Ooooh – Eis!

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★
🕑 11 Protokoll Fickgeschichten

Mein Gott, es ist heiß heute! Ungewöhnlich heiß für diese Jahreszeit und ich bin froh, nach Hause zu kommen und meine langweiligen, stickigen Büroklamotten auszuziehen. Ich biege in die Einfahrt ein und parke neben Richard. Er hat heute frei – Glückspilz! Als ich durch die Haustür gehe, höre ich ihn rufen: „Ich bin in der Küche!“. "Hallo.

Wie war dein Tag?" frage ich, während ich durchgehe. Er steht da mit einem Bier in der Hand und grinst. "Gut. Ich hatte einen sehr faulen Tag - ich lümmle nur herum und warte darauf, dass meine Frau nach Hause kommt." sagt er und geht zu mir, um mich zu küssen.

"Ich hatte einen beschissenen Tag. Die Arbeit ist scheiße! Ich wäre lieber hier bei dir gewesen - bei diesem Sonnenschein. Und die Klimaanlage hat nicht funktioniert und mir ist so heiß!".

Ein langsames, träges Lächeln breitet sich auf seinem Gesicht aus und er sagt: „Zieh dich aus.“ "Das hört sich nach einer guten Idee an." Ich antworte und drehe mich um, um zu gehen, nach oben zu gehen und mich umzuziehen. Aber er packt mich um die Taille und zieht mich zurück. "Nein. Zieh dich hier aus - jetzt!".

„Was?! Bist du verrückt! Die Nachbarn können durch die Terrassentüren sehen – du weißt schon, diese Türen hier. Die weit offen!“. Er senkt seinen Mund zu meinem Ohr, immer noch grinsend und sagt: „Lass sie. Lass sie sehen, wie heiß du bist.

Er bewegt sich weg und dann sehe ich den Ausdruck in seinen Augen – und ich bin verloren. Dunkelblaue Augen, in denen ich schwimmen könnte – böse, böse Augen. Seine Lippen kräuseln sich und er grinst, als er mit seinen Fingern durch mein Haar fährt und mich zu sich zieht.

Er küsst mich hektisch, seine Zunge tastet meinen Mund ab. Dann zieht er sich scharf zurück und reißt meine Bluse auf. Ich schnappe nach Luft, als ich dort stehen gelassen werde – Kleidung zerrissen, heiß und atemlos.

Ich spüre, wie mein Herz schlägt, als ich ihn ansehe. „Also gut! Du willst, dass ich mich ausziehe, oder?“ Ich ziehe schnell die Überreste meiner Bluse aus und werfe sie wütend quer durch den Raum auf ihn. Meine Brüste heben sich in einer Kombination aus Wut und leidenschaftlicher Erregung. Ich öffne meinen Rock und lasse ihn auf den Boden fallen.

Ich steige aus und trete es weg. Nur mit Unterwäsche und High Heels stehe ich da und starre Richard an. Ich kann fühlen, wie erregt ich bin. Und er steht einfach nur da – sieht mich an und grinst. "Lass deine Fersen an!".

Langsam löse ich meinen BH und ziehe die Träger über meine Schultern. Ich sehe ihn finster an, während ich es ihm zuwerfe. Er fängt es auf und wirbelt es wie einen Preis um seinen Kopf. Meine Daumen greifen in meine Unterhose und rollen sie langsam über meine Schenkel, bis sie tief genug sind, um auf den Boden zu fallen. Wir starren uns nur an.

Starr, wütend und so erregt. Er treibt mich in den Wahnsinn, dieser Mann! Ich stehe da - splitternackt in meiner Küche. Und er sieht mich nur an – grinst und leckt sich die Lippen. "Na?! Willst du mich ficken - oder einfach nur die Aussicht bewundern?".

Er geht auf mich zu und küsst mich, ohne meinen Körper zu berühren. Ich lehne mich an ihn, aber er zieht sich zurück und geht weg. "Auf dem Tisch sitzen." Sagt er, als er nach etwas außerhalb meiner Augenlinie greift.

