Mein sexy Bruder

Erotische Geschichte von okukhipha
★★★★★

Ein Mädchen sieht ihren Bruder auf sexuelle Weise. sie erklärt den Tag, an dem es ihm endlich genauso geht.…

🕑 12 Protokoll Inzest Geschichten

Mein kleiner Bruder Jason und ich, Nalla, hatten immer eine besondere Beziehung. Wir sind uns seit dem Tag seiner Geburt sehr nahe. Ich bin jetzt 18 und mein Bruder ist 2 Jahre jünger als ich. Ich bin schön geworden. Ich habe langes, glattes, hellbraunes Haar, das über meinen Rücken fällt.

Augen, die einen hellen Grünton und ein dünnes Gesicht haben. Ich bin ziemlich schlank und als ich älter wurde, wuchsen meine Brüste mehr als meine Größe, ich bin nur 5'2 und ich habe C-Cup Brüste. Mein kleiner Bruder ist selbst nicht schlecht, er ist ein natürlicher Blonder, obwohl er oft Schwarz färbt, das über seine Stirn fegt. Seine Augen haben einen erstaunlichen Blauton und er hat einen gesunden Körper, von dem ich nie genug bekommen konnte.

Mir wurde klar, wie süß er war, als ich den Tag mit ihm und seinen Freunden verbrachte. Ich traf sie im Park in der Nähe meines Hauses und trug einen Bikini unter meiner Kleidung. Es war ein heißer, sonniger Tag.

Als ich dort ankam, begrüßte ich seine Freunde und versuchte mich an ihre Namen zu erinnern. Ich habe die meisten richtig verstanden; Claire, ein schlanker, roter Kopf, John, ein stämmiger Riese mit süßem Gesicht, Chris, ein selbstbewusster Nerd und Dan, mit Augen, in denen ich schwimmen konnte. Ich umarmte Jason, bevor ich mich zum Bräunen auszog.

Ich zog langsam mein Hemd aus und legte mein mintgrünes Bikinioberteil frei. Ich sah meinen Brüdern in die blauen Augen und stellte fest, dass er mich nicht ansah, sondern direkt auf meine Brüste. Ich erinnere mich, dass ich meinen Bruder zum ersten Mal in einem anderen Licht gesehen habe.

Dann lächelte ich ein bisschen und zog meine Shorts von meinen Hüften. Als sie ins Gras schlugen, sah ich Jason noch einmal an und sah, dass er aufmerksam starrte. Mein mintgrüner Bikini erregte seine Aufmerksamkeit wie ein Kind auf Süßigkeiten. Ich war definitiv angemacht, konnte aber nicht darauf reagieren.

Claire bräunte sich bereits, wie ich es auch wollte, also legte ich mich neben sie auf den Rücken, um ein paar Sonnenstrahlen einzufangen. In diesem Moment hockte Jason neben mir und flüsterte mir ins Ohr: "Lass uns meine Freunde im Stich lassen und heute nur dich und mich abhängen." Ich warf Claire einen Blick zu. Sie lag auf dem Bauch und schien es nicht zu merken. Ich nahm das als Stichwort, um mich davonzuschleichen.

Ich schaute zurück zu meinem Bruder, lächelte und sagte: "Warum nicht kleiner Bruder? Es ist zu lange her, seit wir eins zu eins rumgehangen haben!" Ich stand auf, griff nach meinen Kleidern und als ich zum Fluss rannte, schrie ich: "Tschüss alle!" Ich konnte hören, wie mein Bruder hinter mir dasselbe tat. Als ich am Flussufer ankam, ließ ich meine Kleidung fallen und watete ins Wasser, bis es meine Knie erreichte. Ich drehte mich zitternd, aber erfrischt um und sah Jason auf mich zu rennen, der große Spritzer im Wasser machte, das im Licht kaskadierte. Gleichzeitig zog er sein Hemd aus.

Dies ist das zweite Mal, dass ich meinen Bruder als etwas mehr als ein Geschwister sah. Er war ein heißer Typ, über den ich unter allen anderen Umständen gesabbert hätte, aber da er mein Bruder war, schaute ich schnell weg. Jason rannte an mir vorbei und tauchte ins Wasser. Ich rannte hinter ihm her und als sein Kopf aufsprang, schob ich ihn spielerisch wieder unter. Er packte mein Bein und zog mich mit sich unter Wasser.

Als ich hochkam, um Luft zu holen, waren meine Beine um die Taille meiner Brüder gewickelt und seine Arme waren um meinen Rücken gelegt, als er mich fest umarmte. Er zog sich leicht zurück und sah mir direkt in die Augen. Ich versuchte meine Beine von ihm zu bekommen, aber er packte meine Schenkel und zog mich näher.

