Cherry-Busting

★★★★★ (< 5)

Straight Guy hat seine Kirsche geplündert...…

🕑 18 Protokoll Homosexuell Mann Geschichten

Rolands Ohren waren wie Radarscanner und luden die intimsten Details von Frauen ein, die einfach nicht anders konnten, als ihm ihre Schlafzimmergeheimnisse zu erzählen. Es war eigentlich unheimlich, wie sie in seiner Gegenwart einfach abluden. Dorothy, die mit ihm arbeitete, erzählte ihm von ihrem großen Butch-Ehemann, der es liebte, ihren Finger in seinem Arsch zu haben. „Unschuldig“, wie das anfangs laut ihr war, kaufte Barry dann einen Dildo, den er sie bat, ihn in seinen Arsch zu stecken, als er sie fickte. Der noch lustigere Teil der Geschichte war, dass er anscheinend wie ein kleines Mädchen aufschrie, während sie es tat.

Dorothy zeigte dann stolz alle Schmuckstücke, die sie für ihre Fügsamkeit erhalten hatte. Kurz nach Dorothys Offenbarung wurden Rusty und Jill Rolands Nachbarn in Rolands Wohnblock. Jill war eine zierliche blonde Tussi, aber sehr süß. Rusty war jedoch der ultimative Übermann. Er war groß und untersetzt und hatte in der Schule Fußball gespielt und gerungen.

Er war ein robuster, gutaussehender Mann mit einem großen Kieferknochen, der von einer enormen Spalte in seinem Kinn unterbrochen wurde. So sehr Roland auch gerne Sex mit ihm gehabt hätte, Rusty hatte die irritierende Angewohnheit, Roland ständig zu sagen, dass er super hetero sei. Roland hatte nie versucht, seine Homosexualität zu verbergen, aber Rusty hatte offensichtlich das Bedürfnis, seine Heterosexualität zu unterstreichen. Jill vertraute Roland an, dass Rusty im Bett „okay“ sei, aber dass er etwas zu grob sei.

Obwohl Rusty sie nie verprügelte, hatte sie oft blaue Flecken von der Art, wie er ihren Körper packte, als er sie schlug. Roland wurden sogar die Manifestationen ihrer Schlafzimmerpossen gezeigt. Laut Jill war Rustys Schwanz auch dicker als der der meisten Männer und ihre Muschi wurde während ihrer Begegnungen auch ziemlich strapaziert.

Ihre überraschendste Enthüllung war, dass Jill glaubte, Rusty sei besser für schwulen Sex geeignet, weil er kein Verständnis dafür hatte, wie man den weiblichen Körper befriedigt und behandelt. Als Jill einen Monat später ihre kranke Mutter besuchte, bat sie Roland, dafür zu sorgen, dass ihr Mann, der ihrer Meinung nach nicht einmal ein Ei braten konnte, richtig ernährt wurde. Da Jill wusste, dass Rusty einfach Junk Food essen würde, machte sie eine Reihe von vorgefertigten Mahlzeiten, um sie während ihrer Abwesenheit zu ernähren, und bat Roland, sich um das Servieren ihrer Abendessen zu kümmern.

An ihrem ersten gemeinsamen Abend wurde Roland erneut mit Rustys heterosexueller Litanei verwöhnt. Glücklicherweise blieb Rusty nicht lange, bevor er sich auf den Weg zurück in seine eigene Wohnung machte. Roland war irritiert von seinem Besucher, beschloss aber, kein Thema daraus zu machen. Am zweiten Abend eskalierte die Sache jedoch auf einer höheren Ebene.

„Also“, sagte Rusty, „genießt du es wirklich, einen Schwanz in deinem Arsch zu haben?“. „Sicher“, antwortete Roland. Mit einem verächtlichen Blick antwortete Rusty dann: „Bro, das ist zum Ficken der Muschi“, sagte er und deutete auf seinen Schwanz. Dann zeigte er nach hinten auf seinen Hintern und fuhr krass fort: "Und das ist ausschließlich zum Scheißen.". Mit einem schrulligen Sinn für Humor und auch genug von Rustys Bullshit fragte Roland dann: "Also… hast du noch nie eine Frau in den Hintern gefickt?".