"Ich habe eine Überraschung für dich." Als er sich umdreht und auf mich zukommt, kann ich sehen, was es ist. "Oh mein Gott! Es ist Eis!" Ich kreische vor Freude und klatsche in die Hände wie ein kleines Kind. "Darauf habe ich mich schon den ganzen Nachmittag gefreut." sagt er lachend. Er greift hinein, nimmt eine Handvoll und schleudert sie auf meine Brüste. Ich schreie überrascht auf, als mich die Kälte überkommt.

Sofort werden meine Nippel hart und meine Brüste munter. Kaltes, cremiges Eis läuft zwischen meinen Brüsten herunter und ich senke einen Finger, um etwas aufzuschöpfen. Ich nehme meinen Finger in meinen Mund und lecke ihn langsam ab, während ich seinem Blick standhalte.

Ich massiere es langsam in meine Brüste und konzentriere mich darauf, die Brustwarzen zu zwicken, während es weiter meinen Bauch hinuntertropft. Seine Zunge schiebt meine Finger aus dem Weg, während er saugt und nippt. Seine Hände streicheln beide Brüste, während sein Mund und seine Zunge zwischen ihnen hin und her flitzen. Ich kann ihn leise stöhnen hören, während er sie saugt und sauber leckt.

Oh, es fühlt sich so gut an. Die Kälte des Eises wärmte sich mit seinen Küssen und Lutschen. Er schnappt sich eine weitere Schaufel und verteilt sie über beide Brüste, massiert intensiv, bevor er sein wundervolles Lecken wieder aufnimmt. "Oh… das ist sooooo gut!" Ich stöhne, als er mich fachmännisch leckt und lutscht. Das Eis schmilzt meinen Bauch hinunter und beginnt zwischen meinen Beinen zu tropfen.

Und das ist noch nicht alles, was da unten tropft. Ich bin so heiß und erregt, dass ich spüren kann, wie die Hitze in mir aufsteigt. Ich kann fühlen, wie ich nass werde und ich will seine Zunge so sehr auf mir haben. Er senkt seine Hand und tastet an meinen Falten entlang, spürt, wie heiß ich bin. „Oh ja… bitte…“, murmle ich, als er langsam mit einem Finger über mich streicht.

Er zieht sich zurück und geht weg und für eine Sekunde weiß ich nicht, was los ist. Dann schnappt er sich einen Stuhl und sagt: „Ich esse gern im Sitzen.“ und er setzt sich zwischen meine beine. Er beginnt bei meinen Knien, spreizt meine Beine und pflanzt kleine Küsse bis hinauf zu meiner Muschi. Er bleibt stehen und sieht mich an. "Immer noch heiß?" er fragt.

"So heiß… so heiß…", weine ich. Ich brauche ihn, um mich zu essen, mich zu lecken, mich zum Orgasmus zu bringen. Ich will kommen, also lasse ich meine Hand sinken, aber er schlägt sie weg. "Oh nein, tust du nicht! Vielleicht brauchst du ein wenig Abkühlung." und damit nimmt er noch eine kugel eis und schmiert sie auf meine heiße muschi.

Ich quietsche, als die Kälte auf mein geschwollenes Fleisch trifft. Ich habe noch nie so etwas gefühlt. Fast schmerzhaft. Er reibt es ein paar Sekunden lang ein, schaut mich dann an und sagt: "Zeit zum Essen, denke ich".

Seine Zunge leckt die ganze Zeit, von meinem Arsch bis zu meiner Klitoris. Knabbern, Lecken, Saugen. Ich kann ihn schlürfen hören, aber ich weiß nicht, ob es das Eis oder meine Säfte ist. Die Kälte lässt langsam nach, während er mich aufwärmt. Er küsst meinen Eingang mit der gleichen Inbrunst, wie er meinen Mund küsst, und es treibt mich in den Wahnsinn.

