Papas bester Freund 2

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★

Wenn sie sagen, dass Make-up-Sex das Beste ist, haben sie so recht.…

🕑 9 Protokoll Fickgeschichten

Als ich am nächsten Morgen aufwachte, dachte ich nur daran, habe ich geträumt, was in der Nacht zuvor zwischen mir und Mike passiert ist? Absolut nicht möglich. Ich stand auf, zog mich an und da wurde mir klar, dass es kein Traum war. Mein ganzer Körper tat weh. "Guten Morgen Mama!" Sagte ich als ich in die Küche ging. "Guten Morgen Süße", antwortete sie.

"Wo sind Papa und Mike?" Ich fragte aus dem Fenster nach Papas Truck. "Sie sind vor ungefähr zwei Stunden zur Arbeit gegangen. Warum?" Sie hat geantwortet. "Ah, kein Grund, ich bin nur gewandert", sagte ich, als ich anfing, Mikes Zelle zu schreiben. Warum hatte er mich nicht verabschiedet? Ich habe mehrmals am Tag versucht, Mike eine SMS zu schreiben und ihn anzurufen, aber nur um keine Antwort zu erhalten.

Ignorierte er mich? Meinte er es wirklich so, als er mir sagte, dass er mich liebte, oder war es nur eine Lüge? Zu diesem Zeitpunkt war ich mir ehrlich gesagt nicht sicher, was ich denken sollte. Ein paar Tage vergehen und immer noch kein Wort. Ich war so verwirrt. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich endlich genug. Ich musste wissen, warum er mich mied.

"Mom, ich gehe in die Stadt", sagte ich, als ich meine Schlüssel vom Tisch nahm und zur Tür hinausging. "Nun, OK, denke ich. Halte dich bitte aus Ärger heraus", antwortete sie. "Mach dir keine Sorgen, Mama, das werde ich", schrie ich und sprang in meinen Ford Explorer, der das Radio ankurbelte.

Ich habe ihr absichtlich nicht gesagt, wohin ich gehe. Wenn ich erwähnt hätte, dass ich zu Mike ausgehen würde, hätte sie buchstäblich eine Kuh gehabt. Mike lebte in einem rauen Teil der Stadt, der für die meisten Polizistenanrufe in unserer kleinen Stadt bekannt war. Sie versuchten mich so oft wie möglich von dort fernzuhalten.

Ich brauchte weniger als zehn Minuten, um in die Stadt zu kommen. Dann nur noch ein paar Sekunden, um von dort zu Mikes Straße zu gelangen. Ich drehte die Stereoanlage auf, da ich immer Godsmacks Weinen wie eine Schlampe dröhnte.

Als ich vorfuhr, stand Mike in seinem Vorgarten in einem ziemlich hitzigen Gespräch mit einem Mädchen. Und mit erhitzt meine ich das nicht gut. Ich denke, es war einer seiner Ex. Als ich den Truck in den Park stelle und den Motor abstelle, schießt sie einen Blick in die Hölle und schaut in meine Richtung.

"Wer zum Teufel ist sie Mike?" Ich hörte die Frau schreien, als ich aus dem Truck stieg. "Ich glaube nicht wirklich, dass es dich etwas angeht, wer ich bin", antwortete ich und ging auf die beiden zu, die ein paar Meter vor Mike stehen blieben. "Krystal, was machst du hier?" Fragte Mike mit einem flehenden Gesichtsausdruck, als wollte er mir sagen, dass ich keinen noch größeren Streit verursachen soll.

"Sie haben meine Anrufe oder meinen Text nicht beantwortet, und ich wollte ehrlich gesagt nur wissen, was los ist." "Er war zu beschäftigt damit, mir zu gefallen", erwiderte sie lächelnd. "Ja, Schatz, das bezweifle ich sehr", antwortete ich, aber tief im Inneren fragte ich mich, ob das, was sie sagte, wahr sein könnte. Ich denke, Mike wurde klar, was ich dachte und es spiegelte sich in seiner nächsten Antwort wider. "Jaz, du musst gehen.

Ich habe dir gesagt, als wir uns getrennt haben, dass wir fertig sind, und ich habe es so gemeint. Ich möchte nichts anderes mit dir zu tun haben. Gib es auf und hör auf zu versuchen, mich zurückzugewinnen. Du bringst dich dazu zu schauen wie ein Idiot." "Ist sie der Grund, warum du mich verlassen hast, Mike? Hast du mich wirklich für diese Schlampe verlassen?" Schrie sie und sah mich den ganzen Satz an.

