EIN ABEND MIT SEX UND KAFFEE

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★ (< 5)

Unser Abend begann mit Kaffee, gefolgt von Stöhnen und vielem mehr.…

🕑 12 Protokoll Reifen Geschichten

Es war abends, als Lina mich anrief und zum Tee einlud. Ich hatte mich eifrig nach einem solchen Anlass gesehnt, und der Segen wurde schließlich gewährt. Dieser Sonntagabend sollte unvergesslich werden. Das Wetter war bewölkt und ich wusste, dass es regnen würde. Ich musste es schnell zu ihrer Wohnung machen.

Das Fahrrad lief stetig, als ich ankam und an die Tür klopfte. Ich musste warten, als die Tür aufgeschlossen wurde und Lina erschien. Sie trug ein dünnes Negligé. Der schwarze BH, der üppige Brüste hielt, war fast offensichtlich.

Ihr Lächeln war hinreißend, als sie mich hereinließ. Eine schöne Dame saß im Salon. "Meine Cousine Rina".

„Sie ist gestern aus Chennai angekommen“, sagte Lina. „Meine Eltern sind zu einer Hochzeitszeremonie unterwegs und kommen übermorgen zurück“, fügte sie hinzu. Wir unterhielten uns, während Rina Tee und Sandwich für uns zubereitete. Lina war kleiner als ihre Cousine, hatte aber gut entwickelte Kurven und kräftige Oberschenkel, wie man sah.

Sie stand auf und schloss die Tür von innen ab. „Regnet es?“, fragte ich. 'Warum… in Eile?' Sie sagte. 'Nein, muss aber zurückkehren'. „Ok“, ihre Stimme schien zu übertönen.

Sie stand auf und ging in die Küche. Ich bin ihr gefolgt. Meine Augen waren auf die schwankenden Hüften fixiert. Der Duft in der Küche war ansteckend.

Draußen fing es heftig an zu regnen. Die Melodie des Regengusses könnte als eine der besten Kreationen der Natur beurteilt werden, aber nicht im Vergleich zu Lina und Rina. Bewusst rieb ich meine Arme leicht über ihre Brüste und tat so, als würde ich genau sehen, wie etwas gekocht wird. Ich wusste, dass meine Absichten entziffert werden konnten. Rina war sich dessen nicht bewusst, aber Lina hatte die Einsicht.

Endlich waren die Dinge vorbereitet und bereit zum Servieren. Ich half ihnen, Esswaren in den Salon zu tragen, wo wir sitzen und fernsehen sollten. zusammen.

Rina saß neben mir und trug weiße Shorts und ein dunkelrotes Hemd und hatte zwei obere Knöpfe offen gelassen. Ihre Beine waren perfekt gebogen und ihre Hüften prall. Die Brüste waren gut gebogen und nicht weniger als. Die Spaltung war nicht ganz offensichtlich.

Mir wurde eine Tasse Kaffee und ein Sandwich angeboten, an dem wir nippten und plauderten. Lina stand auf und schaltete den Fernseher ein. bevor er rechts neben mir sitzt. Langsam kamen wir in die Diskussion über die Beziehung zwischen Mann und Frau und ihre Machbarkeit. Die westliche Kultur ihre Auswirkungen.

Die Party ging unter kurzem Gekicher und wenigen Bemerkungen weiter. Dann bemerkte ich plötzlich, wie der Film ablief. Es war eine halbblaue Filmsendung.

Ich sah Lina an, die es am wenigsten zu stören schien, ebenso wie Rina, denn niemand wagte es, den Kanal zu wechseln. Meine Hose begann zu Zelten, als sich die Stange versteifte. Ich konnte es nicht wagen, sie mit den Händen zu verstecken, und es war ziemlich offensichtlich.

Ich konnte fühlen, wie Finger durch mein Haar fuhren. Ohne die Augen zu heben, packte ich das Mädchen hinter mir und zwang sie, sich auf meinen Schoß zu setzen. Ja, es war die charmante Lina.

