Was Pam am meisten gefiel

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★

Pam besucht uns für ein Wochenende. Sie bekommt alles, was sie wollte und noch mehr.…

🕑 14 Protokoll Wahr Geschichten

Was Pam am meisten gefiel. Lesley und ich waren schon seit einiger Zeit Swinger. Wir spielten ab und zu mit anderen Paaren herum, aber wir waren keine abgehärteten Swinger.

Wir begannen mit Soft-Swing, mit Penetration nur mit unseren jeweiligen Partnern… das war sicherer als Tauschen. Dann tauschten wir uns gelegentlich mit Paaren aus, die wir ein wenig besser kennengelernt hatten. Lesley hatte eine Freundin, Pam, die übrigens auch andere lesbische Freunde hatte, definitiv nicht bisexuell wie Pam und Lesley. Sie besuchten Schwulenbars in Camden in London, besonders am Freitagabend. Wir haben sie einmal begleitet und es war für uns alle ein sehr interessanter Abend.

Es ist seltsam, in einer Bar/Disco voller hinreißender und heiß aussehender Frauen zu sein, wenn sie nur an deinem Partner oder anderen Frauen interessiert waren. Es war surreal. Auf der anderen Seite gab es keine Möglichkeit, dass ich in dieser Nacht abgelehnt wurde… und ich bekam ein paar Anstöße und Interessen von den Kerlen, die ich freundlicherweise ablehnte.

Aber bei aller Sexiness um uns herum hatten wir einfach Spaß und genossen den Abend. Dann erzählte mir Lesley eines Tages aus heiterem Himmel, dass sie mit Pam Sex haben wollte. Sie wollte mit ihr schlafen, aber sie war ihre Freundin, und sie wollte diese Grenze nicht überschreiten, falls es nicht gut ausgehen sollte.

Lesley und ich waren uns verpflichtet und ich wusste, was auch immer sie tat, wir würden danach immer noch zusammen sein. Sie mag bisexuell gewesen sein, aber sie mochte ihren Schwanz zu sehr, um sich der dunklen Seite zuzuwenden. Ich mochte Pam auch, wir hatten uns ein bisschen über ihre Fantasien und Vorlieben und Abneigungen unterhalten, damit ich eine Vorstellung davon hatte, wie sie sexuell war. Sie war sehr offen über ihre Erfahrungen. Ich denke, Pam und sie haben sich über ihre Gefühle unterhalten.

Zufällig ergab sich eine Gelegenheit, als ich auf einer Geschäftsreise ins Ausland war. Lesley wollte ein langes Wochenende bei Pam bleiben und Lesley hielt mich per SMS auf dem Laufenden, was zwischen ihnen passierte… Ich wollte alle Details wissen, da ich neugierig war, wie es ihnen ging. Meine Texte von 'Leckt sie dich schon…' und 'Hast du dich geküsst?' waren gegen Ende etwas eintönig, aber ich wollte alles wissen. Sie haben es geschafft und Lesley hatte das größte Lächeln auf ihrem Gesicht, als sie aus London zurückkam. Es war mehr oder weniger ein Einzelfall und einige Zeit später hatte sich Pam tatsächlich von ihrem Partner getrennt.

Lesley hielt es für eine gute Idee, Pam für das Wochenende einzuladen, in erster Linie damit sie etwas Zeit hat. Es sollte ein Wochenende ohne Bedingungen werden. Pam kam mit dem Zug an und wir holten sie am Freitagabend am Bahnhof ab. Wir aßen, plauderten, etwas Wein und sahen fern, bevor wir ins Bett gingen.

Am nächsten Tag gönnten wir Pam eine Besichtigung und einen Nachmittag in einem Einkaufszentrum. Es war ein anstrengender Tag. An diesem Abend nach dem Abendessen begann ich mich zu fragen, ob Lesley etwas geplant hatte oder ob dies nur eine Gesellschaft war. Wie es geschah, störte mich beides nicht. Ich lag auf dem Sofa, als Pam gerade das Zimmer verlassen hatte, um aufs Klo zu gehen.

