hier und haben einen lustigen Mädelsabend.". „Ich bin kein Mädchen“, widersprach ich. „Aber du siehst so hübsch aus in meinem Kleid“, sagte Alanna hinter Laura.

"Nicht wahr, Laura?". „Mhm“, stimmte Laura zu. „Okay, Liam“, sagte Alanna.

"Warum machen wir nicht einen anderen Deal?". "Was?" fragte ich, während ich mich immer noch symbolisch gegen ihre Körper drückte. „Du lässt uns die nächsten zwei Stunden mit dir spielen“, schlug Alanna vor. "Und wir werden das Projekt selbst beenden. Sie müssen nichts tun.".

„Oder“, fügte Laura hinzu und wiegte ihre Hüften über mir. "Wir könnten Dr. Peterson sagen, dass wir die ganze Arbeit gemacht haben und Sie nie etwas getan haben.". „Was im Grunde stimmt“, sagte Alanna.

"Zwei Stunden?" fragte ich und ergab mich meinem Schicksal. „Zwei Stunden“, wiederholte Laura. "Aber du musst uns mit dir machen lassen, was wir wollen.". „Gut“, stimmte ich zu.

"Aber davon hört nie jemand etwas. Verstehst du? Niemals.". „Okay“, sagte Alanna und rollte mit den Augen. "Das ist Vegas.". „Was hier passiert, bleibt hier“, erklärte Laura unnötigerweise.

„Ja, ich verstehe, was Vegas bedeutet“, sagte ich. "So was jetzt?". „Nun…“ Laura verstummte. Ihr Gewicht löste sich kurz von mir, dann positionierte sie sich wieder über meinem Gesicht. Ihre Muschi senkte sich zu meinen Lippen.

Meine Arme waren immer noch unter ihren Knöcheln gefangen. In dieser neuen Position wusste ich, dass ich sie leicht abschütteln konnte, wenn ich wollte. Stattdessen streckte ich meine Zunge heraus und stieß sie zwischen ihre Schamlippen. In meinen Augen schob ich es auf den Alkohol, aber wenn ich ganz ehrlich bin, war das nur eine Ausrede. Ich begann, ihre süßen Säfte aufzulecken, und genoss es zu hören, wie sie als Antwort leise über mir zu stöhnen begann.

Währenddessen bewegte sich Alanna zwischen meinen Beinen. Ich spürte einen kühlen Luftzug, als sie mein Kleid hochhob. Ihre Hand schloss sich wieder um meinen harten Schaft.

Dann gab es ein anderes Gefühl an der Spitze meines Schwanzes, warm und feucht. Ich fühlte, wie ihre Zunge über die Spitze flackerte und dann gegen die empfindliche Unterseite drückte. Sie war viel geschickter, als ich ihr je zugetraut hätte.

Das Gefühl war genug, um mich in Lauras Muschi stöhnen zu lassen, die mit einem kleinen Freudenquietschen reagierte. Mir kam der Gedanke, dass der einzige Weg, in dieser Situation das Gesicht zu wahren, darin bestand, beide zur Unterwerfung zu ficken, genau wie Sergeant Longfellow hinter den feindlichen Linien. Ich wurde vielleicht erpresst, Sex mit diesen beiden Nerds zu haben (obwohl meine Zurückhaltung zu diesem Zeitpunkt definitiv fragwürdig war), aber ich wäre verdammt, wenn sie mich als enttäuschenden Laien betrachten würden.

Ich richtete meine Aufmerksamkeit auf Lauras Klitoris, die ziemlich angeschwollen war, und ließ meine Zunge schnell darüber gleiten, während ich sie sanft zwischen meinen Zähnen saugte. Dies veranlasste Laura laut aufzuschreien. "OMG!" Sie rief. Alannas Kopf begann unter dem Kleid über meinem Schwanz auf und ab zu schaukeln. Ich konnte spüren, wie sich das Material dehnte und gegen meinen Arsch zog, als sie bis zur Spitze kam.

Dann stürzte sie so weit sie konnte. Ich spürte, wie mein Schwanz in ihren Hals glitt, ihre Nackenmuskeln arbeiteten darum herum, als ihre Nase in meine Schamhaare stieß. Sie hielt diese Position für ein paar Sekunden und kam dann wieder hoch, nach Luft schnappend. Ich hielt meine Intensität auf Lauras Muschi aufrecht.

