Abenteuer mit meinem Lehrer

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★

Persönliche Erfahrung und Fantasie miteinander verflochten…

🕑 12 Protokoll Fickgeschichten

Am Anfang habe ich niemanden im Klassenzimmer wahrgenommen. Gänsehaut überzog meine makellose Schokoladenhaut. Meine Finger waren taub, meine Hände zitterten, meine Zähne klapperten, und es hatte nichts mit der Temperatur im Raum zu tun. Die Anwesenheit meiner neuen Lehrerin ließ meine Brustwarzen kribbeln und Wärme breitete sich in meinem Körper aus.

Er gehört mir, und ich muss ihn haben, dachte ich. Zumindest glaube ich, dass er mir gehört. Als er an meinen Tisch kam, wurden seine Gesichtszüge deutlicher, ich wollte in seinen hellblauen Augen schwimmen; seine Nase ist perfekt; seine einladenden Lippen, ich wollte diese Lippen wirklich küssen, ich wollte sie beißen, sie mit meiner Zungenspitze nachfahren.

Und sein Lächeln, ich schmolz beim bloßen Anblick seines Lächelns dahin. Ich bemerkte seine langen, gepflegten Finger und wollte, dass sie über meinen ganzen Körper strichen. Haarsprenkel an seinen Fingern zwischen den Knöcheln hypnotisierten mich. Mmm… Ich mag immer behaarte Männer.

Ich wollte 1 oder 2 Finger in den Mund nehmen und daran saugen. Wärme stieg mir ins Gesicht und ich fühlte mich hart, ich wette, er hätte es bemerkt, wenn er nicht zum nächsten Tisch gegangen wäre. In den folgenden Wochen fiel es mir sehr schwer, mich an den Diskussionen zu beteiligen. Vier Monate lang war ich zweimal die Woche in seiner Klasse.

Jeden Tag stahl ich Blicke auf seinen 5 Fuß 9 Zoll großen, schlanken Körper. Und jeden Tag trug er immer enge Hosen, die seine weiche Wölbung ausrichteten. Ich wollte meine Hände so sehr um ihn legen zu bekommen, was ich will; ich fing an, Pläne zu schmieden und meine Bewegungen zu planen.

Ich kam etwas spät zum Unterricht, also musste er mich bemerken, als ich zu meinem Platz ging. Er war sich nicht bewusst, dass ich ihn wie eine Tigerin dabei beobachtete griff ihr Opfer an, meine Zunge hing bildlich gesprochen aus meinem Mund. Ich schaffte es, mir bei jeder Gelegenheit ein paar Fragen auszudenken, einfach um die Gelegenheit zu stehlen, mit ihm zu reden. Ich liebte die Art, wie er uns nett behandelte, und er lächelte uns immer an An dem Tag, an dem wir Präsentationen vor der Klasse halten mussten, trug ich eine enge Bluse und eine Hose, um meine perfekten Kurven zur Geltung zu bringen. Ich war mir bewusst, dass er auf mein Profil starrte; Ich habe einfach meinen Rücken gewölbt, damit meine Brüste größer aussahen und mein Arsch nach oben geneigt war.

Meine Brustwarzen kribbelten und wurden sehr hart, mein Herz pochte leise, als ich die Präsentation beendete und zu meinem Platz zurückging. Ich bin eine introvertierte Person; Ich bin immer schüchtern, wenn ich einem Fremden gegenüberstehe oder wenn ich neue Leute kennenlerne. Deshalb habe ich über die Zeit des Kurses nur leise Fortschritte gemacht. Aber ich bin zu 110% das Gegenteil, wenn ich ihre Gesichter nicht sehen kann. Gott sei Dank für die Anonymität des Internets.

Vier Monate waren endlich zu Ende. Das haben wir mit einer kleinen Abschiedsparty gefeiert. Alle waren damit beschäftigt, Kontaktinformationen auszutauschen, mehrere Leute kamen und fragten nach meiner E-Mail-Adresse; ihre Informationen waren für mich nutzlos, obwohl ich so tun musste, als wäre ich interessiert. Ich war hinter der E-Mail-Adresse meines Lehrers her … schließlich fragten genug Schüler danach und er schrieb sie an die Tafel.

Erfolg!! Der Unterricht des Lehrers war vielleicht zu Ende, aber mein eigener Nachhilfeunterricht stand kurz vor dem Beginn. Es dauerte jedoch eine Weile, bis ich meinen Mut zusammennahm. Dann, zwei Monate später, schickte ich ihm eine E-Mail.

Ich traute meinen Augen nicht, als ich das Zeichen der Umhüllung auf dem Bildschirm sah; schnell doppelklickte ich darauf. Seitdem haben wir angefangen, täglich E-Mails zu schreiben. Beginnend mit allgemeinen Gesprächen wurde unser Gespräch bald intimer. Nach mehr als sechs Monaten stimmte er schließlich einem Treffen zu. Das Abenteuer Ich bin unterwegs, sei in fünf Minuten dabei.

