Verlorene Royals Teil 8

★★★★★ (< 5)

Nokomis kehrt in die Stadt zurück, trainiert und tödlich, aber Jack entdeckt darin etwas Altes…

🕑 10 Protokoll Romane Geschichten

Jack führte uns aus der Diebesgilde in die Stadt. Ich war letzte Nacht immer noch wütend auf Jack. Seine unveränderte Haltung an diesem Morgen hat meine Wut nur noch verstärkt. Ich versuchte, den Überblick zu behalten, wohin wir gingen, aber Jack schien sich von einem Ort zum nächsten zu schlängeln, mit dem Ziel vor Augen. Jack trat an eine Nische heran, hinter der ein Mann mit schäbigen Augen stand.

Sie sprachen eine Minute lang und schienen wütend zu streiten. Schließlich reichte Jack ihm seinen Rucksack und nahm von den Männern einen neuen entgegen. Der Mann griff unter den Tresen und zog mehrere Dolche in Lederscheiden heraus. Jack nahm diese ebenfalls und fügte sie der Packung hinzu.

„Die Tochter der Monde ist benannt; sie wandelt jetzt auf der Erde. Das Orakel hat uns geschickt, um dich zu holen. Du hast das Schicksal zu erfüllen.“ flüsterte eine Stimme in mein Ohr. Ich wollte mich umdrehen, aber Hände auf meinen Schultern hielten mich zurück. "Wer bist du?" fragte ich leise flüsternd.

Ich strengte mich an, die Person zu sehen, deren sanfte Stimme im Jahr flüsterte. „Ich bin eine Tochter der Göttin. Wenn du die Gelegenheit hast, komm zum Tempel des Mondes im Heiligen Bezirk“, flüsterte sie erneut und reichte mir eine weitere hellblaue Blume. Ich nahm die Rose und sah nach, ob Jack zusah. Als ich sicher war, dass er es nicht war, drehte ich mich um, aber die Frau war weg.

"Bist du bereit zu gehen?" fragte Jack. Ich schaute die Straße auf und ab, sah aber niemanden, der mein Interesse geweckt hätte. "Wo zum Teufel hast du das her?" fragte Jack und sah sich wild um.

„Es war ein Geschenk“, sagte ich betont. Jack schlug mir die Blume aus der Hand und packte mich am Arm. Seine Augen suchten wild nach dem, der mir die Blume gegeben hatte. Er führte mich durch die Seitengassen und über Straßen und schließlich in den überwucherten Garten eines kleinen baufälligen Häuschens.

Der Fischgeruch war stark; Ich war mir sicher, dass wir irgendwo in der Nähe der Docks waren. Wir betraten ein Einzimmerhäuschen mit einer kleinen Bettpalette, einem schiefen Tisch und einem kalten Kamin. Ich war so schockiert, dass ich nur starrte.

Jack stellte seinen Rucksack auf den Tisch. Seine Arme breiteten sich weit aus, um den Raum zu umfassen. „Willkommen zu Hause, Prinzessin“, sagte er dramatisch.

Ich wollte toben und ihn anschreien. Dieser Ort war schrecklich. Die Wohnungen in der Gilde schienen sicherer zu sein, und dieser Ort fühlte sich an, als würde er auseinanderfallen, wenn ich niesen würde.

„Jack, ich vertraue dir, aber dieser Ort ist schrecklich“, gestand ich. Sein Lächeln ärgerte mich. Ich sah mich wieder um und akzeptierte mein Schicksal. "Nokomis, versprichst du bessere Laune zu haben, wenn ich dir eine Überraschung zeige?" fragte Jack. Ich war mir nicht sicher, ob ich noch weitere Überraschungen verkraften würde, aber ich log.

„Ich verspreche es“, antwortete ich und wartete auf das nächste Ereignis in meinem Leben. Jack trat an den Kamin und drückte einen Ziegelstein hinein, eine Tür an der Seite öffnete sich. Jack griff nach seinem Rucksack und lächelte. „Hier entlang, Nokomis“, sagte er und glitt in den Türrahmen und eine Treppe hinunter.

