Mutter finden Teil 3

★★★★★ (5+)

Nana weiß, was am besten ist…

🕑 8 Protokoll Trans Geschichten 1

Nana stand auf und sah auf mich hinunter, als ich fast nackt auf dem Boden saß, im Bademantel, der nur meine Schultern und meinen Rücken bedeckte. Mein Schwanz war hart und ich war so voller Lust auf sie. „Süße, ich kann es in deinen Augen sehen.

Es ist so schön. Jetzt sag Mami, dass du sie liebst“, sagte sie. Ich bewegte mich weiter zu ihren Füßen und küsste ihre perfekten, in Nylon gekleideten Knöchel sehr sanft und sah sie hingebungsvoll an: „Nana, ich liebe dich“, sagte ich und spürte, wie mir die Tränen kamen.

„Nein, Babyboy. Das ist nicht ganz richtig“, sagte sie mit dem süßesten Lächeln und sanften, fordernden Augen. „Mama, ich liebe dich so sehr“, flüsterte ich zärtlich und sah ihr in die Augen. „Oh, Süße, ich weiß, dass du das tust. Und Mommy liebt dich so sehr“, flüsterte sie mit nebligen Augen und einem Zittern in ihrer Stimme.

Mama streckte ihre Hand aus. Ich nahm es und stand auf. So dastehen, fast nackt und barfüßig, in Mamas sanfte Augen schauend; Mir wurde klar, dass sie in ihren Stöckelschuhen fast einen Kopf größer war als ich. Mama lächelte mich mit einem Funkeln in ihren Augen an.

Sie nahm mich in ihre Arme und drückte mich eng an ihren üppigen Körper. Ich verschmolz mit ihrem warmen Körper und legte meine Arme um sie. Mein steifer Schwanz drückte gegen ihren weichen Nylonschenkel. Ich konnte ihren feuchten Schritt und ihren weichen Kitzler an meinem Bauch spüren.

Mama küsste mich zärtlich und leckte meine Lippen, während sie süße Worte der Liebe und Lust flüsterte. Ich drückte meine Zunge in ihren Mund und griff nach ihrem weichen Hintern, streichelte sie sanft und spürte, wie sich die Nähte ihrer Nylons von ihren Beinen bis zu ihrem Hintern krümmen. Mama stöhnte.

Sie zog mir langsam meinen Bademantel aus, hielt mich völlig nackt an sich und küsste mich vor Hunger und Lust. Ihre Zunge schmolz in meinem Mund. Langsam rieb ich meinen Schwanz an Mommys Schenkeln. Mami reagierte auf mein Gesäß und drückte ihre Schenkel gegen meinen Schwanz und flüsterte: „Oh, du wunderbarer, böser Babyboy.

Mami liebt deinen Schwanz so sehr.“ Ich wollte fast kommen und Mami hat es gespürt. Sie drückte mich sanft weg und sagte schwer atmend: „Nein, Süße, nicht so. Ich will, dass du in meinen Mund spritzt. Mami will dein Sperma.

Komm mit, Süße.“ Sie nahm meine Hand und wir gingen aus dem Wohnzimmer durch den Korridor in ihr Badezimmer. Das Zimmer war kardinalrot gestrichen und hatte einen weichen rosafarbenen Teppich. Mama machte das Licht an.

Der Raum wurde in ein schwaches und sehr sinnliches Licht getaucht. Es gab eine Duschkabine und einen Schminktisch mit Parfüm, Make-up und einem Spiegel. Neben dem Tisch stand ein kleiner Stuhl. Mami nahm es und setzte sich hin und schlug die Beine übereinander. Sie sah zu mir auf: „Jetzt, ich glaube, du brauchst ein gutes Bad.

Aber zuerst braucht Mami dein Sperma von deinem schönen Schwanz. Komm her, Süße“, sagte sie, spreizte ihre Beine und streckte mir ihre Arme entgegen. Ich ging zu Mama und stellte mich zwischen ihre Beine. Mein Schwanz war steif und pochte direkt vor ihrem Gesicht. Mama nahm meinen Schwanz sanft mit einer Hand, während ihre andere Hand mit meinen Eiern spielte.

Sie sah mir in die Augen, während sie meinen Schwanz und meine Eier sehr zärtlich mit ihren Händen und langen roten Nägeln neckte. „Mami will deinen Schwanz so sehr lecken und dein Sperma haben. Willst du, dass Mami deinen Schwanz leckt?“ fragte sie und sah mir vor lauter Lust in die Augen. „Oh ja, Mami, bitte“, antwortete ich verzweifelt und legte meine Hände in ihr weiches, rotes Haar.