Sie hatte begonnen, sich über mich zu winden und mein Gesicht gründlich in ihren Saft getaucht, aber ich kam immer wieder zu ihrer Klitoris zurück, leckte und saugte daran. Ich genoss tatsächlich die Art und Weise, wie ich sie wild machte. Obwohl ich zurückhaltend war, fühlte ich ein starkes Gefühl der Kontrolle über ihre Muschi. Es dauerte nicht lange, bis sie zum Orgasmus kam.

Ihre Schenkel schlossen sich plötzlich um meine Ohren, ihre Muschi rieb sich hart an meinem Gesicht. Ich dachte, ich würde ersticken! Ihr Körper zitterte vor Wucht und ein warmer Schwall ihrer cremigen Säfte strömte über meine Lippen. Endlich ließ sie von mir ab und ich konnte tief durchatmen.

Laura hüpfte von mir herunter, ihr Kleid fiel wieder an seinen Platz. Ich blickte auf die große ansteigende und abfallende Wölbung unter meinem eigenen Kleid über meinem Schritt. Alanna bearbeitete meinen Schwanz wirklich mit ihren Händen und ihrem Mund, aber ich wollte mehr.

Ich bewegte mich rückwärts von ihr weg und ihr Kopf erschien zwischen meinen Beinen. Sie sah mich fragend an. Mit ihrem kleinen Mund und ihren großen Augen sah sie aus wie ein großes verwirrtes Baby.

Ich stand und bewegte mich hinter ihr, immer noch auf allen Vieren. Ich hob den Saum ihres Kleides hoch. Wie Laura war sie auch ohne Höschen. Ich fragte mich, ob sie das schon heute Nachmittag geplant hatten.

Vielleicht sogar früher? Egal jetzt. Ich fuhr mit meinem Mittelfinger langsam über Alannas schlüpfrigen Schlitz von ihrer Klitoris bis hinunter zu ihrem Loch. Dann versenkte ich es leicht bis zum zweiten Knöchel.

Bald folgte ein zweiter Finger dem ersten. Ich fing an, sie in sie hineinzumanövrieren. Alannas Atem wurde schwerer. Sie drückte tatsächlich gegen meine Hand und signalisierte mir, noch tiefer in sie einzudringen. Nach ein paar Minuten entfernte ich meine Finger.

Alanna gab ein enttäuschtes Geräusch von sich. Darauf folgte ein zufriedeneres "oooh", als ich sie durch meinen Schwanz ersetzte. Langsam schob ich mich hinein und ließ sie jeden Millimeter von mir fühlen, der in sie glitt, bis meine Eier sanft an ihrer Klitoris ruhten. Dann zog ich mich langsam wieder heraus, nur um wieder einzusinken. Bald erhöhte ich das Tempo und stieß wiederholt in Alannas Muschi.

Als sich meine Hüften mit ihren fleischigen Arschbacken verbanden, erzeugte das Fleisch ein lautes schmatzendes Geräusch und ein befriedigendes kleines Wackeln. Laura, die sich endlich von ihrem Orgasmus erholt hatte, bewegte sich neben uns auf die Couch, um zu beobachten. "Fühlt es sich gut an?" Sie fragte. „Es fühlt sich unglaublich an“, antwortete Alanna. „Es sieht fantastisch aus“, stimmte Laura zu.

Sie beugte ihren Kopf tiefer, um einen besseren Blick auf meinen Schwanz zu bekommen, der in die heiße Muschi ihrer besten Freundin gleitet. Zögernd streckte sie ihre Hand aus und drückte forschend Alannas Lippen. "Was machst du?" fragte Alanna.

„Nichts“, sagte Laura. "Einfach etwas ausprobieren.". Ich konnte nicht genau sehen, was Laura gerade tat, aber es brachte Alanna dazu, „Fuck-nuts! Oh, sweet Jiminy Cricket, yes! Do that! Das fühlt sich so verdammt geil an!“ zu rufen. Ich fickte Alanna weiter von hinten, während Laura sie von unten bearbeitete.

Gelegentlich fühlte ich ihre Finger über meinen Schwanz gleiten und kurz meine Eier streicheln, bevor sie zu Alannas Muschi zurückkehrte. Innerhalb weniger Minuten gab Alanna bekannt, dass sie kurz vor dem Abspritzen stand. Und dann tat sie es. Ihre Muschi verkrampfte sich wild um meinen Schwanz, als sie auf allen Vieren zitterte und durch ihre zusammengebissenen Zähne knurrte.

