Süße Versuchung Teil II

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★

Lacey zögert, wieder Sex mit Luke zu haben, aber er beweist zu viel, um es zu leugnen.…

🕑 27 Protokoll Interracial Geschichten

Lacey wachte mit schrecklichen Kopfschmerzen auf. Sie öffnete langsam die Augen und erkannte zuerst nicht, wo sie war. All die Erinnerungen an die Nacht zuvor kamen schnell wieder hoch.

Ihr Herz begann schnell zu schlagen, als sie nach links schaute. Er schlief noch und oh Gott, ganz nackt. Er hatte ein großes Kreuz Tattoo auf seiner rechten Schulter, das Lacey erst jetzt bemerkte.

Seine Haut sah aus wie eine köstliche Kombination aus schmelzendem Karamell und leichtem Kakaopulver. Ihre Gedanken blitzten auf, um langsam ihre Zunge über sein schweißnasses Fleisch zu ziehen, hinunter zu seinem Schritt. Sie kniff die Augen zusammen. Sie musste aus ihr heraus, bevor sie etwas tat, was sie bereute.

Dieser Kater würde eine totale Schlampe werden, nicht nur das, sie musste auch noch den Gang der Schande zurück in ihr Zimmer machen. Sie glitt vorsichtig aus dem Bett, ihre Muskeln schrien sie an. Sie sammelte schnell ihre Kleider zusammen, aber sie konnte ihr verdammtes Höschen nicht finden.

Sie zuckte mit den Schultern und zog sich schnell ihre Kleider an. Je schneller sie diesen Raum verließ, desto besser. Sie konnte nicht glauben, dass sie mit einem Mann geschlafen hatte, den sie gerade erst kennengelernt hatte. Ja, er war Brads bester Freund, aber das änderte nichts an der Tatsache, dass sie sich betrunken hatte und mit einer scheinbar völlig Fremden verarscht hatte. Sie zog ihr Kleid so gut sie konnte zu und trug ihre Schuhe mit in den Flur.

Als sich die Tür in der Sekunde schloss, atmete sie tief ein und merkte, dass sie die ganze Zeit den Atem angehalten hatte. Sie zuckte erneut zusammen, als sie sehr unglücklich feststellte, dass ihr Zimmer auf derselben Etage lag wie das von Luke. Sie fasste sich zusammen und ging den Flur entlang. "Harte Nacht?" sagte jemand hinter ihr. Sie drehte sich schnell um und ihr Gesicht wurde leuchtend rot.

Oh Gott, da war Kady, die mit einem Ausdruck purer Aufregung hinter ihr stand. "Solltest du nicht in den Flitterwochen sein?" fragte Lacey, die immer noch versuchte, zu ihrer Tür zu gelangen. Kady holte sie mit einem breiten Lächeln im Gesicht ein. „Wir haben beschlossen, zu warten und heute zu gehen.

War das Lukes Zimmer, aus dem ich dich gerade herauskommen sah?“ Lacey runzelte die Stirn und öffnete schließlich ihre Tür. Luke rollte sich auf die Seite, als er aufwachte. Er stöhnte, als er seinen langen Körper streckte. Seine Augen öffneten sich und sofort kamen die Bilder aus der Nacht zuvor zurück.

Ein Lächeln huschte über sein Gesicht, als er sich aufsetzte und nach Lacey suchte. Er runzelte die Stirn, als er merkte, dass sie weg war. Nun, das wollte er. Ein One-Night-Stand.

Er stand langsam aus dem Bett, sein Kopf hämmerte. Herr, er hatte mehr getrunken, als er in Erinnerung hatte. Er bahnte sich seinen Weg vom Bett zur Tür und lachte über den Weg seiner Kleider, die ihm den Weg weisen.

Er fing an, seine Kleidung aufzuheben, als er ein Kleidungsstück bemerkte, das nicht von ihm war, das unter seinem Hemd lag. Lacey hatte ihr Höschen verlassen. Er zog sein Handy aus der Hosentasche und klappte es auf, um Brad anzurufen. Nach ein paar Minuten war er angenehm überrascht, als er herausfand, dass Lacey tatsächlich im selben Hotel wohnte wie er. Er rief an der Rezeption an, um nach ihrer Zimmernummer zu fragen.

Er war noch überraschter, als er herausfand, dass es nur den Flur runter von seinem war. Er duschte und aß ein schnelles Frühstück. Er nahm ihr Höschen und steckte es in seine Tasche. Er musste ein Gentleman sein und sie zurückgeben. Er grinste im Spiegel vor sich hin und ging hinaus in den Flur.

Er ging den langen Korridor entlang und wollte gerade an ihre Tür klopfen, als sie sich öffnete. Kady trat heraus und schloss die Tür hinter sich. "Ah Lukas." sagte Kady, offensichtlich glücklich. Er lächelte.

"Schön dich hier zu sehen." Kady ging an ihm vorbei. "Nur eine kleine Warnung. Sie hat einen Kater und ist heute Morgen ein bisschen launisch." Luke sah sie über die Schulter an.

