Der Junge , die Nachbarn und das Spiel

Erotische Geschichte von Hood66

Nach dem Erlebnis in der Kellerbar der Nachbarn glaubte der Junge nicht an eine Steigerung ... Aber es gab sie…

🕑 23 Protokoll Verführung Geschichten

Da saß ich nun neben meiner Mutter . Und uns gegenüber Marie und Patrick . Meine Mutter hatte die ganz tolle Idee unsere Nachbarn zum Grillen einzuladen . Klar , sie wusste nicht was den Tag passiert war . Sie glaubte ich hatte Marie mit der Waschmaschine geholfen und dann mit meinem Kumpel gezockt . Aber es war ja ganz anders gewesen . Ich war vollkommen überrumpelt . War ich immer noch .
Marie saß genau gegenüber von mir . Sie war so schön dass es mir weh tat . Sie hatte ein Neckholder Shirt an und einen kurzen Rock . Ihr langes Haar hatte sie zu einem Zopf geflochten der auf ihrem nackten Rücken hing . Ihre blauen Augen glänzten , und ihre Lippen hatten einen Hauch von Lipp Gloss . So was kannte ich von meiner Mutter . Benutzte sie auch .
Patrick trug ein kurzärmliges schwarzes Hemd und eine helle Bermuda . Ich ein altes Trikot meiner Fußballmannschaft und Shorts . Mutter ein helles etwas zu enges Kleid . Aber okay , sie konnte sich mehr als sehen lassen . Und mit ihren 38 Jahren war sie jünger als Maries Mann . Und ihr kurzes , modisch verstrubbeltes Haar machte sie jünger . Und ja , ich wusste dass meine Mutter eine hübsche Frau war . Ich hatte je keinen Hirnschaden .
Noch nicht . Ich hatte keine Ahnung wie ich diesen Abend überleben sollte . Zum Glück hatte ich durch die Anwesenheit meiner Mutter nicht die ganze Zeit über eine Erektion . Doch jeder Blick , jedes Lächeln von Marie ließ mein Blut rasant nach unten schnellen . Und die Art wie sie lächelte zeigte mir dass sie es genau wusste . Und es genoss .
Mutter hatte zwar eingeladen und alles eingekauft , aber gegrillt hatte Patrick . Marie nannte ihn den typischen Macho . Grillen war Männersache . Ich half ihm ein bisschen . Und ich ging auch mit ihm in unser Haus und wir holten die Platte mit dem Grillfleisch heraus . Er sagte zu mir es sei alles easy und ich sollte nur cool bleiben . Es war unser Geheimnis . Ja , genau . Ich wäre froh es wäre nur das Geheimnis von Marie und mir . Ich fasste nicht was da passiert war . Ich kam mir im Nachhinein schwul vor .
''Was hältst du von frischem Obstsalat , Daniela ?'' fragte Marie .
Meine Mutter lächelte . ''Immer gerne . Unsere Männer fragst du nicht ?''
Maria lachte . ''Pat brauch ich nicht zu fragen . Etwas deinen Sohn ? Obstsalat ?''
''Vergiss es ,'' sagte ich und grinste .
''Egal wie alt , wenn was Gesundes auf den Tisch soll , gibt es einen Streik .'' Marie stand auf . ''Aber du kannst mitkommen , Jo . Vielleicht haben wir was im Kühlschrank was dir als Nachtisch gefällt .''
Ich schaffte es nicht zu stöhnen . Aber ich stand auf und seufzte nur .
''Mach ruhig , Junge ,'' sagte meine Mutter . ''Hilf ruhig mal Marie .''
''Ja ja ,'' meinte ich gereizt . Ich sollte für den Oscar nominiert werden . Ganz klar .
Marie ging vor und ich starrte auf ihren wundervollen Po und den vollkommen nackten Rücken . Und außerhalb der Nähe meiner Mutter kam auch die Blutversorgung wieder in Gang . Sie ging in die Küche . Drehte sich dann grinsend um .
''Und , Jo , hältst du es aus ?''
''Schwer ,'' sagte ich ehrlich
