Butterfly Beach X: Jahreszeiten oder Tanz der Schmetterlinge

★★★★(< 5)
🕑 11 Protokoll Fantasie & Sci-Fi Geschichten

Herbst. Schließlich verspürte ich das Bedürfnis, die Sonne und den Wind noch einmal zu spüren, und wagte mich an die Oberfläche, begleitet von meinem außerirdischen Liebhaber Isshu. Es war Nacht, und die Luft war frisch auf meiner nackten Haut.

Ich konnte mich nicht erinnern, wann ich mir das letzte Mal die Mühe gemacht hatte, meine Nacktheit zu bedecken, die Erinnerung war so fern wie die meines Lebens vor dieser Insel. Paris und London waren Orte in kaum erinnerten Geschichten geworden. Ich dachte natürlich an meine Gefährten, besonders an Em. Ich begnügte mich mit dem Wissen, dass sie auf der anderen Seite des Ozeans sicher und gesund waren.

Was mich betrifft, so war ich mehr als zufrieden, mit Isshu in der Glückseligkeit des Paradieses zu leben. Ich gewöhnte mich auch langsam an mein neues Selbst. Meine wunderschönen Flügel waren mit der Zeit stärker geworden und erlaubten mir, mich in die Luft zu erheben und mich dort für kurze Zeit zu halten, meine Füße berührten nie die Erde. Meine Pupillen waren verpixelt, ein seltsames Phänomen, an das ich mich gewöhnen musste, da ich das gleiche Bild mehrmals sehen konnte.

Isshu erzählte mir, dass meine Iris eine tief lavendelfarbene Farbe hatte und sich ausgebreitet hatte, um das Weiß meiner Augen vollständig zu bedecken. Meine Zunge hatte sich etwas verengt und verlängert, was es mir leichter machte, in die mit Nektar gefüllten Zentren der Lustbeerblüten einzutauchen und zu fressen. Bald kam der Großteil meiner Nahrung nur noch aus dieser Quelle, was mich ständig erregte, sehr zur Belustigung meines Liebhabers. Mein Wunsch nach Kopplung verzehrte mich zeitweise und trieb mich dazu, mich zu den unpassendsten Zeiten zum Orgasmus zu bringen. Meine Welt war zu einer der sexuellen Glückseligkeit geworden.

Sogar meine Träume waren erotisch und ich ertappte mich oft dabei, wie ich mit meiner Hand zwischen meinen empfindlichen Schenkeln aufwachte, stöhnte, als ich Erleichterung von den Feuern suchte, die in mir brannten, nie zufrieden mit der Erlösung, mein erhöhter Zustand der Lust ließ nur nach, als die Erschöpfung mich zurück in die Tiefe fegte Traumländer der Begierde. Isshu stand in der Spalte, die als Eingang zu seinem unterirdischen Zweier-Königreich diente, das Mondlicht schimmerte auf seinem schwarzblauen Fleisch, seine Tentakelglieder schlangen sich besitzergreifend um meine Taille und Schenkel, als ich mein Kinn hob und in den sternenhellen Himmel starrte. Ich konnte seine Worte laut und deutlich in meinen Gedanken hören. Komm zu mir zurück. Ich werde warten.

Ich schenkte ihm ein Lächeln und einen leidenschaftlichen Kuss. Ich konnte mich nur losreißen. Ich konnte spüren, wie meine Muschi vor Verlangen feucht wurde, die Säfte rannen wie Honig an meiner Innenseite des Oberschenkels herunter. Ich brauchte meinen ganzen Willen, den ich aufbringen konnte, um mich aus seinem Griff zu befreien, rückwärts zu tanzen und langsam mit den Flügeln zu flattern, bis meine Zehen kaum das schwankende Gras berührten.

Ich warf ihm einen Kuss zu, blinzelte langsam, mein fremdartiges Sehvermögen saugte nicht nur ihn ein, sondern auch die unzähligen Schmetterlinge, die sich an das Gitterwerk aus Ranken klammerten, das die steinerne Klippe über ihm bedeckte, schlummerten und darauf warteten, dass die Sonne wieder aufging. Sie waren wie ich Kreaturen des Lichts, genauso wie Isshu eine Kreatur der Dunkelheit war. Ich ließ ihn dort zurück, ging den Weg zurück, den ich vor so langer Zeit gegangen war, und ließ die Erinnerungen an den Strand, an dem wir uns für eine kurze Zeitspanne niedergelassen hatten, zu.