"Was ist das?" Ich fragte. „Schließ das hinter dir“, rief er. Ich folgte ihm nach unten und landete schließlich in einem riesigen Vorzimmer, das mit Wandteppichen aller Art geschmückt war. Ich sah mich verwundert um und stellte fest, dass ich erstaunt war.

Jack ging auf eine Tür am anderen Ende zu. "Kommen?" rief er wieder grinsend. Wie konnte ich ihm nicht folgen? Er führte mich in einen Flur mit mehreren Türen. Er zog die Tür hinter mir zu und platzierte einen Sicherheitsriegel über der Tür und mehrere Schlösser. "Angst vor Dieben?" fragte ich fröhlich.

„Eher Angst vor Attentätern. Was mir ein Dieb nehmen könnte, kann ich nicht zurücknehmen“, antwortete er. Er zeigte mir ein Gästezimmer, das luxuriös in Smaragdfarben eingerichtet war. Als nächstes kam die Küche, die selten benutzt aussah. Daran schloss sich ein Schulungsraum an.

„Jack, bring es mir bei“, bat ich, als ich den Raum sah, den er für das Training benutzte. Ich trat an einer mit Schlössern bedeckten Tür vorbei zu einer Reihe von Truhen. Der Raum hatte alles, einschließlich eines Regals mit mehreren verschiedenen Arten von Waffen. "Dich was genau beibringen?" fragte Jack. „Um zu kämpfen, ein Dieb zu sein, sich anzupassen“, sagte ich und berührte die Truhen.

"Öffnen Sie die nicht. Da sind Fallen drin." warnte Jack. "Nokomis dieses Leben ist nicht einfach.". „Ich will dieses Leben“, sagte ich und ignorierte seine Warnungen.

„Sobald du anfängst, werde ich dich nicht aufgeben lassen. Wenn du mich jemals verrätst, werde ich dich töten, verstanden?“ Jack sagte es mir und ich nickte. "Wir fangen morgen an.". „Fertig“, sagte ich und trat vor und küsste ihn auf die Wange. Ich packte meine Koffer aus und rollte mich ins Bett.

Dieser Ort war erstaunlicher als die Diebesgilde. So seltsam es auch war, ich fühlte mich hier frei und besser als seit langem. Am nächsten Morgen wachte ich auf, als Jack an meine Tür klopfte.

Ich stand langsam auf, und er kam ins Zimmer. Ich sah gerade rechtzeitig auf, um zu schreien, als ich aus meinem Bett gerissen wurde und zu Boden fiel. „Prinzessinnen schlafen aus, neue Auszubildende stehen um null fünf Uhr auf“, sagte er und verließ das Zimmer. "Küche zuerst.".

"Kommen!" Ich schrie zurück. Er hat mir beigebracht, Frühstück zu machen. Nachdem wir gegessen hatten und er sich vergewissert hatte, dass ich keine Kratzer hinterließ, brachte Jack mich in den Trainingsraum. Wir kämpften mit Schwertern und Messern, dann Hand in Hand.

Als er mich ins Bett gehen ließ, hatte ich überall Wunden und blaue Flecken. Ich schaute auf meine Arme und sah mehrere feine weiße Narben. Meine Muskeln schmerzten dort, wo die magischen Dolche, die Jack benutzt hatte, in mich geschnitten hatten und heilten sofort. Die Klingen mögen mich vor langanhaltenden Wunden bewahrt haben, aber der Schmerz blieb.

Die messerscharfen Kanten hinterließen gelegentlich auch Narben. Am nächsten Morgen und alle danach folgten wir für die nächsten sechs Monate dem gleichen Koch- und Trainingsmuster. Ich trainierte jeden Tag, bis ich Schlösser knacken, Fallen entschärfen und besser kämpfen konnte, als ich es jemals zuvor gelernt hatte.

