Modellierung für das Lebenszeichnen

Erotische Geschichte von anonym
★★★★

meine erste erfahrung als lebenszeichnungsmodell…

🕑 20 Protokoll Exhibitionismus Geschichten

Ich fand meine neue Lehrtätigkeit herausfordernd und angenehm. Als Kunstlehrerin an einem regionalen Kunstgymnasium war ich glücklich, mit 35 Jahren dort zu sein, wo ich war. Ich war zu dieser Zeit alleinstehend und ungebunden, und Jobs als Kunstlehrer waren schwer zu finden. Es gab zwei weitere Kunstlehrer in der Abteilung.

Steve, ein Grafikspezialist, war etwas älter als ich und Lucy war die Mal- und Zeichenlehrerin. Sie war Anfang vierzig, Single und sehr begeistert von ihrer Studioarbeit sowie ihrer Lehrtätigkeit. Sie hatte einen guten Ruf als figurative Malerin und wir wurden fast sofort Freunde. Wir schienen uns beide beruflich und persönlich gut zu verstehen und wir hatten ein leichtes Geplänkel miteinander. Lucy sprach über eine Gruppe von Kunstfreunden, die sich zusammentaten, um in ihrem Atelier zu zeichnen, und schlug vor, dass ich mich ihnen anschließen würde, um "mein künstlerisches Niveau zu erweitern", wie sie es ausdrückte.

Aber meine Arbeit war hauptsächlich 3 d und ich hatte nur begrenztes Interesse am Zeichnen oder Malen. Sie fragte, ob ich jemals für Life-Kurse am College gemodelt hätte, wie es so viele Kunststudenten getan hatten. Sie hatte sich im College selbst modelliert, erzählte sie mir, und fand die Erfahrung als Künstlerin aufschlussreich und wertvoll. Ich hatte nicht modelliert, aber darüber nachgedacht.

Aber Bescheidenheit und Schüchternheit hatten mich davon abgehalten, es zu versuchen. Ich war groß und schlank… wirklich dünn, mit blonden Haaren, blauen Augen und langen Armen und Beinen. Kaum das männliche Ideal, das ich in männlichen Akten der bildenden Kunst gesehen hatte. Ich hatte einige Exhibitionistenfantasien, hatte sie aber bisher strikt auf einem Fantasy-Niveau gehalten.

Sie fuhr fort, wie großartig ich ein Model sein würde und wie einfach es wirklich war. Sie sagte, sie hätten Schwierigkeiten, männliche Models zu finden, und überredete mich schließlich, es in zwei Wochen zumindest zu versuchen. Lucy war eine geradlinig attraktive Frau, schlank und athletisch für ihr Alter.

Sie hatte schmutziges blondes Haar mit grünen Augen und ihre festen mittelgroßen Brüste zogen immer meine Aufmerksamkeit auf sich, wenn sie ohne BH ging. Die spitzen Nippelspitzen waren morgens immer ein willkommener Anblick, um den Tag zu beginnen. Ich hatte ein wenig Angst davor, nackt zu posieren, aber gleichzeitig erregte mich die Idee ein wenig. Ich war neugierig auf die Erfahrung und die Frauen, die den männlichen Akt ästhetisch oder erotisch fanden.

Meine erste Sitzung für ihre Kunstgruppe war für Mittwochabend in ihrem Atelier geplant. Sie hatte erklärt, dass es eine Gruppe von vier Frauen war, die Künstler/Lehrerinnen in der Grafschaft waren, die ihre berufliche Arbeit genauso ernst nahmen wie sie und alle die Figur oder Hinweise darauf in ihren Gemälden verwendeten. Meine Posen würden in zukünftigen Arbeiten für männliche Referenzen verwendet werden.

Ich hatte einige Grundkurse im Figurenzeichnen belegt und kannte die Routine. Kurze Posen für die beginnenden Gestenzeichnungen, um sich locker zu lassen, dann mittellange Posen, um den Künstler mit den Merkmalen und Proportionen des Modells vertraut zu machen, und schließlich längere Posen, um eine fertigere Zeichnung zu machen. Ich kam früh an und Lucy begrüßte mich mit einem liebenswürdigen Lächeln und bedankte sich im Voraus für das Posieren. Sie führte mich zu dem Bereich in ihrem Haus, den sie als Atelier nutzte, ein großes renoviertes Hinterzimmer.