Schließlich erreichte ich die Klippe mit Blick auf den Rand des Ozeans, das Geräusch sanft brechender Wellen erfüllte mich mit einer wilden und plötzlichen Traurigkeit, als ich halb ging, halb flatterte zum Rand des Wassers. Salzige Gischt küsste meine Wangen, sogar als Tränen meine Augen füllten. Eine Sehnsucht erfüllte mich. Nicht so großartig wie die, die ich für Isshus Berührung, seinen Kuss empfand, aber eine, die mich trotzdem zerrte.

„Auf Wiedersehen, liebe Freunde“, flüsterte ich leise. "Auf Wiedersehen, süße Em.". Mit diesen wenigen Worten spürte ich, wie die letzten Fesseln sanft brachen.

Abschiede gesagt, ich drehte mein Gesicht nach Hause, die Spalte, die in die kalte, dunkle Erde führte, mein Herz schlug mit jedem Schritt stärker, drückte mich, bis meine Füße über das Gras flogen, kaum die Stängel streiften, hielt erst inne, als ich wieder da war in Isshus Armen, schrie vor Dringlichkeit, als er mich festnagelte, spürte mein Bedürfnis, sein Phallus tauchte in meine nasse Fotze, als ich meine Beine für ihn spreizte, ihn genauso fickte wie er mich, meine Hüften stießen im Takt mit seinen, hämmerten gegen ihn, als seine Glieder sich um mich schlangen, jeden Zentimeter von mir streichelten, meinen Arsch füllten, meine Brüste drückten, über meine unglaublich geschwollenen Brustwarzen flackerten, bis aus Lust Schmerz wurde. Dann, und nur dann, fand ich Erlösung, schrie wortlos auf, als er zitterte und sich wand, sein eigenes Grunzen war so laut wie meines, als ich spürte, wie seine heiße Ejakulation meine Muschi überflutete. Winter. Ein Leben lang hätte der Winter den Boden mit makellosem Weiß und strahlendem Blau bedeckt. Nicht so, hier.

Ich hatte es mir zur Gewohnheit gemacht, gelegentlich die Oberfläche zu besuchen, um die Sonne auf meinen Flügeln zu spüren. Während sich meine Augen an das Zwielicht unserer Höhle gewöhnt hatten, sehne ich mich immer noch nach meinen kleinen Aufenthalten unter dem wolkenverhangenen Himmel. Winter bedeutete hier kalten Regen und starke Böen, die es für mich unklug machten, mich zu weit von der Sicherheit des Risses im Stein zu entfernen, manchmal an meinen Flügeln zu reißen und zu drohen, mich zu stürzen. Von meinem Gefährten, den großen Schmetterlingen, war nichts zu sehen. Ich bin mir sicher, dass er sich an einem sicheren Ort verkrochen und die Wintermonate im Winterschlaf verbracht hatte.

Nach meiner zweiten Reise dieser Art hätte ich fast aufgegeben, weil ich es für klug hielt, zu warten, bis sich das Wetter wieder änderte. Hätte ich nicht zufällig aufgeschaut, hätte ich vielleicht den Rest meiner Zeit in unserem Liebesnest im Zwielicht verbracht. Es war ein seltsames Geräusch, das mich alarmierte, ähnlich dem Klingeln von Glocken. Eine ferne Erinnerung an eine Zeit, als ich in Zivilisation gekleidet war, regte sich.

Vor einem ganzen Leben hätte ich mich auf einen gepolsterten Stuhl gelehnt, meine Füße wie eine Dame auf einem Schemel vor einem lodernden Feuer übereinandergeschlagen. Es würde eine Kiefer geben, die mit Girlanden und Glasornamenten geschmückt war, und ein Engel, der auf der Spitze thronte und den Raum überblickte. Der Geruch von Hackfleisch und Schinken, ein Hauch von Pfefferminze, würde von der Anrichte wehen, wenn ich an einem Eierlikör mit Brandy aus einem Stout-Glas nippte. Und natürlich würden Geschenke unter dem Baum liegen, in buntes Gewebe gewickelt und mit Bändern und Schleifen geschmückt… Wieder das Geräusch, das meinen Blick nach oben zieht, zu den Höhen der Klippenwand, mein Kiefer wird schlaff angesichts des Schattens Form, die am Rand der Klippe thront. Es gab nur einen silbernen Splitter, der den Himmel zierte, und einen funkelnden Sternenhimmel, der die Kreatur erleuchtete.

