So ein geiles Ostern hatte ich noch nie, Fortsetzung

Erotische Geschichte von Falos
★★★★★ (< 5)

Karfreitag, alles kann, nichts muss, hängt von den Mädchen ab…

🕑 11 Protokoll Inzest Geschichten Serie: 1 2 3 1

Am Karfreitag, wurde ich gegen 08.00 Uhr wach, in meinen Armen lag Lisa, sie spielte schon wieder an meinen Eiern rum.
Sie lag mit ihrem Kopf auf meinem Bauch und spielte mit der Zunge an meiner Eichel „Guten Morgen Opa, wenn du wüsstest, wie ich das vermisst habe, ich liebe es, wenn es aus deinem Schwanz rausläuft“. Guten Morgen Süße, dass konnte ich noch sagen, dann kam es mir schon. Sie lies es diesmal auf meinen Bauch laufen, sie stöhnte bei jedem Schwall der rauskommt.
Als ich fertig war, verrieb sie alles auf meinem Bauch und meinem Schwanz. Süße du bist unmöglich, dir fällt immer was Neues ein. „Aber Opi, dir gefällt es doch, wenn ich so eine kleine Sau bin, es macht dich doch an“. Da hast du recht Süße.
In dem Moment klapperte es in der Küche, ich gehe Duschen und du schaust mal, was Susi in der Küche macht. Ok Opa, aber lass die Tür etwas auf, vielleicht bekomme ich sie dazu, sich deinen Schwanz mal anzuschauen. Du bist wirklich schlimm, sagte ich und musste lächeln. „Ich weis Opa, aber wenn ich mir vorstelle, wie dein Prügel in sie einfährt, dann könnte ich schon wieder Ficken, dass ist so geil, geschweige denn in ihren Arsch, Ich denke, seiner Freundin muss man helfen und teilen tut man doch auch, auch wenn es ein Schwanz ist“. Naja Süße du musst es ja wissen, verrücktes Weib. Ich ging in die Dusche und lies die Tür etwas auf, Lisa ging in die Küche, es dauerte nicht lange, da sah ich sie im Spiegel, wie sie durch den Spalt schauten und Lisa ihre Hände auf Susis Schultern hatte, dabei glitt sie zu ihren kleinen Titten. Susi stand ganz ruhig und schaute nur auf meinen Schwanz. Ich wurde dadurch schon wieder geil, drehte die Dusche zu und beide verschwanden. Ich zog meine kurze Sporthose und ein Hemd an, lies es aber offen und ging in die Küche. Die beiden waren beim Tisch decken, Süße du kannst duschen gehen, ich mach mit Susi weiter. Susi hatte ein Kleid, weis und durchsichtig an, die Brustwarzen waren gut zu sehen und ihr Tanga ebenfalls, auch der war weis. Sie war so zierlich, aber trotzdem erregte mich irgendwas. Ich fragte sie das übliche, gut geschlafen, alles in Ordnung und so. Als sie sich plötzlich zu mir wandte, ich stand mit dem Rücken an der Spüle, sie umarmte mich „ich möchte mich bedanken, es ist so schön hier, hier kann ich sein wie ich will und euer Verhältnis zwischen dir und Lisa, finde ich super schön, müsst euch keine Sorgen machen“. Sie drückte sich ganz fest an mich, ich spürte sie ganz genau und mein Schwanz schwoll schon wieder an. Sie spürte es genau, gab mir einen Kuss auf die Wange und lies mich los. Als sie mich los lies, schaute sie auf meine Hose „Danke für alles“, sagte sie und deckte den Tisch weiter. In dem Moment kam Lisa rein, sie bekam mit, wie sich Susi bedankte, schaute auf meine Hose und grinste mich ganz frech an. Wir hatten ca. 1Stunde Frühstück, redeten über alles mögliche, dass Wetter war richtig beschissen. Also Mädels, morgen am Samstag soll schöner Wetter werde, da gehen wir in die Stadt, bissel shoppen und etwas essen, solange es schön ist, aber heute weis ich nicht. „Opa kein Problem, wir chillen etwas und haben genug zu Quatschen, kannst uns dein IPad geben, hast ja noch den Laptop. Ich will Susi paar Sachen zeigen“. Ja ok können wir machen, da kann ich auch noch ein paar Dinge erledigen. „Ach und Opa, wenn wir in die Stadt gehen, habe ich dir etwas aufgeschrieben, was du mir holen müsstest“, ja ok können wir machen. Als wir nach dem Frühstück aufstanden und die Beiden aus der Küche gingen, sah ich einen