Ich zog schnell aus, sonst hätte ich meine Ladung auch geblasen. "Wann hast du das gelernt?" fragte Alanna Laura. „Das war im Film“, antwortete Laura.

"Du meinst, du hast noch nie…?" Ich sagte. Die Mädchen warfen mir einen Blick zu. "Tut mir leid, ich dachte nur, das hättest du vielleicht schon mal.".

„So sind wir nicht“, widersprach Alanna. „Wir haben uns ein paar Mal geküsst“, widersprach Laura. "Ja, aber das war nur zum Üben.". "Kann ich sehen?" Ich fragte.

Mir wurde klar, dass ich für ein gefangenes Erpressungsopfer verdammt dreist war, aber das war mir egal. Ich hatte noch nie zuvor im wirklichen Leben zwei Mädchen gesehen, die rumgemacht haben, und es schien, als ob es bei diesen beiden insgeheim ausgeflippten Mädchen jetzt oder nie an der Zeit wäre. Die Mädchen sahen mich an, dann einander an. "Willst du?".

"Tust du?". "Ich werde, wenn du es tust.". Sie schlossen beide ihre Augen und lehnten sich mit geschürzten Lippen langsam aneinander. Aber gerade als sie sich trafen, brachen sie kichernd zusammen. „Das war lahm“, beschwerte ich mich.

"Ja?" sagte Alanna. "Warum zeigst du uns dann nicht, wie es geht, wenn du so ein Experte bist?". Ich trat auf sie zu. Zuerst beugte ich mich vor und küsste Laura auf den Mund.

Meine Zunge umkreiste ihre, als ich ihren Hinterkopf packte und sie an mich zog. Dann wiederholte ich dasselbe mit Alanna. „Nun, ihr zwei“, sagte ich und trat wieder zurück. Die Mädchen lehnten sich aneinander und küssten sich.

Am Anfang war es unbeholfen und nervös, aber nach einem Moment schien Alanna Laura zu ergreifen und presste ihre Körper aneinander. Der Kuss wurde weniger inszeniert, leidenschaftlicher. "Weißt du, was meiner Meinung nach das Problem ist?" sagte ich, als sie sich endlich trennten. "Es sind diese verdammten Kleider. Warum versuchst du es nicht noch einmal ohne sie.".

Die Mädchen lachten. „Du zuerst“, sagte Laura. „Gut“, sagte ich.

Ich war nie einer, der vor einer Herausforderung zurückschreckte (besonders nicht, wenn ich getrunken hatte), also zog ich das Kleid über meinen Kopf und warf es quer durch den Raum. Die Mädchen bestaunten meine Erektion, die stolz, stark und frei in der Mitte des Wohnzimmers stand. Dann sahen sie sich an und lachten nervös. "Auf drei?" fragte Laura.

„Okay“, stimmte Alanna zu. "Eins zwei drei…". Die Mädchen begannen langsam, ihre Kleider hochzuheben, hielten dann inne, um sich zu vergewissern, dass die andere auch ihre Kleider auszog, bevor sie sie schnell über ihre Köpfe warf.

Jetzt waren wir alle völlig nackt und betrachteten die Körper der anderen. Laura hatte süße kleine, freche Hügel auf ihrer Brust, jeweils etwa eine Handvoll, gekrönt von köstlich aussehenden rosa Himbeernippeln. Alannas Brüste waren viel größer, ihre Brustwarzen breiter und etwas dunkler. Unten wurde Alannas Muschi völlig kahl rasiert und mit tiefem Pink gefüttert.

Ich hatte Lauras Muschi schon ziemlich kennengelernt, aber jetzt konnte ich aus ein paar Schritten Entfernung die ganze Figur von jedem der Mädchen aufnehmen. Laura, groß und schlank, Alanna, kleiner, etwas rundlicher, mit großen Brüsten, aber wenn ich sie jetzt sehe, würde ich sie definitiv nicht als dick bezeichnen. „Okay, jetzt lass mich sehen, wie du dich küsst“, sagte ich.

Die Mädchen lachten wieder über mich, aber dieses Mal bewegten sie sich mit weniger Zögern aufeinander zu. Ich spürte, wie mein Schwanz zuckte, als ihre Körper Haut an Haut aufeinander trafen, sie drückten sich aneinander und küssten sich leidenschaftlich. Alannas Hand griff herum, um Lauras Arsch zu drücken. Lauras Finger fuhren zart Alannas Seite hinauf, dann über ihre Brüste und spielten über ihre Brustwarze.

