Geheimer Garten

★★★★★ (< 5)

Felipe bekommt den Fick seiner Träume...…

🕑 8 Protokoll Fickgeschichten

Nachdem Lizzy in dem exklusiven Resort angekommen war, in dem sie die folgende Woche verbringen würde, erkundete sie das Anwesen, um einen privaten Platz zu finden, an dem sie sich nackt sonnen konnte, fest entschlossen, sich rundum zu bräunen. Das Resort war von einem riesigen Garten mit entzückenden Ecken und Winkeln umgeben. In einer dieser kleinen Nischen fand Lizzy ihren geheimen Garten.

Lizzy war sehr beeindruckt von der Unterkunft, die ihre Eltern empfohlen hatten, und die Kinderverbotsrichtlinie des Resorts war genau ihr Ding. Es gab ihr auch die Selbstsicherheit, ihren geheimen Ort souverän auszuwählen. Das Management war in dieser Hinsicht äußerst hilfreich und sagte, dass sie Felipe, einen ihrer Gärtner, bitten würden, eine stabile große Sonnenliege an der gewünschten Stelle aufzustellen. Mittags, als Lizzy bereit war, zu ihrem Platz aufzubrechen, stellte Felipe die Sonnenliege auf einen Pickup und fuhr Lizzy zu ihrem geheimen Garten. Felipe war ein stämmiger Mann mit dunkler Hautfarbe, und Lizzy fand ihn ziemlich gutaussehend, nun ja … auf eine grobe Art und Weise.

Sie war auch sehr beeindruckt von seiner Kraft, als er die große Liege mit Leichtigkeit ablud. Felipe hatte ausdrucksstarke hellbraune Augen, pechschwarzes lockiges Haar auf dem Kopf und ordentlich getrimmte Gesichtsbehaarung. Nachdem Felipe gegangen war, richtete sie sich für den Nachmittag ein.

Eine Stunde später glaubte Lizzy, im Gebüsch direkt vor ihr ein Rascheln zu hören. Sie öffnete ihre Augen nicht ganz, sah aber lugend zu, wie lockiges schwarzes Haar über einem der Sträucher auftauchte. Sie vermutete sofort, dass Felipe zurückgekommen war, um sie sich genauer anzusehen.

Sie war davon fasziniert und beschloss schelmisch, etwas Spaß mit ihrem Voyeur zu haben. Sie hob den Strohhut auf, den sie mitgebracht hatte, und setzte ihn auf ihr Gesicht. Der Hut war großzügig perforiert und sie konnte seine Machenschaften nun deutlich beobachten. Als Felipe früher ankam, staunte er über die Pracht der nackten Gestalt, die vor ihm lag.

Sie war hellhäutig und blond, eine Kombination, die für ihn wie ein Elixier war. Ihr Körper wirkte völlig haarlos und ihre Brüste sahen aus wie halbrunde Geleedesserts mit zwei rosa Erdbeeren. Felipes Frau Rosa war ziemlich drall geworden, im Gegensatz zu der geschmeidigen Schönheit auf der Sonnenbank.

Nach der Geburt von zwei Kindern waren Rosas dunkle Brüste groß und schlaff. Felipe liebte seine Frau und erfüllte seine sexuellen Pflichten als Ehemann, aber der Gedanke, jemanden wie Lizzy ficken zu können, wäre wie ein Lottogewinn. Während er zusah, schob er seine rechte Hand in seine Shorts mit Gummizug und streichelte seinen dicken, unbeschnittenen, dunklen Knauf. Er wollte sich das genauer ansehen, konnte es sich aber nicht leisten, seinen Job zu verlieren, wenn etwas schief ginge. Felipe argumentierte, wenn sie ihn sah, könnte er sich natürlich entschuldigen, dass er sicherstellen wollte, dass Lizzy alles hatte, was sie brauchte.

Wenn sie jedoch sauer wurde, musste er sofort gehen und sein Anstarren verpassen. Wenn er nur, überlegte er lustvoll, seine Shorts ausziehen und zu ihr rennen und sie ficken könnte. Als Felipe mit seinem über der Schulter hängenden T-Shirt zusah, bemerkte er den geilen Schweiß, der seinen ganzen Körper bedeckte.

