Hübsche Jungfrau in einem Gewitter

Erotische Geschichte von Sydkorset
★★★★★

Ein Zweier wird ein unerwarteter Dreier und eine Premiere für drei von uns…

🕑 11 Protokoll Erstes Mal Geschichten

Der Regen begann, als wir uns der Spitze des Gebirgspasses näherten. Wir fuhren über das hintere Ende des Jura von Lausanne, um ein paar Freunde zum Abendessen in Frankreich zu treffen. Als wir oben ankamen, sahen wir die weite Ebene des Pays de Gex unter uns abfallen.

Die Aussicht ist an einem klaren Tag atemberaubend. An diesem Tag war die Aussicht aus einem anderen Grund erstaunlich, als sich der dunkle Schatten der Sturmwolken oben schnell über die Landschaft bewegte und das Licht stahl. Auf Laras Bitte hin parkte ich das Auto bei der malerischen Aussicht, um den Regen zu beobachten, aber ich wusste, dass sie etwas anderes im Sinn hatte. Ein paar Minuten später hatte sie meine Hose hinten im Van ausgezogen und nahm meinen steifen Schwanz in ihren hübschen Mund.

Es dauerte nicht lange, Lara nackt auszuziehen. Ich hatte sie schon einmal praktisch nackt am Strand gesehen. Wie alle einheimischen Mädchen wurde sie topless und ihre rosa Bikinihose hatte wenig der Fantasie überlassen.

Aber der Unterschied zwischen fast nackt, aber unerreichbar und nackt, bereit und willig war alles. Wie die Heldin in Dr. Zhivago, nach der sie benannt wurde, hatte Lara lange blonde Haare, blaue Augen und einen sinnlichen Mund. Ihre Brüste waren nicht groß, aber fest und sie bewegte sich mit einem ruhigen Vertrauen in alles, was sie tat. Lara, die Tochter eines britischen Ex-Pat, den ich am CERN kannte, hatte im Alter von sechs Jahren in Frankreich gelebt und war vollständig zweisprachig.

Sie fand mein ziemlich begrenztes (oder wie sie es ausdrückte, praktisch nicht existierendes) Französisch ziemlich amüsant. Der Regen regnete so stark, dass unsere Aktivitäten vor vorbeifahrenden Autos ausreichend verborgen waren. Aber wir mussten uns beeilen, es könnte jeden Moment aufhören. Wir drückten unsere Körper mit Dringlichkeit zusammen.

Ich fühlte ihr weiches Fleisch an meinem. Es gab einen plötzlichen Lichtblitz, als sie ihre Zunge in meinen Mund drückte. Der Donner folgte schnell, zu schnell, um ihn zu trösten, aber Lara ignorierte ihn und zog meinen Schwanz zu ihrer Muschi.

Ein paar Momente später gab es einen zweiten Blitz und plötzlich saßen wir beide auf, suchten den Horizont ab und versuchten zu sehen, woher der Schrei gekommen war. "Da drüben!" Schrie Lara. Lara brauchte nur ein paar Sekunden, um den Van zu starten, aber sie musste im strömenden Regen eine Dreipunktkurve machen, ohne über die Kante zu gehen.

Ohne den Regen hätte ich es dort wahrscheinlich zu Fuß schneller machen können. Ich versuchte mich zu stützen, um nicht im hinteren Teil des Wagens herumgeworfen zu werden, als dieser vorwärts taumelte. "Reinkommen!" Rief Lara dem Mädchen zu. Ich erinnere mich an das Land, in dem wir waren: "Entrez! Entrez!" Die Gestalt in einem leuchtend gelben Regenmantel eilte hinein, als ein weiterer Donnerschlag den Himmel erleuchtete. "Ausfall!" Schrie Lara.

Sie kannte das Mädchen. Der Regen fiel so stark, dass die Straße kaum sichtbar war. Nach einer weiteren kurzen Reise waren wir wieder bei der malerischen Aussicht. Als Lara die Parkpause einlegte, wurde mir plötzlich klar, dass sie völlig nackt war und ich nur ein T-Shirt anhatte. Unsere unerwartete Begleiterin hatte sich ausreichend erholt, um auch die Situation in sich aufzunehmen: Sie war mit einer bunten Schaumstoff-Schlafmatte auf der Rückseite ihres Lieferwagens gerettet worden.