„Nein“, antwortete Rusty. Roland drehte den Spieß um, sah Rusty dann verächtlich an und antwortete: „Ah, was auch immer. "Was meinst du?" fragte Rusty verblüfft.

"Nun, jeder 'echte' heterosexuelle Typ, den ich je getroffen habe, sagt, dass, obwohl eine Muschi großartig ist, es nichts Besseres gibt als einen engen Arsch. Aber… was weiß ich schon", schloss er mit einem gleichgültigen Achselzucken. Roland konnte sehen, wie sich Rustys Augen vor Verwirrung verdrehten, bevor er weitersprach. Roland erzählte Rusty dann von Dorothy und Barry, ohne ein Detail auszulassen. Nachdem er seine Dissertation beendet hatte, sah Rusty ihn ungläubig an und sagte: „Was ist das für ein kranker Scheißer?“ Bezug auf Barry.

Wieder schlüpfte Roland in den Mantel des Professors und schwärmte von den Vorzügen der analen Stimulation. „Der Anus ist eine der erogensten Zonen des Körpers“, schloss Roland ab. „Auf keinen Fall“, antwortete Rusty zappelnd.

„Wie auch immer“, schloss Roland herablassend. Als Roland weiter das Essen aufwärmte, konnte er Rustys verwirrte Betrachtung beobachten. „Jill lässt mich nicht“, sagte Rusty schließlich. „Oh“, antwortete Roland und täuschte Desinteresse vor. "Meine Schwänze sind zu dick, Alter.

Er ist dicker als eine Bierdose. Er passt nicht einmal in ihren Mund und sie jammert auch ständig darüber, dass ich ihre Fotze dehne." Rusty aussichtslos abgeschlossen. „Wow… es tut mir wirklich leid“, antwortete Roland. "Ich wollte nicht böse sein oder so.".

Für die nächsten paar Momente beobachteten sie sich aufmerksam, bevor Rusty lächelte und sagte: "Ich mag dich wirklich, Alter, und es tut mir wirklich leid, dass ich so ein Arschloch war.". „Nun, ich mag dich auch“, erwiderte Roland, bevor er herzlich vorschlug: „Vielleicht könnte eine Umarmung von einem Mann unsere Entschuldigung klären?“. Rusty ging dann zu Roland und umarmte ihn.

Was Roland am meisten überraschte, war die Dauer ihrer Umarmung. Nach einer Ewigkeit ließ Rusty Roland schließlich frei und sagte: „Ich verspreche, von nun an mit meinem Scheiß aufzuhören.“ Roland lächelte und nickte zur Annahme der Entschuldigung. Als sie aßen, herrschte eine seltsame Stille und ein seltsamer Blickkontakt, es war fast so, als hätten sie eine Ebene der Intimität erreicht.

Von Rusty gab es keine Tapferkeit mehr und eine angenehme Kameradschaft schien über ihnen zu schweben. „Ich habe mich schon immer seltsam zu dir hingezogen gefühlt“, sagte Rusty dann, bevor er fortfuhr: „Deshalb mache ich immer den Anti-Schwulen-Scheiß. Ich nehme an, es ist eine Art Abwehrmechanismus.“ Rusty ließ dann die Bombe platzen: "Ich hatte noch nie Sex mit einem Typen und würde es wirklich gerne ausprobieren.". „Rusty, wenn Jill jemals von deinem ‚Experiment‘ erfahren sollte, würde ich es wirklich hassen, diejenige zu sein, die Jill die Schuld gibt.

Ich mag Jill und ich würde es hassen, die Dinge zwischen euch beiden zu vermasseln.“ Roland konterte unbehaglich. „Sie muss es nicht wissen“, antwortete Rusty, bevor sie fortfuhr, „Außerdem ist meine Beziehung zu Jill praktisch beendet. Du wirst sehen, Alter; "Warum sagst du das?" fragte Roland. „Nun… ich bin zu grob zu ihr.