''Geht mir auch so . Ich würde lieber nackt bei dir sitzen .''
''Na toll .'' Die Vorstellung reichte schon . Sie grinste breit und sah an mir runter .
''Ups .''
Ich grinste trotzdem . ''Du siehst fantastisch aus . Sorry Marie .''
Sie lächelte . Knabberte an ihrer Unterlippe . ''Geht mit Sicherheit schnell , oder ?''
Ich sah sie fragend an , aber sie strich über meine Beule in der Hose .
''Oh Gott , nein Marie . Meine Mama ...''
''Unterhält sich ganz toll mit meinem Ehemann , keine Sorge .'' Sie grinste . ''Ist doch aufregend , oder ?'' Sie drückte mein Glied durch die Hose .
Ich nickte bloß . Sie lachte mich an .
''Ja Marie . Es ist aufregend .''
Dann grinste sie , ging an mir runter und zog gleich meine Shorts mit . Mein Glied federte ihr entgegen .
''Da ist er ja ,'' meinte sie und nahm es gleich zwischen ihre herrlichen Lippen . Ich stöhnte . Sie lutschte energischer und auch ihr Kopf bewegte sich schneller . Sie presste ihre Lippen fester und drückte meine Hoden .
''Oh Marie ,'' flüsterte ich . ''Hör auf , sonst komme ich gleich .''
Sie ließ von meinem Glied ab , es war nass von ihrem Speichel . Sah hoch zu mir . ''Das ist der Sinn , Jo . Spritz mir in den Mund , dann bleiben wir beide sauber und du bist entspannter .''
''Oh Gott , Marie . Meine Mutter ... ''
''Kriegt nichts mit . Komm schon , ich möchte dein Sperma schlucken . Es ist so rein und sauber . So jung .'' Sie nahm mich wieder zwischen ihre Lippen . Und es dauerte nicht lange .
''Ich spritze ... oh Marie .'' Und ich entlud mich in ihren saugenden Mund . Hörte sie kurz würgen , dann schluckte sie . Und ich spürte ihre Mühen damit . Oh mein Gott . Aber dann war es vorbei . Sie schnaufte und blickte zu mir auf .Wischte sich mit der Hand über den Mund .
''Erinnere mich daran dass ich beim nächsten Mal den Mund nicht so voll nehme .'' Sie kicherte und stand auf . ''Zweimal hast du heute schon gespritzt wie ein Feuerwehrschlauch . Und trotzdem bin ich fast erstickt . Wau , diese Jugend .''
''Tut mir leid .'' Ich zog meine Hose hoch .
''Mir tut es nicht leid , Jo . Danke .''
Ich starrte sie an . Dann musste ich lachen . ''Das ist purer Wahnsinn , Marie .''
Sie nickte . ''Im Kühlschrank ist scharfer Tomatensalat . Den nimmst du , ich den Obstsalat für deine Mutter und mich .''
Sie ging wieder vor , als ob nichts gewesen war . Und ich war hinter hier . Ein glücklicher junger Mann .
Der Salat war perfekt , aber das war ja klar . Er war von Marie . Später sah Patrick meine Mutter an . Und seufzte dann .
''Hast du eine halbe Stunde , Daniela . Ist etwas wegen der Station . Tut mir leid dass ich dich heute noch damit belästige .''
Mein Mutter schnaufte . ''Dringend ?''
Patrick nickte .
''Halbe Stunde . Gut .'' Meine Mutter stand auf . Strich mir kurz über den Kopf . ''Langweile Marie nicht mit Fußball , Sohn . Es gibt andere Themen über die eine Frau reden möchte .''
''Daily Soaps ?''
Marie lachte . ''Hüte dich , Bursche .''
Wir lachten , dann folgte meine Mutter Patrick ins Haus .
''Wir gehen ins Büro , Liebes ,'' sagte er zu Marie .
Ich schnaufte leise . In das Büro wo alles angefangen hatte . Oh Mann .
Und da war ich plötzlich mit Marie alleine . Sie lächelte . ''Was haben wir beide bloß für Themen . Oder , Jo ?''
Ich zuckte die Schultern .