"Solltest du nicht schon gehen. Ich habe vorhin mit Brad gesprochen, er wartet auf dich." Kady lächelte und hüpfte um die Ecke. Lukas holte tief Luft. Zumindest, wenn Kady und Brad zwei Wochen weg waren, konnte er Lacey zaubern. Ja, er hatte sich einen One-Night-Stand gewünscht, aber je mehr er sich an letzte Nacht erinnerte, desto mehr wollte er mehr über Lacey erfahren.

Er hob seine Hand, um an die Tür zu klopfen, als sie aufschwang. Laceys Atem blieb ihr im Hals stecken. Oh Gott.

Hier war er und sah heute Morgen unglaublich süß aus. Er trug ein langärmeliges Hemd und Jeans, die ihn an den richtigen Stellen zu umarmen schienen. Sein Haar war frisch gewaschen und hatte noch ein wenig Feuchtigkeit. Seine Augen erwachten zum Leben, als er sie sah, und ihr Puls beschleunigte sich. "Luke, du hast mich erschreckt." stammelte Lacey.

Er lächelte. "Darf ich rein kommen?" Er beobachtete, wie der Konflikt über ihr Gesicht spielte. Sie sah heute Morgen sehr hübsch aus. Er konnte sehen, dass sie geduscht hatte, und er hatte ein unglaubliches Verlangen, seine Arme um sie zu legen und ihre Nachricht aufzunehmen.

Sie trug lässige Jeans und einen eng anliegenden lila Pullover. Sie trat beiseite, um ihn einzulassen, und schloss die Tür hinter ihm. Er drehte sich um und begann zu sprechen, bevor sie es konnte. "Du hast etwas in meinem Zimmer gelassen." sagte er und zog ihr blaues Höschen aus seiner Tasche.

Sie war tiefrot im Bett und riss ihm die Unterwäsche aus der Hand. "Vielen Dank." Luke ließ sich neben ihm auf die Armlehne der kleinen Couch nieder. "Du bist schön, wenn du b." Lacey verschränkte die Arme, ihr pochender Kopf drohte auszubrechen. Er beobachtete, wie sie ihre dicken Wimpern senkte und ihre schönen grünen Augen bedeckte.

"Danke, aber ich fühle mich bestimmt nicht sehr schön." Lukas lächelte. "Alkohol wird dir das antun." Lacey schüttelte den Kopf. Dieser Typ war unglaublich. "Ich vermute." sagte sie leise.

Lacey musste das jetzt beenden. „Hör zu, ich weiß, du wolltest nur einen One-Night-Stand. Ich weiß es zu schätzen, dass du mir meine Unterwäsche zurückbringst. Lukas wurde zurückgebracht.

Er hatte tatsächlich nur einen One-Night-Stand gewollt, aber er hatte nicht erwartet, dass Lacey wollte, dass er ging. Für eine Sekunde fehlten ihm die Worte. Er stand auf. "Ich bin nicht nur hergekommen, um deine Unterwäsche zurückzubringen. Zuerst wollte ich nur einen One-Night-Stand, aber nach letzter Nacht kannst du nicht leugnen, dass wir mehr miteinander verbunden sind." Lacey schüttelte den Kopf.

"Wir waren beide betrunken Luke. Wer weiß, was für eine Verbindung wir hatten." "Der Sex war unglaublich, Lacey, das muss schon was zählen." Lukas konterte. Lacey seufzte. "Ich werde das nicht weiter erforschen, Luke.

Du lebst auf einem anderen Kontinent als ich. Es kann nur schlimm enden." Luke warf seine Hände in die Luft, als wollte er sagen, dass ich aufgebe. „Du gewinnst vorerst. Denke nicht, dass ich aufhören werde.

Ich bin für einen Monat hier.“ Er drehte sich um, warf ihr ein verheerendes Lächeln zu und war aus der Tür, bevor Lacey noch einmal Luft holen konnte. Eine Stunde später seufzte Lacey, froh, dass er weg war. Sie konnte diesem Kerl wirklich nicht glauben. So tun, als ob sie ihm zu Füßen fallen sollte. Zweifellos war er wunderschön, aber seine Selbstüberschätzung machte ihr wirklich übel.

Sie würde froh sein, wenn sie wieder in ihr Haus und in ihr Leben zurückkehren könnte. Sie packte ihre Sachen zusammen und ging langsam zur Rezeption, um auszuchecken. Sie nahm die Treppe, um Luke auszuweichen.

Es nervte sie wirklich, je mehr sie an ihn dachte. Sie konnte sich nicht helfen, wenn er in der Nähe war. Als er früher an diesem Tag in ihrem Zimmer gewesen war, hatte sie jede Unze Selbstbeherrschung gekostet, um ihn nicht gleich dort anzuspringen! Sie rieb sich beim Nachdenken die Stirn und schaffte es schließlich zu ihrem Auto. Der Mut von ihm, sie fast zu bedrohen! „Ich werde nicht aufhören“, spottete sie ihn in ihrem Kopf. "Na gut, Herr Luke Fitz, ich habe keine Angst vor Ihnen." sagte sie sich mit einem schrecklichen falschen britischen Akzent.