"Ist das in Ordnung?" fragte Laura atemlos. „Es ist unglaublich“, sagte ich. Die Mädchen sahen mich an, als hätten sie vergessen, dass ich da war, und fingen dann an zu lachen. „Warte nur“, sagte Alanna und trottete aus dem Wohnzimmer.

Laura hatte nicht die Absicht zu warten. Stattdessen trat sie auf mich zu und griff nach meinem Schwanz. „Ich mochte es, wenn du mich geleckt hast“, sagte sie. "Es fühlte sich unglaublich an. Setzen Sie sich und lassen Sie mich den Gefallen erwidern.".

Ich setzte mich auf die Couch und Laura kniete zwischen meinen Knien. Ihr Gesicht senkte sich zum Kopf meines Schwanzes und küsste ihn leicht. Dann glitt es an ihren Lippen vorbei in ihren wunderschönen Mund. So fand uns Alanna bei ihrer Rückkehr vor.

„Ich kann nicht glauben, du hast ohne mich angefangen“, beschwerte sie sich. „Tut mir leid, Bestie“, entschuldigte sich Laura und setzte sich neben mich auf die Couch. "Er sah einfach zu gut aus. Ich konnte mir nicht helfen.". "Siehst du, was ich habe?" fragte Alanna.

Sie zeigte stolz ihren Vibrator und fuchtelte damit herum wie mit einem Schwert. Laura und ich versuchten, überrascht zu wirken, während wir uns die ganze Zeit verschwörerische Blicke zuwarfen. „Ich dachte, wir könnten damit spielen“, fuhr Alanna fort. Sie schaltete es ein und es summte in ihrer Hand.

Sanft fuhr sie damit über Lauras Körper, über ihre Arme, ihren Hals hinauf, über ihre Wange und stoppte kurz an ihren Lippen. Dann fuhr sie mit der gleichen Sinnlichkeit mit der Spitze des Vibrators über Lauras Kinn, ihre Kehle hinunter zu ihrer Brust. Alanna verbrachte einige Zeit damit, jede empfindliche Brustwarze zu necken. Laura gab eine Art schnurrendes Geräusch von sich und drückte ihren Rücken durch. Alanna ging in der Mitte von Lauras Torso weiter, durch ihren flachen Bauchnabel und weiter unten in das getrimmte Feld ihres Schamhaars, bis es fast ihre Klitoris erreichte.

Dann hob sie den Vibrator zu mir. „Nimm das Ding von mir weg“, protestierte ich. "Erinnerst du dich an den Deal?" Alanna bestand darauf.

"Wir können mit dir machen, was wir wollen. Das ist es, was ich will. Wie auch immer, sei nicht so ein Baby.

Es ist nicht so, als wäre es ein echter Penis.". Ich zwang mich, mich zu entspannen, als Alanna das vibrierende Ding an meiner Haut berührte. Als sie mein Gesicht erreichte, schloss ich meine Augen und versuchte, nicht an einen riesigen Schwanz zu denken. Sie schien viel Zeit mit meinem Mund zu verbringen. „Mach auf“, sagte sie.

Ich schüttelte den Kopf. „Komm schon“, beharrte sie. "Es ist sauber, vertrau mir.".

Ich öffnete meine Augen und sah, dass sie mich beide aufgeregt ansahen. Ich wollte etwas sagen, um zu protestieren, aber bevor ich es herausbringen konnte, füllte das summende Ding meinen Mund. Es schmeckte nach nichts. Es war nur Plastik, kein echter Schwanz. Trotzdem schien Alanna sich daran zu erfreuen, es in meinen Mund hinein und wieder heraus zu schieben.

Als sie versuchte, es mir in den Hals zu schieben, verschluckte ich mich fast und schob ihre Hand weg. „Hör auf“, sagte ich. „Sieht so aus, als müsstest du an diesen Würgereflexen arbeiten“, lachte Alanna.

Ich war nicht amüsiert. "Okay, gut. Du musst es nicht deepthroaten.". "Kann ich es versuchen?" fragte Laura.

