Das Haustier des Lehrers (Kapitel 2)

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★ (< 5)

Zweites Kapitel einer dominanten Professorin und ihrer Studentin, die eine lesbische Romanze teilen…

🕑 20 Protokoll Lesbisch Geschichten

Es waren drei qualvolle Tage vergangen, seit ich Professor Morgan das letzte Mal gesehen hatte. Mein Herz klopfte, als sie an diesem Tag ins Klassenzimmer kam. Ein warmes Gefühl der Erregung erfüllte meinen Körper und meine Sinne, als ich sie sah.

Sie war meine große, schwarzhaarige Göttin. Ich schauderte, als ihre großen braunen Augen sich im Raum umsahen und bei meinen anhielten. Sie zwinkerte mir versichernd zu und begann dann, unsere Aufsätze zurückzuschicken. Ich sah zu, wie sie selbstbewusst durch den Raum stolzierte. Ihre starken athletischen Beine trugen sie anmutig um die Tische herum.

Sie trug das süßeste Outfit, bestehend aus einem engen schwarzen Rock und Strumpfhosen, was ihre schöne Figur betonte. Ich konnte meinen Blick nicht von ihrem festen Hintern abwenden, als sie ihre Runden drehte. Meine Brust hob und senkte sich schnell mit dem Schlagen meines Herzens, als sie zuletzt zu mir kam. Sie legte meinen benoteten Aufsatz vor mich und neigte ihre vollen sexy Lippen zu meinen. „Großartige Arbeit“, flüsterte sie.

Ich seufzte, ich wünschte, ich könnte sie packen und ihr süßes Gesicht küssen. Ich wusste jedoch, dass ich es nicht konnte. Ich blätterte meinen Aufsatz bis zur letzten Seite durch und sah, dass sie mir eine fette Eins plus spielte. Wahrscheinlich habe ich die Note nicht verdient. Sie hatte meine Note mit einem Herz und einem Pfeil eingekreist.

Ich ließ meine Augen um mich herum huschen, um sicherzustellen, dass niemand sonst ihre romantische Geste sah. Ich starrte es eine Weile an, mein Körper prickelte bei ihrer Süße. Ich sah sie schnell an, sie lächelte, als sie den satten Ausdruck auf meinem Gesicht sah. Ich fühlte ein warmes, nasses Gefühl zwischen meinen Beinen. Miss Morgan saß auf dem Tisch vor der Klasse und schlug ihre langen Beine übereinander.

Ich betrachtete die Beine, die noch vor drei Nächten um meinen Kopf geschlungen waren. Ich erinnerte mich daran, wie ich meine Zunge um ihren empfindlichen Knopf geschleudert und sie in ihren samtigen Tunnel getaucht hatte. Sie hatte mein Haar gestreichelt, während ich ihr einen schaudernden Orgasmus bescherte.

Ich strahlte, als sie die Klasse unterrichtete. Meine Augen wurden von festen Brüsten angezogen, die von ihrem BH angehoben wurden. Sie sprach vertraulich, erinnerte mich an ihre dominante Art im Schlafzimmer. Viele Leute mochten sie an der Universität, aber ich war der Einzige, der auch ihr Liebhaber war. Ich blätterte die Seiten meines Aufsatzes zu dem Herzen um, das sie wieder für mich gezeichnet hatte.

Ich schauderte warm und fühlte mich etwas ganz Besonderes. Es dauerte ewig, bis der Unterricht zu Ende war, ich wollte unbedingt mit ihr reden. Ich saß unbequem auf meinem Stuhl, weil mein Höschen gut durchnässt war und anfing mich zu jucken. Ich fühlte eine Lücke, von der ich wusste, dass Miss Morgan sie füllen konnte.

Ich konnte jedoch nur die Zähne zusammenbeißen, weil noch ein anderer Schüler im Raum war und mit Professor Morgan sprach. Das Mädchen beschwerte sich über ihre Note. Mein Herz brannte, weil jemand es gewagt hatte, meinen Geliebten zu befragen. Miss Morgan konnte in meinen Augen nichts falsch machen.

