Diesmal im Band Camp... (Teil 1)

Erotische Geschichte von anonym
★★★★

Ein glücklicher Band-Typ wird von einem heißen Mädchen eingeladen, um ungezogenen Spaß zu haben.…

🕑 9 Protokoll Oralsex Geschichten

Das erste Mädchen, das mich jemals umgehauen hat, war das letzte Mädchen, das es perfekt gemacht hat. Sie hieß Kaitlyn. Sie trug immer Tonnen von Armbändern an beiden Armen und hatte rote Strähnen in ihren blonden Haaren. Ihre Brüste waren nicht die größten, aber sie hatten eine anständige Größe und ihr Arsch war unglaublich. Es war nicht flach und nicht zu groß.

Es hatte keine lächerliche Breite. Es war perfekt. Ich gebe jetzt zu, dass ich als Erwachsener einen überaktiven Sexualtrieb hatte und zwei- bis viermal am Tag masturbierte. Andererseits ist das nicht wirklich ein Geständnis. Wer hat das nicht getan? Wie auch immer, ich hatte mehrmals masturbiert, während ich über dieses Mädchen phantasierte.

Wir waren beide Mitglieder der Blaskapelle in unserer High School, und alle vier Jahre unternahm die Band eine große Reise. In meinem Juniorjahr fuhr die ganze Gruppe mit mehreren Tourbussen nach Washington, DC, um dort aufzutreten. Wir waren in einem hübschen Hotel untergebracht und bekamen vier gleichgeschlechtliche Personen in ein Zimmer. Da ich die Phobie hatte, beim Masturbieren erwischt zu werden, musste ich mich aus Angst drei Tage lang enthalten. Es hat mich umgebracht.

Am vierten Tag unseres Aufenthalts hatten wir den Wettbewerb, und jeder wurde aufgefordert, sich zu einer bestimmten Zeit in der Hotellobby zu treffen, um die Anzahl der Mitarbeiter zu bestimmen, bevor die Busse geladen wurden, um zum Stadion zu gelangen. Meine Mitbewohner hatten den Raum vor mir verlassen, weil ich mich in Turnhosen umziehen musste, um sie unter meiner Uniform zu tragen. Ich konnte mein Telefon auch nicht finden, aber ich hatte keine Zeit, danach zu suchen, und ging zum Aufzug. Gerade als ich den Knopf drückte, öffnete sich eine weitere Tür im Flur.

Es war Kaitlyn. Sie trug ein schwarzes Hemd und enge, schwarze, dehnbare Shorts. Die Shorts waren lächerlich kurz und die Unterseite ihrer Arschbacken war sichtbar.

Ihr Hemd war um den Hals geschnitten worden, und ihre Schulter ragte heraus. Im Grunde sah sie höllisch sexy aus. "Hey", sagte sie mit einem Lächeln. "Sup", antwortete ich, verschränkte die Arme und stellte meine Standposition ein, um cooler auszusehen. Muss ich beeindrucken, oder? Wir warteten einige Minuten schweigend, und ich warf einen kurzen Blick auf ihren Körper.

Gott, sie sah verdammt unglaublich aus. Die Shorts wurden in den Riss ihres Arsches gesaugt und ich fand mich dabei, darüber zu phantasieren. Ich wollte nur nach vorne greifen und es drücken, diese Shorts runterziehen und einfach meinen Finger zwischen ihre Beine stecken… "Das dauert verdammt viel zu lange.

Lass uns die Treppe nehmen", sagte sie und ging die Treppe hinunter Halle. Unbeweglich und nachdem ich nicht registriert hatte, was sie gerade gesagt hatte, blieb ich mit meinen Augen auf ihrem Arsch. Ich schwöre, dass es bei jedem Schritt, den sie unternahm, wackelte.

Jesus, was ich nicht geben würde, um sie gegen die Flurwand zu beugen, ihre und meine Shorts herunterzurutschen und sie dann und dort einfach zu ficken. Sie drehte sich um und sah zurück. Ich brach aus meiner Trance aus, aber anscheinend nicht rechtzeitig.

Sie muss bemerkt haben, dass ich hinschaute, denn sie kicherte und ein breites Grinsen kam über ihr Gesicht. "Kommst du?" sie kicherte. Mit rotem Gesicht joggte ich, um sie einzuholen, und öffnete ihr die Tür zum Treppenhaus. "Danke", lächelte sie mich an.

Sie ging die Treppe hinunter und wieder fiel mein Blick auf ihren Arsch. Sie ging schnell und mit einem kleinen Sprung die Treppe hinunter und ließ ihren Arsch bei jedem Schritt wackeln. Verdammt, ich stellte mir vor, wie sehr ihr Arsch wackeln würde, wenn sie auf mich kroch und mich ritt und mit meinem Mitglied tief in ihr auf und ab rutschte… Wir erreichten das Erdgeschoss und ich eilte vor ihr her, um das zu öffnen wieder Tür. "Warten!" schrie sie, packte mich an der Hand und zog mich zurück zur Treppe. "Was?" Fragte ich verwirrt.

