Meine Enkelin wird neugierig, da muss ich ihr helfen, Fortsetzung

Erotische Geschichte von Falos
★★★★★ (5+)

Sie kam wieder zu mir und hat nicht vergessen, dass ich ihren Arsch will, aber so ein schönes Arschloch hatte ich noch nie…

🕑 6 Protokoll Inzest Geschichten 1

Ich habe noch lange an meine Enkelin gedacht und habe dabei immer einen harten Schwanz bekommen. Ich wartete darauf, dass sie endlich wieder kommt. Ihren Arsch und das schöne kleine Arschloch, hatte ich immer vor Augen. Aber das es so geil sein würde, sie in den Arsch zu ficken, habe ich nicht erwartet. Es waren nun zwei Wochen vergangen, als mich meine Tochter anrief und sagte, dass Susann wieder übers Wochenende zu mir will, ob ich was dagegen hätte und ob ich ihr etwas entgegen fahren könnte, da sie es eilig hat. Ich sagte zu und wir trafen uns an einem Gasthof, wo wir gleich zu Mittag aßen. Susann setzte sich neben mich und meine Tochter saß mir gegenüber. Susann war mit ihrem Knie immer an meinem Knie unter dem Tisch, allein diese Berührungen, machten mich schon geil. Ich merkte, die kleine war schon richtig geil und konnte es kaum erwarten, dass wir nach Hause fahren. Meine Tochter ging auf die Toilette, als Susann mit ihrer Hand unter dem Tisch plötzlich an meinen Schwanz fasste, der auch schon geschwollen war. Sie spürte durch die Hose, dass er schon hart war. Sie drückte zu „ na Opa, bist auch schon geil, hast schon einen harten, am liebsten, würde ich jetzt gleich hier mit dir ficken, Ich bin auch schon nass und denk an meinen Arsch, Ich denke schon die ganze Zeit dran und muss laufend spritzen“.
Ich sah sie an, du kleine Schlampe, lass ihn jetzt los, sonst Spritz ich in die Hose und nein, ich habe deinen Arsch nicht vergessen. „Opa, lass uns bezahlen und endlich nach Hause fahren, ich bin so geil“. Ich bezahlte und wir gingen zum Auto, verabschiedeten uns von meiner Tochter und stiegen ins Auto. Als ich losfuhr, zog Susann ihr Kleid hoch und zog ihre Schlüpfer aus. „Schau Opa, wie nass die ist, ich habe das Gefühl, ich laufe aus“. Oh Gott Süße, bist wohl richtig geil, Ich habe auch einen Harten, kannst mir einen Blasen, während ich fahre. Sie lies sich nicht lange bitten, holte meinen Schwanz aus der Hose und fing an zu saugen. Ich merkte, dass ich gleich komme und fuhr auf einen Parkplatz, hielt an und spritzte sofort ab.
Sie stöhnte wie besessen und saugte wie verrückt, jeden Tropfen schluckte sie runter und wurde immer geiler. Als ich fertig war, Schwung sie sich zu mir rüber, setzte sich auf meinen Schwanz und steckte ihn sich sofort rein „Opa, komm Fick mich, ich kann nicht mehr, ich muss ihn drin haben“, sie schrie wie verrückt und reitete meinen Schwanz ganz hart, er konnte garnicht tief genug drin sein. Dann kam sie , ihre Saft, lief aus der kleinen Fotze nur so raus, alles auf meine Hose und auf meine Oberschenkel. Als mein Schwanz aus ihrer Fotze rutschte, kam ein Schwall Saft hinterher. „Warte Opa, Ich Wisch es weg, aber die Hose musst du dann waschen, dabei lächelte sie mich an, „es war so geil Opa, ich musste das jetzt haben“.
Ich lächelte sie an, dass war super Süße, am besten, wir fahren ganz schnell nach Hause. Ich gebe zu, ich konnte es kaum erwarten und fuhr etwas schneller. Als wir ankamen, gingen wir sofort ins Schlafzimmer, knutschten wie besessen und zogen uns gegenseitig die Klamotten aus. Sie kniete sich vor mich hin und saugte meinen Schwanz, als er hart war, legte sie sich auf die Kante vom Bett, zog ihre Beine nach hinten „komm Opa, Fick mich richtig hart durch“, ich rammelte den Schwanz bis hinter, sie schrie vor Geilheit und spritzte wieder am laufenden Band. Als ungefähr 10 Minuten gefickt haben, sah ich, dass ihr Arsch ganz nass ist. Ich dachte, jetzt rein mit dem Schwanz, dass Arschloch war so klein und eng, ich schob zwei Finger rein „ohhhhhhhh jaaaaaaaa Ooooooopaaaaa, Fick meinen Arsch, Fick deine Hure in den Aaaaaaaarsch“. Ich wollte meinen Schwanz reinschieben, aber die war so eng, „Opa leg dich auf den Rücken, lass mich das machen“, ich drehte mich rum, sie griff nach meinem Schwanz und setzte sich mit ihrem Arschloch drauf. Sie drückte ihn sich einfach rein, sie stöhnte wie verrückt und als sie ihn sich rein steckte, spritzte sie einen Schwall Saft aus ihrer Fotze, dass war irre. Als er bis ganz hinten war, war es ein Gefühl, ich spürte jeden Zentimeter ihres Darmes. Sie ritt drauf los „das iiiiiiist soooooo geeeeeeeeeil, spriiiiiiitz in meeeeeeinen Aaaaaaaarsch“. Sie schrie und ich spritzte ganz tief hinein, es war so geil. Sie spürte das Sperma im Arsch und schrie noch mehr, ich stöhnte jetzt auch wie besessen. Ich weis nicht, wie lange es ging, aber es war sehr geil. Irgendwann, waren wir beide fertig und lagen uns in den Armen. „Opa, dass war so geil, wenn du ihn in meiner Fotze hast, dass ist schon geil, Aber im Arsch, ist noch geiler und wenn dein Sperma rein läuft, ist es am geilsten“. Oh Süße, da hast du recht, in deinen Arsch spritzen, ist das geilste. Wir lächelten und fickten nach einer Weile weiter, nach ca. drei Stunden, aßen wir etwas, aber gleich im Bett. In dieser Nacht, haben wir wenig geschlafen, aber es war so geil. Auch sie wollte es wissen „Opa leg dich auf den Rücken, ich will dir einen Blasen und etwas probieren, aber nicht fragen“. Ich legte mich hin und sie kniete sich zwischen meine Beine und fing an ganz langsam zu saugen, es war so schön, da sie ihn ganz tief in den Mund nahm. Aber dann plötzlich, schob sie mir den Zeigefinger und den Mittelfinger in mein Arschloch. Ich spürte, wie sie die Prostata massierte, ich musste sofort abspritzen. Sie schluckte es einfach runter und machte weiter, sie fickte meinen Arsch mit zwei Fingern und wurde immer heftiger. Ich stöhnte und hatte die Augen zu, nach kurzer Zeit, spritzte ich schon wieder und wieder schluckte sie es. Dann hörte sie auf, sah mich an, lächelte „und Opa gefällt dir das“, oh Süße, wo hast du das denn her, dass ist Wahnsinn. „Das hab ich gelesen und im Internet angeschaut, ich will so viel Sperma von dir, wie es geht“.
Das ist richtig geil meine Süße, lass uns jetzt schlafen und morgen früh, ficken wir bevor wir Frühstücken. „Ist das versprochen Opa, aber diesmal erst in den Arsch und dann in meine Fotze“. Kannst dich drauf verlassen, wir ficken den ganzen Tag und die nächste Nacht, bis du nach Hause musst. Sie lächelte, legte sich in meinen Arm und wir schliefen ein.