Sie lachte über sich selbst und startete das Auto. Eine Woche später hatte sich Lacey so normal wie möglich in ihr Leben zurückgekehrt, und zu ihrer Überraschung oder Enttäuschung wusste sie nicht, welche, Luke hatte nicht versucht, sie zu kontaktieren. Weihnachten stand vor der Tür und sie war dieses Jahr wirklich aufgeregt. Sie war gerade dabei, ihre vierte Blockklasse über den Zweiten Weltkrieg zu unterrichten, als die Gegensprechanlage ertönte. "Miss Belle, wir haben etwas für Sie im Büro." Sie seufzte und schickte einen ihrer Schüler hinterher.

Als er fünf Minuten später zurückkam, wurde ihr Gesicht rot. Es war ein wunderschöner Strauß ihrer Lieblingsblumen, Gänseblümchen. Sie nahm die Vase und ließ die Klasse aufmerksam werden, als sie die Stunde beendete. Danach hatte sie eine Planungsphase und setzte sich an ihren Schreibtisch, um die Karte zu lesen, die mit den Blumen kam.

Die Karte gelesen. »Lacey, ich hoffe, Sie genießen die Blumen. Ich habe von einem kleinen Birdie herausgefunden, dass sie deine Lieblinge sind.' Ja, und ich weiß auch genau, wer dieser kleine Vogel ist! Laceys Gedanken wurden unterbrochen. Sie las weiter. 'Ich hoffe, Sie werden heute Abend mit mir zu Abend essen.' Er hatte unten seine Nummer hinterlassen und sie gebeten, es ihm so oder so mitzuteilen.

Lacey seufzte, er hatte sich viel Mühe gegeben, das Mindeste, was sie tun konnte, war ihn anzurufen. Sie nahm das Telefon ab und wählte die Nummer. Luke saß an seinem Schreibtisch und telefonierte schnell mit einem Geschäftspartner, als sein Handy klingelte.

Er sah es genervt an, weil er die Nummer nicht kannte, dann fiel ihm ein, dass Laceys Blumen wahrscheinlich angekommen waren. Er verabschiedete sich schnell von dem Mann in der Leitung und ging schnell ans Telefon. In dem Moment, als Lacey seine Stimme hörte, wusste sie, dass sie seine Einladung so sehr annehmen würde, wie sie es nicht wollte. "Spitze?" Er sagte seine Stimme leise und schien ein Versprechen zu halten, was noch kommen würde.

Laceys Hände begannen zu zittern. Die Art, wie sein Akzent klang, als er ihren Namen sagte, ließ ihr Inneres schmelzen. "Danke für die Blumen, sie sind wirklich wunderschön." Er lächelte und hielt sich das Telefon zwischen Wange und Schulter, um seine Sekretärin hereinzulassen und ihr zu zeigen, dass sie einen riesigen Stapel Papiere legen sollte. "Ich habe eine ganze Weile gebraucht, um einen Blumenstrauß zu finden, der so schön ist wie du." Er sagte. Lacey verdrehte die Augen, verdammt, dieser Typ hat es dick aufgetragen! „Hör mal was vom Abendessen…“, begann sie.

Er unterbrach sie. "Ich hole dich um 8 Uhr ab! Bis dann." Er hatte aufgelegt, bevor sie ihm sagen konnte, dass sie heute Abend tatsächlich zu Abend essen wollte. Acht Uhr kam schneller, als Lacey bemerkte.

Sie verpasste ihrem Make-up den letzten Schliff, bevor sie die Treppe hinunter in ihre Wohnung ging. Sie trug ein schwarzes Kleid, das am Knie weit ausgestellt war. Ihr Haar war offen und gelockt, und sie zog sogar ein Paar Absätze an.

Was eine große Veränderung war, denn Lacey hasste sie. Sie betrachtete sich im Spiegel und drehte sich zur Tür um, als es klingelte. Sie öffnete es und ihr Magen drehte sich um. Luke trug eine dunkle Hose und ein blassrosa Hemd mit Knöpfen.

Er lächelte, als er sie sah. Meine war sie schön oder was. Er liebte das Kleid, das sie trug, es umarmte sie an den richtigen Stellen. "Du siehst umwerfend aus." War das Lukes Stimme? Er erkannte es nicht, er klang heiser, seine Stimme fast wie ein Flüstern.

Er musste sich wirklich fassen, er wusste nicht, was Lacey war, das ihm jedes Mal die Kehle austrocknete, wenn er sie sah. "Du siehst selbst nicht schlecht aus." Sie sagte. Lacey sah sich in dem Restaurant um, von dem sie nicht einmal wusste, dass es in ihrer Stadt war, bis Luke seinen Wagen vorgefahren hatte. Es war klein, aber sehr schick. Sie machten sich auf den Weg zum Stand und setzten sich einander gegenüber.