Ich kann nicht anders, wenn ich ficke, ich mag es einfach hart. Nach jeder Begegnung muss ich sie in den folgenden Tagen praktisch um Sex anbetteln. Es ist lustig, aber Das war schon immer die Geschichte meines Lebens und alle meine ehemaligen Freundinnen haben aus genau dem gleichen Grund mit mir Schluss gemacht.“ Es gab ein anhaltendes Schweigen, bevor Rusty traurig schloss: „Sieht so aus, als hätte ich mein ganzes Leben auf der falschen Seite verbracht des Zauns.". Die beiden saßen nur da und sahen sich an, bevor Rusty das Eis brach.

„Bitte lass mich über Nacht bleiben… bitte, Bruder“, sagte Rusty so flehentlich, dass Roland es nicht übers Herz brachte, nein zu sagen. Zurückhaltend wie er war, nickte Roland dennoch mit dem Kopf. Später, als sie ins Schlafzimmer gingen, zogen sie sich beide sehr vorsichtig aus.

So sehr Roland Rusty auch sehr heiß fand, sein Gewissen plagte ihn. Rusty wiederum sah aus wie ein schüchterner Teenager, der kurz vor seinem ersten Fick mit einer erfahrenen Frau steht. Sobald er jedoch ausgezogen war, leuchteten Rolands Augen auf, als er das schöne männliche Exemplar vor sich sah.

Seltsamerweise hatte keiner von ihnen Erektionen, was Roland vermutete, weil sie Schuldgefühle hatten. Rusty hatte den süßesten unbeschnittenen Schwanz, den Roland je gesehen hatte. Es war dick und schlaff und Rusty Vorhaut war hinter dem rosa Schwanzkopf an seinem Schaft gesammelt. Schlaff, Rustys Knopf war sehr dick und Roland fragte sich, wie viel dicker er noch werden könnte. Zuerst lagen sie einfach einander gegenüber auf dem Bett.

Nachdem Roland klar wurde, dass er die Initiative ergreifen musste, bewegte er sein Gesicht zu Rustys Kopf. Rusty zögerte ein wenig, aber er ließ zu, dass sich ihre Lippen berührten. Zuerst berührten ihre Lippen einander und dann kamen langsam ihre Zungen ins Spiel.

Nicht lange danach, als ihr orales Wrestling etwas leidenschaftlicher wurde, beschloss Roland, nicht zu hart zu drängen. Roland änderte seine Taktik und begann nun, seinen Kopf an Rustys Körper hinunterzubewegen. Dabei drehte sich Rusty auf den Rücken und positionierte seinen Körper mit gespreizten Beinen in der Mitte des Bettes. Rusty lag mit seinen Händen hinter seinem Kopf, als er beobachtete, wie Rolands Kopf sich seinem Schritt näherte.

Als Roland Rustys Knauf ergriff, sah er ehrfürchtig zu, wie der Schwanz begann, sich im Umfang auszudehnen. Roland hatte einen ziemlich großen Schwanz, der so lang war wie der von Rusty, aber hier endete die Ähnlichkeit. Als Rustys dicke Wurst ihre volle Dicke erreichte, verstand Roland vollkommen, warum Jills Muschi so enorm belastet wurde.

Roland begann zunächst, den Schwanzkopf zu lecken, bevor er seine Lippen maximal ausdehnte; Als nächstes begann er, seine Zunge um die Eichel zu räkeln. Danach begann Roland, seine Zunge wie einen Pinsel auf Rustys Schaft zu benutzen. Als Roland seinen Mund hin und her bewegte, zu immer lauter werdenden zufriedenen Lauten, begann seine linke Hand, Rustys Nüsse zu streicheln. Als er zu Rustys Gesicht aufblickte, sah er, dass Rusty seinen Kopf vor Ekstase nach hinten geneigt hatte. Kurz darauf begann Roland auch, Rustys Eier zu lecken und seinen dicken Knauf zu streicheln.