Ich konnte ihren Lippen nicht widerstehen. 'Mmmmmmm', sie waren richtig saftig. Meine rechte Hand erkundete ihren Körper oberhalb der Taille, während die linke ihre Schenkel streichelte. Unsere Lippen waren fest verschlossen.

Ihr Keuchen machte mich noch geiler. Meine Zunge war damit beschäftigt, jeden Winkel ihres Mundes zu entdecken. Ich konnte spüren, wie meine Kraft eskalierte, als meine Finger unbewusst das Negligé über den Kopf hoben und den BH nackt ließen. Der BH wurde eng an die Brüste geklammert.

Lina griff nach hinten und öffnete den BH. Mit ihren Händen schob sie die Träger von ihren Schultern und streifte sie vorne ab. Jetzt war sie oben ohne und ich lehnte mich näher, um sie zu sehen. Meine Hände hielten ihre beiden enormen Brüste, hell wie ihre Haut, die Brustwarzen rot vor Erregung.

Ich kniff in ihr Fleisch und stöhnte vor Freude und streichelte es liebevoll mit meiner Hand. Ich leckte diese rosa zarten Kirschen und senkte meine Lippen, um an ihrer geschwollenen Brustwarze zu stillen. Ihre Augen waren geschlossen, ihr Kopf war nach hinten geworfen und es stöhnte, 'mmm…… loveeelyyy', sie stöhnte weiter. Ihr Stöhnen machte mich immer geiler, als ich beide großen Eier nacheinander probierte. „GGGREAATTT… CUMMMM ON DO IT MORRRE….“, murmelte sie.

Meine Geschwindigkeit gewann an Fahrt, ebenso wie ihr Stöhnen, was die Atmosphäre sexy machte. 'ooohh, Lina du bist wunderbar ich liebe sie…….' schrie ich fast. „Ich weiß, du magst sie. murmelte sie mit halbgeschlossenen Augen. ‚Du hast sie schon lange im Auge gehabt, nicht wahr?' Ich antwortete nicht und war nicht in der Stimmung, mich ablenken zu lassen.

Rina fuhr langsam mit ihren Händen über meine Schultern und meine Brust, dann über die Bauchmuskeln. Sie griff um die Hüfte, ergriff die Jeans. Mit einer abrupten Bewegung riss sie Jeans und Unterwäsche herunter. Mein Schwanz erregte Aufmerksamkeit. Rina zog ihr eigenes Oberteil aus und enthüllte ihre süßen Titten, die süßesten der Titten, die ich je gesehen hatte.

Ich war jetzt splitternackt vor ihnen, mein Schwanz stand hart und die Hoden wurden aufgrund des zusammengezogenen Cremasters zum Bauch gezogen. Sie kniete sich auf den Teppich und begann mit einer langen, beweglichen Zunge an meinen Schenkeln hochzusteigen. Die elektrischen Impulse blitzten auf und blockierten meine Denkprozesse. Ich konnte nichts denken, sondern nur spüren, wie sich die Ekstase tief in meinem Bauch aufbaute. Ich saß mit gespreizten Oberschenkeln und voller schmerzender Erektion auf dem Stuhl, die rosa Kappe des Hahns war gespannt mit dem metallischen Glanz darauf und hob seinen Kopf zur Decke.

Ich nagte fast brutal an Linas riesigen Eiern, die die Seite wechselten, meine rechte Hand war damit beschäftigt, die rechte Brust zu kneten, während die linke schließlich auf ihrem Bauchnabel landete, ihn umkreiste und entlang der Mittellinie abstieg, um das Höschen zu erreichen. Finger bogen sich um ihre Taille und erreichten den Hintern. Sie antwortete mit einem Stöhnen, als ich in ihr Gesäß kniff und den G-String auf einer Seite löste. Ihr Höschen war nass von den Vaginalsäften, die ständig strömten. Währenddessen tat Rina unten Wunder.