Ich habe gelernt, schmutzig zu kämpfen und mich zu tarnen. Jack hatte kein Mitleid mit mir und am Anfang hasste ich ihn mehr als damals, als ich ihn Bianca ficken sah. Diese Nacht hatte ich nie vergessen. Ich benutzte die Erinnerung als Treibstoff, um mich härter anzutreiben.

In den meisten Nächten hinterließ Jack immer noch blaue Flecken bei mir, aber ich trug weniger Narben davon, als wir weitermachten. Irgendwann wurde ich jedoch stärker und schneller und lernte, meine Geschwindigkeit als Vorteil zu nutzen. Jack brachte mir bei, zuzuschlagen und mich zu bewegen; Ich war immer in Bewegung.

Jack hatte es ernst damit gemeint, das Geschäftliche nicht mit dem Vergnügen zu vermischen, und ich hatte ihn nicht ins Bett locken können, seit wir mit dem Training begonnen hatten. Die meisten Nächte war ich trotzdem zu müde für Sex. In den seltenen Fällen, in denen ich wollte, dass Jack bei mir lag, erfand er einen Vorwand, um nach oben zu gehen. Jack kehrte immer mit mehr Essen und Neuigkeiten aus der Welt unten zurück. Mein Onkel war in meiner Abwesenheit zum König gekrönt und zur Mätresse genommen worden.

Ich wette, meine Tante war davon begeistert. Mehrere niedere Adlige waren an Statur herangewachsen, und mehrere neue Adlige aus Mu hatten sich in der Stadt niedergelassen. Die Leute vergaßen die bratty Prinzessin, die Königin gewesen wäre.

Ich sehnte mich danach, an die Oberfläche zu gehen und die Welt zu sehen. Ich beschloss, meine Freiheit zu gewinnen. Jack hatte nie einen Schüler gewollt, aber im Laufe der Zeit waren wir uns näher gekommen. Ich wusste, ob ich ihn herausforderte und gewann; Ich konnte beweisen, dass ich bereit war, mit ihm in die Stadt zu gehen. „Jack, ich trainiere seit Monaten und habe diesen Ort nicht verlassen.

Ich fragte. „Nein“, sagte Jack, wie ich erwartet hatte. "Bin ich ein Gefangener?" fragte ich ihn und lächelte schüchtern. "Nein, du bist im Training", sagte Jack, "wenn du bereit bist.".

„Ich bin jetzt bereit“, sagte ich Jack zuversichtlich. "Wirklich?" fragte Jack und stand auf. Er trat auf mich zu, und ich lächelte siegessicher.

Schnell wie ein Blitzschlag war seine Klinge da und kam auf mich zu. Ich weiche geschickt zur Seite aus, täuschte rechts vor und schlug mit links auf sein Bein. Jack drehte sich, und der Schlag glitt ab und zeigte einen kurzen roten Streifen, bevor sich die Wunde wieder vernähte.

Jack zuckte weder zusammen, noch verlangsamte er seinen Angriff. Wir tauschten mehrere Schläge über den fortgesetzten Kampf. Jack hatte Ausdauer über mir, und nach zwanzig Minuten langen Kämpfens wurde ich allmählich langsamer. Die meisten Kämpfe dauerten Sekunden. Wenn die Dolche nicht dafür gesorgt hätten, dass unsere Wunden nicht sofort verheilten, wäre dieser Kampf schon vor langer Zeit zu Ende gewesen.

Ich wehrte einen Schlag ab und rollte, nicht weg, sondern auf Jack zu. Ich schlug zu und Jack drehte sich um und stieß den Dolch tief in seine Hüfte. Die Klinge traf und er packte mich.

"Jack, geht es dir gut?" fragte ich schockiert und bestürzt. „Gut“, flüsterte Jack und stieg auf mich. Wir haben mehrere Sekunden gekämpft und am Ende hatte ich Jack an der Spitze. Jack drückte seine Klinge auf mich und ich kämpfte gegen seine Kraft. Dieser Kampf wurde zu einem Zermürbungskampf, den ich gerade verlor.

