Cathy und meine Schwester

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★

Du siehst verdammt umwerfend aus…

🕑 16 Protokoll Inzest Geschichten

Cathy und ihr Mann besaßen und führten das kleine Hotel, in dem ich wohnte, und ich fand sie sehr interessant. Sie war eine ziemlich große, üppige Frau, überhaupt nicht die Art, von der ich normalerweise angezogen bin. Ihr Mann war klein und dünn mit einer Persönlichkeit, die seiner Statur entsprach.

Ich mochte ihn auf Anhieb nicht. Cathy war das genaue Gegenteil; eine schöne, lebhafte, sexy Frau, die selbstverständlich unverschämt zu flirten schien. Normalerweise war sie nachts eine Bardame. Ich habe mich oft bei ein paar Drinks mit ihr unterhalten.

Sie trug gern tief geschnittene Kleider, die ihre schönen Brüste zur Geltung brachten. Ich scherzte mit ihr, dass sie viel weicher sein würden als die Kissen auf meinem Bett. "Ich werde dir ein paar weichere bringen", sagte sie mit einem Lächeln. Wir waren die einzigen Leute in der Bar, und sie machte keinen Versuch, sich zurückzuziehen, als ich mich darüber beugte und ihre Lippen küsste. "Bring dich einfach hoch", antwortete ich und zwinkerte ihr scherzhaft zu, als ich gute Nacht sagte und ins Bett ging.

Ich hatte mich gerade rasiert und geduscht, bereit für einen frühen Start auf der Baustelle, als sie leise an meine Tür klopfte und hereinkam, ohne darauf zu warten, gefragt zu werden. "Ich habe deine Kissen mitgebracht", lächelte sie und lachte dann, als ich sie fragte, wo sie seien. "Hier", grinste sie sexy und löste den oberen Knopf ihrer Bluse, "aber du musst sie selbst besorgen." Ich übernahm dann und klappte gekonnt ihre Knöpfe auf, während ich wieder ihren Mund schmeckte. Ihre Brüste waren groß und überraschend fest. Ich löste sie aus den Grenzen ihres BHs, als ich ihren Mund weiter erforschte.

"Schön", flüsterte sie in meinen Mund, als sie ihre Hände über meine haarige Brust fuhr und hinunter zu der Stelle, an der das Handtuch an meiner Taille geknotet war. "Ich hoffe, du wirst mich nicht enttäuschen, Derek", sagte sie, als ich nach dem Reißverschluss ihres Rocks griff. Ein schneller Zug nach unten, der bis zu ihren Knöcheln glitt, als sie das Handtuch öffnete und lächelte. "Oh nein Derek", lächelte sie. "Ich weiß nur, dass du es nicht warst." als sie auf die Knie sank.

Ich schaute hinter ihr zum Ganzkörperspiegel im altmodischen Kleiderschrank und fragte mich, warum sie ein Spitzenhöschen mit Strümpfen, Strümpfen und einem passenden Strapsgürtel trug. "Verdammt, Cathy", keuchte ich, als ihr Mund an meinem voll aufgerichteten Penis saugte und leckte. "Du siehst verdammt gut aus, gut genug, um tatsächlich zu essen." "Derek", sie sah zu mir auf.

"Es ist fast zwei Jahre her, seit ich das hatte, ich würde dich ertrinken." "Ich bin eine gute Schwimmerin, Cathy." Sie stand auf, hielt aber meinen Penis fest. "Ich bin verzweifelt, mit einem echten Mann, Derek, abzuspritzen." "Leg dich hin, ich verspreche dir, dass du kommst." Sie legte sich zurück auf das Bett und löste meinen Penis aus ihrem Griff, als ich ihr hübsches kleines Höschen ergriff und sie über ihre Schenkel legte. "Ooh Derek", keuchte sie, als ich meine Zunge über die gesamte Länge ihres glitzernden, feuchten Schlitzes wischte. "Oh mein Gott, du bringst mich zum Abspritzen." "Komm dann." Ich lächelte sie an, mein Mund war nur Millimeter von ihrer schönen und völlig haarlosen kleinen Fotze entfernt. "Danach kann ich dich ficken und dich wieder zum Abspritzen bringen." Ich vertiefte mich wieder in ihre Nässe und genoss sie.