Hätten sich meine Augen nicht an die Dunkelheit gewöhnt, hätte ich nicht einmal die Umrisse davon gesehen. Einzelheiten konnte ich nicht erkennen, außer dass es vage humanoid war, auf Hinterbeinen zu hocken schien und seine Arme vielleicht auf seinen Knien ruhte. Zwei hellgelbe Kugeln leuchteten schwach aus der Dunkelheit seiner Gesichtszüge, und ich konnte entweder die Form von Hörnern oder großen büscheligen Hörnern ausmachen, die sich aus seinem Schädel erhoben. Wie gebannt stand ich da und starrte, als es mich scheinbar ansah, bevor es plötzlich so verschwand, dass ich kurzzeitig an seiner Realität zweifelte.

Verwirrt und ein wenig misstrauisch, denn ich wusste nichts von seiner Absicht, machte ich mich auf den Weg zurück in die Sicherheit unserer versteckten Becken. Dort, immer noch etwas erschüttert von meiner Erfahrung, erzählte ich meinem Geliebten meine Vision, meine Flügel falteten und entfalteten sich nervös bei seinem Stirnrunzeln. Kintinku. Das war das Wort, das mir in den Sinn kam, begleitet von einer Vision einer Kreatur, die dem ähnelte, was meine Kollegen als Werpanther identifiziert hätten; eine fiktive Kreatur, die geschaffen wurde, um auf der geschriebenen Seite zu kitzeln und zu begeistern.

Es gab jedoch einen Unterschied. Anstatt mit glattem, glänzendem Fell bedeckt zu sein, war der Kintinku mit dunklen, metallähnlichen Schuppen bedeckt. Das, erklärte Isshu, war das glockenähnliche Geräusch, das mich auf seine Anwesenheit aufmerksam gemacht hatte. Vielleicht ein Späher oder ein Wanderer.

Sie waren ein Nomadenvolk und auch etwas Einzelgänger. Sicherheitshalber wurde beschlossen, meine Fahrten zur Oberfläche vorerst einzustellen und sie dann nur bei Tageslicht wieder aufzunehmen, da der Kintinku nachtaktiv war. Widerstrebend stimmte ich zu, und so verbrachte ich den Rest der Wintermonate im Zwielicht, verzehrt von ständiger Begierde. Essen, schlafen, ficken.

So plump dieser Satz auch sein mag, er wurde zu meiner ganzen Existenz, bis ich mich an nichts anderes mehr erinnern konnte. Ich verlor mich in den sinnlichen Freuden des Sex. Es war, als ob mein Verstand in einen Winterschlaf gegangen wäre und nur meine tierischen Instinkte übrig gelassen hätten, um mich zu leiten.

Frühling. Ich erwachte und fühlte mich, als wäre ich aus einem Traum befreit. Ein angenehmer vielleicht, aber ich war bereit, ihn abzuschütteln.

Isshu ruhte in der Nähe, seine Tentakel schützend oder vielleicht besitzergreifend um mich geschlungen. Vorsichtig zog ich mich heraus, ein Gefühl der Ruhelosigkeit breitete sich in meinem Wesen aus. Als ich aufstand, fühlte ich mich plötzlich zu dem Pfad hingezogen, der zur Oberfläche der Insel führte.

Nackt, mein ungeschorenes Haar fiel mir über den Rücken und über die Schulter, tappte ich auf sicheren Füßen nach oben, das Bedürfnis, mich von der Sonne zu ernähren, zerrte an mir. Der lange Winter war vorbei. Die Luft war klar und sauber und die Sonne küsste meine Haut mit inniger Wärme.

Ich breitete nicht nur meine Flügel aus, sondern auch meine Arme, als wären sie auch Flügel, und drehte mich langsam um, erfreut, eine Vielzahl von Schmetterlingen zu sehen, Hunderte, wenn nicht mehr, die sich wie eine Million Glasmalereien an die blühenden Ranken klammerten Fenster fingen das Sonnenlicht ein und verwandelten den Boden, auf dem ich stand, in eine Kathedrale. Unfähig, mich zurückzuhalten, tanzte ich über das Gras, trunken vor Entzücken, mein eigenes Lachen berührte meine Ohren zum ersten Mal seit Ewigkeiten. Auf ein Stichwort meiner insektoiden Verwandten trank ich von den blühenden Blumen und schnappte nach Luft, als die Hitze unausgesprochener Lust in mir ausbrach und sich wie ein Lauffeuer durch mein Fleisch ausbreitete und Zuflucht in meinen Lenden suchte.

