Hannah (Teil 4)

★★★★★ (< 5)

Leder, Strom, Hannah zieht die Schraube an…

🕑 35 Protokoll BDSM Geschichten

Tom wachte kurz vorher auf, nachdem er nur ein paar Stunden geschlafen hatte. Er löste sich vorsichtig aus Hannahs Umarmung und ging hinüber ins Badezimmer. Er war von dem Unbehagen einer fehlgeschlagenen Erektion geweckt worden, die sich hoffnungslos gegen das Innere des Keuschheitskäfigs gedrückt hatte. Er konnte sich nicht einmal daran erinnern, dass Hannah ihn wieder eingesperrt hatte. Er konnte sich erinnern, dass er die ganze Nacht mit ihr geschlafen hatte, sicherlich hatte er Anspruch auf eine Auszeit.

Hannah fing an, den Keuschheitskäfig immer häufiger zu benutzen. Sie schaltete es immer ein, wenn Tom ihre Wohnung verließ und zunehmend auch dann, wenn er es nicht tat. Sie fing auch an, es als Mittel zur Zurückhaltung zu benutzen. Sie hatte den Käfig kürzlich mit einem Vorhängeschloss an der Türklinke des Badezimmers befestigt, während sie duschte.

Natürlich hatte sie ihn außen an der Tür befestigt und sie von innen verschlossen, damit Tom nicht einmal den Trost hatte, ihr beim Duschen zuzusehen. Er ging zurück ins Schlafzimmer, wo jetzt das Tageslicht durch die Ränder des Vorhangs drang. Hannah schlief noch fest, nur teilweise von einem einzigen weißen Laken bedeckt.

Ihr langes braunes Haar lag zerzaust auf dem weißen Kissen. Sie atmete langsam und ruhig und lag wie immer quer über dem Doppelbett. Ich muss ununterbrochen schlafen, dachte er, als er an dem kleinen goldenen Vorhängeschloss zog. Seine Eier herauszuquetschen war unmöglich, das wusste er, also fing er an, sich im abgedunkelten Raum nach den wichtigen Schlüsseln umzusehen. Wann immer möglich, behielt sie die Schlüssel gerne bei sich.

Er zog vorsichtig das Laken ab und betrachtete ihren Körper von oben bis unten. Sie war nackt und trug weder eine Halskette noch ein Armband. Sie trug jedoch ihr silbernes Fußkettchen, aber unglücklicherweise für Tom war kein Schlüssel daran befestigt. Tom lag neben ihr auf dem Bett und dachte über seine Möglichkeiten nach, aber alles, woran er denken konnte, war, ihren süßen Hintern zu küssen. Sie lächelte im Schlaf, streckte ihre Beine und bewegte sanft ihre Hüften auf der Matratze hin und her.

Er küsste sie erneut, dieses Mal schob er seine Nase sanft zwischen ihre Wangen. Ihre Reaktion war die gleiche, aber mit einem fast unmerklichen Stöhnen. Er wollte sie nicht wecken und litt jetzt auch unter einem pochenden Schwanz, also legte er sich hin und zog das Laken über sie beide.

Er legte einen Arm um sie und griff mit dem anderen nach unten, um das Vorhängeschloss zu überprüfen. Nach und nach zog sie die Schraube an, verstärkte seine Gefangenschaft und vergrößerte damit die Macht, die sie über ihn hatte. Er konnte das Vorhängeschloss auf keinen Fall aufschließen, ohne die schöne Frau zu wecken, die neben ihm schlief, und sie sah viel zu friedlich aus, um geweckt zu werden. Er beobachtete sie genau, seine Augen flackerten leicht und ihre schönen Lippen kräuselten sich ein wenig. Wer wusste, wovon dieses verrückte, sexy Mädchen träumte.

Er schloss seine Augen innerhalb von Minuten war eingeschlafen. Als Tom wieder aufwachte, war es nach Mittag, und Hannah saß auf einem Hocker neben der Frühstückstheke. Sie war bereits joggen gewesen und trug kurze rosa Turnhosen und ein weißes Turntop.

Sie war barfuß und hatte noch immer ein leichtes Leuchten im Gesicht von der Anstrengung. Tom, der nur Boxershorts und einen Keuschheitskäfig trug, ging hinüber, um sie auf die Wange zu küssen, und wandte dann seine volle Aufmerksamkeit der Kaffeemaschine zu. Während er darauf wartete, dass es zu Ende war, schnupperte er und hielt sich dann die Hand vors Gesicht.

"Hannah, ich kann deinen Duft immer noch riechen, er scheint unauslöschlich auf meinem Gesicht aufgedruckt zu sein.". Hannah sah von ihrem Laptop auf und lächelte, als sie sich an die vergangene Nacht erinnerte. Sie war ein wenig selbstbewusst, als sie daran zurückdachte, was sie ihm angetan hatte, aber das änderte nichts an der Tatsache, dass die Erinnerung sie höllisch geil machte. "Du warst lange da unten.".

"Ich weiss.". „Und du wärest fast noch viel länger dort unten geblieben“, antwortete Hannah mit abgelenkter Stimme, die darauf hindeutete, dass sie sich vorstellte, was sie noch hätte tun können. Sie schloss ihren Computer, ging hinüber und nahm den Kaffee, den er sich gerade gemacht hatte. Gerade als sie ihn an die Lippen führen wollte, zog er ihren Arm zu sich und nahm den ersten Schluck.

"Du fühlst dich heute Morgen sehr tapfer." Sie lächelte und zog die Tasse wieder an ihre Lippen. Tom lächelte zurück, so begannen oft ihre Spiele. "Und ich nehme an, Sie haben herausgefunden, dass Ihr Schwanz wieder im Gefängnis ist.". Tom griff automatisch nach unten, als wolle er nachsehen.

"Ja, wie ist das passiert?". Hannah kicherte. "Und wo ist der Schlüssel?". Hannah kicherte erneut und zuckte diesmal mit den Schultern. Tom sah zu dem Paket hinüber, das am Vortag geliefert worden war und nun aufgeschlagen auf der Küchenbank saß.

Hannah sagte, sie habe es als Geschenk für Tom bestellt, aber er wusste, dass es ihr sehr viel Freude bereitete. Sie sah, wie er hinsah, und mit der Kaffeetasse jetzt in der Hand, griff sie hinein und hob den schweren Stahlkragen hoch. Sie stellte den Kaffee ab und nahm mit der anderen Hand die kleine Fernbedienung.