Lesley zog plötzlich ihr Oberteil aus und löste dann ihre Brüste von ihrem BH, sie beugte sich über mich, damit ich an ihren Brüsten saugen konnte. Ich saugte an ihren Nippeln und biss sie. Lesley liebte es, wenn ihre Brustwarzen gebissen wurden. "Pam wird in einer Minute zurück…", rief ich aus, aber Lesley tat nichts, um unser sexuelles Verhalten zu verbergen.

Pam ging durch die Tür und wurde mit uns beiden auf dem Sofa begrüßt, Lesley auf mir, während ich an ihren Titten lutschte. Sie zwinkerte Pam zu, die zu dem Stuhl ging, sich setzte und uns beide beobachtete. Lesley stand schließlich von ihrer Position auf und beraubte mich ihrer Nippel. Sie setzte sich auf der anderen Seite des Sofas auf und bedeutete Pam, sich zwischen uns zu setzen. Mein Schwanz war inzwischen hart, aber immer noch in meiner Hose.

Pam stand auf und setzte sich zwischen uns, sah uns abwechselnd an und atmete schwerer als normal. Lesley drehte sich zu Pam um und küsste sie. Dann entfernte sie Pams Oberteil. Während ihre Hände in der Luft waren, während ihr Oberteil ausgezogen wurde, schaffte sie es, Lesleys Brüste zu streicheln.

Pams und Lesleys BH wurden ausgezogen und ich setzte mich aufrecht hin, während ich beobachtete, wie sie sich gegenseitig streichelten. Ich bewegte mich, um Pam zu küssen, als Lesley ihren Mund auf Pams Brüste senkte. Meine Hand legte sich auf Pams rechte Brust, als Lesley an ihrer linken saugte. Sie seufzte einen tiefen Seufzer in meinen Mund, ihr Atem wurde schwerer, je mehr wir ihr antaten. Ich wusste, dass Pam sich vor ein paar Monaten von ihrem Freund getrennt hatte und soweit ich wusste, hatte sie in all der Zeit keinen Fick gehabt.

Ich stand auf und beschloss, meine Kleider auszuziehen, Pam und Lesley taten das gleiche mit dem wenigen, was sie anhatten und wir kehrten zum Sofa zurück. Lesley war wieder auf Pams Brüsten, sobald wir das Sofa erreichten und meine Hand ging zwischen ihre Schenkel, um sie sanft zu streicheln. Pam seufzte die ganze Zeit, als wir sie berührten. Sie stieß ein kleines Keuchen aus, als meine Finger ihre Muschi streiften.

Dann setzte sich Lesley auf und präsentierte ihre Brüste Pams Mund. Ich sah zu, wie Pam am Fleisch saugte, ihre Brustwarzen mit ihrer Zunge umkreiste und dann die Brustwarze in ihren Mund nahm, um daran zu saugen. Jetzt war es an Lesley zu seufzen und zu stöhnen. Pam verließ Lesleys Brüste und drehte sich zu mir um… "Kann ich es anfassen", fragte sie. "Oh ja… auf jeden Fall", sagte ich.

Sie streckte die Hand aus, um meinen Schwanz zu streicheln, ihre Hand umkreiste ihn und fistete ihn dann auf und ab. Sie starrte es angestrengt an, ohne ihre Augen eine Sekunde davon abzuwenden, während sie es pumpte. "Es ist ein schöner großer Schwanz", sagte sie. Sie fing an, Lesleys Brust zu streicheln, während sie an meinem Schwanz pumpte. Pam sah Lesley an.

"Du wartest, bis du es fickst…", sagte Lesley sachlich. Nachdem sie die Erlaubnis erhalten hatte, sah Pam mich an und wollte, dass ich sie damit ficke. "Wie willst du es?", fragte ich. "Von hinten… auf allen Vieren", sagte Pam, als sie vom Sofa aufstand.

Sie kniete mit ihrem Körper über dem Sofa auf dem Boden. Lesley stand ebenfalls vom Sofa auf und fing an Pams Arsch zu streicheln. Sie steckte einen Finger von hinten in ihre Muschi. Ich stand vom Sofa auf und stellte mich zwischen Pams Beine.