Die Autofahrt war angenehm genug gewesen, beide hielten sich an Smalltalk. "Ich bin froh, dass Sie sich entschieden haben, mit mir zum Abendessen zu kommen." sagte Luke und lächelte Lacey an, bevor er auf die Speisekarte sah. Lacey biss sich auf die Lippe. Als er dieses Lächeln auf sie richtete, war es, als wäre sie hypnotisiert.

Sie schüttelte sanft den Kopf, als wollte sie seinen Charme abschütteln und sah auf ihre Speisekarte. "Du hast mir nicht wirklich viel Wahl gelassen." Lukas hob den Kopf. "Ich habe dich nicht gezwungen." Lacey legte ihre Speisekarte hin.

"Sie haben mir nicht die Chance gegeben, Ihr Angebot abzulehnen oder anzunehmen." Er lehnte sich in der Nische zurück und lehnte sich mit dem Rücken an das teure schwarze Leder. "Ich glaube, du hast es akzeptiert, als du in diesem Kleid die Tür geöffnet hast." sagte er, seine Augen glitten langsam über ihr Gesicht zu ihrer Brust; was er bemerkte, wurde nicht sehr gut von dem Kleid bedeckt. Lacey bemerkte den Ausdruck purer Anerkennung in seinen Augen.

Sie seufzte. "Gut, ja. So konnte man es sehen." Luke grinste, warum war sie so dagegen, sich mit ihm gehen zu lassen. Er konnte nicht anders, als zu bemerken, dass sie so aussah, als würde sie ihr Bestes geben, nicht zu nahe zu kommen. Andererseits konnte er nicht anders.

Seine Gedanken blitzten zurück zu der Nacht des Empfangs. Die Art, wie sich ihr Gesicht beim Tanzen aufhellte und ihre Augen vor Lachen schwammen. Er merkte, dass er zu den unpassendsten Zeiten an sie dachte. Er hatte sich tatsächlich geschworen, sie nicht zu kontaktieren, nachdem sie ihn aus ihrem Zimmer geworfen hatte, aber als er den Blumenladen an diesem Morgen auf dem Weg zur Arbeit sah, war er hereingekommen, als hätte er es geplant ganze Zeit.

"Es gibt keine andere Möglichkeit, es zu sehen, Lacey." sagte Luke, nachdem er seinen momentanen Fehler hinter sich hatte. Sie verdrehte die Augen. "Muss man immer das letzte Wort haben? Muss man immer Recht haben?" fragte Lacey, wünschte sich aber, sie könnte die Worte fassen und sie wieder in den Mund stecken, sobald sie draußen waren. Zu ihrer Überraschung sah er amüsiert aus.

„Nein. Ich muss nicht recht haben. Ich bin es einfach.“, sagte Luke und seine Augen tanzten vor Belustigung.

Trotz ihrer selbst lachte Lacey tatsächlich. „Oh, ich verstehe. Ich werde das in meinem kleinen schwarzen Bullshit-Buch vermerken.", sagte sie mit einem leichten Grinsen. Luke lachte mit ihr.

„Oh Sarkasmus, ich liebe eine ordentliche Portion Sarkasmus." Lacey nahm ihre Speisekarte und schaute darüber. „Schau jetzt nicht hin, irgendein Kerl starrt. Er ist offensichtlich eifersüchtig.", sagte Luke und sah den Mann an, der Lacey anstarrte und definitiv nicht versuchte, es zu verbergen.

Er war kleiner als Luke und hatte blondes Haar. Die Haare in Laceys Nacken standen auf. Sie drehte den Kopf und … seufzte.

„Oh, das ist Mark. Er ist Lehrer an der Schule, an der ich unterrichte.“ Luke nickte mit dem Kopf. „Mir gefällt nicht, wie er dich ansieht.“ Lacey hob ihre Hand und winkte Mark zu. Er lächelte, stand auf und ging langsam zu… ihren Tisch. Luke richtete sich auf, als würde er sich auf einen Kampf vorbereiten.

„Mark! Wie geht es Ihnen? Bist du nicht froh, dass wir früher als sonst in die Weihnachtsferien rausgekommen sind?", fragte Lacey. Luke spürte, wie etwas in ihm sprudelte. Eifersucht? Vielleicht.

Er mochte diesen Typen nicht Laceys Gestalt. Er hatte den plötzlichen Drang, seine Jacke auszuziehen und ihre Brust zu bedecken. Er kniff die Augen zusammen, als Lacey und Mark weiter sprachen.

„…Luke?", sagte Lacey zum dritten Mal. Luke schüttelte den Kopf. „Ich… 'Es tut mir leid.

Ja?« »Ich sagte, das ist Mark. Mark, das ist Luke.“ Mark schob seine Hand in Richtung Luke. Luke betrachtete sie eine Sekunde lang und nahm sie dann kurz in seine. „Oh.

Ich glaube, ich habe dein Date unterbrochen?“ Mark spuckte das letzte Wort aus, als würde es ihm weh tun. Luke sprach. „Ja, das hast du.“ Lacey warf Luke einen Blick zu.

„Nun, genieße deine freie Zeit. Wir sehen uns im Januar wieder in der Schule.“ sagte Mark, bevor er ging. „Ich mag ihn nicht.