"Willst du rummachen?" Sie flüsterte. Ich war überrascht von der Stumpfheit der Frage. Ich schaute in ihr Gesicht, um Anzeichen eines Kicherns zu erkennen, etwas, das mir versicherte, dass sie scherzte. Nichts. "Sind Sie im Ernst?" Ich erkundigte mich.

"Hölle ja, wir haben viel Zeit!" Sie öffnete ihr Handy und warf es mir ins Gesicht. Wir hatten zwölf Minuten. Trotzdem war ich ein bisschen geschockt. Wenn sie Spaß machte, hatte sie ein tolles Pokerface. Obwohl ich nach dem, was als nächstes kam, wusste, dass sie nicht spielte.

"Ich nehme das als ein Ja", lächelte sie aufgeregt und zog mich unter die Treppe, außer Sichtweite von jedem, der vorbeikommen könnte. Sie lehnte sich zurück an die Wand und zog mich zu sich hoch. Sie warf ihre Arme um meinen Hals und projizierte ihre Zunge in meinen Mund.

Ohne zu zögern schossen meine Hände auf diesen üppigen Arsch. Ich packte und schöpfte bösartig, holte Handvoll und ließ dann los, als würde ich jedes Mal versuchen, mehr zu greifen. Sie genoss es offensichtlich und machte mit ihren Hüften kreisende Bewegungen und knirschte mit meinen gierig drückenden Händen. Jeder von uns versuchte den Mund des anderen zu schlucken.

Wir küssten und saugten leidenschaftlich an den Lippen des anderen. Sie biss fest auf meine Unterlippe und zog, bis ihre Zähne abrutschten. Wir wackelten mit den Zungen und von oben nach unten, als würden wir den König des Hügels in unseren Mündern spielen. "Mmm… Mmm!" Sie stöhnte gedämpft in meinen Mund.

Ich hatte das Gefühl, dass ich ein lächerliches Problem hatte, und es muss sich sehr leicht durch meine fadenscheinigen Turnhosen gezeigt haben. Ich rutschte noch näher und ließ es zwischen ihren Beinen kleben und rieb durch ihre Shorts an ihrer Muschi. Sie spreizte ihre Füße auseinander, um mir mehr Platz zu geben, und ich begann meine Hüften hin und her zu bewegen, als würde ich sie humpeln.

Plötzlich öffnete sich die Tür im Erdgeschoss und wir erstarrten. Ich erkannte die Stimmen meiner Mitbewohner. "Mann, er geht nicht ans Telefon…", sagte einer.

Ich muss einen panischen Ausdruck auf meinem Gesicht gehabt haben, denn Kaitlyn lächelte und legte einen Finger über meinen Mund, formte ihren Mund, als würde sie mich zum Schweigen bringen. Sie drehte mich dann so, dass ich zurück an der Wand war, und rutschte auf die Knie, als sie die Treppe hinaufgingen. Sie gingen die Treppe direkt über uns entlang, als sie meine Shorts herunterzog und meine steinharte Erektion von ihren Fesseln löste. Sie startete die empfindliche Stelle direkt unter dem Kopf.

Sie musste gewusst haben, dass das funktionieren würde, denn es ließ mich schaudern und sie sah mich mit einem ungezogenen Grinsen an. "Alter, vielleicht ist er schon unten…" "Ich habe ihn nicht gesehen. Er ist wahrscheinlich im Raum." Wir hörten eine Tür auf der oberen Ebene öffnen und schließen und wussten, dass sie weg waren.

Kaitlyn schien von der Tatsache, dass wir gerade fast erwischt worden waren, nicht betroffen zu sein, und sie fuhr fort, die Spitze in ihren Mund zu stecken. Sie fuhr mit der Zunge im Kreis um den Kopf, bevor sie mehr hinein nahm. Sie griff nach unten und packte meine Eier, massierte sie sanft und ich konnte nicht anders, als ein leichtes Seufzen auszustoßen.

Ich legte meine Hände auf ihren Kopf und sie fuhr langsam mit dem Mund so weit sie konnte hoch und zog sich dann zurück. Methodisch bewegte sich ihr Kopf hin und her und mein Schwanz verschwand wiederholt in ihrem Mund und tauchte dann wieder auf. Die ganze Zeit hatte sie ihr Gesicht nach oben geneigt, um meins anzusehen. Ich mundete die Worte "Du. Bist.

