Kevin fickt seine Mutter

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★ (25+)

Seiner Mutter mit ihrem BH zu helfen, führt zu unnatürlichen Handlungen…

🕑 22 Protokoll Inzest Geschichten 5

Nein, wir können das nicht tun. Nur das Handtuch um ihn gewickelt verlässt er das dampfende Badezimmer. Auf dem Weg in sein Schlafzimmer hört er seine Mutter ihn rufen.

"Kevin, komm, hilf mir hier." schreit sie aus ihrem Schlafzimmer. Was will die Alte jetzt, ich will mich anziehen, denkt er und wird ein wenig irritiert. Am liebsten zieht er sich gleich nach der morgendlichen Dusche an, bevor er etwas anderes tut. Aber da er auf dem Weg zu seinem an ihrem Schlafzimmer vorbeigehen muss, kann er genauso gut sehen, was sie will.

Als er das Schlafzimmer seiner Mutter betritt, sieht er, dass sie mit dem Rücken zu ihm steht und nur ihren Slip anhat. Ah, schon wieder der BH, denkt er. Schon als kleiner Junge musste er seiner Mutter immer helfen, die Clips ihres BHs hinten zu befestigen.

Als er kleiner war, dachte er nicht daran, aber als er größer wurde, gefiel es ihm nicht mehr so ​​gut. Er liebte seine Mutter, aber er wollte ihr wirklich nicht so nahe sein. Und jetzt, da er 28 Jahre alt ist, macht er das definitiv nicht mehr gerne. Aber sie besteht immer noch darauf, ihn zu fragen. „Mama, lass mich erst mal anziehen“, sagt er von der Tür.

„Befestige einfach die Clips, Kevin. Es dauert nur ungefähr acht Sekunden, um es zu tun…“, beharrt sie. Er betritt den Raum. Er kann durch das hauchdünne Material des Slips sehen, dass sie ein knallrosa Blumenhöschen trägt. Es sitzt fest über ihrem weichen, gut gerundeten Hintern.

An den Seiten sind kleine Fettröllchen zu sehen, die ihr den prallen, alten Frauenblick verleihen. Seine Mutter ist 71 Jahre alt, aber sie macht immer noch alles im Haus. Sie ist sehr aktiv und man würde nie sagen, dass sie so alt ist. Als er anfängt, die kleinen Clips in die kleinen Haken des dehnbaren Bandes des BHs zu stecken, dringt ihr warmer Duft in seine Nase. Seine Mutter ist sehr sauber mit sich selbst und allem um sie herum.

Sie duftet nach Nelken und Zimt. So nah bei seiner Mutter zu stehen, die Hitze ihres weichen, prallen Körpers zu spüren und ihren angenehmen Geruch zu spüren, lässt ihn zum ersten Mal in seinem Leben an seine Mutter als Frau denken. Er und Jody hatten vor zwei Tagen einen höllischen Streit und er sagte ihr, sie solle nie zurückkehren. Er hatte schon vor dem Kampf entschieden - dass er sie nicht zurücknehmen würde, egal wie sehr sie weint, wenn sie sich abkühlt.

Sie haben in den letzten Monaten viel zu viel gekämpft und er hat es jetzt wirklich satt. Aber in den letzten zwei Tagen hatte er keinen guten Fick. Und hier hat er eine Frau vor sich.

Eine Frau, mit der er sein ganzes Leben verbracht hatte. Und sie steht nur Zentimeter von seinem Schwanz entfernt und trägt nur ihre Unterwäsche. Seine Mutter ist seit zwanzig Jahren Witwe. Seit sein Vater gestorben ist, hat er seine Mutter nie mit einem Mann gesehen, was bedeutet, dass sie ganze zwanzig Jahre lang keinen Sex hatte.

Er wird ihr einen Gefallen tun, wenn er sie fickt. Er kann spüren, dass sein Penis diese Entscheidung auch schon für ihn getroffen hatte, da er sich bereits mit Blut gefüllt hatte und zu seiner vollen Größe anschwoll. Für einen Schwanz ist eine Fotze eine Fotze, egal wem sie gehört.

