Das Haustier des Lehrers (Kapitel 4)

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★ (< 5)

Die heiße Liebesaffäre der Professorin und ihrer Schülerin geht weiter…

🕑 11 Protokoll Lesbisch Geschichten

Ich war sehr aufgeregt, als ich darauf wartete, dass Miss Morgan mich anrief. Ihre früheren Aufmerksamkeiten in ihrem Büro waren unglaublich heiß. Sie hatte mich am Rande, als wir so grausam unterbrochen wurden. Ich wollte an diesem Abend mehr.

Ich habe mich für meinen lieben Professor süß angezogen. Ich ging mit meinem Lieblingskleid, einer kurzen kleinen Zahl, die mit großen Sonnenblumen geschmückt war. Ich trage ein paar hübsche Ohrhänger und meine kleine schwarze Halskette. Mein Herz raste, als ich auf ihren Anruf wartete. Mein Verstand war jedoch mit Fragen über unsere Beziehung getrübt.

Zum Beispiel fürchtete ich die Reaktionen der Leute, wenn sie herausfanden, dass ich in einer lesbischen Beziehung war. Ich wusste nicht, ob meine Freunde oder Familie mich akzeptieren würden. Es war sehr wahrscheinlich, dass meine Eltern darüber ausflippen würden.

Ich habe Miss Morgan wirklich dafür bewundert, dass sie so cool und offen mit ihrer Sexualität umgeht. Außerdem fragte ich mich, ob sie mich genauso liebte wie ich sie. Unsere Beziehung war hauptsächlich sexuell. War ich nicht mehr als ein Spielzeug für sie? Es würde mich zermalmen, wenn das wahr wäre.

Meine Komplikationen wurden durch ihren Anruf unterbrochen. "Hallo, soll ich dich abholen?" fragte sie süß. „Das wäre toll, ich bin bereit“, antwortete ich. „Peachy, ich gehe zuerst zu meiner Wohnung, dann komme ich dich holen“, sagte sie. Ich tanzte in meiner Wohnung herum, nachdem ich aufgelegt hatte.

Obwohl ich Vorbehalte gegen unsere Romanze hatte, fühlte ich mich so schwindelig, sie zu sehen. Ich fantasierte darüber, was für versaute Dinge sie geplant hatte. Bisher hatte sie Handschellen, Peitschen, Halsbänder und Leinen, einen Vibrator und einen Umschnalldildo für unser Liebesspiel benutzt. Nach so vielen langweiligen Freunden hat sie mir wieder Spaß am Sex gemacht. Miss Morgan war erfahren und hatte mich bisher nicht im Stich gelassen, außer als wir am frühen Nachmittag in ihrem Büro unterbrochen wurden.

Ich hoffte, sie würde mich an diesem Abend mit etwas Besonderem überraschen. Ich zitterte von Kopf bis Fuß, als ich draußen einen Piepton hörte. Ich eilte zu meinem Fenster und sah ihr Auto in meiner Einfahrt geparkt.

Ihre Hände umklammerten das Lenkrad, als sie mir nachsah, wie ich zu ihrem Auto hüpfte. Sie sah anders aus als zuvor. Anstelle ihres Anzugs sah sie sehr punkig aus. Sie trug Netzstrümpfe, einen Faltenrock und ein sexy rotes Crop-Top.

Sie trug auch schwarzen Lippenstift, was ihr einen flippigen Look verlieh, der ihr gut stand. Ich blickte an ihren starken Beinen hoch, wollte meine Hand unter ihren Rock schieben und die zarte Stelle zwischen diesen milchigen Schenkeln ertasten. Ich hob meine Augen, um ihre zu treffen und starrte sie tief an, bevor wir uns küssten. „Du siehst gut aus in diesem Kleid“, sagte sie zu mir. „Danke, das ist mein Lieblingskleid“, grinste ich.

„Ich dachte, wir könnten für eine Weile in den Park gehen“, sagte sie, als sie durch die Stadt fuhr. „Ja, es ist eine wirklich schöne Nacht“, antwortete ich und bewunderte ihre hübschen weiblichen Gesichtszüge im Mondlicht. Wir gingen in den Park, wo wir vor zwei Wochen unseren ersten Kuss teilten. Es ist ein ruhiger Park, der auf einer Klippe liegt, die einen Punkt überblickt, an dem zwei Flüsse zusammenlaufen.

