Der Schattenliebhaber

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★

Treffen Sie den Schattenliebhaber in seiner Domäne…

🕑 9 Protokoll Verführung Geschichten

Ihre Hände ruhten auf einer glatten Balustrade, deren blasse Farbe sich von der Natur abhob. Sie war gefroren. Es war etwas falsch mit ihren Händen, etwas sehr falsch. Sie waren… Sie sollten… Sie konnte dieses instinktive Gefühl nicht fassen und ihre Gewissheit der Unrichtigkeit erklären.

Ihr Verstand schien ihr einen verzweifelten Hinweis geben zu wollen, als sie auf die glatte, unversehrte Haut herabblickte; aber sie konnte den jungen Gedanken nicht fassen, der gerade außer Reichweite schwebte. Stattdessen hob sie die Augen, um die atemberaubende Aussicht auf raue Berge und tiefe Wälder zu genießen - und das war auch falsch, sie waren falsch, undefinierbar. In ihrem Kopf lag eine seltsame Unbestimmtheit, eine amorphe Denkweise, die sie beunruhigen sollte.

War sie unter Drogen gesetzt worden? Irgendwie wusste sie, dass sie es gewesen war, erinnerte sich an einen Arzt, eine Nadel in ihrem Arm. Sie wollte auf diesen Gedanken reagieren, wollte ihn die Schatten in ihren Gedanken durchdringen lassen, aber bevor sie es konnte, lenkte ein Geräusch ihre Aufmerksamkeit auf sich. Eine Gestalt lehnte an der Glasfassade des Hauses hinter ihr: groß, dunkel und vage bedrohlich - ein wunderschönes Gespenst in einer grauen Welt. Ein Mann.

Sein Gesicht, seine Identität werden von den Schatten der lebenden Welt verdeckt. "Wer bist du?" Sie wusste, dass es eine dumme Frage war, wusste, dass das "Wo" und "Wie" wichtiger sein sollte als das "Wer", aber es rutschte trotzdem aus. Inkonsequente menschliche Aufmerksamkeit für periphere Informationen. Sie hatte ihn noch nie zuvor getroffen, da war sie sich sicher - aber sie fühlte sich auch so, als hätte sie ihn ihr ganzes Leben lang gekannt. als ob seine tiefe, melodische stimme von anfang an mit ihrer existenz verwoben gewesen wäre.

Die Stimme drang in sie ein und berührte etwas Ursprüngliches, Intimes wie eine fremde Zugehörigkeit. Eine unerklärliche Wut stieg in ihr auf. Sie wurde plötzlich wütend von seiner Macht, sie zu verwirren und etwas zu fordern, das sie nicht geben konnte.

Sie wusste, dass die Wut in einer Urangst begründet war, in einem Bedürfnis zu kämpfen, Widerstand zu leisten - obwohl sie nicht sagen konnte, was es war, um zu kämpfen. Seine Antwort nährte nur diese Wut. "Ich bin der Schattenliebhaber." "Du bist nicht mein Liebhaber!" "Heute Nacht werde ich sein." So zuversichtlich, so sicher im Ergebnis.

Sie wollte es vehement leugnen, wollte und wollte, ohne Rücksicht auf den Ort tief in ihrer Seele, an dem sie sich für ihn willkommen fühlte. Sie hätte ihn in Ordnung gebracht, seine Arroganz und seine Ansprüche gänzlich zerstört, wäre er nicht von der Wand in das graue Licht getreten. Er machte seinen Namen stolz.

Er war ein Wesen aus Schatten und Licht, aus Dunkelheit und Schönheit. Zeitlos, sein blasses Gesicht war ungefüttert, die Gesichtszüge lebhaft und seltsamerweise ohne Rassenmarkierungen. Sein Haar war ein langer Vorhang aus seidig weißen Strähnen, von farbloser Natur und nicht durch das Leben gebleicht, sondern blass wie eine Abwesenheit davon. Sein auffälligstes Merkmal waren möglicherweise seine Augen, grau wie ein stürmischer Himmel und ebenso wechselhaft. Die Kombination war so auffällig, dass es ihr für einen Moment den Atem raubte und sie ihn instinktiv für das fühlte, was er war, eine Naturgewalt, die selbst durch die Sorgfalt, die er unternahm, um nicht so zu wirken, noch beängstigender war.

Sie beobachtete, wie er sich durch den Raum bewegte, der sie trennte, war gebannt von der Anmut und Kraft seiner Bewegungen, und als er sie erreichte, musste sie sich von ihm abwenden, um ihn auszusperren, um nicht überwältigt zu werden. Also fragte sie, was sie vorher hätte fragen sollen: "Wo sind wir?" Sie kannte diesen Ort nicht, war noch nie hier gewesen, in diesem Haus aus geraden Linien und kaltem Glas. Sie hatte noch nie über diesem Wald gestanden, und ihre Gedanken deuteten auf Bilder hin, die den sanften Hügeln von Kent ähnelten. Seine Hand ruhte jetzt neben ihrer auf der Balustrade, einen Finger von ihrer entfernt, eine Versuchung zum Berühren. "Wo immer du willst." Dies war eine so unsinnige Antwort, dass sie ein Kichern nicht unterdrücken konnte, ein albernes Kichern, das sich in ein Lachen verwandelte, frei und überraschend glücklich.