feuchten Fleck in Susis Kleid, deswegen rutschte sie auf dem Stuhl immer hin und her. Nach einer Weile, holte Lisa mein IPad und gab mir ihren Einkaufszettel. Lisa, als ihr vorhin raus seid, hatte Susi einen nassen Fleck in ihrem Kleid, „ja ich weis, sie hat es mir gesagt, als sie dich drückte, merkte sie deinen Schwanz und als sie ihn spürte, kam es ihr, dass hatte sie noch nie, deswegen hat sie dich nicht gleich losgelassen, die ist richtig geil die kleine Fotze“. Das ist aber super geil, in der kleinen steckt mehr als ich dachte. Lisa ging zu Susi und ich las ihren Zettel, sie wollte etwas aus dem Sexshop, sie durfte ja da noch nicht rein. Als ich den Zettel las, Seidenstrümpfe mit Naht, Strapse dazu und einen Analtoy, mit genauer Größenangabe. Einen Dildo zum umschnallen, jetzt wurde ich etwas nervös, aber gut sie ist wie sie ist. Als ich nach einer Stunde auf die Toilette ging, musste ich am Zimmer vorbei, die Tür war angelehnt und ich hörte ein leichtes Stöhnen und Lisa redete mit Susi. Verflucht, dachte ich, was macht sie mit ihr. Ich machte die Tür etwas auf, Susi lag auf dem Rücken, konnte mich nicht sehen, Lisa hatte ihre rechte Hand an Susis Fotze und massierte ganz sachte ihren Kitzler. Susi war völlig weggetreten, als Lisa mich sah, lächelte sie zwinkerte mit zu und fing an zu reden „siehst du Susi es ist so geil, musste keine Angst haben und wenn mein Opa das macht, dann ist er ganz vorsichtig und glaube mir, wenn der Schwanz erst drin ist, willst du ihn nicht mehr raus lassen“. Susi stöhnte wie verrückt, sie muss ständig spritzen, so geil war sie. Lisa zog Susi komplett aus, zog sich ebenfalls aus und kniete sich über Susi, „Leck meine Fotze, komm ich will auch spritzen“, Susi leckte Lisa so gut, hatte die Augen zu und stöhnte immer wenn Lisa ihren Kitzler saugte, ihr schlanker Körper bäumte sich ständig auf und ab. Wie sie so da lag, sah man erst wie dünn sie ist. Ich dachte, jetzt oder nie, zog mich aus und trat von hinten ran. Lisa sah mich kommen, „komm Opa Fick mich, sie soll es sehen, wie dein Schwanz in meiner Fotze und meinem Arsch verschwindet“. Ich steckte ihn in ihren Arsch, Susi schaute kurz, komm Susi leck sie weiter, sie spritzt gleich, dann bist du dran. Ich stieß heftig zu und Lisa schrie immer mehr vor Geilhei, ab und zu zog ich raus und schob ihn Susi ins Maul, die machte voll mit. Als ich ihn wieder in Lisas Arsch schob, spritzte sie, Susi bekam alles ins Gesicht, lies sich aber nicht beirren und leckte ein Fach weiter. Lisa stieg völlig geschafft von Susi, „komm Opa, jetzt Fick die Schlampe endlich, die ist so nass, schieb ihn rein“. Ich drehte Susi rum, machte ihre Beine ganz breit, Lisa setzte sich auf ihr Gesicht und hielt die Beine fest, dann kam ein wunderschöner Moment, mein Schwanz glitt förmlich in diese kleine Fotze, ein kleiner Seufzer kan. von Susi, aber als ich drin war, hob sie schon ihren Arsch im Rhythmus, sie wollte es ganz tief. „Opa, das ist so geil, Fick die kleine Sau, Spritz ihr in die Fresse, Stoß zu“. Dieses Mädchen, ist zwar sehr dünn, aber super geil. Susi hatte ihre Augen zu, man spürte wie sie ständig kam und Lisa hatte ihren Arsch und ihre Fotze abwechselnd auf ihrem Gesicht. Dann kam es mir, was mich richtig geil gemacht hat, war das Geschrei der Beiden, die waren voll in Extase. Ich komme rief ich, zog raus und hielt meinen Schwanz an Susis Mund, sie öffnete ihn ganz weit und steckte die Zunge raus „gib es mir, bitte gib es mir“, sagte sie ganz leise und völlig weggetreten. Lisa hielt ebenfalls ihre Zunge hin „nicht schlucken Susi, behalt es im Mund, ich will auch was“. Ich spritzte auf Lisas und Susis Zunge, jeder bekam die gleiche Mahlzeit. Als ich fertig war, beugte sich Lisa über Susis Mund und die Beiden Knutschten wie die Besessenen und teilten sich das Sperma auf. Es war der Wahnsinn, diese kleine Fotze ist so gut, Ur wenn man sie anschaut, muss man spritzen. Dann waren wir fertig und die Beiden lagen in meinen Armen, als Susi plötzlich sagte „Lisa du hast recht, wenn man ihn erst drin hat, will man nicht, dass er ihn wieder raus nimmt, dass war so geil, ich zittere immer noch“. „Sag ich doch Susi, es ist einfach geil, so einen Schwanz drin zu haben“.