Patrick schloss die Tür hinter sich . Dann drückte er sich von hinten an Daniela und umfasste mit beiden Händen ihre Brüste . Und küsste ihren Nacken . Sie stöhnte auf .
''Deine Frau und mein Sohn , Pat .''
''Meine Frau hasst meine Arbeit und ist froh wenn sie davon nichts mitbekommt . Und dein Sohn wird ja wohl kaum hereinstürmen . Der guckte Marie lieber auf den Hintern .''
Daniela lachte . ''Er ist ein Teenager , und deine Frau sieht wundervoll aus . ''
Patrick nickte . Was er ja wohl wusste . Der kleine brave Sohn . Er drehte Daniela um . Küsste sie .
''Ich bin verrückt nach dir . Diese getrennten Schichten sind doch Mist .''
Daniela fasste ihm an die Bermuda . ''Zum Glück hat mein Sohn das hier nicht gesehen .''
Er lachte . Was sie nicht wusste war gut . Er drückte sie auf den Bürostuhl . Wohl wissend was da vor zwei Tagen passiert war . aber das machte ihn nur noch geiler . Und es war die Mutter des Bengels . Er war hart wie Kruppstahl .
Daniela ließ sich fallen , und öffnete ihre Beine . Sie trug keinen Slip und er sah ihr etwas dunkleres kurzes Schamhaar .
''Die Mama ist ein Ferkel ,'' stellte er fest .
''Leck mich doch ,'' sagte Daniela .
Das ließ sich Patrick nicht zweimal sagen . Danielas Möse war weich und saftig . Und sie hatte schöne Schamlippen und einen großen Kitzler .
Er lutschte daran und ließ sie fast kommen , dann packte er seinen Schwanz aus und drückte ihn der Nachbarin in die heiße Möse .
Daniela keuchte . Klammerte sich fest . Er fickte gut , so verdammt gut .
''Spritz nicht rein , sonst laufe ich die ganze Zeit aus ,'' keuchte sie .
''Wirst du sowieso .''
Sie lachte nur . ''Komm in meinen Mund .''
''Natürlich .''
Und lange brauchte er auch nicht mehr . Sie simulierte sich selbst beim Ficken . Sie hatten viel zu wenig Zeit . Sie kam heftig , dann zog Patrick sich zurück und Daniela beugte sich vor . Bekam seine dicke Eichel gerade so in den Mund . Dann kam er auch schon . Sie schluckte sein klebriges Sperma . Hatte sie früher nie getan , aber da war sie verheiratet gewesen . Das hier war anders . Hier war sie gerne die miese Schlampe die einen verheirateten Mann fickt . Sie fühlte sich gut dabei .
Sie saugte ihn aus . Dann küssten sie sich und richteten ihre Kleidung .
''Ich will mal wieder etwas mehr Zeit mit dir ,'' sagte Patrick . Und er meinte es ernst . Er liebte Marie , sie war wunderbar . Aber auch äußerst dominant und durchsetzungsstark . Sie machte was sie wollte . Zeigte sich jetzt bei dem Sohn von Daniela . Sie bekam was sie wollte . Immer .
''Vielleicht könnten wir ja mal auf ein Seminar .''
''Und dein Johannes ?''
Daniela grinste . ''Vielleicht will ja Marie ein bisschen aufpassen . Er ist kein Kind mehr , Pat .''
''Nee , er guckt meiner Frau ganz schön auf den Arsch .'' Patrick lachte . Und vieles vieles mehr . Marie würde es wahrscheinlich freuen , und den Bengel auch .
Daniela gab ihm einen Kuss . ''Komm .''

