Veleno

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★ (< 5)
🕑 8 Protokoll Widerwille Geschichten

Wir starrten alle mit offenen Mündern auf die beiden Mädchen. Unser kleines Dorf hatte noch nie eine solche Schönheit gesehen. Die Älteste, die vielleicht nicht älter als sechzehn war, hatte lange blonde Locken, die über ihre Schulter zu fallen schienen. Die zweite war ein scharfer Kontrast, mit pechschwarzem Haar und blasser Haut, aber ihre Augen waren leuchtend blau und tanzten vor Aufregung, als sie uns alle anstarrte. Sie waren beide bescheiden gekleidet und lächelten uns alle höflich an und sagten gelegentlich „Guten Tag“ zu denen, die es ihnen sagten.

Allzu plötzlich jedoch wurde ihre Kutschentür aufgerissen und dann erschienen zwei lange, goldene, getönte Beine, die ein Paar hellrote Absätze trugen. Die dritte Schwester stieg aus. Wir alle atmeten scharf ein. Lange, dunkelbraune Locken fielen über einen nackten Rücken, ihr leuchtend rotes Kleid war oben so eng anliegend, dass ihre Brüste herauszubrechen schienen, während die untere Hälfte verlockend um ihre Schenkel schwebte. Ihre hellgrünen Augen nahmen uns auf und sie lächelte ein köstlich böses Grinsen.

„Wie nett von dir, uns zu begrüßen“, schnurrte sie mit leicht akzentuierter Stimme. „Das sind meine Schwestern Gabriella und Vanessa. Ich bin Veleno.

Und damit drehte sie sich so scharf, dass ihr Kleid um ihre Schenkel rutschte und denjenigen, die zusahen, einen kurzen Blick auf ein Paar perfekt geformter Hinterbacken gewährte, das in einem Paar schwarzer Spitzenhöschen steckte. Wir waren alle fassungslos. Unser kleines Dorf mit altmodischen Werten und anständiger Moral hatte noch nie eine solche Kreatur gesehen… murmelten sie angewidert, als Gabriella und Vanessa ins Bett gingen und ihrer magischen Schwester nacheilten. Die Menge zerstreute sich, außer mir.

Ich musste einen letzten Blick auf meinen Hells Angel werfen, bevor meine Eltern es mir verboten. Als ich zu ihrer Hütte rannte, prüfte ich das Elfenbein, das an der Wand ihres Hauses klebte. Es war stark genug, um mein Gewicht so vorsichtig zu tragen, dass ich bis zum Fenster im zweiten Stock kletterte. Als ich hineinspähte, war ich enttäuscht, einen leeren Raum zu sehen, bis Gabriella hereinkam. Ich duckte mich, bis nur noch meine Augen über das Fensterbrett spähten – vielleicht konnte sie mir einen Hinweis darauf geben, wo sich ihre wunderschöne Schwester aufhielt? „Oh…“ Sie seufzte und streckte sich.

Ich beobachtete, wie sie hinter sich griff und den Reißverschluss ihres nonnenartigen Kleides herunterzog, innerhalb von Sekunden war es ihr bis zu den Knöcheln gefallen und da stand ein weiterer Engel. Sie trug nichts als ein einzelnes Strumpfband um ihren linken Oberschenkel und stand groß und majestätisch in dem kleinen Häuschen. Ihre Brüste waren geschmeidig, ihre Brustwarzen keck und aufrecht. Meine Augen waren weit aufgerissen – selbst im Alter von neunzehn Jahren hatte ich noch nie zuvor eine nackte Frau gesehen. Die Türklinke drehte sich und ich erwartete, dass Gabriella zu ihrem Bett eilen oder sich zudecken würde, aber stattdessen beschleunigte sich ihre Atmung nur und ihre Brüste begannen sich vor Aufregung auf und ab zu bewegen.

Vanessa kam herein. Sie trug nur ein durchsichtiges schwarzes Nachthemd, das kaum ihren Hintern bedeckte, und schlenderte hinein. Ist das die Art, wie sich Schwestern immer umeinander kleiden? Vanessa ließ einen einzelnen Finger über den Rücken ihrer Schwester gleiten, der sich stark wölbte. „Vanessa…“, hauchte Gabriella, „Wir dürfen nicht ohne sie anfangen…“ Vanessa stand einen Zentimeter hinter ihrer Schwester und vermied es gerade noch, sie zu berühren.

Sie atmeten schwer, ihre Brustwarzen standen auf, ihre Innenseiten der Schenkel wurden langsam feucht. Sie warteten. Zehn Minuten waren vorbei, und sie hatten sich nicht bewegt.