Ich lege mich auf den Tisch zurück - ein menschliches Dessert. Heiß und kalt und cremig. Seine Hände halten meine Beine breit, während er isst und isst. Ich keuche und keuche - ich bin so nah, so nah. Ich fahre mit meinen Fingern durch sein Haar und drücke ihn an mich.

Inzwischen bin ich so verloren, so verlassen, dass es mir egal ist, ob die ganze Straße sieht, was passiert. Mehr Eiscreme trifft mich und es bringt mich höher und höher, näher an das ultimative Ziel. Oh, es ist so gut. Die weichen, cremigen Flüssigkeiten tropfen meine Schenkel hinunter und auf den Boden. Richard ist wirklich gut mit seinem Mund, aber selbst er kann nicht mithalten.

Er bricht für eine Sekunde ab und holt Luft. "Unartiges, heißes, cremiges Mädchen!" er knurrt mich an und nimmt sein Festmahl wieder auf. Seine Zunge drückt etwas von der Eiscreme in mein Loch und ich wölbe meinen Rücken, als es meinen G-Punkt trifft. Es ist pure Glückseligkeit.

"Ich kann nicht… die Klitoris ist zu kalt…", weine ich, als mein Verlangen nach einem Höhepunkt unangenehm wird. "Ich werde dich aufwärmen." sagt er, aber stattdessen packt er etwas mehr und drückt es direkt auf meinen Kitzler. Ich schreie vor Schock auf und fange an zu zittern und zu zittern.

Aber es dauert nur ein paar Sekunden, bis er seinen Mund über meinen zuckenden Kitzler legt und daran saugt. Sein ganzer Mund bedeckt es und wärmt es auf. Saugen und küssen, was die unglaublichste Kombination von Empfindungen auslöst.

Heiße und kalte Krämpfe durchziehen mich, als seine Zunge über meine Klitoris schnippt. Seine Finger tasten hinein, während er meinen Kitzler leckt und saugt, bis ich da bin. "OOOOOOHHHHHH!" Ich schreie auf, als ich einen allmächtigen Orgasmus erreiche.

Er muss mich festhalten, während ich mich wie ein wildes Tier winde und bocke. Ich kann immer noch die Kälte spüren, aber die Hitze übernimmt, als mich ein Orgasmus nach dem anderen erschüttert. Ich kann fühlen, wie meine Fotze seine Finger ergreift, während die Säfte aus mir herausfließen und seine Hand benetzen.

Meine Oberschenkel prallen gegen ihn, als ich jeglichen Bezug zur Realität verliere. Er leckt und küsst mich weiter, wird weicher und bringt mich wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. "Mmmmm. Lecker." er sagt. Ich kann nicht antworten - Verdammt, ich kann kaum atmen! "Jetzt - es ist Zeit für Sekunden.

Und ich denke, Ihre Kerntemperatur muss erhöht werden.". „Huh? Was …“, ist alles, was ich sagen kann, bevor ich spüre, wie er hineindrängt. Den ganzen Weg. "Oh….

mein…. Gott…" Ich kann nicht glauben, was dieser Mann mit meinem Körper macht. Nehmen Sie es und machen Sie es sich zu eigen. Sehr langsam beginnt er einen Rhythmus – zieht fast ganz heraus und taucht dann wieder in voller Länge ein. „Augen auf“, sagt er.

Dabei sehe ich ihn dort stehen und auf mich herablächeln. Seine Hände greifen nach meinen Beinen, während er immer wieder in mich eindringt. Er gleitet leicht - meine Flüssigkeiten und das Eis müssen eine schöne, sympathische Mischung ergeben. Aus dem Augenwinkel sehe ich die Wanne neben mir.

Ich greife schnell hinein und hebe auf, was übrig ist und werfe es auf ihn. Ich lache, als es das Bullseye trifft, die Basis seines Bauches und dann fällt, um seinen Schwanz und seine Eier zu bedecken. „Jetzt – wärme mich wirklich auf. Ich knurre ihn an, als er bei Kälte nach Luft schnappt.