Marie und ich hatten wirklich nur geredet , und nicht über Fußball und Daily Soaps , aber auch nicht über unser Geheimnis . Das Unglaubliche was passiert . Sie fragte mich über die Schule aus , über Mama und ihren Job . Gerade jetzt in der Corona Zeit war es sehr stressig für sie und alle in den Pflegediensten . Sie erzählte auch ein bisschen was von ihrem Job . Verwaltung . Es war so langweilig wie es sich anhörte , sagte sie lachend .
Als meine Mutter und Patrick wieder kam ging sie gleich durch ins Haus . Zur Toilette . Patrick gab Marie einen Kuss und sah mich an .
''Brav geblieben , junger Mann ?''
''Ist er immer ,'' sagte Marie und schupste ihn an . ''Er wird mal ein besserer Ehemann als du .''
Wir lachten zusammen . Als meine Mutter wieder kam brachte sie frisches Bier mit . Vier Flaschen . Sonst durfte ich nur zwei Stück am Abend . Das hier war das dritte Bier . Ich grinste sie an und sie zwinkerte mir zu .
''Schließlich bist du fast schon erwachsen . Und bald sitz deine Freundin hier mit am Tisch .''
Ich grinste nur noch breiter . Was würde ich tun wenn meine Freundin schon hier sitzen würde . Oh Mann .

Ich war laufen . Ich wollte auch ohne Fußballtraining im Training bleiben . Außerdem war mir beim Aufstehen etwas komisch gewesen . Vielleicht das dritte Bier , vielleicht der Tag davor . Das Erlebte . Oh Mann .
Als Marie und Patrick sich verabschiedet hatten gab Marie mir eine gehauchten Kuss auf die Wange . Und flüsterte mir dabei zu : ''Fass dich ja nicht an , mein Süßer .''
Okay , kein Wunder dass mir seltsam war . Das Gefühl war Vorfreude , Verlangen und auch etwas Neugierde . Und auch etwas Angst vor allem . Ich war ja nicht blöd . Ich hatte gestern Patricks Penis im Mund . Und habe sein Sperma geschluckt und geleckt . Ich war nicht schwul . Es war nur die Situation gewesen . Sein Penis war aus ihr gerutscht und lag dann auf meinem Mund , es war nur ein Moment gewesen . Und ja , ich war etwas neugierig , es war doch alles neu für mich . Deswegen war ich ja auch nicht schwul . Aber ich wusste natürlich was Schwule taten . Porno und so . aber das war eklig .
Und so etwas würde Marie niemals zu lassen .
Zu Hause duschte ich lange . Meine Mutter kam rein und sah mich vielleicht einen Moment zu lange an . Konnte man es sehen wenn das Glied ... na ja ... sozusagen in Gebrauch war ? Nee . Oder ? Ich wusste es nicht . Aber sie ging ja wieder raus .
Heute hatte sie wieder Spätdienst , es gab viele Ausfälle im Krankenhaus . Auch das Personal war nicht immun gegen den Virus , auch wenn es sich manchmal so anhörte . Sie meckerte herum , aber immerhin hatte sie Schicht mit Patrick und sie würden zusammen fahren .
Hörte ich gerne .
''Marie kommt nachher kurz rüber . Sie will dir eine neue Pasta Kreation vorstellen .''
Ich guckte . ''Bin ich Versuchskaninchen ?''
Sie lachte . ''Na komm schon , junger Mann . Sie sieht doch toll aus .''
''Ist uralt , Mam . Fast wie Oma .''
Sie lachte . ''Und was bin ich dann ?''
''Die beste Mutter der Welt .''
Und da war sie zufrieden . Und ich erst .
''Und Hannes .''
''Ja ?''
''Es wäre nett , wenn du Marie nicht gleich wieder wegjagst . Sie ist Abends immer alleine wenn Pat arbeitet . Sie kennt hier noch kaum jemanden . Ich glaube sie ist einsam .''
''Muss ich jetzt Altenpfleger spielen ?''
Sie lachte . ''So ein Frechdachs . Und ?''
''Ich versuch es . Okay ?''
''Danke , mein Sohn .''
Ich schnaufte nur . Und war gerade im Himmel angekommen .