Ich leckte in ihren Schamlippen, als sie ihre Hüften zurückschob. Ich saugte die kleinen Safttröpfchen aus, die sich in ihrem Loch sammelten, während sie laut nach Luft schnappte. "Derek." Ich spürte, wie sich ihre Beine um meinen Hals legten und ich hörte, wie sie schneller und flacher atmete. Mit beiden Händen hielt ich ihre Fotze offen und probierte die Wände, als ich wieder an ihrem Fleisch saugte. Sie quietschte und klammerte sich an mich, als ich einen Finger nach unten tastete und ihren winzigen kleinen Anus stach.

Sie seufzte vor Vergnügen, als meine Zunge ihre dicken, cremigen Emissionen auf dem Weg nach unten aufnahm, um meinen Finger an ihrem Rektum zu verbinden. "Ja", war alles, was sie sagte, als ich nach innen tastete und den bitteren, leicht scharfen Geschmack genoss, den ich dort fand. Ich spürte, wie sich ihre Beine um meinen Hals spannten und ich fühlte, wie ihre Finger meine Arme packten. "Ich komme Derek." Ich fuhr mit meiner Zunge zurück zu ihrer Klitoris, als sie sich versteifte und einen langen Flüssigkeitsstrahl in meinen Mund ausstrahlte. Sie zuckte immer wieder krampfhaft zusammen, mit jedem Ruck bekam ich mehr Flüssigkeit.

Mit einem letzten Leck an ihrer Klitoris stand ich auf und tauchte meinen Penis in ihr glitzerndes rosa Loch. Ein Lächeln erhellte ihr hübsches Gesicht, als sie sich vom Bett wölbte, um mich zu treffen. "Fick mich Derek." Sie zischte in mein Ohr, "Ram diesen schönen großen Schwanz direkt in meine Fotze." Sie schrie auf, als ich genau das tat.

Ich fühlte den scharfen Schmerz ihrer Nägel, die die Haut auf meinem Rücken rissen. Jedes Mal, wenn ich mich in sie stürzte, drückte sie sich gegen mich und quietschte, ohne sich um das Geräusch zu kümmern, das sie machte. "Ich komme wieder." sie quietschte.

Ich hatte das Gefühl, als würde mein Schwanz in ihr anschwellen, als ich meinen Finger bis zum Knöchel in ihrem Anus rammte. Ich brach aus und wir klammerten uns an unsere gegenseitigen Orgasmen. Am nächsten Arbeitstag war sie alles, woran ich denken konnte. Jedes Mal, wenn ich mich nach einem Schraubenzieher streckte, spürte ich die Tränen auf meinem Rücken, wo ihre Nägel mich gerissen hatten.

Ich lächelte jedes Mal, wenn ich an sie dachte, und mein Penis war es den ganzen Tag halbhart. Das Hotel war geschlossen, als ich vor dem Hotel hielt. Ein hastig gekritzeltes Schild im Fenster verkündete: "Wir sind bis auf weiteres geschlossen." Aber zum Glück war die Haustür unverschlossen. Ich fand sie in der Bar und trank einen Drink und einen hässlichen blauen Fleck auf der Seite ihres Gesichts. "Wo ist er, Cathy?" "Er ist weg.".

"Wohin zu Cathy, sag es mir, Schatz?" "Ich weiß es nicht und es ist mir verdammt egal, er hat das ganze Geld von unserem Konto abgebucht, all das Kleingeld, das wir hier hatten, ein paar Klamotten und sein Auto. Er ist gerade vor einer Stunde hereingekommen und hat angerufen Ich war eine verdammte Schlampe, habe das getan ", sie berührte den blauen Fleck und zuckte zusammen." Nannte mich wieder eine Hure und ging. " "Was ist mit diesem Ort, dem Hotel?" "Es ist mir egal, Derek, ich möchte weggehen und es verlassen." "Was ist mit mir, wirst du auch von mir weggehen?" "Oh Derek, du willst mich nicht, sei ehrlich, du musst tausend Frauen gefickt haben, die besser sind als ich." "Ich habe es nicht wirklich getan, dies ist der erste Job, den ich seit ungefähr zehn Jahren in Großbritannien gemacht habe. Ich habe die meiste Zeit im Nahen Osten oder in Afrika auf Ölfeldern gearbeitet.

