Sleepover meiner Tochter 1 (Freitagnacht)

Erotische Geschichte von anonym
★★★★
🕑 9 Protokoll Fickgeschichten

John nahm zwei Aspirin in den Mund, gefolgt von einem Glas Wasser, um seine pochenden Kopfschmerzen zu lindern, die durch die dröhnende Musik aus der zweiten Tür rechts oben, dem Zimmer seiner 18-jährigen Tochter, verursacht wurden. Er brach in seinem Ledersessel zusammen und starrte auf den Computermonitor. Das Licht des Bildschirms verstärkte nur seine Kopfschmerzen, aber er hatte viel zu tun. Er hatte ein großes Projekt, das am Montagmorgen fällig war, und obwohl er einen Monat Zeit hatte, daran zu arbeiten, zögerte er bis zum Wochenende davor. Zufällig vergaß er, dass er Stacy versprochen hatte, dass sie dieses Wochenende ihre Party feiern könnte.

Nur sein Glück, dachte er. Er wollte Stacy bitten, ihre Party zu verschieben, aber er konnte nicht so egoistisch sein. Seine Tochter brauchte diese Party, und das wusste er. Seine Augen wandten sich dem gerahmten Bild von ihm, Stacy und seiner Exfrau zu.

Carol, seine Ex und Stacys Mutter, haben sie vor drei Jahren abrupt verlassen, um mit einer anderen Frau zusammen zu sein. Verlegen über die Handlungen ihrer Mutter zog sich Stacy von allen zurück und weinte sich die meisten Nächte in den Schlaf. Um seiner verachteten Tochter zu helfen, schickte John Stacy in eine Therapie. Allmählich begann Stacy aus ihrer Depression aufzutauchen.

Ihr Therapeut schlug vor, dass sie als ersten Schritt eine Party veranstalten würde, um wieder mit Gleichaltrigen zusammenzusein. Er konnte sie also nicht bitten, ihre Party abzusagen, weil er an einem Wochenende einen Monat Arbeit zu erledigen hatte. Es war seine eigene Schuld. Johns Finger begannen die Tastatur zu streifen, gerade als er ein Glas zerspringen hörte. Er verließ sein Arbeitszimmer und ging in die Küche.

„Entschuldigung, Mr. Langham, ich bin so ungeschickt“, sagte eine der Freundinnen seiner Tochter, während sie über dem zerbrochenen Glas stand. „Ist schon okay, Justine. Du kannst wieder nach oben gehen; ich werde das aufräumen“, seufzte John, während er nach dem Besen suchte. Das hyperaktive Mädchen stürzte gerade aus der Küche, als ein anderes eintrat.

"Hallo, Herr Langham." John spähte über seine Schulter und sah das lächelnde Gesicht eines unbekannten Gesichts. Er war von ihrer Schönheit so abgelenkt, dass er fast den Besen fallen ließ. Ihre schlanke und geschwungene Gestalt lehnte sich gegen die Granitinsel. Seine Augen verloren sich auf dem Meer in ihren bläulich-grünen Augen unter ihren perfekt geschwungenen Augenbrauen. Sie trug ihr welliges blondes Haar bis zu ihren frechen C-Körbchen.

Sie fuhr sich mit den manikürten Fingern durch ihr Haar und strich es aus ihrem schönen Gesicht, wobei sie ihre makellose Vanillehaut entblößte. Mit einem Bein über dem anderen trug sie einen plissierten Minirock, der ihre haarlosen Beine kaum bedeckte, und eine tief ausgeschnittene weiße Bluse, die ein kleines Dekolleté zeigte. John schloss seine Augen und realisierte, dass er nicht an die Schönheit dieses jungen Mädchens denken konnte. „Hi“, antwortete er nervös. "Ich habe dich noch nie getroffen." „Ich bin Carmyn Delite“, stellte sie sich vor und reichte ihm ihre Hand, um sie freundlich zu schütteln.

Er lachte, "Carmyn Delite? Du klingst wie eine Eiscreme oder ein besonderes Dessert in einem teuren Restaurant." John erkannte, was er zu dem jungen Mädchen gesagt hatte und wollte sich selbst eine Ohrfeige geben. Aber er fühlte sich ein wenig besser, als er sie bemerkte. b. Er beschloss, das Glas vom Boden zu säubern und in sein Arbeitszimmer zurückzukehren, bevor er noch etwas Dummes sagte.

Carmyns Absätze klickten auf dem Fliesenboden, als sie zum Kühlschrank schwankte. Sie öffnete es und bückte sich, um etwas von unten herauszuholen. Johns Augen klebten an dem Anblick unter ihrem Rock. Ihr Arsch war freigelegt, nur wenige Zentimeter von seinem Gesicht entfernt. Sie trug einen rosa Tanga, der zwischen ihren festen Vanillebacken verlief.