Ich wurde noch wütender, wollte aufspringen und dem Mädchen sagen, dass es gehen soll. Glücklicherweise tat ich das nicht, denn ich wusste, dass es wichtig war, unsere Beziehung geheim zu halten. Ich wollte Miss Morgan nicht verletzen oder die Leute herausfinden lassen, dass ich eine lesbische Beziehung hatte. Ich seufzte glücklich, als das Mädchen endlich das Klassenzimmer verließ.

Ich rannte zu Emma, ​​die immer noch auf dem Tisch saß. Ihr kurzer Haarschnitt hüpfte leicht, als sie jeden meiner Schritte auf sie zu beobachtete. Sie stand auf und ging in die Ecke des Zimmers, wobei sie mich mit ihrem Finger winkte. Ich folgte ihr in eine Ecke des Zimmers, die vor Fenstern und Türen verborgen war, damit uns niemand sehen konnte. Wir umarmten uns und pressten unsere Körper zusammen.

Ich schnappte nach Luft, als sie meinen Kopf zu ihrem zog. Ich legte meine Arme um ihren Hals und fuhr mit meiner Zunge in ihrem süßen Mund herum. Sie saugte an meinen Lippen und drückte mich um meine Taille. Mein Herz schlug gegen meine Brust, als wir mehrere leidenschaftliche Küsse teilten. Allerdings mussten wir aufpassen, dass wir nicht erwischt wurden.

Die verbotene Natur unserer Liebe machte es für mich aufregender. Wir lösten unsere Umarmung und ich sah zu, wie sie ihre Sachen auf diese anmutige Art und Weise zusammenraffte, an die ich mich gewöhnt hatte. Ich bewunderte ihre dünnen, muskulösen Arme, als sie ihre Sachen in ihre elegante Handtasche packte. Ich sah einen verträumten, liebevollen Blick in ihren tiefbraunen Augen, als sie mich ansah. „Ich habe viel an dich gedacht, Kimberly“, sagte sie.

Ihre Stimme hatte eine dominante Qualität mit einem süßen, subtilen Ton. Mein Körper zitterte, als sie mit mir sprach. Ich fühlte ein brennendes Gefühl in meinen Brustwarzen und meinem Geschlecht. Ihr Körper strahlte Sexualität aus, als sie ihre Handtasche über ihre Schulter legte.

„Ich hatte eine tolle Zeit mit“, stöhnte ich. „Das freut mich zu hören. Hast du jetzt Zeit? Ich dachte, du würdest vielleicht gerne mit mir in mein Büro kommen“, sagte sie und strich mit ihren Fingerspitzen sanft über mein Haar. „Ja, ich habe den Rest des Tages keinen Unterricht“, antwortete ich und ging mit ihr zu ihrem Büro.

Ich würde nicht nein zu ihr sagen, ich fühlte mich sehr lebendig, wenn ich bei ihr war. Sie konnte mich schaudern lassen, nur in der Art, wie sie mich ansah oder mit ihrer dominanten Stimme zu mir sprach. Wir schlossen uns in ihrem Büro ein. Ich sah, dass sie es seit meinem letzten Besuch gründlich aufgeräumt hatte.

„Setz dich“, sagte sie süß, als sie ihren bequemen Stuhl für mich herauszog. „Danke“, sagte ich und setzte mich, als sie hinter mir stand und ihre Hände auf meine Schultern legte. "Was ist dein Hauptfach, Kim?" fragte sie, als ihre weiblichen Hände an meinen angespannten Schultermuskeln zogen. „Journalismus“, quietschte ich und ließ mich auf ihren Stuhl sinken.

„Du solltest Frauenstudien im Hauptfach studieren“, sagte sie mir. Es fühlte sich für mich an, als würde sie versuchen, mich zu ihrem lesbischen Lebensstil zu bekehren. Es war kein langer Weg, wenn man ihre Macht über mich bedenkt.

