Aus den Seiten von Carmyns Tagebuch: Eine wahre Geschichte 2

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★

Der Abschluss zu Carmyns erstem Mal…

🕑 9 Protokoll Lesbisch Geschichten

Es ist noch 16 Jahre alt. Gerade als ich meine Säfte an Robins Händen abgeben wollte, betrat der nervigste Mensch abrupt meine Kabine. "Carmyn Delioz!" Schrie Amber, als sie die Decke auf meiner leeren Koje herumwarf. Robin und ich lagen ganz ruhig da und hofften, dass sie diese Koje nicht überprüfen würde.

"Die Leute versuchen zu schlafen, weißt du", knurrte Carrie aus ihrem Halbschlafzustand. "Wo ist mein Cousin?" Fragte Amber. "Ich weiß nicht", gähnte Carrie, als sie sich in die oberste Koje warf.

"Jetzt gehe raus." Bernsteins Augen verengten sich zu Schlitzen. "Nun, wenn du mit deiner Mitbewohnerin sprichst, sag ihr, dass ihre Eltern Geld von mir geliehen haben, um dafür zu bezahlen, dass sie hierher kommt. Das Geld, das meine Eltern ihr gegeben haben, sollte für mich sein. Da ihre Eltern mein Geld noch nicht zurückgezahlt haben, Sie muss einen Weg finden, mich zurückzuzahlen, denn das Geld gehörte zu Recht mir. Ich habe keine Zeit für wohltätige Zwecke.

Wenn ich das täte, würde ich wie sie und ihre kaputte Arschfamilie enden. Hast du das? " Bernsteins Nachricht war so lang, dass Carrie in ihren Schlaf zurückgefallen war. Ich wollte unter der Decke hervorspringen und meinen Cousin zu Tode ersticken.

Sie musste mich nicht so auf die Palme bringen. Sie ist so eine Schlampe. Amber stieß Carrie in die oberste Koje. "Diese Schlampe ist auf mir schlafen gegangen", seufzte Amber. "Ich werde Robin nur sagen, dass sie ihr den Arsch gebrochen hat." Robin und ich schnappten nach Luft, als Amber zur unteren Koje hinabstieg.

"Hey, Rob, es ist Am", sagte sie, als sie versuchte, die Decke über uns zu ziehen, aber wir hielten sie fest. "Was zur Hölle?" Fragte Amber. "Robin?" Amber fiel im Kampf um die Entfernung der Abdeckung auf uns. "Es sind zwei Leute in dieser Koje", erkannte Amber. Mit ihrer Neugier, das Beste aus ihr herauszuholen, hatte Amber mehr Kraft als wir, uns die Decke abzureißen und unser schmutziges kleines Geheimnis preiszugeben.

Sie stolperte erstaunt zurück. "Oh mein verdammter Gott! Ihr Deiche! Ihr Deiche!" rief sie aus, weckte Carrie auf und alarmierte Wendi im Badezimmer. Dort lagen wir, verdammt beschämt, mit Robins Hand in meiner Muschi.

"Oh Scheiße! Das sind Deiche! Sieh!" sie erzählte Wendi und Carrie, als sie auf uns zeigte. "OMG! Verdammt, ich kann es kaum erwarten! Deine Eltern werden dich töten!" "Bitte nicht! Amber, bitte nicht! Ich… ich… ich werde dir alles bezahlen, was meine Eltern geliehen haben! Plus Zinsen! Viel Interesse! Sag es einfach niemandem! Bitte!" Ich bettelte, als ich Robins Hand entfernte. Amber lächelte, als sie jetzt ihre Hand zur Rückzahlung ausstreckte. "Ich habe jetzt nur ungefähr 50 Dollar, und das brauche ich für…" Ich begann, hörte aber auf, als ich ihre gleichgültige Einstellung zu dem erkannte, wofür ich es brauchte.

"Okay, gut", sagte ich, als ich auf der Suche nach meiner Handtasche zu meiner Koje ging. Ich hielt meine Augen auf dem Boden, als ich ihr das Geld reichte. Ich war zu beschämt, um sie, Wendi, Carrie und Robin anzusehen.

Nachdem Amber das Geld geschnappt hatte, warf ich mich auf meine Koje und ballte mich in die Ecke. Der Raum war still, was bedeutete, dass jeder viel zu sagen hatte. Tränen liefen mir über die Wangen, als ich keine Ahnung hatte, was ich in dieser Situation tun sollte.

Weitere Tränen traten mir aus den Augen, als ich merkte, dass ich nicht einmal zum Abspritzen kam. Zumindest morgen würden wir nach Hause gehen. Zurück zu meinem jetzigen Tagebucheintrag in Das war also mein erstes Mal. Und warum sollte ich so aufgeregt sein, dieses Jahr ins Jubelcamp zurückzukehren, fragst du? Wegen meiner neuen Freundin Wendi. Ja, meine Mitbewohnerin aus dem letzten Jahr, das war so eine Schlampe für Carrie.