Lisa stand auf und ging in die Dusche, Susi du zitterst ja immer noch, bist noch geil? „Ja ich weis auch nicht was los ist“. Soll ich ihn nochmal reinstecken. Ich drehte sie auf die Seite, steckte ihn von hinten nochmal rein, „bitte ganz tief, ganz tief“, sagte Susi. Ich stieß sachte zu, griff mit der Hand nach vorn an ihrem Kitzler und dann ging sie ab. Ich zarter Körper sprang vor Geilheit, sie bewegte ihren Arsch immer in Richtung Schwanz, sie bekam nicht genug. Egal wie sehr ich sie rammelte, sie hielt mich am Arsch fest „Fick Fick Fiiiiiiick miiiiiiiiich“. Als Lisa reinkam, legte sie sich neben Susi und übernahm sofort ihren Kitzler „komm Opa, jetzt nimm ihren Arsch, die Schlampe ist so weit“. Susi bekam nichts mit, sie merkte zwar, dass ich den Schwanz raus zog, wollte ihn auch greifen, aber ich war schon am Arschloch und rammelte diesen kleinen Spitzen Arsch.
Auch dort glitt mein Schwanz einfach rein Susi schrie“ohhhhhhhhhh Gooooooooooott, tiiiiiiiiiefer, biiiiiiiiiiiiitte“. Ich stieß bis hinter, als Lisa das sah, schob sie sich ihre Hand in ihre Fotze und spritzte sofort ab, die war so geil. Ich spritze dir in deinen Arsch Susi, sorg dafür, dass das Sperma drin bleibt, ich will, dass Lisa den Saft aus deinem Arschloch saugt. „Jaaaaaaa maaaaach iiiiiiiiich“. Dann spritzte ich rein, sie spürte es , griff zu ihrem Kitzler und spritzte mit ab. Susi Knie dich hin, sagte ich, nahm Lisa an den Haaren etwas härter, sie liebt das, führte sie zum Arschloch, los saug zu Schlampe, Ich will sehen wie der Saft raus kommt. Susi drückte und Lisa saugte, immer wenn ein Schwall kam, saugte Lisa es weg. Irgendwann, gingen wir duschen „Opa, Susi kann doch auch bei uns schlafen, dein Bett ist doch groß genug, wir nehmen dich in die Mitte“. Ja klar, wenn sie will gern „oh ja, sehr gern, ich fühle mich so wohl bei euch, es macht so viel Spaß“. Ok sagte ich, dann ist ja alles klar. Ich muss sagen, dass meine Enkelin nicht Eifersüchtig ist und sie will, dass es mir gut geht und ihre Freundin, die einzige wahre Freundin ist, auf die kann sie sich verlassen. Dann gingen die Beiden wieder ins Zimmer, schauten einen Film und ich habe auch ein paar Dinge erledigen können. Ich dachte nur, mal sehen, wie das weiter geht und Morgen beim shoppen, bekommt Susi auch etwas, auf jeden Fall Stöckelschuhe. Nach dem Abend essen, machten wir es uns im Wohnzimmer gemütlich, ich lag in der Mitte und hatte beide im Arm. Natürlich konnten sie ihre Hände nicht still halten und teilten sich den Schwanz und das Sperma. Diesmal, setzten sich sich abwechselnd auf den Schwanz und auf mein Gesicht.
Ich leckte die beiden Fotzen abwechselnd und sie ritten mich abwechselnd. Als ich dann kam, schluckten sie Beide. Ich war dann irgendwann mal fertig, ich habe eine Bitte an euch, ich möchte gern sehen, wie ihr es euch gegenseitig besorgt. Sie schauten mich an, kicherten und fingen sofort an. Sie leckten sich gegenseitig, Lisa nahm Susis Hand und schob sie sich komplett in ihre Fotze. Das war irre, als Susi das sah, wollte sie das selbe und als Lisa abgespritzt hat, schob Lisa ihre Hand in Susis Fotze. Irgendwann, waren die Beiden dann auch fertig und wir schliefen zusammen ein.
Das war Karfreitag, mal sehen, wie der Samstag läuft, wenn wir einkaufen waren. Fortsetzung folgt.