Mami legte sanft ihre roten Lippen um die Spitze meines Schwanzes. Meine Finger streichelten ihr Haar. Sie leckte die Spitze meines Schwanzes, als würde sie einen Lutscher lecken. Ihre Hände spielten mit meinen Eiern und meinem Hintern. Mamas weiche und nasse Zunge wirbelte um meinen Schwanzkopf und ihre Lippen drückten und saugten.

Ihr Atem wurde immer schwerer, als sie langsam immer mehr von meinem Schwanz in ihren Mund nahm. Ich packte Mommys Kopf fest und begann langsam, ihren Mund zu ficken. Mami packte mein Gesäß. Ihr Sabber lief ihr übers Kinn. Ständig ging mein Schwanz in Mommys Mund ein und aus und glitt auf ihrer Samtzunge.

Oh mein Gott, das war der Himmel. Dann kam ich. Ich stoppte meine Bewegungen, damit Mami mein ganzes Sperma bekommen konnte. Sie erstickte fast in ihrem Eifer, alles zu haben. Sie saugte und schluckte mit solchem ​​Verlangen, während sie jeden Teil meines Schwanzes und meiner Eier sauber leckte.

Ich versuchte, mich zurückzuziehen, weil ich dachte, sie wäre fertig, aber sie hielt ihre Arme fest um mich, während sie „mehr, mehr“ flüsterte und einfach weiter an meinem Schwanz lutschte und leckte. Schließlich hörte sie auf. Sie sah mich mit reinem Glück in ihren Augen an. Ich glitt nach unten, meine Knie zwischen ihre Beine, damit ich sie küssen konnte. Sie griff nach meinem Gesicht und küsste mich, wie ich noch nie zuvor geküsst worden war.

Wir verschmolzen miteinander… die Ewigkeit in einem Moment. Ich küsste Mamas Gesicht, ihren Hals, ihre Brust hinunter und enthüllte sanft ihre kleinen, aber wunderschönen Brüste und befreite sie aus dem Korsett. Ich küsste sie sanft und leckte und saugte an ihren Brustwarzen. Mami schlang ihre Beine und Arme um mich und hielt meinen Kopf fest zwischen ihren Brüsten.

Sie küsste mein Gesicht und sagte: "Mein süßer, süßer Babyboy, du bist so wunderbar. Jetzt geh und nimm ein Bad." Ich stand auf und stieg in die Dusche. Ich sah Mami an.

Sie saß immer noch auf dem Stuhl, so schön und anmutig mit gekreuzten Beinen und einem sanften Lächeln auf ihrem Gesicht. „Schätzchen, Mami muss aufpassen, dass du das Bad nimmst. Sie muss sehen, dass du dich richtig wäschst. Fang jetzt mit deinem Rücken an. Seife ihn ein“, sagte sie.

Ich tat, was Mami gesagt hatte, drehte das Wasser auf und seifte meinen Rücken ein. „Das ist schön, Süße. Jetzt bist du vorne.

Und dreh dich dabei zu mir um“, sagte Mami. Ich stellte mich so hin, dass sie mich vor sich sehen konnte. Ich seifte mich von Gesicht bis Fuß ein und wusch die Seife von meinem Körper.

„Schön, Süße, aber du musst deinem schönen Schwanz mehr Aufmerksamkeit schenken. Jetzt mach ihn wieder sauber“, sagte Mama. Ich nahm die Seife und begann meinen Schwanz zu reinigen. Nun, Süße, schau Mami an, während du das tust.

Und reinige deinen Schwanz ganz langsam“, sagte sie. Ich sah Mama an, nahm noch etwas Seife und rieb sie langsam an meinem Schwanz. Mama sah mich mit einem festen, aber sanften Blick in ihren Augen an, während sie sich die ganze Zeit über die Lippen leckte. Sie sah so umwerfend aus, als sie mit gekreuzten Beinen auf diesem Stuhl saß.

Meine Erektion kam zurück und plötzlich masturbierte ich mehr, als meinen Schwanz zu waschen. „Okay, Süße, jetzt wasche die Seife ab“, sagte Mami und stand auf Schwanz war immer noch hart! Ich wollte ihn so sehr wichsen. Ich ging unter die Dusche und wusch die Seife ab. Mami kam auf mich zu. „Süße, ich denke nicht, dass es eine gute Idee ist, dass du mit deinem Schwanz spielst.

