EIN KÖSTLICHER SEX MIT RADHA

Erotische Geschichte von anonym
★★★★(< 5)
🕑 12 Protokoll Reifen Geschichten

Draußen regnete es, wie man an der Melodie erkennen konnte, die aus dem Blechdach unserer Garage drang. Nach der sengenden Hitze im Mai hatte gerade die Regenzeit begonnen. Der Hitzedurst der Natur schien gestillt.

Das Grün auf den Feldern schien zurückzukehren, aber die natürliche Musik schien auf Eis gelegt zu sein. Ich entspannte mich in meinem Zimmer, da keine Arbeit anstand. Meine Augen waren irgendwie halb bewusstlos geschlossen. Ich hörte eine bekannte Stimme, aber es schien in meinen Träumen zu sein. Plötzlich wachte ich aus dem halbbewussten Zustand auf und versuchte, die Quelle des Geräusches zu lokalisieren.

Es war ein männliches Flüstern aus der Garage. Die Garage war der Ort, an dem sich mein Fahrer nachts entspannte. Er war in den Vierzigern, aber immer noch gut gebaut und stark. Langsam bewegte ich mich auf das Fenster zu, das sich an der Wand gegenüber unserem Salon schloss.

Das Rattern auf dem Blechdach aufgrund von Regen übertönte das Flüstern etwas. Dennoch war es möglich, den Ton mit unauslöschlichen Worten einzufangen. Das Geräusch war mit einem kurzen Kichern vermischt, das in den Lärm von draußen überging. Ich wurde ungeduldig, bis die Fenster angelehnt wurden, um einen Blick auf die andere Seite zu erhaschen.

Die Garage war schwach beleuchtet, als Sonnenstrahlen durch das riesige Tor eindrangen. Ich sah meinen Fahrer neben unserem Dienstmädchen Radha, das nicht älter als siebenundzwanzig war, obwohl es verheiratet war, auf der zusammenklappbaren Pritsche sitzen. Ihr Mann war ein Trinker und verbrachte seine meiste Zeit damit, mit anderen Freunden zu sitzen. Sowohl der Fahrer als auch das Dienstmädchen waren mit Streicheln beschäftigt.

Radha kicherte zwischendurch, als der Fahrer jeden möglichen Ort berührte und ertastete. Er flüsterte ihr etwas ins Ohr und zog sie auf seinen Schoß. Sie genoss auch seine Bewegungen.

Ihre Lippen trafen sich in einer unverschlossenen Geste. Maid hatte begonnen, schwer zu atmen, als seine Hände zu erkunden begannen. Ihre Hände packten ihn fest und zogen sein Gesicht auf das Dekolleté zwischen ihren schweren Brüsten. Der sabbernde Fahrer war nun zufrieden.

Er riss die Bluse auseinander und konnte es kaum erwarten, bis der BH abgetrennt war. Seine Augen schwelgten eine Weile an den 38 C-Brüsten mit dunklen und erigierten Nippeln und sinnlichem Warzenhof. Dann stürzte er sich wie ein hungriger Löwe auf sie und saugte und biss bei jeder Bewegung.

Radha brach in frühes Stöhnen aus und hielt seinen Kopf fest gegen die saftigen Brüste. Ihre Hände, die langsam seine Hemden aufknöpften, fanden die Kastanien, die sie mit Daumen und Zeigefinger streichelte. Meine halbe Hose wurde von dem steinharten 7-Zoll-Schwanz überspannt, was meine Haltung unerträglich machte. Ich streichelte ihn hin und her, um den Sexhunger zu stillen.

Ich konnte mir jetzt vorstellen, wie das Dienstmädchen auf meinem Schoß saß. Es war kein Körper zu Hause und es war die Zeit für echten Sex. Ich ging vom Fenster weg und schrie den Fahrer an.

Ich konnte keine Antwort wahrnehmen. Zurückgeschrien und diesmal bekam ich die Antwort. Es klopfte an der Tür, und der Fahrer stand zerzaust da. Sie haben also geschlafen, 'nn.nicht gerade mein Herr'. Ich wusste, was genau los war.

