Mein erstes Haustier (ein sanfter Schubs)

Erotische Geschichte von anonym
★★★★

Meine Freunde und mein Haustier geben mir einen sanften Schubs in die richtige Richtung.…

🕑 13 Protokoll Lesbisch Geschichten

Am nächsten Morgen wachte ich auf, die Erinnerungen an gestern noch frisch in meinem Kopf, als ich still dalag, mein Haustier nah bei mir hielt und mir wünschte, ich müsste es nie gehen lassen. Ich sah auf die Uhr und sah, dass es an der Zeit war aufzustehen. Ich streckte die Hand aus, um den Wecker auszuschalten, und hielt mein Haustier wieder fest, bis der Wecker klingelte.

Ich beugte mich sanft über sie, küsste ihre Wange und ihren Hals, während ich ihren Arm streichelte, um sie aufzuwecken. Sie wurde wach, als ich sie küsste und versuchte, näher an mich heranzukommen. Ich lächelte in mich hinein, als ich die Glocke ihres Kragens leise läuten hörte, während sie sich bewegte. "Zeit, mein Haustier aufzustehen. Wir haben heute etwas zu tun." Sie drehte sich um, bis sie auf dem Rücken lag und sah zu mir herüber.

"Was hast du vor, Herrin?" Wieder liefen bei diesem Namen diese vertrauten Funken der Freude durch meinen Körper. "Ich werde nie müde, dass sie mich so nennt." dachte ich, während ich sie anlächelte. Sie war noch halb eingeschlafen. „Ich gehe schnell duschen, du springst mir nach und ich mache uns Frühstück, ok“ „Ja, Herrin.“ sagte sie gähnend, als sie versuchte, richtig aufzuwachen. Ich kroch aus dem Bett und ging unter die Dusche, wusch mich kurz, bevor ich zurück ins Schlafzimmer ging und meinem Haustier sagte, es solle ihr gehen.

Als sie in die Dusche stieg, suchte ich ein paar Klamotten für uns aus, ein einfaches T-Shirt und Jeans für mich und ein T-Shirt und einen Rock zusammen mit Unterwäsche für mein Haustier. Als ich für uns Frühstück machte, hörte ich, wie mein Haustier in ihr Zimmer ging und die Kleidung anzog, die ich für sie ausgesucht hatte. Sie kam mit einem leicht verwirrten Gesichtsausdruck in die Küche.

"Herrin? Ich dachte, du hättest gesagt, ich solle keine Unterwäsche tragen, wenn wir im Haus sind." Ich grinste zu ihr hinüber, glücklich, dass sie sich daran erinnert hatte, was ich letzte Nacht gesagt hatte. "Ja, mein Haustier, aber wir gehen heute zu einem Freund von mir." "Welcher Freund?" "Ein guter Freund, dem ich etwas verdanke." sagte ich und warf ihr ein verschlagenes Grinsen zu. "Okay… was ist mit meinem Kragen?" "Lass das an, aber du kannst es leicht verstecken, wenn du dir Sorgen machst." Sie hatte offensichtlich Angst, es meiner Freundin erklären zu müssen.

Ich war auch nervös, aber ich erlaubte mir nicht, es zu zeigen, da ich wusste, dass Steven sowieso davon wusste. "Nein, es zeigt, dass ich dir gehöre, ich sollte es tragen." Ich zog sie an sich und küsste sie tief und leidenschaftlich. „Gutes Mädchen, mein Haustier. Ich werde dir bald einen von mir besorgen, versprochen.“ „Danke, Herrin, das würde mich freuen.“ Sie lächelte, als sie neben mir stand und mir half, das Frühstück zuzubereiten. Als wir uns hinsetzten und aßen, drängte sie mich gelegentlich, mehr Informationen über meinen Freund zu erhalten, ich sagte einfach: "Er ist ein guter Freund und ich sagte, dass wir ihn heute treffen würden." Irgendwann gab sie es auf zu fragen und wir beendeten unser Frühstück.