Ihr hektisches Lecken machte mich verrückt. Eine ihrer Hände wichste langsam an meinem erigierten 9-Zoll-Schwanz. Ihre Lippen hatten meine Eier entdeckt. Ich konnte die Wärme ihres Mundes auf meinen Eiern spüren.

Das Blut schoss in die Nebenhöhlen des Schwanzes und machte ihn steinhart. Ich konnte sehen, wie meine Hoden völlig verschlungen waren, und konnte fühlen, wie der Impuls entlang der Halsschlagadern mein Gehirn erreichte. Mein Oberkörper zuckte vor Ekstase und die Vibrationen übertrugen sich auf den Stuhl, der ab und zu ein schepperndes Geräusch machte. Linas Tanga war zu diesem Zeitpunkt auseinandergefallen und meine Finger streichelten ihr rosa und erektiles Gewebe. Ihr Stöhnen baute sich ständig auf und war fast ununterbrochen.

Lina beäugte mich, als ich sie darunter rieb. Oh mein Gott, oh mein Gott… Ich fühlte ihre Schamhaare. Ihr Vaginalsaft schmierte über meine Fingerspitzen und roch GRRRrate. Ich fühlte, wie sie zerbrach.

Trennte die Lippenfalten und die Haut. Ich war in der Nähe des Eingangs, es war Linas Vagina. Meine Finger kletterten noch mehr zwischen ihre Beine und jetzt zuckte Lina und ihre Hüften wackelten.

Das Zittern ihres Hinterns war deutlich auf meiner Handfläche zu spüren. „Mein Gott“, hauchte sie. "Ja. Das ist… das ist es." Ich rieb ihre Muschi, ihr Oberkörper zitterte, ich berührte ihre Brust und kniff ihre erigierten Brustwarzen.

"AAHHHH………mmmmmmmmmm ', Himmel, Himmel" stöhnte sie laut. Rina tat mir inzwischen gewaltige Dinge an. Sie hatte den ganzen 9-Zoll-Stab bis zu ihrer Kehle genommen und saugte hektisch, leckte mein Fleisch auf und ab. Ihre Zunge zauberte die rosa Kappe des Schwanzes. Es war jetzt schwer zu kontrollieren.

Meine Muskeln spannten sich an, Cremaster zog sich zusammen und die Bauchmuskeln spannten sich an, um eine dicke Ladung Sperma herauszupumpen, die Rinas Mund vollständig füllte, die sie im Handumdrehen schluckte. Sie hielt meine beiden Hüften, drückte ihr Gesicht gegen die Schamhaare und schloss den Schwanz mit ihren Lippen. Mein Schwanz hatte begonnen, schlaff zu werden. Wir waren alle sehr geil und haben stark geschwitzt.

„Lass uns eine Pause machen“, kündigte ich an. Die Mädchen waren nicht in Stimmung, stimmten aber zu. Wir entschieden uns für einen Kaffee im Schlafzimmer.

Linas Schlafzimmer war gut beleuchtet und möbliert. Das Bett stand ordentlich in der Mitte und riesige Spiegel waren von allen vier Seiten zu sehen. Ich fiel auf das Bett, wobei die Hälfte meines Oberkörpers und meiner Beine den Boden berührten. Wir waren alle splitternackt. Lina ging vor, um die Klimaanlage einzuschalten.

Ihre schwankenden Hüften machten mich verrückt. Als sie sich bückte, um die Fernbedienung aufzuheben, pumpte der bloße Blick auf den Liebesdiamanten zwischen der Rückseite ihrer robusten Schenkel genug Blut, um meine Erektion auszulösen. Rina rannte mit kreisenden Brüsten und rhythmisch schwingenden Hüften in die Küche, um Kaffee für uns zu holen. Lina sprang neben mich, ihre Brüste schlugen auf die Bettwäsche.