Ich überflog seine letzte Textnachricht, die auf dem kleinen Bildschirm meines Mobiltelefons erschien. Ich konnte mein Herz in meinen Ohren pochen hören. Unser erstes Treffen allein; Wir würden es wirklich tun. Ich war nervös und aufgeregt zugleich.

Ich fuhr zum Bahnhof Gurney Road und wartete wie vereinbart. Ich suchte in der Menge nach dem bekannten Gesicht. Oh Gott, da war er. Bekleidet mit einem dunkelroten Trainingsanzug, während ich die breite Straße überquere und ängstlich direkt zu meinem geparkten Auto marschiere.

Ich durchwühlte meine Handtasche auf der Suche nach einem kleinen Spiegel und einem Kamm, um mich ein letztes Mal zu putzen. Ich wollte für ihn gut aussehen. Das Klopfen an der Autoscheibe neben mir überraschte mich. Er lächelte sein süßes Lächeln. Ich öffnete die Tür und er bot an zu fahren.

Ich sprang über die Getriebebrücke auf den Beifahrersitz, als er ins Auto stieg. Der Motor des Autos lief und ich rechnete fast damit, dass er das Gaspedal durchdrücken würde, aber ich spürte immer noch nicht, wie sich das Auto bewegte. Ich blickte auf und drehte mich um, um zu sehen, dass er mich anstarrte.

Mein Mund war leicht geöffnet und Speichelfluss. Ich war fasziniert von seinem umwerfend wunderschönen Gesicht. Ich sah durstig in sein Gesicht und spürte, wie ich satt wurde.

Oh, ich habe ihn so sehr vermisst und begehrt. Lächelnd sagte er leise "Wie geht es dir?". Oh mein Gott, ich hatte fast vergessen, wie seine Stimme klang.

Wir hatten uns seit über sechs Monaten nicht mehr getroffen und wir hatten auch noch nie telefoniert. Unsere einzigen Kommunikationsmittel waren SMS und E-Mail. Ich verlor fast meine Stimme. „Mir… mir geht es gut“, stammelte ich nach ein paar Sekunden Pause. Er sah mich immer noch mit seinen funkelnden hellblauen Augen an.

"Sind Sie bereit?" Ich spürte, wie die Schmetterlinge in meinem Bauch Purzelbäume schlugen, als ich die implizite Bedeutung seiner Frage registrierte. Ich brachte ein Lächeln zustande und nickte. Er pflanzte einen schnellen Kuss auf meine Lippen.

Wenn meine Haut nicht so schokoladenbraun wäre, hätte er die roten Flecken auf meinen Wangen deutlich gesehen. Er fuhr zur Hauptstraße. Der Verkehr war ein Albtraum, aber er fuhr ruhig. Ich selbst war auf dem Beifahrersitz angespannt. Als könnte er meine Nervosität spüren, legte er seine freie Hand auf meinen Oberschenkel.

Wie eine jungfräuliche Sirene sprang ich. „Ist schon okay, entspann dich einfach“, versicherte er mir, als er sanft meinen Oberschenkel streichelte, als würde er ein verletztes wildes Tier bändigen. „Es tut mir leid, ich war nur… ähm… überrascht“, sagte ich. Er lächelte mich wieder süß an.

Unbewusst bewegten sich meine Augen zu seinem Mund. Oh Gott, ich wollte diesen Mund so sehr küssen. Er streichelte beruhigend meinen Oberschenkel mit seiner großen Hand und sagte: "Trägst du die Strumpfhose, wie ich dich gefragt habe?" Er mochte es, wenn ich schwarze Netzstrumpfhosen trug. Er mochte die Art, wie sie aussahen, nachdem er sein weißes, heißes Sperma über sie gespritzt hatte.

Und natürlich trug ich kein Höschen. Ich brachte ein Lächeln zustande und nickte. Er erwiderte mein Lächeln, bevor er seine Hand zurücknahm und sich auf das Fahren konzentrierte.

Er berührte mich nicht wieder, bis wir ein abgelegenes Gebiet erreichten. Es waren kaum Autos unterwegs. "Geht es dir gut?" Er brach das Schweigen.

„Ja“, antwortete ich und er lächelte mich wieder an. Seltsamerweise fühlte ich mich jetzt besser und selbstbewusster. Ich leckte mir über die Lippen und sah auf seinen Schritt hinunter, und bevor ich mich stoppen konnte, sagte ich: "Darf ich dich berühren?" Er war an der Reihe b.