Ich legte meine Arme um seinen Hals, war mir aber nicht sicher, was ich tun sollte. Bevor ich mich aufhalten konnte, beugte ich mich vor und küsste ihn. Das Feuer zwischen uns war unglaublich, aber er zog sich zuerst zurück und ließ mich unbehaglich los. Ich stieg hastig aus dem Wasser und zog meine Shorts an. "Ich gehe nach Hause, okay? Wir sehen uns zum Abendessen." Er antwortete fassungslos: "Sicher, ich denke." Er schenkte mir ein schwaches Lächeln und ich griff nach meinem Hemd, bevor ich versucht sein konnte, zu ihm zurückzulaufen.

Ich rannte verlegen vom Strand. Ich konnte seine Augen auf mich spüren, als ich zum Bürgersteig ging, der zu unserem Haus führte. Das war das erste Mal, dass ich meinen Bruder küsste, aber sicherlich nicht das letzte Mal.

Am folgenden Wochenende wurde es wieder heiß. Samstagmorgen wachte ich auf, als Jason durch meine Schublade ging. Ich habe zuerst nichts gesagt; Ich wollte sehen, was er tat. Er nahm ein Paar meiner Unterwäsche, fuhr mit dem Finger über die Spitze und stopfte sie in seine Tasche.

Als er auf Zehenspitzen zur Tür ging: "Was machst du?" Ich erkundigte mich. Ich muss ihn direkt aus seiner Hose erschreckt haben, weil er einen (männlichen) Schrei ausstieß und mich überrascht ansah. "Ich wollte sehen, ob du schon wach bist. C-kann ich mit dir reden?" Fragte er nervös.

"Sicher", antwortete ich, als ich mich vorsichtig im Bett aufsetzte. Ich glättete die Stelle neben meiner und bedeutete ihm, sich zu setzen. Er zog seinen Pullover aus und in der Tasche war mein leuchtend rosa Tanga.

Als er neben mir saß, hatte er Probleme, seine Worte herauszuholen. "Mama und Papa sind für den Tag draußen…", begann er, "ich habe mich gefragt, ob du wieder abhängen willst." Ich sah auf die Digitaluhr auf meinem Nachttisch. es war nur 8: 3 Ich rollte mich auf die Seite und grunzte. Jason stand plötzlich wütend auf und rief: "Nalla! Du hast mich geküsst und ich bin dein Bruder!" Meine Augen weiteten sich vor Schock.

Es war mir so peinlich, dass es so angesprochen wurde, und er hat es nur angeschrien! Ich tat das einzige, von dem ich dachte, dass es mich ruhig erscheinen ließ. Obwohl ich innerlich starb, sah ich ihn an und fragte: "Hat es dir gefallen?" Ich wartete. "Was?" Seine Augen blinzelten misstrauisch. "Magst du das?" Wiederholte ich, diesmal langsamer.

"Ich meine, du kommst eine Woche später in mein Zimmer und nimmst ein Paar Unterwäsche", sagte er trotz allem. "Und bitte, rumzuhängen! Dann muss es dir gefallen haben", sagte ich herausfordernd. Meine Wangen waren rot wie Rüben, aber auch seine.

"Es hat mir gefallen, besser als jedes andere Mädchen zu küssen." Sagte er leise, fast vor sich hin. "Möchtest du es noch einmal machen?" Sagte ich schnell und kreuzte mich innerlich, weil ich nicht stark war. Mir wurde bewusst, wie nahe er war. Er saß neben mir und seine leichten Armhaare strichen über meine.

Ich sah nach unten, immer noch leuchtend rot. "Nalla?" er fragte angespannt. "Vermeiden Sie die Frage nicht", sagte ich mit der dominantesten Stimme, die ich aufbringen konnte. "Nalla", sagte er noch einmal und wurde ernst.

Er sah zu mir auf und stürzte sich fast auf mich und gab mir die größte Umarmung, die wir seit langer Zeit geteilt hatten. Als wir Kinder waren, umarmte er mich so, wenn ich von der Schule nach Hause kam. Er zog sich mit meinen Armen immer noch um seinen Hals zurück. Er zog mich auf sich, so dass meine Knie über ihn gelegt wurden.

Seine Augen waren für mich ausgehungert. Ich küsste ihn sanft und bevor ich mich zurückzog, neckte ich seine Lippen. Er war geschockt; Ich konnte es in seiner Berührung fühlen.

Ich konnte fühlen, wie seine Fingerspitzen auf meinem Rücken pulsierten. sein Herzschlag raste. Er zog mich an sich und küsste mich fest. Ich hatte keine andere Wahl, als ihn zurück zu küssen.