Sie hatte den Eindruck, dass ihre Muskeln seit langem nicht mehr die Gelegenheit hatten zu lachen, so lange sie fast vergessen hatten, wie es ging. Als sie als Antwort auf die triviale Antwort die Stirn hochzog, sah sie die Linien um seine beweglichen Lippen zucken und wusste, dass er selbst ein antwortendes Lachen bekämpfte. "Gefällt es dir hier nicht?" Sie musste an die Antwort auf diese Frage denken. Es war atemberaubend, überwältigend, sinnlich - eine Fantasie.

Es war die Welt, die ihr Verstand immer erschaffen hatte und die sie nie zu berühren gewagt hatte. Auch wenn es dem Mann neben ihr besser passte als ihr - oder möglicherweise passte ER ES besser. Das war ein Gedanke. Ihre Augen fanden ihn nachdenklich wieder. "Es ist deins." Seine Hand kam hoch, um über ihre Wange zu spielen, eine sanfte Liebkosung.

"Nein, du bist es." Ihr? Es war wild und schön, gefährlich und atemberaubend - eine Welt der Absoluten, ohne Kompromisse, ohne Angst. Es war das, was sie insgeheim immer sein wollte und nie erreicht hatte. Als sie ihre Augen hob, um ihn zu korrigieren und ihm dies zu sagen, erkannte sie, dass sie in seinen Augen wunderschön und wild und mutig war. In seinen Augen war sie perfekt.

Diese Erkenntnis raubte ihr den Atem. Bevor sie wieder zu sich kommen konnte, ersetzte er ihren Atem durch seinen, bedeckte ihren Mund und nahm den Kuss, den sie nicht angeboten hatte. Sein Geschmack, seine Würze, sein Feuer und sein Trost waren gleichzeitig seltsam und vertraut.

Ein Echo eines Gedankens, ein Überbleibsel eines Traums. Ein Versprechen, das in einem Kuss enthalten ist. Und als seine Lippen über ihre strichen, seine Zunge schmeckte und sie überredete, versuchte ihr Verstand, dieses ursprüngliche Gelübde zu entschlüsseln. Fast instinktiv öffneten sich ihre eigenen Lippen unter seinen und als seine Zunge in jede Erinnerung an sanfte Überzeugung eindrang, verließ sie ihren Verstand.

Er forderte ihre Kapitulation mit Nips und Licks, um sie in diesem Duell der Zungen zu erobern - und tat es. Sie gab ihm alles, entspannte sich in seinem Griff und ließ ihn, was er wollte, was er brauchte. Und in diesem instinktiven Wissen war sie glücklich. Plötzlich stand sie mit einem Schatten über sich auf einem breiten Bett und schirmte sie gegen die Welt ab. Sie konnte immer noch die dramatische Aussicht durch die Fenster zu ihrer Linken sehen - hatte aber keine Erinnerung daran, wie sie hineingekommen waren.

Instinktiv hob sie die Hände, um ihn von sich zu stoßen und den Mund abzuhalten, der gerade herabsteigen würde. "Ich will das nicht!" "Ich weiß." In seinen Augen lag Traurigkeit, eine Traurigkeit, die geschluckt und die Wärme und die Sanftheit, die so tief war, dass sie fast die Verzweiflung und Einsamkeit bedeckte. Am Ende war es sie, die den nächsten Schritt machte, ihre Hand, die sein Gesicht umfasste. "Was ist es?" Ein wehmütiges Lächeln breitete sich auf seinen schönen Lippen aus, als er ihre Hand küsste und seinen Mund über die empfindliche Haut ihres Handgelenks spielen ließ.

"Ich liebe dich." "Du kennst mich nicht." Sie musste diese sanfte Erinnerung anbieten, mehr, um ihren rationalen Verstand zu retten, als aus einer wahren Überzeugung heraus. Rationalität hatte hier keinen Platz. "Ich habe dich immer gekannt." Seine Lippen bedeckten ihre, Lippen, die nach tausend Wünschen, einer Million Schmerzen und endloser Erlösung schmeckten. Es fühlte sich richtig an, dass ihre Arme um ihn kamen, ihn hielten.

Es war natürlich, ihm zu antworten, ihre Lippen zu öffnen und ihn willkommen zu heißen. Ihre Kleider waren verschwunden und sie hatte keine Ahnung, wie oder wann er zu seinen starken Händen auf ihrer nackten Haut erwachte und seine Finger in einem neckenden Muster über ihren Brustkorb spielten. Als er den Kopf hob, um sie mit seinen Augen zu verschlingen, hatte sie die Gelegenheit, sich selbst herumtreiben zu lassen. Er war atemberaubend schlank und stark, samtige Haut über hart. "Schön." Zu ihrer Überraschung war es weder seine noch ihre Stimme.