"Oh, habe ich etwas unterbrochen?" Fragte Sally. "Oh, überhaupt nichts", antwortete ich und versuchte, einen beiläufigen Ton vorzutäuschen, schaffte es aber nur, die Hälfte der Worte herauszuholen, bevor wir alle lachten. Nachdem wir alle aufgehört hatten zu lachen, zog Sally die durchnässte Regenjacke aus und ich erkannte sie als eines der Mädchen, die ich mit Lara am Strand gesehen hatte. Sie war Amerikanerin und verbrachte den Sommer in Frankreich, um ihr (bereits fließendes) Französisch vor ihrem letzten Schuljahr zu üben. Sie war spazieren gegangen, als der Sturm sie gefangen hatte.

"Ich denke, ich könnte ein wenig überkleidet sein", zwitscherte Sally und verspottete meinen englischen Akzent. Wenn die Epoche später gewesen wäre, wäre ein Anruf getätigt worden, und das eigensinnige Mädchen wäre schnell zu ihrer Großmutter zurückgekehrt. Aber in der Mitte sah ein Handy immer noch eher wie ein Ziegelstein aus als wie ein Star-Trek-Kommunikator, und nur Banker konnten es sich leisten, sie zu benutzen. Auf jeden Fall würde es für mindestens ein weiteres Jahrzehnt keinen Empfang an diesem bestimmten Ort geben.

Lara flüsterte etwas in ihr Ohr und bald sprachen die Mädchen Französisch, in Schnellfeuer-Stakkato-Ausbrüchen unterbrochen. Dies war zu schnell für mich, um zu folgen, und so versuchte ich stattdessen, einen Weg zu finden, um an ihnen vorbei zu kommen und meine Kleidung vom Boden vor dem Beifahrersitz zu holen, auf den sie nach dem Entfernen geworfen worden war. Am Ende des Gesprächs tauschten die Mädchen einen bestimmten Blick aus. Immer noch nackt kehrte Lara zum hinteren Teil des Wagens zurück.

"Sally wird uns beobachten", sagte Lara mit sachlicher Stimme. Es war eine Aussage, keine Bitte. Ich sah sie misstrauisch an. "Sie ist siebzehn, es ist in Ordnung", fügte Lara hinzu, als wäre das Alter der einzige Grund für mich, mich dagegen zu wehren, vor jemandem zu ficken, den ich gerade getroffen hatte. Ich war männlich, fünfundzwanzig und ledig, was mich zu einer leichten Laie machte.

Aber wollte ich, dass sie wusste, dass ich so einfach war? Sally war auf jeden Fall hübsch: Eine große, kurvige Brünette mit einem bösen Lächeln. Wenn ich mit ihr allein gewesen wäre, hätte ich zweifellos versucht, in ihre Hose zu gelangen. Und ich wäre definitiv ein Spiel gewesen, wenn Lara einen Dreier vorgeschlagen hätte. Aber die Idee, vor einem bekleideten Fremden zu ficken, schien etwas seltsam. Lara wusste auf meinen Einwand zu antworten.

Sie ergriff meinen Schwanz in ihrer Hand, beugte sich vor und flüsterte ein einziges erklärendes Wort: "Jungfrau" und versiegelte meinen Mund mit ihren Lippen, um weiteren Protest zu verhindern. Ich nahm mir vor, mich daran zu erinnern, dass mein Freund mehr als ein bisschen verrückt war, auch wenn es bedeutete, dass ich gelegt wurde. Ich fing Sallys Blick auf und sie schenkte mir ein amüsiertes Lächeln, als wollte sie sagen: "Hey, ja, ich weiß, dass sie ein bisschen verrückt ist, aber warum nicht sie humorisieren? Wir wissen beide, dass wir es genießen werden." Mein Schwanz versteifte sich bald in Laras Mund, ihre Zunge glitt über die Eichel und ließ mich erschaudern. Die Unterbrechung war fast vergessen, aber als Sally von den Vordersitzen aus zusah, war es etwas schwieriger zu vergessen. Ich beschloss, eine Show daraus zu machen und fing an, Laras Mund sanft zu ficken.

