Colins lauter Nachbar

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★
🕑 21 Protokoll Homosexuell Mann Geschichten

In der dritten Nacht dieser Woche lag Colin wach und starrte an die schwarze Decke, allein in seinem kleinen Schlafsaal, unfähig, den Lärm aus dem Zimmer seines Nachbarn zu unterdrücken. Er „unterhielt“ eine Freundin, eine andere als beim letzten Mal und vor der Zeit davor. Colin konnte es an ihrem Quietschen und Stöhnen erkennen und an der Art, wie sie „Stephen“ schrie, als sie hörbar ihren Höhepunkt erreichte. Er konnte spüren, wie sein eigener Schwanz vor Neid unter seiner Bettdecke schmerzte.

Er war seit Monaten mit niemandem zusammen und sehnte sich danach, das heiße Fleisch von jemandem auf seiner Haut zu spüren. Er hatte gehofft, dass der Beginn seines dritten Studienjahres das Ende seiner Durststrecke bedeuten würde, aber die ersten Wochen hatten sich als fruchtlos erwiesen. Die meiste Action, die er bekommen hatte, war ein Mädchen, das sich auf der Tanzfläche des Studentenwerks gegen ihn anschlug, und obwohl Colin es nie gesagt hätte, war sie kein Preis-Maultier, selbst wenn Colin dazu neigte. Sehr zu Colins großem Ärger war die einzige Person, zu der er sich auch nur annähernd hingezogen fühlte, die Person, deren Bettfedern jetzt im Nebenzimmer immer schneller quietschten.

Von dem Moment an, als er die große, athletische Figur des Erstklässlers sah, wusste er, dass er ihn wollte. Und was zunächst eine rein körperliche Anziehungskraft war, wurde bald zu einer Verliebtheit, als er diesen lustigen, intelligenten und umwerfend gutaussehenden Typen kennenlernte. Sie waren von Anfang an Freunde, aber Colin stellte schnell fest, dass es nie mehr werden würde. Nach nur zwei Tagen in der Stadt hatte Stephen praktisch eine Prozession von Mädchen, die normalerweise umwerfend schön waren und die Scharniere an seiner Tür und das Kopfteil seiner Perle abnutzten. Stephen war die Definition eines Kerls.

Er liebte es, Sport zu treiben (Colin quälte sich oft, um seine Basketballspiele zu sehen), zu spielen und mit seinen Kumpels Bier zu trinken. Er war schön, aber nicht im Geringsten eitel. Es schien Colin, dass er umso fantastischer aussah, je weniger er sich um sein Äußeres bemühte. Eine Pause im Ablauf und Gemurmel, wie erstaunlich es war.

Schweres Atmen entspannt sich, bis Colins Zimmer fast still ist. Vielleicht kann ich jetzt ein bisschen schlafen, denkt er, ignoriert immer noch sein pochendes Glied und schämt sich fast, von dem Geräusch erregt zu sein. Er zieht die Decke über sich, während er sich auf die Seite rollt.

Colin selbst war kein schlechtaussehender Junge. Er war kleiner als der Durchschnitt, aber gut proportioniert. Er war schlank und ziemlich fit, und er war immer gut gepflegt. Auf seinem klarhäutigen, rasierten Gesicht war normalerweise eine Brille mit dickem Rahmen zu sehen.

Tatsächlich war seine sexuelle Dürre sowohl für ihn als auch für seine engsten Freunde, die größtenteils weiblich waren, ein Rätsel. Selbst sein tadelloser Sinn für Mode und sein unwiderstehlich unwiderstehlicher Duft konnten ihm nicht einmal einen One-Night-Stand einbringen. Anders als in seinem ersten Jahr, als der Verkehr durch sein Zimmer mit dem seines derzeitigen Liebesinteresses hätte konkurrieren können. Das war zurück in seiner bisexuellen Phase.