Er hob seinen linken Arm und betrachtete den feuchten Haarbusch, der an seiner Achselhöhle klebte. Er schnupperte und dachte reumütig darüber nach, dass er sich vor seiner Ankunft hier nicht unter die Arme gewaschen hatte. Dann, nachdem er die Vorderseite seiner Shorts und Unterhose nach unten geschoben hatte, zog er seine dicke dunkle Vorhaut zurück. Sobald sein Schwanzkopf zum Vorschein kam, rieb er ihn, bevor er seine Hand zu seinen Nasenlöchern hob. 'Scheiße', dachte er, 'ich hätte meinen Knopf auch waschen sollen.' Felipe benutzte dann sein T-Shirt, um seinen feuchten Schwanzkopf abzuwischen, bevor er auch unter seinen Armen wischte.

Als Felipe Lizzy weiter anstarrte, geschah ein kleines Wunder, als sie den Strohhut neben sich auf ihr Gesicht setzte. 'Mein Gott', dachte er, 'vielleicht kann ich jetzt näher kommen.' Felipe bewegte sich langsam hinter dem Strauch hervor und auf den Rasen vor ihr. Dann beobachtete er zu seiner Freude, wie sich ihr rechter Arm nach oben und auf ihren Bauch bewegte. Er sah wie gebannt zu, wie ihre Hand ihren Bauch zu streicheln begann, bevor sie sich über ihrer Muschi niederließ. Als nächstes begann ihr Mittelfinger mit ihrer Klitoris zu spielen.

Felipe verkrampfte sich fast vor Freude, als er ein Seufzen unter dem Strohhut hörte. Sein Knopf pochte buchstäblich in seinen Shorts, als er dastand und zusah. Während Lizzy sich vergnügte, betrachtete sie die stämmige Gestalt vor sich. Sein anzüglicher Gesichtsausdruck gefiel und faszinierte sie, und sie konnte deutlich sehen, wie sein Körper vor lustvoller Feuchtigkeit glänzte. Lizzy beobachtete, wie er ihr immer näher kam, und begann, den Einsatz zu erhöhen.

Sie schob ihren Mittelfinger zwischen ihre Schamlippen und begann, ihre gesamte Fotze auf entspannte und sinnliche Weise zu reiben. Felipe's haariger Mund stand jetzt offen und gab ihm das Aussehen eines Bluthundes, der über einem saftigen Steak speichelte. Sie sah, wie Felipe seine Shorts und Unterhose nach unten schob, bevor er sie zur Seite trat. Dann, nachdem auch sein T-Shirt ausgezogen war, konnte sie den Mann vor ihr richtig gut sehen. Sein Oberkörper war nicht sehr behaart, aber vom Bauchnabel abwärts hatte Felipe eine Mähne aus langen schwarzen Schamhaaren.

Seine schweren schwarzen Nüsse unterstrichen eine dicke dunkle ungeschnittene Röhre. Das gefiel ihr sehr, denn sie bevorzugte „große“ Jungs. Als Felipe ganz auf die Sonnenliege zugetreten war, sah sie zu, wie er an seinem Knauf zog.

Lizzy war hypnotisiert von dem hellfarbigen Schwanzkopf, als er in und aus seinem Ärmel tauchte. Sie war noch mehr fasziniert, als sie beobachtete, wie er sich ständig mit der linken Hand über seinen speichelnden Mund wischte, und beschloss, die Dinge auf die nächste Ebene zu bringen. Sie bewegte ihre Beine sehr weit auseinander, beide Hände ergriffen die Schamlippen, die sie für seine Betrachtung öffnete. Als Felipe auf die rosa Auster vor ihm starrte, konnte er nur daran denken, ihre Fotze zu ficken.

Felipe konnte sich nicht mehr zurückhalten, weil alle Vernunft aus seinem Gehirn gewichen war. Der Moment der Wahrheit war gekommen und nervös über sie gebeugt legte er seine rechte Hand über ihr linkes Knie. Als Felipe ein zufriedenes Seufzen unter dem Hut hörte, wusste er, dass er zu Hause und trocken war und dass dies sein Glückstag sein würde. Seinen Oberkörper senkend, näherte sich sein Gesicht dem angebotenen rosa Leckerbissen.