"Autsch! Scheiße!". Die Fernbedienung war so konstruiert, dass sie einen Elektroschock an das Halsband schickte, und Hannah hatte sich aus Versehen selbst einen Elektroschock verpasst. Tom lachte laut auf. Hannah war verlegen, schockiert von ihrer eigenen Hand.

Wie konnte sie nur so dumm sein? Wenigstens wusste sie jetzt, wie es sich für Tom anfühlen würde. Tom ging zu ihr und küsste sie auf die Wange. Er nahm die Kaffeetasse und leerte sie in einem Zug. Er muss sich mutig fühlen.

Sie sah in Toms liebevoll lächelnde, herausfordernde Augen. So schön sie auch waren, sie freute sich darauf zu sehen, wie sie von einem Lächeln zu einem Flehen wechselten, möglicherweise gequält, während sie eine weitere Fantasie auslebten. Obwohl sie sich von diesen Augen fernhalten müsste, würde sie sonst niemals die nötigen Schmerzen zufügen können. "Knie nieder, Hände auf den Rücken!".

Sie war immer wieder erstaunt, wie schnell er ihr gehorchte, ohne Rücksicht auf das Schicksal, das ihm bevorstand. Er sah so verdammt sexy aus, aber sie musste versuchen, ihre Hände bei sich zu behalten. Wie konnte sie ihn richtig dominieren, wenn sie so besessen war. Hannah schloss gelenkige Manschetten fest um seine Handgelenke und größere Manschetten direkt über seinen Ellbogen.

Sie sorgte dafür, dass ihre Schenkel wo immer möglich an seiner Brust und seinem Kopf rieben. Sie steckte die Manschettenschlüssel in die Gesäßtasche ihrer Turnhose und zog sie mit dem Reißverschluss hinein. „Ich muss duschen“, sagte Hannah.

"Hättest du das nicht tun können, bevor du mir Handschellen angelegt hast?". "Nun, zieh sie aus, wenn du willst.". "Aber ich kann nicht!". „Ich weiß“, flüsterte Hannah mit dramatischer Wirkung, als sie ihn herumwirbelte, als würde sie neue Kleider modellieren. Tom sah ihr nach, wie sie lässig ins Badezimmer ging und die Dusche aufdrehte.

Das war typisch. Sie würde ein oder zwei wichtige Fesseln anwenden und sich erst dann daran erinnern, dass sie einen Freund treffen oder einkaufen gehen musste. Tom würde auf ihre Rückkehr warten müssen, unfähig, sich etwas anderes auszumalen, als sich vorzustellen, was sie als Nächstes für ihn geplant hatte. Es konnte wirklich mit seinem Verstand spielen, aber er beschwerte sich nicht. Er kämpfte sich auf die Füße und lief durch ihre Küche, unfähig irgendetwas zu tun, einschließlich einen Kaffee zu kochen.

Er dachte daran, die Schlüssel zu holen, aber wenn er anfing, ihre schmutzigen Laufsachen zu durchsuchen, würde sie aus der Dusche springen und innerhalb von Sekunden unter einer heißen, nassen, sprudelnden und leicht angepissten Frau auf dem Badezimmerboden liegen. Hannah hat denselben Fehler nicht zweimal gemacht. Dieses Mal würde sie ihn an einen unbeweglichen Gegenstand ketten, bevor sie die längste Dusche nahm, die man sich vorstellen konnte. Nachdem Tom diese Idee fallen gelassen hatte, schaffte er es schließlich, die TV-Fernbedienung hinter seinen Rücken zu manövrieren und sich bäuchlings auf das Sofa zu legen, um zuzusehen. Sein Kopf ruhte auf Hannahs Kleidung von der Nacht zuvor.

Er vergrub sein Gesicht und dachte zurück an die Party. Hannah beendete ihre Dusche und fing an, ihr Haar zu trocknen. Sie betrachtete ihren Körper im Spiegel. Würde ihm ihr neues Outfit gefallen? Vielleicht ging sie zu weit? Ihr Telefon fing an zu klingeln, sie nahm es und ging zurück in die Lounge, ihr weißes Handtuch fest um ihre schmale Taille gewickelt. Sie lächelte, als sie ihren muskulösen Freund hilflos auf dem Sofa liegen sah.

Hannah schaltete den Fernseher aus und setzte sich auf die Sofalehne, die Füße auf Toms Kopf. Sie betrachtete die beiden Manschettenpaare, die seine Handgelenke und Arme sicherten. Wie üblich war zwischen den Manschetten und seiner Haut sehr wenig Platz und wie üblich waren seine Handgelenke bereits leicht gerötet. Es war seine eigene Schuld, warum bestand er darauf, sich zu wehren, sicherlich wusste er inzwischen, dass es keinen Ausweg gab.

Ihr Höschen vom Vorabend war unter ihrem schwarzen Cocktailkleid. Sie zog sie mit ihren Fingerspitzen heraus und legte sie über Toms Gesicht und hielt sie dort mit ihrem Fuß fest. Tom versuchte seinen Kopf zur Seite zu drehen und so schob sie ihre Zehen in seinen offenen Mund, um ihn festzuhalten.

Sie lächelte, als er versuchte und es nicht schaffte, seinen Kopf wegzubewegen. Mit Toms Kopf unter ihren Füßen redete sie weiter mit ihrer Freundin. Fünf Minuten später und als Wasser aus ihrem Haar auf sein Gesicht tropfte, wurde Tom langsam ungeduldig.

Er schwang seine Beine vom Sofa und kämpfte, bis er auf dem Boden kniete. Selbst dann brauchte er noch ein paar Minuten, um seinen Kopf unter Hannahs Füßen hervorzuziehen. Während Hannah am Telefon scheinbar abgelenkt war, ging Tom ins Badezimmer, ging in die Hocke und begann mit den Händen auf dem Rücken Hannahs Sportsachen nach den Shorts und dann den Schlüsseln zu durchsuchen.

Er holte sie leicht genug heraus, nur um festzustellen, dass die Schlüssellöcher in die falsche Richtung zeigten. Tom hörte ein „Knacken“ hinter sich und sah sich um, um Hannah an der Badezimmertür stehen zu sehen. Er verlor das Gleichgewicht und sackte mit dem Rücken gegen die Wand. Seine süße Freundin in Kleidern und Shorts stand vor ihm und trug schwarze, oberschenkellange Lederstiefel mit hohen Absätzen und einen engen Lederteddy, der vorne sehr tief ausgeschnitten war und Träger um den Hals hatte. Ihr Haar war hochgesteckt und ihre Hände in die Hüften gestemmt, mit einer Peitsche in der einen Hand.

