Onkel Paul, ich will Lydia mit dir zusammen ficken

Erotische Geschichte von Falos
★★★★★ (< 5)

Seit einiger Zeit ficke ich meine Nichte Lara, sie ist 15 und sehr geil…

🕑 8 Protokoll Protokoll Tabu Geschichten 1

Seit einem halben Jahr, ficke ich meine Nichte Lara, sie ist 15 Jahre und sehr geil. Sie ist ständig nass und will immer wenn sie bei mir ist zuerst meinen Schwanz saugen und dann in ihrer Fotze haben. Es war damals ein Zufall, dass wir beide zum ficken kamen. Mein Bruder und seine Frau sind für eine Woche weggefahren und Lara wollte nicht mit. Da wir ein gutes Verhältnis haben, fragte sie mich, ob sie bei mir bleiben kann, da Ferien waren, habe ich es gestattet. Sie war eigentlich ein ruhiges Mädchen, sehr lieb und immer hilfsbereit. Für ihr Alter sehr gut entwickelt, straffe Titten, eine geilen Arsch, lange blonde Haare, sehr schlank und 168cm groß, ich musste sie messen. Wir fuhren ihre Eltern zum Flughafen und verabschiedeten sie. Da es schon 18.00 Uhr war, gingen wir etwas Essen und waren gegen 20.00 Uhr zu Hause. Ich machte ihr Zimmer fertig, sie ging Duschen und wir trafen uns im Wohnzimmer. Als sie duschte, ging ich am Badezimmer vorbei und sah kurz hinein. Da die Dusche direkt neben der Tür ist, sah ich ihren schönen Körper, ich gebe zu, dass war geil anzusehen.
Sie kam dann ins Wohnzimmer, eine Schlüpfer und ein Hemdchen an, legte sich neben mich und wir schauten einen Film. Ich war sehr Müde und wir gingen nach dem Film ins Bett. Ich gab ihr einen gute Nacht Kuss und wir gingen zu Bett. Ihr Zimmer lag gegenüber meines Schlafzimmers. Ich schlief auch gleich ein, hatte eine kurze Hose an und schlafe immer aufgedeckt, da es warm war, war es sehr angenehm. Plötzlich wurde ich wach und wusste nicht, wie mir geschah. Ich hatte keine Hose mehr an, Lara lag völlig nackt neben mir, die Nachttischlampe neben dem anderen Bett war an, ich konnte ihren schönen Körper sehen. Sie saugte meinen Schwanz, als hätte sie nie etwas anderes getan, sie nahm ihn so tief rein. Meine Schwanz war so hart, dass ich dachte, ich muss gleich spritzen. Ich wollte etwas sagen, als sie es merkte, setzte sie sich plötzlich ganz schnell auf meinen Schwanz und schob ihn sich in voller Länge rein. Dieses stöhnen, als sie ihn sich rein steckte, werde ich nie vergessen. „Endlich, Wehr dich nicht, fick mich einfach richtig durch, ich habe mir immer gewünscht, dass du mich zur Frau machst und rein spritzen kannst du auch, ich habe die Pille“. Ich konnte nichts mehr sagen, sie fickte mich so hart, sie lies sich richtig auf meinen Schwanz fallen, sie war so nass und kam ständig. Ich spürte ihre Gebährmutter, aber es machte ihr nichts aus. „Kooooooomm fiiiick miiiich , iiiiiich biiiiin sooooo geeeeeeil“. Ich drehte sie auf den Rücken, drückte ihre Beine weit auseinander und rammelte sie ohne Erbarmen. Sie drückte bei jedem Stoß dagegen, bis es mir kam, sie merkte es genau „loooooos spriiiiiiitz in meeeeeeeeine Foooooootze, giiiiiiib miiiiir dein Speeeeeeeerma“, sie schrie förmlich und spritzte mit mir zusammen. Als wir fertig waren, lagen wir uns in den Armen und Knutschten innig, „genau so habe ich es mir vorgestellt, wie du mich entjungferst , ficken ist so geil und ich bin immer geil. Manchmal lag ich zu Hause im Bett und habe an dich gedacht und mir vorgestellt, wie dein großer Schwanz in meiner Fotze steckt, dann habe ich mich gewichst und abgespritzt“. Woher wusstest du denn, wie groß mein Schwanz ist? „Manchmal, wenn wir dich besucht haben und du warst Pinkeln oder Duschen, habe ich dich beobachtet“. Na du bist ja drauf, bist aber richtig geil und blasen kannst du super. „ Ja das habe ich zu Hause am Dildo von Mama geübt und auch mal einen Porno gesehen, wollte dich nicht enttäuschen“. Oh das hast du nicht, kannst gleich nochmal loslegen, aber diesmal will ich dir in deinen Mund spritzen. „ oh ja das kannst du gern machen, will eh mal wissen, wie das schmeckt“. So ging es noch die ganze Woche, sie bekam nie genug, Essen, Ficken und so ging es laufend. So fing es an mit uns, jetzt ist ein halbes Jahr vorbei und es hat sich nichts geändert. Jetzt kam der Anruf, dass sie ihre Freundin Lydia mitbringen möchte und wir sie zusammen ficken. Aber Lara, ich kenne sie doch garnicht und sie mich nicht, wie stellst du dir das vor und wie alt ist sie denn überhaupt? „ sie ist fast so alt wie ich, lass mich nur machen, die macht was ich sage und getraut sich nicht zu widersprechen, wir ficken sie