"Weißt du was, du dummer Arschtrampel, vielleicht hat er es getan, aber du kennst mich nicht einmal, also musst du deine Falle geschlossen halten, bevor sie dich in eine Welt voller Schwierigkeiten bringt. Jetzt hat er dir gesagt, du sollst gehen Also, verdammt noch mal aus seinem Garten. " Ich antwortete und versuchte, meine Stimme leise zu halten, um die Aufmerksamkeit der Nachbarn nicht auf sich zu ziehen.

Es war allerdings schwer. Ich war extrem verärgert und sauer. Sie starrte mich nur an, als wüsste sie nicht, was sie sagen sollte.

Dann wandte sie sich an Mike. "Nun Mike, wenn du müde von kleinen Mädchen bist und willst, dass eine echte Frau mich anruft", dann stieg sie in ihr Auto und ging. Mike ging auf mich zu und versuchte mich zu umarmen, aber ich trat ein paar Schritte zurück. "Was kann ich nicht umarmen?" Er fragte: "Ich kenne Mike nicht. Kannst du ein Telefon beantworten?" Ich habe versucht, so kalt wie möglich zu klingen.

Sein Kopf senkte sich vor Scham. Ich war so sauer auf ihn, aber andererseits war etwas in mir, das das Ganze vergessen und sein Gehirn rausficken wollte. Ich war so verwirrt von meinen eigenen Gefühlen. Warum hatte dieser Mann so viel Macht über mich? "Krystal, es tut mir leid. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was ich sagen soll, um das zu beheben.

Ich denke, die einzige Erklärung, die ich habe, ist, dass ich Angst hatte." "Angst vor was Mike?" Ich fragte ein wenig geschockt. "Angst davor, wie ich mich fühle. Krystal, ich habe noch nie so über jemanden gefühlt.

Jede Minute seit dieser Nacht bist du alles, woran ich denken kann. In der Vergangenheit konnte ich es mir ansehen. Jetzt, wo ich es physisch habe." Ich war bei dir, ich kann sie nicht länger zurückhalten. Und ich glaube, ich habe auch Angst davor, dass dein Vater es herausfindet. Er würde mich buchstäblich töten ", antwortete er und sah mich langsam an, als suchte er nach einer Vorstellung davon, was ich war Denken.

Ich wusste ehrlich gesagt nicht, was ich sagen sollte. Mir fehlten die Worte. Ich hatte absolut nichts. "Mike… ich." Ich hatte keine Zeit, mir etwas auszudenken. Er packte mich schnell an der Taille und zog mich zu sich.

Er schloss seine Lippen mit meinen für den leidenschaftlichsten Kuss, den ich je erlebt hatte. Zu diesem Zeitpunkt gab es keine Gedanken mehr, sauer auf ihn zu sein. "Beeindruckend!" Ich sagte schwer atmend, als er sich endlich aus dem Kuss zurückzog. Er sah nur und lächelte und hielt mich immer noch an der Taille. Er nahm meine Hand und führte mich ins Haus.

Wir setzten uns auf die Couch und Mike schaltete den Fernseher ein, lehnte sich zurück und hielt mich an sich, küsste mich alle paar Minuten auf den Kopf. Es war ehrlich gesagt ziemlich süß. "Mike, ich möchte etwas für dich tun", sagte ich und sah in seine schönen blauen Augen. "Alles was du willst, Baby", antwortete er. Ich setzte mich neben ihm auf die Knie und fing an, seine Hose mit einem UN-Reißverschluss zu schließen.

Ich zog seinen Schwanz heraus und nahm ihn in meinen Mund. Ich spürte, wie er tief Luft holte und stöhnte, als ich anfing, es langsam in meinen Mund hinein und aus ihm heraus zu bewegen, dann aber etwas schneller wurde. "Scheiße, das fühlt sich so gut an, Baby!" sagte er durch raues Atmen.

Ich hatte lange Zeit niemandem einen Blowjob gegeben, deshalb fühlte ich mich gut, dass ich immer noch wusste, wie ich einem Mann mit meinem Mund gefallen sollte. Mit seinem Schwanz im Mund brauchte ich meine eigene Erleichterung. Ich griff mit meiner Hand nach unten, schob sie in meine Shorts und rieb langsam meine Finger hin und her an meiner wartenden Knospe. Nach nur wenigen Minuten konnte ich seinen bevorstehenden Orgasmus in seinem zuckenden Schwanz spüren. Ich höre abrupt auf.

"Noch nicht! Ich möchte, dass du in mich kommst. Fick mich, Mike! Zeig mir, wie sehr du mich willst." Er sprang schnell auf und ließ seine Hose auf den Boden fallen. Ich stand auf, um mich neu zu positionieren, und Mike schob mich zurück auf die Couch und kletterte auf mich, sobald ich auf die Kissen schlug. Er hätte fast meine Shorts und mein Höschen heruntergerissen, aber es war etwas einfacher, mein Tanktop auszuziehen.