Sally griff nach unten, um sich zwischen den Beinen zu berühren. Ich fand es schön, geschätzt zu werden. Lara umfasste meine Eier mit ihrer Hand, als ich dasselbe mit ihren Brüsten tat und meine Daumen über ihre straffen Brustwarzen rieb.

Sie stöhnte leicht und ich fühlte, wie ihre Zunge fester gegen meinen Schwanz drückte. Der Regen hatte das Innere des Wagens fast pechschwarz gemacht, und der Regen schlug auf das Blechdach und machte ein Geräusch, das fast ohrenbetäubend war. Selbst mitten im offenen Land waren wir isoliert und allein, eine Insel, die durch eine Wasserwand vom Rest der Welt getrennt war.

Lara und ich arrangierten uns auf der Matte, damit unser Freund die Aussicht genießen konnte. Ich öffnete Laras Beine, um ihr Geschlecht zu enthüllen und küsste die Länge ihres Schlitzes. Wie die meisten Mädchen am Strand trug Lara einen Bikini, der kaum mehr als ein Stück Schnur war und an dem ein Band befestigt war, wodurch der Träger fast vollständig rasiert werden musste.

Dies war meine erste Gelegenheit, auf eine glatte Muschi zu gehen, und ich wollte unbedingt den Unterschied testen. Es steht außer Frage, dass ein rasierter Cunny besser zum Lecken ist. Ohne die Haare abzulenken, kann die Zunge den vollen Geschmack genießen.

Lara war schon nass und bereit für mich, aber unter Berücksichtigung unseres Publikums neckte ich ihre Schamlippen mit meinen Lippen und meiner Zungenspitze, bevor ich tiefes Stöhnen von ihr zog, als ich ihren Kitzler öffnete. Lara hielt an dem fest, was ich als laufenden Kommentar für Sally auf Französisch ansah. Ich fragte mich ziemlich oft, welchen Teil ihrer Ausbildung dies vorantreiben sollte.

Lara führte meine Hand zu ihrer Muschi und ich schob einen Finger in ihr rutschiges Loch. Laras Kommentar wurde von Stöhnen und Keuchen unterbrochen, als ich meine Finger in ihr enges Loch strich und schließlich aufhörte, als ich anfing, sie mit den Fingern zu ficken. Der Regen, der aufgehört zu haben schien, kehrte plötzlich mit voller Kraft zurück, als ich Lara mit meinen Fingern und meiner Zunge bearbeitete. Sie bohrte ihre Nägel tief in meine Schulter. Laras Hüften begannen bei jeder Bewegung meiner Zunge zu ruckeln und zu knirschen, und ihre Brust bewegte sich in kurzen, scharfen Atemzügen.

Sie packte meine freie Hand am Handgelenk, zog sie an ihren Riss und drückte sich darauf. Es gab einen Lichtblitz und ich konnte Laras Gesicht sehen, ihr Mund öffnete sich weit, um einen Schrei auszustoßen. Mein Kopf und mein Nacken wurden zwischen Laras Schenkeln gequetscht, als sich ihr Arschloch um meinen Finger zusammenzog und es einen weiteren Lichtblitz gab, gefolgt von dem lautesten Geräusch, das ich je gehört hatte. Ich schob meinen Schwanz in Lara, als sie kam, und hakte ihre Beine über meine Schultern, um sie zu öffnen und mich so tief wie möglich zu nehmen. Mein ganzes Wesen konzentrierte sich auf meinen Schwanz, als er unsere Körper verband und Lara bei jedem Stoß 'ohh', 'ohh', 'ohh' seufzte.

Lara signalisierte einen Positionswechsel und auf ihre Anweisung legte ich mich auf den Rücken. Als Lara sich auf mich setzte, erspähte sie Sally, die uns aufmerksam vom Vordersitz aus beobachtete, und tadelte sie, weil sie sich in der Dunkelheit zurückhielt, wo sie nichts sehen konnte. Lara brauchte nur ein wenig Überredung, um Sally dazu zu bringen, sich uns hinten anzuschließen. Sie zog sogar ihre Jeans und ihr Höschen aus, ohne gefragt zu werden, aber ihr Schamdreieck war nur für den kürzesten Moment freigelegt, bevor ihre Finger wieder an ihrem Schlitz arbeiteten. Lara neigte ihren Körper und drückte sich zurück, um ihre Fotze auf meinen Schwanz zu spießen.