Verlangen kollidierte mit Angst, als ich fühlte, wie ich verzehrt wurde. Angst führte zur Flucht, und ich rannte, meine Muskeln brannten mit jeder Meile, die ich zurücklegte. Oh, aber es fühlte sich gut an, an meine Grenzen und darüber hinaus zu gehen, nach Luft zu schnappen und auf die Knie zu fallen, sobald ich den vertrauten Strand erreichte, den wir Schmetterlingsstrand genannt hatten. Ausgestreckt auf dem Gras, auf dem ich einst mit Em geschlafen hatte, starrte ich in den Himmel und war mir vollkommen bewusst, wie meine Beine gespreizt waren und wie eine Hand mein Geschlecht umfasste, während die andere meine Brust umfasste und meine geschwollenen Brüste neckte Brustwarze, drehte und zerrte daran und entlockte tief drinnen leises Stöhnen. Zwischen meinen Schenkeln tauchten meine Finger ohne Scham in meine Feuchtigkeit ein, bis sie vom Honig der Erregung triefen, erst dann spielten sie mit meiner empfindlichen Klitoris, bis ich anfing, mich vor unerträglicher Lust zu winden.

Noch einmal tauchte ich ein, teilte meine inneren Falten, während ich meine rosa und saftige Muschi plünderte, meine Hüften rollte, zuerst langsam, und baute dann Schwung auf, bis ich kam, und kam hart, mit einem zitternden Schrei. Ich lag da, atemlos, die Augen geschlossen, die Finger arbeiteten immer noch langsam in und aus meiner Nässe, keuchte leise, als ich spürte, wie sich etwas auf meiner Brust niederließ. Der Atem wurde mir gestohlen, als ich meine Augen öffnete, um einen Regenbogen aus Farben zu sehen, der sich auf mich niederließ. Bald war ich von Hunderten von Schmetterlingen bedeckt, die Berührung ihrer stabähnlichen Beine sinnlich auf meiner Haut, als sie auf mich krochen und im Takt zu jeder meiner Bewegungen zu tanzen schienen.

Zitternd erneuerte ich die Arbeit meiner Finger, streichelte langsam die äußere Wand meines Geschlechts, meine Füße und Schultern fest in den weichen Boden gepflanzt, während ich mich vergnügte, mich der Tat hingab, bis ich erneut aufschrie, unfähig, selbst dann aufzuhören, bis ich erschöpft zusammenbrach, weil ich aufgehört hatte zu zählen, wie oft ich mich selbst zum Kommen gebracht hatte.

Ähnliche Geschichten

Weinender Engel des Todes

★★★★★ (< 5)

Die Hölle ist leer Alle Teufel sind hier... William Shakespeare…

🕑 24 Protokoll Fantasie & Sci-Fi Geschichten 👁 512

Kosmos Zu Beginn projizierte Source den Kosmos mit Musik, Arithmetik und Geometrie. Er strukturierte die Seelen nach seinem Ursprungsgeist, seinem Geist und seiner Individualität. Engel erhielten…

fortsetzen Fantasie & Sci-Fi Sexgeschichte

Der Meister von O, Kapitel 2

★★★★★ (< 5)

Dorothys sexy Abenteuer geht weiter!…

🕑 19 Protokoll Fantasie & Sci-Fi Geschichten 👁 557

Am nächsten Morgen wachten die beiden auf und machten sich bereit, ihre Reise fortzusetzen. Dorothy war ausgehungert – sie hatte seit dem Frühstück am Vortag nichts gegessen. Da Vogelscheuchen…

fortsetzen Fantasie & Sci-Fi Sexgeschichte

Eine Heimreise Teil 1

★★★★★ (< 5)
🕑 27 Protokoll Fantasie & Sci-Fi Geschichten 👁 5,577

Ein eisiger Wind wehte aus dem Norden. Es wehte über die Eisberge und beschleunigte, als es die schneebedeckten Hänge hinunter raste. Der Wind weckte losen Schnee und peitschte ihn wie Rauch aus…

fortsetzen Fantasie & Sci-Fi Sexgeschichte

Sexgeschichte Kategorien

Chat