Die anderen Künstler waren da und bereiteten sich auf ihre Zeichnungen vor. Ich lächelte sie an, vermied aber den Blickkontakt, während ich durch das Studio ging. In einer Ecke gab es einen Bildschirm, auf dem sie mir sagte, dass ich mich umziehen könnte, und mir wurde klar, dass ich keinen Bademantel mitgebracht hatte. Ich erklärte ihr mein Problem und sie lächelte 'Wir wollen dich nicht in einem Gewand zeichnen", tadelte sie "aber ich denke für deinen großen Auftritt brauchst du etwas". Sie fand einen alten Arbeitsmantel von ihr und ich probierte ihn aus Es bedeckte kaum meinen Po, aber es würde zumindest für diese Sitzung ausreichen.

Jetzt war es Zeit zu beginnen. Ich war nervös beim Start und als ich den Raum betrat, in dem sie aufgestellt waren, konnte ich fühlen, wie sich eine erotische Spannung aufbaute. Ich wollte meine Robe nicht öffnen und die erste Pose in einem Zustand der Erregung beginnen. Sie schienen an ihren Staffeleien versunken und merkten kaum, dass ich überhaupt da war.

Dies half mir, meine Angst zu lindern, und ich kletterte auf eine niedrige Plattform, die war für das Posieren eingerichtet. Ich trug noch den Arbeitsmantel, als Lucy auf mich zukam. "Das wird dir sicher gut gehen. Wir werden mit einigen fließenden Posen für unsere Gestenzeichnungen beginnen. Lass mich dir meine Künstlerkollegen vorstellen." Damit rief sie ihre Aufmerksamkeit auf sich und stellte mich als Kollegen und Künstlerin vor, die sich gnädig bereit erklärten, für sie zu posieren.

Jetzt war es an der Zeit zu posieren. Ich zog mich aus und war nackt und versuchte, zunächst einige Posen einzunehmen. Ich fühlte ein Kribbeln in meinem Schwanz und Hodensack und ich spürte, wie sie mich nackt ansahen und mich abschätzen.

Dieses Gefühl ließ meinen Schwanz anschwellen und ich fühlte eine Wärme dort wachsen. Ich befand mich in einem halb erigierten Zustand mit dem Schaft ein wenig nach oben und mein Schwanz fühlte sich geschwollen und voll an. Ich konnte fühlen, wie sie nicht unbedingt sexuell aussahen, sondern mit vollem Blick, meinen ganzen Körper als Künstler in sich aufnehmend. Das hat meinen Erregungszustand jedoch nicht geschmälert.

Ich nahm weiterhin eine Vielzahl von Posen ein, jede ungefähr 1 Minute oder so für ihre Zeichnungen. Nach ungefähr 10 Posen wies Lucy mich an, zu brechen, was eine Erleichterung war, als ich versuchte, mich zu fassen. Als Folge meines halberigierten Zustands konnte ich Precumtropfen an der Spitze meines Penis spüren und hoffte, dass es niemand bemerken würde.

Ich werde immer schnell nass und habe mich am Strand manchmal mit Spermaflecken auf meinen Badeanzügen geschämt. Lucy bat mich nun, in die nächsten Posen zu gehen, die 5 Minuten dauern würden. Ich würde stiller stehen und die Leute aufnehmen, die mich anzogen. Es gab mir Zeit, die Künstler in der Klasse zu sehen. Sie waren eine gemischte Gruppe von Frauen, körperlichen Typen sowie künstlerischen Stilen und Persönlichkeiten, wie ich später feststellen sollte.

Vorerst konnte ich jedoch unterschiedliche Konzentrations- und Intensitätsgrade in ihren Gesichtern spüren und sehen. Dies erleichterte meine erotischen Gedanken ein wenig, wenn ich ihren subtilen Bewegungen beim Skizzieren folgte. Ich hatte Angst davor zu versuchen, die Precum-Tröpfchen wegzuwischen, die ich zuvor erlebt hatte. Ich fürchtete, wenn jemand sah, wie ich meinen Schwanz abwischte, würde er denken, ich würde mich sexuell berühren, also ließ ich es in Ruhe.