Frauen sind nicht immer verfügbar da draußen und die, die verfügbar sind, na ja: "Ich habe es hängen lassen und wollte mich nicht wirklich mit dem Thema Aids befassen. "Ich werde ein paar Anrufe tätigen, Derek, und dich in ein anderes Hotel bringen." "Warum?". "Weil du natürlich irgendwo bleiben musst." "Ich bleibe hier, Cathy, darf ich mir bitte etwas zu trinken holen?" "Natürlich, hol mir auch einen." Ich holte unsere Getränke und ging in die Küche auf der Suche nach heißem Wasser und etwas kalter Sahne. Sie lächelte, als ich anfing, den blauen Fleck leicht zu waschen.

"Ein bisschen Sahne und du wirst wieder so richtig wie Regen sein", lachte ich und küsste sie dann sanft auf die andere Wange. "Ich werde gehen, wenn du wirklich willst, dass ich zu Cathy gehe." "Nein", sagte sie leise und zog mein Gesicht wieder zu ihrem, "das will ich überhaupt nicht." Wir haben uns dort und dann in der dunklen Bar geliebt. Ich mit meiner Jeans um die Knöchel und Cathy mit ihrem Höschen zur Seite gezogen.

Ihre schweren Brüste wölbten sich über ihren BH für meine Lippen. Dann, nachdem wir unsere Bedürfnisse gestillt hatten, ging ich zum Baden und Rasieren, während sie auf meine Bitte hin zu mir kam. "In wessen Namen ist das Hotel?" Ich fragte sie, als ich im heißen Seifenwasser lag. "Meins warum?". "Wie sieht es mit der Hypothek aus?" "Okay", antwortete sie, "ich bin nicht im Rückstand, wenn du das meinst." "Ja, so ist es.".

"Aber ich habe jetzt sehr wenig Interesse an dem Ort, ich würde ihn viel lieber verkaufen und irgendwohin gehen." "Was würdest du sagen, wenn ich dir sagen würde, dass ich etwas weiß, was du nicht weißt?" "Ich würde sagen, ich werde dich ertränken, wenn du mir nicht sagst, was es ist." "Komm und wasche meine Haare für mich und ich werde es dir sagen." Ich senkte meinen Kopf ins Wasser, um es zu benetzen, als sie eine Ladung Shampoo in ihre Hände goss. Es ist etwas vage Erotisches, wenn eine schöne, sexy Frau sich die Haare wäscht, und Cathy war das zweifellos. Sie kicherte und teilte ihre Beine, als ich eine Hand unter ihren Rock schob und die feuchte Wärme in ihrem Höschen spürte. "Du solltest mir besser sagen, was du weißt, Mister", lachte sie, "ich habe hier eine volle Flasche Shampoo und ich habe keine Angst, es zu benutzen." "Sie haben mir heute einen Monatslohn gezahlt, bis zum Ende meines Vertrages bin ich dort fertig." "Also wirst du gehen", sagte sie rundheraus, überhaupt nicht wie eine Frage, aber sie kicherte erneut, als ich einen Finger unter ihr Höschen und in ihre Muschi schlang.

"Nur wenn du willst, dass ich es tue." Ich legte meinen Kopf schief, damit sie das Shampoo ausspülen konnte. Während ich dort unten war, sagte ich ihr, dass die Raffinerie in den Zeitungen von morgen landesweit für Arbeiter wirbt. "In einem Monat beginnen sie wieder mit der Produktion, Cathy." "Wieviele Männer?" Sie zog sich zurück und starrte mich an. "Wie viele Zimmer hast du hier?" "Zweiundzwanzig.". "Wie viele von ihnen haben zwei Einzelbetten?" "Zwei.".