Es erinnert mich an diese romantischen Orte, die man in kitschigen Filmen sieht, wo Liebende hingehen, um rumzumachen. Es war schon spät, also waren nicht allzu viele Leute da, aber ich machte mir trotzdem Sorgen, dass uns jemand zusammen sehen könnte. „Lass uns spazieren gehen“, sagte sie, als sie das Auto abstellte.

Ich stieg aus und streckte mich ein wenig. Es war eine schöne warme Nacht. Wir gingen zusammen einen kleinen Weg entlang und unterhielten uns. Unterwegs spürte ich, wie ihre Finger meinen Arm hinunterfuhren und nach meiner Hand griffen.

Unsere Finger verschränkten sich, während wir durch den Park schlenderten. Da war ein Typ, der mit seinem Hund spazieren ging, der uns einen guten Blick zuwarf, weil wir zwei Frauen waren, die sich an den Händen hielten. Meine Handfläche wurde schweißnass, weil ich nervös war, weil uns noch mehr Leute zusammen sahen. Miss Morgan und ich landeten auf einer Bank und hielten Händchen. Sie strich sanft mit ihren Fingerspitzen über mein Haar, während sie mir in die Augen starrte.

„Du siehst besorgt aus“, sagte sie. Mein Herz klopfte. „Das bin ich“, sagte ich kleinlaut.

Ich wollte es eigentlich nicht ansprechen, aber ich musste. "Warum?" fragte sie mitfühlend. „Jemand hat uns letztes Mal hier gesehen“, sagte ich ihr.

"Stört dich das?" Sagte sie mit einem Lachen. „Ja, ich will nicht, dass du Ärger bekommst“, jammerte ich. „Ich werde nicht gefeuert, Süße“, kicherte sie.

„Ich weiß, ich will nur nicht, dass die Leute uns sehen“, antwortete ich. „Du fühlst dich damit nicht wohl, oder? Ich bin zu alt, um mich vor meiner Sexualität zu verstecken, Kim. Früher war ich wie du, aber es ist mir egal, was die Leute denken“, sagte sie. Ich nickte, sie war sehr schlau.

„Ich weiß“, antwortete ich verlegen. „Schau, ich kann nicht mit jemandem zusammen sein, der sich die ganze Zeit verstecken muss, ich kann nicht.“ Sie runzelte die Stirn. An ihrem Blick konnte ich erkennen, dass sie mich nicht verletzen wollte.

Ich wollte trotzdem weinen. Mein Herz pochte, als ich mir Sorgen machte, dass sie unsere Beziehung beenden würde. „Nein, ich will dich nicht verlieren“, wimmerte ich.

Sie sah mich mit einem mitfühlenden Stirnrunzeln an. Sie nahm meine Hände in ihre und drückte sie fest. Ihr fester Druck war jedoch keine Erleichterung für meine Gefühle.

Sie blickte mir in die Augen und sah zu, wie mein Herz fast zerbrach. „Dann küss mich“, sagte sie bestimmt. Sie stellte mir ein Ultimatum. Wenn ich sie nicht verlieren wollte, müsste ich anfangen, mich mit unserer Romanze wohler zu fühlen.

Ich könnte anfangen, ihr das in der Öffentlichkeit zu beweisen. Sie wusste, dass ein junges Paar auf einer Bank in unserer Nähe saß. Sie waren wahrscheinlich Studenten an unserer Universität. Ich sah Miss Morgan an, die meine Hände hielt und hoffte, ich würde sie küssen.

Ich schloss meine Augen und lehnte mich an sie. Sie kam mir auf halbem Weg entgegen. Ich berührte sie mit meinen Lippen. Unsere Münder öffneten sich, unsere Zungen schossen gegeneinander.

Ich stöhnte leise und zog ihre Hände näher an mich heran. Sie ließ sie los und legte ihre Hände hinter meinen Kopf. Mein Herz klopfte, als wir uns vor dem Paar küssten. Ich konnte sie kichern hören, als wir bei unserer Knutscherei heiß und heftig wurden. Ich drückte meine Hand auf ihre Brust und tastete nach ihren Brüsten, während sie mir ein paar Küsschen auf meine geschlossenen Lippen gab.

Ich fühlte ihre Hände auf meinen Schultern ruhen, als wir uns in die Augen starrten. „Heißt das also, dass du dich nicht mehr verstecken wirst?“ fragte sie und drängte mich, mutig zu sein. Ich nickte, nervös wegen meiner Zukunft.

