Mein Papa und ich, dass ist so schön

Erotische Geschichte von Falos
★★★★★ (< 5)

Er hat mir erlaubt, diese Geschichte zu schreiben…

🕑 9 Protokoll Inzest Geschichten

Mein Name ist Lisa, ich bin jetzt 18 Jahre alt und ficke mit meinem Vater seit fast vier Jahren. Bis zum heutigen Tag, hatte ich noch keinen anderen Schwanz in meiner Fotze. Ich bin zu seiner Hure geworden und muss sagen, ich genieße es richtig.
Mein Papa, hat einen sehr großen Schwanz ca. 25 cm und sehr dick, wenn er in meiner Fotze ist, denke ich, mein Becken bricht, aber es ist so geil. Ich will, dass er richtig hart und tief zustößt, bis in meine Gebährmutter, dann spritze ich sofort ab.
Er sagt, immer wenn er in meine Gebährmutter stößt, ist das so ein geiles Gefühl, meistens spritzen wir dann zusammen ab.
Es fing vor ca. 3,5 Jahren an, ich war vierzehn einhalb und hatte damals noch keine Ahnung vom Sex. Ich war sehr schlank, lange schwarze Haare, eine Hand voll Brust und 160 cm groß. Ich trug eine Brille, nicht weil ich schlecht sehen konnte, sondern eine Modebrille. Papa sagte immer es sieht richtig gut aus. Wir hatten ein sehr gutes Verhältniss, meine Mama, war auch ein sehr geiles Weib und sah sehr gut aus. Manchmal, begegneten wir uns im Badezimmer, ich sah schon, dass Papa da etwas großes in der Hose hatte. Eines Abends, es war Sommer, ging ich ins Bett. Mein Zimmer ist oben, neben dem Bad, dann kommt noch ein Büro und am Ende des Flures, ist das Schlafzimmer. Ich ging ins Bad duschen und dann ins Bett.
Mitten in der Nacht, wurde ich wach, es war ein Geräusch, es kam aus dem Schlafzimmer. Natürlich, wusste ich, was da lief, aber diesmal, stand ich auf und ging zur Tür vom Schlafzimmer. Die Tür war nur angelehnt und ich hatte freien Blick auf das Bett. Ich sah, wie mein Papa auf meiner Mama lag und heftig zustieß . Die stöhnte wie besessen und mir wurde es plötzlich warm. Ich griff zu meiner kleinen Fotze und massierte beim Zuschauen meinen Kitzler. Dann sagte meine Mama „warte, Steck in mir in den Arsch“. Papa zog seinen Schwanz raus, der war so groß und stand ganz hart, ich konnte garnicht mehr wegschauen. Mama kniete sich hin und Papa schob ihr von hinten seinen Schwanz in den Arsch. Ich stand da und bekam den Mund nicht zu. Ich war so begeistert von dem Schwanz und als Mama dann noch sagte „wenn du kommst, dann Spritz mir in den Mund“. Es dauerte nicht lange, er zog den Schwanz raus, Mama griff sofort zu und spritzte sich alles in den Mund. Sie saugte so lange an dem Schwanz, bis nichts mehr drin war. Als ich sah, wie Papa mit seinem großen Schwanz eine so große Ladung Sperma in ihren Mund spritzte, kam ich auch, ich spritzte so viel, dass mein Höschen so nass war, wie noch nie. Ich zitterte am ganzen Körper und ging in mein Bett. Ich konnte nicht einschlafen, ich hatte nur einen Gedanken, ich will diesen Schwanz auch in meiner Fotze und in meinem Arsch haben, ich will auch sein heißes Sperma in meinem Mund haben und alles runter schlucken. Ich brauchte lange zum einschlafen und als ich morgens aufwachte, hatte ich meine Hand schon wieder an meiner Fotze, Ja ich war schon wieder geil. Ich hatte es eigentlich nicht so eilig meinen ersten Fick zu haben, aber jetzt, konnte ich es kaum erwarten und dann noch mit meinem Vater. Ich machte mir Gedanken, wie ich wenigstens mal seinen Schwanz anfassen kann. Dann kam das Wochenende und meine Oma rief an, ob meine Mama mal vorbeikommen könnte und ihr in der Kneipe helfen kann. Das hat sie öfters gemacht und ich bin immer mitgegangen, aber diesmal, sagte ich nein, ich bleibe beim Papa. Also fuhr meine Mama am Freitag Nachmittag zu meiner Oma und verabschiedete sich bis Sonntag. So fing dann die Geschichte mit meinem Vater an. Wir machten uns einen schönen Tag und machten es uns am Abend vor dem Fernseher gemütlich. Wir sahen uns einen Film an, ich lag in seinem linken Arm, schaute aber die ganze Zeit auf seine Hose und stellte mir vor, wie ich seinen Schwanz raus hole und an ihm lutschen kann, bis er abspritzt. Da er eine kurze Hose anhatte, sah ich den Schwanz in der Hose liegen und wurde langsam immer nervöser und geiler. Gegen 22.00 Uhr, hielt ich es nicht mehr aus, Papa ich gehe zu Bett, gab ihm einen dicken langen Kuss und ging in meine Zimmer. Alles klar Süße, sagte er, ich sah aber, wie er hinter mir her sah, denn ich hatte auch eine kurze Hose an. Ich war schon feucht im Schritt und so geil, dass ich als ich im Zimmer war, sofort meinen Kitzler rieb und gleich abspritzen musste. Nach einer Weile, hörte ich, dass Papa auch ins Bett geht. Ich lag noch lange wach und überlegte, wie ich es anstelle und seinen Schwanz anfassen kann. Nach einer Stunde, ging ich in den Flur zum Schlafzimmer. Die Tür war angelehnt, Papa lag auf dem Rücken und schlief. Wie immer im Sommer, schlief er nackt und hatte nur eine leichte Decke über seinen Unterkörper gezogen.