Sie beugte sich über mich, legte meinen Kopf zurück und drückte ihre Finger auf meine Stirn. Ich küsste ihren warmen Mund und legte meine Hand hinter ihren Kopf. Ihre Arme glitten über meine Brust, während wir rummachten, und legten ihre Hände auf meine Brüste.

Sie befummelte mich zärtlich, während ihre Zunge in meinem Mund herumschoss. Ich seufzte, mein Höschen war von der Stimulation völlig durchnässt. Sie befühlte mich, drückte meine zarten Brüste und küsste mich dann auf die Stirn. Ich keuchte, ich stand auf und warf meine Arme um ihren Hals. Sie trug ein Parfüm, das mich noch hungriger nach ihr machte.

Ich knabberte an ihrem Ohr, als sie meinen Rücken rieb. „Oh Miss Morgan“, rief ich. Sie drückte mich, als wir ein Klopfen an der Tür hörten. Wir erstarrten beide, mein Herz pochte wie verrückt. Wir hielten uns fest und versuchten ruhig zu bleiben.

Miss Morgan hob mein Hemd hoch und legte ihre Hand auf meinen Bauch. Ich schnappte leise nach Luft, als sie sich fest auf meinen Bauch drückte. Ich spürte eine schnell wachsende Wärme in mir. Ich sah zu ihr auf und bat sie, damit aufzuhören.

Sie würde mich sehr laut stöhnen lassen. Sie fing an, mich zu kitzeln, als die Person vor der Tür erneut klopfte. Ich begann zu kichern und vergrub dann mein Gesicht zwischen ihren festen Brüsten.

Ich küsste leicht ihre Brust, als wir beide anfingen wie Idioten zu lachen. Es war so heiß, mit meinem Professor rumzumachen, während jemand an die Tür klopfte. Sich so zu verstecken, brachte mein Herz zum Pochen und meinen Körper zum Schwitzen.

„Ich muss heute Abend eine Klasse unterrichten“, flüsterte sie bedauernd. Ich winselte. Ich wollte sie nicht verlassen. Sie hielt mich um meine Taille und strich liebevoll über mein Haar nach hinten. "Hast du heute Abend frei?" Sie fragte.

„Ja, natürlich“, sagte ich und rieb mit meinen Händen über ihre Sanduhrform. Sie ließ mich los und nahm einen Schlüsselbund aus ihrer Handtasche. Ich richtete mich etwas auf und begann, mir die Kunstwerke in ihrem Büro anzusehen. Sie hatte viele Bilder von halbnackten Frauen, ich fühlte mich besonders, ihr Liebhaber zu sein.

Ich sah zu, wie Miss Morgans Brüste hüpften, als sie zwei Schlüssel von ihrem Schlüsselbund zog. Sie nahm meine Hand und legte sie auf meine Handfläche. Ich biss mir auf die Lippe und grinste sie an, als sie meine Finger um ihre Tasten schloss.

"Das sind meine Schlüssel, wirst du in meiner Wohnung auf mich warten?" fragte sie hoffnungsvoll. Ich hielt sie fest in meiner Hand und wurde noch feuchter, als ich an eine weitere Nacht mit Miss Morgan dachte. „Ja, ich werde auf Sie warten, Miss Morgan“, antwortete ich gehorsam.

Sie lächelte die Unterwürfigkeit in meiner Stimme. Ich wusste, dass dies sie enorm erregte. Ich konnte den Geruch ihres Geschlechts riechen, als sie mir einen letzten Kuss gab. Ich legte meine Hand in ihren kurzen schwarzen Haarschnitt und fühlte eine unglaubliche Wärme, als unsere Körper miteinander verschmolzen. Ich verließ ihr Büro, während sie sich auf ihren Abendkurs vorbereitete.

Ich bemerkte ein Mädchen, das neben ihrer Tür saß und fast aufsprang, als ich aus der Tür trat. Sie fing mich mit großen Augen an, ich befürchtete, sie war diejenige, die früher geklopft hatte. Ich hielt meinen Kopf gesenkt und hüpfte so schnell wie möglich an ihr vorbei, mein Herz schlug gegen meine Brust.