Als er die Entscheidung getroffen hat, hakt er den BH aus und lässt ihn auf den Boden fallen, wobei er die Brüste seiner Mutter freilegt. Gleichzeitig hakt er das Handtuch aus und plötzlich steht er mit seinem aufrechten Schwanz gegen die schöne weiche Pralle des Slip-bedeckten Arsches seiner Mutter. "Kevin, was zum Teufel machst du da…", ruft seine Mutter. Er bekommt sie von hinten gut im Griff, während er seinen starken Schwanz noch härter gegen ihren weichen Arsch drückt.

Gott, es fühlt sich schon so fantastisch gut an, und er ist noch nicht einmal im Fleisch angekommen. Seine Hüften beginnen sich von hinten gegen sie zu bewegen. Gleichzeitig beginnt er ihre großen, weichen Brüste zu spüren und bewegt sie wie Teig in seinen Händen.

Seine Finger streichen über die riesigen Brustwarzen und stimulieren sie. Er weiß, dass die braunen Nippel seiner Mutter jeweils in einem großen braunen Fleck auf ihrer weichen weißen Brust liegen. Dort saugte er als Baby seine Milch.

Heute lutscht er es nur zum Vergnügen… "Kevin, was zum Teufel machst du da…", tadelt ihn seine Mutter nun mit strenger Stimme, während sie versucht sich aus seinem Griff zu befreien. "Mach dir keine Sorgen Mum…ich werde alles tun…" sagt er, während er sie auf ihren faltigen Hals küsst und heiße Luft über die empfindliche Haut bläst. Er weiß, dass dies das Feuer der Hölle in jeder Frau erweckt. Aber das wird besonders schön für jemanden sein, der so lange nicht die starke Berührung eines Mannes gespürt hat. „KEVIN, hör sofort auf…“, sagt sie und versucht nun verzweifelt, sich aus seinem Griff zu befreien.

Dadurch bewegt sich sein praller Arsch noch mehr gegen die Steifheit seines Schwanzes. Er reibt seinen Schwanz jetzt noch härter auf dem glatten Slip. „Ich kann dein steifes Ding auf meinem Hintern spüren. Wir können das nicht tun… ICH BIN DEINE MUTTER, um Himmels Willen…“, sagt sie und kämpft gegen seine viel stärkeren Arme.

"Warte Mum, das ist so schön. Ich bin noch nicht einmal in dir, aber schon spüre ich die extreme Freude." "Nein, Kevin, hör auf damit…wir können das nicht…wir können sowas nicht machen, ich bin deine Mutter…" sagt sie verzweifelt. "Oh, oh…Mum…es fühlt sich so gut an…" Er ließ seine Zungenspitze über ihren Hals huschen. Er bläst leicht heiße Luft über ihr Ohr und flüstert.

„Heb den Slip hoch, Mum…“ „Nein, Kevin, hör auf damit…“, sagt sie. Er kann die Ungewissheit in ihrer Stimme hören, während das Vergnügen auch anfängt, sie zu fressen, stellt er sich vor. Als sie widerstrebend ihre Hände zu dem Slip bewegt und langsam anfängt, ihn anzuheben, um ihm ihren mit Höschen bedeckten Arsch zu zeigen, weiß er, dass sie unter seiner Kontrolle ist. "Wir sollten das nicht tun, Baby… bitte hör jetzt auf…" Er hält seinen Schwanz weg, damit sie den Slip anheben kann und dann spürt er die Hitze ihres prallen, wattebedeckten Hinterns auf seiner nackten Sensibilität Schwanz.

Nachdem der Slip weg war, spürte er, wie die Wärme ihres Körpers durch die Baumwolle strahlte. Und ihr Arsch ist so weich und gut gerundet, dass er seinen Schwanz schon mit Genugtuung füllt. Sie bewegt es auch leicht, damit es sich lebendig anfühlt.