"Sicher." Alanna reichte ihr den Vibrator. "Wie ist das?" fragte Laura und ließ das Ding über meine Brust laufen. „Gut“, sagte ich. Nach ein paar Minuten ließ sie ihn tiefer in meinen Bauch gleiten, bis er die Basis meines Schwanzes erreichte. Die neue Empfindung verursachte ein aufgeregtes Zucken und Pochen meiner Erektion.

Die Mädchen kicherten. Sie versuchten weiterhin, mich auf verschiedene Weise zu stimulieren, und beobachteten meine Reaktionen wie zwei Wissenschaftler. Sie ließen den Vibrator an meinem Schaft entlang gleiten, stießen an die Spitze meines Schwanzes, legten ihn flach an meine Länge und untersuchten ihn hinter meinen Eiern. Ich stoppte sie wieder, als sie mein Arschloch erreichten.

Außerhalb der Grenzen. Laura richtete ihre Aufmerksamkeit wieder auf Alanna. Sie kniete vor ihr, als Alanna sich auf der Couch ausstreckte. Wieder einmal benutzte sie den Vibrator, um ihren Körper zu erkunden. Alanna protestierte weniger als ich und schien die Empfindungen tatsächlich zu genießen.

Schließlich landete Laura bei Alannas glatter rosa Muschi. Sie sah ihre Freundin neugierig an und erhielt ein dezentes Nicken als Antwort. Weitermachen. Die Spitze streifte leicht Alannas Klitoris. Alanna atmete aufgeregt durch die Zähne ein.

Laura übte weiterhin stetigen Druck aus und manövrierte das Gerät um ihre Klitoris herum. Alannas kleines Keuchen verwandelte sich in ein Freudenjaulen. „Drinnen“, stöhnte Alanna nach einer weiteren Minute. "Ich brauche es in mir. Bitte.".

Bereitwillig drückte Laura den Vibrator an Alannas Öffnung und dann daran vorbei. "OMG!" schrie Alanna, als Laura das Spielzeug in ihrer Freundin drehte und anwinkelte. "Ist es gut?" fragte Laura naiv.

"Ja!" rief Alanna. "Oh Gott, ja.". Ich hatte das Gefühl, dass ich auch mitmachen wollte, kniete mich neben das Sofa und fing an, kleine schnelle Kreise um Alannas Kitzler zu reiben. "O.M.G-zus!" Alanna schrie auf. "Das ist so gut! Sie beide machen weiter, was Sie tun.".

Wir taten es und brachten Alanna schnell zu ihrem zweiten zitternden Höhepunkt der Nacht. Als Laura das Spielzeug ausschaltete und es aus Lauras angeschwollener Muschi herauszog, tropfte ein Rinnsal cremeweißen Spermas hinterher. "Das war wie Super-Amaze-Bälle!" Sagte Laura zwischen schweren Atemzügen. "Du willst, dass wir dich jetzt erledigen?" Ich habe Laura gefragt.

„Ja“, sagte sie und ließ den Plastikschwanz auf den Boden fallen. "Aber ich will das Echte.". Sie drückte mich zurück auf die Couch und kletterte dann über mich. Ihr Körper senkte sich auf mich, als ich meinen Schwanz mit meiner Hand zu ihrem Loch führte.

Sie war etwas enger als Alanna, aber gut geschmiert und glitt leicht an meinem Schaft hinunter. Ihre Hüften wippten vor und zurück und nahmen an Geschwindigkeit zu, als ihre Muschi härter gegen mich drückte. Nachdem sie sich wieder erholt hatte, saß Alanna neben uns auf der Couch und sah uns beim Ficken zu. Aus Lauras Stöhnen wurden Worte: "Oh fuck, oh yeah, yeah, shit." Alanna schloss sich ihr an: "mm, das sieht so gut aus, ja, gib es ihm." Die beiden verfielen in einen ständigen bedeutungslosen Dialog aus sexy Unsinn, der mich jedoch noch mehr erregte.

Nach ein paar Minuten nahm Alanna den Vibrator, schaltete ihn wieder ein und platzierte ihn an Lauras Klitoris. Laura schrie vor Entzücken über die Intensität der neuen Empfindung zusätzlich zu allen vorherigen Empfindungen. Ich konnte fühlen, wie es durch Lauras Körper in meinen tief in ihr vergrabenen Schwanz summte. Die Erregung hielt jedoch nur eine Minute an, bevor der Vibrator plötzlich aufhörte.