All das schöne Sperma wird verschwendet. Es ist Mamas Sperma. Nur Mama kann dein Sperma haben, denn Mama braucht es. Und nur Mama kann mit deinem Schwanz spielen.

Kein anderer. Stimmt das nicht, Süße?“, sagte Mami und ließ ihren lackierten Nagel sanft an meinem steifen Schwanz auf und ab gleiten. „Ja, Mami. Sie haben Recht. Es wird nicht wieder vorkommen“, antwortete ich, weil ich wusste, dass Mommy Recht hatte, aber auch wusste, dass es schwer sein würde, es zu vermeiden, mit mir selbst zu spielen.

Später entdeckte ich, dass meine Liebe und Hingabe für sie mir halfen, nicht mit mir selbst zu spielen. Stattdessen ich viel Aufmerksamkeit von Mami bekommen.“ „Danke, Süße. Und jetzt tu mir einen Gefallen, setz dich hin“, sagte Mommy und deutete auf den Boden der Duschkabine.

„Was? Setz dich?“ Ich war verwirrt. „Ja, bitte, Süße“, sagte Mami. Ich setzte mich.

Es war äußerst unbequem. Mami stand vor mir und sah auf mich herunter. Sie zog langsam die Vorderseite ihrer Strumpfhose herunter und enthüllte sie halbharter Kitzler. Es war so süß und ohne Haare. Mama platzierte ihren Kitzler vor meinem Mund und sagte: „Öffne deinen Mund, Süße.

Du brauchst deine Medizin. Ich öffnete meinen Mund und wartete darauf, Mommys zwischen meinen Lippen zu spüren, aber stattdessen fing Mommy an, in meinen Mund zu pinkeln. Instinktiv schloss ich meinen Mund und drehte meinen Kopf weg.

Mami sah mich überrascht an und sagte: „Nein, Süße, mach das nicht. Du brauchst es. Es ist gut für dich.

Weißt du, dass Gandhi jeden Morgen seine Pisse getrunken hat? aber meins. Meins ist besser für dich. Jetzt öffne deinen Mund, Süße.“ Ich sah zu ihr auf.

Ich war ein bisschen verwirrt über all das, aber ich konnte die tiefe Liebe und Fürsorge in ihren Augen sehen und fühlen und ich wusste, dass ich mich ihr ganz hingeben sollte. Mama stand mit leicht gespreizten Beinen vor mir. Ich lehnte meinen Kopf zurück und öffnete meinen Mund in totalem Vertrauen und Hingabe. Mami hielt meinen Kopf mit einer Hand und ihren Kitzler mit der anderen und sagte: „Das ist mein süßer Babyboy.

Du musst immer daran denken, dass Mama weiß, was das Beste für dich ist. Öffnen Sie jetzt Ihren Mund mehr. Wir wollen nicht all die gute Medizin verschütten.“ „Ja, Mami“, sagte ich und öffnete meinen Mund weiter..

Ähnliche Geschichten

Frauentyp - Kapitel zwei.

★★★★★ (< 5)
🕑 12 Protokoll Trans Geschichten 👁 1,879

Frauentyp Kapitel 2 Unbehaglich ging ich in den niedrigen Absätzen und dem engen Kleid die Treppe hinunter. Früher bin ich in Jeans und Turnschuhen herumgelaufen! Ich schätze, hier drinnen würde…

fortsetzen Trans Sexgeschichte

Zu viel Porno oder nicht genug?

★★★★★ (< 5)

Gibt es so etwas wie zu viel Porno?…

🕑 12 Protokoll Trans Geschichten 👁 1,107

Siehst du dir jemals so viele Pornos an, dass du in Betracht ziehst, Pornos anzuschauen, die du normalerweise nicht würdest? Ja ich auch. Das ist mir vor zwei Jahren passiert. Meine Freundin hatte…

fortsetzen Trans Sexgeschichte

Der Bräutigam gibt seiner besonderen Braut ein besonderes Geschenk

★★★★★ (5+)

Der Bräutigam schenkt seiner besonderen Braut ein sehr erotisches und versautes Hochzeitsgeschenk…

🕑 7 Protokoll Trans Geschichten 👁 13,827

Nach einer sehr kleinen und privaten Hochzeit machten mein Bräutigam, Ben und ich leidenschaftlich im hinteren Teil der Limousine rum. Mein kurzes weißes Hochzeitskleid war um meine Taille…

fortsetzen Trans Sexgeschichte

Sexgeschichte Kategorien

Chat