Ich fing an zu kichern, als ich mich weiter von ihr entfernte, aufgeregt darüber, erwischt zu werden. Ich rannte nach Hause und schnappte mir ein Paar Laufshorts und saubere Unterwäsche. Ich fuhr zu Miss Morgans Wohnhaus und dankte Gott, dass mein Auto ansprang.

Mein Körper summte, als ich mich in ihre Wohnung einließ. Ich verbrachte einige Zeit damit, die gerahmten Fotografien künstlerisch nackter Frauen zu betrachten. Die Probanden hielten ihre Brüste oder ihre langen Haare verdeckten ihre Brustwarzen. Der ganze lesbische Lebensstil hat mich fasziniert, ich kannte sonst niemanden, der solche Bilder an der Wand hängen hatte. Ich tanzte durch ihre Wohnung und wartete gespannt auf ihre Ankunft.

Ich schnüffelte in ihrem Schlafzimmer herum und fragte mich, was ich mit mir anfangen sollte. Alle ihre Spielzeuge von früher waren da. Miss Morgan war super versaut. Sie sprach viel über die Natur der Macht und den Kampf der Frauen in ihren Klassen, aber sie hatte Halsbänder und Peitschen, die für bereitwillige Frauen gemacht waren, sich zu unterwerfen.

Ich wollte unbedingt, dass sie mich wieder zu ihrem Haustier macht. Ich wünschte, sie würde mir einen Kragen geben und ihr Spielzeug an mir benutzen, um mir diesen magischen Orgasmus zu geben. Am Ende nahm ich eine kalte Dusche, während ich gespannt auf den dominanten Liebhaber wartete. Ich stellte mir vor, wie sie in diesem Moment in ihrer Klasse saß und die Schüler unterrichtete. Ihr Rock würde sich um ihre starken Schenkel spannen, die Jungen und Mädchen wünschten sich alle, sie könnten ihre Liebe erfahren.

Ich stellte mir vor, wie ihr samtiges Inneres sprudelte, als sie daran dachte, dass ich in ihrer Wohnung wartete. Ich tastete meine Brüste unter dem Spritzer des kalten Wassers ab, während ich über sie fantasierte. Nach der Dusche ziehe ich mein sauberes Höschen und meine Laufshorts an. Ich wollte für meine Professorin süß aussehen, also habe ich meine Haare zu einem Pferdeschwanz gebunden und sie geschminkt.

Ich benutzte ein wenig von ihrem B und Mascara, damit ich sie überraschen konnte, wenn sie nach Hause kam. Mir gefiel die Idee, ein Lächeln auf ihr Gesicht zu zaubern, also kramte ich herum, um ihre Kerzen anzuzünden. Ich fand ein Feuerzeug und fing an, die vielen Duftkerzen anzuzünden, die sie in ihrer Wohnung hatte. Ich habe die Lichter sehr niedrig gedimmt, um den Orten ein sehr romantisches Gefühl zu verleihen.

Ich saß auf ihrer Couch und starrte auf die Uhr, als sie an die Tür klopfte. Ich sprang auf, um sie hereinzulassen. Ihre tiefbraunen Augen leuchteten auf, als sie mich und all die Kerzen sah. Ich war begeistert, sie so lächeln zu sehen. „Du siehst toll aus, wow“, sagte sie, als sie nach einem langen Unterrichtstag hineinging.

„Mir war langweilig, auf dich zu warten“, grinste ich. „Nun, das ist nett. Ich sollte ein bisschen aufräumen“, sagte sie. Wir küssten uns und dann ließ ich sie sich selbst in Ordnung bringen. Ich ging in ihr Schlafzimmer und legte mich auf ihr bequemes Bett.

Mein Körper schmerzte nach ihr. Es würde nicht viel brauchen, um mich über den Rand zu treiben. Sie kam nur in einem weichen Gewand in ihr Schlafzimmer. Sie verknotete es vorne und setzte sich neben mich.

