Doppeltes Spiel

Erotische Geschichte von anonym
★★★★(< 5)

Ein typischer Abend mit Master und Mistress…

🕑 8 Protokoll BDSM Geschichten

Ich betrete ihr Haus. Sie sind James und Margaret, aber ich kenne sie besser als Master und Mistress, Sir und Madam oder gelegentlich Daddy und Mommy. Es kommt darauf an, in welcher Stimmung sie sind. Ich passe mich ihnen an.

Ich versuche mein Bestes, um das zu sein, was sie von mir brauchen. für sie erlange ich Befriedigung, Vollendung. Ich bin wie ein Schloss ohne Schlüssel, bis ich sie sehe, bis sie ihren Schlüssel in mich stecken.

Heute Abend gibt es kein Gespräch. Kein Wein. Nein. Stattdessen verweisen sie mich in den Keller, wo sie ihre Ausrüstung haben. Ich weiß, was ich zu tun habe.

Ich knie auf meinem Platz und warte auf sie. Es dauert nicht lange, bis ich das Klacken Ihrer Absätze auf der Treppe höre, gefolgt vom dumpfen Aufprall Seiner Stiefel. Sie nähern sich mir, und ich halte den Blick gesenkt. „Steh auf“, sagt er. Das tue ich und halte die Augen gesenkt.

Er kommt zu mir und beginnt mein Hemd aufzuknöpfen. Er wirft es beiseite und fängt an meiner Hose an. Ich kam mit einer Anweisung hierher und er sieht, dass ich sie erfüllt habe, als er meine Jeans auszieht. „Oh, schau mal, was wir hier haben“, sagt er lachend.

"Schau dir an, was diese kleine Sissy trägt." Er sagt „Schweinchen“ mit solchem ​​Hohn, dass ich schaudere. Sie tritt auf mich zu und lässt das Gummiband meines rosafarbenen Spitzenhöschens zuschnappen. Sie sind das Paar, das wir im Monat zuvor bei einem unserer Einkaufsbummel ausgesucht haben, aber heute Abend spielt sie so, als hätte sie sie noch nie gesehen.

„Oh mein Gott. Ich dachte, du hättest dir einen Jungen zum Spielen ausgesucht, kein kleines Mädchen“, seufzt sie, verschränkt ihre Arme und schüttelt ihren Kopf. "Oh, nun, sie muss reichen." Damit packt sie eines meiner Handgelenke, hebt meinen Arm hoch und fesselt ihn über mir, wobei die Handschellen von der Decke hängen.

Sie fesselt den anderen und lässt mich hilflos zurück. Währenddessen legt er zwei Manschetten um meine Knie und befestigt eine Spreizstange dazwischen, drückt meine Beine weit und erhöht den Druck auf meine Arme. Gegen meinen Willen beginnt mein Schwanz in meinem Höschen hart zu werden, begeistert davon, bloßgestellt und gefesselt zu sein.

Er sieht die Beule in meinem Höschen und legt seine Hand darüber, steht lächelnd vor mir. Er massiert mich durch den Satin, beobachtet die Lust in meinen Augen, sieht, wie ich noch mehr die Kontrolle verliere. Meine Knie verlieren ihre Kraft, während das Blut weiter zu meinem Glied strömt. Er weiß, was er mir antut, und das bringt ihn noch breiter zum Lächeln.

Mein Mund ist offen und ich schnappe nach Luft. „Oh ja“, flüstert er, „das gefällt dir, nicht wahr, kleines Mädchen?“ Ich nicke. Er stoppt. „Es geht nicht darum, was du magst“, sagt er und wendet sich ab. Ich spüre, wie ihre Hände mein Höschen herunterziehen, bis zu meinen Oberschenkeln.

Und ohne Vorwarnung spüre ich den scharfen Stich eines Schlags auf meinem Hintern, gefolgt von einer Flut weiterer. Ich schnappe nach Luft und gehe innerhalb von Augenblicken von solcher Freude zu Schmerz über. Jetzt keuche ich, anstatt zu keuchen.