Wir saßen eine Weile auf der Couch, sie kuschelte sich an mich, während wir uns unterhielten und fernsahen, bis ich beschloss, dass wir gehen sollten. Wir entschieden uns, den Bus zu nehmen, da es nur eine kurze Fahrt zu Stevens war, als wir einstiegen, bemerkte ich, dass der Bus ein wenig überfüllt war und keine zwei Sitze nebeneinander frei waren. Als ich mich hinsetzte, zog ich mein Haustier zu mir und tätschelte meinen Schoß, während ich zu ihr hochgrinste. Sie zögerte einen Moment, bevor sie sich auf meinen Schoß setzte, ein paar Passagiere warfen uns seltsame Blicke zu, als ich mich an ihr festhielt, wahrscheinlich weil wir so nah waren und möglicherweise ihren Kragen bemerkten, aber es war mir egal, ich war glücklich, sie zu halten mein süßes Haustier. Als wir aus dem Bus stiegen, war es nur ein kurzer Spaziergang zu Stevens Haus, und Jamie hielt mich fest.

Als wir dort ankamen, klopfte ich an die Tür und wir wurden begrüßt. Sie lächelte uns an, als sie uns hereinließ. "Hallo Sam, ist das sie?" „Hey, ja, das ist mein schönes kleines Haustier“, sage ich, während ich den Kopf meines Haustieres küsse. Jane sah unglaublich verlegen aus, als ich das sagte. Ich war auch sehr nervös, nicht sicher, was ich von und Steven erwarten sollte, aber sie waren meine Freunde und ich wusste, dass alles gut werden würde, und ich hatte Spaß daran, mein Haustier ein bisschen zu ärgern.

grinste Jane an. "Hör auf, so verlegen zu sein." Dann wende dich an mich und sage. "Ich sehe, sie hat es nicht bemerkt. Das ist ein wunderschönes Halsband, das sie hat." Jane wandte sich wieder zu, diesmal bemerkte sie ihren Kragen und begann vor sich hin zu lächeln, als sie merkte, dass alles in Ordnung war. "Ich mag deins auch." wandte sich wieder Jane zu.

"Danke. Ihr sehr nett." Ich lachte in mich hinein, wie schnell sich mein Haustier beruhigt hatte. "Sieht so aus, als hätte sie es jetzt getan.

Wo ist Steven?" kicherte, als sie uns durch das Haus führte. „Der Meister ist im Wohnzimmer. Folge mir.“ Wir folgten ihr durch das Haus zum Wohnzimmer, wo Steven auf uns wartete. "Hey Sam, das ist dann dein Haustier?" "Hey Steven, ja, sie heißt Jane.

Jane das ist Steven und." Sie hielt sich immer noch an meinem Arm fest, etwas unsicher. Wir setzten uns nebeneinander auf die Couch, als Steven uns bedeutete, uns zu setzen. "Also, wie geht es euch beiden?" fragte ich Steven, während ich mein Haustier fast schützend an mich hielt, um sie zu beruhigen, sich keine Sorgen zu machen.

"Wir waren gut, waren nur faul." Wir saßen eine Weile zusammen und unterhielten uns, Jane wurde langsam freundlich zu den beiden. Während Jane und Jane redeten, führte mich Steven in die Küche, damit wir uns unterhalten konnten. "Sie scheint sehr nett zu sein, du bist ein glückliches Mädchen, Sam." "Danke, ich hätte nichts versucht, ohne dass du mich dazu gedrängt hättest, es zu versuchen." "Kein Problem, ich und dachte immer, du würdest eine gute Geliebte abgeben, du brauchst nur einen sanften Schubs." "Nun, danke trotzdem. Ich kann immer noch nicht glauben, dass du mich dazu überredet hast." „Du wärst wahrscheinlich sowieso irgendwann neugierig geworden, ich habe die Dinge nur beschleunigt.