Ähnliche Geschichten

Bittersüße Versuchung...

★★★★★ (5+)

Forbiden Desire baut sich zwischen Stiefgeschwistern auf... Aber können sie die Hitze ertragen?…

🕑 5 Protokoll Inzest Geschichten 👁 3,094

Es war Frühsommer, als mein Vater wieder heiratete und sie und ihr Sohn bei uns einzogen. Als ehemaliges Einzelkind wollte ich keinen Bruder in mein Leben aufnehmen, hoffte aber, das Beste daraus zu…

fortsetzen Inzest Sexgeschichte

Hier versuchen Sie es

★★★★★ (< 5)

Meine Mutter schenkt mir ein sechzehntes Geburtstagsgeschenk, das mein Leben verändert.…

🕑 22 Protokoll Inzest Geschichten 👁 1,559

Kapitel 1 Es war ein paar Wochen nach meinem sechzehnten Geburtstag, als ich mich schließlich dazu entschied, meine Mutter nach etwas zu fragen... Masturbation. Nein, ich wusste davon. Immerhin war…

fortsetzen Inzest Sexgeschichte

Kapitel 5: Mutter öffnet sich mir auf mehr als eine Weise

Wie Mutter einen Ausflug an die Küste vorschlägt, wo sie mir von ihrem Leben erzählt!…

🕑 25 Protokoll Inzest Geschichten 👁 1,685

"Woher wusstest du, dass ich komisch bin? Ich habe sie gefragt." "Ich war mir nicht sicher, aber ich ahnte es", fuhr sie fort, "ich habe gesehen, wie nah du und deine Schwester waren." "Als wir über…

fortsetzen Inzest Sexgeschichte

Sexgeschichte Kategorien