Ich setzte mich auf und fing an, ihren Rücken zu reiben. Ich legte meine andere Hand auf ihre und spürte, wie sie tief atmete, als ich ihren unteren Rücken massierte. Sie nahm meine Hände und hielt mich für einen Moment auf. Ich zitterte, als sie mir mein Shirt auszog.

Sie umfasste meine nackten Brüste und zog mit ihren zarten Fingern an meinen Nippeln. "Willst du heute Nacht wieder mein Haustier sein?" fragte sie neckend. „Ja, ich würde Miss Morgan“, antwortete ich unterwürfig. „Gut.

Geh und hol dein Halsbandhaustier“, befahl sie und berührte mit ihrem Finger meine Nase. Sie verpasste meinem Hintern einen guten, harten Schlag, als ich aufstand, um mein Halsband zu holen. Ich legte es mir um den Hals, während sie mich mit diesen wunderschönen dunklen Augen ansah. Sie strich ihr nasses Haar zurück und lockte mich zu sich.

„Du bist so wertvoll“, stöhnte sie. Sie nahm die Leine in die Hand und zog kräftig daran. Es fühlte sich unglaublich an, an der Leine zu sein. Ich fühlte mich ein wenig schuldig und forderte all ihre Aufmerksamkeit, nachdem sie gerade von der Arbeit kam, aber ich schmerzte für sie.

„Auf dem Bett, Haustier“, befahl sie mit ihrer starken belehrenden Stimme. „Ja, Miss Morgan“, wimmerte ich spielerisch, als ich auf ihr Bett krabbelte und mich auf meine Knie legte. Meine Brust hob und senkte sich schnell, als sie die Leine vorsichtig an den Bettrahmen band.

Sie stand auf und öffnete ihre Robe. Meine lusterfüllten Augen wurden von ihrem glatten Körper angezogen, der vom Licht der Kerzen erleuchtet wurde. Die Kerzen erzeugten wunderschöne Schatten auf ihrem Körper, nicht unähnlich den Frauen auf ihren Fotografien. Sie ließ ihre Robe auf den Boden fallen und lächelte mich an.

Ihre pelzige Muschi glitzerte im Licht, als sie auf dem Bett kniete. Ich legte meine Arme um ihre Taille und drückte hungrig meine Lippen auf ihre Brust. Ich fuhr mit meiner Zunge um ihre hart werdenden Brustwarzen und saugte an dem geschwollenen kleinen Knopf. Ihre Finger strichen anmutig über mein Haar hinter meinen Ohren, während ich ihre Taille drückte und an ihrer Brust saugte. „Ähm“, stöhnte ich und nahm ihren anderen Nippel in meinen warmen Mund.

Ich machte es mit meinem Speichel nass und leckte mit meiner groben Zunge über die weiche, fleischige Spitze. Ich drückte meine Finger in ihren Rücken, als ich ihre Brustwarze in meinen Mund nahm. „Oh, mein kostbares kleines Haustier“, keuchte sie. Sie legte ihre weiblichen Hände an die Seiten meines Kopfes und zog mich von ihrer Brust. Ich seufzte und spürte, wie sie ihre Macht über mich ausübte.

Der Kragen um meinen Hals verstärkte mein Zittern. Ich fühlte einen Schauer tief in mir, der meine Erregung anregte. „Hier“, verlangte sie, als sie meine Hand nahm und sie auf ihren Bauch legte.

Ich sah ihr in die Augen, als sie schauderte. Ich schob meine Hand über ihre warme Muschi und drückte sie fest. Ich streichelte mit meinen Fingern die feuchten Falten ihrer Schamlippen auf und ab und kitzelte ihre Klitoris, während sie mich mit brennenden Augen anstarrte.

Sie drückte mein Handgelenk und führte meine Hand um sie herum. Sie starrte mich an, als wollte sie mir beibringen, wie ich sie erfreuen kann. Mir wurde bewusst, wie ich sie berührte, und erinnerte mich sorgfältig an empfindliche Stellen, die sie zum Zittern brachten. Ich berührte sie immer wieder und rieb ihre Klitoris, während sie sich auf die Lippe biss.