Überraschenderweise hatte er mit den Damen im Schlafzimmer ziemlich viel zu tun und es war eine gewisse Enttäuschung, als er endlich die Schranktür hinter sich schloss und verriegelte. Colin begann gerade zu dösen, als es offensichtlich Zeit für Runde zwei war. Sie begannen mit neuem Elan und mit erhöhtem Volumen wieder daran zu arbeiten. Er konnte Stephens Grunzen und Stöhnen hören, als er seinen Schwanz in das Mädchen (Georgina anscheinend) rammte und konnte nicht anders, als sich in ihrer Position vorzustellen, wie er wiederholt von diesem blonden Adonis geschlagen wurde, den er so sehr wollte. Colin griff unter seine Bettdecke und fühlte die Spitze seines Penis, die nur bei dem Gedanken an Stephen vor Sperma sickerte.

Er zog seine Decke bis zu seinem Knie herunter und entblößte seinen nackten Oberkörper und seinen harten Schwanz. Zuerst streichelte er es sanft, masturbierte aber bald schnell im Rhythmus des energiegeladenen Paares von nebenan. Es dauerte nicht lange, bis er über seine behaarte Brust und seinen Bauch ejakulierte. Er wischte sich mit einem Handtuch in der Nähe ab, das bereits für die Waschküche bestimmt war, stand auf und suchte auf seinem Schreibtisch nach seinem iPod.

Der Lärm von nebenan hatte aufgehört, aber Colin hatte gewusst, dass Stephen bis zu viermal in einer Nacht hinaufging oder zumindest seinen „Freund“ bis in die frühen Morgenstunden oral befriedigte, also schob er die Kopfhörer auf und es dauerte nicht lange war mit dem Klang von Ultravox (seinem Liebling) in seinen Ohren eingeschlafen. Am nächsten Morgen wachte Colin mit einem Sonnenstrahl auf, der durch eine Lücke in seinen Vorhängen fiel und ihn direkt ins Gesicht traf. Er riss die jetzt stummen Kopfhörer heraus und warf sie mit seinem leblosen iPod auf den Nachttisch. Nachdem er eine Laufshorts angezogen hatte (nicht dass er schon eine Weile gelaufen wäre), schnappte er sich ein sauberes Handtuch und ging zur Dusche. Die Dusche wurde zwischen ihm und den drei anderen Typen in seinem Flur geteilt.

Normalerweise hatte er keine Probleme, direkt hineinzukommen, aber heute Morgen hatte ihn jemand geschlagen, also ging er und pisse, bevor er mit einem Handtuch über der Schulter auf dem Flur wartete. Er hörte, wie das Wasser aufhörte zu laufen und sich jemand schnell an der Tür zum Duschraum abtrocknete. Das Schloss klickte und Stephen trat heraus, nur in ein Handtuch gewickelt, das ehrlich gesagt zu klein war.

Seine nackte Brust glänzte noch immer vom Dampf der Dusche, sein Haar war zerzaust und in Colins Augen höllisch sexy. Stephen warf seinem halbnackten Nachbarn, der ihm gegenüber stand, ein Lächeln zu und Colin konnte nichts anderes tun, als sich verlegen zu räuspern. In dem dünnen Handtuch war eine sichtbare Wölbung, die die Gerüchte über Stephens großzügige Begabung bezeugte, und ein Teil seines muskulösen Oberschenkels war deutlich zu sehen. Colin bemerkte dies und fühlte kurz sein Gesicht, als er seinen Kopf nach oben drehte in Richtung der durchdringenden blauen Augen des Mannes, nicht des Jungen, der dort stand. "Tut mir leid, dass ich so lange drin war, ich brauchte nach der letzten Nacht eine schöne lange Dusche." Colin antwortete auf Stephens Augenzwinkern mit einem halben Lachen und einem Blick zu seinen Füßen.

"Das ist in Ordnung, ich bin gerade rausgekommen", sagte er, während er sich selbst sagte, er solle aufhören, sich wie ein verdammtes Schulmädchen mit einem Schwarm zu benehmen. "Ich habe dich letzte Nacht nicht wach gehalten, oder? Ich weiß, wie dünn diese Wände sein können." Er grinste Colin breit an, dessen Knie beinahe nachgaben. Darauf war er so früh am Morgen nicht vorbereitet. „Nein, nichts gehört“, log er.