Seine Zunge glitt in meinen Mund, um meine zu treffen. Ich entdeckte, dass er ein erstaunlicher Küsser war und ich wollte ihn nie gehen lassen. Er rollte mich auf meinen Rücken und küsste mich weiter. Als wir uns küssten, kehrte die Intensität zurück.

Es war eine Flamme, die uns beide durchbrannte. Ich wusste, dass Jason es auch fühlte, weil er sich sofort zurückzog. "Was ist falsch?" Ich habe gefragt. Er sah mich besorgt an.

"Was ist falsch?" Ich fragte noch einmal verstört. "Kannst du es nicht fühlen?" Fragte er, als er sich besorgt im Raum umsah. "Kannst du das Feuer nicht fühlen? Es brennt überall um uns herum.

Es ist das letzte Mal passiert, als wir uns auch geküsst haben." Ich nahm seine Worte auf und biss die Zähne zusammen. "Du hast Angst davor." Erklärte ich und versuchte unter ihm herauszukommen. Er legte seine Hand auf meine Schulter und küsste mich mit so viel Tiefe und Leidenschaft, dass das Feuer in Flammen aufging. Jason, mein Bruder, umklammerte die Unterseite meines Hemdes und zog es mit einer fließenden Bewegung über meinen Kopf.

Er deckte meine nackte Brust auf und enthüllte meine C-Cup Brüste. Er beobachtete mich auf ein Zeichen, um zu sehen, ob ich ihn aufhalten würde. Als er das Lächeln auf meinen Lippen spielen sah, küsste er mich erneut und versteifte es glücklich. Ich riss sein Hemd ab; Ich wollte seinen plätschernden Oberkörper und seine angespannten Muskeln wieder sehen. Ich schmolz, als ich seine Bauchmuskeln berührte, was die Hitze unserer Umarmung widerspiegelte.

Sein Körper war warm an meinen kalten Händen. Er trug nur Boxer und sie lösten sich blitzschnell. Sein Schwanz war schon hart. Flüsterte ich verführerisch und fragte: "Magst du diesen kleinen Bruder?" Als er ins Bett ging, nickte er mit dem Kopf und küsste mich noch einmal, aber ich hielt ihn mit meiner Hand an seinem Schwanz fest. Sein Gesichtsausdruck veränderte sich, seine Augen waren groß und warteten darauf, was ich tun würde.

Ich rieb ihn langsam und seine Augen schauten vor Vergnügen zum Himmel. "Ich weiß nicht, wie lange ich Nalla überleben werde. Du bist einfach so sexy." Sagte er durch tiefe Atemzüge. Ich lächelte und rieb ihn fester. Bevor ich es wusste, hatte er mich vollgespritzt.

Er stöhnte und legte sich ins Bett und wand sich unter meinem Griff um seinen Schwanz. Er rollte sich neben mich und setzte sich, als er zu Atem kam. Ein paar Sekunden später fuhr ich mit meiner Hand über sein Bein und glitt sanft über seinen Schwanz. Ich konnte fühlen, wie es unter meinen Fingerspitzen wuchs. Er stöhnte erneut und sagte: "Oh Gott, Nalla, nicht schon wieder." Ich lächelte und rutschte das Bett hinunter.

Ich küsste den Kopf seines Schwanzes, der jedes Mal größer wurde, wenn ich mich bewegte. Ich leckte das Sperma davon und begann langsam an seinem jetzt völlig harten Penis zu saugen. Er beobachtete jede meiner Bewegungen.

Ich streichelte und saugte auf einmal und in diesem Moment kam er wieder über mich hinweg. Ich schenkte ihm ein schlaues Lächeln und schob meinen Körper über seinen. Meine Brüste zogen sich über seinen Schwanz, seine Brust und ich küsste ihn sanft. Meine Hand griff noch einmal nach seinem Schwanz, als er ihn mit seinem fing. "Du bist dran, Schwester", sagte er grinsend und drehte mich schnell auf meinen Rücken.

Er küsste meinen Hals und knabberte ein wenig daran. Er rutschte meinen Körper hinunter und achtete nicht auf meine Brüste; Er wollte, was weiter unten in meinem Körper war. In einer sanften Bewegung leckte er meine Muschi von unten nach oben. Ich stöhnte und stellte fest, dass ich mit meinem Bruder so nicht lange durchhalten konnte.

"Jason, ich kann das nicht lange machen. Es fühlt sich so gut an. Ich werde kommen, wie jetzt." Ich sagte, als ich leise stöhnte, antwortete er schelmisch; "Noch nicht bist du nicht!" Er schob seine Finger grob in mich und ich hielt einen Schrei zurück.