Er bewegt seinen Schwanz zu der Spalte des immer noch mit Höschen bedeckten Arsches seiner Mutter und fängt an, ihn rein und raus zu bewegen. Er kann hören, wie die alte Frau schneller und heftiger zu atmen beginnt. "Bitte, Kevin…hör auf, Baby, bevor es zu spät ist…äh…" Während seine Hände immer noch an ihren Brüsten und seiner Zunge in ihrem Nacken arbeiten, bewegt er seine Hüften tiefer nach unten, um seinen Schwanz zu bekommen zwischen ihren Beinen. Genau dort, wo ihre Muschi ist. Er bewegt seine eine Hand von vorne nach unten und schiebt den Höschensaum weg, damit sein weicher Schwanz hineinschlüpfen kann.

Er spürt, wie sie ihm sogar hilft, indem er ihre Beine leicht öffnet, noch im Stehen. Er steckt es nicht ein, sondern reibt einfach den geschwollenen Schwanzkopf über ihre glatten äußeren Lippen. Er spürt die Hitze und Feuchtigkeit, die der geheimste Ort seiner Mutter ausstrahlt. Dies ist der Ort, an dem er vor 28 Jahren auf dieser Welt angekommen ist und innerhalb von Sekunden wird er dorthin zurückkehren.

"Oooooh, Kevin, nein, was machst du da… bitte hör auf, Baby… wir müssen aufhören… oh, Gott…" Pures Vergnügen übernimmt jetzt die totale Kontrolle über ihn und es bewegt sich durch seinen Körper wie ein Kälteschock. Er spürt, wie die Spitze seines Schwanzes - wie von selbst - beginnt, in die feuchte Wärme des Schlitzes seiner Mutter zu gleiten. Dabei spielt auch die Vagina eine Rolle, indem sie sich nach unten bewegt und es sich fast anfühlt, als würde sie seinen Schwanz in den heißen Tunnel lutschen. Er bewegt sich langsam, aber kräftig und hält seine Mutter von hinten fest, während sich sein Schwanz immer tiefer in die weichen Falten seines geheimsten Ortes gräbt. Doggystyle, wie es nur ein Mensch kann.

„Oh, Kevin…“ Er spürt, wie sich ihre Hüften langsam im Takt mit seinen bewegen. Sie bewegt es nicht nur auf und ab, um ihn tiefer zu nehmen, sondern auch in einer leichten kreisenden Bewegung, die ihn noch geiler macht, als er ohnehin schon ist. Ihre Bewegung sandte elektrische heiße Empfindungen durch seinen ganzen Körper, und jede davon explodierte in seinem Kopf wie eine Atombombe. Dadurch verliert er jeden Verstand.

Er schiebt seinen sehr erigierten und harten Schwanz von hinten bis zum Anschlag in die Fotze seiner Mutter. Er beginnt sich ein- und auszufahren, hart und stark, sein empfindlicher Schwanz reibt gegen das empfindliche Fleisch ihrer inneren Vagina. Jetzt sind sie nicht mehr aufzuhalten. "Oh, Mama, es fühlt sich so gut an… ich kann nicht anders… ich kann nicht aufhören, selbst wenn ich wollte… ich werde dich heute ficken, Mama… das hatte ich nie geplant das… aber werde dich heute ficken… ich werde dich so gut ficken… ah… " "Ja, Baby, ich fühle dich in mir… fick mich, Baby… ficken deine eigene Mutter… ich will es… fick meine Muschi…" die Worte sprudeln jetzt aus ihrem Mund. Zum ersten Mal in seinem ganzen Leben hört er seine Mutter fluchen.

Er wusste nicht einmal, dass sie all diese Worte kannte. Sein steifer Schwanz lässt seine Mutter schwören, Gott… Jetzt atmen sie im Einklang, hart und schnell, während er seine Mutter von hinten pumpt. Er bewegt sich immer noch langsam. Er liebt seine Mutter und will sie wirklich nicht verletzen.

Ihr Kanal ist so eng. Fast wie eine Jungfrau. Ich muss es sein, weil sie zwanzig Jahre lang nicht gevögelt hat. Aber da er immer praktisch ist, geht ihm plötzlich ein Gedanke durch den Kopf. Er war so zielstrebig, seine Mutter zu ficken, dass er nie an die Nachbarn dachte.