Er fühlte sich nicht wirklich wohl dabei, einem Kerl, den er mochte, zu erzählen, dass er ihn am Abend zuvor zügellosen Sex hatte gehört haben. Ein paar Augenblicke der Stille vergingen, bevor er beschloss, an Stephen vorbei zur Dusche zu gehen. Stephen hielt ihn mit sanfter Hand auf. "Hey, hör zu.

Du trainierst richtig? Ich habe mich gefragt, ob du Lust hast, später mit mir ins Fitnessstudio zu gehen, sagen wir gegen drei?" Colin hat nicht wirklich trainiert, aber er war ein paar Mal im Fitnessstudio gewesen, normalerweise, um zu versuchen, Jungs abzuholen. Als Teenager war er Schwimmer gewesen, aber auch das hatte er schon lange nicht mehr gemacht. "Ja, sicher, das klingt großartig. Aber mach es halb drei, damit ich nach dem Unterricht hier vorbeischauen kann, um meine Sachen abzuholen." "Es ist ein Date." Stephen zwinkerte ihm noch einmal zu und ging in sein Zimmer. Colin beobachtete ihn, während er ging, was er sah, gefiel ihm sehr.

Als er unter die Dusche stieg, drehte er die Temperatur ganz herunter und stand eine Weile da, um sich abzukühlen. Stephen stand an seiner Tür und sprach mit der Putzfrau, als Colin von seinem Nachmittagsunterricht zurückkam. „Hey, Geek“, lächelte er, als Colin durch die Korridortür kam. "Ja, lass mich einfach meine Sporttasche greifen." Er betrat sein Zimmer und tauschte seine braune lederne Büchertasche gegen seine alte ausgediente Sporttasche. Mit einem tiefen Atemzug kehrte er in den Korridor zurück und lächelte Stephen an.

Das war alles, woran er den ganzen Tag gedacht hatte, albern, wie es scheint. Seine Vorlesungen hatte er nicht damit verbracht, nützliche Notizen zu machen oder auch nur viel Aufmerksamkeit zu schenken, sondern er dachte an witzige Gesprächsstarter und lustige Anekdoten, die er bei Bedarf erzählen konnte. Sie waren nur ungefähr ein halbes Dutzend Mal zusammen rumgehangen und nie nur zu zweit.

Colin wusste, dass dies nicht wirklich ein „Date“ war, aber er war genauso nervös, als ob es so wäre. Sie verabschieden sich von der Putzfrau (und Stephen entschuldigt sich für den Zustand seines Zimmers) und machen sich auf den Weg zum etwa fünf Minuten entfernten Sportzentrum. Ein paar Minuten lang sagte niemand etwas und Colin spürte die Verlegenheit in der Stille. Er musste es brechen. „Also“, begann er düster, „Wann ist dein nächstes Basketballspiel? Ich dachte, ich komme vielleicht wieder mit, ich liebe es, die Heimmannschaft anzufeuern.“ „Nächsten Dienstag“, antwortete Stephen strahlend.

Dies beruhigte die ganze Situation und Stephen fing an, über Basketball, das Team und den Trainer zu schwafeln. Er schien in seinem Element zu sein und Colin hörte ihm gerne zu. Tatsächlich hörte er so aufmerksam zu, dass Stephen ihn davon abhalten musste, beinahe gegen einen Laternenpfahl zu laufen.

Sie lachten beide, als sie die Rampe zum Sportzentrum hinaufgingen. Der Umkleideraum war fast leer, nur ein paar Typen waren auf dem Weg nach draußen. Colin setzte sich auf eine Bank und fing an, seine Sachen aus der Tasche zu holen.

