Eine Hochzeitsnacht Cuckolding - Teil II

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★

Noels Hochzeitsgeschenk wird langsam ausgepackt…

🕑 11 Protokoll Hahnrei Geschichten

Carol umarmte und küsste ihn. Sie konnte sehen, dass er nervös war. "Es wird in Ordnung sein", sagte sie zu ihm.

"Ich habe Angst", gestand Noel. "Ich auch", sagte sie zu ihm, "aber das wollen wir doch beide, oder?" Ein Klopfen an der Tür unterbrach sie. Noels Herz setzte einen Schlag aus, als Carol es öffnete. Er atmete erleichtert auf, als ein großer Schwarzer den Raum hinter ihr betrat und einen Wagen mit einer Flasche Champagner in einem Eiskübel und einem Silbertablett mit drei Gläsern darauf schob. Carol stand an seiner Seite, als der Mann die Flasche öffnete und ein Glas einfüllte.

Sobald es gefüllt war, reichte er es Carol. Dann füllte er ein zweites Glas und reichte es Noel. Noel war überrascht zu sehen, wie er das dritte Glas füllte, und noch schockierter, als er das Glas anhob und der Braut und dem Bräutigam einen Toast vorschlug.

"Möge Ihre Ehe eine lange, glückliche und gesunde sein", sagte er. "Danke", sagte Carol. "Und ich hoffe, dass ich es noch glücklicher machen kann." Der Mann sagte. Carol lächelte und Noel sah für einen Moment amüsiert aus, bis er plötzlich bemerkte, dass der Mann vor ihm stand; Der große, gut gebaute, schwarze Mann mittleren Alters war der Mann, der heute Abend Carol ficken würde.

Dies war der Mann, der ihn hupen würde. Carol konnte Noels Enthüllung spüren. "Das ist übrigens Rufus, Liebling." Der Mann streckte die Hand aus und freute sich, dich endlich zu treffen, Noel.

Noel griff automatisch nach vorne und nahm seine Hand, bevor er realisierte, dass er tatsächlich die Hand des Mannes schüttelte, der seine Frau ficken würde. Carol lockerte die Spannung, die sich aufbaute, als sie sich alle hinsetzten. Es gab eine kleine Suite neben dem Schlafbereich mit ein paar Sofas und Sesseln, und sie führte zu einem großen Sofa. Noel saß neben ihr und Rufus zog einen Stuhl hoch, um sie anzusehen.

Für einige Momente herrschte zwischen ihnen allen Stille, als sie an ihrem Champagner nippten. Noel hatte an diesem Tag mehr als seinen gerechten Anteil an Champagner getrunken, aber er begrüßte ein weiteres Glas. "Also Noel, soll ich dir helfen, dass deine Frau Carol eine schöne Hochzeitsnacht hat?" Rufus sagte, die Stille zu brechen und die Spannung zu erhöhen. Noel öffnete den Mund, um zu sprechen, fand sich aber auch nicht in der Lage. Carol legte ihre Hand auf Noels Bein.

"Es ist okay, Liebling", sagte sie leise. „Ich habe Rufus erklärt, dass Sie manchmal ein Problem mit vorzeitiger Ejakulation haben. Noel schluckte schwer. Sie hatten dieses Szenario einige Male während ihrer Cuckold-Fantasy-Spielzeiten besprochen. Carol erzählte ihrer Geliebten, dass ihr Ehemann Erektionsstörungen, mangelndes Durchhaltevermögen und die Unfähigkeit hatte, sie vollständig zu befriedigen.

Es war natürlich eine Lüge, aber ihr Liebhaber würde das nicht wissen. Für die Geliebte war ihr Mann im Bett nutzlos; Für die Geliebte fehlte ihr Ehemann und sie brauchte einen richtigen Mann im Bett, um sie zu befriedigen. Für den Liebhaber wäre er gedemütigt. "Ich kann leicht sehen, wie du dich über eine so schöne, sexy Frau aufregen könntest", sagte Rufus, "sie hatte mich das zweite Mal, als wir uns trafen, fast in die Hose gemacht." Noel sah auf. Carol lächelte.