zusammen und ich will sehen, wie du sie entjungferst“. Ich weis nicht Lara, ich will keinen Ärger, ich schaue sie mir erstmal an. „Must dir keine Sorgen machen, ich weis schon, wie ich sie dazu bringe und ganz wichtig, den Dildo zum umschnallen brauchen wir, die kann zwei Schwänze vertragen, ich will auch mal beide drin haben, also lass mich nur machen“. Na gut, sagte ich, dann bring sie mit. Es war Freitag, als es gegen 16.00 Uhr klingelte. Ich öffnete die Tür und die Beiden standen vor mir, Lara mit kurzen Kleid, keinen BH und flache Schuhe. Lydia, sehr dünn, zwei kleine Brüste, aber ihre Brustwarzen, standen bestimmt einen Zentimeter ab, auch kurzes Kleid und die selben Schuhe wie Lara. Sie schaute mich etwas schüchtern an, gab mir die Hand „Hallo, ich bin Lydia, danke das ich mitkommen durfte“. Hallo, ja sehr gern, ist kein Problem, Laras Freunde sind auch meine Freunde. Ich muss schon sagen, sie hatte etwas an sich, was mich schon erregt hat. Ihr Körper war schon schön an zusehen, als sie an mir vorbei ging, war da noch ihr kleiner schöner Arsch, der sich richtig schön hervor tat. Ja ich hatte schon Lust die Kleine zu ficken. Lara zeigte ihr alles und die Beiden zogen sich erstmal in das Gästezimmer zurück. Wir hatten ausgemacht, dass wir uns etwas zu essen bestellen und uns einen gemütlichen Abend machen. Allerdings, den gemütlichen Abend, hat Lara vorgeschlagen und was das bedeutet, sie will ficken. Als dann beide ausgepackt hatten, kam Lara völlig nackt zu mir, Paul wir gehen Duschen und machen uns frisch, kannst du in 5 Minuten mal kommen und dein Handy mitbringen, mach mal ein paar Fotos von uns. Ja was sagt denn Lydia dazu? Die hat nichts dagegen, die findet es gut. Also ging ich dann zum Badezimmer und da standen die Beiden, seiften sich gegenseitig ein und befummelten sich dabei. So entstanden schöne Fotos von den Beiden.( Auf meinem Profil, kann man eines sehen). Ich hatte natürlich einen harten in der Hose und wusste nicht so recht, was ich tuen soll. Die Beiden sahen es „komm Paul, zieh die Hose aus und komm unter die Dusche, wir helfen dir“, sagte Lara und Lydia winkte. Die war garnicht wieder zu erkennen. Ich tat es und die Beiden griffen sofort zu. Lydia kniete sich hin und verschlang meinen Schwanz so gierig und Lara Knutschte mich wie verrückt. Nach einiger Zeit, wechselten sie sich ab und Lydia knutschte mit mir, sie setzte kurz ab, sah zu Lara wie sie saugte, sah mich an „ich hoffe es macht dir nichts aus, dass ich noch Jungfrau bin, aber ich will es unbedingt, Lara hat mir erzählt wie geil es ist, du kannst mich ruhig richtig durchficken“. Dann kam es mir, Lydia kniete sich neben Lara und Beide bekamen den Saft in den Mund und ihr Gesicht. Sie leckten sich gegenseitig ab. Dann hob ich Lydia hoch und trug sie ins Schlafzimmer. Komm sagte ich zu Lara, jetzt ficken wir sie. Ich legte sie aufs Bett, Lara setzte sich auf ihr Gesicht, zog ihre Beine nach hinten „komm leck meine Fotze, er wird dich jetzt Ficken du geile Sau und du Steck ihn endlich rein und mach die Schlampe zur Frau“. Ich tat es , es war der Hammer, wie nass die war und die kleine Fotze, saugt förmlich meinen Schwanz in sich auf. Es war ein richtig geiler Fick und ich genoss es, wie die Kleine abging. Lara spritzte ab, sie hat sie richtig gut geleckt und das zuschauen, wie ich die Kleine Ficke hat den Rest erledigt. Ich musste dann nach einer Viertelstunde auch spritzen, zog raus und spritzte auf ihren Bauch, Lara war sofort mit offenem Mund da und nahm das Sperma in sich auf. Lydia schrie nur noch vor Geilheit und ihr Körper zitterte wie verrückt. Lara sagte zu ihr „komm Schlampe, blas den Schwanz wieder hart, ich will auch Ficken“. Sie tat es, ich legte mich auf den Rücken und sie saugte, bis er wieder hart war. Lara legte sich hin und Lydia setzte auf sie und das selbe noch mal. Ich rammelte richtig zu. Als ich kam, sagte Lydia „bitte gib es mir, ich will es schlucken, bitte“. Ich zog raus und sie hielt ihren Mund hin, sie saugte meinen Schwanz leer und fing an, mit dem Sperma zu spielen, sie hielt ihre Hand vor ihren Mund und lies das Sperma auf ihre Hand laufen ( davon ist auch ein Bild da), dann saugte sie es wieder auf und lies es wieder raus, dann teilten die Beiden es auf und jede bekam etwas. Ich war völlig baff und wusste nicht mehr, was das für geile Weiber waren. Auf jeden Fall, ging das Wochenende viel zu schnell zu Ende. Aber es war sehr geil und sollte sich oft wiederholen.