Wie sind wir uns so nahe gekommen? Es ist einfach. Am Tag nach meinem ersten Treffen mit Robin war es Zeit nach Hause zu gehen. Auf der Busfahrt nach Hause saß ich alleine auf einem Sitz im Bus und Wendi setzte sich neben mich. Sie sagte: "Dein Cousin ist eine Schlampe." "Sie sind auch!" Ich gab zu. "Nur für Carrie und das liegt daran, dass sie mit meinem Ex-Freund geschlafen hat, als sie mit meinem Bruder zusammen war." "Was ist das dein Ernst?" "Ja, das bin ich.

Und jetzt ist sie von meinem Bruder schwanger und ich hasse diese Scheiße. Jetzt steckt diese Schlampe für immer in meiner Familie fest." "Ich wusste nicht, dass du weißt, dass sie schwanger ist. Sie sagte, sie hat es mir und Robin nur erzählt." "Sie hat es meinem Bruder erzählt, und er hat es mir erzählt. Sie ist eine Lügnerin.

Eine solche pathologische Lügnerin. Sie hat auch über ihre Absichten gelogen, eine Abtreibung zu bekommen. Sie hat das Geld verwendet, das mein Bruder ihr gegeben hat, um das Jubellager zu bezahlen." "Oh… jetzt verstehe ich, warum du nicht miteinander auskommen konntest.

Ok, also nehme ich meine Beleidigung zurück. Du bist keine Schlampe." Wendi lachte. "Danke, denke ich." Ich lächelte. "Aber ja, meine Cousine Amber ist immer noch eine Schlampe." Wendi flüsterte: "Sie wissen, wie Sie diesen Deal gemacht haben.

Sie würde schweigen, wenn Sie sie bezahlen, richtig?" Ich nickte, also fuhr sie fort. "Sie lügt darüber. Ich habe sie gerade dort oben gehört; sie erzählt es jetzt Mädchen." Ich seufzte. "Ich wusste, dass das Lager es früher oder später herausfinden würde. Sogar die Leute an meiner Schule.

Sie interessieren mich nicht. Ich möchte nur sicherstellen, dass sie es meinen Eltern nicht erzählt." "Ich glaube auch nicht, dass sie dieses Versprechen halten wird. Selbst wenn sie es tut, wirst du unglücklich sein, da sie dich sicher so lange erpressen wird, wie sie kann.

Es ist kein fairer Deal. Es ist ihre Art zu foltern Sie." Ich warf meinen Kopf in meine zitternden Hände. "Du hast recht. Ich weiß nicht was ich tun soll." "Ich weiß.

Sag es deinen Eltern selbst." Ich sah zu Wendi auf, als wäre sie eine Außerirdische. "Was? Das ist die dümmste Idee überhaupt." "Sie werden es irgendwann herausfinden und du weißt es. Es ist besser, wenn du es ihnen einfach sagst.

Sie werden dich immer noch lieben und dich so akzeptieren, wie du bist." "Woher weißt du das?" Ich wurde traurig und weinte. "Eigentlich nicht. Aber ich kann mir vorstellen, dass sie dich immer noch lieben werden. Du bist ihre Tochter." "Du sagst das nur, aber du wirst nicht da sein, um ihre Reaktionen mitzuerleben." "Ich kann da sein, wenn du mich brauchst." "Hör auf zu spielen.

Bist du echt?" Wendi lächelte. "Ja. Wenn es dir nichts ausmacht, werde ich bei dir sein, wenn du es ihnen sagst." Und so wurde Wendi meine Freundin, obwohl wir verschiedene Schulen besuchen.

Sie akzeptierte mich so wie ich war, half mir meinen Eltern zu erzählen, wer es verstand und hielt alle meine Geheimnisse. Natürlich hat sie mehrfach Analphabeten, dass wir Freunde sein könnten, solange ich mich erinnere, dass sie nicht schwul war und nie etwas mit ihr versucht hat. Das hat mich natürlich nur dazu gebracht, sie mehr zu wollen, aber ich habe unsere Freundschaft zu sehr geschätzt, um sie zu riskieren. Also war ich heimlich in sie verknallt. Jetzt in diesem Jahr im Camp kann ich es kaum erwarten, Spaß zu haben.

Meine Sexualität war kein Geheimnis mehr und es fühlte sich gut an, die Wahrheit offen zu halten, besonders jetzt. 8 Wochen der schönsten Mädchen, die knappe Kleidung tragen, in die Luft geworfen werden, sich bücken, sich strecken, schwimmen…… 1. Juni, 20:02 Uhr Liebes Tagebuch, ich kann meinen Stift nackt halten, um diesen Eintrag zu schreiben.