"Ich habe ihn berührt, während wir uns geküsst haben", erklärte sie. "Ihn berühren?" Carol drückte ihn sanft auf den Oberschenkel. "Ich musste sicher sein, dass… nun… dass er die Ausrüstung hatte, um mich zufrieden zu stellen." Noel spürte, wie der Stahl des Hahnkäfigs gegen die Spitze seines Hahns drückte. Er wollte freigelassen werden.

Er wollte unbedingt entlassen werden, aber er wusste auch, dass in dem Moment, in dem er absprang, sein Schwanz herausspringen und wahrscheinlich gleichzeitig mit Sperma ausbrechen würde. "Es ist in Ordnung, dass ich deinen Platz in der Hochzeitsnacht deiner Frau einnehme, nicht wahr, Noel?" Rufus fragte ihn. Noel sah wieder auf. Er hatte das nicht erwartet. Er erwartete nicht, dass dieser andere Mann ihn um Erlaubnis bitten würde, seine Frau zu ficken, aber was erwartete er wieder? Dies war für ihn Neuland.

Es war eine Sache, darüber zu phantasieren; Tatsächlich war es leicht, darüber zu phantasieren, aber das war Realität. "Es ist okay, Liebling", sagte Carol und drückte erneut seinen Oberschenkel. "Rufus wird nichts weniger von dir halten, dass du gefragt hast." "Fragen?" Rief Noel aus.

"Ja, fragender Schatz", antwortete sie. "Ich habe ihn natürlich gefragt, aber ich denke, er würde es auch gerne von Ihnen hören." Noel wusste, dass Rufus weniger an ihn denken würde, wenn er um so etwas bat, jeder Mann würde es tun. Es war eine erniedrigende Sache, aber auch hier ist Erniedrigung ein Teil dessen, worum es beim Hahnrei geht.

Rufus stand plötzlich von seinem Stuhl auf und setzte sich neben Carol auf das Sofa. Noel bemerkte seine Ausbuchtung, als er aufstand. Carol auch. Es war eine Ausbuchtung, die er nicht produzieren konnte. Rufus saß am Rand des Sofas und legte eine Hand auf Carols Knie.

Er gab eine Erklärung ab. Rufus 'Hand ruhte auf dem Knie seiner Frau. Eine große schwarze Hand auf einem weißen stämmigen Knie.

Er gab eine Erklärung ab. Er sagte ihm, dass er das Recht habe, sie so zu berühren, obwohl sie seine Frau sei. Carols andere Hand bewegte sich von ihrer Seite und ruhte auf Rufus 'Knie. Auch sie gab eine Erklärung ab. Sie bestätigte, dass sie seine Hand auf ihrem Knie haben wollte; dass sie seine Hand auf ihrem Knie begrüßte.

Carol sagte ihm, dass sie Rufus wollte. Noel spürte eine Nässe in seiner Hose, eine klebrige Nässe. Er leckte Sperma mit der Aufregung zu sehen, wie ein anderer Mann seine Frau berührte.

Carol brach die Stille und die Spannung. "Ist es in Ordnung, dass Rufus mich heute Nacht fickt, nicht wahr, Schatz? Sie fragte ihn, als sie wieder seinen Oberschenkel drückte. "Es ist okay, dass ich mit Rufus schlafe, nicht wahr?" Fügte sie hinzu, als ihre Hand sich zu seinem Schwanz bewegte. Noel stöhnte, als er etwas Unhörbares sagte.

"Was war das für Noel?" Rufus fragte ihn. "Ja." Sagte Noel und schaute auf den Boden. Carols Hand hob Rufus 'Bein, als sie sich vorbeugte und Noel auf die Lippen küsste. "Vielen Dank." Sie sagte es ihm, als ihre Hand Rufus 'Ausbuchtung fand. Noel sah entsetzt zu, als ihre Hand den riesigen Fleischklumpen ergriff, der sich als männlicher Penis tarnte.

Es sah eher aus wie ein großes, dickes Stück Gummischlauch als wie ein Penis, aber es war nicht so. Es war ein Penis; Ein aufrechter Penis und sein Ziel war die Muschi seiner Frau. Rufus antwortete so, wie es jeder rothaarige Mann tun würde.