''Jo ?''
Ich lächelte . Und rannte quasi die Treppe runter . Sie stand vor unserer offenen Terrassentür . Ich stoppte wie vor eine Wand gelaufen .
''Was ?'' fragte Marie .
Ich sah sie an . ''Du ... du siehst wunderschön aus ,'' stammelte ich . Sie trug ein schwarzes Kleid mit dünnen Spagettiträgern . Ihr langes Haar offen .
''Es ist nur ... ein einfaches Kleid , Jo .'' Sie wirkte überrascht .
''Nein ,'' sagte ich . ''Es sieht so fantastisch aus an dir . Du darin . Tut mir leid .''
''Was ?''
Ich ging zu ihr . sie hatte eine Schale in den Händen . ''Ich wollte dich nicht verlegen machen .''
Sie lachte mich an . ''Ich bin doch nicht verlegen , Herr Nachbarssohn .''
Ich sah sie an . ''Darf ich dir einen Kuss geben ?''
Sie war verwirrt , dann nickte sie . Ich küsste sie auf ihre wunderbaren Lippen . Es fühlte sich so gut an .
''Ich habe uns Essen mitgebracht . Dachte wir essen zusammen .''
''Ja . Gerne , Marie .''
Sie schnaufte . ''Nudeln mit einer Paprika Chili Sauce . Du magst es scharf .''
Ich sah sie an . Nickte .
''Das Essen , Junge .'' Sie lachte mich an .
''Ja , natürlich . Möchtest du draußen essen ?''
Sie nickte . ''Gerne Jo . Traust du dich draußen nackt zu sein .''
Ich starrte sie an .
''Ich will dich beim Essen nackt sehen .''
''Äh .. Marie ...''
Sie grinste . ''Du hast einen schönen Körper , Jo . Gönn mir das Vergnügen .''
''Ich ... nein .''
''Draußen essen , oder nackt sein ?''
Sie machte mich verrückt . Spürte ich auch in der Hose . ''Nicht draußen .''
Marie lachte mich an . ''Okay . Der Topf muss nur auf den Herd . Kurz erhitzt werden . Zieh du dich aus und deck den Tisch .''
''Marie ,'' sagte ich .
Sie sah mir in die Augen .
''Meinst du das ernst ?''
''Aber natürlich , Jo .''
Ich schnaubte . ''Und du ?''
Sie grinste . ''Dir gefällt mein Outfit . also bleibt es an . Selber schuld , Banause .''
''Oh Mann ,'' sagte ich .
Sie sah auf meine Hose . ''Diese Jugend . Wau .''
Also zog ich mich für sie aus . Da hatte ich keine Hemmungen mehr , auch nicht wegen meinem steifen Glied . Sie kam zu mir gab mir einen Kuss auf den Mund und streichelte kurz mein Glied .
''Wie oft kannst du hintereinander abspritzen ?''
Ich schnaufte . ''Ich weiß es nicht .''
''Bist du geil ?''
Ich nickte . ''Ja ,'' gab ich zu . ''Wegen Dir , Marie . Es ist mit dir ... geil . Mit dir zusammen zu sein .''
Sie lächelte . ''Wir sind nicht zusammen .''
''Du weißt wie ich es meine . Hier und jetzt . Wir beide alleine .''
Sie gab mir noch einen Kuss . ''Gestern waren wir nicht alleine . Hat es dir auch gefallen . Pat zu sehen , wie er mich gefickt hat ?''
Ich sah sie an , dann nickte ich . ''Es war interessant .''
Sie lachte . ''Interessant , so so . Der Herr fand es interessant . Möchtest du auch mit mir schlafen , Jo ?''
''Ja , natürlich .''
Marie küsste mich , drückte mein Glied . Dann trat sie von mir . ''Kümmere dich um den Tisch . Ich mach das Essen warm .''
Ich nickte . ''Wie du möchtest , Marie .''
''Jo ?''
Ich sah sie an .
''Ich möchte auch mit dir schlafen . Aber Pat und ich . Wir haben auch Regeln . Verstehst du das ?''
Ich zuckte die Schultern . ''Ich glaube nicht .''
''Ich darf mit dir rummachen , wenn ich möchte . Oder auch mit anderen . Aber niemand darf mich ficken .''
''Das verstehe ich nicht .''
Sie starrte mich an . ''Es ist auch schwer zu erklären . Aber wenn ein anderer Mann mich fickt ...''
''Nein Marie . Das meine ich nicht . Ich verstehe nicht warum man eine wundervolle Frau wie dich teilen mag . Ich würde alles tun , damit du nicht mal an einen anderen Mann denken müsstest .''
Sie blickte mich an , dann drehte sie sich um . Ging zum Herd .
''Marie ?''
Sie schüttelte den Kopf .
''Marie . Hab ich etwas falsches gesagt ?''
Sie drehte sich zu mir . Und hatte Tränen in den Augen . Ich erschrak und ging auf sie zu .
''Habe ich dich verletzt ?''
Sie sah mich an , ihre schönen blauen Augen waren nass . Sie nahm mich in ihre Arme und hielt sich an mir fest .
''Nein , Jo . es war nur so lieb von dir so etwas zu sagen . Und vielleicht hast du ja auch recht . Vielleicht sollte mein Mann mich nicht teilen .''
Ich roch ihr Shampoo und ihr leichtes Parfüm . Spürte ihre Nähe , ihre Wärme .
''Aber dann wäre ich nicht hier .''
Ich schloss meine Augen .
''Aber ich will hier sein , Jo . Du tust mir gut .'' Sie löste sich von mir , drehte sich wieder zum Herd . ''Und nun deck den Tisch . Und Jo . Danke .''
''Für was , Marie ?''
''Du denkst nicht nur an Sex bei mir .''
Ich sah ihren Rücken an , dann fühlte ich es . Mein Glied war nicht mehr steif .