Stephen saß ihm gegenüber und tat dasselbe. Sie hatten begonnen, über ihre Kurse zu sprechen, und Colin spottete über Stephens Klagen über eine hohe Arbeitsbelastung, da er sich daran erinnerte, wie leicht sein erstes Jahr im Vergleich zu jetzt gewesen war. "Ja, aber es ist schwer, Zeit für die Arbeit zu finden, wenn dein 'Sozialleben' so hektisch ist wie meines, wenn du verstehst, was ich meine", sagte Stephen mit mehr als einem Hauch von Anspielung, als er sein T-Shirt auszog, was Colin einen weiteren guten Blick auf diesen prächtigen Torso gab. Er wusste genau, was Stephen meinte, und stieß als Antwort ein kurzes Lachen aus. Er wollte nichts sehnlicher, als ihn hin und her zu springen, ein Gedanke, der von einem haarigen, übergewichtigen Typen unterbrochen wurde, der aus dem Duschraum kam, der sein Handtuch auszog, um sich abzutrocknen.

Stephen hinter ihm imitierte ein Erbrechen bei diesem Anblick und Colin kämpfte hart gegen das Gelächter an, stattdessen konzentrierte er sich ungewöhnlich stark darauf, seine Turnschuhe zu binden. Sie trainierten etwas mehr als eine Stunde zusammen und redeten die meiste Zeit. Das ist so bequem, dachte Colin, als würden wir uns schon seit Jahren kennen. Stephen war viel fitter als er, aber er versuchte, es sich nicht anmerken zu lassen.

Er wartete, bis Stephen in den Kraftraum ging und ruhte sich dann zehn Minuten lang aus, keuchte und schluckte Wasser. Er dachte daran, wie es wäre, wenn Stephen sein Freund wäre, wie es wäre, ihn zu küssen, ihn zu ficken… Colin brach aus seinem Tagtraum auf und konnte spüren, dass er eine Halbzeit hatte. Er überflog schnell den Raum, aber das Fitnessstudio war praktisch leer. Er vergewisserte sich noch einmal, dass sein kleiner Ständer nicht zu sehen war, und hüpfte neben einem sportlich aussehenden Mädchen mit einem Ausdruck unerschütterlicher Entschlossenheit auf einem Laufband. Zuvor hatte er neidisch zugesehen, wie Stephen sie untersuchte.

Sie hörte auf zu rennen und wischte sich den Schweiß aus dem Gesicht, als sie zur Damenumkleide ging. Als sie zur Tür des Kraftraums kam, tauchte Stephen auf und kollidierte beinahe mit ihr. Colin konnte sehen, wie er anfing, sie anzureden und die Steigung auf seinem Laufband hochzupumpen, während seine Eifersucht und Wut wuchsen. Stephen strahlte Selbstvertrauen aus und der atemberaubende Rotschopf war machtlos, um seinem Vormarsch zu widerstehen. Es gab hörbares Gelächter und sie tauschten Nummern aus, bevor Stephen zu den Laufbändern ging.

„Nun, ich weiß jetzt, was ich heute Abend mache“, sagte er selbstgefällig, als er den Platz des Mädchens auf dem benachbarten Laufband einnahm. "Ich mache nur zehn Minuten damit und wir gehen, in Ordnung?" Colin nickte, sagte aber nichts, lief immer noch mit voller Wucht. Schließlich ebbte seine Wut ab und er erinnerte sich, dass Stephen nicht ihm gehörte und frei war zu tun, was oder wer er wollte.

Sie lachten wieder, als sie zum Umkleideraum zurückgingen. Er hätte Stephens Sexualität einfach akzeptiert und das Beste daraus gemacht, sein Freund zu sein. Es dämmerte Colin, als Stephen sein schweißnasses Tanktop auszog, dass er ihn nackt unter der Dusche sehen sollte. Aus irgendeinem Grund war Colin bis jetzt noch nie in den Sinn gekommen, und der Gedanke erregte ihn. Aber er sollte sich anstrengen, seine „Aufregung“ in Schach zu halten, um eine unangenehme Situation zu vermeiden.

Er holte sein Handtuch aus seinem Spind und begann sich auszuziehen. Nachdem er seine Turnschuhe gelöst und ausgezogen hatte, setzte er sich auf und sah hinüber. Und da war er, Colins heiliger Gral, der dort baumelte, fast nahe genug, um ihn zu berühren oder zu saugen… Er schnappte zurück und zog sich mit einer erzwungenen Lässigkeit weiter aus.