Sie wohnen in einer Doppelhaushälfte mit superdünnen Wänden. Was ist, wenn die Nachbarn sie hören? Wir stöhnen zu laut Er nimmt seiner Mutter sofort seinen Penis. Er sieht, wie sich ihre Hüften immer noch auf und ab bewegen, auf der Suche nach seiner Freude machenden Rute.

"Was?" fragt sie und dreht sich um, um ihn anzusehen. "Die Nachbarn. Lass mich das Radio anmachen, bevor sie uns hören." sagt er, als er zur Fernbedienung seiner Mutter geht und das Radio einschaltet.

Süsser Jazz füllt sofort das Zimmer seiner Mutter. Sie steht immer noch mit ihrem pummeligen Körper mit den kleinen fetten Brötchen da und wartet darauf, dass ihr Sohn sie weiter fickt. Er küsst sie auf den Mund und rollt gleichzeitig das Höschen komplett von ihren Hüften. Er beobachtet, wie sie süß aus dem flauschigen rosa Stoff heraustritt.

Zum ersten Mal in seinem Leben sieht er das geheimste Organ seiner Mutter. Der Schambereich ist mit einem leichten Haarbusch bedeckt. Er wusste nicht einmal, dass die Schamhaare auch grau werden. Die Schambehaarung seiner Mutter passt zu den Haaren auf ihrem Kopf. Der Unterschied besteht darin, dass die Schamhaare viel spärlicher sind und er den roten, sehr nassen Schlitz hindurch sehen kann.

Er schiebt sie leicht zu ihrem ordentlich gemachten Bett. Er ließ sie sanft darauf landen und manövrierte sie auf ihrem Rücken. Er legt sich neben sie, seinen Körper halb über ihrem.

Er fängt an, sie intensiv auf den Mund zu küssen, wie man seinen Geliebten küsst. Er hat seine Mutter immer geliebt, aber heute hat er eine neue Art von Liebe zu ihr. Definitiv nicht die Liebe, die man zu seiner Mutter hat, sondern eher die Liebe, die man zu seinem Geliebten hat. Und er wird sie heute lieben.

Und ab heute jeden Tag, solange sie lebt. Er fühlt, wie sie ihn zurückküsst, noch etwas unsicher. Ihre Arme legen sich um seinen Körper und sie beginnt ihn zu umarmen, während sich ihre Zungen in ihren Mündern verflechten. Gott, sie hatte zwanzig Jahre keinen Sex und jetzt wird sie alles geben… Seine Hand bearbeitet gleichzeitig ihre bereits nasse Muschi.

Sein Schwanz hat es schon geschmeckt und es hat ihm gefallen. Er weiß, dass er seine Mutter von nun an jeden Tag ficken wird. Wozu braucht er eine Freundin, mit der er immer irgendwelche Schwierigkeiten hat, wo er seine Mutter ohne Probleme ficken kann.

Und das kontinuierlich. Er ließ seine Finger in die schleimige Feuchtigkeit ihrer alten Fotze gleiten. Eine einundsiebzigjährige Fotze.

Er hat noch nie darüber nachgedacht, aber jetzt denkt er wirklich darüber nach, wie sich Sex für einen so alten Menschen anfühlen würde. Und dann die totale Perversion - obendrein - von seinem eigenen Sohn gefickt zu werden. Es ist so verdammt unnatürlich, so verdammt pervers.

Diese Gedanken machen seinen ohnehin schon harten Schwanz noch härter. Er spürt die Hitze aus der Fotze seiner Mutter und weckt mit diesem Finger noch mehr Lust an ihrem Lustplatz. Als er ihre Klitoris dort findet, wo sich die großen Außenlippen treffen und sie leicht zwischen Zeigefinger und Daumen reibt, beginnt sie heftig in seinem Mund zu stöhnen. Er spürt, wie die Lust durch ihren ganzen Körper zittert.

Gleichzeitig beginnt ihre Hüfte sich stark auf und ab zu bewegen. Ihre Klitoris muss sehr empfindlich sein. "Oh, KEVIN… FICK MICH, BABY… FICK MICH… SETZE DEINEN GROSSEN SCHWANZ WIEDER IN MEINE FOTZE… DU GEHÖRST IN MIR… DU GEHÖRST AUS MIR, SO GEHÖRST DU IN MIR… ICH WILL DEN GROSSEN SCHWANZ IN MEINER FOTZE FÜHLEN…" ruft sie aus, während ihr Atem heiß über ihn streicht. Er spürt ihre Hand suchen für seinen aufrechten Schwanz.