Miss Morgan war mir aber wichtig, ich wollte sie nicht mehr missen. „Ja. Ich liebe dich“, seufzte ich, als ich meine Hände um ihre schmale Taille legte.

Ich war mir sicher, dass das junge Paar in diesem Park zugesehen hat, wie ich meinen Professor wieder geküsst habe. Ich gab ihr ein paar Knutschflecken auf ihre Lippen, als sie meine Schultern berührte. „Ich liebe dich auch“, quietschte sie.

Ich glaube, sie war aufgeregt, dass ich sie geküsst habe, während die Leute zuschauten. Sie wurde durch öffentliche Liebesbekundungen erregt. Unsere Beziehung wäre ein Problem, wenn ich das Gefühl hätte, sie geheim halten zu müssen.

Sie war sehr intelligent, dies zu verstehen. Sie legte ihre Arme um mich und zog mich an sich. Ich rieb meine Hände an ihrem Rücken und spürte ihren warmen Atem an meinem Hals. Sie saugte an meinem Hals und gab mir einen Knutschfleck, als ich ihre Muskeln rieb.

Eine andere Hundeausführerin ging an uns vorbei, als sie an meinem Hals saugte. Er ging langsam und nahm sich Zeit, um die kostenlose Show zu sehen, die wir gaben. Miss Morgan lächelte ihn an, glaube ich. Sie war sehr erregt, als wir beobachtet wurden.

Es war mir aber peinlich. Ich wimmerte, als sie ihre Hand an meinem Kleid hochschob. Ihre Handfläche glitt langsam mein Bein hinauf und zu meinem inneren Oberschenkel. "Oh mein Gott," lachte ich mit einem Bing-Gesicht. „Oh, hör auf, du liebst mich“, spottete sie.

Sie rieb mit ihrer Hand meinen Oberschenkel auf und ab, was mich sehr nass und aufgeregt machte. Ich sah in ihre bezaubernden Augen, als ihre Finger unter meinem Höschen wackelten. Ich begann mich zu winden, als ich spürte, wie ihre Fingerspitze meine nassen inneren Lippen und meinen empfindlichen Knopf kitzelte. Ich schloss meine Augen, als sie für eine Sekunde ihren Finger in mich steckte und ihn wieder zurückzog. Wir küssten uns wieder und teilten einen großen Seufzer der Erleichterung, dass unsere Beziehung noch nicht vorbei war.

„Lass uns zurück zu meinem Auto gehen, Schatz“, gurrte sie. Ich drückte ihre weiche Hand und schwang sie zwischen uns hin und her, als wir zu ihrem Auto zurückkehrten. Ich fühlte mich, als könnte ich meinen Kopf zwischen den Leuten, die uns anstarrten, hochhalten. Ich machte ihnen keinen Vorwurf, weil wir ein süßes Paar abgegeben hatten.

Ich glitt auf den Beifahrersitz und bleibe eine Weile bei meinem Geliebten. Wir machten mit guter, funky Tanzmusik aus dem Radio rum. Ich machte gerne Musik. Nach einer Weile fing sie an, mein Haar zu streicheln und zu grinsen.

„Öffne das Handschuhfach, Kim“, sagte sie lächelnd. Ich zitterte, als ich das Handschuhfach aufknallte. Da war ein schöner lila Vibrator drin.

"Oh wow, hast du das immer in deinem Auto?" Ich lachte, als ich es herausnahm und in meinen Händen hielt. „Nur wenn du mit mir fährst. Jetzt zieh dein Höschen aus“, sagte sie fordernd. "Hier? Meinst du das ernst?" sagte ich, als sie den Vibrator aus meinen Händen nahm. „Ja, mach dir keine Sorgen, niemand wird deine Muschi sehen“, sagte sie frustriert.

„Du bist so böse“, rief ich, als ich widerstrebend mein Höschen von meinen Beinen streifte. Miss Morgan beugte sich über mich und leckte sich die Finger. Sie schob ihre nassen Finger unter mein Kleid und rieb sie an meiner Muschi entlang.

Ich hielt mein Kleid hoch, als sie meine heilige Stelle großzügig mit ihrem Speichel benetzte. Sie bewegte ihre Finger anmutig zwischen meinen Lippen und jagte intensive Schauer über meinen Rücken. „Oh mein Gott“, seufzte ich, als sie den Vibrator einschaltete. Es summte laut, als sie sich über mich beugte und es unter mein Kleid schob.