"Verdammte Hölle!". Tom prallte instinktiv gegen die Wand, als sie langsam auf ihn zuging. Sie ließ die Peitsche knallen, die laut durch das gekachelte Badezimmer hallte. Tom blickte in ihre streng blickenden Augen. Seine Kehle war trocken, als er schluckte.

Er sah wieder in ihre großen braunen Augen und sah nur einen Hauch von Zögern, das er so anziehend fand. "Wie sehe ich aus?" fragte Hannah unsicher. Tom war immer noch in Reizüberflutung.

"Magst du es? Ich dachte, du magst vielleicht etwas anderes?". Tom lächelte. Sie hat vielleicht ihre anfängliche auffällige Dominanz verloren, aber Scheiße, sie war heiß. "Du siehst super aus.". Sie strahlte.

Hannah knallte wieder mit der Peitsche und wieder sprang Tom. Es war erstaunlich, wie eng Leder und eine Peitsche ihre bereits überwältigende Position noch verstärken konnten. "Gib die Schlüssel zurück und folge mir… oder sonst….". Hannah knallte noch einmal mit der Peitsche und erwischte fast Toms Fuß, bevor sie mit den Hüften schwankte und davonging. Tom stieß sich von der Wand ab und folgte ihr fast wie in Trance, fixiert auf ihr Lederoutfit.

Tom kniete vor ihr und betrachtete ihr neues Outfit. Sie hielt das schwere Metallhalsband, das sie langsam und vorsichtig um seinen Hals legte. Tom lächelte, als sie sich abmühte, den Schlüssel für das Halsband zu holen, das sie zwischen ihren Hintern und den engen Lederteddy geschoben hatte. Ein Finger, zwei Finger, ein kleines Hüftwackeln und der Schlüssel war endlich frei und fiel zu Boden. Sie sperrte das Halsband ab, überlegte aber zweimal, ob sie den Schlüssel wieder in ihren Teddy stecken sollte, und ließ ihn stattdessen auf der Küchenarbeitsplatte liegen.

"Wie fühlt es sich an?" Sie fragte. "Schwer.". "Das ist nicht alles, was Sie fühlen werden.". „Du liebst mich, du wirst mir nicht weh tun“, lächelte Tom vorsichtig. „Du musst noch viel lernen“, flüsterte sie kopfschüttelnd.

Jetzt war Tom sich nicht mehr so ​​sicher. Hannah drehte die Wählscheibe auf „Eins“ und drückte den Knopf auf der Fernbedienung. "Autsch!".

"Es geht viel höher als das.". Hannahs Gesicht drückte wieder einmal totale Zuversicht aus. Sobald sie eingeschaltet war, verlor Tom jegliche Kontrolle. Er konnte nur die Fahrt genießen. Hannah drehte die Wählscheibe auf „drei“ und schob dann die Fernbedienung zwischen ihren Hintern und den Lederteddy.

Dann verschränkte sie ihre Arme und lehnte sich lässig an die Wand. Das Gewicht ihres Hinterns durch das Leder drückte den Knopf und löste den Elektroschock aus. "Arr!". Hannah beobachtete ihn und gab vor, sich nicht darum zu kümmern, obwohl der flehende Blick in seinen wunderschönen Augen sie verrückt machte. "Hana!".

Tom beugte sich vor, verlor das Gleichgewicht und lag nun zwischen ihren Füßen auf dem Boden. Der Stromschlag durch das Halsband hatte als Unbehagen begonnen, begann aber jetzt zu schmerzen. Er rollte sich auf die Seite und sah von dort auf, wo er zwischen ihren Stiefeln lag. "Bitte!". Hannah stand von der Wand auf und löste damit den Knopf.

Als sie um seinen niedergestreckten Körper herumging, folgten seine sexy Augen jeder ihrer Bewegungen. Sie wollte sich unbedingt ausziehen und Tom das tun lassen, was er so gut tat, nicht dass es viel gekostet hätte, sie in diesem Moment zum Orgasmus zu bringen. Aber sie wollte den Akt der grausamen, herzlosen Herrin noch ein paar Minuten aufrechterhalten. Sie musste ihrem Outfit gerecht werden. Sie knallte erneut mit der Peitsche und verfehlte seinen Körper nur um Haaresbreite.

Tom beobachtete jetzt die Peitsche. Sie lächelte, aber er hätte sich keine Sorgen machen müssen. Auf keinen Fall würde sie seinen perfekten Körper mit einer langen roten Wunde vernarben, deren Heilung Wochen dauern würde. Hannah nahm die Fernbedienung und stellte die Wählscheibe auf fünf.

Sie hockte sich über seinen Kopf, sodass er zwischen ihren Schenkeln eingerahmt war. Seine Augen beobachteten sie intensiv, es war ein herrliches Gefühl. Sie drückte auf den Knopf.

Er schloss seine Augen, als er vor Schmerz aufschrie, aber als sie sich wieder öffneten, war ihre Intensität noch stärker. Sie drückte erneut. Die Atmosphäre war buchstäblich elektrisch, sie konzentrierten sich auf nichts anderes als aufeinander.

Hannah drehte die Wählscheibe auf zehn und hielt sie Tom hin, damit sie sie sehen konnte. "Bist du bereit für volle Power?". Während „fünf“ einen ziemlichen Schock verursachte, war es hauptsächlich die Vorfreude und das unbekannte Timing, das ihn verrückt machte. Sie wussten jedoch vom Lesen der Anweisungen, dass „zehn“ ernster war und ihn ohnmächtig machen könnte. Aber genau in diesem Moment und an Hannahs Hand konnte er es kaum erwarten, den Schmerz zu spüren.

"Küss meine Stiefel!". Tom zögerte nicht. Er sah sie aus den Augenwinkeln an. Scheiße, sie war fantastisch, was immer sie ihm antun würde, es wäre großartig.

Hannah legte eine Ferse auf seine nackte Brust. "Okay, mach dich bereit.". Er liebte die Tatsache, dass er nichts tun konnte, um sie aufzuhalten. Hannah ging herum und drückte sanft ihre Fersen in verschiedene Teile seines nackten Körpers.

Sie hatte es nicht eilig, bis sie schließlich ihr süßes Lächeln auf ihr Gesicht zurückkehrte. "Vielleicht ein anderes Mal…". Sie lächelte, legte die Fernbedienung weg und legte sich neben ihn.

Sie legte seinen Kopf auf ihr Bein und senkte dann das andere, bis sie seinen Kopf zwischen ihren Schenkeln eingeklemmt hatte. Sie streichelte sein dunkles Haar. "Du hast nicht gedacht, dass ich dir das antun würde, oder?". Das Leder roch stark, als Tom versuchte, seinen Kopf zu drehen, damit er sie besser sehen konnte. „Du kommst nicht raus“, kicherte Hannah, als sie fester zudrückte.