Ich auch nicht. Weitere fünf Minuten waren vergangen, und sie schienen wütend zu werden. Ihre Atmung ging schnell, ihre Schenkel tropften vor Feuchtigkeit und sie stöhnten gelegentlich vor Frustration.

Dann passierte es. Veleno betrat den Raum in nichts als dem schwarzen Spitzenhöschen, von dem ich zuvor eine Vorschau gesehen hatte. Ihre Schwestern entspannten sich sichtlich, als sie zu ihnen herüberschlenderte, einen Gegenstand in der Hand, den ich nicht sehen konnte. „Vanessa. Ich will dich heute nicht haben.

Vanessa wimmerte und floh aus dem Zimmer. Gabriella stand wartend und erwartungsvoll da. Ich beobachtete, wie Veleno die blonde Schönheit ein paar Mal umkreiste, ihre C-Cup-Brüste hüpften sanft bei jedem Schritt, den sie machte. „Leg dich hin Schlampe“, zischte Veleno plötzlich, ihre verführerische Stimme war verschwunden und stattdessen durch eine harsche, aber seltsam erotische ersetzt worden, Gabriella brach zu Boden.

Veleno ergriff ihre Beine und hob sie in einer V-Position hoch in die Luft. "Komm nicht", befahl Veleno, "bis ich sage, dass du kannst." Sie senkte ihren Kopf und ich erhaschte plötzlich einen Blick auf Gabriellas Klitoris, wachsam und bereit, als Velenos Lippen sie umschlossen und mit brutaler Kraft daran saugten. "Ach du lieber Gott!" Gabriella schrie nach nur wenigen Sekunden auf, ihr Rücken war durchgebogen, ihre Brustwarzen vor Aufregung geschwollen und ihre Hände zupften an ihren langen goldenen Strähnen. Plötzlich setzte sich Veleno auf und leckte Gabriellas süße Säfte von ihren perfekt prallen Lippen. „Schließe deine Augen Schlampe.“ "W-warum?" Gabriella fragte, immer noch ein wenig keuchend, „Denn wenn nicht du kleine Hure“, fauchte sie, „werde ich dich zurück zu deinem Vater bringen, und wir alle kennen die erniedrigende Sex-Scheiße, die er dir angetan hat, nicht wahr?“ Gabriella schloss sofort ihre Augen.

„Ich dachte, das würde dich dazu bringen, zu tun, was dir gesagt wird. Wir wissen schließlich, warum du überhaupt zu mir gekommen bist du bist ohnmächtig geworden!" Sie stand auf und gab Gabriellas Fotze plötzlich einen schnellen, scharfen Tritt. "Du wertlose kleine Hure." Sie ging langsam zu Gabriellas Gesicht hinüber und stellte sich darüber.

Plötzlich schnappte Gabriella nach Luft. Veleno pisste auf sie. Ich sah nach unten und sah meinen eigenen Schwanz, der sich seinen Weg aus meiner Hose bahnte… Ich war hart. "Leck deine Lippen Hund!" Veleno spuckte aus, Gabriella leckte die Pisse aus ihrem Gesicht, ihre Sinne kribbelten, als sie die Säure davon schmeckte.

Ich sehnte mich danach, dort zu sein und es auch zu schmecken. „Jetzt“, fuhr Veleno fort, „iss mich.“ Widerwillig auf die Knie rollend, ließ Gabriella ihre Zungenspitze über die Öffnung von Velenos Schamlippen gleiten. Velenos gebräunte Hände tauchten plötzlich in ihr Haar und sie zog schmerzhaft daran. Ein Teil von mir wollte unbedingt gehen und Gabriella helfen, aber der andere Teil genoss es zu sehr, um sich darum zu kümmern. Dieser Teil hat gewonnen.

Als ich zurückblickte, sah ich, wie Veleno plötzlich aufschrie, als Gabriella einen riesigen, silbernen Dildo in ihre enge Muschi stieß. Ich bin ausgebrochen. Meine Säfte explodierten meine Shorts hinunter und ich konnte nicht anders, als zu wimmern. Da hörte ich einen Schrei.

Ich blickte nach unten und sah Vanessa, die zu mir hochfunkelte. "Du dreckiger kleiner Bastard!" Sie kreischte, ich sprang so heftig, dass ich vom Elfenbein fiel und mit einem widerlich lauten Knall landete. Vanessa sprang auf meinen Körper, ihre Schenkel eng um meine Brust.

Ihr Gesicht war wütend, aber plötzlich, als sie meine nassen Shorts und meine feste Erektion spürte, lächelte sie. "Also… du bist geil, oder?" „Ein… wenig…“, flüsterte ich, beschämt darüber, gesehen worden zu sein. "Hast du mich vorhin nackt gesehen?" „Ein… wenig…“, flüsterte ich erneut.

