Eine Reise in die Kolonien, Kapitel 5

Erotische Geschichte von anonym
★★★★(< 5)

Mary musste von der Verlobung erzählen, aber Nicole war noch nicht bereit, es zu hören…

🕑 22 Protokoll Romane Geschichten

Marys Gedanken drehten sich um die Gefühle und Gedanken darüber, was gerade passiert war, war es wirklich wahr? Hatte Michael ihr gerade einen Antrag gemacht? Er war immer noch vor ihr, immer noch auf einem Knie, konnte das echt sein? Oder war es nur ein Traum? Sie hatten sich erst am Abend zuvor kennengelernt, und doch empfand sie eine unverkennbare Verbundenheit zu diesem Ritter in seiner reinweißen Uniform, sie empfand wirklich Liebe, nicht die leidenschaftliche sexuelle Liebe, die sie mit Bret gehabt hatte, etwas mehr, eine Liebe, die von ihr kam in ihrem Herzen und ihrer Seele. Mary streckte dem knienden Mann ihrer Träume ihre Hand entgegen und als er sie in seine eigene nahm, stand er da, ihre Augen in diesem Moment der süßen Realität verbunden. Sie kamen langsam in einer Umarmung zusammen, als würden sie in einem guten romantischen Film gezeigt, einem, der für alle Zeiten einer der größten Momente der Geschichte sein würde. Er strich leicht mit seinen Lippen über ihre und sie drückte ihn fest an sich, wollte nicht, dass der Moment endete. Sie trennten sich und standen wie gebannt in den Blicken des anderen, deren Herz klopfte.

Er sagte: "Ich muss gehen und diese Uniform ausziehen, ich möchte nicht von dir getrennt werden, aber ich muss für einen kurzen Moment." Sie lächelte und sagte: "Nur wenn es sein muss, ich warte auf deine Rückkehr." Er erwiderte die Wärme ihres Lächelns und ging zu seinem Auto, stieg ein und fuhr davon in das frühe Morgenlicht des Ostens. Sie stand da und sah zu, bis er aus ihrem Blickfeld verschwand, immer noch ungläubig, was passiert war; Ihre Beine zitterten vor Schock und Freude, ihr Herz raste bei dem Gedanken, Mrs. Michael Cross zu werden. Sie konnte kaum laufen, als sie das Haus wieder betrat, Nicole und Ace waren im Schlafzimmer und 'bereiteten' ihn auf die Mission vor, und mit anderen Worten, er war dabei, sie fertig zu machen, bevor er davonflog. Mary konnte das aufgeregte Kreischen der Freuden hören, als Ace ihr wieder einmal sein Fleisch in ihre willige Möse schob, und hörte dann auch ein lautes Grunzen von ihm.

Sie ging in die Küche, goss sich eine Tasse Kaffee ein und setzte sich an den Tisch, um zu warten, bis Nicole herauskam. Sie hatte ihren Kaffee fast ausgetrunken, als sie hörte, wie Ace aus der Tür huschte und in seinem Auto davonraste, aber sie hörte kein Anzeichen dafür, dass Nicole herauskam, um zu reden. Sie war so aufgeregt, dass sie es kaum erwarten konnte und aufstand, ins Schlafzimmer marschierte und durch die Tür stürmte.

Nicole lag bäuchlings auf dem Bett, anscheinend ohnmächtig von dem massiven Orgasmus. Ein Kichern kam in einem leisen Murmeln aus Marys Mund, ihre schöne junge Freundin lag nackt, ausgebreitet auf dem Bett, mit dem Gesicht nach oben, damit die ganze Welt sie sehen konnte, sie ging hinüber und ließ sich neben sie fallen, viel zu aufgeregt, um auf sie zu warten Schlummer zu Ende. Selbst das Auf und Ab des Bettes rührte Nicole nicht; sie war wirklich „tot für die Welt“. Mary lag da und fragte sich, wie sie ihre Freundin zum Aufwachen bringen konnte, damit sie ihr die gute Nachricht überbringen konnte.