"Können Sie es sich leisten, noch zwanzig zu kaufen?" Sie schnaubte. "Keine Chance, Derek, ich könnte mich wahrscheinlich höchstens auf einen ausdehnen." "Lass mich sie für dich kaufen." "Was ist der Sinn, Derek, sie werden nur ein paar Wochen hier sein, dann werden sich die Dinge wieder normalisieren, ich werde genauso pleite sein wie jetzt?" "Der Punkt ist meine sexy Dame", lachte ich. "Wollen sie die Stabilität der Arbeit, werden sie nur Männer einstellen, die sechs Monatsverträge unterzeichnen, mit einem Bonus, der alle sechs Monate ausgezahlt wird." "Oh mein Gott", keuchte sie.

Ich sah, dass ihre Augen geschlossen waren, während sie schnell mental rechnete. Mit beiden Händen schob ich sie unter ihren Rock und zog ihr Höschen herunter. "Wir werden ein verdammtes Vermögen machen, Derek." "Wir?".

Sie sah sehr hübsch aus, als sie lachte und noch hübscher, als sie aus ihrem Höschen trat und ins Bad trat. "Ja Derek", sagte sie, als ihr Mund meinen fand und ich ihre Zunge schmeckte. "Wir.". Dank einiger nützlicher Kontakte im Werk gingen die Buchungen innerhalb von zwei Wochen ein und innerhalb von drei Wochen waren wir ausgebucht. Zwei Männer in ein Zimmer, sieben Tage die Woche.

Es bedeutete für uns beide viel Arbeit, jeden Tag saubere Bettwäsche und jeden Morgen vierundvierzig Frühstücke, aber wir waren bereit dafür. Cathy war so aufgeregt wie ein Kind mit einem neuen Spielzeug. Wir nutzten die Ruhepause, bevor die ersten Gäste ankamen und flogen für eine fünftägige Pause auf die Kanarischen Inseln.

Es kostete mich einen Arm und ein Bein, aber es war jeden Cent wert, als ich ihr sagte, sie solle eine Tasche packen. "Warum, wohin gehen wir?" Ich weigerte mich, es ihr zu sagen, bis sie unseren Flug anriefen, und nur das pure Vergnügen in ihrem Gesicht zu sehen, war das Schönste, an das ich mich erinnern konnte. "Du bringst mich auf die Kanaren?" "Nein." Ich lachte.

"Ich dachte, ich würde dich einfach aufwickeln." Sie weinte, sie weinte tatsächlich blutig am Flughafen und sie schniefte immer noch, als wir in das Flugzeug stiegen. "Wir gehen wirklich, nicht wahr?" Ich war erstaunt, bis sie mir erzählte, dass ihr geliebter Ex oft Urlaub versprochen hatte, aber keiner tatsächlich eingetreten war. Erst als die Räder des Flugzeugs tatsächlich den Asphalt am Flughafen Las Palmas auf Gran Canaria ergriffen, lehnte sie sich an mich und küsste mich.

"Danke", sagte sie leise, aber ich grinste böse und sagte mit meiner besten Hollywood-Bösewichtstimme. "Das wird dich kosten, hübsche Dame, ich werde jeden Abend deinen Körper haben." Wir fingen an, sobald ich die Tür unseres Zimmers hinter mir schloss und mich dagegen drückte, sie küsste mich und schlang ihre Zunge in meinen Mund. "Weißt du etwas, Herr?" Ich wusste, dass mein Schwanz in meiner Jeans sehr hart wurde. "Meine Fotze wird jedes Mal nass, wenn ich dich anschaue." Es war dann nass. Ich sank auf meine Knie und küsste die Vorderseite ihres Höschens, während sie sich mit beiden Händen in meinen Haaren gegen die Tür lehnte.

Ich probierte ihre Säfte durch das hauchdünne Material und hörte ihr leises, kehliges Stöhnen vor Freude, als sie ihre Hüften unanständig in mein Gesicht drückte. "Du wirst mich wieder zum Spritzen bringen, Derek." Als Antwort zog ich den Zwickel ihres Höschens beiseite und leckte tief zwischen ihren glitzernden Sexlippen. Ich schöpfte die cremige Nässe aus und tauchte tiefer in die Suche nach mehr ein. Der harte kleine Noppen ihrer Klitoris drückte gegen meine Nase, ich wusste, dass sie jeden Moment abspritzen würde, also ließ ich zwei Finger in sie gleiten und als sie nach Luft schnappte, ließ ich einen dritten in ihren Anus gleiten.