Ähnliche Geschichten

Die Woche nach dem Memorial Day.

★★★★★ (< 5)
🕑 5 Protokoll Tabu Geschichten 👁 1,019

Das Memorial Day-Wochenende ging endlich zu Ende. Während der Heimfahrt dachte Mike darüber nach, was er am Feiertagswochenende erlebt hatte, und wie immer wurde er wieder hart. Er dachte daran,…

fortsetzen Tabu Sexgeschichte

Ich liebe meinen Vater, Teil 3

★★★★(< 5)

Randy und Amber unterhalten einige Gäste...…

🕑 15 Protokoll Tabu Geschichten 👁 2,082

"Nun, ich schätze, wir haben wirklich keine Wahl.". "Wir nicht. Sie war wie immer hartnäckig. Tut mir leid, Baby.". "Nicht deine Schuld, meine Liebe. Wir werden uns darum kümmern.". "Ich liebe…

fortsetzen Tabu Sexgeschichte

Als die Lichter ausgingen

★★★★★ (< 5)

Du willst sie und sie will dich. Manchmal braucht es nur etwas, um das Eis zu brechen.…

🕑 10 Protokoll Tabu Geschichten 👁 959

Erst wenn Sie Ihre Jugend hinter sich gelassen haben, können Sie sehen, was Ihre Ältesten dachten. Nicht nur die weisen Dinge, die sie dachten, sondern die unfreiwilligen menschlichen Gefühle und…

fortsetzen Tabu Sexgeschichte

Sexgeschichte Kategorien

Chat