„Was zum Teufel“, murmelte ich, unsicher, ob es eine Frage oder eine Feststellung sein sollte. "Warum hat es aufgehört?" Laura schrie verzweifelt. »Wahrscheinlich Batterien«, sagte Alanna. "Verdammt!" Laura fluchte. "Ich war so nah dran.

Kannst du nicht deine Finger benutzen oder so?". Alanna blickte einen Moment lang unsicher auf ihre Hand. Sie hatte nichts damit zu tun, ihre Freundin mit dem Vibrator anzustecken, aber die Muschi ihrer besten Freundin tatsächlich zu berühren, schien für sie eine ganz neue Schwelle der Sexualität zu überschreiten.

"Bitte!" Laura bat. Ungeschickt griff Alanna zwischen uns, um Lauras Klitoris zu berühren. Aber der Winkel funktionierte nicht gut.

„Warte“, sagte ich. Ich hob Laura von mir herunter. Dann wies ich Alanna an, sich auf den Rücken auf die Couch zu legen. Ich nahm mir eine Sekunde Zeit, um zu bewundern, wie ihre großen Brüste zu beiden Seiten ihrer Brust fielen.

Schließlich positionierte ich Laura auf allen Vieren über ihr, so dass ihre Klitoris direkt über Alanna war und Lauras eigenes Gesicht auf Alannas immer noch erregte Muschi herabblickte. Dann wollte ich keine weitere Sekunde verlieren, positionierte mich schnell hinter Laura und trat wieder in sie ein. Diesmal hatte ich die Kontrolle über das Tempo und ich streichelte stetig in und aus dieser heißen kleinen Fotze. Währenddessen spürte ich, wie Alannas Finger begannen, Lauras geschwollene Klitoris zu massieren, zunächst vorsichtig, dann aber schneller und selbstbewusster.

"Ja!" Laura schrie bei der Stimulation außen und innen auf. „Ja! Ja! Ja!“. Dann neigte sich ihr Kopf nach vorne und ihre Schreie wurden gedämpft.

"OMG!" schrie Alanna plötzlich. "Ich kann nicht glauben- Oh! Das fühlt sich so verdammt geil an-Sauce! Du weißt genau, was du da unten tust.". Als Laura an Alannas Muschi leckte, saugte und murmelte, beschloss Alanna, sich zu revanchieren, indem sie ihren Kopf hob, um Lauras Klitoris und meinen Schaft zu berühren. „Mmm“, sagte Alanna unter Laura. "Ich hatte keine Ahnung, dass du so gut geschmeckt hast.".

Jeder von uns drängte die anderen, härter und schneller zu werden, und wir alle arbeiteten auf einen gigantischen Höhepunkt hin. Als es kam, war es wie eine dieser Rube-Goldberg-Maschinen. Alanna war die Erste.

Als sie kam, schrie sie direkt in Lauras Muschi und drückte sie über den Rand ihres eigenen Orgasmus. Ihr ganzer Körper zitterte und ich spürte, wie ihre Muschi um meinen Schwanz herum zitterte. Es war zu viel! Mein eigener Körper spannte sich an. Ich umklammerte Lauras Hüften und zog sie ein letztes Mal zu mir zurück, drückte mich so weit in sie hinein, wie mein Schwanz nur konnte. Es pochte und pulsierte und spritzte etwas, das sich wie Eimer mit dickem weißem Sperma anfühlte, in ihre Muschi.

Als ich herauszog, tropfte ein wenig davon heraus und spritzte auf Alannas Wange. Sie wischte es mit ihrem Finger ab und saugte es dann sauber. Dann ergriff sie überraschenderweise meinen Schwanz und führte ihn zu ihren Lippen. „Mmm“, sagte sie bewundernd.

„Vorsicht“, warnte ich. "Es ist jetzt wirklich empfindlich.". Sie leckte und saugte sanft die Säfte ihrer Freundin von meinem Schwanz.

Das Gefühl ihres Mundes war intensiv, aber auf eine gute Art und Weise. Laura kroch von Alanna herunter, drehte sich um und schloss sich ihr an, um meinen Schwanz zu reinigen. Die beiden Mädchen wechselten sich ab, indem sie mich zwischen sich hin und her gaben, neckten und lachten, während ich zuckte und stöhnte. Schließlich, als meine Erektion nachließ, setzten sie sich beide auf und ich setzte mich zwischen sie.