Er mag dich offensichtlich.“ Luke sagte Eifersucht und hob ihren hässlichen Kopf. „Er ist mein Freund.“ „Er will Sex mit dir.“ Lacey sah amüsiert aus. „Das tut er nicht.“ Luke verschränkte die Arme.

„Es ist offensichtlich. Sie sind eine schöne Frau, Lacey. Je früher du das siehst, desto besser.“ Laceys Gesicht brannte und sie lächelte. Sie spürte, wie sich die Wärme des Kompliments in ihr ausbreitete. „Danke für das Kompliment.“ „Ich mache dir keine Komplimente, Liebling.

Ich sage dir die Wahrheit. Deine Schönheit raubt mir den Atem, wenn ich dich ansehe.“ Laceys Atem blieb ihr im Hals stecken. Der Blick in seinen Augen sagte ihr, dass er nicht log. Sie wollte die Stimmung aufhellen.

Sie war sich nicht sicher, wie ihre Gefühle etwas anderes ertragen konnten „Ja, ich neige dazu, das vielen Männern anzutun." Sie sagte, ihre Augen schwammen vor Belustigung. Luke lachte, ein tiefes, reiches Lachen, das das Restaurant erfüllte. „Du hörst immer wieder auf, mich in Erstaunen zu versetzen." Zwei Stunden später hatte Lacey… eine gute zeit, verdammt noch mal toll. Luke war charmanter, als sie es in Erinnerung hatte, und er schien seine Augen nicht von ihr lassen zu können.

Laceys Hand ruhte auf dem Tisch neben ihrem Weinglas. Luke hob es auf und führte es zum Mund. Er öffnete ihre Hand und küsste ihre Handfläche. Laceys Gesicht wurde heiß. „Ich hoffe, du kommst zu mir zurück für…“ Er drückte einen weiteren Kuss auf ihre Handfläche, diesmal spürte sie seinen heißen Atem und seine Zunge strich leicht über ihre Haut.

"…etwas Kaffee." Er hat es beendet. Lacey brannte und sie war sich ziemlich sicher, dass sie einen nassen Fleck auf diesem sehr schönen Ledersitz hinterlassen würde, wenn er nicht aufhörte. Er ließ ihre Hand los und sie fiel wie knochenlose Wackelpudding auf den Tisch zurück.

Sie räusperte sich. Der Ausdruck in seinen Augen sagte ihr, dass er das Letzte, was er wollte, Kaffee war, sobald sie wieder bei ihm waren, und verdammt, sie wollte genau das, was er tat. "Kaffee hört sich gut an." sagte sie und zog ihre Augen hoch, um seinen zu treffen.

Leise zog sie ihren Schuh aus und ließ ihren nackten Fuß an seinem Bein hochgleiten. Sie war erwachsen und wollte diese Zeit mit Luke genießen, so flüchtig sie auch war. Luke zuckte zusammen, als sie seinen Oberschenkel erreichte, und lächelte in sein Weinglas.

Sie hob eine Augenbraue und sah ihm in die Augen. Luke hustete ungefähr den Schluck Wein aus, den er gerade getrunken hatte. Die Art, wie sie ihn ansah, oh, sie hatte Glück, dass sie in der Öffentlichkeit waren. Wenn sie allein gewesen wären, wäre sie jetzt nackt. Das Gespräch im Auto auf dem Rückweg zu seiner Wohnung war wieder Smalltalk, aber die sexuelle Spannung konnte man mit einem Messer kürzen.

Lacey schlug die Beine übereinander, ihr Kleid rutschte hoch und enthüllte ein verlockendes Stück ihres äußeren Oberschenkels. Ihre Haut war überall, wo die Sonne auf natürliche Weise berührte, leicht gebräunt, aber die Haut ihres Oberschenkels war von der Sonne unberührt und ließ Lukes Puls höher schlagen. Luke warf einen Blick hinüber und ließ seinen Blick schnell wieder auf die Straße gleiten. Er fuhr auf den Parkplatz des Hotels, in dem er wohnte, und führte Lacey schnell in sein Zimmer. Als sich die Tür geschlossen hatte, drückte er sie dagegen.

Sie spürte das kühle Holz auf ihren nackten Schultern und zitterte. Seine Augen hielten ein sinnliches Versprechen, das Lacey sehr bereit war, erfüllt zu sehen. Er ging an ihren Lippen vorbei und ging zu ihrem Hals, ließ seine Zunge und seine Lippen über ihr ultra-empfindliches Fleisch gleiten.

Ihr Nacken war ihre Stelle, und als sie spürte, wie er seine Zähne leicht in das Fleisch bohrte, gaben ihre Knie fast nach. Er küsste sie auf die Schulter und streifte den Träger ihres Kleides ab. "Du weißt etwas?" Er sagte, sein Akzent schien dicker. Lacey fragte sich, ob das passierte, wenn er erregt war. Luke drückte einen sanften, heißen Kuss auf ihre jetzt nackte Schulter.

"Was?" fragte sie ihren Mund kaum arbeiten. "Ich glaube nicht, dass ich jemals genug von dir bekommen werde." sagte er mit seinem Mund an ihrem Hals. Die intimen Worte überraschten Lacey.

Es machte sie auch mehr an, als sie ertragen konnte. Er drückte seinen Kopf wieder hoch, um ihren zu treffen und küsste sie. Dieser Kuss schien nach Aufmerksamkeit zu schreien. Lacey schlang ihre Hände in sein Haar und zog leicht daran. Luke stöhnte und zog sich zurück, um Lacey in die Augen zu sehen.

"Ich finde auch, dass du unbekleidet viel besser aussiehst." sagte er, während er den Reißverschluss an der Rückseite ihres Kleides herunterzog. Lacey grinste und ließ ihn ihr Kleid ausziehen. Er löste beide Riemen von ihren Schultern und ließ das Kleid um ihre Füße im Boden versickern. Er betäubt seine Augen sehr langsam ihre Gestalt auf und ab. Normalerweise wäre Lacey sehr selbstbewusst gewesen, aber die Art, wie Luke sie ansah, ließ sie ihre Probleme mit ihrem Selbstwertgefühl vergessen.

Luke legte seine Hände an die Wand neben Laceys Kopf, als er sich nach unten beugte und sie küsste. Lacey öffnete sein Hemd und ließ ihre Hände über seine Seiten gleiten. "Du weißt was ich denke?" Lukas lächelte. "Was ist diese Liebe?" "Ich glaube, du trägst viel zu viel Kleidung." Lacey begann sein Hemd aufzuknöpfen und platzierte sanfte Küsse auf der Haut, erleichtert, als das Hemd wegfiel.

Sie schob ihm das Hemd von den Schultern und er ließ es zu Boden fallen. Seine Brust war mit dunkleren Haaren übersät, die sich zu ihrer völligen Überraschung weich anfühlten. Sie fuhr mit ihren Händen über seine Brust und sonnte sich in dem Stöhnen, das über seine Lippen drang. Er griff hinter sie, nahm eine Handvoll ihrer Haare und zog sie fest an sich. "Sie wählen, vor dem Kamin oder im Bett." Lacey zitterte.

Es war so verdammt kalt draußen. Das Tief in dieser Nacht war 13, und sie wollte schon immer Sex am Feuer haben. Sie holte tief Luft, während Luke mit seiner Zunge über ihren Kiefer fuhr. "Feuer." sagte sie, bevor er ihren Mund erreichte.

Er zog sie mit sich zum Kamin und schürte das Feuer. Sie zog eine dicke Decke von der Rückseite der Couch und legte sie auf den Boden. Sie zog ihre Schuhe aus, während sie Luke beim Ausziehen zusah. Beide standen da und sahen sich stundenlang an.

Lacey fühlte sich unglaublich heiß an und sie berührte ihr Gesicht, um zu spüren, wie heiß es war. Luke sah sie an, so gut er konnte, und würde einen großen Bissen aus ihr nehmen. Plötzlich bekam sie ihr Selbstbewusstsein und verschränkte die Arme vor ihrer BH-bekleideten Brust.

Luke trat vor und zog ihre Arme weg. „Du hast nichts zu verbergen, Liebling. Lacey zitterte, nicht weil ihr kalt war.

"Ist dir kalt?" Lacey sah ihm in die Augen. "Gar nicht." Luke sah sie an, als hätte er Hunger, und sie war sein Abendessen. Er fuhr mit seinem Daumen über ihre Lippen und ließ seine warme Hand leicht ihren Nacken hinunter zu ihrer Schulter gleiten.

Er beugte sich vor und drückte einen sanften, heißen Kuss auf ihr Schlüsselbein. „Ich habe vor, es sehr langsam anzugehen. Ich möchte jedes einzelne Detail an deinem Körper genießen.“ sagte Luke zwischen Küssen auf ihrer Brust über ihrem BH.

Lacey fährt mit ihren Händen durch sein Haar und zieht ihn näher an sich. "Ich denke, du solltest besser anfangen." Er zog ihre beiden BH-Träger von ihren Schultern, während sie hinter sich griff, um ihn zu öffnen. Sie ließ den BH auf den Boden fallen, während Luke seinen Kopf beugte, um einen ihrer rosa Nippel in seinem Mund zu fangen. Er saugte sanft und knabberte sie mit seinen Zähnen. Ihr Gesicht wurde heiß, als er sie nach unten führte, um sich auf die Decke zu legen.

Lacey streichelte ihre Hände über seine Seite und um seine Hose herum, bis sie seinen Gürtel erreichte. Sie achtete sehr darauf, seine jetzt schmerzhafte Erektion nicht zu berühren. Sie ließ seine Hose auf- und ausziehen, während sie sich mit seinen vollen Lippen beschäftigte.