Aber es ging ihm nie aus dem Kopf. Es war größer, als er gehört hatte, wahrscheinlich größer als alles, was er zuvor gehabt hatte, sogar schlaff. Er atmete erleichtert auf, als Stephen ohne ihn in den Duschraum ging, er musste versuchen, diese Erektion ein wenig abzuschwächen, bevor er hineinging. Das wird hart, dachte er.

Er hängte sein Handtuch auf und stellte sich mit nur einem unauffälligen Halbzeug unter die Dusche. Colin war selbst ziemlich gut ausgestattet, aber nichts wie der ehrfurchtgebietende Dong des Mannes gegenüber. Stephen schäumte sich bereits mit Seife ein und streichelte dabei seine Genitalien. Colin tat sein Bestes, um nicht zu starren und seine ganze Energie darauf zu verwenden, nicht hart zu werden, und begann sich zu waschen.

Irgendwann sah er auf und sah Stephens perfekten Arsch, bevor er sich umdrehte und seinen eigenen halbharten Schwanz blitzte. Er gab ihm ein paar zerstreute Züge, während er sich weiter abspülte und seinen Verehrer unabsichtlich verhöhnte. Colin wandte sich der Wand zu und drehte den Thermostat seiner Dusche herunter, beschloss, sich einen guten, langen Wichsen zu gönnen, sobald er wieder in seinem Zimmer war. Als er sich wieder umdrehte, stand Stephen einfach nur da und genoss das Wasser, das über seinen Körper strömte.

Ihre Blicke trafen sich, und dann stellte Stephen seine Dusche ab und ging, um sein Handtuch zu holen. Dafür sollte ich mir eine verdammte Medaille holen, dachte Colin, traurig, aber erleichtert. Stephen hatte bereits seine Unterwäsche an, als Colin wieder zu ihm in die Umkleide kam. Er war jetzt nicht mehr so ​​gesprächig, bemerkte Colin, wahrscheinlich müde vom Training. "Ich fahre in die Stadt, um ein Buch aus der Bibliothek zu holen, willst du mitkommen?" bot Colin an.

„Nein, ich gehe einfach zurück in die Halle und mache mich für heute Nacht fertig“, grinste er zurück, obwohl er weniger begeistert schien als sonst, wenn er ein Mädchen traf. "Vielleicht sehen wir uns beim Abendessen, ja?" "Ja sicher." Sie verließen gemeinsam die Turnhalle, sagten aber kaum zwei Worte, während sie die fünfzig Meter gingen, bevor sie sich trennten. Großartig, dachte Colin, eine weitere qualvolle Nacht mit dem Deckrüden nebenan, genau das, was ich danach brauche. Stephen kam an diesem Abend nicht zum Essen, und daran konnte auch kein Starren auf die Speisesaaltür etwas ändern, erkannte Colin.

Vermied er ihn? Er hoffte, dass er nichts gesagt hatte, was ihn verärgerte. Seine Gedanken rasten durch den Tag, aber ihm fiel nichts ein. Vielleicht hatte er ihn dabei erwischt, wie er in der Dusche schaute. Colin hatte sein Bestes versucht, aber ein paar heimliche Blicke erhaschen.

Schließlich entschied er, dass er lächerlich war und er sich wahrscheinlich nur vor seinem Date heute Abend putzte. Colin saß spät in der Nacht auf und hatte am nächsten Tag keinen Unterricht. Er informierte sich online über einige TV-Shows und rief einige seiner Freundinnen an, von denen keine Lust hatte, mit ihm etwas zu trinken, aber alle wollten die saftigen Details seines Fitnessstudio-Dates hören. Er hatte Stephen nicht rausgehen gehört und war sich bewusst, seine Stimme leise zu halten, nur für den Fall. Gerade als er sich ausgezogen hatte und sich fürs Bett fertig machte, klopfte es an Colins Tür.