Nachdem seine fette Zunge aus seinem haarigen Loch hervorgekommen war, nahm er Kontakt auf. Als Felipe anfing, ihre Muschel zu lecken und zu stoßen, klammerten sich Lizzys Hände an seinen Kopf. Felipe streckte seine Arme aus, als er gierig an ihrer Möse herumschlang, auf der Suche nach den beiden Desserts mit Erdbeeren. Nachdem er ihre Brüste umfasst hatte, drückte und knetete er sie, bevor er die beiden Erdbeeren fand. Ihre Brustwarzen wurden jetzt richtig bearbeitet, als seine Daumen und Zeigefinger mit immer größerer Intensität zupften und drehten.

Keuchen und lustvolles Stöhnen explodierten unter dem Hut, als Lizzy anfing, sich zu winden. Sie hatte sich bereits gründlich bearbeitet, während Felipe sie beäugte, und jetzt wusste sie, dass ihr Orgasmus nicht mehr allzu weit entfernt war. Als Felipe auf Hochtouren ging, konnte sie fühlen, wie sich der Donner schnell näherte, und als der Punkt ohne Wiederkehr erreicht war, zuckte Lizzys Körper entzückt, als Felipe die sprudelnde Ekstase ihrer spritzenden Fotze aufsaugte.

Felipe wusste, dass seine Mittagspause schnell zu Ende ging. Er hatte noch zwanzig Minuten Zeit und zehn davon brauchte er, um zum Hauptgebäude zurückzukehren. Er rutschte ihren Körper hoch und schob den Hut von ihrem Gesicht, während seine rechte Hand seinen Knauf auf ihr Portal richtete. Sobald er sie gefunden hatte, zwängte er seinen Schwanzkopf in ihre Muschi, bevor er sie in seinen Griff hüllte. Als sein Mund an ihre Lippen saugte, rammte er seinen Knauf in das rosafarbene Paradies.

Lizzy jaulte ihm in den Mund, protestierte aber überhaupt nicht. Mit seinen Hüften, die eine Salsa aufführten, begann Felipe, seinen Schwanz in sie zu rammen. Der Geruch seiner reifen Männlichkeit spritzte über Lizzy, als sein Hinterteil seinen dicken Plug in sie nagelte. Mit ihrer voll gedehnten Fotze nahm sie glücklich die dunkle Bestrafung hin, die ihr zuteil wurde.

Felipe hob den Kopf und sagte: „Es tut mir leid, aber ich habe fast keine Mittagspause mehr.“ „Dann fick mich hart und schnell“, kam ihre geile Antwort. Felipe begann manisch ihre Fotze aufzuspießen und nachdem sein Körper zu zittern begann, spritzte Welle um Welle Sperma in sie. Als er seinen Körper auf die ausgestreckten Arme hob, strich Lizzy mit ihren Fingern über seinen Oberkörper und kitzelte seine nassen Achseln. Als Felipe sie anlächelte, sagte sie: "Komm morgen nicht zu spät!"..

Ähnliche Geschichten

Gut verdienter Job !!

★★★★★ (< 5)

Ein Interview, das die Reise wert war !!…

🕑 13 Protokoll Fickgeschichten 👁 816

Ich lag in meinem Bett, griff in meinen Nachttisch, zog meinen weißen Dildo heraus und saugte ihn in meinen Mund. Ich wollte von ihm gefickt werden, aber ich wusste, dass die Entfernung uns daran…

fortsetzen Fickgeschichten Sexgeschichte

Räume

★★★★(< 5)

Eine faszinierende Begegnung.…

🕑 14 Protokoll Fickgeschichten 👁 449

Meine Frau und ich wurden zu unserem Freund nach Hause eingeladen. Ich kenne Roger und Heather seit ich verheiratet bin, was bis zu zehn Jahre dauert. Meine Frau kennt sie schon länger, genau wie…

fortsetzen Fickgeschichten Sexgeschichte

Die Tochter des Bauern (Teil 2)

★★★★★ (5+)

Was nur Stunden zuvor passierte, ließ mich erkennen, welche Macht ich hatte…

🕑 25 Protokoll Fickgeschichten 👁 2,402 1

Ich kam zu Hause an und es war Nachmittag. Da ich wusste, dass meine Eltern immer noch draußen pflügten, störte es mich nicht, dass ich wahrscheinlich nervös und zerzaust aussah, obwohl ich alle…

fortsetzen Fickgeschichten Sexgeschichte

Sexgeschichte Kategorien