OH MEIN GOTT. Ich habe schon Spaß. Es tut mir leid, dass ich meinen vorherigen Eintrag so abrupt beendet habe, aber ich hatte einen guten Grund dazu.

Das ist im Bus passiert. "Ist dieser Platz besetzt?" fragte eine unbekannte Stimme. Ich sah vom Schreiben in meinem Tagebuch in die mandelförmigen grauen Augen der süßesten asiatischen Cheerleaderin auf. "Jetzt ist es, von dir genommen", lächelte ich, als ich mein Tagebuch schloss. Sie hieß Kimmi.

Sie stand ungefähr 5'2 mit schulterlangem dunklem Haar und einem Knall, der über ihren hypnotisierenden grau getönten Augen saugte. Sie war zierlich, wahrscheinlich eine A-Tasse, aber ihr Push-up-BH ließ ihre Hügel wie eine B-Tasse erscheinen. Ich wollte anfassen. Ich rieb häufig mein haarloses Bein an ihrem, als der Bus in den Wald fuhr.

Die Bäume hinderten das Sonnenlicht daran, in das große Fenster des Busses einzudringen, und warfen jetzt einen dunklen Schatten. Dies war der perfekte Zeitpunkt, um sich zu bewegen, ohne dass das klatschende Mädchen auf dem Sitz neben uns es bemerkte. Ich legte meine Haare auf ihren rechten Oberschenkel. Als ich nach vorne schaute und mein Peripheriegerät benutzte, um ihre Reaktion zu sehen, bemerkte ich, dass sie lächelte. Ich hatte so viel Glück, dass ich einen willigen Teilnehmer bekommen hatte.

Als ich meine Hand unter ihren Rock legte, um mit ihrer Weiblichkeit zu spielen, lächelte ich, als mir klar wurde, dass im Cheer Camp mehr neugierige Mädchen waren, als ich mir vorgestellt hatte. Als wir im Camp ankamen, war Kimmi zweimal in den Bus gekommen, weil ich sie gefingert hatte. Als es Zeit war, den Bus zu entladen, lachten wir uns den Arsch aus. Sie hatte so viel Sperma produziert, dass es über ihre Beine sickerte und ihr Höschen klatschnass war. Ich wollte ihre Säfte von ihren kurzen Beinen lecken, aber die Lichter des Busses waren jetzt an und unser Bus stand uns gegenüber, als sie ihre übliche Rede hielt, die ich ignorierte.

Kimmi zog diskret ihre Unterwäsche aus und benutzte den trockenen Teil, um das überschüssige Sperma an ihren Beinen zu entfernen. Nun war das Dilemma, was mit der nassen Unterwäsche zu tun war? Unser Gepäck lagerte unter dem Bus und keiner von uns trug eine Geldbörse. Wir wurden nervös, als unser Trainer nach hinten ging. Kimmi sah mich an und ich sah sie an. Schließlich nahm ich ihre kleinen Pumphose, ballte sie zusammen und stopfte sie mir in den Mund.

Kimmi bemühte sich so sehr, nicht in Gelächter auszubrechen, als unser Trainer an uns vorbeiging. Kimmi flüsterte mir ins Ohr: "Du bist so eine Schlampe." Ich lächelte. Es war wahr. Ich bin eine Leslut - eine lesbische Schlampe. Signiert, Carmyn, The Leslut..

Ähnliche Geschichten

Beste Freunde

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★

Wenn Sie alleine in einem Hotel sind, verschwimmen die Grenzen.…

🕑 6 Protokoll Lesbisch Geschichten

"Emma, ​​ich springe nur unter der Dusche", rief Selma. "Okay", antwortete ich, als ich auf dem Doppelbett zusammenbrach, das wir heute Nacht teilen würden. Selma war meine beste Freundin und…

fortsetzen Lesbisch Sexgeschichte ⇨

Meine Pflegerin verteidigen

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★

Mein Versuch, meine Pflegeschwester zu verteidigen, verläuft viel anders als geplant…

🕑 9 Protokoll Lesbisch Geschichten

Ich bin im Pflegesystem groß geworden, aber im Gegensatz zu so vielen Geschichten war mein Leben nicht so schlimm. Ich hatte das Glück, dass die wenigen Familien, mit denen ich untergebracht war,…

fortsetzen Lesbisch Sexgeschichte ⇨

Zwei Dutzend Erdbeeren

Erotische Geschichte von anonym
★★★★
🕑 9 Protokoll Lesbisch Geschichten

Alice: Da ist ein teuflisches Funkeln in deinen Augen, als du dich noch einmal bückst. Ich schließe meine Augen, während du die Unterseite meiner Oberschenkel greifst und meine Beine hoch und…

fortsetzen Lesbisch Sexgeschichte ⇨

Sexgeschichte Kategorien

Chat