Noel sah entsetzt zu, wie seine Hand ihr Bein hob, als er sie von ihm wegzog und sie küsste. Sein Kinn fiel herunter, als er die große schwarze Hand sah, die sich langsam über ihr Bein bewegte. Ihr Kleid stieg damit auf, als seine Finger die Innenseite ihrer Schenkel hinaufliefen. Ihr Strumpfband kam in Sicht, dann die Spitzen ihrer Strümpfe. Dann kam ihr Fleisch in Sicht, das weiße, weiche Fleisch ihrer inneren Schenkel.

Rufus 'Hand stoppte kurz und seine langen schwarzen Finger streichelten ihr Fleisch. Seine Fingerstriche waren langsam und verlockend und sie reagierte auf ihre Oberschenkel. Seine Finger bewegten sich höher, als sie streichelten.

Plötzlich kam ein Stöhnen aus Carols Mund und seine Finger bewegten sich weiter. Es gab nur noch ein Ziel. Noel schnappte nach Luft, als sich ihre Schenkel weiteten und ihr weißes Seidenhöschen in Sicht kam. Sie öffnete sich jetzt für ihn. Ihm ungehinderten Zugang zu ihren privatesten Teilen zu gewähren.

Noel stöhnte, als Rufus 'Finger auf dem dünnen Stoff landeten, der ihre Muschi bedeckte. reines, weißes Material, das das Fleisch seiner Finger und das Fleisch ihrer Muschi trennte. Es war fast so, als könnte er die Erfahrung für sich selbst fühlen. Das nächste laute Stöhnen kam von Carol, als Rufus 'Finger unter ihre elastische Kante glitten und ihren Weg in ihre Öffnung fanden.

"Fick mich, Rufus", rief sie, "bitte fick mich, Rufus." Noel schnappte nach Luft. In der Hitze der Leidenschaft hatte er Carol das selten sagen hören. Er hatte selten gehört, wie sie ihn gebeten hatte, sie zu ficken, und er war ihr Ehemann. Sie bettelte jetzt, aber sie bettelte einen Fremden an und bat ihn in ihrer Hochzeitsnacht. Rufus zog sich zurück und stand auf.

"Komm schon, Noel, lass uns deine Frau ins Bett bringen." Fügte er hinzu, als er nach Carols Hand griff. Carol nahm es eifrig und führte ihn ins Schlafzimmer. Noel stand einen Moment da und überlegte, was er als nächstes tun sollte, aber Rufus rief ihm zu: "Ich brauche eine Hand, um sie aus diesem Kleid herauszuholen, Noel." Er würde es tun. Carols Hochzeitskleid war hinten mit einer Reihe von Haken und Ösen befestigt.

Jemand auf der Hochzeitsfeier hatte mit ihm gescherzt, dass er sich beim Trinken besser entspannen sollte, weil er nicht in der Lage wäre, all diese Verschlüsse zu handhaben. Rufus versuchte, die Verschlüsse zu lösen, aber als Noel näher kam, drehte Carol ihm den Rücken zu. "Tu es bitte, Liebling." Noel hatte es geschafft, mit seinem Rückgängigmachen einen halben Weg über ihren Rücken zu gehen, als ihm plötzlich auffiel, dass er seine Frau für einen anderen Mann auszog. Er drehte sich für einen Moment um, um Rufus anzusehen, aber er war weggezogen. Rufus war damit beschäftigt, sich auszuziehen.

Noels Finger begannen zu fummeln. Hier zog er seine Frau aus und ein anderer Mann war ebenfalls im Zimmer und zog sich aus, um sie zu ficken. Carol hielt das Oberteil des Kleides an ihre Brüste.

"Alles in Ordnung, Liebling?" Sie hat ihn gefragt. Natürlich war es nicht. Nichts war in Ordnung mit dem, was geschah, aber was konnte er sagen. Noel beruhigte sich und öffnete weiter ihr Kleid. Als er den letzten Verschluss erreichte, erschien Rufus an seiner Seite.

Er war völlig nackt. "Scheiße." Murmelte Noel, als er die Größe seines Schwanzes sah. Rufus sagte nichts, als seine Hände auf Carols nackten Schultern landeten. Er drückte seine Hände gegen die Träger ihres Kleides und Carols Hände ließen die Vorderseite ihres Kleides los.