Roland ließ sich Zeit und fand einen gleichmäßigen Rhythmus, während er Rustys leisem Stöhnen vor Vergnügen lauschte. Roland begann nun, Rustys Beine nach oben zu treiben, und wurde belohnt, als Rusty seine Knie beugte, während er seine Beine noch weiter auseinander zog. Als sich Rolands Lippen immer tiefer bewegten, bat er Rusty, seine Beine zurückzuziehen, damit er ungehinderten Zugang zu Rustys Fältchen hätte. Als Roland anfing, die rosa Kirsche zu lecken, wurde das Stöhnen von Rusty zu einer Keucherei der Aufregung, und als Roland anfing, mit seiner Zunge zu stoßen, begann Rusty zu grunzen.

„Fuck, Alter, fuck, fuck, fuck, yeah. Iss das verdammte Loch, Bruder. Oh Jesus“, stammelte Rusty und wiederholte ständig eine Litanei von Kraftausdrücken.

Roland wollte jetzt totalen Zugriff. Er war entschlossen, Rustys Kirsche zu nehmen, wusste aber, dass er dies mit Bedacht tun musste. Er konnte spüren, dass die Geilheit Rustys natürlichen Widerstand überwand, und er wusste, wenn er Rusty weiter stimulierte, würde er das rosa Auge ficken können, das ihn anblinzelte. „Dreh dich auf den Bauch, Junge, und breite sie für mich aus“, befahl Roland der Gebäudesteuerung. Blitzschnell gehorchte Rusty einem gehorsamen „Ja, Sir“.

Glücklicherweise blickte Rusty, als er sich auf den Bauch legte, in die entgegengesetzte Richtung des Nachttisches, wo Roland sein Gleitmittel aufbewahrte. Roland holte schnell seine Tube mit Gleitmittel, bevor er sich wieder an Rustys Hintern niederließ. Noch einmal begann Roland, an Rustys Loch zu lecken und zu stoßen, das nun angenehm offen für seinen oralen Angriff war. Als Rolands Mampfen an Fahrt gewann, kamen „ngh“ und „aah“ über Rustys Lippen und Rusty begann, seinen Schritt auf dem Bett zu reiben. Roland testete das Wasser und gab Rusty ein paar kräftige Schläge auf seinen Hintern, begleitet von „Oohs“, die nun zu Rustys Vokabular der Fleischlichkeit hinzukamen.

Roland drehte dann den Deckel des Gleitmittels um und nachdem er etwas davon auf Rustys Spalte aufgetragen hatte, begann er, das Arschloch mit seinem rechten Daumen zu umkreisen. Eine besorgte Stille folgte, als Roland begann, die Spitze seines Daumens in das rosa Loch zu stecken. Roland konnte spüren, wie Rusty sich anspannte und entschied, dass ein paar weitere Ohrfeigen angebracht waren. Als Rusty sich danach entspannte, drückte Roland seinen Daumen bis zum ersten Knöchel hinein. Als Roland anfing, seinen Daumen hin und her zu drehen, freute er sich sehr, zufriedene Klänge wieder zum Leben zu erwecken.

Roland drehte mit dem Daumen weiter, bis er ganz drin war. Roland brachte Rusty nun am Fußende des Bettes auf die Knie und stellte sicher, dass Rustys Einstiegsloch die richtige Höhe hatte. Als nächstes führte Roland schnell seinen Mittelfinger in das Loch ein.

Rusty verstummte und Roland konnte sehen, wie er sich anspannte, aber nach ein paar weiteren Schlägen entspannte sich Rusty wieder. Als Roland Rustys Prostata lokalisierte, kamen wieder Geräusche von Rustys Lippen. Roland fing dann an, einen zweiten Finger in Rustys Loch zu schieben und in Erwartung einer möglichen Überreaktion begann er wirklich, Rustys Hintern sehr hart zu schlagen.

Bis Rusty begriffen hatte, was vor sich ging; Roland steckte seine Finger in das Arschloch, um Rusty zu lockern. "Fuck, Alter, ich bin mir da nicht so sicher." Rusty stöhnte. „Entspann dich, Bruder, das wird großartig, du wirst sehen“, versicherte ihm Roland.