Ich konnte fühlen, wie seine Härte gegen meine Öffnung drückte und mich streckte, um ihn zu akzeptieren. Es fühlte sich gut an, aber es tat gleichzeitig weh, weil ich immer noch wund war. Ich konnte nur daran denken, dass er zwischen meinen Beinen war und sich auf mich niederließ.

Ich konnte fühlen, wie sein Schwanz mich bei jedem Versuch, sich hin und her zu bewegen, dehnte und mit jeder Vorwärtsbewegung tiefer ging. Als er sicher war, dass es den ganzen Weg gehen würde, rammte er mich so fest er konnte. Ich schrie so laut, dass ich wusste, dass die Nachbarn es gehört haben mussten, aber es war mir egal. Er fühlte sich so gut in mir. Mike begann immer und immer wieder heftig gegen mich zu hämmern, immer härter.

Je härter er stieß, desto lauter schrie ich vor Vergnügen. Ich zwang meine Augen auf, zu ihm aufzuschauen und alles, was ich in seinen Augen sah, war eine Mischung aus Liebe und animalischer Lust. Es hat mich nur noch mehr angemacht.

Ich habe meinen Orgasmus nicht einmal gespürt, bevor er meinen Körper durchbohrte. Ich schrie und verwüstete mich, als mein Geist meinen Körper über den Rand der Realität schickte. "Heilige Scheiße! Oh Gott Mike, es fühlt sich so verdammt gut an.

Bitte hör nicht auf", schrie ich. Mike lächelte auf mich herab und fuhr mit seinem verheerenden Tempo fort, bis er beim kommenden Orgasmus anfing, mit seinem eigenen zu zittern. Ich bohrte meine Nägel in seinen Rücken, als er seine Ladung in mich verschüttete.

Er kam so oft, dass ich spüren konnte, wie es um seinen Schwanz sickerte, sich mit meinen eigenen Säften vermischte und auf die Couch rannte, als er gegen mich fiel. Er verlangsamte sein Tempo und hielt erst an, als er sicher war, dass er seine gesamte Ladung in mich geleert hatte. Wir lagen eine Weile da und hielten uns nur fest, während wir uns die Zeit nahmen, wieder zu Atem zu kommen.

Als ich sprechen konnte, stellte ich ihm die eine Frage, die ich ihm stellen wollte, seit ich dort ankam. "Mike, hast du es wirklich so gemeint, als du gesagt hast, du liebst mich?" Er hob mein Gesicht, um ihn anzusehen, bevor er antwortete: "Mehr als alles andere. Ich möchte mit dir zusammen sein, Krystal.

Mehr als nur körperlich. Ich möchte dich eines Tages als meine Frau und die Mutter meiner Kinder haben, wenn du mich haben willst. Ich liebe dich wirklich. "Bevor ich antworten konnte, klopfte es an der Tür.„ Mach die Tür auf, Mike! "Wir sehen uns beide nur mit höllisch verängstigten Blicken auf unseren Gesichtern an………. ………..Fortgesetzt werden..

Ähnliche Geschichten

Frohes Neues Jahr 1976

Erotische Geschichte von anonym
★★★★
🕑 17 Protokoll Fickgeschichten

Jill ging durch die Eingangstür der mit Schnee bedeckten Bluebird Bar. Sie bekam ein schelmisches Grinsen im Gesicht, als sie mich sah. Sie ging zu meiner Station und stellte ihre große…

fortsetzen Fickgeschichten Sexgeschichte ⇨

Sechs Jahre später

Erotische Geschichte von anonym
★★★★

Die alten Freunde Lily und Dylan treffen sich zum ersten Mal seit sechs Jahren…

🕑 19 Protokoll Fickgeschichten

Ich bin seit ein paar Jahren in London. Als ich aus meiner kleinen Stadt fliehen wollte, nahm ich alle meine Ersparnisse und fand mich bald als freiberuflicher Stylist wieder. Ich wohne in einem…

fortsetzen Fickgeschichten Sexgeschichte ⇨

Der Rätsel Fick

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★

Ein Paar spielt ein Sexspiel mit dem Freund ihres Vaters.…

🕑 11 Protokoll Fickgeschichten

Meine Frau Jane hat den stärksten Sexualtrieb aller Frauen, die ich je gekannt habe. Es ist eine gute Sache, dass ich sie gerne von einer Vielzahl von Männern gefickt sehe, denn selbst wenn ich…

fortsetzen Fickgeschichten Sexgeschichte ⇨

Sexgeschichte Kategorien

Chat