Sie findet ihn und masturbiert ihn leicht, während er ihn gleichzeitig zu ihrer gierigen Fotze führt. Er steht von ihr auf und sie zieht seinen Schwanz zu sich, während sie ihre Beine so weit öffnet, wie sie kann, da wo sie über ihrem Bett liegt. Sie bringt seinen Schwanz zu ihrem Schlitz. Er fühlt die Hitze - wie die Höllenfeuer - über seinen Schwanz spülen. Er drückt sich hinein und fängt dann an, seine Mutter zu ficken, während das Bett unter ihnen knarrt.

"Oh, GOD, MUM…ES FÜHLT SICH SO VERDAMMT GUT AN…DU HAST DIE BESTE PUSSY…VON JETZT WERDE ICH DICH JEDEN TAG FICKEN…GOTT…GOTT…GOTT…" "HÄRTER BABY. ..FICK DEINE MUMIE HÄRTER…OH, DIE PERVERSION…MEIN EIGENER SOHN FICKT MICH…ES FÜHLT SICH SO FICKEN GUT…BABY…" Die laute Jazzmusik übertönt ihr Stöhnen und das Knarren des Bettes. Er bewegt sich in seiner Mutter auf und ab, während ihre Hüften stark an ihm schleifen und ihm in Tempo und Kraft gleichkommen. Er spürt, wie sein riesiger, geschwollener Schwanz immer tiefer in die weichen, warmen Falten ihres geheimen Ortes eindringt.

Er spürt, wie sein Schwanz gegen die Öffnung der Gebärmutter seiner eigenen Mutter stößt. Er fickt die Vagina, die ihn vor 28 Jahren geboren hat; wie pervers kann man werden? Gott, was, wenn sie schwanger wird, blitzt durch seinen immer praktischen Verstand. Wie wird sie es erklären? Kann eine einundsiebzigjährige Frau überhaupt schwanger werden? Nur um sicher zu gehen, dass er nicht in ihr abspritzen und sich vor der Zeit wieder herausziehen muss, blitzt ihm durch den Kopf, als er sich in seine Mutter schleift. Er fickt seine Mutter jetzt hart und stark, während ihre Arme um seinen Körper kreisen und ihn fest an sich halten, als ob sie ihn zurück in ihren Körper zwingen möchte. "MEIN GOTT… MEIN EIGENES KIND FICKT MICH… ES FÜHLT SICH SO verdammt gut… FICK MICH HART, KEVIN… FICK DEINE MUTTER IN IHRE ALTE FOTZE… FICK MEINE FOTZE HART…" Kevin spürt das Vergnügen, das sich in seinen Kopf frisst.

Sein Schwanz ist bis zur vollen Kapazität angeschwollen und tief in der eifrigen Fotze seiner eigenen Mutter. Es gibt keine größere Perversion, kein größeres Unrecht als dieses. Dann klopft es an der Haustür… Er spürt, wie sein Schwanz vor Schock schlaff wird. Wenn jemand entdeckt, dass er mit seiner Mutter fickt, wird es eine große Scheiße geben.

Er kann sich so etwas nicht leisten. Er wird der Spott aller sein, die sie kennen. Er wird ins Gefängnis gehen.

Was, wenn jemand hörte, wie er seine Mutter fickte, und jetzt die Polizei gerufen hatte? Was ist, wenn die Bullen an die Tür klopfen? Als er von seinem prallen, aber jetzt verschwitzten Körper seiner Mutter absteigt, sieht er, dass sich ihre Hüften immer noch auf und ab bewegen. Das Vergnügen muss sie jetzt wirklich durchfressen. „Nein, Mum. Zieh dein Kleid an und schau, wer an der Tür ist. Wer zum Teufel ist an der Tür "Gott, nein…", sagt die alte Frau, als sie aufsteht und hastig ihr pinkes, flauschiges Kleid anzieht.