Irgendwann war der Film zu Ende und kam wieder auf den DVD-Startbildschirm. Wir saßen eine Weile da, hörten nur dem kitschigen Porno-Soundtrack zu und sahen zu, wie ein kurzer Zyklus sexy Animationen auf dem Fernseher herumlief. „Wow“, sagte Laura und brach damit endlich die Stille. "Das waren totale Staunen-Bälle in geiler Soße.". „Ja“, stimmte ich zu.

"Sehr erstaunlich-Bälle.". Die Mädchen lachten. „Nun, ich denke, deine Klamotten sind wahrscheinlich fertig“, sagte Alanna.

Laura und ich sahen zu, wie Alannas nackter Hintern hin und her schwankte, als sie wegging. "Hattest du eine gute Zeit?" fragte Laura. „Es war in Ordnung“, sagte ich.

„Halt die Klappe“, lachte Laura und schlug mir auf den Arm. Dann trat ein ängstlicher Ausdruck auf ihr Gesicht. "Aber im Ernst, wir sind nicht wie… wir haben nicht viel… Übung darin. Waren wir in Ordnung?… ich meine, war ich in Ordnung?". „A plus“, sagte ich.

Das brachte sie zum Lächeln. Alanna kehrte bald mit meinen ordentlich gefalteten Kleidern in ihren Armen zurück. Ich nahm sie ihr ab und zog sie an. Die Mädchen holten ihre ausrangierten Kleider und streiften sie sich ebenfalls wieder über den Kopf.

„Nun, ich schätze, du hast deinen Teil der Abmachung eingehalten“, sagte Alanna. "Du musst also morgen nicht kommen, wenn du nicht willst. Ich denke, den Rest schaffen wir alleine.". „Ich weiß“, sagte ich und ging zur Haustür.

"Aber ich dachte… vielleicht komme ich trotzdem vorbei… Um bei dem Projekt zu helfen, meine ich. Wir sind eine Gruppe, also sollte ich mich wahrscheinlich auch anstrengen, weißt du?“ „Super!“, rief Laura mit noch mehr Enthusiasmus als sonst. „Und beim nächsten Mal kannst du vielleicht Wechselklamotten mitbringen.“ „ Oder bringen Sie sie nicht mit«, sagte Alanna und zwinkerte mir zu.

»Wir können uns immer etwas einfallen lassen.« »Bis morgen«, sagte ich fröhlich, als ich aus dem Haus in die abgekühlte Nachtluft trat deutlich von früher an diesem Nachmittag. Ich sah auf meine Uhr. Es war fast elf.

„Cool-beans“, sagten beide Mädchen fast gleichzeitig. Die Haustür schloss sich und sie kicherten miteinander.

Ähnliche Geschichten

Convention Sex mit Kelly

★★★★★ (< 5)

Wir treffen uns mit einem Kongressbesucher und ficken in der Öffentlichkeit.…

🕑 13 Protokoll Dreier Geschichten 👁 1,560

Es war Frühling von. Ich musste an einer Tagung teilnehmen, um arbeiten zu können. Die gute Nachricht war, dass Kelly ebenfalls eingeladen wurde. Das Treffen fand in einem sehr schönen Resorthotel…

fortsetzen Dreier Sexgeschichte

Seelenverwandte und Sexgefährten - Teil 1 von 2

★★★★★ (< 5)

Eine Reise vom ersten Date bis zur Hochzeit, die sich schließlich zu einem Dreier ausweitet…

🕑 32 Protokoll Dreier Geschichten 👁 1,149

Mathias öffnete langsam und leise die Schlafzimmertür. Es war jetzt Mittwoch um 2:02 Uhr; Er war seit kurz vor Mitternacht auf den Beinen, der Schlaf wollte einfach nicht kommen. Auch jetzt war er…

fortsetzen Dreier Sexgeschichte

Süße Sommerhitze

★★★★★ (< 5)

Wenn deine innere Füchsin dir sagt, du sollst loslassen und Spaß haben, hast du keine andere Wahl, als zuzuhören...…

🕑 29 Protokoll Dreier Geschichten 👁 1,274

Gwen "Was trägst du da?" Kelseys Stimme kam von hinten. Gwendolyn sah auf ihr einfaches Baumwollkleid. Es war cremeweiß mit dünnen Spitzenbesätzen, der Saum fiel in die Mitte des Oberschenkels.…

fortsetzen Dreier Sexgeschichte

Sexgeschichte Kategorien

Chat