Lesley sah mich an und streichelte gleichzeitig Pam. „Bist du sicher, dass du das willst…Pam?“, fragte ich lächelnd. "Ja…fick es in mich…", antwortete sie.

Mein Knubbel war nun am Eingang ihrer Fotze. „Bist du sicher?“, fragte ich noch einmal. „Bitte…bitte…“, flehte sie mich an, meinen Schwanz in sie zu ficken.

Ich habe es nur ein wenig hineingedrückt. Sie war verdammt nass. "Ooooo….fuck yeah…", seufzte und stöhnte sie. Ich fickte sie langsam, damit es so lange dauerte, wie ich konnte. Sie genoss es, wie mein Schwanz in sie eindrang, aber ohne dass sie es wusste, neckte ich nur den Eingang ihrer Muschi mit meinem Schwanz.

Sie sah Lesley an…. "Oh verdammt, das ist schön, Lesley, du hast so viel Glück!", rief sie aus. Darauf folgte schnell "Fuuuuck!" als sie einen lauten, hörbaren Atemzug ausstieß, als ich meinen Schwanz ganz in ihre Fotze schob.

"Fick mich hart…bitte….", drängte sie mich. Ich habe genau das getan. Es dauerte nicht lange, bis sie ihren ersten Orgasmus erreichte, während mein Schwanz in ihr hämmerte….und ich wusste, dass ich auch nicht so lange durchhalten würde. Ich pumpte sie immer schneller, dann sah ich, wie ihr Kopf zurückkam und sie stöhnte ein zweites Mal laut auf, als sie innerhalb von zwei Minuten ihren zweiten Orgasmus hatte. Lesley drängte mich zu diesem Zeitpunkt weiter.

Sie streichelte Pams Haar und Rücken, war aber glücklich, ihr vorerst all das Vergnügen zu lassen. "Kann ich reinkommen…", fragte ich. Ich bin mir nicht sicher, was mich dazu bewogen hat, so höflich zu sein, aber Pam lachte kurz.

„Das ist das erste Mal, dass mich jemand danach gefragt hat…“, antwortete sie, „Komm in mich… bitte“, antwortete sie. Ich fickte sie für eine weitere Minute oder so sinnlos und dann spritzte ich in sie hinein, als ich meine Erlösung in den Raum schrie. Sie sah über ihre Schulter und ich konnte sehen, dass sie lächelte, als ich meine Wichse in ihre Fotze fließen ließ. Nach einer kurzen Knutsch-, Streichel- und Streicheleinheit gab Lesley ziemlich unerwartet bekannt, dass sie sehr müde war und ins Bett ging… „Ihr zwei bleibt unten, wenn ihr wollt“, sagte sie. Ich sah Pam an….

„Gehst du auch?“, fragte ich. "Nicht besonders…", antwortete sie. Ich legte einen Film auf, meinen Lieblingsfilm, Emanuelle. Wir saßen wieder Seite an Seite auf dem Sofa, um die DVD anzuschauen.

Ich muss zugeben, dass wir das meiste übersprungen haben und ich Pam nur die saftigen Stücke gezeigt habe. Wir hielten an der Bath-Szene an und begannen uns das anzusehen. „Kann ich dich wieder fühlen?“, fragte sie. „Natürlich kannst du das, Pam“, antwortete ich, „Alles was du willst – du musst nicht fragen.“, fuhr ich fort.

Sie fing wieder an, meinen Semi-Hardon zu fisten. Sie beachtete den Film kaum, als sie meinen Schwanz mit ihrer Hand pumpte. Dann glitt sie vom Sofa und nahm es in den Mund.

Sie lutschte und leckte meinen Schwanz bis zur Härte, während ich ihr zusah, und auch Sylvia Kristel wurde von den thailändischen Masseusen gestreichelt. Nach einer Weile hob Pam den Kopf. Sie hatte es sehr genossen, meinen Schwanz zu lutschen… das konnte ich sagen.