"Ähm… ja, was hast du dir dabei gedacht?" Ich sagte nervös, unsicher, ob ich einige Dinge wirklich wissen wollte, aber ich mochte die Vorstellung, meinem Haustier Schmerzen zuzufügen, immer noch nicht. Steven schien jedoch zu wissen, was ich dachte. "Okay, also heute nicht zu viel, ich werde dir nur einige der grundlegenden Dinge erklären. Ich lasse dich erkunden, was deine Grenzen mit deinem Haustier sind." Das beruhigte mich, da ich wusste, dass ich nichts tun musste, worüber ich mir nicht sicher war. "Danke Steven, was hast du im Sinn?" "Gut, wir lassen die beiden reden, während ich dir zeige, wie man ein paar grundlegende Knoten und Dinge macht, und dann sehen wir, was du sonst noch wissen willst." "Ähm… ok, kann nicht schaden zu lernen, denke ich." Ich wurde wieder nervös, selbst wenn Steven mir versicherte, dass es in Ordnung sein würde, machte ich mir Sorgen, mein Haustier aus Versehen zu verletzen.

Wir gingen wieder durch das Wohnzimmer, Jane und kicherten auf der Couch, blieben schnell stehen, als sie uns sahen. "Ich hoffe ihr zwei benehmt euch." sagte Steven lachend, als wir vorbeikamen. "Ja Meister, natürlich sind wir das." Ich konnte sehen, wie sie und Jane kaum ein Lachen zurückhielten.

"Gutes Mädchen, wir kommen gleich wieder." Damit gingen wir hinauf zu Stevens Schlafzimmer, sahen uns um, es schien ziemlich normal, nichts kam mir seltsam vor, bis Steven eine kleine Seilrolle unter dem Bett hervorzog. "Also, wissen Sie etwas darüber?" "Nein… Bist du sicher, dass das ihr nicht weh tut?" Ich war zu diesem Zeitpunkt sehr nervös, als ich mich an all die Dinge erinnerte, die ich von Leuten gesehen hatte, die in unangenehmen Positionen gefesselt waren. "Es wird ihr gut gehen, ich werde dir ein paar grundlegende Dinge beibringen und ich verspreche, dass es nicht weh tut, du musst sie nicht einmal ausprobieren, bis du dich damit wohler fühlst, ok." Tief durchatmen, um mich zu beruhigen "Gut, lass uns das einfach machen." "Ich wusste, dass du vorbeikommen würdest, jetzt zeige ich dir, wie man die Knoten bindet, aber ich mache es nur auf einem Kissen oder so, damit du die Idee bekommst." "Also gut." Wir verbrachten eine Stunde oder so damit, dass er mir ein paar verschiedene Möglichkeiten beibrachte, mein Haustier zu fesseln, bevor er anfing, darüber zu sprechen, was nach dem Fesseln zu tun war, von ziemlich einfachen Dingen bis hin zu Prügel und Peitschen, ich zuckte bei dem Gedanken zusammen, diese zu benutzen using obwohl.

'Vielleicht in der Zukunft, aber nicht jetzt' dachte ich mir. Als wir fertig waren, hatte Steven es geschafft, meine Sorgen wieder zu beruhigen, er ist anscheinend sehr gut darin, wir gingen wieder die Treppe hinunter. Unsere Haustiere redeten und kicherten immer noch, als wir zurückkamen und hielten wieder an, als wir eintraten. Jane schien zu wissen, dass wir bald nach Hause gehen würden, sprang fast auf und umarmte mich. "Ich habe euch zwei Haustiere vermisst.

Bist du bereit nach Hause zu gehen?" „Ja, Herrin“ Sie sah zurück, ein leichtes Kichern zwischen den beiden. "Ich werde später mit dir reden." Als wir zurück zum Bus gingen, fragte ich sie, worüber sie gesprochen hatte, sie lachte nur und sagte, sie würden sich nur kennenlernen. Als wir endlich zu Hause ankamen, war es Zeit für das Abendessen. Ich machte uns schnell ein Essen und wir aßen es wieder vor dem Fernseher. Als wir fertig waren, kuschelten wir uns auf die Couch, als mein Haustier sagte, dass es sich umziehen würde.