Mein Schwanz hatte inzwischen begonnen, seinen Kopf zu heben. Sie legte ihre Hand um meinen Penis und ich drehte mich mit ihr um, als sie ihn drückte, ihre Finger darum rang und dann sprach. 'Was magst du an mir'? „Ich will nichts verlieren“. 'Du als Ganzes machst mich an'.

Ich antwortete. Sie erhob sich und küsste mich auf die Lippen. Nachdem wir uns erfrischt hatten.

Rina hatte die Tür geschlossen und hätte sich fast aufs Bett geworfen. Ihre niedlichen kleinen Brüste drehten sich und blieben stehen. „Rina hat eine schöne Falte in der Nähe des Nabels“, murmelte Lina. Ihr Bauch bebte, als mein Finger den Bauchnabel berührte. Ich beugte mich vor und berührte ihren nackten Bauch mit meiner Nase.

Der Duft war exotisch. Meine Handfläche lag auf ihrem nackten Bauch, meine Finger krochen nach oben, um sie zu necken. Ich beschloss, sie zu lecken. Meine Zunge begann ihre Reise und umkreiste den Bauchnabel. Stöhnen fing an zu kommen, 'MMMMMM………………….AAAHHHHHHHH'.

'Ich liebe es'. Ihre glänzende Bauchhaut war verführerisch und sandte ständige Kitzel über meine Eier. Lina nährte sich üppig an Rinas Brust. Ihre Brustwarzen standen angespannt und die perfekt geformten Brüste schienen sich zu vergrößern.

Ich stieg hinunter und erreichte den Scheitelpunkt der Vulva. das Haar war hier ordentlich getrimmt. Ich legte meine Finger auf ihre zarten Schamlippen und meine Zunge suchte nach dem rosa Knopf. Meine Berührung stimulierte ihr süßes junges Fleisch.

Ihre Lippen wurden sanft geöffnet und der verborgene Schatz entdeckt. Ich vergrub meine Nase in einer feuchten Spalte und fing an, Wunder mit der Zunge an den Falten ihrer Muschi zu tun, während ich die Spitze der Sexklippe leckte. 'oooooo……hhhhhh.' sie fing an zu zittern. Sie genoss meine Bewegungen, gab meinem Lecken mehr Raum, spreizte ihre Beine und half mir, sie vollständig zu verschlingen.

Meine Bewegungen wurden wild, ihr Sexknopf wurde immer höher. „HAAAAA…………………….HAAAAAAAAAA“, das Stöhnen war lauter als sonst. Zu diesem Zeitpunkt hätten die Nachbarn über die Art der Tat Bescheid gewusst.

Sie keuchte buchstäblich, was immer stärker wurde. Ihre linke Faust ballte Linas Brüste, die vor Ekstase brutal zusammengedrückt wurden. Und der rechte hatte fast das Bettlaken angehoben und unauslöschliche Spuren sexueller Erregung hinterlassen.

Ihre Hüften hoben sich plötzlich und drückten mein Gesicht in die Luft. 'EEEAAAHHHHH………………', explodierte sie und zuckte heftig. Das Bett war nass vom Fotzensaft. Ich drehte sie auf den Bauch und kletterte auf ihren Rücken, während Lina ebenfalls kletterte, ihr volles Gewicht auf mich legte und mich absichtlich einklemmte. Mein steinharter Schwanz war nun zwischen den Hüftspalten von Rina vergraben.

Meine Hüften fingen an, sich rhythmisch zu drehen und bewegten das steinharte Werkzeug tief in ihrem Hintern hin und her. Das Gefühl von Linas schweren Brüsten und dem Nippelstich auf meinem Rücken hatte mich maximal erregt. Beide Hände waren auf dem Bett, um den Oberkörper zu stützen, um zu vermeiden, dass Rina voll belastet wird. Zwischendurch drückte ich manchmal ihre Brüste für maximales Vergnügen.

Ich beschloss, die Position zu wechseln und ging auf die Knie, während ein riesiges Stück Fleisch zwischen meinen Schenkeln baumelte. Meine Zunge machte sich hektisch daran, die heiße Stelle mit Falten zu lokalisieren und zu lecken. Ich konnte nicht widerstehen, die Pofalten zu öffnen, der ausströmende Fischduft verstärkte meine Erektion, die jetzt steinhart und unwiderstehlich war.