"Ist das eine Herausforderung?". "Wenn du möchtest.". Ein entschlossener Ausdruck trat auf Hannahs Gesicht, als sie sich darauf vorbereitete, Fluchtversuche zu verhindern. Aber mit Armen auf dem Rücken, die schon von den Handschellen wund waren, hatte Tom keine Chance und nach ein paar halben Versuchen lag er einfach nur da und sah zu seinem Entführer auf.

"Ich gewinne!" Sie lächelte. Sie löste ihren schraubstockartigen Griff, rollte ihn auf den Bauch und löste beide Fesseln. Dann schloss sie den Keuschheitskäfig mit einem Schlüssel auf, der mit einer Haarnadel in ihrem Haar vergraben war.

Während Tom immer noch das Halsband und Hannah immer noch ihre Stiefel trug, machten sie rum. Nachdem sie die Stiefel ausgezogen hatten, duschten sie und zogen sich an, Tom trug eine Chinohose und ein Hemd und Hannah eine weiße Jeans und ein tailliertes T-Shirt. Hannah schloss Tom in den Keuschheitskäfig ein und nahm dann den Schlüssel für das Halsband und schloss es in ihrem Safe ein. Tom stand ungläubig da, als er auf den Stahl zeigte, der immer noch um seinen Hals gewickelt war. "Du siehst toll aus, Schatz, mit einem Schal um den Hals wird es niemand bemerken.".

"Was ist mit der Fernbedienung?" fragte Tom. „In meiner Tasche“, schnurrte Hannah. Die Vertiefung der kleinen quadratischen Fernbedienung war in der Vordertasche ihrer Jeans sichtbar. "Also benimm dich besser….".

Es war drei Monate her, seit Hannah zum ersten Mal an Toms Tür geklopft und versehentlich seinen Besuch bei der Herrin entdeckt hatte. Sie hatte sofort gewusst, dass dies eine zu gute Gelegenheit war, um sie zu verpassen. Er war ein fantastischer Typ, erfolgreich und beliebt, und trotz ihres eigenen guten Aussehens wusste sie, dass ihr das Selbstvertrauen fehlte, um jemals seine Aufmerksamkeit zu gewinnen. Hier hatte sie sowohl die Chance, einen Fetisch auszunutzen, den er mit niemandem geteilt hatte, als auch die Chance, sich Spielen hinzugeben, die sie mehr interessierten, als sie jemals gedacht hatte. Sie lebten jetzt zusammen und während er das meiste Geld, die Freunde und Aktivitäten zur Verfügung stellte, kontrollierte sie ihn definitiv.

Ihre Dominanz führte zu einer sexuellen Anziehungskraft, die keiner von ihnen zuvor erlebt hatte, und die es oft für beide schwierig machte, sich auf etwas anderes zu konzentrieren. Tom und Hannah verließen ihre Wohnung und fuhren mit dem Aufzug in die Tiefgarage. Dies würde ihr erstes gemeinsames Wochenende werden.

Hannah hatte darauf bestanden, die Reise zu organisieren, und war sehr verschwiegen, was ihr Ziel anging. "Welches Auto sollen wir nehmen?" fragte Tom. „Meine Alte“, antwortete sie schnell. Tom hob seine Augenbrauen und lächelte, er wusste genau, was das bedeutete. Er sah Hannah an, die sein gelbes Lieblingskleid trug, das ihren Körper so perfekt zu umschmeicheln schien.

Er fühlte, wie er erregt wurde, zumindest so sehr, wie es in dem mit einem Vorhängeschloss versehenen Keuschheitskäfig jemals möglich war. "Du hast den Schlüssel dafür mitgebracht?" Tom tippte sich in den Schritt. "Vielleicht.". Tom gab ihr einen freundlichen Klaps auf ihren Hintern, der sie zum Kichern brachte, drehte sich dann um und streckte ihm spielerisch ihre Zunge heraus. Während sie ging, drehte sie sich noch einmal um, um einen weiteren kurzen Blick auf seine Brust und Bauchmuskeln in seinem engen T-Shirt zu werfen.

Hannah schloss ihr Auto auf, klappte den Fahrersitz hoch und wartete, während Tom einstieg und sich auf den Boden legte. Sie senkte den Sitz und sah auf Toms Gesicht hinunter, das jetzt die Mitte des Sitzes bildete; der Teil, wo sie sitzen würde. "Magst du es, auf mir zu sitzen?".

Hannah war es immer ein wenig peinlich, wenn er so unverblümt war, obwohl sie wusste, dass er es nur tat, um sie zu ärgern. „Wahrscheinlich so sehr, wie es dir gefällt, darauf zu sitzen“, antwortete sie nach einer kleinen Pause. In diesem Fall saß sie gerne auf ihm. "Ist es weit?" er hat gefragt. "Du wirst es herausfinden.".

Sie schwang ihre Hüften im Auto, zog ihr Kleid hoch und ließ sich hinunter. Sie positionierte sich so, dass sie direkt über ihrem Mund war, mit seiner Nase an ihrem Höschen, oder zumindest dort, wo ihr Höschen gewesen wäre, wenn sie eines getragen hätte. Eine Stunde später spürte Tom, wie sich das Auto drehte und die Straße uneben wurde. Das Auto holperte in Schlaglöcher hinein und wieder heraus, und er hörte, wie Äste an den Seiten scheuerten. Es war ihm jetzt gerade noch möglich zu sprechen, da Hannah sich endlich zurückbewegt hatte, sodass Toms Mund frei war.

Dies war hauptsächlich zu ihrem Vorteil gewesen und sie hatte es genossen, was er mit seiner befreiten Zunge anstellen konnte. "Wohin gehen wir?" fragte er und kitzelte versehentlich ihre Klitoris. Ohne den Wagen anzuhalten, zog Hannah ihr Kleid hoch und betrachtete sein rotes Gesicht, das zwischen ihren Schenkeln eingerahmt war. "Es ist ein Geheimnis.". Hannah schloss ihre Beine, sodass sich ihre Oberschenkel berührten, als das Auto eine steile Steigung hinauffuhr und über eine Baumwurzel hüpfte.

"Was war das?" kam eine gedämpfte Stimme unter ihren Schenkeln hervor. Hannah hielt das Steuer fest und brachte das Auto ins Gleichgewicht. Als das Auto wieder unter Kontrolle war, bewegte sie sich in ihrem Sitz wieder nach vorne, so dass ihr Hintern wieder seinen Mund versiegelte.