Ich wartete eine Weile, bevor ich neugierig wurde, was sie vorhatte. Als ich die Schlafzimmertür öffnete, wäre ich vor dem Schock fast umgefallen. Mein Haustier hatte es geschafft, sich nackt an das Bett zu fesseln und hatte sich die Augen verbunden. Ich blieb an der Tür stehen und lachte leicht in mich hinein. 'Steven und hat sie zweifellos dazu überredet', dachte ich und schüttelte meinen Kopf, als ich leise auf sie zuging.

Als ich neben ihr war, gab sie immer noch keinen Hinweis darauf, dass sie wusste, dass ich da war, ich beugte mich hinunter und küsste seine linke Brustwarze. Sie wand sich sofort bei meiner Berührung und kicherte hysterisch. "Du hast das für mich getan, mein Haustier?" sagte ich und kniff sanft an der Brustwarze, die ich geküsst hatte, was ein Stöhnen von ihr verursachte. "Was hat Sie so lange gebraucht, Herrin, ich habe gewartet." "Hast du jetzt?" Da kommt mir eine abwegige Idee. "Und wenn ich heute Abend keine Lust habe zu spielen, sollte ich dich vielleicht die ganze Nacht hier lassen?" wieder an ihrer Brustwarze ziehen, um meinen Standpunkt zu unterstreichen.

"Nein… bitte Herrin, das würdest du nicht tun… oder?" Ich konnte leichte Panik in ihrer Stimme hören. "Ich kenne mein Haustier nicht, ich habe dich nie darum gebeten." Ich hatte nicht die Absicht, sie einfach dort zu lassen, aber ich genoss ihre Reaktion ein wenig, da ich wusste, dass es umso besser wäre, wenn ich ihr gab, was sie wollte. "Es tut mir leid, Herrin, sie hat mir gesagt, dass Sie das wollen würden, aber sich Sorgen um mich machen." Ich kicherte darüber, bevor ich mich nach unten beugte und sie küsste. Sie zog sich leicht zurück, ohne meinen Kuss zu erwarten, bevor sie anfing zurück zu küssen und sich so gut sie konnte an mich lehnte. "Und du dachtest, du würdest mir einen sanften Schubs geben, hmm mein Haustier?" "Es tut mir leid, Herrin, ich dachte, es würde dir gefallen." Ich konnte sehen, dass sie nahe daran war zu weinen, weil sie dachte, sie hätte mich wütend gemacht, also beschloss ich, mein Spiel mit ihr zu beenden.

"Wer hat gesagt, dass ich es nicht liebe." sage ich, während ich auf das Bett krieche, zwischen ihren Beinen sitze und mich nach unten beuge, um ihre Brüste zu küssen und zu knabbern. Sie stöhnt wieder laut bei meiner Berührung. "Danke Herrin, ich wollte dir nur gefallen." Ich ging weiter nach oben, küsste und knabberte an ihrem Hals und an ihrem Ohr. Flüsterte zu ihr: "Du bist so ein tolles Haustier, das war eine schöne Überraschung. Ich liebe dich, mein Haustier." dann ging ich zurück zu ihren Brüsten, küsste und knabberte an einer, während ich die andere massierte, bevor ich die Seite wechselte.

Sie wand sich in ihren Fesseln, als ich eine Weile weitermachte, bevor ich weiter nach unten ging, bis zu ihrem Bauch und den Seiten ihrer Oberschenkel, bevor ich mich wieder nach oben bewegte, diesmal an den Innenseiten ihrer Oberschenkel, und sah jedes Mal zu ihrem Gesicht auf so oft war es klar, dass ich sie sehr aufgeregt aus ihrem Gesicht machte, ganz vor Vergnügen verzerrt, und sie stöhnte laut. Ich fuhr mit den Fingern der linken Hand an ihrem Schlitz entlang und strich über ihren Kitzler, als sie daran vorbeigingen. "Nun, Liebling, was soll ich tun?" Sie keuchte laut bei meinen Handlungen und versuchte, ihre Hüften auf meine Finger zu legen. "Bitte Herrin, mach mit mir was du willst, bitte lass mich kommen." Ich grinste sie an, auch wenn sie mich nicht sehen konnte und drückte zwei meiner Finger in sie.