"Fick mich wieder…", sagte sie, "aber ich will, dass du….". "Shhh…", unterbrach ich, "Ich weiß was du willst…", sagte ich. Aus unseren Internet-Chats wusste ich, dass Pam gerne unterwürfig war. Sie mochte es, ohne Zärtlichkeit gefickt zu werden und ich wusste auch, was sie sonst noch mochte. Ja, ich war schon hart und wollte sie ficken…aber ihre Worte machten die ganze Situation noch lustvoller und unmittelbarer.

Ich sprang buchstäblich vom Sofa, um mich hinter ihr zu positionieren. Ich hatte mich innerhalb von Sekunden von einem sanften Ficker zu einem dominierenden Hengst entwickelt. „Du willst also gefickt werden, oder?“, befahl ich.

"Ja…", antwortete sie, sie atmete langsam und scharf…auf meine nächsten Worte wartend. Es waren die Worte und Taten, die sie jetzt anmachten, nicht das Gefühl, gefickt zu werden. Ich steckte meinen Schwanz zum zweiten Mal an diesem Abend in sie. „So…“, sagte ich, als ich langsam nachließ.

Sie seufzte, antwortete aber nicht. "Oder willst du richtig hart gefickt werden….", sagte ich, als ich meinen Schwanz mit einem großen Stoß tief reinschob. "Oooo fuck yesssss…", sagte sie, "so…", fuhr sie fort. Ich entfernte meinen Schwanz und ließ ihn am Eingang ihrer Muschi ruhen, dann stieß ich ihn ein zweites Mal hart hinein.

"Jaaa…", war alles was sie sagte. Als ich meinen Schwanz wieder entfernte, kam meine Hand hoch. Ich ließ meine Hand fest auf ihren Arsch fallen, kurz bevor ich meinen Schwanz wieder reindrückte.

"Oooo…jasss…verhau mich hart", sagte sie. „Du bist eine geile Schlampe…oder?“, fragte ich. "Ja… bitte bestrafe mich", antwortete sie.

Ich verprügelte sie härter, dann noch härter. Jedes Mal schrie sie mit Lust in der Stimme auf. Jedes Mal stieß ich tief in sie ein, während ich ihren Arsch verprügelte. Ich streckte die Hand aus, um ihren Rücken zu streicheln, zog meine Fingernägel über ihren Rücken, während ich wieder vorstieß.

Jedes Mal griff ich weiter zu ihren Haaren. Dann fing ich an, mit meinen Fingern durch ihr Haar zu streichen. „Gefällt dir das?“, fragte ich. "Ja…", antwortete sie. Ich strich ihr übers Haar.

Dann schlug ich ohne Vorwarnung mit meiner anderen Hand auf ihren Arsch, als mein Schwanz noch einmal hineinstieß. Pam schrie auf…. "Ohhh fuck…bitte….fick mich!", rief sie aus.

„Wenn ich will…“, erwiderte ich, „Du bekommst diesen Schwanz erst, wenn ich will, dass du ihn hast… verstehst du das?“, sagte ich. "Mmmmm…", maulte sie. Meine Hand streichelte immer noch ihr Haar, als ich meinen Schwanz in sie stieß und mit der Zeit ein wenig schneller wurde. Ich war so geil wie die Hölle. Ich musste sie so oft ficken, wie sie es wollte, aber das Spiel musste ausgehen.

Ich hielt auch zurück, was sie unbedingt wollte. Nein, es war nicht mein Schwanz…. Ich fickte sie noch ein bisschen mehr…dieses Mal griff ich um sie herum, um ihre Brustwarze zu kneifen….während sie immer noch ihr Haar streichelte.

"Oooo…", rief sie. "Du bist eine dreckige kleine Schlampe…", sagte ich zu ihr. "Ich bin…", antwortete sie. "Du wirst jetzt gefickt… verstehst du", sagte ich. "Ja….oh ja bitte…", erwiderte sie.

Ich fing an, sie schneller und härter zu ficken als zuvor. „Willst du so gefickt werden…“, sagte ich, als ich hart in sie stieß. Sie sagte nichts und stöhnte nur ins Sofa. „Willst du so gefickt werden…“, wiederholte ich lauter, als ich ihre Haare packte und ihren Kopf gewaltsam zurückzog, als ich meinen Schwanz in sie stieß. "Oh fuck…oh fuck…Yessss….", rief sie, "Zieh an meinen Haaren….zieh daran und fick mich", zischte sie durch zusammengebissene Zähne.