Ich konnte nicht viel von Sally in meiner Position auf dem Boden des schwach beleuchteten Lieferwagens sehen, aber ich konnte sie anerkennend aufatmen hören, als Laras Muschi meinen Schwanz verschluckte. Als Lara mich Cowgirl ritt, lag Sally neben mir auf ihrer Seite und streichelte meine Brust mit einer Hand und friggte sich mit der anderen. Ich legte meinen Arm um Sally und hielt sie fest, fühlte, wie ihre festen jungen Brüste sich in meine Seite drückten. Ein weiterer Lichtblitz hielt Lara fest, die sich auf mich setzte und meinen Schwanz in ihre Fotze nahm. Eine Standbildspeicherung, die mir seitdem in jedem Gewitter in den Sinn gekommen ist.

Die Bewegung von Laras Hüften verlangsamte sich und einige lösten sich zu einem Dreier auf, als Sallys Lippen meine fanden und meine Hand ihren Schlitz und Laras Hand ihre Brust fand. "Du kannst immer noch nicht sehen", protestierte Lara. Lara stieg ab, drehte sich um Sallys Gesicht und kniete sich auf alle viere, um sich mir anzubieten. Der Anblick von Laras offener Muschi über Sallys Gesicht allein war fast genug, um mich auszulösen, aber ich schaffte es, in sie zu schlüpfen und die Wärme ihrer Muschi um meinen Schwanz zu spüren und sogar ein paar Streicheleinheiten zu schaffen, bevor mein Sperma in sie explodierte. Sobald ich fertig war, hängten sich die Mädchen in eine 69 ein, ihre Zungen klatschten wütend über das Geschlecht des anderen und drückten ihre Körper so eng wie möglich zusammen.

Jetzt war ich an der Reihe, zuzusehen und zu lernen, aber ihre Leistung hielt nicht lange an, als beide Mädchen einen schaudernden Höhepunkt erreichten. Wir lagen zusammen auf einem Haufen und hielten uns fest, als der Regen allmählich nachließ und das Licht zurückkehrte. "Ich könnte für immer so bleiben", sagte Sally.

"Bist du sicher?" Antwortete Lara und streichelte ihre Freundin sanft zwischen ihren Beinen. Dies verursachte ein Kichern und Sally protestierte, dass sie zu müde sei, um heute noch mehr zu tun. Ich drehte mich um und sah ihr in die Augen. Ich küsste sie sanft auf die Wange.

"Keine Notwendigkeit, mich zu beeilen." "Keine Eile, aber bald", antwortete Sally. Langsam und absichtlich kniete ich mich zwischen Sallys Beine und küsste sie noch jungfräulichen Sex. "Sehr bald", seufzte sie.

Ähnliche Geschichten

Lieber John

Erotische Geschichte von inficiences
★★★★★

Erotischer Wahnsinn…

🕑 13 Protokoll Erstes Mal Geschichten

Lieber John Round, rosa Kaugummi: hart und dann weich im Mund. Dose Cola: wie ein kräftiger und kurzer Schwanz, der jedoch innerlich vor Freude zischt. Ein Rhabarber-Stick: ein gekrümmter und…

fortsetzen Erstes Mal Sexgeschichte ⇨

Die süße Jennifer einbrechen

Erotische Geschichte von okovanoga
★★★★

Süße und unschuldige Jennifer…

🕑 10 Protokoll Erstes Mal Geschichten

Die süße, süße und unschuldige Jenifer, die mit neunzehn Jahren noch nie einen Freund direkt aus einem Kloster gehabt hatte. Sie wollte ein Zimmer, in dem sie ihre Unabhängigkeit aufbauen und…

fortsetzen Erstes Mal Sexgeschichte ⇨

Der erste Dreier der Frau

Erotische Geschichte von Kobylanka
★★★★★

Lebe deine Fantasie…

🕑 6 Protokoll Erstes Mal Geschichten

Eines Nachts fragte mich meine Frau, was meine wildeste sexuelle Fantasie sei. Ich habe oft darüber geträumt, wie es wäre, meine Frau mit einem anderen Mann oder einer anderen Uhr zu teilen,…

fortsetzen Erstes Mal Sexgeschichte ⇨

Sexgeschichte Kategorien

Chat