Er wandte seinen Blick auf den Boden, als sie sich umdrehte. Seine Handflächen begannen zu schwitzen, als sein Herzschlag schneller wurde. "Mr. Langham, meine Nägel sind nass. Wollen Sie meine Banane für mich schälen?" fragte sie mit der süßesten Stimme.

Ohne zu zögern nahm John die Frucht, schälte sie und reichte sie Carmyn. Anstatt ihm die Banane aus der Hand zu nehmen, senkte sich Carmyns Kopf auf die Frucht, während ihre glänzenden Lippen nach unten fielen. Dann ließ sie die Banane aus ihrem Mund, ohne einen Bissen davon zu nehmen.

Sie streckte ihre Zunge aus, zeigte einen Zungenring und fuhr damit über die Spitze der Banane. John ließ die Früchte auf den Boden fallen und zog sich in die Privatsphäre seines Arbeitszimmers zurück. Als er allein war, ließ er sich auf seinen Stuhl fallen, öffnete seine Khakihose und zog seinen erigierten Penis heraus. Er konnte nicht glauben, was gerade in der Küche passierte. Seine Hände zitterten, als er langsam seinen pulsierenden Schwanz zwischen Daumen und Fingern streichelte.

Er schloss die Augen und ließ Carmyns Lippen auf der Banane ruhen, nur dass es diesmal keine Banane war, die sie leckte. Er spuckte auf seinen Schwanz, um Feuchtigkeit zu bekommen, damit seine Finger ihn mehr streicheln konnten. Seine Gedanken waren wieder bei Carmyns langen, gebräunten Beinen. Seine Hand beschleunigte seine Männlichkeit. "Vati?" Stacy rief ihn von der anderen Seite der Holztür an.

Gut, dass er es verschlossen hat, dachte er, als seine Erektion durch die Stimme seiner Tochter nachließ. Er zog den Reißverschluss seiner Hose wieder hoch und versuchte, sich normal zu verhalten, als er Stacy, die die Stirn runzelte, die Tür öffnete. Sein Verstand nahm sofort an, dass Carmyn Stacy erzählt hatte, dass ihr gruseliger alter Vater mit ihr flirtete. "Was ist los?" erkundigte er sich nervös. „Du hättest den Pool reinigen sollen“, sagte sie mit zusammengebissenen Zähnen.

„Ohhh“, erinnerte er sich. "Es tut mir leid, Liebes, ich habe es vergessen." "Papa!" sie jammerte. „Ich weiß, es tut mir so leid“, versicherte er.

"Ich werde morgen früh als Erstes dazukommen und ihr könnt morgen Abend alle reinkommen." "Aber sie wollten heute Nacht rein!" "Schatz, ich habe heute Abend viel zu tun. Es tut mir leid. Aber ich verspreche, dass ich früh morgens dazu komme." Sie verdrehte die Augen und stampfte davon. Hinter ihr standen ihre Gäste mit enttäuschenden Gesichtern.

Sie folgten Stacy die Treppe hinauf, alle außer Carmyn, die in ein Strandtuch gewickelt war. „Also trage ich meinen Bikini umsonst“, schmollte sie und begann dann den anderen nach oben zu folgen. John schloss die Tür zu seinem Arbeitszimmer und verfluchte sich selbst.

Hätte er den Pool geputzt, wie er es versprochen hatte, hätte er Carmyn zusehen können, wie sie in einem Zweiteiler herumtänzelte, die Haut glitzerte im Wasser, die Brüste klirrten… Gedanken an sie. Er sah auf die Beule in seiner Hose hinunter. Er konnte nicht aufhören. … Es war Viertel nach 2 Uhr morgens, als sich die Mädchen für die Nacht niederließen. John saß noch immer in seinem Arbeitszimmer, lehnte sich in seinem bequemen Ledersessel zurück und versuchte immer noch zu arbeiten.

Aber die Tabelle war immer noch leer, da John ständig seinen Internetbrowser öffnete und sich Pornos ansah und sie dann wieder schloss und so tat, als würde er etwas Arbeit erledigen. Augenblicke später war er wieder auf Websites mit X-Rating und sah sich Filme für Erwachsene an und ersetzte den männlichen Star durch sich selbst und den weiblichen Star durch die leckere Carmyn Delite. Es gab einen Schlag. Er stand von seinem Stuhl auf, um sich um den Lärm zu kümmern. Es war niemand anderes als Carmyn, die sich vornübergebeugt und den Inhalt des Kühlschranks beäugte.

Er liebte diese Position so sehr. Jetzt trug sie ihre Nachtkleidung. Eine hellrosa Shorts mit der Aufschrift "Hello Kitty" auf der Rückseite und einem dünnen passenden Oberteil. John versuchte, sich aus der Küche zu befreien, bevor sie ihn sah, aber es war zu spät. „Hallo Mr.