Sie entwarf einen Plan. Sie stand auf und ging zur Kommode, sicherlich hatte Nicole irgendwo in dem durcheinandergebrachten Durcheinander ihrer Schubladen das Nötige, um ihre Freundin zu erregen. Das erste waren T-Shirts, meist schwarz, aber sonst nichts. Der zweite erwies sich als interessanter, gefüllt mit einer Vielzahl von Tangas, Höschen und BHs, aber immer noch nicht das, was benötigt wurde. Der dritte war nur mit Socken gefüllt, wie langweilig, dachte sie.

„Noch einer“, murmelte sie vor sich hin. Als sie die unterste Schublade öffnete, sah sie, was sie suchte, eine Fundgrube an Spielzeug für Erwachsene, alles von Seilen, Seidentüchern, Knebeln und Handschellen bis hin zu Analplugs und Dildos in verschiedenen Größen und Beschreibungen. Sie blätterte leise durch die unzähligen Spielsachen und warf einige neben ihrem knienden Körper auf den Boden.

Sie dachte an Dinge, die sie mit und für Nicole tun könnte, die sie wach, erregt und mit Sicherheit ihre Aufmerksamkeit erwecken würden, als sie verschiedene Gegenstände fand. "Uh huh, das reicht… Oh mein Gott, das wird ihr wirklich gefallen… Uhmmmm, ich muss es vielleicht selbst versuchen, wenn ich sie nicht bald aufstehen kann." Sie griff nach den Gegenständen, für die sie sich entschieden hatte, und ging zur Seite des Bettes. Dort angekommen legte sie die Gegenstände vorsichtig auf das Bett und begann mit ihrer Aufgabe, „zuerst kommt das Binden“, dachte sie, als sie zwei Seilabschnitte ergriff und zum Fußende des Bettes ging, um Seilschlaufen sanft aber sicher an ihren Knöcheln zu befestigen und dann zum Rahmen des Bettes.

Nicole rührte sich nicht einmal, sie war immer noch im La-La-Land ihres postklimatischen Niemalslandes. Mary bewegte sich auf die eine und dann auf die andere Seite des Bettes, band Seilschlaufen um jedes Handgelenk und zog sie straff genug, dass selbst wenn Nicole sich hätte bewegen wollen, sie vollständig ausgebreitet auf dem Bett bleiben würde. Der letzte der Gegenstände erforderte etwas mehr Finesse; Sie musste selbst nackt sein, also trat sie zurück und sah ihrer schlafenden Freundin zu, wie sie sich die Kleidung auszog. Als sie dastand und ihre Kleider auszog, sah sie zu dem Ganzkörperspiegel an der Tür hinüber, ging dorthin und schwang die Tür auf, damit ihr Spiegelbild sichtbar wurde.

Sie war jetzt selbst völlig nackt und ließ ihre Hände über die Fülle ihrer Brüste gleiten, eine perfekte 32 DD, wie zart sie sich an diesem Morgen anfühlten, sie konnte immer noch spüren, wie seine Lippen und seine Zunge die Texturen ihrer Warzenhöfe und Brustwarzen streichelten. Ihr langes braunes Haar, obwohl immer noch etwas unordentlich, weil sie nach ihrem Liebesspiel keine Bürste hatte, glänzte im frühen Morgenlicht, als es hinter ihr durch das Fenster fiel. Sie schleuderte es von einer Seite zur anderen und beobachtete, wie die Wellen der Locken mit der Leichtigkeit und Einfachheit ihrer Anmut dahinflossen. Sie beobachtete durch ihre leuchtend blauen Augen, wie sich ihre Hände zu der schlanken Taille ihrer Figur und dann zu ihren festen Hüften senkten. Sie drehte sich um und starrte auf die engen runden Hügel ihres Hinterns, fuhr mit ihren Händen über jeden einzelnen, während sie sich darauf vorbereitete, Nicole zu wecken.