Während sie zur Tür geht, rennt Kevin in sein eigenes Zimmer und schließt die Tür hinter sich. Zum Glück ist es nicht die Polizei. Er hört, es sei der Nachbar von nebenan, der Freund seiner Mutter. Was, wenn seine Mutter ihr erzählt, was passiert ist. Er weiß, dass seine Mutter gerne redet und kann sie viel reden? Was ist, wenn seine Mutter dem Nachbarn erzählt, was passiert ist, ohne die Konsequenzen zu erkennen? Die Nachbarin, Tante Emma, ​​ist die Nachrichtenquelle der Nachbarschaft.

Wenn Sie etwas in der Nachbarschaft wissen wollen, gehen Sie einfach zu ihr und sie wird es Ihnen ausführlich erzählen. Und sie wartet nicht einmal darauf, dass jemand sie nach etwas fragt, sie wird es dir selbst sagen. Er war immer erstaunt, dass sie so viele Dinge und so viele Details wissen kann.

Sie ist eine Enzyklopädie für ihre Nachbarschaft, die über alles Bescheid weiß. Wenn sie herausfindet, dass er seine Mutter fickt, wird es für sie eine "Titelseite" sein. Jeder wird es bis ins kleinste Detail kennen.

Gott. Er und seine Mutter hätten genauso gut im nationalen Fernsehen ficken können, denn wenn Tante Em davon weiß, werden es alle anderen auch wissen. Gott, wie konnte er so verantwortungslos sein. Er hofft wirklich, dass sie nichts gehört hat.

Er konzentrierte sich so darauf, seinen gedankenlosen Schwanz in die hungrige Fotze seiner Mutter zu stecken, dass er nie daran dachte, dass Tante Em an der Wand lauschte. Wenn sie es jemals wieder tun, müssen sie es in seinem Zimmer tun. Sein Zimmer ist nicht mit dem Nachbarhaus und Tante Emma verbunden. Aber auf der anderen Seite, sollten er und seine Mutter mit diesem… verdammten weitermachen? Es ist so verdammt unnatürlich.

Also etwas, was die Leute einfach nicht tun… es gehört einfach nicht in das Leben normaler Menschen. Deshalb lebt er seit seiner Geburt bei seiner Mutter und dachte nie daran,… Sex mit ihr zu haben. Warum hat er sich heute plötzlich entschieden, Sex mit ihr zu haben? Und seine Mutter ist eine alte Frau. Obwohl sie sehr aktiv ist, was wäre, wenn sie einen Herzinfarkt hätte, während er sie fickte? Wie hätte er es erklärt? Er will nicht einmal daran denken.

Der heutige Tag muss als der unverantwortlichste Tag in seinem Leben bezeichnet werden. Ich kann nicht aufhören Er ist noch nackt, als seine Mutter sein Zimmer betritt, nachdem sie den Nachbarn losgeworden ist. "Es war Tante Em. Sie wollte nur etwas Zucker." sagt seine Mama. Sie steht da und schaut auf ihn herab.

Kevin lächelt, als er sieht, wie sie ihr Kleid öffnet und es dann auf den Boden fallen lässt. Als sein Blick über ihren prallen Körper wandert, verlassen alle vorherigen Gedanken sein Gehirn, während sein Schwanz erneut die Kontrolle übernimmt. Für einen Schwanz ist eine Fotze eine Fotze und es ist egal, wem diese Fotze gehört. "Geht es dir gut, Mum?" fragt er, als er ihren nackten Körper zu sich zieht.

„Natürlich…“ Er positioniert sie auf seinem Bett und kniet sich zwischen ihre Beine. Er bewegt sein Gesicht in ihre pausbäckigen Beine, in Richtung ihrer Fotze. Er riecht den heißen Moschus der Möse seiner Mutter, als er anfängt, sie zu lecken. Er kann schmecken, dass sie immer noch sehr heiß ist.

Es verbrennt ihm fast den Mund. Und alles ist sehr glatt, weil die Flüssigkeiten aus ihren Vaginawänden sickern. Das Alter spielt hier überhaupt keine Rolle, denn seine Mutter ist nass wie ein junges Mädchen. Es muss die Vorstellung sein, dass ihr eigener Sohn ihre Muschi fickt, die sie so aufgeregt hat.