Roland beruhigte seinen Angriff, hörte auf zu speeren und erlaubte beiden Fingern, Rustys Lustdrüse zu massieren. Als die Anspannung von Rusty wieder nachließ, blickte Roland zufrieden auf die sich rötenden Wangen vor sich, in dem vollen Wissen, dass er bald Rustys Schamhaar ficken würde. Nicht lange danach zog Roland seine Finger zurück und platzierte die Spitze seines Schwanzes an Rustys Rutsche. Roland arbeitete jetzt sehr schnell und klammerte sich sehr fest an Rustys Hüfte.

Als Roland begann, Druck auf Rustys Schließmuskel auszuüben, verkrampfte sich Rusty wirklich. „Jesus, Alter, ich bin mir da wirklich nicht sicher“, wimmerte Rusty. „Entspann dich, Rusty, ich verspreche dir, dass du das lieben wirst.“ erwiderte Roland, während er sich mit aller Kraft an Rustys Hüfte festklammerte und seinen Knauf immer weiter nach vorne schob.

"Jesus, oh Jesus, fuck", stotterte Rusty immer wieder, als sein Loch unterjocht wurde. Rusty war sich nicht bewusst, dass sein Zucken tatsächlich den Eintrittsprozess beschleunigte. Roland lächelte, als ihre Körper verschmolzen und er seinen Knauf nicht mehr sehen konnte.

Als er dem nachlassenden Stöhnen lauschte, spürte Roland, dass Rusty endlich kapituliert hatte. "Jetzt werde ich dich gut und fest ficken, Kumpel." verkündet Roland. „Ja, Sir“, antwortete Rusty mit einem unterdrückten Stöhnen.

Nachdem er für kurze Zeit in Rusty still gehalten hatte, sprangen Rolands Hüften in Aktion. Er fing an, Rusty langsam langsam zu ficken und steigerte allmählich sein Stoßen. Als das Stöhnen von Rusty einen höheren Zufriedenheitsgrad erreichte, lachte Roland spöttisch und fragte: "Also, Junge, denkst du immer noch, dieses Loch ist nur zum Scheißen da?". „Nein“, hörte Roland Rusty unterwürfig flüstern. In totaler Kontrolle begann Roland nun einen totalen Angriff auf Rusty Manfotze.

Zuerst begann er mit einer Reihe längerer Schläge, drückte und zog seinen Schwanz immer weiter hinein und heraus. Als nächstes zog Roland seinen Schwanz für einen Moment ganz heraus, bevor er ihn gewaltsam wieder in Rustys Hintern stieß. Jede dieser Aktionen wurde von einem kräftigen Schlag begleitet. "Hast du deine Lektion gelernt, Junge, oder brauchst du mehr Disziplin?" Roland bellte.

„Ja, Sir… ich meine nein, Sir. Ich habe meine Lektion noch nicht gelernt, Sir“, stammelte Rusty. Abwechselnd begann Roland nun, Rustys Hinterteil bedeutungsvoll zu schlagen. Auch die Pausen zwischen dem Einführen in Rustys Loch wurden länger. Roland begann, Rustys Fältchen vollständig zu schließen und sich zu entspannen, bevor er erneut in Rusty stach.

Die Geräusche von Rustys Grunzen erregten Roland wirklich, als er Rustys Schließmuskel traumatisierte. Als nächstes packte Roland die Haut über Rustys Arsch und als seine Finger das Fleisch zusammendrückten, begann er, Rusty manisch auf seinen Schwanz zu ziehen. Als Roland auf Rusty einhämmerte, beobachtete er fasziniert, wie sich Rustys rechter Arm unter seinem eigenen Körper bewegte. An der Bewegung von Rustys Arm erkannte er, dass Rusty angefangen hatte, sich selbst einen runterzuholen. „Wage es nicht zu kommen, Junge, du kommst nur, wenn ich es dir sage“, befahl Roland.

„Ja, Sir“, keuchte Rusty. Roland begann, sein Tempo zu variieren, weil er wollte, dass es so lange wie möglich anhielt. Der Anblick seines Knopfes, der Rustys Loch eroberte, war für ihn hypnotisierend. Einige Minuten später konnte Roland es jedoch nicht mehr aushalten und als seine Eier zu brodeln begannen, wusste er, dass er im Begriff war, seinen letzten Akt der Aneignung zu vollziehen.