Noel sah zu, wie es ihren Körper hinunter und auf den Boden rutschte, dann sah sie, wie sie aus dem Raum trat und sich dann zu beiden umdrehte. Sie trug nur einen weißen Strapsgürtel, weiße Strümpfe und ein weißes Seidenhöschen. Da war natürlich der Strumpfgürtel: ein weiß-rosa Strumpfgürtel, der ihrer Mutter gehörte. Es war etwas Geliehenes.

So war sie. Seine Frau war etwas Geliehenes; von Rufus ausgeliehen; von ihm, ihrem Ehemann, an Rufus ausgeliehen. Rufus trat an ihm vorbei, nahm seine Frau in die Hände und küsste sie. "Ich muss die Braut küssen." Er sagte.

Noel konnte nur stehen und zusehen, wie sie sich leidenschaftlich küssten. Als ihr Ehemann konnte er nur zusehen, wie ein anderer Mann seine Frau mit der Leidenschaft küsste, die er für sie hatte. Er war geil; so geil, dass seine Boxershorts, die von seinen Absonderungen nass waren, sich jetzt unwohl fühlten. Obwohl er geil war, erlebte er auch die starken Schmerzen der Eifersucht, die nur ein echter Cuckold erklären konnte.

Diese Schmerzen schmerzten noch mehr, als er beobachtete, wie Carol mit Rufus 'Männlichkeit umging. Sie hielt es in der Hand wie einen kostbaren Besitz; Streichelte und streichelte es und brach gelegentlich ab, um seine riesigen hängenden Hoden zu becherchen. Noel hatte gehört, dass der Begriff "Stier" beim Hahnrei verwendet wurde.

Dieser Mann war der lebende Beweis dafür, dass es sie gab. Er hatte von Hahnreiern gehört, die diesen sogenannten "Bullen" erlaubten, ihre Frauen zu züchten. Rufus war ein Auszeichnungsexemplar eines Mannes, der für genau diese Aufgabe geeignet war. Er hatte auch von Hahnreiern gehört, die große Höhen der Ekstase erlebten, als sie sahen, wie ihre Frauen von solchen Bullen gezüchtet wurden.

Noel begann das jetzt zu verstehen. Seine Gedanken waren gebrochen, als Carol ihren Kuss abbrach und Rufus etwas zuflüsterte. Rufus drehte sich um und sah ihn an. Die beiden standen jetzt nebeneinander und sahen ihn an; Carol mit ihrer Hand, die immer noch Rufus 'Schwanz und Rufus mit seinem Arm um ihre Taille festhält. Noel hatte einen Ausdruck der Verzweiflung im Gesicht, als er bemerkte, dass seine Hochzeitsnacht nur einen Moment entfernt war.

Ähnliche Geschichten

Hahnrei Schwänze

Erotische Geschichte von anonym
★★★★

Ich saugte ein paar blaue Schwänze und die Männer fickten meine Frau.…

🕑 33 Protokoll Hahnrei Geschichten

Mein Name ist Ed, und im ersten Teil habe ich beschrieben, wie meine Frau Sue und ich in den Fünfzigern waren und gerade von Minnesota nach Knoxville gezogen waren. Wir lebten zuvor in einer sehr…

fortsetzen Hahnrei Sexgeschichte ⇨

Sie nimmt ihre Ehekirsche, während er zusieht

Erotische Geschichte von anonym
★★★★

Ich möchte der erste außereheliche Hahn Ihrer Frau sein.…

🕑 4 Protokoll Hahnrei Geschichten

Ich möchte der erste außereheliche Hahn Ihrer Frau sein. Der Kerl, dem sie ihre Ehekirsche gibt. Der Kerl, den du siehst, nimm ihre Ehekirsche. Der Kerl, der sie tut, während sie dich küsst und…

fortsetzen Hahnrei Sexgeschichte ⇨

Der Nachbar - Teil 3

Erotische Geschichte von anonym
★★★★
🕑 8 Protokoll Hahnrei Geschichten

Als ich mit dem Tor fertig war und alle meine Werkzeuge wegstellte, ging ich ins Haus, um zu duschen. Cathy kam herein, als ich gerade aus der Dusche stieg und sagte: "Moment, du bist noch nicht…

fortsetzen Hahnrei Sexgeschichte ⇨

Sexgeschichte Kategorien

Chat