Er leckt die Fotze gut, während sie ihre Hüften in seinen Mund reibt. Aber sie wird wirklich verrückt, wenn er leicht an ihrer Klitoris saugt. "OOOOOOOH… SETZE ES WIEDER IN BABY… SETZE ES WIEDER IN… ICH KANN ES NICHT WARTEN… FICK MICH MIT DEINEM HARTEN SCHWANZ VON DIR. FICK DEINE MUM.

FICK MICH…" Er fühlt die heißes Vergnügen, das sich von seinem Schwanz durch seinen ganzen Körper bewegt, bis es in seinem Kopf zu explodieren scheint, wodurch er sich ein wenig betrunken fühlt. Sie dreht sie hastig um, sodass ihr gut gerundeter Arsch zu ihm ist. Sie hält sich an ihren alten, breiten Hüften fest. Dann dringt er von hinten in sie ein. Er rammt seine sehr steife Rute in ihre klatschnasse, glühend heiße Fotze.

Er fängt an, seine eigene Mutter mit aller Macht zu ficken. "GOTT…GOTT…GOTT…OH, HILFE, MIR….ES FÜHLT SICH SO GUT…FICK MICH, KEVIN…FICK MEEEEE…" schreit sie außer Atem als er anfängt fickt sie sehr hart im Doggystyle. Ihr riesiger Arsch mahlt wild gegen sein Ein- und Auspumpen, während sein Schwanz immer tiefer in sie eindringt.

Unter ihnen knarrt sein altes Bett geräuschvoll. "MUM… OH MUM… OH GOTT, ICH FICKE MEINE EIGENE MUTTER… ICH KANN ES NICHT GLAUBEN… ICH FICKE MEINE EIGENE MUTTER… DEINE FOTZE IST SO verdammt warm… ICH WERDE NIEMALS MEINEN SCHWANZ AUS DIESER WARMEN FOTZE NEHMEN… ICH WILL FÜR IMMER UND IMMER IN DIR BLEIBEN MUM… OOOOH…" "JA… FICK MICH… FÜLL MICH MIT DEINEM SPERMA, KEVIN. ..

SCHIESS DEINEN SAFT IN DIE FOTZE DEINER EIGENEN MUTTER… OH MEIN GOTT… MEIN EIGENES KIND FICKT MICH… UND ICH GENIESSE ES… DRÜCKE DEN DICKEN STAB TIEF IN MICH, BABY… DRÜCK ES TIEFER…" All das war so verdammt pervers, dass sein Schwanz noch mehr wuchs. Und er war so steif, als ob sein Schwanz platzen würde. Das Bett knarrte rhythmisch wie ein Trommelschlag. Er konnte fühlen, wie sein Sperma anfing sich jetzt für den letzten Akt in seinen Eiern anzusammeln.

Er wusste, dass er nicht mehr durchhalten würde. Er wollte seine Mutter für immer ficken, aber die Natur ließ das nicht zu. Das eine oder andere Mal musste er ejakulieren.

Aber er wollte nicht in die Fotze seiner eigenen Mama abspritzen. Das wäre einfach zu pervers gewesen, auch nach allem, was sie schon getan haben. Er fühlte sich einfach nicht wohl, in die Muschi der alten Frau zu wichsen.

Was ist, wenn sie schwanger wird? Er könnte fe el sein weißes heißes Sperma, das sich wie ein Schnellzug durch die Röhren bewegt. Er wird herausziehen und seinen Samen auf ihren großen, runden Arsch spritzen. Dann rieb er es mit seinen Händen in ihr weiches Fleisch. Das war das Einzige, was er tun konnte.

Er konnte einfach nicht in sie ejakulieren. Er würde ausziehen müssen. Er wird es müssen… Sein Schwanz bewegt sich jetzt wütend in sie hinein und aus ihr heraus, während er sich nur an den riesigen fetten Rollen festhält Aber als der letzte Akt kommt, hat er keine Kontrolle mehr. Sein sich ein- und ausfahrender Schwanz hat die volle Kontrolle und er kann ihn nicht herausziehen. Er schiebt seinen Schwanz so tief in sie hinein, wie er kann, als das Sperma aus dem kleinen Schlitz in seinem Schwanz explodiert.