Er warf mir einen schnellen, überraschten Blick zu und wandte sich wieder der Straße zu. Ich spürte, mehr als dass ich es sah, als seine Hand sich ausstreckte und meine ergriff. Er führte mich zu seinem halbharten Schwanz. Als meine Fingerspitzen seinen Schwanz berührten, schnappten wir beide nach Luft. Obwohl ich durch die Barriere seiner Hose spürte, wie sein Schwanz in meiner Hand größer und härter wurde.

Er seufzte vor Vergnügen und stieß ein zustimmendes Stöhnen aus. Ich war schockiert darüber, wie hart er war, und ich zögerte einen Moment, da er fuhr. Sein Stöhnen war Musik in meinen Ohren und ermutigte mich, meine Hand dort zu lassen. Wir hatten das viele Male gemacht, virtuell.

Aber das Gefühl, seinen harten Schwanz körperlich zu halten, ließ in Wirklichkeit neue Empfindungen in jedem Teil meines Körpers kribbeln. Meine Klitoris pochte und meine Säfte tränkten meine Strumpfhose. Ich griff in seine Hose, glitt mit meiner Hand hinein und umfasste seine Eier.

Ich hörte, wie er leise stöhnte. Das gefiel mir sehr gut und ich wurde mutiger. Sein Schwanz war wie Stahl, bedeckt mit Samtseide, so hart und doch so glatt. Ich war mir bewusst, dass er fuhr, aber ich konnte nicht anders.

Seit ich ihn vor mehr als sechs Monaten das erste Mal in der Klasse gesehen hatte, wollte ich das so sehr, dass ich mit meinen Fingernägeln über den Kamm seines jetzt vollends harten Schwanzes strich. Sein Schwanz zuckte und seine Hüften zuckten. "Oooaf." Er stieß ein Stöhnen aus und schaffte es zu sagen: „Du bist so eine Neckerei.“ Ich konnte sehen, wie sich seine Augen vor Lust weiteten und ich grinste ihn böse an.

Ich behielt meine Hand in seiner Hose und spielte sanft mit seinen Eiern, bis er schließlich das Auto verlangsamte und anhielt. Es waren zwei Autos in Sicht, aber weit entfernt, wahrscheinlich Leute, die aus demselben Grund gekommen waren. Er stellte den Motor ab, löste den Sicherheitsgurt und drehte sich zu mir um. Ich tat dasselbe mit meiner freien Hand, eine Hand immer noch in seiner Hose. Als das Sicherheitsgurtschloss aufschnappte, packte er mich an der Schulter, zog mich zu sich und küsste mich hart.

Mmmm, ja, das war es, was ich so sehr wollte… Ich öffnete meinen Mund und küsste ihn eindringlich zurück. Seine rechte Hand streichelte meine linke Brust und kniff durch mein T-Shirt und meinen BH in meine verhärtete Brustwarze. Ich schnappte nach Luft und er vertiefte den Kuss. Seine Zunge drang hungrig in meinen Mund ein und streichelte jede Wand darin. Als er endlich langsamer wurde, schlang ich meine Hände um seinen Hals und zog ihn näher, während ich seine Zunge in meinen Mund nahm und sanft daran saugte.

„mmmm…“, stöhnte er leise. Ich verstärkte das Saugen und er stöhnte lauter. Wir küssten uns noch ein wenig hungrig, dann lehnte er sich zurück. Wir beide keuchten, unsere Münder Zentimeter voneinander entfernt, flüsterte er: "Ich möchte dich ansehen.".

Atemlos trat ich zurück und zog mein T-Shirt aus. Er griff herum, öffnete den Verschluss meines BHs und schälte ihn von mir. „Du bist perfekt … so schön“, flüsterte er, als er seine beiden Hände ausstreckte.

Mit den Spitzen seiner Mittelfinger machte er einen langsamen Kreis auf beiden Seiten meiner Warzenhöfe. Ich seufzte und schloss meine Augen, als die Lust auf mich zuschlich; Meine Brustwarzen verhärteten sich. Er beugte sich hinunter und nahm einen harten Nippel in seinen Mund und saugte sanft daran, dann bewegte er sich zum anderen Nippel. Ich stöhnte, als meine Muschi bei dieser Empfindung feucht wurde. Meine Finger streichelten sein Haar und ich drückte ihn fest an meine Brüste, während seine Zunge schnell an beiden Brustwarzen zuckte.

Dann löste er den Beifahrersitz und drückte mich nach unten. Sein Mund verließ nie meine Brustwarze, als seine freie Hand meinen Rock hochschob. Ich seufzte leise, als er die empfindliche Stelle zwischen meinen Beinen berührte.

Er stieß ein zustimmendes Stöhnen aus, als er meine bereits durchnässte Muschi durch die dünne Barriere meiner Strumpfhose berührte. Bevor ich wieder zu Atem kommen konnte, riss er durch den Schritt und fing an, die Falte zu fingern, fand den pochenden Knubbel, rutschig vor feuchter Hitze. Er rieb es sanft. Dann bewegte er sich schneller rein und raus. "aaaaarggghhh…" schrie ich auf und schauderte heftig, als der Höhepunkt mich überflutete.