Ich berührte es und drückte es gegen meinen engen Eingang. Ich spreizte meine Beine auseinander, als wir ihn in mich hineinführten, und ließ meine inneren Wände entzückend summen. „Oh“, stöhnte ich und lehnte mich im Sitz zurück, während ich mein Kleid hochhielt. Der Vibrator pumpte rein und raus, summte tiefer in mich hinein und ließ mich am ganzen Körper zittern.

Sie lächelte mich an und bediente ihr Spielzeug im Takt der dröhnenden Musik. Ich schloss meine Augen und hörte der Musik zu, fand das unglaublich heiß. Sie hat es mit dem Rhythmus von schnellen Liedern und langsamen Liedern ein- und ausgearbeitet und mich völlig verrückt gemacht. Ich zog mein Kleid über meinen Bauch und begann meinen Kitzler zu reiben. Ich starrte sie in einer nebligen Benommenheit an, als sie mich am Rande des Orgasmus hatte.

Sie drehte den Vibrator in weiten Kreisen, während ich meine Klitoris summte. Sie ging im Uhrzeigersinn und dann gegen den Uhrzeigersinn und machte mit ihrem Vibrator umwerfende Drehungen. Ich fühlte, wie sie mit der Spitze in mir herumwackelte und sehr empfindliche Stellen berührte.

„Ähm“, ich zuckte zusammen. Ich spürte, wie sie es wieder im Takt der Musik pumpte. Ich habe mich wirklich gequält. Sie beugte sich über mein Gesicht und küsste mich.

Die ganze Stimulation brachte mich über den Rand. Ich rieb meinen Kitzler und packte den Türgriff. Meine Finger schlossen sich fest um den Griff, während sie ihren Summer ein- und ausschaltete.

"Ah!" Ich quietschte. Ich fühlte, wie meine Anspannung weggespült wurde. Dann spürte ich, wie sie anfing, ihr Spielzeug herauszuziehen. Es fühlte sich an, als würde mein Inneres herausgezogen, als sie es aus meinen Tiefen zog.

„Oooh“, seufzte ich. Sie stellte den saftigen Vibrator auf ihr Armaturenbrett und umarmte mich. Ich fuhr mit meiner Zunge um ihren Mund und legte meine Arme um ihren Hals.

Sie drückte meine Seiten und spielte mit meiner Zunge. „Du bist die Beste“, rief ich, als sie ihr Spielzeug abwischte und weglegte. Sie war an diesem Abend selbst nicht in der Stimmung für Aufmerksamkeit, aber sie schenkte mir gnädigerweise meine.

Sie war spektakulär darin, mir Orgasmen zu geben, das war sicher. Später setzte sie mich bei mir ab, wo ich im Schlaf wundervolle Träume von ihr hatte. (Das Ende…?)..

Ähnliche Geschichten

Die Frau, die meine Welt verändert hat

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★ (< 5)

Dies ist die wahre Geschichte, als ich meinen Gefühlen für Frauen nachgab…

🕑 7 Protokoll Lesbisch Geschichten 👁 1,753

hier ist so etwas wie ein kluges Blond) und ich hatte früh mit dem College angefangen. Dies wäre mein erstes Mal von zu Hause weg, aber ich war aufgeregt, mein Leben zu beginnen. Ich hatte schon in…

fortsetzen Lesbisch Sexgeschichte ⇨

Mari

Erotische Geschichte von anonym
★★★★(< 5)

Ich bekomme eine SMS, dass mich mein neuer Online-Buddy am Wochenende abholen kommt.…

🕑 10 Protokoll Lesbisch Geschichten 👁 607

Ach, ich hasse dieses Wetter. Ich bin der Typ Mensch, der die Sonne liebt, nicht Regen und Schnee. Ich bin heute meine To-do-Liste durchgegangen. Recyceln Sie Dosen, gehen Sie in den Laden und gehen…

fortsetzen Lesbisch Sexgeschichte ⇨

Cassies neuer Freund

Erotische Geschichte von anonym
★★★★(< 5)

Cassie trifft einen Fremden zum Spaß…

🕑 11 Protokoll Lesbisch Geschichten 👁 596

Cassies Tag konnte nicht schlimmer werden, sie war um die halbe Welt geflogen, um ihren Freund zu besuchen, der in England studierte, und sie hatte herausgefunden, dass er mit einem Mädchen im…

fortsetzen Lesbisch Sexgeschichte ⇨

Sexgeschichte Kategorien