Erstaunlich." zu ihr. Sie antwortete mit einem Lächeln und leisem Kichern und begann schneller zu werden. Ihr Speichel sammelte sich oben und unten an und es begann Quietschgeräusche zu machen, als sie auf und ab ging. Ich muss Tonnen von Precum in ihren Mund geleckt haben, und ich war bereit zu blasen. Ich wollte ihr gerade sagen, dass ich abspritzen musste, als sie mich verprügelte.

"Sag nichts und mach dir keine Sorgen darüber, wo du schießt… genieße es einfach." Scheiße, diese Worte haben mich an meine Grenzen gebracht und ich lehnte meinen Kopf zurück. Sie spürte es, als meine Eier zu krampfen begannen und sie zog ihren Mund ab und streckte die Hand aus, um mich zu wichsen. Sie schloss die Augen, öffnete den Mund und senkte den Kopf nach unten und hinten. Ich konnte mich nicht länger halten.

Drei Tage angesammelten Samens waren im Begriff zu blasen. Mein Schwanz begann zu pulsieren und ich schoss Samenwellen auf ihr Gesicht, auf den Nasenrücken, auf ihr Kinn, auf ihre Lippen, und sogar einige gingen in ihren Mund und landeten auf ihrer ausgestreckten Zunge. "Ah!" Sie quetschte und kicherte, als ich meine Ladung auf ihr hübsches Gesicht blies. Sie schluckte, was in ihrem Mund gelandet war und öffnete die Augen, um mich anzusehen. "Wow! Das war eine verdammte Tonne!" sagte sie aufgeregt.

"Shhh!" Eine Tür über uns öffnete sich und ich hörte wieder die Stimmen meiner Mitbewohner. Als sie die Treppe hinuntergingen, grinste sie mich frech an und fing an, das, was auf ihrem Gesicht war, in ihren Mund zu schöpfen. Mein Kiefer fiel herunter und ich starrte sie an, als sie ihn in ihren Mund zog und schluckte.

"Er tut besser etwas Gutes", sagte einer. "Er wichst wahrscheinlich", grinste ein anderer. Kaitlyn warf den Kopf zurück, als würde sie über einen Vorschlag lachen. Als sie schließlich in die Lobby gingen, kicherte sie.

"Du solltest besser nicht bald wichsen! Ich bin nicht fertig mit dir!" rief sie aus und stand auf. "Wie sehe ich aus?" Sie fragte. "Erstaunlich…", sagte ich benommen und sah ihren Körper von oben bis unten an.

"Ich meinte mein Gesicht! Gibt es irgendwo Sperma?" Sie lachte. "Oh äh… genau hier", sagte ich und zeigte auf mein Kinn. "Danke", sagte sie, schaufelte es mit ihren Fingern und steckte sie dann in ihren Mund.

Sie hielt sie für einen Moment dort und saugte sinnlich an ihren Fingern, bevor sie sie langsam herauszog. "Okay", flüsterte sie, "wichsen Sie nicht. Treffen Sie mich hier um zwei Uhr morgens." Sie grinste und zwinkerte und begann wegzugehen, wobei sie ihre Hüften von einer Seite zur anderen wechselte. Selbst unmittelbar nach dem Abspritzen hatte sie mich immer noch fasziniert.

Und sie wollte mehr! Heiliger Fick…..

Ähnliche Geschichten

Briefe an meine Schwester 4. - 6. Mai

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★

Eine seltsame Anhalterin…

🕑 4 Protokoll Oralsex Geschichten

Meine liebe Schwester; Sie werden nicht glauben, was heute passiert ist. Diese Woche habe ich Arbeiter auf der Baustelle unseres neuen Hauses in den Bergen. Wir sind aus Belgien angereist, um in…

fortsetzen Oralsex Sexgeschichte ⇨

Sie liebt alles

Erotische Geschichte von anonym
★★★★
🕑 4 Protokoll Oralsex Geschichten

Sie liebt jeden Teil seines Schwanzes. Sie liebt es in ihren Händen, ihrem Mund, ihrer Muschi und in ihrem Arsch. Ihr Lieblingsplatz ist in ihrem Mund. Das Saugen daran macht sie geiler als alles…

fortsetzen Oralsex Sexgeschichte ⇨

Träumerei und Wirklichkeit

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★

Die Realität schlägt die Vorstellungskraft - diesmal…

🕑 5 Protokoll Oralsex Geschichten

Fasziniert beobachtete er, wie sie sich auf ihn niederließ und ihr Gesicht von den Haaren verdeckt wurde, die auf beiden Seiten ihres Kopfes frei schwangen. Er wusste, dass sein Schwanz genau…

fortsetzen Oralsex Sexgeschichte ⇨

Sexgeschichte Kategorien

Chat