Ich ging ganz leise an sein Bett heran, kniete mich vor das Bett und zog ganz langsam die Decke zurück. Da lag der Schwanz vor mir, leicht geschwollen und so groß. Ich musste ihn anfassen, ganz sachte, es war so ein geiles Gefühl. Ich wichste ihn ganz sachte und war sehr vorsichtig. Ich beugte mich über den Schwanz und fing an, seine Eichel mit der Zunge zu lecken.
Ich war schon wieder feucht und merkte, wie meine Fotze nass wurde. Dann machte ich meinen Mund ganz weit auf und nahm ihn in den Mund. Dieses Gefühl, den Schwanz meines Vaters in meinem Mund zu haben, war der Wahnsinn. Ich saugte ganz vorsichtig auf und ab, bis ich plötzlich merkte, er spritzt. Ich hielt den Schwanz ganz fest und spürte wie er pulsierte, dass Sperma schoss in meinen Mund, ich musste dreimal schlucken, es war so viel. Ich nahm alles in mir auf und saugte bis zum letzten Tropfen alles raus. Ich spielte dabei an meinem Kitzler und spritzte gleichzeitig ab. Ich zitterte am ganzen Körper und ging ganz leise wieder in mein Zimmer. Lange lag ich noch wach, es war so geil, als sein Saft in meinen Hals schoss, dieser lauwarme Saft, hat mich so erregt, wie muss es sein, wenn er in meine Fotze spritzt. Ich schlief irgendwann ein. Als ich am nächsten früh aufstand, regnete es in Strömen. Papa machte Frühstück und ich ging in die Küche. Als ich reinkam, schaute ich ihn an und wurde rot dabei, hoffentlich hat er nichts gemerkt, dachte ich und wir Frühstückten sehr lange und redeten viel. Dann sah er mich an, weist du Süße, an einem so beschissenen Tag, mache ich es mir gemütlich auf der Couch.
Ich lächelte, ja da hast du recht Papa, ich habe auch nichts vor. Nach dem Frühstück, legte er sich auf die Couch, machte den Fernseher an und ich, war schon wieder geil. Ich hatte ein Oberteil vom Bikini und eine Sporthose an. Papa hatte ebenfalls eine Sporthose und ein Hemd an. Ich stellte mich in die Wohnzimmertür und sah zu seiner Hose, als er plötzlich sagte, na Süße, magst dich mit herlegen. Ich dachte jetzt oder nie, legte mich auf seine rechte Seite und er legte seinen Arm um mich. Ich lag auch auf dem Rücken, als ich merkte, wie seine Hand in Richtung meiner Titten ging und er anfing, an meiner Brustwarze zu spielen. Ich hielt ganz still und bekam Gefühle wie noch nie. Ich fing wieder an zu zittern, er schob mein Oberteil bei Seite, drehte sich zu mir und fing an meine Brustwarzen zu saugen. Ich war hin und weg, mit seiner linken Hand, ging er zu meiner Fotze, zog meine Hose aus, drückte meine Beine auseinander und fing an, meinen Kitzler zu reiben.
Jetzt stöhnte ich schon voller Geilheit. Er zog seine Hose und Hemd aus, ging mit seinem Mund zu meiner Fotze und fing an sie zu lecken. Mein Oberkörper ging auf und ab, ich schrie wie verrückt und spritzte ständig ab. Dann machte er meine Beine ganz breit und kam mit seinem Riesen Schwanz in meine Fotze. Er schob ihn langsam rein, ich spürte jeden Zentimeter, es war verrückt, aber als er ganz hinten war und meine Gebährmutter fickte, konnte ich mich nicht mehr halten, ich schrie ihn an
„Papa, Fick deine kleine Schlampe, gib es mir und stoß zu“. Er tat es, ich spritzte am laufenden Band, hielt ihn ganz fest und er rammelte mich so durch, dass ich fast Besinnungslos war. Es war so schön, wir knutschten dabei wie besessen und vergaßen, dass ich seine Tochter und er mein Vater war. Wir fickten lange, bestimmt 20 Minuten, bis er auch kam, komm Süße, mach den Mund auf, du willst es doch schlucken. Ich machte den Mund weit auf, steckte die Zunge heraus und er lies es schön auf die Zunge laufen und ich schluckte alles runter. Ich saugte noch lange an seinem Schwanz, bis er völlig leer war und kein Tropfen mehr raus kam. Dann versanken wir in unseren Armen, Süße sagte er, denkst du ich habe es gestern Nacht nicht mitbekommen, du hast es so gut gemacht, dass ich es geschehen lies. Du bist so gut beim Saugen und ficken, willst du ab jetzt meine Hure sein? Oh ja Papa sehr gern, zeig mir alles, was du gerne magst, ich mache alles für dich, dein Schwanz ist so geil, Ich habe schon wieder Lust. Er legte mich auf die Seite, ich griff zu seinem Schwanz und postierte ihn genau an meinem Arschloch. Willst du das wirklich, fragte er. Oh ja, bitte Steck ihn rein. Als der Schwanz in meinen Arsch eindrang, riss ich an meinem Kitzler und spritzte sofort. Papa stieß zu, „Papaaaaaaa, biiiiiiiiitte spriiiitz es in meinen Aaaaaarsch“, schrie ich und er tat es. Es war ein so schönes Gefühl, sein Sperma in mir zu haben, einfach unbeschreiblich.
So geht es bis zum heutigen Tag, wir ficken wie verrückt und wollen nichts anderes. Die Pille hab ich und er kann mir in die Fotze spritzen. Wenn ich meine Tage habe, hole ich ihm einen runter, lass es auf seinen Bauch laufen und lecke es genüsslich ab. Das gefällt ihm sehr und ich bin auch zufrieden.