Sie quietschte und spritzte mir direkt ins Gesicht, als ich eifrig schluckte und so viel von ihrem süßen Nektar wie möglich schluckte. Sie brannte immer noch, als ich sie ins Zimmer führte und sie auf das Bett legte. "Ja", sagte sie, als ich meine Jeans auszog und sie meinen vollständig aufgerichteten Penis sah.

"Verdammt ja, Derek, komm zu mir, Baby, ich will dich so sehr." Ich fiel praktisch auf sie, mein Schwanz tauchte in ihr flüssiges Zentrum ein, anstatt mich hinein und heraus zu bewegen, fuhr ich tief und hielt mich dort gegen den Hals ihres Leibes. Ich fühlte ihre Klitoris an meinem Schambein, dann zog ich mich langsam fast ganz heraus. Sie stöhnte und klammerte sich an mich, dann schrie sie, als ich wieder vorwärts fuhr und losließ. Es schien, als würde ich für immer in ihre Fotze pumpen und es fühlte sich tatsächlich so an, als würde sie pissen, so war die Kraft ihres zweiten Orgasmus.

Sie sah in dem kleinen weißen Bikini wunderschön aus und kicherte schüchtern, als ich ihr vorschlug, dass sie oben ohne war. "Nicht in der Öffentlichkeit, Liebling", lachte sie. "Jeder wird mich ansehen." "Sie wären tot, wenn sie nicht hinsehen würden, Cathy", sagte ich, "aber das ist nicht London Liebling, die meisten Leute hier gehen oben ohne, ein paar Strände sind sie total nackt." "Ja gut, ich ziehe zuerst einen Rock darüber an. Wenn ich selbst gesehen habe, wie sie sich alle hier anziehen, werde ich entscheiden, ob ich alles zeigen werde, was ich habe." Sie machte Kompromisse, indem sie ihr Bikinioberteil auszog und nur ein T-Shirt trug, das ihre schönen großen Brustwarzen durch das dünn gedehnte Material zeigte.

Ihr knapper Rock war auch ziemlich dünn, aber ich fand es am besten, ihn nicht zu erwähnen, als wir uns auf den Weg machten, um unseren kleinen Teil der Insel zu erkunden. Es war später Nachmittag, und die Sonne ging unter, ich trug nur Shorts und ein T-Shirt, aber das T-Shirt löste sich fast, sobald wir draußen waren. Cathy kicherte über die Art der Kleidung der meisten Mädchen, die wir sahen. "Sie glauben nicht daran, sehr viel zu tragen, oder?" "Nun, sie erlauben keine Nacktheit in den Bars oder Restaurants oder auf der Straße, sonst", ich zuckte die Achseln, "im Grunde geht alles." Wir schlenderten an einem Café vorbei, mit Tischen auf dem Bürgersteig, Leute saßen unter Sonnenschirmen und tranken und redeten, eine Frau sah mich an, schaute weg und machte eine doppelte Aufnahme. "Derek?".

"Katie." Cathy sah amüsiert zu, als die Frau in meine Umarmung lief und mich küsste. Die beiden Männer mit ihr grinsten ebenfalls und sprangen auf, um mich zu umarmen und meinen Rücken so zu schlagen, wie es Männer tun. "Was zur Hölle machst du hier?" Ich fragte und erinnerte mich dann an meine Manieren. Ich stellte Cathy Katie, Nigel und Nick vor, die drei ungewöhnlichsten Drillinge, die jemals jemand treffen konnte! Wir unterhielten uns lange Zeit, Cathy sagte sehr wenig, aber es fehlte nichts. Ich sah ihre Augen flackern, als ich Katie nach Charlotte fragte.