"Sonst noch etwas zu sagen?" fragte Hanna. Endlich hielt das Auto an und Hannah stieg aus. Tom versuchte vergeblich, den Hebel zum Anheben des Fahrersitzes zu erreichen.

Aber Hannah war zu sehr damit beschäftigt, sich das Haus anzusehen, das sie gemietet hatte. Es war ein altes zweistöckiges Steingebäude, direkt hinter einer kleinen verlassenen Bucht und meilenweit von jeglicher Zivilisation entfernt. "Hanna?". "Wow, es ist schön…". "Hanna, bitte.".

Die Sonne spiegelte sich im ruhigen Wasser und den Klippen, die sich zu beiden Seiten der Bucht erhoben. Hannah setzte ihre Sonnenbrille auf und begutachtete mit den Händen in den Hüften die Aussicht. Sie wusste, dass Tom verzweifelt darum kämpfte, herauszukommen, und allein der Gedanke machte sie an.

Wie lange konnte sie rechtmäßig noch warten, bevor sie ihn freiließ? Nach einer fast grausam langen Zeit griff sie schließlich mit einer Hand hinein und drückte schnell den Hebel, um ihn zu befreien. Als Tom ausgestiegen war, war Hannah am alten Haus und schloss die schwere Holztür mit einem übergroßen Schlüssel auf. Es öffnete sich mit einem Knarren und enthüllte große Räume mit hohen Decken. Hannah rannte aufgeregt herein und schaute nacheinander in jedes Zimmer.

Dann öffnete sie eine kleine Tür vom Flur und ging eine steile Treppe hinunter. Tom folgte der aufgeregten Brünetten die Stufen hinunter und in den Keller. Als er ankam, stand Hannah an einem Ende des leeren Raums in dem, was einst der Weinkeller gewesen war.

Es war ein Raum von sechs Fuß im Quadrat, der an drei Seiten und an der Decke und an der vierten Seite von alten Eisengittern umschlossen war. Das mittlere Drittel der Stäbe bestand aus einer Tür, die sich nach außen öffnete. Etwa zwei Meter vom Kellerboden entfernt befand sich ein schwerer Grill, der auf Bodenhöhe auf den Rasen vor dem Haus blickte.

„Deshalb habe ich das Haus gewählt“, lächelte sie aufgeregt. Hannah stand bereits in einer perfekten Gefängniszelle. Sie ging hinüber und drückte die Tür zu.

"Es ist perfekt, ich nehme an, Sie haben ein Vorhängeschloss." sagte Tom von außerhalb der Zelle. "Es ist nicht für mich!" rief Hanna aus. "Oh, ich weiß nicht, du siehst süß aus da drin.". Hannah stieß die Tür auf und ging hinaus.

Das war eine von Hannahs ultimativen Fantasien, Tom hinter schweren Eisenstangen in einen Kerker zu sperren. Die Intensität der Situation machte sie tatsächlich nervös. Es erinnerte sie an ihre erste Begegnung und daran, wie sie sich gefühlt hatte, als sie ihm das erste Mal Handschellen angelegt hatte.

Seitdem hatte sie ihn hunderte Male in Handschellen gefesselt, aber die Atmosphäre in diesem staubigen alten Keller brachte dieselben Emotionen zurück. "Du wirst mein Kerkersklave sein." Allein ihre Worte lassen sie vor Aufregung zittern. Tom küsste sie und drückte mit beiden Händen ihren Hintern. Als sie sich küssten, schob sie ihn weiter zur offenen Tür.

Als sie anhielt, war Tom in der Zelle. Sie trat zurück und schwang die vergitterte Tür zu, etwas zu schnell, und es klirrte laut. Tom griff durch die Gitterstäbe und küsste sie erneut.

"Wirst du mich nicht einsperren?" fragte Tom. "Ja." Hannah durchsuchte sofort ihre Handtasche. "Schnell, oder ich entkomme.". Hannah fing an, sauer auf sich selbst zu werden, wo hatte sie das bloß hingelegt. „Zu spät“, Tom wollte die Tür aufstoßen.

"NEIN!" Hannah weinte, als sie ein Bein gegen die Stangen legte, um es an Ort und Stelle zu halten. Tom drückte etwas fester und brachte Hannah leicht aus dem Gleichgewicht. Dann benutzte sie ihren Hintern, um die Kraft zu erhöhen, und die Tür fiel zum zweiten Mal zu. Tom nutzte die Gelegenheit, sie zu küssen, obwohl er wusste, dass eine solche Nachsicht unweigerlich zu seiner unmittelbar bevorstehenden Gefangenschaft führen würde.

Ein paar Sekunden später hatte Hannah das Vorhängeschloss gefunden und damit die vergitterte Tür verschlossen. Sie trat zurück. "Wow!" Sie weinte.

Tom rüttelte effektvoll an den Gitterstäben, während er ihr Gesicht genau beobachtete. Das Erstaunen in ihren Augen blieb, als sich ihr Mund langsam zu einem Lächeln verzog. Sie schluckte und rieb sich mit den Handflächen über die Hüften.

„Komm her“, hauchte Tom, als er durch die Gitterstäbe griff. Hannah gehorchte und ging näher, damit sie sich küssen konnten. „Normalerweise mache ich das nicht, aber heute siehst du einfach zu sexy aus“, keuchte Tom. Er nahm ihr den Schlüssel aus der Hand und schloss das Vorhängeschloss auf.

Er schwang die schwere Tür auf, packte das aufgeregte Mädchen und hob sie hoch. Sie schlang sofort ihre Beine um seine Taille und fing an zu küssen. Er trug sie nach oben ins Hauptschlafzimmer und legte sie in die Mitte des großen Himmelbetts. Während er im Sitzen auf ihre Taille schritt, um sicherzustellen, dass sie sich nicht bewegte, fuhr er mit seiner Hand über ihre Brüste und hinunter in ihren BH.

Hannah stöhnte bereits leise, als er einen kleinen silbernen Schlüssel herauszog. Tom legte Hannahs Arme über ihren Kopf und benutzte eine Hand, um sie beide festzuhalten. Als Hannah ans Bett gefesselt war und sich vor Ekstase hin und her wand, stand er auf, öffnete seine Hose und ließ sie auf den Boden fallen.

Wieder mit nur einer Hand benutzte er den Schlüssel, um seinen Keuschheitskäfig aufzuschließen. Endlich aus dem Käfig befreit, legte er sich auf sie und lächelte, als die Brünette anfing, sich wie verrückt zu küssen. Eine Stunde später war Tom erschöpft und lag auf dem Rücken, Hannah an ihn gekuschelt.