„Du musst das Zimmermädchen rufen, weil heute so viel geputzt werden muss.“ Es regnet, sie sollte es nicht zu einem Feiertag machen. Der Fahrer ging schnell zurück und nach einer halben Stunde stand das Dienstmädchen an der Tür. Sie war immer noch geil und unbefriedigt. Beide müssen mich tief in ihrem Herzen verfluchen.

‚Warum bist du heute so spät?' Ich fragte. Sie lächelte entschuldigend und sagte, es sei wegen des starken Regens. Ich bat sie, schnell hereinzukommen, damit sie mit den täglichen Aufgaben fertig ist.

Ich wusste, dass sie unzufrieden und sehr desinteressiert an der Arbeit war. Als ich das Problem erkannte, bat ich sie, die Utensilien zu waschen und einfach mein Zimmer abzustauben und zu gehen. Ihre Augen funkelten, als wäre ihr der Segen gewährt worden, nach dem sie sich sehnte. Sie bewegte sich sehr schnell und als sie mit den Utensilien fertig war, kam sie zum Staubwischen in mein Zimmer.

Ich konnte die schwankende Lust in ihren Augen sehen. Als sie fortfuhr, verschlangen meine Augen ihre Blicke. Ich konnte einen kleinen Riss an der Bluse in der Nähe der Knopfnaht sehen, was mich noch geiler machte. Das Dekolleté war verführerisch. Mit der Bewegung trennten sie sich und gaben den Blick auf diese sexy Brüste frei.

Die Seite war unerträglich. Ich konnte es kaum erwarten und gab ihr die Hand aufzustehen. Sie verstand nichts, stand aber auf. Jetzt starrte ich direkt auf ihre Bluse, die diese köstlichen Kurven hielt.

"Was wollen Sie, mein Herr?" Sie fragte. 'Diese'. Ich antwortete. Sie war verblüfft.

Bevor sie es realisieren und sich bewegen konnte, drückte ich sie auf das Bett. Sie stieß mich an, aber meine robusten Arme verhinderten die Bewegung. Ich war verzweifelt. Sie befreite sich und schenkte mir ein sarkastisches Lächeln, zog am Saum der Bluse und gab mir einen kompletten Tittenschuss.

Ich war erstaunt über ihre unerwartete Bewegung. Ich zog sie hoch und unsere Lippen berührten sich. Es war offensichtlich, dass sie wusste, was ich wollte. Ihre Lippen waren weich und feucht.

Meine Zunge trat ein und begann ihren inneren Mund zu erforschen. Ich fühlte, wie mein Schwanz schmerzhaft hart wurde. Ich stöhnte leidenschaftlich und ließ meine Hände über ihren Körper wandern. Radha klammerte sich an mich und zog mit einer Hand um meinen Hals fest an mir.

Ihr Stöhnen war intermittierend, aber auffällig. Meine Hände erreichten ihre Knie und begannen, auf dem glatten, haarlosen Fleisch aufzusteigen und den Saree und den Saticoat hochzuziehen. Unser Küssen dauerte eine Weile, dann löste sie sich. Ihre Hände zogen an meinen Banyans, um den oberen Teil nackt zu lassen. Langsam knöpfte ich ihre Bluse auf, wobei ich darauf achtete, dass sie nicht zerriss, sonst wäre sie in Stücke gerissen.

Der BH schmiegte sich fest an die Brüste, die langsam ausgehakt wurden. Als ihre Brüste erschienen, stöhnte ich vor Freude und streichelte sie liebevoll mit meiner Hand. Ich leckte diese schwarzen Beeren und senkte meinen Mund, um an ihrer geschwollenen Brustwarze zu stillen. Sie warf ihren Kopf zurück und atmete scharf und keuchend. mmm……aaaaahhhmmm.