Serie: 1 2 3

Ähnliche Geschichten

Papa setzt die Messlatte

★★★★★ (< 5)

Sexy Tochter zieht nach Hause und verführt Papa.…

🕑 35 Protokoll Inzest Geschichten 👁 1,641

Daddy setzt die Messlatte Ich konnte es verdammt noch mal nicht glauben, als ich weinend in meinem Beemer saß. Ich war gerade auf meinen zweiten Ehemann losgegangen, als ich ihn dabei erwischt…

fortsetzen Inzest Sexgeschichte

Yorkshire Inzest Kapitel drei

★★★★★ (< 5)

Rosie verführt ihren Onkel…

🕑 8 Protokoll Inzest Geschichten 👁 2,798

Nach ihren sexuellen Abenteuern am frühen Morgen lagen Tante und Nichte Seite an Seite mit Rosies Kopf auf Marys Brust, während die ältere Frau ihr Haar streichelte. „Das war wunderbar,…

fortsetzen Inzest Sexgeschichte

Wiederverbindung mit meiner kleinen Schwester

★★★★★ (< 5)

Nach fast zwei Jahrzehnten verbindet sich Jamies lang verlorener großer Bruder wieder mit seiner kleinen Schwester.…

🕑 14 Protokoll Inzest Geschichten 👁 2,373

Als ich aus dem winzigen Fenster des Flugzeugs auf die Wolken starre, finde ich es seltsam friedlich, wenn ich nur in eine scheinbar endlose weiße Leere schaue, es ist entspannend, beruhigend,…

fortsetzen Inzest Sexgeschichte

Sexgeschichte Kategorien