Ich trenne ihr Fleisch und stecke meinen Finger in sie. Sie tätschelte meine Hand und zog an meinem Handgelenk, bis mein Finger tief in sie eindrang. Sie drückte ihre Finger um meine Hand, als ich mit meinem Finger in sie wackelte und meinen Daumen benutzte, um ihren kleinen Knopf zu necken.

„Oh Kim“, jammerte sie. Sie hielt meine Hand, als ich sie mit zwei Fingern tief berührte. Ich spreizte sie in ihrem Samttunnel auseinander und ließ sie immer mehr schaudern. Sie wand sich, als ich meine Finger in ihr herumwirbelte und ihre Klitoris wild rieb. „Oh ja, genau da“, keuchte sie.

Ich drang in ihr nasses Loch ein und spreizte meine Finger weiter auseinander. Sie stieß ihre Hand nach unten und fing an, ihre Klitoris mit mir zu reiben. Ich rutschte näher zu ihr und küsste ihre Brust. Sie keuchte, das ermutigte mich, schneller mit den Fingern zu wackeln und zu versuchen, diesen empfindlichen Punkt zu finden, der sie über den Rand bringen würde. Sie drückte meinen Kopf an ihre Brust, während ich an ihrer geschwollenen Brustwarze saugte.

Ich knabberte leicht daran und spürte, wie sie sich herumwand. Ihre Säfte bedeckten meine Hand, als ich meine Finger in ihr herumrollte, bis wir sie zusammen zum Orgasmus brachten. „Oh“, stöhnte sie. Ich war sehr zufrieden mit mir selbst und legte meine Finger um sie, während sie meinen Kopf zwischen ihre Brüste schob. „Sehr gutes Haustier, sehr gut“, seufzte sie.

Sie zog meine Finger von sich und küsste meine Lippen. Ich spürte, wie ihre vollen Lippen meine bedeckten und ihre warme Zunge in meinen Mund stocherte. Die Umschließung des Halsbandes und die Spannung der Leine erinnerten mich daran, dass ich ihr Gefangener war. Ich fühlte mich verpflichtet, sie zum Orgasmus zu bringen.

Sie strahlte, als sie aufstand und zu ihrem Schrank ging. Ich starrte auf ihren festen Hintern, als sie sich bückte, um nach etwas zu suchen. Sie hatte so elegante Rundungen an ihrem Körper, die alle diesen entscheidenden Punkt zwischen ihren Beinen betonten.

Ich konnte meine Augen nicht von ihr abwenden. Sie stand mit zwei Paar pelzigen Handschellen auf. Sie waren mit Kunstpelz gefüttert und für meine Handgelenke bestimmt. Mein Herz pochte, als sie mit diesen Geräten auf mich zukam. „Legen Sie Ihre Hände auf das Rahmenhaustier“, befahl sie.

„Ja, Miss Morgan“, wimmerte ich. Ich balancierte auf ihrem Bett und legte meine Hände auf ihren Bettrahmen. Das ließ mein Inneres sprudeln und meine Brustwarzen wurden sehr empfindlich. Sie beugte sich über mich und legte ihre Arme um mich. Ich zitterte bei dem Geräusch, als die Handschellen um den Rahmen geschlossen wurden.

Ihre Brüste drückten gegen meine Seite, als sie meine Hand nahm und sie zu einem Ende des Bettrahmens bewegte. Ich griff nach dem Holz, als sie die Handschelle um mein Handgelenk schloss. Ich konnte fühlen, wie ihre harten Nippel über meinen Rücken kratzten, als sie meine andere Hand nahm und sie auf die gegenüberliegende Seite des Rahmens zwang. Ihr Duft stieg mir in die Nase und machte mich verrückt. Ich fühlte mich unglaublich verletzlich und heiß, als sie mein anderes Handgelenk an den Bettrahmen fesselte.