Sie war bereit, wieder zu gehen und ging auf ihn herunter, um ihn zu ermutigen, weiterzumachen. "Hannah, ich brauche eine Verschnaufpause.". "Du weisst, was das bedeutet?" antwortete sie und sah auf den Käfig. Tom lag einfach da, als seine unerschöpfliche Freundin den Keuschheitskäfig aufhob und sich mit dem Rücken zu ihm auf seine Brust setzte. Er spürte, wie sie den Penisring positionierte.

Tom lächelte vor sich hin, als er anfing, ihre Schwäche auszunutzen. Er griff um Hannahs Taille und zog sie nach hinten, bis ihre Klitoris über seinem Gesicht war. Dann zog er sie auf seine Zunge herunter. „Du kannst mich nicht so einfach aufhalten“, hauchte Hannah. Sie ließ das Vorhängeschloss zwischen seine Beine fallen und als sie es herausgeholt hatte, war der Käfig nicht mehr an seinem Platz.

Nach ein paar Sekunden, in denen sie völlig in ihre eigenen Gedanken versunken war, konzentrierte sich Hannah wieder und versuchte, den Käfig über seinen erigierten Schwanz zu schieben. Sie drückte es sanft, aber fest an seinen Platz, sie wollte ihn unbedingt vor ihrem nächsten Orgasmus einsperren. Es war einfach vorhanden. Sie atmete schwerer, oh Gott. Sie schob das Vorhängeschloss hindurch und ließ es gerade noch rechtzeitig zuschnappen.

Sie warf den Schlüssel quer durch den Raum und ins Badezimmer, als sie auf seinen Beinen zusammenbrach. Hannah rollte sich auf die Seite und schob ihren Kopf zwischen Toms muskulöse Schenkel, sodass sie den Käfig von allen Seiten bewundern konnte. „Netter Versuch“, keuchte sie, als sie den schweren Stahlkäfig in ihren Mund schob. Tom war an der Reihe zu stöhnen, selbst im Käfig konnte ihr Mund erstaunliche Dinge tun.

„Okay, lass uns nochmal gehen“, hauchte er. „Zu spät für dich“, antwortete Hannah und küsste den Käfig. Tom legte sich entspannt hin, das war ihm recht, sie hatte jetzt mehr als genug getan. Er dachte an früher im Keller und ein Lächeln huschte über sein Gesicht.

"Hannah, du musst die schlimmste mittelalterliche Gefängniswärterin der Welt sein, die deinen Gefangenen entkommen lässt, nur weil du mit ihm rummachen wolltest.". Hannah schlang ihre Schenkel um seinen Hals und zog sie fester. "Du bist immer noch in meiner Obhut.".

"Aber ich kenne deine Schwäche, ich kann nichts entgehen.". "Sie sind sehr übermütig für einen Verurteilten, der seine Freiheit verloren hat und kurz davor steht, in einem Kerker eingesperrt zu werden.". "Bekomme ich besondere Privilegien?". "Nö! Maximale Sicherheit ab hier, und die Wachen sind ziemlich sadistisch.". Tom lächelte in sich hinein, als er die Innenseite der Schenkel der Frau küsste.

"Wo ist der Schlüssel, um diese zu öffnen?" Tom zog gegen ihre Beine. "Kein Schlüssel, nur der Verstand einer verrückten Frau.". "Stück Kuchen.". Sie drückte fester, es fühlte sich gut zwischen ihren Beinen an.

Sie hatte es nicht eilig, er auch nicht. Tom und Hannah aßen zusammen auf einer Picknickdecke auf dem Rasen vor dem Haus zu Mittag. In Übereinstimmung mit ihrem Rollenspiel hatte Hannah seine Handgelenke, Knöchel und Taille in Hochsicherheits-Transportgurte gesperrt, wobei die Handschellen wie üblich etwas zu fest verschlossen waren.

Tom trug nur schwarze Seidenboxer, während Hannah kurze rosafarbene Baumwollshorts und ein enges weißes T-Shirt trug. Aufgrund der Einschränkungen musste Hannah ihn fast füttern, aber da sie ihre Hände nicht von ihm lassen konnte, war es keine lästige Aufgabe. Tom lag auf dem Rücken, Hannahs Kopf auf seiner Brust, und blickte in den blauen Himmel und ein paar Vögel, die über der Klippe miteinander zu spielen schienen. „So frei wie ein Vogel“, sagte Tom, während er zusah.

„Mmm, genau wie du es nicht bist“, erwiderte Hannah. "Sie wissen nicht, was sie verpassen.". „Du bist mein kleiner Vogel in einem Käfig“, sagte Hannah, als sie sanft auf seine Lippe biss.

"Es sei denn, ich entkomme.". "Ich würde gerne sehen, wie du es versuchst…". Tom nahm den Köder, rollte sich auf den Bauch und kämpfte sich auf die Beine. Hannah saß lachend auf dem Teppich, als er so schnell davonhumpelte, wie es die 4-Zoll-Fußkette zuließ.

Sie sprang auf und überholte ihn schnell und stellte sich ihm in den Weg, die Hände in die Hüften gestützt. "Netter Versuch, aber ich fürchte, ein Fluchtversuch wurde schwer bestraft.". Tom lächelte und hob anzüglich seine Augenbrauen, als Hannah seinen Hosenschlitz öffnete. Unglücklicherweise für Tom ergriff sie dann jedoch seinen Keuschheitskäfig und benutzte ihn, um ihn zurück zum Haus zu führen.

Trotz seines stärkeren Körpers folgte er jeder Bewegung der schlanken Fünf-Sechs-Brünette. "Denkst du immer noch an Flucht?". Sie sahen einander an, als sie ihn langsam zurück zum Haus und hinunter in den Keller führte.

Hannah sah zu, wie der muskulöse Athlet langsam und hilflos hinter ihr hinkte. Tom konzentrierte sich unterdessen auf Hannahs süßen Hintern, der sich in ihren rosa Shorts bewegte. Warum war er früher so müde gewesen? Er würde alles dafür geben, jetzt wieder mit ihr zu schlafen, aber er wusste, dass sie das nicht zulassen würde. Aber dann, als sie sich geliebt hatten, war es der Gedanke daran, dass sie ihn in den Kerker führte, der ihm durch den Kopf gegangen war. Vielleicht würde Hannah seinen Käfig entfernen und seine Hände loslassen, damit er etwas Erleichterung haben könnte? Keine Chance, dachte er, sie würde dafür sorgen, dass er sich für danach aufsparte.

