Mitternachtsliebhaber: Der Friedhof (2)

Erotische Geschichte von ruby1018
★★★★★

Sie lächelte bei der Berührung von Jaspers Lippen. Es wird schon feucht.…

🕑 6 Protokoll Übernatürlich Geschichten

m. Also stand sie aus ihrem Bett auf, als die Sonne hinter den Hügeln unterging. "Was trage ich zu einer Beerdigung?" Sie wunderte sich. Sie starrte sich im Spiegel an und bemerkte, dass ihre Haut ein paar Seiten heller war, aber sie wischte sie ab.

"Höchstwahrscheinlich die Beleuchtung", dachte sie, oder die passenden schwarzen Dessous. Sie hielt verschiedene Kleider über ihren Körper und machte "Oh" und "Ahhh" Geräusche. Ihre Gedanken wanderten wieder: "Ich frage mich, ob es mehr als nur Vampire gibt? Ich meine, alle Jäger, werden irgendwann die Gejagten." Sie schüttelte ihre Gedanken ab und konzentrierte sich wieder auf die anstehende Aufgabe.

Die mühsame Aufgabe, zu entscheiden, was man anzieht. "Turnschuhe oder Absätze? Tanktop oder Pullover? Rock oder Jeans?" Die Uhr tickte laut in ihren Ohren. Sie entschied sich für den lässigen Look und entschied sich für ein schwarzes Tanktop mit schwarzen Röhrenjeans.

Die Chancen standen gut, dass sie am Ende der Nacht ohne Kleidung auskommen würde. Dieser Gedanke brachte sie zum Lächeln, als sie ihren schwarzen Eyeliner und den tiefroten Lippenstift auftrug. Sie ging zur Tür hinaus, gerade als der Sonnenuntergang den Himmel tief orange machte.

Sie würde genau dann auf dem Friedhof ankommen, wenn sie sich beeilte, was sie vorhatte. Der Himmel war dunkelblau; Als sie ankam, war sie fast schwarz. Sie überprüfte ihr Telefon für die Zeit.

"Ja, genau.", Lächelte Jakoda. Sie würde Jasper bald wiedersehen. Sie stieß das schmiedeeiserne Tor auf; das laute Knarren des Tores erschreckte einige nistende Raben; was dazu führte, dass sie wackelten und wegflogen. Der mondlose Himmel bot die perfekte Atmosphäre für einen Horrorfilm-Showdown. Als sie tiefer in den Friedhof ging, packte eine blasse Hand ihre Schulter.

"Ich sagte, ich wäre auf dem Friedhof, nicht drinnen!" Jaspers Stimme flüsterte in ihr Ohr. "Was zum Teufel? Jasper, du hast mich verdammt noch mal erschreckt!" Jakoda drehte sich um und wurde von Jasper in eine Umarmung gezogen. "Du weißt, ich würde dich nicht verletzen. Nun, erwarte vielleicht ein oder zwei gelegentliche Bisse", lächelte er und seine glitzernden weißen Zähne waren deutlich sichtbar.

"Nun, da du schon drinnen bist, lass uns zum Hauptereignis gehen", lächelte er und führte Jakoda durch den Friedhof. Schon bald sah sie das Glühen eines Lagerfeuers. "Hmm was ist das alles?" Fragte Jakoda und sah sich das Feuer genauer an.

"Nur ein paar Freunde von mir", lachte er und benutzte offensichtlich seine Vampiraugen, um zu sehen, was sie taten, klarer als Jakoda es konnte. "Yo, Jas '. Beeil dich schon. Wir wollen dein neues Haustier sehen", rief eine Stimme, gefolgt von einer rothaarigen Gestalt, die vor ihnen erschien.

"Ahh Roxas. Wie immer ungeduldig", seufzte Jasper. "Geschwindigkeit.

Check", Jakoda tickte geistig in ihrem Kopf ab. "Komm jetzt Jas ', du schwärmst von diesem Mädchen, seit du letzte Nacht zurückgekommen bist. Wie konnte ich nicht neugierig sein? "Der rothaarige Vampir; anscheinend Roxas Spoke genannt.„ Oh, ist das sie? ", Sagte er, als er gerade Jakodas Anwesenheit bemerkte.„ Ja, Roxas, das ist sie. Jakoda, treffe Roxas ", lächelte Jasper.„ Roxas, das ist Jakoda. "Zu diesem Zeitpunkt schenkte Jakoda der Figur des Vampirs etwas Aufmerksamkeit.

Sie hatte eine blasse, weiße Haut, ein Merkmal aller Vampire. Ihre Augen waren blutrot. Sie hatte kurzes, stacheliges Haar, ebenfalls von dunkelroter Farbe. Ihre Kleidung hatte ebenfalls eine dunkle, blutrote Farbe. Sie trug eine kleine Lederjacke, die direkt über ihrem Bauchnabel abgeschnitten war und einen makellosen Bauch zeigte Ihre Hose bestand aus Leder und hautengen Jeans.

