Kulturschock Ch. 23 (endgültig).

Erotische Geschichte von anonym
★★★★(< 5)
🕑 42 Protokoll BDSM Geschichten

Elaine sah zu, wie Gary den Vertrag wieder zusammenfaltete und in seine Jackentasche steckte. Sie hatte bestätigt, dass es dasselbe war, es unterschrieben und kaum ein Gebet gesprochen, als es weg war. Die Tinte war noch nicht einmal trocken. Sie zitterte.

Gary drehte sich zu ihr um und lächelte langsam. "Ich sollte etwas Tiefgründiges sagen, oder?". Elaine nickte. "J… Ja.". "In einer Minute." Er griff hinter ihren Kopf, glitt mit seinen Fingern in ihr seidiges Haar und sagte: „Ich möchte dich zuerst küssen.“ Elaines Kopfhaut kribbelte.

Ihre Augen schlossen sich, ein Schauder durchfuhr ihren Körper. Garys Griff wurde fester, aber Elaine war schockiert, dass es nicht schmerzte. Es machte sie schwindelig. Vielleicht liegt es am Adrenalin… Ohhh….

Ihr Nacken war sanft, aber eindringlich nach hinten gebogen und Elaine konnte kaum atmen! Ihre Lippen öffneten sich und sie konnte nicht denken. Sein fordernder Mund nahm sie und ihr Herz hörte auf zu schlagen! Wie eine Stoffpuppe ergab sie sich und schmiegte sich eng an seinen warmen Körper. Sein Mund war ihre Schokolade und seine heiße, wirbelnde Zunge erhitzte sie von innen heraus. Um ihre Rippen hielt sie seine freie Hand, sein Daumen auf dem Mieder, seine Finger in ihre nackte Haut gepresst.

Pulsierende Angst gemischt mit verheerender Lust. Elaines Entschlossenheit wurde zunichte gemacht, als seine Lippen ihre berührten. Sie gab nach. Mit einem einzigen berauschenden Kuss wurde Elaines Selbstbeherrschung in einer Flut von Leidenschaft weggespült. Der Vertrag, den sie unterschrieben hatte, schien eine ferne Erinnerung zu sein.

Sie war SEINE. Als der Kuss endlich endete, atmete Elaine schwer, ihr Kopf drehte sich, ihr Körper zitterte. Als sie ihre Augen öffnete, bemerkte sie, dass ihre Gesichter nur Zentimeter voneinander entfernt waren. Zeit blieb stehen.

Elaine sah, wie sich seine Mundwinkel langsam zu einem Lächeln verzogen. Nervös lächelte sie zurück. „Das hat mir Spaß gemacht“, flüsterte er. Sie schläft heiß.

"M… ich auch.". „Ich konnte es sehen“, sagte er leise, seine Finger glitten aus ihrem Haar. Elaine wünschte sich, sie könnte schreiend um den Block rennen, nur um die Anspannung abzubauen! Sie fühlte sich wie eine aufgezogene Feder, die jeden Moment explodieren würde. Ihre Brust hob sich und sie fragte sich, ob das Zittern, das sie innerlich spürte, in ihren Händen spürbar war. Sie wollte nicht hinsehen! Sie blinzelte und versuchte sich zu konzentrieren.

Gary sah sie neugierig an. Soll ich was sagen?. Sie musste schlucken, bevor sie Worte formte. "Ich… ich weiß nicht, was ich sagen soll.".

„Dann sag nichts. Genieße den Moment, Elaine. Atme.

'Tu, was ihr gesagt wurde' hat sich noch nie so gut angefühlt. So viel Kraft in so wenigen Worten. Wie ein Talisman wurde sie von ihnen angezogen und atmete tief durch.

Einreichen. „Ich habe dir keine Blumen mitgebracht“, sagte Gary und griff in seine andere Brusttasche. „Ich… ich habe nicht erwartet-“ Ihre Worte erstarben, als er eine schmale Schachtel in Goldimitat hervorholte, die ungefähr so ​​lang wie ein Stift und doppelt so breit war. Sie hoffte, dass er nicht zu viel ausgab, und fragte sich dann, was sie wohl dachte. Als er es Elaine überreichte, sagte er: „Vielleicht wird dich ein Geschenk weniger nervös machen.“ Er gluckste.

"Aber ich bezweifle es.". In der Metallkiste fand Elaine einen einfachen Streifen aus weichem, schwarzem Ziegenleder. Es war auf sich selbst gefaltet und sie nahm es heraus und entdeckte, dass es ein sehr einfaches Halsband für ihren Hals war. Sie hielt es in ihren zitternden Händen und sah fragend zu Gary auf.

"Während Sie es tragen, können Sie sich als 'mein' betrachten.". Sie sah darauf hinab. "Ein… Ein Halsband?".

"Na sicher.". Sie versuchte es sofort anzuziehen und fummelte am Verschluss herum. Ihre Finger fühlten sich taub an. „Hier“, sagte Gary und winkte.

"Lassen Sie mich.". Sie dachte, sie würde es in einer Sekunde verstehen und versuchte es erneut und verpasste es. Sie wollte es noch einmal versuchen. "Elaine.". Als sie in Garys strenges Gesicht blickte, fragte sie sich, was zum Teufel sie tat.

„Es wäre mir ein Vergnügen, es für Sie zu reparieren. Verstanden? Sein Gesicht wurde weicher. "Sicher ist es nicht dein Wunsch, mir mein Vergnügen zu verweigern.".

"Nein!" Elaine schnappte nach Luft und ließ das Halsband in seine Hände fallen. Beim Versuch, sich zu rehabilitieren, sah sie zu ihm auf und sagte: „Ich meine … es tut mir leid. Nein, Sir.“ Sie drehte sich auf der Stelle und schluckte, als sich nasse Seide unter ihrem Hintern zusammenballte und an ihrer empfindlichsten Haut zog. Ihr Atem ging dick und schnell.

Sie legte eine Hand hinter ihren Kopf und wünschte sich plötzlich, ihre Haare wären länger. Gary hielt das Halsband an ihren Hals, ließ sich Zeit und lehnte sich an ihr Ohr. "Sie können mich überall außer in der Öffentlichkeit 'Sir' nennen.". Mit einem hörbaren „Klick“ schloss der Verschluss und Elaine schauderte. Sie musste sich zusammenreißen.

Ich kann nicht glauben, dass ich das vermassele! Sie drehte sich wieder zu ihm um, unfähig, ihm in die Augen zu sehen. "Th… Danke, dass du mich daran erinnerst." Elaine berührte das Halsband mit den Fingerspitzen. Es war so weich. "Und… Und danke, dass du an mich geglaubt hast.". Sie sah zu ihm auf und hoffte, dass ihre Worte auf seine Zustimmung stießen.

Er nickte, bevor er zu einer Bewegung blickte, die sich von ihrem Tisch entfernte. Elaine folgte seinem Blick und sah Chelsea näher kommen. Gary beugte sich hinunter und flüsterte, als Chelsea immer näher kam: „Ich wette, du bist klatschnass, nicht wahr?“. Chelsea fragte, ob sie bereit seien, ihre Bestellungen aufzugeben.

Gary schloss sein Menü und sah Elaine mit hochgezogener Augenbraue an. Gott, er weiß schon, was er will! Als sie die in Leder gebundene „Carte du Jour“ in den Händen hielt, verschwammen die Worte und sie sah überall Französisch. Sie hatte noch keine Gelegenheit gehabt, es sich anzusehen, oder? