Becca

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★
🕑 17 Protokoll Inzest Geschichten

"Warum kann ich jemanden wie dich nicht finden?" Das war die Frage, mit der alles begann. Wenn ich auf die unglaubliche Abfolge von Ereignissen zurückblicke, die uns zu diesem Punkt geführt hatten, war dies vermutlich unvermeidlich. Ich meine, ich bin ein rotblütiger Mann mit Haaren auf der Brust, einer beeindruckenden Sammlung von Elektrowerkzeugen und mehr als meinem Anteil an Schamhaaren, die an meinem Gürtel hängen (metaphorisch gesehen natürlich). Als meine Aufmerksamkeit von einem heißen jungen Ding erregt wurde, das 25 Jahre jünger ist als ich, und nicht 42 Jahre alt ist, wohlgemerkt mit flammend roten Haaren, dem Gesicht eines Engels und dem Körper einer Playboy-Mittelfalte, ist es absolut nichts Ungewöhnliches, Fantasien zu unterhalten über die geschmeidige junge Göttin in Frage. Für einen männlichen Gentleman wie mich ist es völlig natürlich, sich diesen nubilen siebzehnjährigen Körper vorzustellen, der mit meinem verflochten ist und sich zu nackten, glitzernden Posen lustvoller Verlassenheit und purer körperlicher Freude verzieht, nicht wahr? Ich bin ein Mann, ich mag Frauen.

Daran ist nichts auszusetzen. Außer natürlich, wenn die atemberaubende junge Dame Ihre Nichte ist. Eine kleine Hintergrundgeschichte. Ich habe einen Bruder, ein paar Jahre jünger als ich. Mein Bruder hat eine schöne Frau und zusammen haben sie vor 17 Jahren eine Tochter hervorgebracht.

Ich war mein ganzes Leben lang Junggeselle; Ich hatte hier und da Freundinnen und war kurz davor, mich einmal zu verloben, hatte mich aber im Grunde damit abgefunden, dass ich niemals eigene Kinder haben würde. In diesem Fall begrüßte ich meine Nichte mit großer Freude. Ich war ihr Lieblingsonkel und sie wurde das Licht meines Lebens. Ich sah meine Nichte wachsen und freute mich über ihr Glück, als wäre sie meine eigene Tochter.

Ich war diejenige, die sie zuerst mit einer guten Nachricht anrief, ich war diejenige, die sie aufmunterte, als sie unten war, und ich war diejenige, zu der sie kam, als sie jemanden brauchte, sogar mehr als ihre eigenen Eltern. Wir sind uns sehr, sehr nahe gekommen. Sie hatte ihr eigenes Zimmer in meinem Haus und selbst in diesen rebellischen Teenagerjahren, als ihre Eltern The Enemy wurden, behandelte sie mich nie als solche. Ich war ihr Mitverschwörer, ihr Vertrauter, ihr Partner in Sachen Kriminalität.

Ich nehme an, so sind wir dort gelandet, wo wir jetzt sind. Meine Nichte Rebecca kam an einem Samstagabend zu meiner Tür. Sie klingelte und ließ sich dann mit ihrem Schlüssel ein.

Ich war in der Höhle gewesen und hatte den Mist der Bösen auf der Leinwand besiegt, einen Videospiel-Controller in meinen Händen und ein kaltes Bier auf dem Kaffeetisch. Als ich die Glocke und dann den Schlüssel im Schloss hörte, wusste ich, wer es war. Obwohl sie praktisch hier lebte, meldete sich Becca immer, bevor sie sich einließ (mein Bruder und meine Schwägerin verdanken ihr den gleichen Respekt, mit dem wir aufgewachsen waren). Ich unterbrach mein Spiel und ging auf den Flur, um meine Nichte zu begrüßen. "Hey Punkin", nannte ich den Spitznamen eine Kreuzung zwischen Zärtlichkeit und einem scherzhaften Hinweis auf ihr Haar, das als Kind ziemlich orangefarben gewesen war, sich aber mit zunehmendem Alter zu einem wunderschönen Flammenrot verdunkelt hatte.

"Du weißt, ich liebe es, wenn du hier bist, aber würdest du nicht lieber irgendwo sein, ABER hier mit deinem alten Onkel an einem Samstagabend?" Ein Blick auf ihr Gesicht tötete meine neckende Stimmung. Sie stand im Flur und wirkte positiv gespenstisch. Sie stand einfach da und sah mich an, ihr hübsches Gesicht aschfahl, ihre normalerweise glänzenden smaragdgrünen Augen sahen leer aus. "Ich kann gehen", sagte sie mit leiser Stimme.

Ich eilte zu ihr und legte meine Hände auf ihre Schultern. "Du gehst nirgendwo hin", sagte ich besorgt in meiner Stimme. "Herkommen." Ich schlang meine Arme um sie und umarmte sie fest.

Ich konnte sagen, dass etwas los war, und ich wusste, dass sie es in ihrer Freizeit von der Brust bekommen würde, also hielt ich mich vorerst zurück und umarmte sie einfach. Sie stand für einen Moment wie eine Statue, dann stockte ihr Atem und sie schlang ihre Arme um mich. "Oh Onkel Ronnie", sagte sie, brach dann zusammen und fing an zu schluchzen.

Ich streichelte ihr Haar und machte beruhigende Geräusche. Ich hielt die verrückten Plattitüden zurück wie "es ist okay" und "lass es raus"; Sie und ich waren beide Realisten, und wir hatten viele Gespräche über solche philosophischen Themen geführt, wie die völlige Nutzlosigkeit solcher leeren Worte. Stattdessen umarmte ich sie nur für einen Moment und ritt den Sturm der Tränen aus.

Als sie in einem Hagel von Schnupfen nachließen, nahm ich ihre Wange in meine Hand und küsste sie auf die Stirn. "Komm schon", sagte ich leise. Wir gingen in die Küche und ich machte heiße Schokolade. Wir nahmen unsere Tassen und gingen in die Höhle, wo ich das Videospiel und den Fernseher ausschaltete und mich neben sie auf die Couch setzte und mich zu ihr umdrehte. Sie rollte ihre Beine unter sich zusammen und hielt ihren Becher, als hoffte sie, dass die Wärme ihre Seele durchdringen würde.

Die Pose war süß und unschuldig und unglaublich sexy. Ich runzelte innerlich die Stirn bei diesem verirrten Gedanken, als wollte ich ihn züchtigen und vertreiben. Nachdem sie sich durch die Hälfte ihres Bechers Kakao geschlürft hatte, begann sie schließlich. "Heute Abend ist etwas passiert", sagte sie mit leiser Stimme.

"Also habe ich mich versammelt." Ich griff hinüber und drückte kurz ihre Hand, was ein flüchtiges Lächeln hervorrief. Ich sagte nichts anderes und wartete darauf, dass sie fortfuhr, und gab ihr die Zeit dazu. "Du weißt, ich bin mit diesem Typen zusammen", sagte sie. Ich wusste es; Als attraktivstes Mädchen in der Oberklasse ihrer Highschool hatte sie natürlich die Aufmerksamkeit aller Männer in der Schule auf sich gezogen und war seit ein paar Monaten mit einem Fußballspieler zusammen.

"Wir sind zu dieser Party gegangen. Er hat getrunken… wir haben angefangen rumzumachen… wir sind in ein anderes Zimmer gegangen, um ein wenig Privatsphäre zu haben… er hat gesagt, er hat mich geliebt, dann hat er angefangen… beharrlich zu werden." Ich wusste bereits, wohin das führen würde, und ich spürte, wie die Wut in mir aufstieg. Ich drückte es streng nach unten und hörte nur zu.

"Ich sagte nein, ich war nicht bereit dafür. Er drückte und drückte und wenn ich nicht… tun würde was er wollte…" Sie schluchzte leise und holte tief Luft, um sich zu stabilisieren. "Er wurde so wütend.

Begann mich anzuschreien, nannte mich schreckliche Namen und sagte, dass er mir egal sei, dass ich ein Scherz sei, dass ich mich nur an ihn klammern wollte, weil er ein Fußballstar werden würde. Dann versuchte er es, versuchte es… "Sie schniefte erneut und brach in ein frisches Schluchzen aus. Ich stellte meinen Becher ab, nahm ihren von ihren Händen und stellte ihn auf den Tisch und nahm sie wieder in meine Arme. Ich umarmte sie einfach und ließ sie wissen, dass ich dort war.

Jede Faser meines Verlangens, dieses Arschloch zu finden und ihn innerhalb eines Zentimeters seines Lebens zu schlagen. "Oh Onkel Ronnie, es war schrecklich!" Becca schluchzte. "Shhhhhh", sagte ich und küsste sie auf den Kopf.

"Es ist in Ordnung. Er kann dir nichts antun. Und wenn er es tut, sag es mir einfach und ich verspreche dir, dass der einzige Fußball, den er jemals wieder spielen kann, auf der Playstation sein wird." Ihr Schluchzen war leiser geworden und ein Kichern kam mit dieser Aussage herein. "Deshalb bin ich zu dir gekommen", sagte sie. "Ich fühle mich immer sicher bei dir.

Ich liebe dich so sehr!" sie schrie und umarmte mich fester. "Ich liebe dich auch, Punkin", sagte ich leise. Ich saß nur da und hielt sie einige Minuten lang fest. Nach einer Weile hörte ich ihre Stimme, die von ihren Haaren gedämpft wurde und sich von der Stelle erhob, an der ihr Gesicht gegen meine Schulter gedrückt wurde.

"Warum saugen Jungs, Onkel Ronnie? Alles was ich will ist ein guter Kerl, aber alles was ich finde sind Arschlöcher." "Hey, wir saugen nicht ALLE", neckte ich. Dies war ein vertrautes Gespräch, das wir schon oft geführt hatten. Wir gingen beide gerne zu diesem Thema hin und her, was normalerweise dazu führte, dass wir beide lachten. "Ich weiß", seufzte sie. "Nur die meisten von Ihnen.

Fast alle von Ihnen. Alle von Ihnen außer Ihnen", sagte sie und ihre Augen sahen mich mit einem kleinen Teil ihres regelmäßigen Funkens an. Ich grinste als Antwort. "Warum kann ich keinen Mann wie dich finden? Einen Mann, der tatsächlich mit mir reden kann, der sich um mich kümmert, der mich glücklich machen will, wie ich ihn glücklich machen würde? Wie du mich glücklich machst?" Sie schniefte wieder und ihre grünen Augen leuchteten zu mir auf. "Warum kann ich jemanden wie dich nicht finden?" Ich lächelte langsam.

"Nun, Punkin, du verdienst nichts als das absolut Beste, aber leider haben sie die Form gebrochen, nachdem sie mich gemacht haben. Zu viel Großartigkeit wie diese würde die Welt implodieren lassen." Sie bellte ein Lachen und löste sich dann in Kichern auf. "Du weißt immer, wie ich mich besser fühlen kann", sagte sie, streckte dann die Hand aus und küsste mich auf die Wange. "Ich wünschte ich könnte mit jemandem wie dir zusammen sein." Ihr Kuss blieb länger auf meiner Wange als es hätte sein sollen.

Ich drehte mich um und sah sie mich mit rauchigen Augen anstarren. "Ich möchte, dass jemand wie du mich liebt", sagte sie leise. Dann wurde ihre Stimme kaum flüsternd.

"Ich möchte, dass du mich liebst…" "Ich liebe dich, Punkin", sagte ich und fragte mich, was los war. Der Ausdruck in ihren Augen war ein wenig seltsam, obwohl die Stimmung, die sie ausstrahlte, mir genau sagte, wie die Situation war. Sie hatte sich an ihrer Stelle bewegt, so dass ihre Beine fast über meine drapiert waren. Ihr Haar war durcheinander, ihre Lippen leicht geöffnet, das Ganze so erotisch, dass ich spürte, wie sich mein Schwanz trotz allem in meiner Hose bewegte.

Becca sagte leise: "Ich liebe dich, Onkel Ronnie. Ich habe dich immer geliebt. Du bist der einzige…" Ihre Stimme verstummte und sie beugte sich vor und küsste mich. Ich zog mich geschockt zurück.

"Becca, was denkst du machst du?" "Ich möchte, dass du mich liebst, Onkel Ronnie", sagte sie klagend. "Lieb mich so wie ich dich liebe." Sie kletterte auf meinen Schoß, setzte sich auf mich und drückte ihren festen jungen Körper gegen meinen. Sie küsste mich wieder und ich war so verblüfft und umgehauen und, ja, angemacht, dass ich mich nicht zurückzog. Ich glaube nicht, dass ich es hätte tun können, selbst wenn ich wollte. Beccas Küsse wurden dringend und sie fing an, an meinem Hemd zu ziehen.

Als ich nach oben griff und sanft ihre Hände von meiner Brust nahm, griff sie stattdessen nach ihrem eigenen Hemd und zog es hoch und runter. Ihr wunderbares rotes Haar fiel über ihre nackten Schultern, ihre kleinen, frechen Brüste entblößten mich. Ich schnappte nach Luft bei der Schönheit dieser Engelskreatur in meinem Schoß und sie zog erneut an meinem Hemd und fummelte an den Knöpfen herum.

"Becca Schatz, du kannst nicht, wir können nicht…", protestierte ich halbherzig, als sie mein Hemd auszog und sich nach innen beugte, um ihre nackte Brust gegen meine zu drücken. Ihre Brustwarzen gruben sich wie zwei harte Punkte in meine Brust. Sie küsste mich erneut und fing an, sich in meinem Schoß zu winden.

Ich zog mich zurück und sah nach unten, um festzustellen, dass sie sich aus ihrer Hose windete. "Becca", fing ich wieder an, aber sie unterbrach mich. "Du bist der erstaunlichste Mann, den ich je getroffen habe, Onkel Ronnie. Ich war schon immer in dich verliebt.

Ich möchte mit dir zusammen sein. Ich weiß, wir sollten nicht, ich weiß, wir können nicht, aber nur diesmal bitte, ich brauche dich in mir, du musst mich heute Nacht lieben… "Ich konnte sie nicht davon abhalten, mich wieder zu küssen, und als ihre Hände anfingen, meinen Gürtel zu bearbeiten und meine Hose zu öffnen, wurde mir klar, dass ich es nicht tat will nicht. Ich küsste ihren Nacken und ließ sie leise nach Luft schnappen. Ich spürte, wie meine Hände über ihren geschmeidigen jungen Körper glitten. Ich spürte die glatten Kurven ihrer Hüften und die Rundheit ihres kleinen Pfirsichs, der meine Hände füllte.

Dann war ich an der Reihe, nach Luft zu schnappen, als ich spürte, wie mein Schwanz in sie eindrang. Meine Augen weiteten sich, als ich das wunderbare Gefühl spürte, wie sie mich verschlang. Ihre Muschi war eng und nass und dampfend heiß. Die glatten Rippen ihrer Innenwände streichelten die pochende Länge meines Schafts. Ich starrte in ihre funkelnden smaragdgrünen Augen und sah Not, Liebe und intensives Verlangen.

Ich fuhr mit den Fingern einer Hand durch den prächtigen, seidenen Vorhang ihres Haares und zog sie zu mir für einen Kuss, der so tief wie ein Ozean und so heiß wie ein loderndes Inferno war. Ihre schlanken jungen Hüften begannen sich langsam hin und her zu drehen, als sie sich in mich drückte. Sie schloss die Augen und lehnte ihre Stirn gegen meine, ihre Augen schlossen sich, ihre vollen rosa Lippen waren offen und sie schnappte nach Luft, als sie ihre enge Teenie-Muschi an meinem Schwanz hin und her bearbeitete. Ich griff nach ihrem Arsch, drückte ihn fest genug, um Fingerabdrücke zu hinterlassen, spürte, wie sich ihre Muskeln zusammenzogen und bewegten, als sie hin und her schaukelte. Wir gingen zur Seite und ich legte mich auf meinen Rücken, meine Arme umschlangen sie und zogen sie mit mir nach unten.

Das Gefühl, in ihr zu sein, ihr erstaunlicher junger Körper drückte sich gegen mich, war berauschend. Ich war mit meinem fairen Anteil an Frauen zusammen gewesen, von denen einige unglaublich heiß waren, aber keine von ihnen konnte sich mit der herzzerreißenden Schönheit und bloßen Sexualität meiner wunderschönen Nichte vergleichen. Ihre Augen öffneten sich und sie verlangsamte ihren Rhythmus, bis sie aufhörte und ihre Muschi um meinen steinharten Schwanz zitterte. Ein Ausdruck der Begierde kam über ihr Gesicht und sie flüsterte: "Liebst du mich, Onkel Ronnie?" "Ja, Becca, Schatz, ich liebe dich", antwortete ich, meine eigene Stimme flüsterte. Ihr Gesicht erblühte zu dem schönsten Lächeln, das ich je gesehen hatte.

Sie senkte ihr Gesicht zu meinem, küsste mich, lehnte sich dann in meinen Nacken und atmete schwer. Sie begann sich wieder zu bewegen, ihre süße junge Fotze rutschte auf meinem Schaft auf und ab. Ich stöhnte leise und meine Hände begannen wieder ihren Arsch zu quetschen und zu streicheln und führten sie auf und ab, auf und ab.

Ihre Atmung wurde unregelmäßig und keuchte und ich spürte, wie ihr Körper angespannt wurde, als sie meinen Schwanz mit dem Samtschraubstock ihrer Muschi bearbeitete. Ich konnte fühlen, wie sie sich dem Orgasmus näherte. Ich hielt ihren Arsch fest und stoppte ihre Bewegungen. Sie sah mich einen Moment fragend an, dann weiteten sich ihre Augen und sie stöhnte laut auf, als ich anfing meine eigenen Hüften zu bewegen, ihre enge kleine Fotze fickte und mein Schwanz wie ein Kolben in sie pumpte.

Ihre Arme legten sich um meinen Hals und sie hielt sich fest und stöhnte meinen Namen. Ich fickte sie schneller und härter und wollte, dass sie das Vergnügen erfuhr, von jemandem zum Orgasmus gebracht zu werden, der sich um sie kümmerte… ah, wen ich veräpple, sie war höllisch heiß und ich fickte sie und ich wollte das atemberaubend machen junge Schönheit Sperma für mich. Sehr schnell hat sie mich verpflichtet. Ihr Körper wurde steif und ihre Hüften ruckten gegen mich, ihre Beine zitterten, als sie "Onkel Ronnie !!!!" rief.

und ihre kleine Muschi klammerte sich um meinen Schwanz, als Wellen des Vergnügens ihren schlanken Körper erschütterten. Ich verlangsamte meine Stöße, mein eigener Orgasmus war fast bereit auszubrechen, bis ihr Körper aufhörte zu zittern. Während ich noch in ihr war, flüsterte ich ihr zu: "Becca Schatz, leg dich für mich auf deinen Bauch." Sie gab nach, rutschte von mir ab und legte sich neben mich, ihre Augen auf mich gerichtet, ihr Gesicht strahlte vor Freude und dem Wunsch zu gefallen. Ich kniete mich hinter sie, teilte ihre Schenkel und hob ihre Hüften, so dass ihr enger runder Arsch auf mich zeigte. Ich trat langsam von hinten in sie ein und sie stöhnte leise.

Ich schraubte langsam ihre enge Muschi und ließ den Druck auf meinen eigenen Orgasmus aufbauen. Sie stöhnte weiter und drückte dann bei jedem Stoß ihren Arsch gegen mich zurück. Ich fuhr mit den Fingernägeln über ihren Rücken und löste bei ihr ein zischendes Vergnügen aus. Sie drehte den Kopf und sah mich mit offenem Mund an. Sie keuchte vor Verlangen.

Ich spürte, wie ihre Säfte über meinen Schaft tropften und sich über meine Eier schlängelten. Das Gefühl war exquisit. Ich fuhr mit meinen Fingern durch ihre Haare, zog leicht daran und legte ihren Kopf zurück, damit ich mich vorbeugen und sie küssen konnte. Ich bewegte meine Beine so, dass ich sie mit ihren Schenkeln zusammenspreizte und meinen Schwanz fest im Griff hatte, als er in ihre tropfnasse Muschi hinein- und herausrutschte. Ich fickte sie immer härter, ließ mich gehen und wusste, dass es nicht mehr lange dauern würde, bis ich zu dieser schönen kleinen Kreatur kam.

Becca fing an laut zu keuchen, stöhnte und ihr Körper zitterte, als ein weiterer Orgasmus sie durchbohrte und rief: "Oh mein verdammter Gott, Onkel Ronnie, ich komme !!!" Sie setzte mich in Brand und ich fühlte, wie mein Schwanz pochte, als sich ein vertrautes Gefühl in mir ausbreitete. Ich zog mich schnell aus ihr heraus und sagte mit rauer Stimme "Becca Schatz…", dann stöhnte ich als mein Orgasmus traf. Ich schmiegte meinen Schwanz zwischen die weichen Hügel ihrer Arschbacken, als er hart pulsierte und Stränge von heißem Sperma über ihren Arsch und auf ihren Rücken schoss. Sie drückte ihren Arsch fest gegen mich und ich hörte sie schreien "Ja, Onkel Ronnie kommt für mich, kommt für dein kleines Mädchen!" Sie hatte einen Trampstempel, bemerkte ich müßig, einen Schmetterling auf ihrem unteren Rücken.

Ich bemerkte dies, weil eine Explosion Sperma genau darauf traf. Verbraucht rollte ich mich zur Seite und legte mich schwer atmend auf den Rücken. Becca glitt zu mir hinüber, legte ihren Kopf auf meine Schulter, ihre Arme schlangen sich um mich und streichelten meinen Nacken. "Ich liebe dich so sehr, Onkel Ronnie", flüsterte sie und ihr schlanker junger Körper formte sich zu meinem.

"Ich liebe dich auch, Punkin", sagte ich und vergrub mein Gesicht in ihren feurig roten Haaren. "Ich könnte für immer so bleiben", murmelte sie in mein Ohr. "Nein, kannst du nicht", sagte ich. Sie hob den Kopf und sah mich fragend an. "Nicht wenn du nicht willst, dass dein Arsch ganz klebrig ist." Sie kicherte, diese Art von schelmischem Mädchenkichern, das, so lange ich mich erinnern kann, egal welches Mädchen kicherte, immer direkt in meine Hose gegangen war und mich zum Kribbeln gebracht hatte.

Sie stand auf und eilte ins Badezimmer, um sich aufzuräumen. Ich lag da und starrte an die Decke. Die Schuld begann an mir zu nagen. Ich hatte gerade etwas sehr falsch gemacht, dachte ich.

Ich hatte Beziehungen zu einem Mädchen, das verboten und unmoralisch war… seien wir ehrlich, dachte ich mir, ich habe gerade meine Nichte gefickt. Und es geliebt. Und sie auch. Becca kam zurück ins Bett, schlüpfte neben mich und legte ihren Kopf wieder auf meine Brust. "Das war falsch, nicht wahr, Onkel Ronnie? Wenn wir Sex haben, sollten wir das nicht tun, oder?" "Nein, Schatz, das sind wir nicht", sagte ich und drehte meinen Kopf, um auf sie herabzusehen.

Sie sah zu mir auf und ihre grünen Augen leuchteten. "Aber es hat mir gefallen", sagte sie. "Und es hat dir auch gefallen, oder?" sie fragte besorgt.

"Baby…", begann ich, zögerte und dachte dann, was zum Teufel ich sie schon geschlagen hatte. Was getan wurde, wurde getan. "Ich habe es geliebt." Sie strahlte mich an und umarmte mich fest. "Ich liebe dich so sehr, Onkel Ronnie!" rief sie aus. Ich lächelte.

"Und ich liebe dich, Punkin." Wir lagen ein paar Minuten schweigend zusammen. Ich dachte, sie wäre eingeschlafen, meine Hand streichelte müßig ihren Rücken, als ich sie leise sagen hörte: "Onkel Ronnie?" "Ja Schatz?" "Ich weiß, dass es falsch war… ich weiß, wir hätten es nicht tun sollen, aber…" "Aber was, Baby?" Sie sah zu mir auf, ein kleines Grinsen im Gesicht und Lust in den Augen. "Können wir es wieder tun?"..

Ähnliche Geschichten

Liebe (und Sex!) In der Zeit der Zombies (Teil 6)

Erotische Geschichte von anonym
★★★★

Die Gruppe kommt zusammen…

🕑 22 Protokoll Inzest Geschichten

Kapitel 13 - Gruppentherapie. Wir haben die Straße am Nachmittag aufgeräumt. Ich habe meine Leute zusammengerufen. "Hey Leute, gute Arbeit heute. Lass uns für ein frühes Abendessen im Haus…

fortsetzen Inzest Sexgeschichte ⇨

Die Prinzessin und der Penis

Erotische Geschichte von anonym

Es gibt keinen Mann, nicht einmal einen Mann Gottes, der der richtigen Versuchung widerstehen kann.…

🕑 20 Protokoll Inzest Geschichten

DIE PRINZESSIN UND DER PENIS Die letzten drei Wochen waren eine sexuelle Achterbahnfahrt, ein Strudel, eine Mischung aus Schuldgefühlen, Lust und Bedauern. Kyleigh, du bist im Zentrum dieses Dramas,…

fortsetzen Inzest Sexgeschichte ⇨

Vielleicht Inzest

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★

Ich verliere meine Jungfräulichkeit an meinen (vielleicht) Zwillingsbruder…

🕑 12 Protokoll Inzest Geschichten

Ich war siebzehn, als ich meinen Bruder zum ersten Mal traf. Wir waren Zwillinge, bei der Geburt getrennt. Ich weiß nicht, warum unsere Mutter mich aufgegeben hat, warum sie ihn mir vorgezogen hat,…

fortsetzen Inzest Sexgeschichte ⇨

Sexgeschichte Kategorien

Chat