Tom humpelte in die Zelle. "Niederknien.". Hannah war wieder einmal erregt von der dunklen, staubigen Atmosphäre des Kellers und seinen soliden Wänden und Decken. Um sicherzustellen, dass sie nicht wieder dem Drang verfiel, mit ihm zu schlafen, verließ sie schnell die Zelle und verschloss die vergitterte Tür hinter sich. Sie steckte den Schlüssel in die Vordertasche ihrer Shorts und ging dann auf und ab, während sie ihre geliebte Gefangene bewunderte.

Tom beobachtete ihre perfekte Figur durch die Gitterstäbe und wusste, dass sie jetzt hoffnungslos außer Reichweite war. "Wie fühlt es sich an, dort drin zu sein?". "Mit dir auf der anderen Seite der Stangen in diesen Shorts, fantastisch.". Hannah lächelte, das war wunderschön. "Ich muss in die Stadt fahren, um etwas zu essen, ich hoffe, Sie werden mich nicht vermissen.".

"Auf keinen Fall darf ich laufen gehen.". Hannahs strenges Rollenspielgesicht verzog sich zu einem Lächeln. "Klar, du kannst um deine zwei Meter lange Zelle herumhumpeln, so viel du willst.". "Angesichts der Tatsache, dass Sie Ihre Hände nicht von mir lassen können, werde ich raus sein, bevor Sie es wissen.".

Der strenge Blick war zurück, „Oh, habe ich nicht erwähnt, dass ich dich zu dreißig Jahren Gefängnis verurteilt habe. Obwohl er wusste, dass sie scherzte, jagte der Gedanke, einen großen Teil seines Lebens in der Zelle zu verbringen, einen Schauer über Toms Rücken. Er dachte darüber nach, wie Hannah das Haus kaufen und ihn für immer dort behalten könnte. Es würde wirklich nichts geben, was er dagegen tun könnte.

„Du kannst dein Handy haben, während ich weg bin“, sagte Hannah, ihr Versuch, einen strengen Gesichtsausdruck zu machen, stand etwas im Widerspruch zu ihren niedlichen kleinen Shorts und ihrem T-Shirt und ihrer Neigung zum Kichern. "Das ist das Telefon, das Sie gesperrt haben, damit ich nur Sie anrufen kann?". "Das ist richtig Schatz.". „Und das ist das Telefon, mit dem du mir provokative Fotos von deinem Körper schickst, damit ich noch frustrierter bin, dass ich in einem Käfig eingesperrt bin?“ "Vielleicht…".

"Du behältst es.". Hannah dachte einen Moment darüber nach. Was, wenn es einen Notfall gab und er Hilfe brauchte? Tom wusste, was sie dachte.

"Hannah, du hast mich in einen Käfig gefesselt, in welche Art von Ärger kann ich nur geraten?". Sie ging zu den Bars und sie küssten sich. Dann drehte sie sich wortlos um und ging.

Tom sah ihr nach, wie sie die Treppe hinaufstieg und das Haus verließ. Dann beobachtete er, wie ihre Sandalen am schweren Gitter vorbeigingen und dann innerhalb einer halben Sekunde verschwunden waren. Das Auto sprang an und das Geräusch des alten Motors verschwand bald in der Ferne. Tom setzte sich an die Wand und lauschte dem alten Hausbach.

Er konnte die Wellen in der Bucht und die Vögel hören, die sie zuvor beobachtet hatten. Frei wie ein Vogel war er jetzt sicher nicht. Er blickte auf die Manschetten hinunter, die seine Hände zu beiden Seiten seiner Taille hielten.

Er betrachtete die leeren Schlüssellöcher und fragte sich, ob es eine Möglichkeit gab, sie ohne den Schlüssel zu öffnen, wenn er wirklich musste. Er lachte und blickte über sich in das Sonnenlicht, das durch den Grill strömte. Als Hannah zurückkam, ging sie schnell am Grill vorbei und nach oben ins Schlafzimmer.

Sie stand vor dem alten freistehenden Spiegel und öffnete ihr Kleid und ließ es auf den Boden fallen. Sie zog ihre Unterwäsche und Schuhe aus und duschte noch einmal. Dann nahm sie ihr neues Kleid aus ihrem Koffer. Es war ein weißes, schulterfreies, knielanges Kleid, das sie speziell schneidern ließ. Sie zog es über ihren nackten Körper und kämpfte ein wenig, um sich hineinzuziehen.

Die Baumwolle fühlte sich wunderbar auf ihrer nackten Haut an. Das Kleid ist gleichzeitig klassisch und sexy. Es passte perfekt um ihre Brüste, ihre schmalen Hüften und ihren kecken Hintern, bevor es sich bis zu ihren Knien ausbreitete. Sie beobachtete ihr Spiegelbild, als sie herumwirbelte und mit ihren Hüften schnippte und sich selbst Küsse zuwarf. Wenn das Kleid sie schon anmachte, was würde es mit Tom machen? Sie vervollständigte das Outfit mit weißen Sandaletten, einer Sonnenbrille und einem blassen Sommerhut mit breiter Krempe und einem geblümten Band, das ihr langes braunes Haar über ihre Schultern hielt.

Mit ihrem Buch in einem Haar und ihren Schlüsseln in der anderen Hand ging sie wieder nach unten und legte die Picknickdecke auf dem Rasen neu aus, nur einen Meter vom Kellergrill entfernt. Tom sah zu, wie Hannah sich auf den Teppich mit Blick auf den Grill setzte, mit geschlossenen Beinen und Füßen an ihrer Seite. Ihre leicht gebräunte Haut sah gegen den weißen Stoff fantastisch aus. Sie sah klassisch feminin aus, er erwartete fast, dass Vögel herunterkommen und anfangen würden zu singen.

"Wow.". Hannah lächelte, sie hatte einen guten ersten Eindruck hinterlassen. Sie spähte in die Dunkelheit des Kellers und konnte gerade noch das Licht und die Schatten ausmachen, die auf seine muskulöse Brust und seine durchtrainierten Unterarme fielen.

Sie liebte auch seine Bauchmuskeln und Beine, aber leider waren sie nicht sichtbar. "Ist es Zeit für meine Übungszeit, ich habe einige Ideen, die Ihnen gefallen könnten.". "Dreißig Jahre sind noch nicht ganz vorbei.". "Was! Hannah, du machst mich verrückt!". Hannah nahm ihre Sonnenbrille ein wenig ab und zwinkerte ihm zu.

Dann legte sie sich mit dem Bauch auf den Teppich, das Gesicht von ihm abgewandt und ihre Beine fest geschlossen. Sie stützte sich auf ihre Arme und begann, die Beine an den Knien angewinkelt und die Füße gekreuzt, zu lesen. "Hannah, bitte!".