Luke ließ seinen Körper über ihren gleiten und genoss die Aussicht. "Öffne deine Beine für mich." Lacey war es nicht gewohnt, beim Sex mit ihr gesprochen zu werden, tatsächlich waren die meisten ihrer sexuellen Treffen ganz anders verlaufen als alles mit Luke. Ihr Herz fühlte sich gefährlich nahe daran, sich aus ihrem Brustkorb zu schlagen. Lacey sah nach unten und stellte fest, dass ihr Höschen weg war.

Ein Grinsen schlich sich auf ihr Gesicht, als sie nach unten griff, um Lukes Unterwäsche nach unten zu schieben. Sie betäubt ihre Augen, um sich mit seinen zu verbinden. "Warum kann ich nicht nein sagen, wenn es um dich geht?" fragte Lacey mit einem Grinsen. Bevor er antworten konnte, legte sie ihre warme Hand um seinen harten Penis.

Sie spürte, wie es leicht zuckte und zog ihre Zunge seinen Hals hinunter. "Wirst du mir nicht antworten?" fragte sie teuflisch. Sie drückte seinen Penis und begann ihn zu streicheln. Lukes Antwort kam wie ein Stöhnen heraus. "Wie in aller Welt soll ich mich mit deinen Händen auf mich konzentrieren können?" Lacey lächelte und setzte ihre Folter fort, während sie langsam und köstlich mit ihrer weichen Hand seinen harten Schaft auf und ab gleiten ließ.

Lacey zwang ihr Körpergewicht nach oben, damit Luke sich umdrehte. Sie stieg auf ihn und lächelte ihm in die Augen. "Und was willst du mit mir machen?" fragte Luke und lächelte sie an.

Sie fing an seinen Körper hinunter zu küssen und platzierte heiße, feuchte Küsse auf seine Brust hinüber zu seinem Brustkorb und weiter unten. Sie erreichte mit ihrem Mund seine Taille und sah zu Luke auf. Sie konnte die Sexualität wie eine elektrische Ladung spüren, die durch die Luft strömte. Sie wackelte weiter nach unten, bis sie Zentimeter von seinem Penis entfernt war.

Sie nahm es in die Hand und ließ ihre Zunge schnell über die Spitze schlagen. Lukes Hüften schnellten nach oben. Lacey nahm ihn langsam Zoll für Zoll in den Mund, sie war sich nicht sicher, was in sie gefahren war, aber es gefiel ihr. Als sie fast seine ganze Länge im Mund hatte, begann sie zunächst sanft zu saugen.

Lukes Hände fuhren automatisch zu ihren Haaren und zupften leicht daran. Lacey fing an, ihre Geschwindigkeit zu erhöhen, abwechselnd zwischen Saugen und Lecken seines Penis. Sie schob seine Länge ganz in ihre Kehle und langsam wieder heraus. Lukes Atem ging jetzt in kurzen Schüben, das Gefühl ihres feuchten Mundes war unglaublich. Er war sich nicht sicher, welche Tricks sie im Ärmel hatte, aber er war sich sicher, wenn sie so weitermachte, würde er kommen, bevor er die Chance hatte, sie wirklich zu genießen.

Er packte ihre Schultern und zog sie zu sich hoch. Lacey lächelte. "Du machst weiter so und ich komme." "Das ist die Idee." sagte Lacey und mache faule Kreise auf seiner Brust.

"Ich möchte in dich hineinkommen." Seine sachliche Aussage ließ Laceys Kopf schwimmen und ihre Vagina verkrampfte sich vor purer Lust. Luke hielt sie unter sich fest. "Du bist verdammt fantastisch." sagte Luke, als seine Stimme knurrte. Er fuhr mit seinen Fingern durch ihr Haar, bevor er sich zu einem Kuss an sie lehnte. Er knabberte an ihrer Unterlippe und zerrte leicht daran.

Er positionierte sich zwischen ihren offenen Beinen und ließ seine Hand langsam über ihre Seite gleiten, was eine Gänsehaut auf ihrer warmen Haut verursachte. "Ich liebe es, wenn du mich berührst." sagte sie mit ihren Lippen an seinem Ohr. Ihr heißer Atem ließ eine elektrische Ladung über seine rechte Körperseite von seinem Ohr bis zu seiner Leiste schießen.

Er stöhnte und ließ seinen Mund über ihre Schulter auf ihre Brust gleiten. Er nahm ihre Brustwarze in seinen Mund und saugte schwer. Er nahm ihre Brustwarze und blies leicht kühle Luft darauf, und ein leichter Schauder durchfuhr Laceys Körper.

Die Sensation, die er erzeugte, war unglaublich, kein Mann hatte ihr jemals ein solches Maß an reiner Lust gegeben. Sie konnte nicht länger warten, sie wollte, brauchte ihn nicht in sich und schnell. Sie hatte das Gefühl, sie könnte explodieren, wenn er sich nicht beeilte. "Lukas…bitte!" sagte Lacey und krächzte die Worte.

"Sag mir… was du Liebe willst." sagte Luke mit seinem Mund an ihrem, seine Augen fest mit ihren. Die Worte taten ihr auf eine gute Weise weh. Sie fühlte, wie der sexuelle Ping ihre Klitoris traf. "Ich brauche dich in mir." Sie sagte die Worte, bevor sie überhaupt darüber nachdachte.