Sie stöhnte weiter. Ihr Stöhnen machte mich noch heißer, als ich beide großen Bälle nacheinander probierte. „Saugen Sie sie fester, Sir…“, forderte sie.

Meine Geschwindigkeit gewann an Fahrt, ebenso wie ihr Stöhnen, was die Atmosphäre sexy machte. 'ooohh. Radha, du bist wunderbar, ich liebe sie…….' Ich schrie fast. Plötzlich brach mein Mund den Kontakt mit diesen verführerischen Brüsten ab, als ich mich zu ihrem Bauchnabel bewegte. Ich umkreiste und knetete sie mit meiner Zunge und bewegte mich nach unten.

Meine Hände rissen automatisch durch den Unterrock und schleuderten den Sari weg. Sie wand sich vor Schmerzen vor Sex, als sie ihren Oberkörper verdrehte, um den Sari vollständig zu trennen. Sie hatte jetzt ihre Beine getrennt, damit ich ihre leicht behaarte Muschi gut sehen konnte. Ich wagte es, das weiche und seidige Fleisch zu berühren und fing an, es wie ein pelziges Tier zu streicheln.

Sie grunzte und stöhnte vor Vergnügen. Ich legte meine Finger auf ihre zarten Schamlippen, berührte, genoss und stimulierte ihr süßes junges Fleisch. Ihre Lippen wurden sanft geöffnet, bis das rosafarbene Sexwerkzeug entdeckt wurde. Ich vergrub mein Gesicht in ihrer samtigen Muschi und legte meine lange bewegliche Zunge auf die Falten ihrer Muschi, um den Gipfel der Sexklippe zu lecken. 'aaaaaaaa……hhhhhh.' Sie fing an zu zittern.

'Mach es schneller.' Ich wusste, dass sie jeden Teil meines Leckens genoss, da sie ihre Beine mehr und mehr spreizte, um mir zu helfen, sie vollständig zu verschlingen. Ich saugte und leckte wild an ihrem dampfenden Sexpunkt. Ihre weit gespreizten Beine zitterten im Takt meiner wackelnden Zunge. Ihr Atem kam in kleinen keuchenden Zischen. Ihre zusammengebissenen Zähne und ihr Atem bildeten einen Rhythmus, den sie mit fest geschlossenen Augen tat.

Ihre Hände wanderten plötzlich zu ihren Brüsten und sie drückte sie brutal. Der obere Teil der Brüste wölbte sich wie ein Ballon mit Fingerabdrücken darauf. Sie hob ihre Hüften vom Bett und keuchte immer heftiger, bis sie zum ersten Mal und nach ihrer Hochzeit mit einem heftigen Ruck kam. „Aahhhhhhhh, ich brauche mehr…….“ Sie stand auf, drückte mich aufs Bett und öffnete hektisch meine Hose.

Sie riss buchstäblich durch die Knöpfe und löste meinen 7 Zoll harten Schwanz. Meine Hose wurde nach unten gezogen, bis sie sich vollständig löste. Ich lag zurück auf dem Bett und erlaubte ihr eine freie Handführung an meinem Schwanz. Hektisch melkte sie den Schwanz mit einer Hand, während sie mit der anderen meine mit Sperma beladenen Eier knetete.

Die Schambehaarung und das Aroma meines Schwanzes machten sie immer mehr an. Sie nahm meinen Schwanz in beide Hände und verschlang ihn mit ihren Lippen. Ihr Kopf wippte auf und ab, ihre heißen Lippen umschlossen den Schwanz, während sein Ende in ihrem Mund verschwand.

Ich konnte ihre Zunge auf dem Schwanzkopf spüren, selbst als sie darauf auf und ab hüpfte. Zwischendurch konnte ich fühlen, wie ihre kreisenden Brüste meinen Schwanz berührten, während sie weiter auf seinem Schaft glitt. Sie ließ mich laut stöhnen, während das Saugen weiterging.