Ich hielt mich am Holz fest, um das Gleichgewicht zu halten, und übergab meinen Körper unterwürfig Miss Morgan. "Können Sie diese Position eine Weile halten?" fragte sie streng. „Ja, ich denke schon“, keuchte ich. Meine Muschi schmerzte. Ein Feuer brannte in mir, das ich noch nie zuvor gespürt hatte, als sie meinen nackten Rücken rieb.

Sie ließ ihre Hände zu meinen Brüsten gleiten und zwickte meine Nippel herum. „Ooooh Gott“, jammerte ich. Ich rutschte mit den Knien nach hinten, um das Gleichgewicht zu halten.

Sie zupfte an meinen Brustwarzen, während ich hilflos dasitzte. Sie lehrte mich wahres Vergnügen, Vergnügen, von dem ich nur geträumt hatte. Ich unterwarf mich ihr eifrig und wusste, dass sie mir einen überwältigenden Orgasmus bescheren würde.

Sie tastete nach meinen Brüsten und erzeugte eine Nässe in mir, die mein Höschen durchnässte. „Oh mein Gott, ja“, stöhnte ich. Sie lachte ein wenig und setzte sich auf. Ich spürte, wie sie meine Shorts packte und sie herunterzog. Ich rutschte mit meinen Knien nach hinten, damit sie meine Shorts und mein Höschen von meinen Beinen streifen konnte.

Sie packte meinen Fuß, um sie auszuziehen, und ließ mich schaudern. Sie warf meine Klamotten auf den Boden und verpasste meinem nackten Hintern einen ordentlichen Klaps. Sie lachte, als ich stöhnte.

Ich war besorgt um sie. Dann stand sie auf und öffnete den Nachttisch neben mir. Daraus holte sie eine Art Dildo hervor. Es war ein gummiartiges Ding, das an einem Höschen und ein paar Trägern befestigt war.

Meine Augen weiteten sich, als ich den Strap On betrachtete. Ich hatte noch nie einen gesehen, aber ich wusste genau, was es war. Ich wollte unbedingt, dass sie mich damit füllt, mit ihrer falschen Erektion in mein Geschlecht eindringt. "Du magst das, nicht wahr Kim?" Sagte sie, als sie begann, ihr Spielzeug anzuziehen.

„Oh Miss Morgan“, stöhnte ich, als ich meine Knie nach hinten bewegte. Unterwürfig hob ich meine Hüften und bereitete mich auf die entzückende Penetration vor. Sie kam näher, ich spürte, wie der gummiartige Schwanz in mein Bein stieß. Ich hob meine Muschi für sie höher.

Sie lachte über meinen Eifer. Ich spreizte meine Beine auseinander, als ich spürte, wie ihre Finger mein Fleisch auseinanderspreizten. Sie gab einen Stoß und zwang den Dildo in meinen engen Ring. "Ah!" Ich schrie.

Sie legte ihre Hände auf meine Taille und schlängelte den Phallus in und aus meinem Tunnel. Ich griff nach dem Bettrahmen und fühlte, wie intensive Wellen der Lust durch meinen Körper strömten. Sie drückte ihre Finger um mich und zog meinen Körper zurück, bis ich an ihrem Riemen aufgespießt war. Sie trainierte die empfindlichen Muskeln in mir, zog und drückte den dicken Schwanz aus meiner Offenheit.

Ich fühlte, wie mein Inneres tief getrennt wurde. "Oh Gott! Ähmmm!" Ich quietschte. Ihre starken Hände griffen wie Griffe nach meiner Taille und benutzten mich als Gleichgewicht, damit sie immer wieder in mich eindringen konnte.

Jeder Stoß ihres Dildos kitzelte empfindliche Stellen in mir. Es glitt durch mein samtiges Inneres und ließ mich eins mit ihr fühlen. Sie hielt die gummiartige Dicke in mir und ließ ihre Hände unter mich gleiten.

"Autsch!" Ich schrie und spürte, wie ihre Finger an meiner Klitoris herumschwirrten. Sie rieb daran und fing an, langsam rein und raus zu schieben. Ich ging über den Rand und fühlte, wie mein Körper vor intensiver Lust erzitterte.