Sie hält einen Moment inne und lässt mich zu Atem kommen. Sie greift herum, um meinen Schwanz zu fühlen. Es ist schlaff geworden. „Ja“, zischt sie. "Das stimmt." Sie fängt wieder an, mich zu verprügeln, diesmal rhythmischer; eine Wange und dann die andere.

Ich spüre die Hitze auf meinen Arschbacken aufsteigen und stelle mir vor, wie sie röter werden, stelle mir den Abdruck ihrer Hände auf mir vor. Er tritt zu mir zurück und beginnt, meine Brustwarzen zu berühren, fährt mit seinen Fingern über die Aureole. Er weiß, wie sensibel ich da bin und sieht sie immer härter werden.

Er kneift sie, zuerst sanft und dann fester. Das ist wie Metall in einer Mikrowelle, das Funken in meinen Kopf wirft. Der Schmerz in meinem Hintern, das Vergnügen/der Schmerz meiner Brustwarzen, lässt meinen Verstand verdrehen. Sie hört auf, mich zu verprügeln, greift zwischen meine Beine und greift nach meinen Eiern.

Sie befestigt etwas daran und ich spüre ein enormes Ziehen an ihnen. Ich merke, dass sie meinen Eiern Gewichte hinzugefügt hat. Es ist nicht unbedingt ein reiner Schmerz, den ich spüre, sondern eher ein unangenehmes Magenknurren. Zu dieser neuen Mischung von Empfindungen wird schnell ihr Finger hinzugefügt, der meinen Arsch einfettet und durchbohrt.

"Oh", sagt sie, "die Muschi dieses Mädchens ist so eng." Aus einem Finger werden schnell zwei und dann drei, und ich habe das Gefühl, als würde sie mich aufreißen. Die ganze Zeit zwickt er weiter an meinen Nippeln, lässt meinen Schwanz wieder hart werden, trotz der Unbequemlichkeit, wenn nicht sogar aller Schmerzen, die ich hatte. Sie zieht sich aus mir heraus und ich stöhne vor Frustration, weil ich sie in mir haben will.

Ich höre, wie sich ihr Gummihandschuh löst, und Enttäuschung überkommt mich. Sie löst meine Fesseln und meine Arme fallen an meine Seite. Sie löst meine Spreizstange und flüstert mir ins Ohr: "Knie." Auf meinen Knien, Schritte näher und ich reibe meinen Kopf an seinem Schritt wie eine Katze. Ich spüre seine Männlichkeit unter meiner Wange, ihre Hitze, ihre Form.

Er fährt mit seinen Händen über meinen Kopf. Normalerweise ist er der Härtere von den beiden, aber heute Abend ist er ein guter Cop. Er erlaubt mir, mich besonders zu fühlen, sein kleines Mädchen zu sein.

„Sag mir, was du willst“, sagt er. "Ich möchte Ihnen gefallen, Sir." "Wie?" "Wie auch immer Sie es für richtig halten, Sir." "Sei nicht schüchtern, Schlampe. Ich werde dich noch einmal fragen. Sag mir, was du willst." Ich jammere.

Obwohl ich hundert Mal darum gebeten habe, fühle ich mich immer noch irgendwo tief im Inneren komisch, wenn ich es tue. "Ich möchte Ihren Schwanz lutschen, Sir." „Braves Mädchen“, sagt er und öffnet seine Gürtelschnalle. "Los, hol es raus.

Zeig mir, wie eifrig du bist, du kleiner Schwanzlutscher." Ich öffnete den Knopf und den Reißverschluss seiner Hose so schnell ich konnte, hungrig nach seinem Schwanz. Als ich seine Hose öffnete, sah ich, dass er darunter keine Unterwäsche trug. Das machte es einfacher, seinen harten Schwanz herauszuziehen und ihn in meinen Händen zu halten, bevor ich zu ihm hochsah und fragte: „Darf ich Ihnen einen blasen, Sir?“ "Nein, Mädchen.

Zeig mir, wie sehr du es willst." Ich fing an, seinen Schwanz über mein Gesicht, meine Wangen, meine Lippen zu reiben und liebkoste ihn mit meiner Nase. Ich wollte ihn, in Ordnung. Ich wollte ihn inhalieren.