Ich hatte keine andere Wahl, als ihren Kopf zu halten und mich mit dem Rhythmus zu synchronisieren, bevor ich mit einem lauten Stöhnen in ihrem Mund kam. Sie beobachtete gelassen mein Gesicht, als der Strahl aus weißem, geronnenem Material in ihren Mund spritzte. Alles kam mit einem brüllenden Stöhnen, das trocken geleckt wurde. Sie zog meinen Schwanz heraus, lächelte und rollte sich dann zurück aufs Bett.

Sie lag auf dem Bauch und versteckte ihr Gesicht zwischen ihren weit ausgebreiteten Armen. Ihre wunderschönen Hüften waren dem Dach zugewandt. Die Stelle der heißen Kontur hat viel Blut in die Nebenhöhlen des Penis geleitet und ihn wieder aufgerichtet.

Ich kroch langsam auf meinen Knien mit einer baumelnden riesigen, vollgestopften Stange. Als ich mich meiner Beute näherte, ragte die Zunge heraus und der Kopf senkte sich automatisch, um die heiße Stelle mit Falten zu lokalisieren und zu lecken. Ich teilte die glatten Gesäßfalten, der Duft verstärkte meine Erektion. Meine Augen schlossen sich, als das ekstatische Vergnügen meine Sinne umhüllte. Jedes Lecken kam mit dem Stöhnen von beiden Seiten.

Ich kletterte von hinten auf sie und fuhr mit meinen offenen Händen unter ihre Brüste, knetete und kniff langsam ihre Titten. „Aaaahhhh.mmmmmmmmmmmm………ahm“, das Stöhnen verstärkte die Freude und Geschwindigkeit. Mein Penis, der sich zwischen ihrer Spalte bewegt, schickt Wellen von Fes ihre Fotze hinab.

Sie zitterte vor Ekstase und hob energisch ihren Oberkörper, um meinen Penis hoch in die Luft zu drücken. Sie beugte ihre Schenkel und hob ihre Hüften in die Luft, wobei die breite Öffnung der Spalte den zerknitterten Ring des Anus deutlich zeigte. Ich küsste und leckte sie und konnte beobachten, wie sie sich langsam im Durchmesser öffneten. Mein Finger wanderte hinein, um sie mehr zu entspannen, und machte den Durchgang groß genug, damit mein Schwanz hineingleiten konnte.

Schließlich waren die angrenzenden Wände des Rektums zu sehen, und es war der richtige Zeitpunkt für die Penetration. Ich konnte meinen ausgehungerten Schwanz einigermaßen balancieren und ihn durch den weit geöffneten Mund des Anus führen. Radha keuchte und schauderte, als das massive Stück Fleisch sie bis zum Zerreißen ausfüllte.

Heißes Feuer im Inneren kletterte ihren Hals hinauf, während sie vor Ekstase zitterte. Mein Kolben schlug auf ihre Pobacke, als die Eier die Muschi streichelten. Ich fragte: „Wie fühlt es sich an“? ' schön… überwältigend, Sir, aahhh, ahhhun, mmmm.mahhh, antwortete sie und an diesem Punkt zuckte ihr Körper heftig und sie kam explosionsartig. Jetzt drehte sie sich auf den Rücken.

„Komm schon, fick mich bitte … mach schnell.“ Ich hatte keine andere Wahl, als mich ihren Forderungen zu unterwerfen. Ich stieß den Schwanz grob in ihre zitternde junge Muschi. Sie schrie einmal auf, aber ich konnte ihren Stoß spüren.

Da war sie sehr eng. Radha wurde von einem echten Mann ausgefüllt. Sie konnte spüren, wie sich ihr Raum, der oft unbesetzt blieb, vollständig ausfüllte. Radha schnappte nach Luft und schauderte, als das massive Stück Fleisch sie bis zum Äußersten ausfüllte. Sie versuchte, das Tempo zu verlangsamen, indem sie sich an den Oberschenkeln festhielt, aber vergebens.