Die Nässe war den Schaft und den Kopf hinuntergesickert. Ich konnte mich in einem Spiegel sehen, der an der gegenüberliegenden Wand des Ateliers aufgestellt war und das Glitzern war gut sichtbar. Ich fragte mich, ob es noch jemandem aufgefallen war. Es war nun das Ende der fünfminütigen Posen und die Gruppe würde nun eine Ruhepause einlegen. Ich ging zurück in den abgeschirmten Bereich und zog meinen Arbeitsmantel an.

Und Lucy kam zurück und erzählte mir, wie zufrieden sie mit dem bisherigen Unterricht war. „Du warst wunderbar. Ich weiß, alle haben sich gefreut und wir freuen uns alle auf die längeren Posen.

Übrigens hast du eine tolle Haltung und hältst deine Posen gut“, sie zögerte kurz und sagte dann, „und du hast auch einen schönen Körper! ………." Und lachte süß. Ich war geschmeichelt und lächelte zurück. "Ich nehme mir normalerweise ein paar Minuten, bevor die längeren Posen beginnen, um mit der Gruppe etwas über die Anatomie des jeweiligen Modells zu sprechen. Da Sie das erste männliche Modell sind, das wir hatten, wäre es besonders hilfreich ?" "Gut." Ich antwortete, dass ich mich ein wenig unter die Gruppe gemischt habe, bevor wir wieder anfingen. Sie waren alle sehr nett zu mir und ergänzten mich wie Lucy in den ersten Posen.

Sie waren überrascht, dass ich noch nie zuvor gemodelt hatte und eine zierliche dunkelhaarige Frau namens Rose scherzte: "Wir sind auch Anfänger mit einer männlichen Figur. Sie müssen Geduld mit uns haben!" Sie war in ihren 40ern, dachte ich und sagte, sie unterrichtete auch Kunst an der High School. Eine große blonde Frau namens Sheila war da, als ich mich mit den anderen unterhielt. Sie hatte gerade das College hinter sich und unterrichtete in der Nähe der Mittelschule Kunstunterricht.

Sie war schlicht und zurückhaltender und nahm einfach alles auf, beobachtete und hörte jedem zu. Die Pause war nun vorbei und Lucy rief die Gruppe zusammen und sagte, sie wolle vor den langen Posen über einige anatomische Bedenken sprechen. Sie fragte, ob ich eine frontal stehende Pose einnehmen würde.

Ich tat, was sie verlangte, und fragte mich, wie ihre Anatomiebesprechung genau aussehen würde. Nachdem ich meine Vertuschung entfernt hatte, fühlte ich mich ein wenig eilig, wieder nackt vor der Gruppe zu sein. Ich sprach und mischte mich unter sie, verband mich irgendwie und nun war ich hier wieder das Aktmodell. Ich fühlte ihre Blicke auf mir.

Lucy sprach klar und lässig, als sie auf anatomische Dinge hinwies, auf die sie achten sollten, wenn sie mich als Zeichenobjekt betrachteten. "Es gibt einige sehr offensichtliche Unterschiede zwischen unserem Modell heute Abend, Peter und den anderen, die wir verwendet haben. Und ich beziehe mich nicht nur auf den offensichtlichen Unterschied." Dieser Kommentar löste einige Kichern aus, als ich ein wenig ins Bett ging. Ich hatte gute Gefühle für sie. Sie waren Freunde und die Freude war bei ihnen offensichtlich, denn bei den Malsitzungen, die sie zusammenführten, ging es um mehr als nur um Kunst.

Lucy fuhr fort, viele Aspekte der menschlichen Anatomie durchzugehen und mich als Referenz für ihre Diskussion zu verwenden. „Der männliche Körper hat formschönere Winkel und ist strukturierter als die weichen Kurven, die wir bei der weiblichen Form gesehen haben, als Leslie letzte Woche für uns posierte. Ihre Proportionen waren anders und weiche Kurven wurden überall in ihrem Körper gefunden, wo sie nicht hier sind.“ Die Frauen waren aufmerksam und sahen sich aufmerksam an, was sie zu sagen hatte.

"Wir können auch die sexuellen Unterschiede in seinem Körper wie den flachen muskulösen Brustbereich und seinen Leisten- und Beckenbereich nicht ignorieren. Und ein weiteres Thema ist die Symmetrie. Schauen wir uns seinen Körper an und berücksichtigen Sie diese Dinge." Sie bedeutete mir, neben sie zu treten und fuhr fort.