Das Essen war toll . Ganz anders als es meine Mutter machte . Ich vertilgte zwei Teller voll . Wir aßen doch draußen . Ich sollte mich anziehen . Sie wollte lieber in der Sonne sitzen .
Nach dem Essen sollte ich sitzen bleiben . Und sie räumte den Tisch ab , machte kurz sauber und kam dann mit zwei Flaschen Bier zurück . Sie lächelte mich an und wir tranken zusammen . Sie saß mir gegenüber . Rutschte etwas und streckte ihre langen Beine aus . Ihre Füße berührten mich , dann lagen sie auf meinen Knien . Durch die lange Tischdecke konnte es kein neugieriger Nachbar sehen . Schon weil die Grundstücke etwas abseits lagen und ziemlich blickdicht waren . Ich streichelte ihre Füße . Sie grinste mich an .
''Hat es dich gestört dass Patrick gestern dazu kam ?''
''Ich weiß nicht . Er ist dein Mann .''
Sie lachte . ''Na und ? Hat es dich gestört ?''
''Ja , und nein . Erst hatte ich Angst . Aber dann saßt du auf mir , und ich durfte dich küssen und lecken . Das nahm mir meine Angst .''
Sie sah mich an . ''Wenn ich komme , also richtig gut komme , dann ejakuliere ich fast wie ein Mann . Ist dir das unangenehm gewesen ?''
Ich schüttelte den Kopf . ''Nein , Marie . Es hat mir doch gezeigt dass ich dich ... befriedigen kann .''
Sie nickte und ich massierte ihre Füße in meinem Schoss . Wir sahen uns in die Augen .
''Und als Pat abspritzte ? Wie war das für dich ?''
''Anders .''
Sie lachte . ''Ach ja ?''
''Er kam aber aus dir , Marie . Aus deiner Scheide . Er ... na ja , es schmeckte nach dir . So kam es mir vor .''
Sie seufzte . ''Es ist schön . Hier nur zu sitzen , in der Sonne zureden . Du massierst meine Füße . Hast du eine Erektion ?''
Ich schüttelte den Kopf .
Sie grinste schelmisch . ''Und da geht es schon los . Ich bin uninteressant .''
''Oh Gott , nein , Marie .''
''War ein Scherz , Jo . Vielleicht genießt du auch einfach das Stückchen Normalität was wir gerade haben .''
Ich nickte . ''Ja , es ist schön . Fast wie ... na ja .''
''Fast wie ...'' Sie lächelte mich an , trank einen Schluck . ''Fast wie , als ob wir zusammen wären ?''
''Sorry .''
Sie seufzte . ''Pat hat kaum noch Zeit für mich . Sein Job , er will aufsteigen . Ist Oberarzt , will aber mehr . Sein jetziger Boss geht bald in Rente . Den Job will er haben . Chefarzt , seine eigene Station . Die Station auf der deine Mutter arbeitet .''
''Ist es nicht gut ?''
Sie nickte mir zu . ''Doch , natürlich ist es gut . Für ihn . Aber ich bleibe auf der Strecke . Gestern , das war eine Ausnahme . Sein erster wirklich freier Nachmittag . Und Abends , tja , du hast es erlebt . Musste dann doch mit deiner Mutter über das Geschäft reden .''
''Weiß Pat das von ... dem Büro ?''
Sie lächelte . ''Ja , natürlich . Das gehört zu unserem Spiel , Jo . Wir sind offen und ehrlich .''
Das war mir unangenehm . Obwohl es jetzt ja sowieso egal war .
''Und Jo ?'' Sie trank von ihrem Bier . ''Das mit dem Computer . Ich habe dich etwas angeschmiert . Das Foto , der Bildschirmschoner , das war nicht von den Malediven .'' Sie grinste frech . ''Ich wollte dich nur auf die richtige Fährte bringen .''
Ich blickte sie nervös an .
''Massiere bitte weiter . Es tut gut , du machst das toll .''
Also machte ich weiter . Ich mochte ihre Füße . Alles an ihr .
''Ich dachte beim Thema Malediven denkst du an Sonne , Strand und Bikinizeit .''
Ich nickte . War ja so gewesen .
''Und Patricks Fotodateien waren ja frei und offen auf dem Desktop . Und du bist ein Junge . Und ich habe bemerkt dass du mir manchmal zusiehst wenn ich auf der Terrasse liege . Oder im Garten bin und arbeite .''
Oh Mann . Es war peinlich . Aber sie hatte ja recht .
''Ich wusste es , Jo . Darum trage ich dabei immer wenig Kleidung , und nie Unterwäsche . Gerade wenn ich wusste das Daniela nicht da war .''
Ich streichelte ihre Zehen . Sah sie nur an .
''Im Prinzip habe ich dich manipuliert . Und es hat ja wunderbar funktioniert .''