Wer um alles in der Welt steht morgens um 3 vor meiner Tür, grummelte er, als er den Raum durchquerte, zog seine Boxershorts wieder an und ging zur Tür. Er öffnete es gerade weit genug, um seinen Kopf herumzustecken, und da stand Stephen. Er hatte einen verzweifelten Gesichtsausdruck und stand verlegen da und scharrte mit den Füßen. Colin öffnete die Tür weiter.

Stephen sprach als erster. "Ich, ähm… ich bin mir nicht wirklich sicher, warum ich hier bin", sagte er leise, "Nur ich… als wir… ich immer nur, ähm…" Er war sichtlich nervös und konnte keinen Satz beenden. Colin sah verwirrt, aber interessiert zu. Er hatte Stephen noch nie so betrübt und unbeholfen gesehen. "Stephen, beruhige dich.

Was ist los? Ich dachte du hättest heute Abend ein Date?" „Nein“, antwortete er schnell und hielt dann inne. "Ich, äh… habe sie nie angerufen." „Was ist los? Was machst du…“ Colins Satz wurde unterbrochen, als Stephen sich nach vorne stürzte und ihn küsste. Stephen trat zurück und die beiden Männer starrten sich an, erleuchtet vom Licht des Korridors. "Entschuldigung", sagte Stephen zu dem ehrfürchtigen Colin, "das wollte ich schon sehr lange machen." Er schien fast Angst vor Colins Reaktion zu haben.

Colin ergriff seine Hand und zog ihn zu einem weiteren Kuss, diesmal länger und leidenschaftlicher. Stephen trat die Tür hinter sich zu und legte seine Arme um Colins fast nackten Körper. Colin konnte nicht glauben, was geschah.

Einen Moment lang dachte er, er könnte geträumt haben, aber nein, das war die Realität. Er fing an, an den Knöpfen von Stephens Hemd herumzufummeln, und wurde immer verzweifelter, um seinen warmen Körper an seinem zu spüren. Stephen öffnete den letzten Knopf selbst und Colin schob sich das Hemd energisch von den Schultern.

Er fuhr mit seiner Hand langsam über den Körper des Adonis vor ihm, hielt einen Moment an einer Brustwarze inne und fühlte, wie sie hart wurde, dann über seine harten Bauchmuskeln. Stephen hatte seine Hände unter das Gummiband von Colins Shorts geschoben und streichelte nun seine Hüften und sein Gesäß. Colins Schwanz war steinhart. Er fuhr mit seiner Hand sanft über Stephens Schritt und spürte seine enorme Beule.

Sie sahen sich an und Stephen nickte, um ihn wissen zu lassen, dass er das wirklich wollte. Sein Blick war weich, aber ein offensichtliches Verlangen. Colin drückte sich mit dem Rücken gegen den nahegelegenen Kleiderschrank und sank auf die Knie. Er konnte es kaum erwarten, diesen Schwanz zu kosten.

Colin öffnete noch ein paar Knöpfe an der Jeans und schob sie Stephens Beine hinunter, wobei er seinen Oberschenkel streifte. Stephens erigierter Schwanz sprang heraus, neun Zoll lang, vermutete Colin, als seine engen Boxershorts ausgezogen und durch den Raum geschleudert wurden. Stephen keuchte, als Colin seine Lippen an die Spitze seines Schwanzes legte und über den Schlitz leckte.

Colin konnte das Vorsperma schmecken und leckte sich die Lippen, bevor er den größten Teil des Schafts in seinen Mund nahm. Er fing an, ihn zu lutschen und nahm mit jeder Bewegung seines Kopfes mehr von dem riesigen Schwanz in seinen Mund. Stephen lehnte sich hart gegen den Kleiderschrank zurück, seine Hand umklammerte nichts an seiner Seite. Er stieß ein lustvolles Stöhnen aus, als sein Schwanz Colins Kehle traf. Colin streichelte den speichelgetränkten Schwanz ein paar Mal und sah dann zu Stephen auf und grinste schelmisch.

