An Land kommen (Teil 2)

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★ (< 5)

Weitere Abenteuer zweier Matrosen an Land…

🕑 4 Protokoll Fickgeschichten

Marlene kam näher, legte ihre Hand auf Stus Hosenschlitz, tastete ihn durch das Tuch und sah ihm in die Augen. Er ließ sie für eine Sekunde, dann schob er ihre Hand beiseite, knöpfte seinen Hosenschlitz auf und zog seinen Schwanz heraus. Es war vollständig ausgefahren und Marlene fuhr mit ihrer Handfläche an der Unterseite entlang. „Mmmmm“, sagte sie und fuhr mit ihrer Zunge über ihre Lippen.

"Was für ein großer Junge". Sie fiel auf die Knie und nahm ihn voll in den Mund, wobei die volle Länge des Schafts zwischen ihren Lippen verschwand. Sie hielt es einen Moment lang fest, dann ließ sie es wieder ganz heraus.

Ihr Gesicht war knallrot gefüttert. „Gefällt dir das, Marlene?“, fragte Bill mit angespannter Stimme. Marlene sah ihn kurz an, antwortete aber nicht.

Sie benetzte ihre Lippen absichtlich mit ihrer Zunge und bewegte die Spitze von Stus Schwanz zwischen ihnen, bewegte ihren Kopf langsam vor und zurück. Stu stöhnte. "Gott, ich will dich ficken". Sie machte noch einen Moment weiter und hielt dann inne.

"Hat es eine Frau eine Weile lang nicht kapiert, Matrosenjunge?". Stu antwortete nicht, seine Augen waren geschlossen. Sie blickte auf sein Gesicht, dann auf seinen Schwanz. „Nun, ziehen wir einfach ein Kondom an“, fuhr sie fort, „ich weiß, was für dreckige Bastarde ihr Matrosen seid.“ Sie drehte sich um, um in ihrer Tasche zu wühlen, dann beugte sie sich wieder zu ihm und rollte das Kondom aus ihrem Mund.

Sie überprüfte, ob das Kondom drin war Platz, dann fing er wieder an, ihn zu saugen. „Das reicht", sagte Stu und zog sie zu sich hoch. „Zeit, um zu versuchen, das Rosa einzutopfen." „Ich wette, du hast das Schwarze oft genug eingetopft", kicherte sie und erhob sich ihren Rock mit beiden Händen und lehnte sich zurück gegen den Billardtisch. Der Tanga war ein roter Strich zwischen ihren behaarten Lippen. "Nun großer Junge?".

Stu ging wie ein hungriges Tier auf sie zu, zog den Riemen beiseite und rammte vier Finger an ihr hoch. Sie war tropfnass, aber sie stöhnte über seine Wildheit. "Oh ja. Steck es in mich hinein.

Ich will es mir jetzt hochnehmen". Er trat zurück und sie ließ den Tanga auf den Boden fallen und hinterließ ihn wie einen roten Fleck auf dem verblichenen Teppich. "Jetzt bin ich bereit". Stu bewegte sich schnell auf sie zu, packte sie um die Hüfte und zwang sich zwischen ihre Schenkel.

Sie stöhnten beide, als er in sie eindrang, und ihr Stöhnen wurde stärker, als er sich in sie hineindrängte. Ihre Beine hoben sich vom Boden und versuchten, einen Platz um seine Taille zu finden, ihre Hände hoben ihren Körper von seinen Schultern. Sie bewegten sich jetzt zusammen, Stu stieß hart in sie hinein und verursachte mit jedem Stoß ein kleines Wimmern.

Ich bin seitwärts gegangen, um besser sehen zu können. Marlenes Rock hing um ihre Taille und Stus Schwanz drang stetig in ihre Muschi ein und aus, die tropfnass war. Als ich zusah, bemerkte ich, wie trocken mein Mund war.

Ich trank einen großen Schluck Bier, wodurch ich mich nicht viel besser fühlte, also trank ich das Bier aus. Das hat es auch nicht gebracht. Ich bemerkte, dass Bill seine Position in meiner Nähe verschoben hatte, damit er eine klarere Sicht auf das Geschehen hatte. So wie sein Schwanz stand, genoss er es.

„Darf ich einen wichsen, während du mit dem Matrosen bumst“, fragte er. Stu öffnete die Augen, drehte den Kopf und sah ihn an. "Was hast du gesagt"?. Am Ton seiner Stimme ahnte ich Ärger.

Aus dem Augenwinkel konnte ich sehen, dass Bill auf seinen Fußballen balancierte und sein Glas in einer Position hielt, von der aus er jeden von uns ohne große Mühe anglasen konnte. „Scheiße Stu“, dachte ich, „wir stecken wieder tief in der Scheiße. Wie zum Teufel kommen wir da raus?….

Ähnliche Geschichten

Samstag Nacht Freude

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★ (< 5)

Cyndys Necken im Restaurant wird zu einer unerwarteten Show im Auto.…

🕑 14 Protokoll Fickgeschichten 👁 219

"Auf was starrst du?" Fragte ich, als der Kellner den letzten Bordeaux aus der Flasche in mein Glas leerte. "Du natürlich!" Jimmy antwortete mit einem Grinsen. "Ich kann immer noch nicht glauben,…

fortsetzen Fickgeschichten Sexgeschichte ⇨

Sieben Tage in Griechenland

Erotische Geschichte von anonym
★★★★(< 5)

Eine Liebesgeschichte zwischen einem Autor und seiner Muse…

🕑 35 Protokoll Fickgeschichten 👁 227

Erster Tag "Darf ich Ihre Bestellung entgegennehmen, Sir?" Dylan sah zu der Kellnerin auf. Ihr amerikanischer Akzent war in einer Taverne im kleinen Fischerdorf Agios Nikolaos auf der Halbinsel…

fortsetzen Fickgeschichten Sexgeschichte ⇨

Es gibt keinen Zauber für die Liebe

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★ (< 5)

Lea kann alles außer David haben, dachte sie…

🕑 16 Protokoll Fickgeschichten 👁 229

Die Sonne senkte sich in den zerklüfteten Horizont und warf dunkle, bedrohliche Schatten in Leas Zimmer. Sie schaute aus dem Fenster, die Stirn auf dem kühlen Glas ruhend, und sah zu, wie die…

fortsetzen Fickgeschichten Sexgeschichte ⇨

Sexgeschichte Kategorien