Sie brauchte lange genug, um zwei Finger sanft über ihre wunden, aber lüsternen Schamlippen und in ihren feuchten Kanal zu schieben, die Tiefen sondierend, um über ihren G-Punkt zu schnippen und sich selbst zu erregen. Ein Stöhnen entkam ihren Lippen und sie hörte auf, sie würde genug Freude an dem haben, was sie für Nicole vorhatte. Sie drehte sich um und kehrte zum Bett zurück, kroch zwischen den Beinen ihrer schlafenden Freundin auf die Oberfläche. Sie erhob sich auf ihre Knie und legte das Umschnalldildo an, einen wohlproportionierten Dildo mit einem eng anliegenden Lederstulpen, um ihn an Ort und Stelle zu halten, der Phallus war ungefähr zehn Zoll und sehr, sehr dick. Jetzt kam der schwierige Teil, sie muss den Plug in Nicoles Arsch einführen, ohne sie vollständig zu wecken, bis er richtig sitzt.

Sie entschied, dass es nicht so wichtig war, ob sie aufwachte oder nicht, also senkte sie sich mit dem Gesicht voran zwischen die Schenkel ihrer Freundin. Sie begann mit zärtlichen Küssen entlang der Innenseite des Oberschenkels, streichelte sie auch mit ihren Fingern, ihre Lippen bewegten sich ganz langsam zu der abgenutzten, aber schönen Muschi vor ihr. Sie wusste, dass Nicole noch nie „genug Sex“ hatte und sich sicherlich über einen weiteren Orgasmus freuen würde. Sie kicherte vor sich hin, als ihre Zunge die geschwollene Kugel von Nicoles Klitoris fand und begann, leicht daran zu schnippen.

Sie bewegte sich nach unten und benutzte ihre eigene Speichel, um die Schamlippen und dann den engen Ring ihres Schließmuskels zu benetzen, drückte immer stärker mit der Spitze davon und tastete die Innenwände des Muskels ab. Sie fühlte und hörte ein Stöhnen von ihrer Freundin; Es war Zeit, vorwärts zu gehen. Sie nahm das schlanke Werkzeug in den Mund und benetzte es gut mit ihrer Spucke und schob die Spitze zu Nicoles Hintertüreingang. Nicole bewegte sich leicht bei dem Gefühl der Invasion, aber zu spät stieß Mary es nach innen an die Basis des 3-Zoll-Geräts. Nicole wand sich ungläubig darüber, was ihr angetan wurde, sagte aber nichts, hob nur den Kopf und sah, dass sie sich in Gesellschaft eines wahren Freundes befand; Sie hatte nicht die Energie, sich gegen den Ansturm körperlicher Lust zu wehren.

Mary schaltete den Schalter ein und der Stecker begann sein rhythmisches Summen, als er im Inneren von Nicoles Arsch vibrierte. Mary kehrte zu Nicoles Muschi zurück, sie brauchte jetzt weitere Aufmerksamkeit, um die Erregung zu vervollständigen. Sie begann, an ihrer Klitoris zu saugen und sie zu verspotten, und verschlang dann alle Blütenblätter ihrer Schamlippen in ihrem Mund, wobei sie ihre Zunge tief in die feuchte Lockerheit ihrer Vaginalwände zwang.

Sie konnte die Freuden spüren, als sie anfingen, sich in Nicoles Bauchmuskeln, Brüsten und Beinen aufzubauen. Nicole zerrte einen Moment an den Seilen, die sie festhielten, sagte aber immer noch nichts. Als Nicole ihr leises Stöhnen der Zufriedenheit begann, erhob sich Mary auf ihre Knie und enthüllte den großen, extrem strukturierten Dildo, den sie trug, Nicole sah auf und sah, was passieren würde, holte tief Luft und legte ihren Kopf zurück auf das Bett.

warten auf die Durchdringung. Mary machte kurzen Prozess, da Nicole nicht reden wollte, sie würde sie ficken, bis sie es tat, oder ohnmächtig werden, je nachdem, was zuerst eintrat. Sie senkte ihre Hüften und führte den Kopf des massiven Werkzeugs in den Kanal ein, es war nass genug, dass die rutschigen Seiten keinen Widerstand boten, und Mary pflügte es bis zum Griff hinein, zog es heraus und wiederholte den Vorgang mehrere Male.