Ihre langen, schlanken Beine sahen ziemlich zart aus, gaben ihr aber auch einen robusten Look. "Es ist schön, Sie kennenzulernen, Roxas, wie Sie wissen Mein Name ist Jakoda. "Jakoda lächelte.

Obwohl sie dadurch verwirrt war, wofür brachte Jasper sie hierher? Was könnte er auf Lager haben." Hallo Jakoda, ich bin Roxas, oder du könntest mich einfach Rox nennen. So oder so ", sagte sie und zog Jakoda in eine Umarmung, während sie an ihrem Hals roch.„ Ohhh Jas ', ich weiß, warum du sie magst, sie riecht köstlich! "Sie lächelte, ihre Lippen näherten sich gefährlich Jakodas Hals. jetzt Roxas! Wir sollten sie zu Damon bringen, bevor wir sie verschlingen ", sagte Jasper und legte seine Hand auf Jakodas Schulter, als leichtes Zeichen des Besitzes." Richtig.

Ja, das sollten wir ", sagte Roxas, als sie sich von Jakodas Nacken riss.„ Nun, wir sehen uns dort ", sagte sie mit einem Augenzwinkern, bevor sie in Richtung Lagerfeuer davonstürmte Worum ging es? «Jakoda neigte den Kopf zu Jasper.» Ah, ja, deshalb wollte ich dich außerhalb des Friedhofs treffen. Nun, seit ich dich gebissen habe, bist du jetzt mein Haustier. Ich weiß nicht, ob Sie damit vertraut sind oder nicht. Wie Sie sich vorstellen können, will Roxas Sie.

Nicht als Haustier, sondern auf sexuelle Weise. "Jasper machte eine Pause, um es Jakoda in den Sinn zu bringen.„ Ich-ich war noch nie mit einem Mädchen zusammen… ", stotterte sie, offensichtlich schockiert darüber, wenn ich mich nicht irre, weckt dich die Idee, nicht wahr? ", sagte er und küsste Jakodas Nacken sanft.„ Nun ja, das tut es, aber ich habe nicht daran gedacht, dass es heute Abend passiert ", lächelte sie Berührung von Jaspers Lippen, die schon feucht werden. "Sehen Sie, Sie werden schon aufgeregt! Komm jetzt, wir wollen sie nicht warten lassen ", sagte er und nahm ihre Hand in seine, als sie zum Lagerfeuer gingen. Schon bald schlossen sie sich Damon und Roxas an, die auf Grabsteinen saßen, um ein altes rostiges Fass Obwohl keiner der Vampire ihre Anwesenheit bemerkte, als Roxas ihren Kopf in Damons Schoß bewegte.

Roxas hob ihren Kopf und ergriff Damons Schwanz in ihrer zierlichen Hand. "Wir beschlossen, ohne euch zu beginnen. "Sie lächelte verlegen, leckte den Kopf von Damons Schwanz und bekam ein lohnendes Stöhnen von ihm." Babe, Jas 'neues Haustier ist hier.

"Damon hob seinen Kopf, um Jakoda anzusehen. Jakoda wusste, dass sie nass wurde, viel feuchter als gewöhnlich habe. Sie konnte nicht widerstehen, ihre Muschi durch ihre Jeans zu stecken.

Roxas bemerkte dies und saugte Damon ein letztes Mal, bevor er zu ihr ging und ihren Hals küsste. "Ich sehe, Jas 'hat dir gesagt, was heute Abend hier stattfinden wird, und ich sehe, dass du bereit bist", sagte sie und küsste Jakoda auf die Lippen. Ihre Zähne kauen sanft auf ihrer Unterlippe.

Ähnliche Geschichten

Der Dämon

Erotische Geschichte von lululeila2005
★★★★★
🕑 9 Protokoll Übernatürlich Geschichten

"Wie hat es angefangen?" Kim, mein Therapeut, fragt. Ich starre in den Weltraum und schaue aus dem Fenster. Es ist heute bewölkt. Dunkel und düster. Genau wie meine Laune. "Amy", sagt Kim leise, um…

fortsetzen Übernatürlich Sexgeschichte ⇨

Nachtmusik

Erotische Geschichte von gearstald
★★★★
🕑 37 Protokoll Übernatürlich Geschichten

Ich sah Aspenwald zum ersten Mal im frühen Frühling, als alles noch tot schien. Einen Monat zuvor hatte ich meinen Vater und mit ihm meine ganze Freude begraben. Jeder Plan, den ich für die…

fortsetzen Übernatürlich Sexgeschichte ⇨

Zombie Cataclysm - Die letzten 24 Stunden ihres Lebens Pt.

Erotische Geschichte von Girri
★★★★★

Sie weiß, dass das Ende der Welt gekommen ist, aber sie muss noch etwas tun...…

🕑 23 Protokoll Übernatürlich Geschichten

Ember Burton war frisch aus einem Flugzeug aus DC und müde. Die dunklen, schmalen Landstraßen hätten sich für immer für jemanden gewunden, der mit der Gegend nicht vertraut war. Aber für sie…

fortsetzen Übernatürlich Sexgeschichte ⇨

Sexgeschichte Kategorien

Chat