Ähnliche Geschichten

Der beste Urlaub aller Zeiten - Mutter-Sohn-Inzest

★★★★★ (10+)

Die heißeste Mutter, die ich je gesehen habe, liebt den Sohn im Urlaub. Und das Gefühl ist gegenseitig.…

🕑 36 Protokoll Inzest Geschichten 👁 114,492 3

0 Das Flugzeug war gerade gelandet. Palmen und Sand waren überall. Der Kapitän kündigte die Ankunft auf der Insel an und es war offiziell. Sie waren im Urlaub Sarah und Justin hatte dies für…

fortsetzen Inzest Sexgeschichte

Brothers Fantasy und mehr: Teil 1

Eine Bruder-Fantasie wird wahr und mehr…

🕑 9 Protokoll Inzest Geschichten 👁 1,106

Mein Name ist Finn und ich bin zurzeit Student. Meine Tage verbringe ich hauptsächlich am College oder arbeite zu Hause mit Videospielen oder am Computer. Ich lebe alleine mit meiner Mutter und…

fortsetzen Inzest Sexgeschichte

Die ganze verdammte Familie! (Teil 1)

★★★★★ (< 5)

Ich hatte ihren Vater immer als eine kleine Tyrannin betrachtet, die immer sein Gewicht herumwirft, aber wie viel er…

🕑 13 Protokoll Inzest Geschichten 👁 1,418

Ich war mit Liz 'Schwester verheiratet. Meine Frau Carol ist die jüngste der Familie, ein echtes schwarzes Schaf. Sie lehnte sich gegen alles auf, wofür die Familie stand: Religion, Bildung,…

fortsetzen Inzest Sexgeschichte

Sexgeschichte Kategorien