"Ich möchte, dass du dir zuerst seinen Brustbereich ansiehst und seine Muskelgruppe dort bemerkst. Seine Brustmuskeln sind gut entwickelt und die Brustwarzen stehen an den Enden hervor, nicht anders als bei Sheila, aber viel weniger hervortretend Umfang und mit seiner hellen Färbung sind ein blassrosa. Die Spitzen sind nicht so auffällig und weniger wahrscheinlich, wenn sie erregt sind, wie bei einem Weibchen.

Seine sind jetzt etwas aufgebläht sei schüchtern, frag einfach weg." Ich fühlte mich seltsam bei ihrer Beschreibung meiner Brustwarzen, da ich nie wirklich daran dachte, sie mit einer Frau zu vergleichen. Ich verspürte ein Kribbeln und die Spitzen wurden hart. "Der Beckenbereich ist das Offensichtlichste, was wir beim Zeichnen des Mannes beachten müssen.

Reden wir jetzt über den Penis………" Sie hielt inne und es gab ein paar schiefe Lächeln und Rose platzte heraus . "Ja, lass uns darüber reden!" Die Gruppe war jetzt entspannter und ich fühlte mich auch wohler. Sie machten das Beste aus dieser Sitzung, da es eine echte Lernerfahrung war. Lucy fuhr fort. "Um den männlichen Akt zu zeichnen, muss man einige Dinge über die körperlichen Eigenschaften des Penis- und Beckenbereichs wissen.

Ich werde genauer sein. Beachten Sie, dass Robert blondes Haar hat und sein Schambereich ebenfalls blond und seidig mit längeren Strähnen ist. He ist beschnitten, da der Kopf immer sichtbar ist, da die Vorhaut entfernt wurde.

Die Beschneidungsnarbe ist der tiefere rosa Ring direkt unter dem Kopf an seinem Schaft. Der Kopf eines Penis hat eine unverwechselbare Form mit seiner länglichen Glockenform Dieser Kopf ist auffälliger und hat eine tiefere rosa Farbe. Die Färbung des Penis variiert und da Robert hell ist, ist der Schaft normalerweise blassrosa, wobei der Kopf in einem violetten tieferen Rosa stärker hervorsticht.Unter verschiedenen Bedingungen die Farben wird sich intensivieren und geht mehr in Richtung Lachsrosa. Sein Hodensack hängt unter dem Schaft und Sie werden feststellen, dass der linke Hoden tiefer hängt als der rechte." Sie ging sicherlich ins Detail und ich fühlte mich sehr zur Schau gestellt.

Ich spürte, dass sie alle meinen Schwanz ansahen, um die Dinge zu überprüfen, die sie ihnen sagte, sie sollten suchen. Sheila hatte aufmerksam zugehört und stellte nun eine Frage. "Mir ist aufgefallen, dass sie anders hängen.

Ist das normal?" "Oh ja, absolut. Die meisten Männer werden links unten hängen." „Und sein Hodensack ist glatter als die meisten anderen. Hast du dich da rasiert, Peter?“ Lucy fragte „Ja.“ antwortete ich schüchtern. Rose fauchte: "Ich dachte, er wäre dort nur sehr blond und wir konnten keine Haare sehen.

Ich bleibe auch glatt!" Die Gruppe lachte über ihre Offenheit und ich lächelte auch. Nancy fragte weiter: "Sein Penis scheint auch nach einer Seite zu zeigen, irgendwie nach links." Lucy erklärte: "Das ist auch üblich. Männer sind nicht perfekt symmetrisch und Frauen auch nicht.

Zum Beispiel haben unsere Brüste nicht die gleiche Größe und sie hängen normalerweise nicht genau gleich." Ich fühlte mich erregt und begann anzuschwellen bei all dieser Aufmerksamkeit. Mein Schaft wölbte sich nach oben und es war mir jetzt peinlich. Ich versuchte, mich zur Seite zu drehen und mich etwas zu beugen, um dies zu versetzen.