"Nicht, bis ich sage, dass du kannst, mein Haustier." als ich mich wieder nach unten beugte, leckte und mit meiner Zunge über ihren Kitzler schnalzte, während ich sie befingerte. "J.Ja. Herrin.“ Ihre Stimme zitterte, da sie schon nah war. Ich machte das noch eine Weile so weiter, bis ich plötzlich meine Finger herauszog, sie stöhnte von dem plötzlichen Gefühlsverlust, bevor ich das Gefühl ersetzte, um ihre Muschi leckte und sich bewegte meine Finger, um in ihre Klitoris zu schleifen und sanft daran zu streichen und daran zu ziehen.

Als ich meine Zunge in sie hineindrückte, stöhnte sie laut und sie versuchte wahnsinnig, ihre Hüften auf mich zu drücken, festgehalten von ihren selbstgemachten Fesseln Ich genoss es, sie so nah am Rand zu haben, aber ich wusste, dass sie sich für mich zurückhielt. Bis ich mich weit genug entfernte, um zu sprechen. „Jetzt komm mein Haustier, komm für deine Herrin.“ Sobald die Worte meine Lippen verließen, wölbte sich ihr Rücken auf, und sie schrie vor Ekstase, als ihr Orgasmus über ihren Körper kam, und sie zitterte in ihren Fesseln, als ich mich eifrig zurücklehnte und all ihre Säfte leckte.

Als sie endlich von ihrem Orgasmus herunterkam, löste ich die Knoten um sie herum ihre Knöchel, überrascht, wie leicht sie sich lösen ließen, und doch hatten sie sie fest gehalten Beine, Brust und an jedem Arm hoch, ihre Fesseln lösen und schließlich ihre Augenbinde entfernen. Sobald sie frei war, packte sie mich und küsste mich wie verrückt. "Ich bin so froh, dass Sie diese Herrin mochten." Ich schob sie zurück aufs Bett und küsste sie genauso wild wie sie es getan hatte.

"Ich habe es geliebt, mein Haustier, danke dafür. Ich werde mich sicher daran erinnern." Sie atmete immer noch tief und lächelte mich an. "Ja Herrin, das würde ich gerne noch einmal versuchen." "Gutes Mädchen. Jetzt ist es spät, wir brauchen etwas Ruhe." sagte ich, als ich sanft zu ihrer Seite rollte und sie von mir wegdrehte, um sie herum zu fassen und sie nah an mich zu ziehen. Sie kicherte, als sie sich gerne wieder in meine Arme drückte.

"Nachtherrin." Ich streichelte ihr Haar, als sie einschlief, bevor ich ihr schnell folgte. "Gute Nacht mein Haustier, ich kann es kaum erwarten zu sehen, welche anderen Abenteuer wir noch erleben werden."…

Ähnliche Geschichten

Möchten Sie Ketchup damit? 3

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★
🕑 16 Protokoll Lesbisch Geschichten

Sie würden mich betrügen, wenn ich Sie darum bitten würde. Ich gehe ins Bett und erinnere mich an ihre Worte und meine widerstrebende Antwort. "Ja, das würde ich", wiederholte ich leise. Meine…

fortsetzen Lesbisch Sexgeschichte ⇨

Ich und Maria Teil 1

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★

Ich und mein bester Freund und meine Versuchung.…

🕑 5 Protokoll Lesbisch Geschichten

Früher war ich so überzeugt, dass ich völlig hetero war, "alles Rindfleisch und kein Sushi". Dies war meine Einstellung, als ich ein Teenager war. Wie die meisten Mädchen, die die Pubertät…

fortsetzen Lesbisch Sexgeschichte ⇨

In Deutschland

Erotische Geschichte von anonym
★★★★
🕑 4 Protokoll Lesbisch Geschichten

Sie haben die perfekte Haarfarbe - die Farbe ist ein Farbton zwischen Magenta und Blutrot. Ihre schwarze Lederjacke steht Ihnen sehr gut. Ich sehe dich als eine sehr hübsche Frau. Normalerweise…

fortsetzen Lesbisch Sexgeschichte ⇨

Sexgeschichte Kategorien

Chat