Die Spitze versank im Stoff meines Oberteils. Ich änderte die Richtung meines Widerstands und drückte das Messer in Richtung meines Magens. Die Wunde würde schmerzhaft sein, aber es war eine, die ich mit Heilung überleben konnte.

Die Spitze schnitt durch mein Oberteil, und ich stieß das Messer weiter nach Süden. Ich wackelte hin und her und legte meine Brust frei. „Oh, Jack, diese Luft ist kalt an meinen Nippeln“, stöhnte ich in gespieltem Vergnügen. Jacks Augen verließen die Klinge, mit der wir kämpften, und konzentrierten sich auf meine Brust.

Ich fühlte seinen Widerstand zittern. Ich schlang meine Beine um sein Gesicht und zog ihn rückwärts auf den Boden. Ich nahm sein Messer und setzte ihm die Klinge an die Kehle. "Ertrag!" brüllte Jack.

Ich ließ ihn los und sprang triumphierend auf. „Ich habe gewonnen! Ich habe gewonnen, Jack“, schrie ich aufgeregt. Ich ließ die Klinge fallen und half Jack mit einer dargebotenen Hand hoch. „Okay, aber wir müssen vorsichtig sein“, warnte Jack, „Geh dich anziehen.“.

„Ja. Das werden wir“, versprach ich aufgeregt, auszugehen. Jack verließ das Zimmer und ich rannte in mein Zimmer.

Ich wollte mich gerade umziehen, als ich ein Klopfen hörte. "Hier." sagte Jacks Stimme durch die Tür. Ich öffnete die Tür in meinen kleinen Kleidern in der Hoffnung, einen weiteren Aspekt unseres Lebens zu verbessern. Unglücklicherweise hatte Jack ihm den Rücken zugewandt.

In seinem Arm hielt er eine Reihe von Messern. „Jack, die sind unglaublich“, sagte ich und inspizierte die Geschenke. Die Klingen waren ausgewogen und von höchster Qualität.

Ich ging um ihn herum und gab ihm einen schnellen Kuss auf die Wange. "Es ist mir egal, was Sie sagen, Sie Sir haben eine Schwäche für mich.". „Denk dran, Nokomis, es ist gefährlich da oben“, warnte Jack noch einmal und trat zurück, aber nicht bevor ich ihn dabei erwischte, wie er durch die Tür spähte..

Ähnliche Geschichten

Schwimmtrainer (Kapitel 9)

★★★★(< 5)

Meine Beziehung zu Matt nimmt eine kleine Wendung.…

🕑 29 Protokoll Romane Geschichten 👁 807

An diesen wunderbaren Tag kann ich mich ehrlich gesagt nicht mehr erinnern. Ich erinnere mich, dass ich ein paar Tage wirklich wund war, und ich erinnere mich, dass ich Beth anrief, um darüber zu…

fortsetzen Romane Sexgeschichte

Vanessas Insel - Kapitel 10

★★★★(< 5)

In dem Vanessa mich überredet, sie sich wieder anziehen zu lassen.…

🕑 11 Protokoll Romane Geschichten 👁 945

"Fühlt es sich gut an, wenn ich das tue?" fragte Vanessa und presste kurz ihre Muschimuskeln um meinen Schwanz, während sie auf und ab pumpte. „Es fühlt sich an, als würde mich deine Muschi…

fortsetzen Romane Sexgeschichte

Roadtrips für Peter (Kapitel Drei)

★★★★(< 5)
🕑 15 Protokoll Romane Geschichten 👁 529

Die Straße runter fahren! Ich zog durch den Süden und hatte die Zeit meines Lebens mit meinen kleinen Blumen und Cupcakes ab. Jeder erwies sich als großartig im Liebesspiel. Vielleicht war dies…

fortsetzen Romane Sexgeschichte

Sexgeschichte Kategorien

Chat