Er beobachtete, wie sich das Kleid nach oben und über ihren Hintern schmiegte. Das war zu viel. "Bitte Hannah, wirf mir einfach die Schlüssel zu.".

Hannah rollte sich einfach zur Seite, legte die Schlüssel dort hin, wo sie gelegen hatte, und rollte sich wieder darauf. Sie fühlten sich herrlich an, strategisch günstig unter ihr positioniert. Tom schluckte an seiner trockenen Kehle und zog sinnlos an den Handschellen. Während er zusah, drehte Hannah sich auf den Rücken, warf den Kopf zurück und beugte leicht ein Bein.

Tom sah erwartungsvoll zu. Sie nahm ihren Hut ab und strich ihr Haar aus. Dann spreizte sie ihre Beine ein wenig mehr, damit Tom erkennen konnte, was sie darunter trug, oder besser gesagt, was sie nicht trug. Toms Nase wurde jetzt gegen den kalten Stahlgrill gedrückt.

Nach einer gefühlten Ewigkeit für Tom und nur wenigen Sekunden für Hannah stand Hannah auf, strich ihr Kleid glatt und blieb stehen, wobei ihre Schuhspitzen den Grill berührten. Sie stand da und spürte fast, wie Toms Augen ihre Beine hinauf zu ihrem nackten Schritt und wieder hinunter wanderten. Aus diesem Blickwinkel konnte sie auch seinen ganzen Körper sehen, seine Muskeln spannten sich an und glänzten leicht vor Schweiß.

Sie klimperte mit den Schlüsseln aus einer Hand. "Nur noch neunundzwanzig Komma neun neun Jahre, Schätzchen.". „Die letzten zehn Minuten waren eine Ewigkeit“, hauchte er. "Nun, du solltest dich besser daran gewöhnen.

Ich habe die einzigen Schlüssel zu deiner Gefängniszelle.". Hannah drehte sich so, dass Tom ihren Rock bis zu ihrem Hintern sehen konnte, und spürte wieder fast die Hitze seiner Konzentration auf ihrer Haut. Dann streifte sie wortlos ihre High Heels ab und war eine Minute später im Keller. Sie schloss die Zellentür auf, trat ein und zog Toms Boxershorts herunter.

Sie entriegelte den Keuschheitskäfig und ließ ihn dann zusammen mit ihrem Schlüsselbund auf den Boden fallen. Sie würde ihn nicht mehr als nötig befreien. Hannah drehte sich um und Tom benutzte seinen Mund, um das Kleid zu öffnen, aus dem Hannah vorsichtig stieg, um sicherzustellen, dass es nicht auf dem staubigen Steinboden landete.

Sie sprang auf und schlang ihre Beine um seine Taille, wo seine Hände in der perfekten Position waren, um sie zu halten. „Deshalb sind Transportketten so konstruiert“, kicherte sie, als er ihren nackten Körper gegen die kalte Wand drückte. Die nächsten zwanzig Minuten waren so gut wie es nur geht und danach lagen sie beide schwer atmend auf dem Boden.

„Siehst du, dreißig Jahre werden bald vergehen“, sagte Hannah, als sie mit ihren Händen über seine Brust strich. "Hannah, ich glaube, ich habe meine Zeit abgehakt.". "Oh nein hast du nicht!". Hannah sprang auf und schnappte sich ihre Schlüssel vom Boden. Tom kämpfte sich hinter ihr her, aber mit gefesselten Händen und Füßen war er viel langsamer.

Die nackte Frau war bereits draußen und schloss die Tür. "Hana, nein!". Sie hatte jetzt das Vorhängeschloss angebracht und zugeklickt und neckte ihn mit den Schlüsseln durch die Gitterstäbe. Tom schnappte sich ihr Kleid von dort, wo es am Gitter der Zelle hing.

"Öffne die Tür, wenn du dein Kleid zurückhaben willst.". "Es ist dein Andenken.". Tom konnte nicht anders, als sie anzulächeln, als sie völlig nackt die Treppe hinauf rannte.

Er betrachtete das Kleid, es sah ohne Hannahs Körper nicht ganz so sexy aus, aber es roch nach ihrem Parfüm. Nach ein paar Versuchen schaffte er es, seinen Kopf in das Kleid zu bekommen und saß dort mitten in seiner Zelle und atmete ihren Duft ein. Einige Zeit später kehrte Hannah wieder im gelben Kleid in den Keller zurück. Sie schloss die Tür auf und stellte sich über Tom, die Beine gespreizt, die Hände in die Hüften gestützt. "Wenn ich dich freilasse, kochst du mir Abendessen?".

Tom nickte, als sie ihre Schlüssel nahm und mühelos seine Knöchel, Handgelenke und Hüftkette entriegelte. Befreit von allem, sogar dem Keuschheitskäfig, führte Tom Hannah wieder nach oben. Sie tranken die erste Flasche Wein auf der Wiese aus, die zweite beim Abendessen und schliefen dann gemeinsam auf dem Himmelbett ein.

Ähnliche Geschichten

Aufgefüllt

★★★★★ (< 5)

Ich genieße meinen Sexsklaven mit all meinen Fingern.…

🕑 8 Protokoll BDSM Geschichten 👁 3,682

Du warst so ein gutes Mädchen. Ich entscheide, dass ich an der Reihe bin, dich heute Abend zu erfreuen. Du sollst dich einfach zurücklehnen und genießen. Ich flüstere dir ins Ohr, mit einem…

fortsetzen BDSM Sexgeschichte

Cuckquean Diaries: Fesseln

★★★★(< 5)

Ich darf mitmachen, während mein Mann seinem Schmerzlutschen das gibt, wonach sie verlangt.…

🕑 19 Protokoll BDSM Geschichten 👁 35,946

Er hat sie online getroffen, wie er es oft tut. Sie war verworren, wirklich verworren. Er nahm sie als ihren Meister an und übernahm ihre täglichen Aufgaben: Tragen Sie dies, tun Sie es, berühren…

fortsetzen BDSM Sexgeschichte

Fünf Tage bis zur Offenbarung

★★★★★ (< 5)

Jared ist im Begriff, sich auf eine Reise zu begeben, die ihn machen oder brechen wird.…

🕑 16 Protokoll BDSM Geschichten 👁 999

Er klopfte an ihre Tür. Die E-Mail enthielt diese Adresse, und er war nervös. Die Angst, die er verspürte, war für ihn ungewöhnlich, da er sich selbst für dominant hielt. Lady Eva war eine…

fortsetzen BDSM Sexgeschichte

Sexgeschichte Kategorien