„AAAAAAAAAAAAAH…. AAAAAAAAAAH“, stöhnt er, als er sich an ihren Hüften festhält, um ihm einen Hebel zu geben, damit er seinen spritzenden Schwanz tief in ihrer Muschi halten kann. "OOOOH… OOOOOH… KEVIN… ICH FÜHLE ES… GOTT, ICH KANN DEINE HEISSEN SAMEN FÜHREN, DIE IN MICH SCHIESSEN.

ES EXPLODIERT IN MEINER SCHUTZ… GOTT… ES IST SO verdammt GUT NACH ALL DIESEN JAHREN…" atmet sie wie eine läufige Kuh, während sie ihre weichen Hüften noch stärker in ihn reibt und ihn so tief wie möglich nimmt. Sein Schwanz spritzt immer noch einen Strom nach dem anderen von weißem heißem, klebrigem Sperma tief in den Schoß seiner eigenen Mutter. Er kann fühlen, wie das Zeug in sie eindringt und alle Spalten und Falten der Vagina ausfüllt.

"GOTT MUM… ICH HABE MEINE LAST IN DICH GESCHOSSEN… OOOH.oh, Gott… Ich kam in die Muschi meiner eigenen Mum… oh Gott, das war so verdammt gut… oh, Mum… „Er hat die letzte Sünde begangen. Jetzt gibt es kein Zurück mehr. Er fällt über sie, als sein Schwanz schlaff aus ihrer Vagina rutscht und einen Strom von weißem heißem Sperma von seiner überfüllten Mutter bringt. Sie rollen sich um und legen sich auf seinem Bett in die Arme.

Beide zu außer Atem, um zu reden oder irgendetwas anderes zu tun. Als sie wieder zu Atem kommt, küsst ihn seine Mutter auf den Mund und sagt: „Du bist jetzt mein Mann. Nur du und dein Vater haben meinen Körper genossen. Du bist die einzigen beiden Männer, die mich jemals gefickt haben. Und es hat mir gefallen.

Wir werden von nun an so viel ficken, wie du willst. Du musst mich ficken, bis ich eines Tages sterbe… kannst du das für deine alte Mum tun, Kevin…mmh, Baby, kannst du das tun?"..

Ähnliche Geschichten

Papa liebt dich Teil 3

Erotische Geschichte von anonym
★★★★(< 5)

Parker kann nicht den Mund halten…

🕑 8 Protokoll Inzest Geschichten 👁 989

Lexis Lieblingsessen ist Mac-n-Cheese, also mache ich das. Wenn Steak ihr Lieblingsessen wäre, wäre ich jetzt am Grill. Sie ist meine Prinzessin, sie kontrolliert wirklich mein ganzes Leben. Ich…

fortsetzen Inzest Sexgeschichte ⇨

Es ist ein schmutziger Job... Fortsetzung

Erotische Geschichte von anonym

Fuckkk, mmmm, ich werde cummm ficken, ficken, ficken...…

🕑 6 Protokoll Inzest Geschichten 👁 1,925

Mache ich euch beide geil? Ich weiß, dass ich sie erwischt habe, Ricardo wusste nicht einmal, was los war. Sie stotterten beide. Sie versuchten verzweifelt, etwas zu sagen, aber es kamen keine Worte…

fortsetzen Inzest Sexgeschichte ⇨

Ein neues Leben für meine Mutter, Kapitel sechs

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★ (< 5)

Ich weiß bereits, dass du eine schöne kleine Fotze hast…

🕑 14 Protokoll Inzest Geschichten 👁 1,595

Mum war wie ein Hund in Hitze, als sie sich fertig machte. Sie zog einen winzigen weißen Mikrorock an, der ihren wunderschönen kleinen Hintern kaum bedeckte. Ein schieres weißes Weste-Oberteil,…

fortsetzen Inzest Sexgeschichte ⇨

Sexgeschichte Kategorien