Und das tut er! Er sagt kein Wort. Nur Ficken und Ficken, Grunzen und Knurren. Ich beobachte, wie sein Schwanz immer wieder tief in mich eintaucht. Seine Eier treffen meinen Arsch, als er knallt, als würde sein Leben davon abhängen. Ich spüre den Knoten tief in meiner Magengrube, als sich ein weiterer Orgasmus aufbaut.

Seine Stöße werden kürzer und schneller, während er sich dem Orgasmus nähert und seine Augen fest geschlossen sind. "Oh…. ja…. oh….

fuck yeah…", schreit er, während er ein wildes Stampfen fortsetzt. Ich möchte nie, dass das endet, aber ich spüre, wie sich mein Orgasmus nähert. Meine Oberschenkel spannen sich an, als ich den Höhepunkt erreiche, und als ich meinen Rücken durchbiege, bringt ein letztes tiefes Eintauchen auch seine Erlösung. Wir schreien beide auf, keuchen angesichts der Kraft der Pulsationen, die durch unsere beiden Körper reißen.

Ich kann spüren, wie meine Muskeln seinen Schwanz greifen und ihn fest in mir halten. Seine Krämpfe vibrieren an den Wänden entlang und hinunter zu meinem Eingang. Ich kann spüren, wie sein Sperma in mich strömt, während sich sein Körper anspannt. "Oh mein Gott!" Richard schnappt nach Luft, als er auf seinen Stuhl zurückfällt.

"Heilige Scheiße!". Meine Beine sind wackelig und ich zittere wie Espenlaub, als ich vom Tisch rutsche. Ich sinke zu Boden, zwischen seine Beine und nehme seinen Schwanz in meinen Mund. Er seufzt, als ich sanft das Sperma sauge, das aus seiner weich werdenden Länge sickert. Ich stöhne, als ich ihn von unseren kombinierten Säften sauber lecke.

Salzig, sauer – und das Eis. Seine Hände ruhen auf meinem Kopf, als ich aufhöre zu lecken, ihn aber drinnen behalte. Irgendwann stehe ich auf und setze mich dann auf sein Knie. Er schlingt seine Arme um mich, während wir an unserem Esstisch sitzen – mit voller Sicht auf die Terrassentüren! Nach einer Weile sehen wir uns an.

Er trägt ein T-Shirt mit Jeans um seine Knöchel und ich trage nichts als ein großes breites Lächeln. Er lacht und sagt „Ja – du bist auf jeden Fall heiß! Wie für Eis gemacht, würde ich sagen.“ Ich lache und sehe in diese Augen. "Mmmm. Du bist ein sehr schlechter Mann.

Aber dafür liebe ich dich."…

Ähnliche Geschichten

Es ist nur ein Spiel

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★

Mark startet und Online-Spiel von Scrabble....…

🕑 7 Protokoll Fickgeschichten

Es ist nur ein Spiel Mark kommt von der Arbeit nach Hause und wirft seine Aktentasche auf die Couch. Er meldet sich an und überprüft seine E-Mails. Nichts Wichtiges. Nichts, was nicht warten kann.…

fortsetzen Fickgeschichten Sexgeschichte ⇨

Badezeitbesuch

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★

Ein Fantasy-Brief über einen Liebhaber in der Badewanne.…

🕑 8 Protokoll Fickgeschichten

Ich wache auf und denke an dich. Ich hatte einen erstaunlichen Traum. Muss zugeben, es hat mich unglaublich geil gemacht. Ich nehme an, du bist noch im Bett, aber ich schreibe dir trotzdem, um zu…

fortsetzen Fickgeschichten Sexgeschichte ⇨

Während du geschlafen hast

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★
🕑 8 Protokoll Fickgeschichten

Während du geschlafen hast, habe ich an dich gedacht. Ich dachte, wie schön es wäre, mit dir ins Bett zu kriechen. Sich zusammenrollen und in deinen Armen liegen. Dort aufzuwachen, mit dem Rücken…

fortsetzen Fickgeschichten Sexgeschichte ⇨

Sexgeschichte Kategorien

Chat