Es half jedoch nicht und ich merkte, dass mein Selbst immer erregter wurde. Ich erwischte Sheilas Augen, die auf meinen angeschwollenen Schwanz hinunterschauten und dann sah sie mir direkt in die Augen. Sie hielt Blickkontakt mit mir und sah schnell weg. Sie konnte sehen, was geschah und spürte mein Unbehagen und meine wachsende Verlegenheit. Ich war jetzt im Bing und versuchte, meinen Geist auf etwas zu konzentrieren, um meine Erregung einzudämmen, aber es schien nicht zu funktionieren.

Mein Schwanz war jetzt in einem "festen" Zustand, als Lucy fortfuhr. Sie sah zu mir herüber und erkannte, was geschah. "Sie können sehen, dass er jetzt eine unfreiwillige Reaktion erlebt hat und sein Penis angeschwollen ist. Es ist OK Robert, es kann passieren, dass er darauf aufmerksam gemacht hat, und es ist kein Problem." Sie spielte es herunter und es half mir, mich zu entspannen.

"O.K. wir lassen Robert jetzt eine 45-minütige Pose machen. Zurück an die Arbeit." Lucy kam auf mich zu, während die anderen zu ihren Staffeleien zurückkehrten. Mit sehr leiser Stimme sagte sie zu mir: „Hältst du dich gut? Bitte schäme dich nicht. Bei Models passiert das manchmal.“ Sie lächelte sanft und fuhr fort: „Bei einem weiblichen Model sieht man das nicht.

Mit dir zeigt sich alles…….wir werden einfach zeichnen, was wir sehen.“ Ich dankte ihr für ihre freundlichen Worte und ging hinüber zum Bahnsteig und machte mich bereit für die letzte Pose des Abends. Lucy hatte eine kleine Couchgarnitur oben auf der Plattform mit einigen Kissen und einem Überwurf darauf. Sie schlug vor, dass ich eine Liegepose machen sollte, was mir angenehm war.

Ich passte mich auf den Überwurf an, der auf meinem Rücken lag und leicht auf meine Seite gerichtet war, der Gruppe zugewandt. Lucy machte etwas Anpassungen mit meinen Armen und Beinen für ein ästhetischeres Aussehen der Pose. Es wäre eine 45-Minuten-Pose mit einer Pause von 20 Minuten.

Mein Schwanz war immer noch geschwollen, als ich die Pose in der Liegeposition einnahm, die nach oben gerichtet war, die Unterseite sichtbar. Ich war mir der Enge in meinem Hodensack bewusst, als meine Hoden gestiegen und von meiner Erregung geschwollen waren. Eine lange Precumperle war herausgesickert und war direkt über meinem Schamhaaransatz sichtbar.

Ich beschloss, es zu ignorieren und zu gehen mit der Situation, wie Lucy vorgeschlagen hatte. Ich war immer noch erregt und mein Schwanz war nicht ausgewachsen e aber stark geschwollen. Ich versuchte, an der Rückwand in die Ferne zu blicken, ohne einen von ihnen speziell anzuschauen.

Die Zeit verging langsam und es schien, als sei es eine Stunde her, als Lucy nach einer kurzen Auszeit aus der Pose rief. Mein Schwanz war jetzt weicher, immer noch verlängert, aber nicht so geschwollen, als ich von der Plattform herunterkletterte. Ich ging zurück, um meine Vertuschung aufzuheben und wollte mir die Zeichnungen ansehen, an denen sie arbeiteten. Von den vier war Lucy die Beste.

Sie hatte die Haltung der Pose genau eingefangen und ihre Darstellung von mir war sehr gut. Die Form war solide mit gutem Volumen und einem schönen Modelliergefühl mit dem Pastell. Es war ein sehr gutes Abbild. Die Details waren noch lückenhaft, aber es sah sehr professionell aus und zweifellos war ich es. Die anderen waren von unterschiedlicher Qualität, wobei Sheila und Rose kompetent mit der Pose und meinem Konterfei arbeiteten.

Ihre Zeichnungen waren ebenfalls pastellfarben und weniger fertig. Nancy kämpfte mit der Pose und arbeitete in Graphit. Sie hatte damit begonnen, den Oberkörper zu groß zu machen und konnte den Kopf oder die unteren Bereiche nicht in die Komposition einpassen. Es war eher eine Torsostudie geworden.