Ich war mir nicht sicher, ob ich bereit war, ihr Charlotte zu erklären, aber es war passiert, also konnte ich nur erklären und auf das Beste hoffen. Ich gebe Cathy ihre Schuld, sie benahm sich tadellos und küsste sogar die Drillinge, als wir uns mit dem Versprechen trennten, am nächsten Abend an der Show teilzunehmen. Während des Abendessens erzählte ich ihr im Speisesaal des Hotels von Charlotte, meiner jüngeren Schwester um vier Jahre. Ich erzählte ihr, wie unsere Eltern in einem Drogenkrieg wegen einer fehlenden Kokainlieferung getötet worden waren, als ich erst achtzehn war.

Ich erzählte ihr, wie ich vor Gericht gegangen war und das Sorgerecht beantragt hatte. Ich hatte schon damals einen guten Job, und der Richter war zweifellos davon beeindruckt, wie Charlie sich während der gesamten Anhörung an meine Hand geklammert hatte. Er hatte mir Fürsorge und Kontrolle gewährt. Bei einem Brandy nach dem Abendessen erzählte ich ihr, wie wir uns nahe gekommen waren, wie sie eines Nachts in mein Bett gekommen war und wir zusammen über unsere toten Eltern geweint hatten. "Du hast dich geliebt, oder?" sie sagte leise.

Ich nickte. "Ja, wir waren drei Jahre lang Liebhaber, bis sie mit achtzehn einen Job als Tänzerin in einer Tour-Show bekam." "Und dann?". "Ich habe den Job bekommen, den ich gerade als Vorarbeiter-Elektriker beendet habe. Wir haben jedes Mal Zeit miteinander verbracht, wenn ich nach Großbritannien zurückgekehrt bin, aber sie hat die Drillinge vor ungefähr vier Jahren getroffen, sie leben seitdem zusammen." "Wussten Sie, dass sie hier sind?" "Guter Gott, nein, Cathy." Ich sagte laut und senkte dann meine Stimme, als die Leute mich ansahen: "Ehrlich Schatz, ich hatte absolut keine Ahnung." "Wenn du sagst, dass sie zusammen leben, sind sie alle, weißt du?" "Sie sind alle Liebhaber", sagte ich leise. "Sogar die Brüder, denke ich, aber ich möchte nicht wirklich viel über diese Seite der Dinge wissen." "Ich denke wir sollten in unser Zimmer gehen, Derek." "Warum gehst du?".

Mein Herz machte einen Sprung, als sie ihre Lippen neben mein Ohr legte. "Nein, ich verlasse Derek nicht, aber du möchtest es vielleicht, nachdem ich dir von meinem Geliebten erzählt habe, bevor ich den verdammten Idioten getroffen habe." "Wer war es?" Ich fragte und küsste sie liebevoll. "Sag mir einfach seinen Namen." "Angela, Derek", hauchte sie, "sie hieß Angela, sie ist meine Schwester."

Ähnliche Geschichten

Familienliebe Teil 3

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★

Teil 3 einer Familiengeschichte über das Ficken.…

🕑 11 Protokoll Inzest Geschichten

Teil 3 Penny saß auf der Couch, während Mark sein Lieblingspornovideo anzog. Er legte sich auf die Couch und Penny legte seinen Kopf an ihre Brustwarze. Mark begann an der Zitze seiner Tochter zu…

fortsetzen Inzest Sexgeschichte ⇨

Mutter, Sohn, Honig, Camping 3

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★

Ein dritter Teil der ursprünglichen Campinggeschichte von Mutter, Sohn und Vater (mit Genehmigung des Urhebers)…

🕑 16 Protokoll Inzest Geschichten

Mama und ich sind beide ziemlich schnell eingeschlafen, nachdem ich mich in sie eingelassen hatte, aber nach ungefähr einer Stunde bin ich wieder aufgewacht. Ich weiß nicht, ob es das war. Die…

fortsetzen Inzest Sexgeschichte ⇨

Sommerurlaub

Erotische Geschichte von anonym

Emma verbringt einige Zeit mit ihrer Nichte.…

🕑 8 Protokoll Inzest Geschichten

Emma wurde in ihrem Bett von einem Mann geweckt. Sie konnte sich nicht an seinen Namen erinnern. Sie wusste, dass sie am Abend zuvor in die Bar gegangen war, um ihren Geburtstag zu feiern. Sie hatte…

fortsetzen Inzest Sexgeschichte ⇨

Sexgeschichte Kategorien

Chat