Meine Sinne waren umhüllt, da ich an nichts als Sex und nur Sex denken konnte. Linas Zunge ernährte sich unersättlich von meinen Eiern. Ich konnte ihre warmen und schnellen Atemzüge am Anus spüren.

Ich fuhr mit meinen offenen Händen unter Rinas Brüste, knetete und kniff langsam ihre Titten. „Mmmmm……“ das Stöhnen machte mich noch geiler. Ich konnte sehen, wie sich die zerknitterte Haut mit jedem Lecken entspannte. Langsam löste sich der Ring und die Analwand schien hervorzustehen. An diesem Punkt war das Gefäß bereit, meinen Schwanz aufzunehmen.

Langsam führte ich mein Stück hartes Fleisch hinein. Rina schrie vor Ekstase. Der Kolben bewegte sich ein und aus, wobei die dünne rektale Haut am Schwanz vor- und zurückging. Lina leckte ihre Muschi unten, was das Vergnügen noch verstärkte. Ich zog plötzlich meinen Schwanz heraus und stieß ihn in die dampfende Muschi.

Rina knurrte, da sie auf diesen ungewöhnlichen Schritt nicht vorbereitet war. Jetzt fickte ich direkt in ihre nasse Muschi. Die Hüften bewegten sich weiter, bis ich den Punkt ohne Wiederkehr erreichte und eine riesige Ladung Sperma tief in die Muschi explodierte. Schon im nächsten Moment zuckte Rinas Körper und sie kam zum zweiten Mal. Wir waren beide müde, aber schließlich zufrieden.

Ich lag flach auf dem Bett, der Schwanz war schlaff, die Beine weit auseinander. Meine Augen waren geschlossen. Plötzlich klopfte es an der Tür. Wir alle waren fassungslos.

Wer könnte um diese Zeit sein? Wir standen auf und zogen uns hastig an. Lina ging zur Tür. Freunde, wir wissen nicht, was an der Tür passieren wird.

Wir haben keine andere Wahl, als abzuwarten. Tschüss bis dahin. Vergessen Sie nicht, Rückmeldungen zu senden an..

Ähnliche Geschichten

Pflanzliche Heilmittel

Erotische Geschichte von anonym
★★★★(< 5)

Ein Besuch beim chinesischen Arzt löst die sexuellen Probleme eines Paares mittleren Alters…

🕑 23 Protokoll Reifen Geschichten 👁 171

Meine Frau und ich haben uns kennengelernt, als wir beide Mitte dreißig bei einem Kongress in San Francisco waren. Ich habe in New York und Leah in London gelebt. Wir haben schnell herausgefunden,…

fortsetzen Reifen Sexgeschichte ⇨

Ein Portier im Hot Spot

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★ (< 5)

Diese sinnliche Latina-Süße, die nach Schwänzen hungert, bat mich, ihr Kleid auszuziehen…

🕑 10 Protokoll Reifen Geschichten 👁 123

Diese Geschichte ist vor langer Zeit passiert. Es war Sonntag, zwei Uhr morgens, und so beginnt sich diese neue Geschichte zu entwickeln. Als erstes möchte ich mich vorstellen: Mein Name ist Angel…

fortsetzen Reifen Sexgeschichte ⇨

Vom Teestube zum Schlafzimmer

Erotische Geschichte von anonym
★★★★(< 5)
🕑 17 Protokoll Reifen Geschichten 👁 373

Ich hatte die Lehre gemacht, vielleicht war es jetzt an der Zeit, wieder Studentin zu sein... Ich hatte lächerliche Gedanken über sie, ein weiteres Zeichen, dass Korea mich sexsüchtig macht. Ich…

fortsetzen Reifen Sexgeschichte ⇨

Sexgeschichte Kategorien