Alle Zeichnungen zeigten meinen Schwanz in der nach oben halb erregten Position, wobei Sheila die meisten Details zeigte. Sie hatte die Kontur des Kopfes präzise gezeichnet und der Schaft wurde subtil modelliert, um die Variationen der Oberflächenstruktur zu zeigen. Sie hatte sich ihr Thema sehr genau angeschaut. Lucy hatte mehr hinter mir gestanden und der Blick ging von meinem Kopf nach unten. Auch sie hatte den Schwanzkopf in einigen Details gezeichnet, als würde sie über meine Schultern schauen und er sah sie an.

Es wäre interessant zu sehen, wie sie alle fertiggestellt wurden. Meine kurze Pause war vorbei und es war wieder das Ende der Sitzungszeit. Ich nahm meine Pose auf dem Sofa wieder ein und bat Lucy um Hilfe, um die Winkel meiner Arme und Beine und die richtige Position meines Körpers zu finden. Sie entschied, dass es nahe genug war, um zu beginnen, und sagte der Gruppe, dass es 25 Minuten dauern würde, um die Sitzung abzuschließen. Wir wollten gerade anfangen, als Sheila auf Lucy zukam und leise etwas zu ihr sagte.

Sie nickte ihr zu und ging zu mir herüber und sagte diskret: "Shila hat darauf hingewiesen, dass dein Penis im ersten Teil dieser Pose nach oben gerichtet war. Wir müssen jetzt noch einmal versuchen, es so zu positionieren." sagte sofort. Ich war erregt und mein Schwanz war geschwollen und verlängert.

Damit sie ihre Zeichnungen vervollständigen können, müsste ich die gleichen Bedingungen annähern. Ich sah an mir herunter und stellte fest, dass ich ziemlich schlaff war und überhaupt nicht gerade nach unten hing, nicht wie in der ersten Hälfte dieser Pose. Lucy verstand auch meine missliche Lage.

Sie sah mich mit einem nachdenklichen Gesichtsausdruck an. "Ich habe eine Idee. Ich möchte mir noch ein paar andere Kissen besorgen.

Bin gleich wieder da." Sie ging hinter den Bildschirm, wo ich mich früher umgezogen hatte, und holte in jeder Hand ein Kissen hervor. "Hier, lass mich diese unter dir positionieren, um dir zu helfen." Als sie mir näher kam, bemerkte ich, dass die mit Farbe verschmierte hellbraune Bluse, die sie trug, jetzt oben offen war und 3 Knöpfe aufgeknöpft waren. Ich bin mir sicher, dass ich früher bemerkt hatte, dass nur der obere Knopf offen war. Sie beugte sich zu mir und sie öffnete sich und gab einen Blick auf ihre linke Brust frei.

Ich konnte die verhärtete Spitze ihrer Brustwarze und den tiefrosa Warzenhof sehen. Diese Seite erregte meine Aufmerksamkeit und fing an, mich wie zuvor zu erregen. Sie spielte weiter mit den Kissen unter mir und berührte meine Hüfte, um mich zu bewegen, während sie die Wärme ihrer Hand spürte.

Ich bekam einen weiteren guten Blick auf ihre Brust und Brustwarze, als sie mich zurechtstellte. "Robert, könnten Sie bitte Ihre Hüften nach oben schieben und Ihren Penis nach oben legen." "Sicher." Ich antwortete. Ich tat, was sie verlangte, da mein Schwanz anschwoll und es kein Problem war, ihn wieder nach oben zu stellen. Sie beobachtete Ma, wie ich es neu positionierte und kommentierte: "Das sieht gut aus……. Ich denke, es wird in Ordnung sein.

Sieht es für dich genauso aus, Sheila?" "Ja, es ist jetzt nah an der ersten Pose." Ich war nahe am Erregungspunkt der ersten Pose, vielleicht sogar noch erregter. Ich war jetzt fast 2 Stunden in diesem Zustand und meine Eier begannen zu schmerzen. Sie hatten sich in meinem Hodensack hoch erhoben und waren größer als normal geschwollen. Wenn ich so lange in einem erregten Zustand war, blieb mein Schwanz auf unbestimmte Zeit in einem halbgehärteten Zustand, als wäre er in der Zeit eingefroren.