Stephen schloss die Augen und machte sich bereit. "Oh Gott!" Stephen schrie, als die gesamte Länge seines Schwanzes in Colins Mund und seine Kehle glitt. Colin prahlte nicht gern, aber er war ein erstaunlicher Deepthroater. Stephen packte Colins Hinterkopf und fing an, seine Kehle zu ficken, der Kleiderschrank klapperte, als sein Arsch davon hämmerte.

Nach einer Weile deutete er an, dass er kommen sollte, also zog Colin seinen Mund zurück, hielt seine Lippen fest um den Schaft und begann ihn zu wichsen. Stephens ganzer Körper verkrampfte sich und Colins Mund füllte sich mit seinem heißen Samen. Er spritzte seine Ladung für ungefähr zehn Sekunden in Colins Mund, und jeder letzte Tropfen wurde genossen und geschluckt.

Colin seufzte zufrieden, als er sich auf seine Hüften zurücklehnte. Stephen lehnte sich gegen den Kleiderschrank, seine Knie waren geschwächt, mit Freude im Gesicht. "Das war der beste Kopf, den ich je bekommen habe, das war es ehrlich gesagt." Er starrte Colin tief in die Augen, bevor er sich nach unten beugte und ihn erneut küsste, sich selbst auf der Zunge seines Geliebten schmeckend.

Er griff nach unten und streichelte Colins pochendes Glied ein paar Mal. "Kann ich den Gefallen erwidern?" Aber Colin hatte für seinen Steifen etwas anderes im Sinn. "Du wurdest jemals gefickt?" Stephan schüttelte den Kopf. "Nein.

Ich habe schon ein paar Dinge benutzt, um mich loszuwerden, aber nichts von dieser Größe.“ Er nickte zu Colins Penis. Ohne etwas zu sagen, führte Colin Stephen aufs Bett und legte sich eine Weile mit ihm herum. Stephen war schon begann wieder hart zu werden und Colin konnte fühlen, wie sich die beiden Schwänze aneinander rieben, während sich ihre nackten Körper gegeneinander hievten.

Colin begann, seine Hüften ein wenig zu drehen, um das Gefühl zu steigern. „Okay", sagte Stephen und sah zu Colin auf will, dass du mich fickst. Aber bleib ruhig, okay?" Colin kicherte.

Der Typ, der ihn so oft mit seinen Sexkapaden und unzähligen Mädchen wach gehalten hatte, bat ihn, sanft zu sein. „Also gut", sagte er, als er sich von Stephens Brust rollte und holte ein Kondom und etwas Gleitmittel von seinem Nachttisch. Stephen nahm Colin das Kondom aus der Hand und nahm es aus der Verpackung, bevor er es über Colins Schwanz streifte. Er küsste ihn auf die Lippen und dann auf seinen Hals, seine Brust herum und packte seinen engen Arsch, verzweifelt zu ficken.

Er trug etwas Gleitmittel auf seinen Anus auf und ließ einen Finger hineingleiten. Stephen war ziemlich eng, aber nichts, womit Colin nicht arbeiten konnte. Sie küssten sich weiterhin tief, während Colin seinen Arsch fingerte. erst mit einem Finger, dann zwei, dann drei. Stephen war bereit.

Colin zwang ihn auf den Rücken und packte seine Beine um die Rückseite seiner Oberschenkel. Er bewunderte einen Moment lang deren Muskelkraft und legte dann Stephens Knöchel über seine Schultern und spreizte seine Arschbacken.Er rieb sich die Spitze seines Co ck über Stephens Anus und zog ihn sanft ein. Stephen stieß ein paar schmerzerfüllte Stöhnen aus und schloss seine Finger fest um die Bettkante.

Colins Schwanz steckte zu drei Vierteln in seinem Arsch. Colin blickte auf, um das letzte „Go-Ahead“ zu ergattern. "Tu es!" Stephen schrie. Colin begann ihn zu ficken, so wie er es sich wochenlang erträumt hatte, zunächst seicht, damit Stephen sich an seinen Umfang gewöhnen konnte.