Luke knurrte. Sie brauchte ihn. Er packte die Basis seines Penis und begann langsam, nur den Kopf in ihre Vagina zu schieben.

Er sah nach unten und beobachtete, wie seine dunklere Haut in ihren rosa Falten verschwand. Lacey grub ihre Nägel in Lukes Unterarme. Er atmete durch die Zähne ein, ein leises Stöhnen huschte über seine Lippen.

Er hatte geplant, so langsam anzugehen, jede ihrer Bewegungen zu genießen, aber der Blick auf ihren sich windenden Körper ließ ihn diese Pläne vergessen. Er hielt sich über ihr und tauchte seine ganze Länge in einer fließenden Bewegung in sie ein. Laceys Rücken wölbte sich hoch vom Boden, ihre Nägel gruben sich noch tiefer in seine karamellfarbene Haut. Luke konnte das Feuer in ihren Augen tanzen sehen, als er ihre Pupillen wählte. Luke spannte seine Rückenmuskeln an, zog sich zurück und knallte zurück in sie.

Er beobachtete, wie ihre Brüste hüpften, als er in sie pumpte. Er konnte seine Augen nicht von ihr lassen, wenn sie angezogen war, und er konnte es verdammt noch mal nicht, wenn sie ausgezogen war. Er wusste nicht, was mit ihm geschah. Lacey konnte ihren Orgasmus direkt unter der Oberfläche spüren.

Luke nahm ihr Gesicht in seine Hand und zog sie für einen leidenschaftlichen Kuss zu sich. Lacey konnte fast spüren, wie Lust und Mitgefühl durch seinen Mund in sie strömten. Er verhedderte seine Zunge mit ihrer und zog ihre Unterlippe in seinen Mund und biss darauf und zog sie leicht heraus. Sie konnte kaum atmen, und Luke half nicht weiter, als er das Tempo seiner Stöße erhöhte. Sie schlang ihre Knöchel um seine Taille und drückte ihr Becken nach oben, um den Anforderungen seiner Hüften gerecht zu werden.

Sie presste ihre Vagina-Muskeln gegen seinen Penis, was Luke dazu brachte, auf ihre Schulter zu beißen. Sie schwitzte und konnte fühlen, wie sich sein Schweiß mit ihrem vermischte. Sie ergriff den Boden und hob sich mit den Händen hoch. "Oh verdammt… JA!" Fast hätte sie die Worte geschrien, als sie ihren Orgasmus über sich spürte. Luke übertönte den Rest ihrer Worte in einem weiteren Kuss.

Lacey packte seinen Arsch und zog ihn so tief in sie hinein, wie er es gewesen war. Lukes Atem stockte, als sein Orgasmus ihn völlig überraschte. Sie küssten sich weiter, jedes ihrer Worte ging in den Mund des anderen verloren.

Luke bewegte sich weiter langsam und absichtlich in ihr, als ihre Orgasmen langsam nachließen. Er strich ihr Haar glatt, während er ihr ganzes Gesicht küsste; ihren Mund, ihre Nase und bis zum Hals. Er rollte sich herum und Lacey blies ihr die Haare aus dem Gesicht.

Ihr Atem ging immer noch schnell und Gelächter brodelte in ihr. "Weißt du. Es tut meinem Ego nicht viel, wenn du lachst, nachdem wir uns geliebt haben." sagte Luke und drehte sich zu ihr um.

Sie lächelte. "Ich bin einfach nur glücklich, das ist alles."…

Ähnliche Geschichten

Meine erste BBC

Erotische Geschichte von anonym
★★★★

Meine ersten Erfahrungen mit einer BBC und die darauf folgenden...…

🕑 5 Protokoll Interracial Geschichten

Er folterte mich weiterhin mit Texten. Schmutzige, ungezogene Dinge, die manche beleidigen könnten, aber nichts anderes taten, als mich heißer zu machen. Schließlich antwortete ich und sagte:…

fortsetzen Interracial Sexgeschichte ⇨

Eine lebensverändernde Probe

Erotische Geschichte von anonym
★★★★
🕑 27 Protokoll Interracial Geschichten

Im Alter von dreißig Jahren arbeitete Bull in Las Vegas zu einem besonderen Job, der sehr gut bezahlt wurde. Als sechs Meter großer, muskulöser schwarzer Mann, der während seines Gesichts von…

fortsetzen Interracial Sexgeschichte ⇨

Halloween-Spaß

Erotische Geschichte von anonym
★★★★

Stellen Sie sicher, dass dieser versaute Polizist ein paar Leute in der Innenstadt hat!…

🕑 15 Protokoll Interracial Geschichten

An diesem Halloween habe ich mir ein sexy Polizistenkostüm gekauft. Ganz klein, das ging einfach an meinem Arsch vorbei. Öffne die Knöpfe vorne, um meine kleine Brust zu zeigen. Handschellen zum…

fortsetzen Interracial Sexgeschichte ⇨

Sexgeschichte Kategorien

Chat