Der zweite Teil der Pose schien schneller zu gehen, als ich spürte, dass sie jetzt die Zeichnungen fertig machten. Lucy gab eine 5-Minuten-Warnung für das Ende und ich war erleichtert, als ich fertig wurde und bald war die Zeit um. Ich richtete mich aus der Liegeposition und ging hinaus, um mich umzuziehen. Als ich mich anzog, dachte ich an meine erste Erfahrung, nackt zu posieren.

Es war nicht so schlimm und die Gruppe hatte mir ein gutes Körpergefühl gegeben. Sie wirkten nicht beleidigt oder abgeschreckt von meiner unfreiwilligen Erregung und konnten mitmachen. Ich war froh, dass ich es getan hatte. Die Gruppe hatte schon ziemlich viel gepackt, als ich rauskam. Sheilas Zeichnung war noch draußen und ich ging hin, um sie zu sehen.

Sie hatte einen sehr genauen Job gemacht und ich ergänzte sie. Das Detail war sehr deutlich und sie hatte mein Gesicht und meinen Körper genau einschließlich meines Schwanzes festgehalten. Die Farben waren genau mit den Fleischtönen warm und rosa.

Sie hatte meinen Schwanz mit mittleren zinnoberroten und rosa Tönen beschattet, die den Zustand der Erregung anzeigten. Sie lächelte und dankte mir. Lucy kam zu mir und lud mich ein, mit ihr ein Glas Wein zu trinken. Es war eine nette Geste und ihre Art, sich für das Posieren zu bedanken. Nachdem alle gegangen waren und sie das Atelier geschlossen hatte, gingen wir zu dem Haus, wo sie eine Flasche Pinot Grigio öffnete und wir entspannten uns ein wenig.

„Ich weiß es wirklich zu schätzen, dass du für uns posiert, Robert. Du hast einen tollen Job gemacht. Ich bin sicher, die Gruppe würde dich gerne wieder haben, wenn du dazu bereit bist.“ Ich dankte ihr und lächelte. Sie sah ein wenig nachdenklich aus und fuhr fort. „Ich habe tatsächlich einen Vorschlag für Sie, über den Sie nachdenken sollten.

Ich kann Sie dies nicht auf freiwilliger Basis tun lassen, aber ich wäre bereit, Ihnen eines meiner Gemälde als Bezahlung für Ihre Zeit zu geben. Ich möchte eine Ölfigurenstudie von dir machen." Ich war sehr geschmeichelt von ihrem Angebot. Sie meinte es ernst und ich fühlte mich gut, als ich ihr Angebot annahm. "Ich werde dir was sagen…. Angenommen, du stimmst 3 weiteren Sitzungen mit die Gruppe und einige Sitzungen mit mir, um das Gemälde zu machen, und wir werden es einen Deal nennen." "Deal", antwortete ich, während wir auf unsere Brille stießen.

Meine Modellierung sollte nun fortgesetzt werden..

Ähnliche Geschichten

Rachels Wagen - Teil 4

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★
🕑 25 Protokoll Exhibitionismus Geschichten

Die Musik durchbrach das rot getönte Licht des Strip-Clubs und ließ mich erschauern, als wir beide eintraten. Der Mann an der Tür - oben ohne und in engen Hosen - hatte kurz mit Rachel gesprochen,…

fortsetzen Exhibitionismus Sexgeschichte ⇨

Nicki und Jen

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★

Nicki ist das erste Mal…

🕑 19 Protokoll Exhibitionismus Geschichten

Diese Geschichte spielt direkt nach "My Boy Nigel". Am nächsten Tag war es warm, also zog ich mir ein Kleid und ein Paar römische Riemchensandalen an und schlenderte in die Stadt. Eine Stunde…

fortsetzen Exhibitionismus Sexgeschichte ⇨

Meine wahre Geschichte

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★

Meine Frau entblößt sich und vieles mehr!…

🕑 31 Protokoll Exhibitionismus Geschichten

Meine Freundin (jetzt Frau) und ich haben in verschiedenen Ländern gelebt, bevor wir geheiratet haben. Ich in Großbritannien und sie in den USA. Der Zeitunterschied bedeutete, dass sie, wenn ich…

fortsetzen Exhibitionismus Sexgeschichte ⇨

Sexgeschichte Kategorien

Chat