Nachdem er geduldig darauf gewartet hatte, dass ich wieder zu Atem kam, flüsterte er: „Berühre mich noch einmal.“ Ich stand auf, packte seinen Monsterschwanz und zog sanft daran. Ich leckte mir über die Lippen, bückte mich und nahm den Kopf seines Schwanzes in meinen Mund und saugte. Er stöhnte laut und ich liebte den Klang davon. Ich beugte mich hinunter, um mehr von seinem Schwanz in meinen Mund zu nehmen, und bewegte mich wieder auf und ab. Mein Kopf wippte auf und ab und streichelte seinen Schwanz mit meinen Lippen.

Eine Hand hielt die Basis seines Schwanzes und mit meiner freien Hand streckte ich meine Hand aus, um seine Eier zu quetschen. Ich hörte ihn aufmunternd zischen. Ich streichelte schneller und härter und ich konnte fühlen, wie er in meinem Mund härter wurde. Ich war so aufgeregt, ihn zu befriedigen, dass ich ihn kaum sagen hörte: "Ich möchte jetzt in dir sein." Er packte mich an der Schulter, zog mich hoch und ich setzte mich rittlings auf ihn.

Er griff nach seinem Schwanz und rieb seinen Kopf an meiner Klitoris hin und her, dann positionierte er seinen Schwanz an meinem Eingang und ich senkte mich langsam ab und nahm ihn Zoll für Zoll in mich auf. „ooofffhh…“ benommen, mein Atem stockte, als sein Schwanz meine Muschi dehnte, um seinen angeschwollenen Kopf aufzunehmen. Er fühlte sich so groß an, als er in meine kleine und enge Muschi eindrang.

Er zog sich heraus und tauchte mit einem kräftigen Stoß hinein. Ich schrie auf, als ein weiterer Höhepunkt in meinem Magen aufstieg. Er zog sich heraus und stieß wieder hinein. Er griff nach meiner Klitoris, sein Daumen kreiste energisch, rieb meine Klitoris und ich kam zum zweiten Mal zum Höhepunkt. Ich packte seine Schultern, drehte meine Hüften und er stöhnte.

Er tauchte schneller und tiefer in mich ein, wir beide keuchten und stöhnten. Er war nah dran, stieß härter und schneller in mich hinein, ich konnte spüren, wie sich sein Höhepunkt näherte. Seine Eier spannten sich an und er stöhnte laut auf, als er seine heiße Ladung Sperma in mich schoss. Ich fiel auf ihn und wir umarmten uns, sein Schwanz immer noch in mir.

Als wir wieder zu Atem kamen, murmelte er: „Schutz. Ich wollte so sehr in dir sein, dass ich das Kondom vergessen habe.“ „Keine Sorge … ich nehme die Pille“, versicherte ich ihm und ich spürte, wie er sich unter mir entspannte. „Nächstes Mal werde ich sicherstellen, dass ich ein Kondom benutze“, sagte er, als er sich langsam aus mir herauszog und äußerst zufrieden war, dass ich mich wieder auf den Beifahrersitz gesetzt hatte. Hmm… gibt es ein nächstes Mal?…..

Ähnliche Geschichten

After Work Relief

Erotische Geschichte von anonym
★★★★

Erleichterung nach einem stressigen Arbeitstag.…

🕑 8 Protokoll Fickgeschichten

Ich wusste, dass mein Freund normalerweise gegen halb vier von der Arbeit nach Hause kam, und wie die gute Freundin, die ich war, hatte ich gern einen Snack, der auf ihn wartete. Obwohl ich später…

fortsetzen Fickgeschichten Sexgeschichte ⇨

Mein schottisches Mädchen

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★

Dies ist meine erste Geschichte und es geht um eine Reise nach Schottland, die ich nie vergessen werde!…

🕑 4 Protokoll Fickgeschichten

Vor ein paar Jahren habe ich eine Familienreise nach Schottland gemacht. Ich bin alleine vorgefahren, weil ich zu der Zeit keine Freundin hatte und meine ganze andere Familie schon da war. Als ich…

fortsetzen Fickgeschichten Sexgeschichte ⇨

Mara

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★

Nach Gail und Gina und mir kam Mara.…

🕑 11 Protokoll Fickgeschichten

Nachdem Gina und Gail nach Florida gezogen waren, war ich ihrer Freundschaft beraubt und eine Zeit lang traurig, aber froh, dass ich sie gekannt hatte und noch dankbarer für ihre Fürsorge für…

fortsetzen Fickgeschichten Sexgeschichte ⇨

Sexgeschichte Kategorien

Chat