"Dann ist es nur fair, dass ich dich nackt sehe, oder?" "Was ist los, Vanessa?" Plötzlich zischte hinter uns beiden eine Stimme. Wir zuckten beide zusammen und drehten uns um, um Veleno zu sehen, groß und himmlisch, aber wieder in ihrem roten Kleid. „Lass ihn runter! Wenn irgendjemand ihn nackt sieht, dann bin ich es, geh wieder rein und erledige deine Schwester.“ Vanessa sprang mit einem aufgeregten Grinsen auf und stürmte zurück ins Haus. "Du kommst mit mir." Ich folgte ihr wie ein gehorsamer kleiner Hund in ihren Garten hinter dem Haus. "Kleider aus.

Rauf auf die Schaukel." Ich hatte zu viel Angst, dass sie dem ganzen Dorf sagen würde, dass ich ein Spanner bin, um ihr nicht zu gehorchen. Ich saß nackt mit meiner Erektion wachsam stolz vor mir auf ihrer Schaukel. Sie schlenderte heran, ließ ihr Kleid fallen und setzte sich auf meinen Schoß, ich stieß einen Freudenschrei aus, als ich spürte, wie ich in ihre warmen, nassen Lippen schlüpfte.

Ihre Brüste streichelten sanft mein Gesicht, als sie langsam zu schwingen begann. Wir ritten hin und her, der Druck, aus der Luft wieder auf die Erde zu kommen, zwang ihren Körper härter auf meinen. Es dauerte nicht mehr als zehn Schwünge, bis ich einen überwältigenden Orgasmus erlebte. Diese Frau war alles andere als ein Engel. Sie lachte, dass ich so früh gekommen war, tätschelte aber meine Wange.

„Morgen um die gleiche Zeit. „Ich kann nicht zurückkommen-“, versuchte ich zu erklären, ich konnte ihr nicht sagen, dass es in diesem Dorf keinen Sex vor der Ehe gab – es war eine Sünde, und ich war ein gottesfürchtiger Junge. "Oh, du wirst zurückkommen, bis ich mit dir fertig bin, Junge, was würde das Dorf sagen, wenn sie herausfinden würden, dass der kleine Kirchenjunge dort nicht nur ein Spanner, sondern nicht einmal eine Jungfrau war?" Sie lachte fies, "Morgen gibt es Blowjobs, Muschilecken, Anal und -" Sie hauchte aufgeregt, "Toys!". Bing, ich schob sie weg, damit sie meine Kleider zusammensuchte, weil ich wusste, dass sie Recht hatte. Ich konnte spüren, wie ihre Augen jede meiner Bewegungen beobachteten, als ich aus ihrem Garten, jetzt halb angezogen, und zurück auf meine Straße huschte.

Dann traf es mich. Dieser kleine nagende Gedanke, den ich den ganzen Tag im Kopf hatte. Veleno. Es war italienisch für Gift..

Ähnliche Geschichten

Der Kabel-Slave Kapitel 5

Erotische Geschichte von anonym
★★★★(< 5)

Kerzen für Sue - die Saga geht weiter…

🕑 28 Protokoll Widerwille Geschichten 👁 203

Nach der Party bleibt Zoe für die Nacht bei Sue. Ich habe das Haus aufgeräumt und Sue dort gelassen, wo sie war. Ich liebte es, wie sie aussah, mit ihren brennenden Kerzen an ihren Beinen…

fortsetzen Widerwille Sexgeschichte ⇨

Zu gut

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★ (< 5)
🕑 38 Protokoll Widerwille Geschichten 👁 201

Sie dachte wieder an Marco. Nike seufzte. Sie lehnte sich in ihrem Sitz nach vorne und versuchte, sich auf das geschäftige Tischgespräch im Restaurant einzulassen, aber ihre Gedanken wanderten…

fortsetzen Widerwille Sexgeschichte ⇨

Roberta und Patricks nächste Wette - Das alternative Ende

Erotische Geschichte von anonym
★★★★(< 5)

Die Wette von Roberta und Patrick wird aufgelöst. Aber diesmal anders herum.…

🕑 35 Protokoll Widerwille Geschichten 👁 126

.... ein König? Ein ganz, ganz, ganz, ganz nutzloser König! Heilige Scheiße, war ich jetzt dran! Der König war eine nette Karte, die mir aber absolut nichts half. Patricks Straight war gut genug,…

fortsetzen Widerwille Sexgeschichte ⇨

Sexgeschichte Kategorien