Als Rolands Sperma in Rusty spritzte, stieß Roland ein triumphierendes Gebrüll aus. Das war der aufregendste Fick seines Lebens gewesen und er fühlte sich belebter als je zuvor. Nachdem er langsam seinen Schwanz entfernt hatte, sagte er: "Beweg dich nicht, Rusty, bleib einfach genau so, wie du bist." Roland ging nun zum Schrank und suchte sich einen schön großen Analplug aus. Als er zurückkam, rieb er es mit Gleitmittel ein und führte es in Rustys Arsch ein. "Was ist das?" Fragte Rusty.

"Das ist ein Analplug. Ab jetzt wirst du entweder diesen oder meinen Schwanz in deinem Arsch haben." befahl Roland. „Ja, Sir“, antwortete Rusty.

Nachdem Rusty aus dem Bett aufgestanden war, schlossen sich ihre Körper und eine rasende Episode des Küssens begann. Als sich ihre Lippen schließlich trennten, übernahm Rusty die Kontrolle von Roland. Er packte Rolands Arm und warf Roland bäuchlings aufs Bett. „Bleib genau dort, wo du bist, Junge, jetzt bin ich dran“, verkündete er. Rusty ging zu dem Schrank, aus dem Roland den Analplug geholt hatte, und wählte den größten aus, den er finden konnte.

Als er sich dem Bett näherte, schlug Rolands Herz schneller, als er das Sexspielzeug betrachtete. Roland hatte diesen Stecker nie benutzt, weil er zu groß war, und eigentlich hatte er ihn nur aus Spaß gekauft, um seine Freunde damit zu unterhalten. Roland fing an zu flehen, aber Rusty wollte nichts davon wissen.

Nachdem er das Objekt mit Gleitmittel behandelt hatte, setzte sich Rusty auf Rolands Rücken und begann, den Stecker einzuführen. So sehr es auch schmerzte, dachte Roland, angesichts des Umfangs von Rustys Schwanz war das vielleicht doch keine schlechte Idee. Einmal eingeführt, hob Rusty Roland ab und sagte: "Keine meiner Freundinnen würde sich jemals von mir schlagen lassen, jetzt werde ich die verlorene Zeit nachholen.". Mit seiner Hand, die Rolands Körper festhielt, begann Rusty, Rolands Hintern kräftig zu schlagen.

Es gab keinen allmählichen Aufbau, nur einen umfassenden Angriff. Rusty grunzte vor Aufregung und als Rolands Wangen knallrot anliefen, musste er sich tatsächlich zwingen, sich zurückzuziehen. Rusty entfernte dann blitzschnell den Analplug, bevor er auf Rolands Körper stieg und seinen Schwanz in Rolands zusammenziehenden Schließmuskel zwang.

Roland schnappte nach Luft, als sein Mannloch auf seinen endgültigen Umfang erweitert wurde. Als nächstes setzte Rusty Roland in einen Schwitzkasten, als er anfing, auf Rolands Arsch zu hämmern. „Es wird kein Abhören geben“, schnaubte Rusty.

Roland konnte nicht glauben, wie gut sich Rustys Schwanz anfühlte, als er verprügelt wurde. Nachdem er den Spieß umgedreht hatte, befahl Rusty Roland nun ans Fußende des Bettes. Mit Roland auf seinen Knien und seinem Hinterteil in geeigneter Position begann Rusty, Roland solide zu ficken.

Rustys kräftigere Hände umklammerten Rolands Hinterteil auch viel fester, und Roland wusste, dass er noch ein paar Tage die blauen Flecken ihrer Begegnung tragen würde. Nachdem er Rolands frühere Methode aufgegriffen hatte, begann Rusty nun auch mit der All-in-out-Technik, die Roland angewendet hatte. Rolands Grunzen war jedoch viel lauter, als sein Arsch von Rustys dickem Baumstamm geplündert wurde. Da beide Jungs den besten Sex ihres Lebens hatten, wurde Rusty bald von Geilheit überwältigt. Als seine Erregung den Höhepunkt erreichte, zwang er Roland flach auf den Bauch und rammte sich wie wild in Roland hinein.