Nach dieser Unterwerfung fickte ich Pam einfach so hart ich konnte und jedes Mal, wenn ich an ihren Haaren zog, zog ich ihren Kopf nach hinten. „Ich komme…Ich komme…“, sie keuchte schwer, als ihr Orgasmus in ihr explodierte. „Hör nicht auf….bitte, hör nicht auf“, fuhr sie fort. Ich hatte absolut nicht die Absicht aufzuhören, da mein Sperma gerade dabei war, meine Eier zu verlassen und ihr Inneres zu treffen.

Ich wollte nicht fragen, ob ich konnte oder nicht. Wir hatten diese Etikette schon weit hinter uns und angesichts der Art, wie sie es liebte, dass ich an ihren Haaren zog, wäre es ein wenig fehl am Platz gewesen. Plötzlich explodierte Pam auf meinem Schwanz. Ihr Orgasmus traf sie hart. Sie zitterte und hüpfte sporadisch mit ihrem Arsch in die Luft, während mein Schwanz immer noch in ihr Inneres hämmerte.

Sie ließ eine Reihe von Kraftausdrücken von sich… alle waren laut und alle zielten auf das Vergnügen ab, das sie erlebte. Mein Schwanz explodierte innerhalb von Sekunden nach ihrem Orgasmus in ihr und verstärkte ihren. Ich zog immer noch an ihren Haaren und zwang ihren Kopf nach hinten, als wir beide kamen. Langsam erlaubte ich meinem Griff an ihrem Haar, sich zu entspannen. Pams Kopf fiel nach vorne.

Sie drehte sich um und sah mich an und lächelte. „Danke…“, sagte sie, „Ich liebe es, gefickt zu werden, wenn an meinen Haaren gezogen wird“, fuhr sie fort. "Es ist mir ein Vergnügen", sagte ich, "es war ein wundervoller Fick, ich habe es wirklich genossen Pam".

Wir standen vom Boden auf und sahen uns an, dann gingen wir ins Bett. Sie atmete immer noch schwer, als wir die Treppe erreichten. "Danke…nochmal", sagte sie, "Das ist ein schöner Schwanz, den du hast…", fuhr sie fort.

„Ich habe es auch geliebt, an deinen Haaren zu ziehen“, erwiderte ich, „ich hatte so viel Glück, dass du es liebst, dir angetan zu werden“, fuhr ich fort. Wir küssten uns, ich streichelte ihren Arsch und sie ging für die Nacht ins Gästezimmer. Ich schlich mich mit Lesley ins Bett, während mir alle möglichen Gedanken durch den Kopf gingen.

Ähnliche Geschichten

Mein jungfräuliches Arschloch

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★

Eine Nacht mit Freunden endet mit meinem ersten Pegging…

🕑 14 Protokoll Wahr Geschichten

Mandy war eine umwerfende 10 von 10 Punkten und eindeutig weit außerhalb meiner Liga, aber wir hatten uns bei einem örtlichen BDSM-Munch getroffen und uns unterhalten. Wann immer wir uns sahen,…

fortsetzen Wahr Sexgeschichte ⇨

Eine Nacht der Ersten

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★

Einem geschiedenen helfen, ihre Sexualität zu entdecken…

🕑 26 Protokoll Wahr Geschichten

Der Termin hatte keinen guten Start. Ich kam wie immer früh an, bestellte einen Drink und fand draußen einen schönen Platz, um die herrliche Sommersonne zu genießen, die ausnahmsweise auf London…

fortsetzen Wahr Sexgeschichte ⇨

Ampel

Erotische Geschichte von anonym
★★★★

Wie eine Ampel meine langweilige Routine durchbrach…

🕑 4 Protokoll Wahr Geschichten

Ein weiterer langweiliger Tag mit der gleichen langweiligen Routine. Als die Kinder sicher zur Schule gingen, sah ich mich in der engen Wohnung um. Zeit, die erste Ladung des unendlichen…

fortsetzen Wahr Sexgeschichte ⇨

Sexgeschichte Kategorien

Chat