''Warum , Marie ?''
Sie lachte . Dann zuckte sie die schmalen Schultern . ''Ich wollte wissen wie weit du gehst .'' Sie kaute kurz ihre Unterlippe , starrte mich an . ''Und wie weit ich gehe . Ich wusste nicht wie weit ich das Spiel spielen würde .''
Ich schnaufte . ''Das Spiel ?''
Sie nickte . ''Sei nicht beleidigt , Jo . Aber es fing für mich so an . Ich wollte dass du die Fotos siehst . Ich habe die Dusche plätschern lassen , obwohl ich da schon nicht mehr unter stand . Ich habe geguckt was du tust . Ich ... wollte ... das du genau dass tust was du getan hast . Ich wollte das du die Fotos siehst . Verstehst du ?''
''Schwierig ,'' gab ich zu .
Sie nickte wieder . ''Ja , für mich auch . Keine Ahnung welcher Teufel mich geritten hat .''
''Aber woher wusstest du ... na ja , dass ich zu euch kommen würde um etwas auszudrucken ?''
Sie lachte mich an . Ihre Augen blitzten nur so . ''Ich habe euren Router einen mitgegeben als ich kurz bei Daniela war .''
Mir klappte der Mund auf . Aber sie lachte nur .
''Ich sage ja , Jo , ich habe dich manipuliert . Es ist genauso gelaufen wie ich es wollte . Nach meinem Drehbuch .''
''Das glaube ich jetzt nicht , Marie .''
Sie nickte mir zu und wackelte mit den Zehen . ''Bitte ,'' sagte sie und ich knetete weiter ihre Füße . Manipulierbar .
''Und dann lief gar nichts mehr nach Drehbuch , Jo . Ich erwischte dich wie du die Bilder angesehen hast .''
Ich sah sie an . Sie hatte wieder ihre Unterlippe zwischen den Zähnen . Sie war so wunderschön .
''Und weißt du was , Jo ? Ich war klitschnass zwischen den Beinen . Meine Brustwarzen sind fast explodiert . Ich war so unendlich geil als ich sah was du gesehen hast .'' Sie lachte . ''Ab da hatte ich keine Kontrolle mehr über mein ... Spiel .''
Ich schnaufte leise . ''Warum ?''
''Wegen dir , du Depp . Du warst so herrlich , so schüchtern und ängstlich .''
''So wie ein blöder Junge ?''
Sie schüttelte den Kopf . ''Wie ein junger Mann , Jo . Ich wollte einen dummen Jungen etwas verführen , na und ? Aber was erwischte ich stattdessen ? Einen Mann . Schüchtern und etwas verklemmt , aber er war kein Junge mehr .''
''War ich . Bin ich .''
''Nicht für mich , Jo . Dann wollte ich mehr von dir . Ich wollte sehen wie du onanierst , ich wollte deinen Samen spritzen sehen .''
Ich drückte ihre Füße . Schon der Gedanke an den Tag , die Situation ... Oh Mann . Manipulierbar , ganz klar .
''Und du kamst du wundervoll . Und du hast mir gehorcht . Deinen eigenen Samen von meinen Beinen geleckt . Und ich wollte mehr , viel mehr .'' Sie lachte mich an . ''Ich wurde noch nie so gut geleckt wie von dir .''
Ich starrte sie an und sie zuckte wieder die Schultern .
''Klar , etwas unbeholfen und wirsch , aber doch ganz ohne Hemmungen , Jo . Auch als ich kam . Ejakulierte . Es hat dich überhaupt nicht gestört .''
Ich schüttelte den Kopf . ''Es war wunderschön , Marie .''
''Pat mag es nicht . Aber er liebt es wenn ich sein Sperma schlucke .''
''Ist es nicht in etwa das selbe ?''
Sie blickte mich an , spielte mit ihrer Unterlippe . ''Was würdest du sagen ?''
''Es ist das selbe . Mein Sperma kommt aus mir , deine ... Ejakulation aus dir .''
Marie lächelte und drückte ihre Füße tiefer in meinen Schritt . Sie fühlte was passiert war und grinste .
''Ich habe dir dein eigenes Sperma in den Mund gegeben , und du hast es geschluckt . War es schlimm ?''
Ich schüttelte den Kopf . ''Du hattest es im Mund , Marie . Du hast es auch geschluckt . Warum sollte es für mich dann schlimm sein ?''
Sie schwieg mich an . Ich streichelte ihre Füße . Dann zog sie sie einfach weg .
''So , das reicht jetzt . Ich denke du zeigst mir mal dein Zimmer , Jo .'' Sie lächelte mich an . ''Ich bin so was von geil auf dich .''
Ich musste lachen .
''Böse wegen dem Spiel ?''
Ich schüttelte den Kopf . ''Ich liebe das Spiel , Marie .''