Als Rusty anfing, sein Sperma in Roland auszustoßen, dachte Roland, Rusty hätte einen Anfall auf ihm. Erschöpft lagen die beiden danach nur noch nebeneinander auf dem Bett. Später, als sie nach einem Bier ins Zimmer zurückkehrten, hatten sie wieder Sex. Diesmal war es jedoch weit weniger manisch.

In den folgenden zwei Nächten hatten sie wieder befriedigenden Sex, aber nach ihrer letzten hektischen Sitzung vor Jills Rückkehr wurde Rusty sehr nachdenklich. „Wären Sie bereit, mich kurz bei sich aufzunehmen, bis ich eine eigene Wohnung finde“, fragte Rusty. "Worüber redest du?" fragte Roland verwirrt. Rusty sagte Roland dann, dass er beschlossen habe, seine Beziehung zu Jill zu beenden. Er sagte, dass die drei Nächte, die er mit Roland verbracht hatte, ihm eine neue Tür geöffnet hätten und dass er nicht vorhabe, noch einmal zurückzugehen.

Er wusste, dass Jill ihre Beziehung beenden wollte, und deshalb hatte er beschlossen, es ihr leicht zu machen und mit seinem eigenen Leben weiterzumachen. "Wirst du ihr von uns erzählen?" fragte Roland nervös. "Nein. Es hat nichts mit ihr zu tun." Rusty antwortete.

„Du bist nicht schuld an diesem Roland; du hast mir einfach einen Schlüssel gegeben. Tatsächlich hast du sowohl Jill als auch mir einen großen Gefallen getan“, schloss Rusty. „Okay, klar, macht mir nichts aus, du kannst hier einziehen“, stammelte Roland als Antwort.

Rusty zog am nächsten Tag bei Roland ein und wie er vermutet hatte, war Jill kurz davor, ihre Beziehung zu beenden. Jill bedankte sich sogar bei Roland, als sie sich begegneten. Einen Monat später zog Jill aus und bot Rusty ihre Wohnung an. Rusty log jedoch und sagte, dass er bereits einen anderen Ort gefunden hätte. Es war ziemlich klar, dass Rusty nicht die Absicht hatte, sich einen eigenen Platz zu suchen, und Roland war mit dieser Entscheidung äußerst zufrieden.

Ähnliche Geschichten

Die Wohnung, Teil 1

★★★★(< 5)

Zwei reife Mitbewohner entdecken sich und ein neues Leben in ihrem Piedterre…

🕑 36 Protokoll Homosexuell Mann Geschichten 👁 718

Es erforscht auch eine meiner Lieblingsfantasien, aber wir lassen Sie nur darüber raten. Für diejenigen, die es eilig haben, können Sie einfach bis zum letzten Drittel der Geschichte scrollen.…

fortsetzen Homosexuell Mann Sexgeschichte

Geißblatt Sperma

★★★★★ (< 5)
🕑 8 Protokoll Homosexuell Mann Geschichten 👁 416

Es war ein Feiertagswochenende, das sich einfach an mich heranzuschleichen schien. Ich hatte keine Pläne gemacht und machte mir irgendwie die Schuld dafür. Es war früher Abend und da ich am…

fortsetzen Homosexuell Mann Sexgeschichte

Junger schwuler Sex

★★★★★ (< 5)

Zum ersten Mal schwuler Sex mit einem sehr heißen Jungen.…

🕑 6 Protokoll Homosexuell Mann Geschichten 👁 3,643

Mein Name ist Leo und ich bin 1. Bevor ich so alt war wie ich, war ich völlig hetero. Aber als ich in einem Internat für Jungen war, war ich nicht an Mädchen gewöhnt. Ich hatte noch nicht meinen…

fortsetzen Homosexuell Mann Sexgeschichte

Sexgeschichte Kategorien