Und das war auch falsch, sie war seit Jahren nicht mehr schön gewesen, seit Jahrzehnten wirklich. Er ließ sie diesem Gedanken nicht folgen, erlaubte ihr nicht, sich zu besinnen. Stattdessen rühmte er es ziemlich effektiv, als sein heißer Mund sich über ihrer rechten Brust schloss. Es linderte einen blühenden Schmerz, strich ihn weg und entzündete ein Feuer in ihrem Blut, ein Feuer, das durch seinen Kuss entzündet wurde.

Sie liebte das fast schmerzhafte Gefühl, dass sein Mund an ihrer Brustwarze saugte und seine Zunge dem Zug mit beruhigenden Runden folgte. Ihre Hand kam, um in seinen Haaren zu spielen, ihn näher zu halten oder einfach um das unbeschreibliche Bedürfnis zu beantworten, ihn zu streicheln. Sie spürte, wie sich seine Lippen zu einem antwortenden Lächeln auf ihrer Haut dehnten.

"Ich will dich." Ihre Stimme war kaum wiederzuerkennen, heiser und leise, und obwohl sie eher als nachdenkliche Bemerkung gedacht war, zeigte sie die steigende Leidenschaft. Er hob den Kopf und begegnete ihrem Blick mit seiner Sehnsucht und Begierde. "Du hattest mich immer." Dann bewegte er sich über sie und brach mit seiner ihren Körper. Sie war überrascht.

Normalerweise brauchte sie mehr Vorspiel - aber jetzt war sie nass und ihr Körper streckte sich in exquisiter Qual um ihn. Mit jedem Zentimeter, den er mehr von ihr besaß, mit jedem Moment, in dem sie ihm mehr von sich gab, ließ er sie in seine Obhut nehmen. Ihre Augen waren auf seine grauen gerichtet, als er sich voll setzte.

Für einen Moment ruhten sie sich nur dort aus, ließen ihren Körper sich an seinen anpassen, seine Stirn an ihre. Sie hielt ihn fest, ihre Finger verwirrten sich in seinen Haaren und ihre andere Hand beruhigte seine Haut. In seinem Lächeln lag jetzt ein Wunder, ein Wunder und eine Traurigkeit. Sie spürte, wie sein Körper über ihren glitt, spürte, wie sich die glatten Muskeln seines Rückens unter ihren Händen bewegten und die Welle des Vergnügens langsam in ihr aufstieg.

"Halt dich an mir fest, Kleiner. Ich werde dich fangen, wenn du fällst." Sie spürte seine Worte auf ihrer Haut, in jedem Molekül ihres Körpers. Er begann sich zu bewegen und es war kein wilder Ritt, keine feurige Verbindung, obwohl es nicht an Leidenschaft mangelte. Es war ein intimer Tanz, ein sanftes Gefühl, das sie in die Höhe trieb und ihr die Kraft gab, zu fliegen. Und als die Welle ihren Höhepunkt erreichte und sie sich vergnügte, spürte sie eine Erkenntnis, die sich in seinen Augen widerspiegelte.

Sie erinnerte sich an das Krankenhaus, die Schmerzen, die ihren Körper in den letzten Monaten zerstörten, den bitteren Geschmack der Chemotherapie in ihrem Mund und die resignierten Gesichter der Ärzte, die Tränen ihrer Kinder. Und als sie selig die Augen schloss, erinnerte sie sich an etwas anderes - sie erinnerte sich, dass die Franzosen einen Orgasmus einen "kleinen Tod" nannten - und den Tod selbst nannten sie den Schattenliebhaber.

Ähnliche Geschichten

Lektion: Weich und langsam

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★

Ein toller Scherz, bitte...…

🕑 17 Protokoll Verführung Geschichten

Ich hörte meine Mutter und Kit durch die Haustür klettern. Sie lachten und schauten sich an. Das Büro, in dem sie beide gearbeitet hatten, war geschlossen worden, und sie waren mit ihren…

fortsetzen Verführung Sexgeschichte ⇨

Pink Slip-Pery Slope

Erotische Geschichte von anonym
★★★★

Rob hat keine Ahnung, worauf er sich mit dem neuen jungen Hottie bei der Arbeit einlässt.…

🕑 23 Protokoll Verführung Geschichten

"Du hast es verpasst", sagte Rob und gluckste immer noch vor sich hin. "Dean war drüben auf einer kühleren Anlegestelle und knallte eine Anlegestelle, während er darauf stand, und rutschte auf dem…

fortsetzen Verführung Sexgeschichte ⇨

Einen Windsurfer zu retten hat seine Belohnungen

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★

Gemütlich taube Abenteuer: Der Windsurfer Teil 2 Der Nachmittag; Wofür sind die besten Freunde?…

🕑 18 Protokoll Verführung Geschichten

Tatianas Enthüllung des nächsten Kapitels unseres erotischen Abenteuers hatte den vorhersehbaren erhebenden Effekt auf meinen von der Schlacht vernarbten Schwanz. Während des langen Mittagessens…

fortsetzen Verführung Sexgeschichte ⇨

Sexgeschichte Kategorien

Chat