Dann fing er an, lange, tiefe Ausfallschritte in Stephen zu machen, und seine Eier schlugen gegen seinen festen Hintern. Er erhöhte das Tempo und die Intensität, bis Stephen nach Luft schnappte. Colin fickte ihn gnadenlos, ohne Beschwerden. Stephen bettelte um mehr, härter, schneller und wichste sich selbst, wobei er eine weitere massive Ladung über seine Brust und sein Gesicht verteilte.

Colin beugte sich vor und leckte etwas von seinem Nacken. Colin war auch in der Nähe. "Komm schon", kam die Stimme von Stephen und nahm das Arschloch seines Lebens. Ohne zu zögern zog Colin sich zurück und entfernte das Kondom. Er musste sich nur noch ein paar Augenblicke zucken, bevor er ausbrach.

Er spritzte cremige Schmiere über Stephen, sogar in sein Haar. Stephen setzte sich auf und leckte die letzten paar Tropfen vom Ende von Colins entleertem Schwanz. Dann schob Colin ihn zurück und strich mit seiner Zunge über seinen Oberkörper, schmeckte die köstliche Mischung ihrer beiden Ladungen, die in einem langen Kuss gipfelte.

"Das war… „Aber Stephen beendete seinen Satz nicht und lehnte sich endlich mit Colin in den Armen zurück. Sie lagen eine Weile da und genossen die Intimität. Colin liebte Stephens Duft und hätte für immer in diesen Armen liegen können Erstaunliche Sache, die ihm hätte passieren können.

Er war im Himmel. Sie schliefen in dieser Nacht nie, sondern redeten stattdessen, bis die Sonne aufging. Sie sprachen über Stephens unterdrückte Sexualität und wie er immer Mädchen für Mädchen überkompensiert hatte. Sie sprachen darüber ihre gegenseitige Anziehungskraft, darüber, dass sie beide unwissentlich vorher im Fitnessstudio zusammen sein wollten, darüber, wie Stephen "nicht umhin konnte, Ihren schönen Schwanz zu bemerken." Die ganze Nacht lachten sie und sie küssten sich, und sie machten… wieder lieben.

Stephen wurde bald offen über seine Sexualität und seine Beziehung zu Colin, seinem Freund. Sie waren nicht mehr nur Nachbarn, sie waren beste Freunde und Liebhaber. Und sie waren glücklich, Nacht für Nacht in den Armen zu liegen und fielen verliebt. .

Ähnliche Geschichten

Vorarlberg

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★

Seine Fingerspitzen wanderten über weiche, flaumige Haut durch weiche Locken nach unten...…

🕑 15 Protokoll Homosexuell Mann Geschichten

Erich saß im Zug, starrte aus dem Fenster auf die vorbeifahrende Landschaft und dachte an die Veränderungen, die das vergangene Jahr gebracht hatte. Er fühlte sich älter. Er entfernte sich immer…

fortsetzen Homosexuell Mann Sexgeschichte ⇨

Mehr als eine Band (The End)

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★

Das Fazit unserer Band Hunks... Ich hoffe allen hat die Miniserie gefallen... Danke…

🕑 12 Protokoll Homosexuell Mann Geschichten

Das war's. Cliff, der Keyboarder / Leadsänger unserer Band, der gefährlich ernsthafte Bad Boy-Typ, würde mich, Keith AKA Sir Clumsy, zu seinem machen. Mein Herz war immer im Besitz von Cliff, auch…

fortsetzen Homosexuell Mann Sexgeschichte ⇨

Mein erster Mann

Erotische Geschichte von anonym
★★★★

Wie ich direkt zu Bi überging…

🕑 12 Protokoll Homosexuell Mann Geschichten

Bis zu meinem zweiten Studienjahr interessierte ich mich fast ausschließlich für Frauen, aber nachdem ich ein paar heiße schwule Geschichten gelesen hatte, stellte ich mir vor, wie ich einen…

fortsetzen Homosexuell Mann Sexgeschichte ⇨

Sexgeschichte Kategorien

Chat