Ihre Teilnahme und Koordination zeigten, dass es das war, was sie wollte und wofür ihre Muschi gemacht war. Seine erste Bewegung entlockte ihren Lippen einen kleinen Schrei. Ihr ganzer Körper brannte.

Sie zitterte am ganzen Körper. Mein jeder Stoß schoss in sie hinein, das Feuer, das durch ihren Hintern schoss, stieg den Brustkorb hinauf und ließ ihre Ohren glühen. Ihre Brüste schienen völlig synchron mit dem Stoß auf und ab zu rasen. Ich zog sie gerade auf der Höhe meines Oberkörpers auf den Tisch, wo ich pumpen konnte, ohne sie zu belasten.

Sie genoss jede Bewegung, jeden Stoß, der in ihre Muschi hämmerte. Der Raum war erfüllt von Stöhnen und Stöhnen, als das Spiel seinen Höhepunkt erreichte. Ich griff nach ihren Beinen und hielt die Luft an, so dass ihre Muschi gerade richtig ausgerichtet war und sie die volle Länge meines Schwanzes in ihren Lenden spüren konnte. Ich konnte den festen Gebärmutterhals an meinem Schwanz spüren.

Ihr Kopf war zurückgeworfen, schaukelte bei jeder Bewegung, der Mund war geöffnet und die Augen geschlossen. Das Stöhnen war ununterbrochen und lauter, je näher der Höhepunkt kam. Sie rieb ihre Muschi an meinem dicken Penis und stimulierte gleichzeitig die Klitoris. Ihre Stimme schien zusammenhanglos zu sein, als sie sich dem Orgasmus näherte.

Ich hatte den Punkt erreicht, an dem das Abladen unvermeidlich schien, und bei dem A-Ruck schauderte es mich. Als die Geschwindigkeit abnahm und der Strahl aus dickem Sperma ihre Vagina sofort mit einer riesigen Ladung füllte, die von den Seiten tropfte. Sie knirschte und schlug ständig gegen mein Becken, zusätzlich stimuliert durch mein Zittern. Sie begann heftig zu keuchen, als der Orgasmus sie packte. Sie wimmerte, schauderte aaaahhhhhh.oohhhhhh…oooooohhhh und kam dann heftig, ihre Hüften sprangen fast einen halben Fuß auf den Tisch, bevor sie sich vollkommen zufrieden niederlassen konnten.

Das dreistündige Spiel brachte Freude und Befriedigung auf beiden Seiten gleichermaßen.

Ähnliche Geschichten

Sie werden nicht glauben, was während des Badezimmerumbauprojekts Teil 2 passiert ist

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★ (< 5)

Ich habe eine Begegnung mit Dans Frau während des Umbauprojekts im Badezimmer…

🕑 20 Protokoll Reifen Geschichten 👁 333

Nach meiner Pensionierung entschied ich mich für kleine Umbauprojekte, um aktiv zu bleiben und ein paar Dollar mehr zu verdienen. Mein erster Kunde war Dan. Er brauchte jemanden, der beim Umbau…

fortsetzen Reifen Sexgeschichte ⇨

Heimwerker

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★ (< 5)

Von einem handlichen Jungen zu einem sehr handlichen Mann.…

🕑 35 Protokoll Reifen Geschichten 👁 537

Es klingelte und ich ging, um zu antworten, es war Tas. Tas war gekommen, um zu sehen, warum mein Breitband nicht funktionierte. Ein bisschen über mich zuerst. Beginnen wir mit meinem Namen. Ich bin…

fortsetzen Reifen Sexgeschichte ⇨

Von Hollyhocks und Honigbienen

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★ (< 5)

Opas Frau unterrichtet seinen Enkel…

🕑 16 Protokoll Reifen Geschichten 👁 253

Es war August. Die Bienen waren im Garten. Die Honigbienen und ich waren bei den Stockrosen träge. Wir teilten das direkte Sonnenlicht in unserer von Gott gegebenen Kleidung und wir teilten ein…

fortsetzen Reifen Sexgeschichte ⇨

Sexgeschichte Kategorien