Blitzschnell ließ sie ihre Finger um meinen Knopf kreisen. Ihr Umschnalldildo dehnt mich tief und massiert meine empfindlichen Muskeln. Sie hat mich in den Wahnsinn getrieben, mich über den Rand gebracht und noch mehr. "Oh mein Gott, ja! Ja!" Ich schrie.

Sie würde nicht locker lassen. Ich spürte, wie Wellen der Lust über mich hereinbrachen, als ich meine Muschi um den gummiartigen Phallus drückte. Sie ließ meine Augen tränen. Schließlich legte sie ihre Hände auf meinen Hintern, während sie langsam den Riemen aus meinen Tiefen zog. quietschte ich und fühlte unterwürfige Liebe für Miss Morgan.

Ich liebte sie dafür, dass sie mich so zum Abspritzen brachte. „Puh, du bist ein lautes kleines Haustier“, lachte sie, als sie mein Haar nach hinten strich. Ich lächelte und kämpfte darum, wieder zu Atem zu kommen. Meine Fotze tropfte vor süßer Nässe.

Ich schmerzte nicht mehr vor Verlangen. Sie beugte sich hinunter und drückte meine Schenkel auseinander. Ich wand mich, empfindlich auf ihren warmen Atem auf mir. Sie küsste meine nasse Muschi und pflanzte viele zärtliche Küsse.

Sie leckte die Feuchtigkeit mit ihrer Zunge von mir ab, was mich innerlich erschauern ließ. Ich kam immer noch von dem intensiven Orgasmus herunter, als sie an meiner Muschi saugte und meine Schenkel drückte. „Oh Miss Morgan“, wimmerte ich. Sie lachte über meine Äußerungen und entfernte dann anmutig meine Handschellen.

Sie löste die Leine von meinem Halsband. Ich betrachtete die Gegenstände, die mich fesselten, voller Ehrfurcht darüber, wie sehr sie unser Liebesspiel intensivierten. Sie ließ den Kragen um meinen Hals, als sie meinen Kopf in ihre Hände nahm. Ihre sexy Lippen legten sich fest auf meine. Wir schossen unsere Zungen in die Münder des anderen, unsere Hände griffen nach dem nackten Fleisch unseres Gegenübers.

Ich löffelte in dieser Nacht mit ihr, der Kragen um meinen Hals erinnerte mich daran, dass ich ihr gehörte.

Ähnliche Geschichten

Schicksalhafte Begegnung, Teil 2

Erotische Geschichte von anonym
★★★★(< 5)

Kat und ich: Unsere erste Motelverbindung…

🕑 7 Protokoll Lesbisch Geschichten 👁 261

Montagmorgen. 8. Juli; War Samstag wirklich passiert? Hatte ich wirklich gerade meinen ersten Girl-on-Girl-Sex gehabt? Mit einer Frau, die eine so schöne Seele hat wie einen Körper? Zögernd, nicht…

fortsetzen Lesbisch Sexgeschichte ⇨

Hotel Californien

Erotische Geschichte von anonym
★★★★(< 5)

Nikki bekommt eine Einladung von einem Fremden im Zug.…

🕑 8 Protokoll Lesbisch Geschichten 👁 777

) Nikki Redson wuchs in Oatville, Nevada, nahe der kalifornischen Grenze auf. Sie ist 19, 5'2, hat Brüste und lange schwarze Haare. Für ihre Familie war sie ein gutes Mädchen. Gute Noten, gut im…

fortsetzen Lesbisch Sexgeschichte ⇨

Wieder zu Weihnachten zu Hause

Erotische Geschichte von anonym
★★★★(< 5)

Meine Beziehung zu Emma vertieft sich!…

🕑 28 Protokoll Lesbisch Geschichten 👁 652

Am nächsten Morgen fühlte ich mich anders, als mich Zweifel plagten, während ich zugebe, genossen zu haben, was mit mir passiert war, aber es machte mir auch Angst. Ich hatte Butterfliegen im…

fortsetzen Lesbisch Sexgeschichte ⇨

Sexgeschichte Kategorien