Ich wollte seine Härte in mir spüren. Ich massierte seine Eier, umfasste sie sanft, während meine immer noch von dem Gewicht schmerzten. „Saug es, Sissy“, sagte er schließlich, und ich nahm ihn schmerzhaft langsam in meinen Mund und genoss jeden Millimeter seiner Länge, als er über meine Lippen und meine Zunge lief.

Ich bekam ihn so tief wie ich konnte und fühlte eine Hand auf meinem Hinterkopf, die mich vorwärts drückte und mehr von ihm aufnahm. „Das kannst du besser machen“, kam ihre Stimme hinter mir. Ich hielt ihn in meinem Mund, solange ich konnte. Ich begann mich zurückzuziehen und fühlte, dass ich nur so weit gehen konnte, bis mein Kopf von ihrem Schritt blockiert wurde.

Sie erlaubte mir nur ein paar Zentimeter, die ich zurückbewegen konnte, bevor ich mich wieder vorwärts bewegte. Rein und raus, ich nahm ihn. Als mein Kopf wieder gegen sie fiel, spürte ich, wie sie mich nach vorne drückte. Im Wesentlichen fickte sie ihn mit meinem Mund. Sie kam näher und schob mich schneller.

Ich konnte hören, wie sie sich über mir küssten, und begann, das Schwingen seiner Eier an meinem Kinn zu spüren. Sie wurden enger und seine Stöße in mich wurden härter. Ehe ich mich versah, kam er mir in den Mund und ich schluckte durstig seine Ladung.

Er nahm seinen Schwanz aus meinem Mund und wischte ihn über mein Gesicht, bevor ich spürte, wie sie mich auf den Boden zog, bevor sie auf mein Gesicht stieg und ihre Muschi an meinem Mund rieb. Ich genoss ihren Duft und Geschmack, als meine Zunge ihre Klitoris leckte, bis sie einen wundersamen, zitternden Orgasmus hatte. Sie stellte sich neben mich und er kniete auf der anderen Seite. Umringt von ihnen nahmen sie mich in ihre Hände und fingen an, mich zu masturbieren, sagten mir, was für eine gute kleine Sissy ich bin und dass ich gut weiß, wie ich sie befriedigen kann. Er nahm die Gewichte von mir und massierte meine Eier, spürte, wie eng sie waren, während sie den Zeigefinger ihrer linken Hand in meinen Mund steckte und mir erlaubte, daran zu saugen, während sie mich zum Orgasmus brachten.

Sie säuberten mich, ließen mich wieder anziehen (in ein frisches Paar Höschen) und schickten mich auf den Weg. Eine typische Nacht mit James und Margaret..

Ähnliche Geschichten

Geburtstagsüberraschung für Sir

Erotische Geschichte von anonym
★★★★(< 5)

Sir kommt zu einer Geburtstagsüberraschung nach Hause…

🕑 7 Protokoll BDSM Geschichten 👁 269

Dein Geburtstag ist endlich da. Ich habe den ganzen Tag damit verbracht, das Haus zu reinigen und mich für heute Abend fertig zu machen. Wenn die Zeit für Sie kommt, nach Hause zu kommen, werde ich…

fortsetzen BDSM Sexgeschichte ⇨

Diese drei kleinen Worte – Teil fünf

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★ (< 5)

Charlotte trifft einen Fremden...…

🕑 14 Protokoll BDSM Geschichten 👁 1,427

Es war Freitagabend und ich war im Himmel, lag mit meinem Meister, seine Arme waren sicher um meinen nackten Oberkörper geschlungen. Ich war völlig erschöpft von dem brutalen Fick, den er mir…

fortsetzen BDSM Sexgeschichte ⇨

Lanas Regeln Teil 1

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★ (< 5)

Lana ist verzweifelt. Um zu bekommen, was sie braucht, muss sie ihre Regeln lernen.…

🕑 8 Protokoll BDSM Geschichten 👁 223

Lana stand am Fenster und biss sich auf die Lippe. Sie wartete darauf, dass er erschien. Sie trug ihre Trainingskleidung, eine anliegende Yogahose ohne Höschen und einen Sport-BH, der der Fantasie…

fortsetzen BDSM Sexgeschichte ⇨

Sexgeschichte Kategorien