Er drehte sie und drehte sie, und dieses Mal konnte ich nicht widerstehen. Ich stöhnte und spritzte über seine Hand. Ich lag zuckend da und atmete schwer. Er lächelte und sagte: "Du hattest Recht, du kannst mir nicht widerstehen." Ich kicherte und antwortete: "Das habe ich nicht gesagt, aber ich kann deinen erstaunlichen Händen nicht widerstehen." Ich legte meinen Kopf auf seine Brust und wir lagen schweigend da, bis ich in seinen Armen einschlief. Als unsere Eltern nach Hause kamen, erwischten sie uns nackt in meinem Bett.

Sie waren nicht erfreut. Wir haben versucht, eine andere Entschuldigung zu finden, als ich ihm einen Blowjob gegeben habe und er mich gefingert hat, aber nichts konnte uns davor retten. Meine Mutter schrie und beschuldigte mich. Mein Bruder und ich saßen mit unserem Vater unten, während unsere Mutter oben weinte.

"Warum?" fragte er verwirrt. Ich war mir ziemlich sicher, dass ich nichts sagen konnte, ohne in Tränen auszubrechen, also saß ich dumm und schweigend da. "Ich liebe sie", sagte mein Bruder schließlich zuversichtlich. "Nein, tust du nicht!" Meine Mutter kreischte, als sie die Treppe hinunterging. Sie trug eine riesige Tasche, die sie hinter sich her schleppte.

Sie öffnete wütend die Haustür und warf die Tasche auf die Veranda. "Aus!" Sie schrie. Wir sahen uns alle verwirrt an. Sie kam herüber, packte meinen Arm und hob mich aus der Tür, purer Hass verdunkelte ihre braunen Augen.

"Raus aus dem Leben deines Bruders!" sie schrie, als ich schockiert stolperte. Sie schloss die Tür vor meinem Gesicht. Ich saß eine Minute lang auf dem Boden und hörte dann meinen Bruder meine Mutter anschreien: "Lass sie rein! Das kannst du nicht!" Brüllte er. Ich rannte zur Tür, schlug ein, trat und schrie: "JASON, NEIN! JASON, ICH LIEBE DICH!" Ich schaute durch das Fenster oben an der Tür und sah, dass mein Vater Jason zurückhielt. Meine Mutter hob ihre Hand und schlug meinem Bruder ins Gesicht.

Mein Vater ließ Jason los und packte meine Mutter, bevor sie etwas anderes tun konnte. Jason rannte zur Tür, schloss sie auf und wickelte mich in seine zarten, aber starren Hände. "Verlass mich nicht", flüsterte er, als die Tränen über sein Gesicht liefen. "Niemals, Jason; ich könnte niemals." Flüsterte ich zurück.

Von innen hörte ich meinen Vater etwas über das Schreien meiner Mutter sagen: "Kinder!" Er rief: "Geh! Verschwinde von hier, bevor deine Mutter einen anderen von dir schlägt." Ich holte die Autoschlüssel in einer schnellen Bewegung aus der Schüssel auf dem Fensterbrett, während Jason meine Tasche aufstieß und zum Auto rannte. Bevor ich die Tür meiner Eltern schloss und endgültig mit Jason wegfuhr, sprach ich feierlich und starrte ihm direkt ins Gesicht: "Ich liebe dich, Dad."

Heimatland Pt 2 Ch 12

Erotische Geschichte von anonym

Immer bereit für die Hochzeit.…

🕑 49 Protokoll Inzest Geschichten

Mit einem lauten Lachen schlug mein Verlobter ihre Hand gegen die Tür zu unserer Wohnung und hinderte mich daran, sie zu schließen. "Du Idiot! Du machst wirklich keine Witze." Ich zuckte die…

fortsetzen Inzest Sexgeschichte ⇨

Family Strip Poker: Die Fortsetzung

Erotische Geschichte von Brixel

Was sieht eine Mutter mit ihren Kindern?…

🕑 15 Protokoll Inzest Geschichten

Vor 3 Monaten schlug mein Sohn Brian vor, dass wir für unsere gemeinsame Samstagnacht Strip-Poker spielen. Natürlich waren meine Tochter Amanda und ich uns nicht sicher, aber obwohl Amanda sich…

fortsetzen Inzest Sexgeschichte ⇨

Auf einen Baum klettern

Erotische Geschichte von Pionca

Wenn ich auf einen Baum klettere, um einen Ball zu bekommen, bekomme ich etwas anderes…

🕑 11 Protokoll Inzest Geschichten

Ich kam gerade vom Fußballtraining nach Hause. Es ist ungefähr 18 Uhr und es wird gerade dunkel. Die beiden Kinder nebenan werfen einen Fußball herum, als sie ihn auf den einzigen Baum in unserem…

fortsetzen Inzest Sexgeschichte ⇨

Sexgeschichte Kategorien