Nicoles keuchender Atem wurde unübersehbar, ihre großen Brüste hoben und senkten sich hektisch, als sie versuchte, angesichts eines weiteren Orgasmus, ihres achten oder neunten an diesem Tag, nach Luft zu schnappen, und es war noch früh am Morgen. Als Marys Rhythmus ein Tempo fand, das für sie beide gut war, sah Nicole ihr in die Augen und sagte: „Was ist los? Warum fickst du mich wie dieses Baby? Mary zog den Dildo aus ihrem Kanal, beugte sich hinunter und zog den Plug aus ihrem Arsch, stellte dabei den kleinen Motor ab und kniete sich zwischen Nicoles zitternde Schenkel und sah ihr direkt in die Augen. „Michael hat mich gebeten, ihn zu heiraten“, platzte sie heraus, ohne darüber nachzudenken, welche Auswirkungen die Proklamation haben würde. Nicole versuchte aufzuspringen, um ihre Freundin zu umarmen, war aber immer noch zurückhaltend und fiel zurück, bevor sie überhaupt irgendwo ankam. „Ernsthaft, er hat dich gebeten, ihn zu heiraten? Wie cool ist das? Mary warf sich in voller Länge auf Nicoles Körper und küsste sie aufgeregt auf den Mund Bett und fing an, Nicole loszubinden, sie hatte sicher ihre Aufmerksamkeit erregt, jetzt würde sie auf keinen Fall wieder einschlafen.

Nachdem sie ihre Freundin losgebunden hatte, stand Mary auf und entfernte den Dildoriemen von ihren Hüften, schleuderte ihn scherzhaft nach Nicole und sagte „Mädchen, du bist schwer zu bekommen, um nach nur einem kleinen O aufzuwachen“ und brach in ein Bauchlachen aus. Nicole schaute auf das Gerät und sagte: „Er ist nicht annähernd so groß wie Aces Schwanz, weißt du, warum hast du nicht den Großen rausgeholt, um mich wieder zum Leben zu erwecken, richtig?“ Sie brüllten beide vor Lachen bei dem Gedanken, dass Mary einen 15-Zoll-Schwanz schwingt. Nicole war nicht nur völlig wach, sondern auch bereit, sich zu revanchieren und griff zum Strap-On. Mary schüttelte den Kopf und sagte: „Ich hatte das echte Ding vor etwa einer Stunde, auch ungefähr in dieser Größe.

Ich bin bereit zu warten, bis er zurückkommt, um etwas mehr davon zu bekommen; ich werde duschen gehen. Willst du begleite mich?" Nicole nickte und sie zogen sich beide ins Badezimmer zurück, um sich für den Tag aufzuräumen. Obwohl es nicht ganz ohne ein paar Berührungen und spielerische Hänseleien war, war die Dusche zahm im Vergleich zu den letzten Aktivitäten, die sie beide genossen hatten, nachdem sie gewaschen und getrocknet waren, zogen sie sich jeweils Freizeitkleidung an und gingen in die Küche, eine weitere Tasse Kaffee ertönte in Ordnung. Sie saßen am Frühstückstisch und sprachen alle Details von Michaels und Marys Sex- und lustvoller Liebesnacht aus.

Mary war so aufgeregt, als sie zu dem Antrag kam, dass sie sich kaum zurückhalten konnte und fast hyperventilierte. "Beruhige dich, Mädchen", sagte Nicole, "erzähl mir einfach die Details, es ist so romantisch." Mary schnappte nach Luft und saß ruhig da und erzählte die Geschichte, keine Ausschmückungen, nur die reinen Fakten. Nicole war entsprechend beeindruckt. Mary trug zur Aufregung bei, als sie Nicole bat, die „Ehrenmatrone“ zu sein, was sie natürlich annahm. Als sie mit dem Reden fertig waren, war es etwa 11:00 Uhr, und sie hörten ein Auto in der Einfahrt auffahren, es kam ihr bekannt vor, ja, es war sicher, dass Michael zurückgekehrt war.

Mary wollte zur Tür rennen und ihn begrüßen, aber Nicole hielt sie zurück und sagte: "Er wird hierher kommen, er ist so weit gekommen, er kann entweder klopfen oder alleine reinkommen, sei nicht so verdammt einfach.". Ein Klopfen ertönte von der Haustür, Mary stand auf und ging, um sie für ihren Geliebten, ihren neuen Freund und Verlobten, ihren Ritter in einer weißen Uniform, zu öffnen. Als sie die Tür öffnete, trat er ein und sie gingen ins Wohnzimmer, wo Nicole bereits auf sie wartete.

Sie bedeutete ihm, sich neben sie auf die Couch zu setzen, und sagte mit fordernder Stimme: „Ich habe ein paar Fragen an Sie, junger Herr“. Mary konnte nicht anders, als bei dem Ton ihrer Stimme zu kichern, sein Gesicht war von einem Lächeln bedeckt, das nicht mit einer Drahtbürste weggewischt werden konnte. Aber er setzte sich tatsächlich neben Nicole, natürlich mit Mary auf seiner anderen Seite. Nicole sah ihn mit ernstem Gesicht an und fragte: "Was haben Sie mit meinem besten Freund vor, Sir?" Er brüllte vor Lachen, bis er entschied, dass es eine ernste Frage war, und antwortete dann mit fester, solider Stimme: „Ich werde diese schöne Frau heiraten und sie für den Rest unseres Lebens beschützen.“ Nicole räusperte sich.

"Hea.hea.hea. Das habe ich nicht gemeint, Sir. Können Sie sie im Bett zufrieden stellen, oder wo und wie auch immer sie sich für den Rest Ihres Lebens entscheiden könnte, verwöhnt zu werden?" Er starrte sie erstaunt an, hielt fast eine Minute inne, bevor er mit der Ehrfurcht einer Hochzeitszeremonie „Ja, ich will“ sagte.

„Dann haben Sie meinen Segen, Sir, willkommen in der Familie“, antwortete sie. Mary hatte während des Gesprächs fast schweigend dasitzen können, ein leises Glucksen an den richtigen Stellen, aber Zuhören war ihr genug Vergnügen. Sie warf ihre Arme um seine Schultern und drückte ihm einen dicken, feuchten Kuss auf den er erwiderte. Nicole kicherte "Warum bekommt ihr zwei kein Zimmer?". Sie drehten sich beide um und sahen sie an, standen wortlos auf und gingen zu dem Zimmer, in dem Mary während des Besuchs schlafen sollte, während sie die Tür zuschlugen.

Nicole schrie laut: „War nur ein Scherz.“ Aber sie kehrten nicht zurück, saßen stattdessen auf dem Bett und kuschelten sich die nächsten zwei Stunden lang aneinander, murmelten süße Nichtigkeiten miteinander, bedeutungslose Worte, außer für diejenigen, die sich wirklich verliebten. Sie legten ein Datum für die Hochzeit fest; es würde in zwei Wochen von diesem Tag an in seiner Heimatstadt in Texas sein, solange die Kapelle verfügbar war. Er holte sein Handy hervor und begann sofort mit den Vorbereitungen. Seine Mutter wollte natürlich mit Mary reden, und sie besuchten sich ungefähr zehn Minuten lang im Grunde über nichts, aber sie lernten sich langsam kennen.

Mit seinem Vater konnte sie nicht sprechen, er war bei der Arbeit, würde es aber tun, wenn sich die Zeit bot. Mary benutzte sein Telefon, um ihre Eltern anzurufen, sie mussten zumindest eingeladen werden, obwohl sie dachte, dass sie nicht kommen könnten, und wirklich hoffte, dass sie es nicht tun würden, sie hatten sich nicht besonders gut verstanden, seit sie angefangen hatte zu sehen Bret, und diese Nachricht würde sie mit Sicherheit aus den Socken hauen. Als sie das Schlafzimmer verließen und vorsätzlich ihre Kleidung für Nicole zurechtrückten, war alles geregelt, die Kirche ausgewählt und gebucht, alles, was fehlte, waren die restlichen Einladungen.

Marys Liste würde kurz sein, es würde viel zu viel kosten, für eine Hochzeit von England in die USA zu fliegen, aber sie würde trotzdem ihre engen Freunde und ihre Familie einladen. Seine Liste war etwas länger, wenn auch nicht so groß, etwa 50 seiner Fliegerkollegen würden eingeladen und natürlich seine Familie. Die Hochzeit sollte in der Basiskapelle der Navel-Basis in der Nähe seiner Heimatstadt stattfinden, er sagte, es sei eine schöne Kapelle, und sie glaubte ihm beim Wort. Sie würden in den USA heiraten und nach England zu einem Empfang nach der Hochzeit für diejenigen fliegen, die es nicht zur Zeremonie schaffen konnten, und diejenigen, die es konnten, waren ebenfalls willkommen.

Die einzigen Wermutstropfen waren seine Marinekarriere, er musste die Erlaubnis bekommen, einen Ausländer zu heiraten, und das musste so schnell wie möglich erledigt werden, und die Tatsache, dass er sich fünf Tage nach der Hochzeit bei seiner Basis im Mittelmeer melden musste . Mit einer neuen Braut an einem neuen Stützpunkt und allen neuen Offizieren aufzutauchen, würde schwierig werden, aber er sagte, er würde es schaffen, auf die eine oder andere Weise. Er rief die örtliche Marinebasis an und sprach mit jemandem im JAG-Büro, um einen Termin für später an diesem Tag zu vereinbaren, der unbedingt erforderlich war, damit alles funktionierte: „Ein amerikanischer Militärangehöriger kann keinen Ausländer heiraten, ohne dass er/sie untersucht und genehmigt wird von der US-Regierung", sagte er ihr und machte es vollkommen klar. Als Anwältin verstand sie alle Konsequenzen einer Zulassung; Einiges davon hatte sie in der Vergangenheit vom britischen Standpunkt aus behandelt.

Er kommentierte: "Ich muss zurück zum BOQ, um mich vor dem Treffen wieder in eine Uniform umzuziehen, wie wäre es, wenn wir zum Mittagessen gehen und dann auf dem Weg anhalten, damit ich mich umziehen kann?" Mary nickte und sagte: "Ich werde mich in etwas Passenderes umziehen, komm, hilf mir bei der Auswahl" und stand auf. Sie gingen ins Schlafzimmer, wo sie verschiedene Outfits hervorholte, die funktionieren könnten, und hielt sie vor sich hoch, damit er sie vom Aussichtspunkt am Fußende des Bettes aus sehen konnte. Als es auf zwei Outfits eingegrenzt war, sagte er "Probier das mal, zieh es an und lass mich sehen, wie es passt" mit einem ungezogenen Glucksen nach seinem offensichtlichen Versuch, sie wieder nackt zu machen.

Sie starrte ihn an, nicht wirklich ungläubig, aber wissend, dass er die Show genießen konnte, obwohl nicht viel Zeit für etwas anderes blieb. Sie legte das Kleidungsstück über den Stuhl und stand ein paar Meter vom Fußende des Bettes entfernt, er lehnte sich lässig zurück, um ihr zuzusehen, wie sie die Kleidung auszog, die sie trug. Mary öffnete den Knopf und den Reißverschluss an ihrer Hose, schob sie langsam von ihren Hüften, lehnte sich zu ihm, als sie sie über ihre Füße schob und aus den Beinen stieg. Ihr Hemd bedeckte gerade noch ihren nackten Hügel, ohne Höschen, wie es ihre Präferenz war, wann immer dies möglich war. Sie begann eine schwankende Bewegung nur für den Tease-Effekt, und es funktionierte gut, Michael spürte, wie sich seine Erektion im Schritt seiner eigenen Hose bildete, "Oh mein Gott, sie ist heiß", dachte er bei sich.

Sie konnte sagen, dass er die Show wirklich schätzte, also setzte sie ihre kreisende Bewegung fort, als sie den Saum ihres Shirts ergriff und es ganz langsam nach oben zog, wobei sie nur das kleinste Minimum ihrer Schamhaare zeigte, perfekt getrimmt, was er bereits tat wusste. Er war dem Sabbern verdammt nahe, als sie es höher hob und den sexy dreieckigen Haarfleck entblößte; Sie hob es ganz langsam und enthüllte ihren Bauch und dann neckend ihre erstaunlichen DD-Brüste, ihre Nippel waren voll erregt und standen fest inmitten der üppigen Haut ihrer Titten. Als ihr das Shirt über den Kopf gezogen wurde, konnte er nicht mehr stehen und glitt schnell vom Bett auf die Knie direkt vor seiner zukünftigen Braut, packte ihre Hüften mit beiden Händen und zog ihren Hügel abrupt zu seinem Gesicht.

Seine Zunge stieß über ihre zarte Klitoris und dann wieder und wieder; Sie spürte eine Woge des Verlangens, als ihr Unterleib bei seinem eifrigen Vordringen hektisch zuckte. Sie beendete das Ausziehen des Shirts über ihren Kopf und legte ihre Hände auf seinen Hinterkopf, zog daran, damit es tiefer in ihre Leiste ging, wollte mehr von dem, was er anbieten konnte. Er gehorchte und lehnte seinen Kopf zurück, als er ihre Schenkel von vorne ergriff und die süßen Blütenblätter ihrer Schamlippen mit seinen Daumen teilte, einen auf jeder Seite, und dann ihre gesamte Muschi um und in seinen Mund verschlang, seine Zunge schoss schnell hinein und aus dem nassen Kanal der Lust. Sie spürte, wie sich die Wände ihrer Möse mit dem erotischen Nektar ihres Körpers füllten und frei zu fließen begannen; er trank jeden Tropfen und dann einen Strom davon, während sie ihm einen Schluck ihrer fruchtbaren Flüssigkeiten gab. Sie schnappte nach Luft, als er sie zum vollen Orgasmus brachte, und schrie auf, als sie zum Höhepunkt kam Minuten, bis sie kaum noch vor ihm stehen konnte, obwohl er sie hochhielt, zitterte ihr Körper verzweifelt vor den Gefühlen, die durch ihn strömten.

Er verlangsamte sein Tempo und ließ sie zu einer glimmenden Glut verebben und leckte sie dann von ihren Säften sauber. Er sagte mit einem lüsternen Glucksen: "Das Outfit wird gut, jetzt zieh es an, damit wir gehen können, vielleicht haben wir so keine Zeit für das Mittagessen." Sie zog ein Höschen an, natürlich, um anständig zu sein, sowie einen BH, nicht dass sie es wollte, und zog dann den Rock und die Bluse an, zusammen mit einem kurzen Anzugmantel zum Abdecken. Sie fand ein Paar niedrige Absätze, die passten, und zog sie ebenfalls an. In der Zwischenzeit hatte Michael ihr weggeworfenes T-Shirt benutzt, um die Überreste ihres Orgasmus von seinem Gesicht und Hals zu wischen, und saß geduldig am Fußende des Bettes, bis sie fertig war.

Gemeinsam verließen sie das Zimmer; Sie ging hinein und putzte sich Haare und Zähne, während er im Wohnzimmer wartete und mit Nicole sprach. Ihr Gesichtsausdruck war zufrieden von dem, was sie im Schlafzimmer gehört hatte, sie wusste, dass er ihre Freundin bei Laune halten konnte. Nicole kicherte und sagte: "Du bringst sie immer wieder so runter und ich weiß, dass wir uns verstehen werden, also mach weiter so.".

Mary betrat den Raum und Michael stand auf, um sich ihr anzuschließen. Sie verabschiedeten sich von Nicole, stiegen in den sportlichen Wagen und fuhren los. Mary spürte immer noch die Kräuselungen ihres Orgasmus und spielte leicht mit seinem Schwanz, als er zu ihrem Ziel fuhr. Er genoss es sehr, gehänselt zu werden, freute sich aber mehr auf eine Zeit, in der sie wieder miteinander Liebe machen konnten.

Er wollte so sehr die kräuselnden Wände ihrer Vagina spüren, als sie seinem Schwanz eine Nachricht gaben; Als ihm die Gedanken durch den Kopf gingen, sein Vorsaft aus seinem geschwollenen Schwanz sickerte, dachte er bei sich: „Ich werde sie so hart ficken, wir werden beide eine Woche lang flachgelegt.“ Sie waren immer noch mehrere Meilen von dem entfernt Basis, das Mittagessen war vergessen worden und sie waren auf dem Weg zu ihm, um sich umzuziehen, sie würde das BOQ (Bachelor's Officer Quarters) nicht betreten dürfen, also entschied sie, dass sein Werkzeug ihre Aufmerksamkeit brauchte, und öffnete seine Hose Im Inneren spürte sie die Feuchtigkeit seines Vorsafts und dachte: "Das wird nie reichen, er braucht mehr…" Sie zog seine harte Dicke aus der Öffnung der Boxershorts und beugte sich vor, nahm den Kopf und mehrere Zentimeter in ihren willigen Mund Als sie sich mit ihrem Mund erhob und darauf fiel, umkreiste sie den bauchigen lila Kopf mit ihrer Zunge, sein Stöhnen zeugte von der Nähe seines Höhepunkts.Sie konnte spüren, wie sich seine Eier zusammenzogen, als er sich auf dem Sitz wand und verzweifelt versuchte, die Kontrolle zu behalten des kraftvollen Sportwagens, ganz zu schweigen von seiner Power Voller Schwanz, der jetzt von der Frau seiner Träume gelutscht wird. Sie wippte den Schacht auf und ab, saugte hart und verspottete ihn mit allem, was sie anbieten konnte; Er umklammerte das Lenkrad fester, während seine Eier immer fester wurden, bereit zu explodieren. Er sagte: "Ohhhh Godddd, YESSSSSSSSSSSSS." Sie bereitete sich vor und saugte jeden Strang und Spritzer seiner Sahne in ihren Mund und schluckte jeden Tropfen, als er seine Last ablud. Sie hob ihren Mund mit einem frechen Glucksen von ihm, drehte ihren Kopf, um ihn anzusehen und sah seinen intensiven Gesichtsausdruck vor Freude über seinen Höhepunkt.

Sie steckte sein immer noch geschwollenes Glied zärtlich in seine Boxershorts und zog seine Hose wieder zu. Seine Hand bewegte sich zu ihrem Hals und sie küssten sich kurz, bevor sie sich in den Schalensitz zurücklehnte, um die Nachwirkungen ihres Geschenks zu genießen, sie konnte immer noch das freudige Sperma schmecken und genoss den Geschmack. Sie erreichten das BOQ und er parkte den Wagen in einer Parklücke. Er sagte: "Ich bin in fünf Minuten zurück, geh nicht weg." Er gab ihr einen Kuss auf die Wange und rannte zum Eingang.

Mary saß still im Auto und wartete, beobachtete die jungen Flieger, hauptsächlich Offiziere, die vorbeigingen, aber ihre Gedanken drehten sich nur um Lt. Michael Cross, die Liebe ihres Lebens, und den Mann, den sie in zwei Wochen heiraten würde.

Ähnliche Geschichten

Das Bordunes Kapitel 2

Erotische Geschichte von anonym
★★★★(< 5)

Die Begierden und Lieben einer Gilded Age-Familie…

🕑 13 Protokoll Romane Geschichten 👁 150

Zweites Kapitel Rose O'Toole Teil 1 Dunkle Kreise beschatteten Rose O'Tooles grüne Augen. Drei besorgniserregende Wochen in einer Pension in New Yorks berüchtigtem Viertel Five Points ließen Rose…

fortsetzen Romane Sexgeschichte ⇨

Menuett In G Kapitel III

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★ (< 5)

Alice und Gerald bekommen die Schlüssel und ein Geständnis von seiner Mutter…

🕑 10 Protokoll Romane Geschichten 👁 1,384

Alice kam rechtzeitig aus dem Badezimmer, um ihre Schwiegermutter sagen zu hören: "Als Ihr Großvater meine Mutter heiratete, war Sarah absolut wütend. Ich fand das bis zum Tag meines achtzehnten…

fortsetzen Romane Sexgeschichte ⇨

Die Tabu-Familiendateien: Kapitel 5

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★ (< 5)

Nicht eine, aber zwei Überraschungen erwarten Ted.…

🕑 24 Protokoll Romane Geschichten 👁 351

Ich stand in meinem Zimmer und zog an den Haaren. "Heilige Scheiße, Quinn macht mich nur verrückt", stöhnte ich und zog mich an den Haaren. "Natürlich summt jetzt mein Handy", sagte ich und griff…

fortsetzen Romane Sexgeschichte ⇨

Sexgeschichte Kategorien