Ähnliche Geschichten

Der Escort

Erotische Geschichte von gasdelestado
★★★★

Ein Escort findet sich gefesselt, mit verbundenen Augen und fast nackt in einem mysteriösen Männerhaus.…

🕑 24 Protokoll Verführung Geschichten

Wenn Ihnen der Zugang zu Ihrem Sehvermögen verweigert wird, übernehmen Ihre anderen Sinne die Rolle. Es ist leicht, dies zu erkennen, wenn man es erlebt. Der Effekt ist wesentlich tiefer, als Sie…

fortsetzen Verführung Sexgeschichte ⇨

Bestrafung ist süß, Teil 1

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★

Böse Mädchen werden immer bestraft.…

🕑 4 Protokoll Verführung Geschichten

Er zog mich auf die Füße und brachte mich näher. Der schwache Zigarettengeruch hing an seiner Kleidung, aber als ich näher kam, roch ich an seinem Kölnischwasser, und ich fragte mich, ob er es…

fortsetzen Verführung Sexgeschichte ⇨

Der Schattenliebhaber

Erotische Geschichte von spokojnoj
★★★★★

Treffen Sie den Schattenliebhaber in seiner Domäne…

🕑 9 Protokoll Verführung Geschichten

Ihre Hände ruhten auf einer glatten Balustrade, deren blasse Farbe sich von der Natur abhob. Sie war gefroren. Es war etwas falsch mit ihren Händen, etwas sehr falsch. Sie waren... Sie sollten...…

fortsetzen Verführung Sexgeschichte ⇨

Sexgeschichte Kategorien

Chat