Langham, es tut mir leid, wenn ich Sie geweckt habe“, sagte sie und drehte sich zu ihm um. John versuchte, seinen Blick auf ihr Gesicht zu richten, aber er konnte ihr entblößtes Dekolleté nicht ignorieren. „Ich war schon wach“, gab er zu. "Habe gerade ein Geräusch gehört und wollte sichergehen, dass alles in Ordnung ist." Sie begann an ihrem Drink zu nippen, aber etwas tropfte auf ihr Oberteil.

„Verdammt“, murmelte sie und entschuldigte sich dann dafür, dass sie vor ihm geflucht hatte. Ohne zu zögern oder schüchtern zog sie ihr Oberteil über den Kopf. Ein attraktiver junger Blonder stand oben ohne mitten auf seinem Küchenboden. John dachte, er würde träumen, als er ihre C-Körbchen in einem schwarzen Spitzen-BH mit rosa Punkten sah.

Da er wusste, dass es falsch von ihm war, sie weiterhin anzusehen, flehte ihn eine Seite seines Verstandes an zu gehen, während die andere ihn verlangte zu bleiben. Das Innenleben seiner Zwillinge war immer ein mentaler Kampf. Seine Füße wollten sich nicht bewegen. Seine Augen wollten ihren Körper nicht verlassen. „Ich muss ein anderes Oberteil finden“, sagte sie laut.

"Gute Nacht, Mr. Langham." Sie ging an ihm vorbei, ihr Erdbeerduft stieg ihm in die Nase. John sprintete nach oben zur ersten Tür rechts, seinem Schlafzimmer. Er bewegte sich so schnell, dass er niemanden in seinem Zimmer bemerkt hatte. Er ging direkt zu seinem privaten Bad und drehte seine Dusche auf.

Während er das Wasser erhitzen ließ, ging er zurück in sein Schlafzimmer und machte seine Lampe an. Er schnappte nach Luft, als er jemanden in seinem Bett bemerkte. "Was machst du in meinem Schlafzimmer?" Ihre Augen öffneten sich.

„Entschuldigung, Mr. Langham.“ Carmyn lächelte ein teuflisches Grinsen. „Ich kann in Stacys Zimmer nicht schlafen. Justine schnarcht so laut.

„Gästezimmer ist die dritte Tür rechts, neben Stacys Zimmer“, wies er ihn an. „Oh, ich bin so schläfrig“, gähnte sie, „ich dachte, das wäre es.“ Sie kroch aus seinem Kingsize-Bett. Sie ging langsam zur Tür.

Aus seinem peripheren Blickfeld bemerkte er vier chinesische Symbole, die auf ihren Rücken tätowiert waren, direkt über ihrem festen Arsch, der in ihren Shorts klingelte. John musterte ihren schlanken Körper, der sich wegschwang. Sobald sie verschwunden war, tauchte er auf sein Bett, wo sie lag. Ihr Duft war überall auf seiner Bettdecke.

Er schniefte, als er nicht glauben konnte, dass sie ihn auf diese Weise neckte. Will sie mich? dachte er, als er sich auszog, unter die Dusche hüpfte und bei dem Gedanken an Carmyn in seinem Bett zuckte. Morgen würde es anders sein, dachte er, als er sich abtrocknete. Es ist offensichtlich, dass sie mich will. Ich kann es einfach nicht glauben, aber ich werde es sicher annehmen.

Sie will flirten, verdammt, ich flirte zurück, solange niemand da ist. Verdammt, dieser heiße kleine Körper hat es auf mich abgesehen. John wusste nicht, dass morgen anders sein würde, aber nicht so, wie er es erwartet hatte.

Ähnliche Geschichten

Die Schwester meines Ex

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★

Babysitter meiner Ex-Schwester wird aufregender als erwartet…

🕑 19 Protokoll Fickgeschichten

Letzte Woche bin ich zu meiner Ex-Freundin gegangen. Ich hatte schon immer eine großartige Beziehung zu meiner Ex-Familie und zu ihr. Die Trennung zwischen Kaitlynn und mir war die beste…

fortsetzen Fickgeschichten Sexgeschichte ⇨

Eine Harley Babe nimmt mich mit - Teil zwei

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★

Die neue Liebe zweier Menschen blüht und vervollständigt sich.…

🕑 19 Protokoll Fickgeschichten

Dies ist der zweite Teil meiner Geschichte über meinen Nachbarn. Ich ermutige Sie, zuerst den ersten Teil zu lesen. Nach dem ersten Tag, den ich mit Erin verbrachte, hatte ich es genossen, Steaks…

fortsetzen Fickgeschichten Sexgeschichte ⇨

Felicity retten

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★
🕑 17 Protokoll Fickgeschichten

"Hier wird alles gut gehen", rief Eduardo Felicity sinnlos über das ohrenbetäubende Heulen des Windes hinweg. Sein Gesicht war mit einem Schal, einer Haube und einer Schutzbrille bedeckt, was es…

fortsetzen Fickgeschichten Sexgeschichte ⇨

Sexgeschichte Kategorien

Chat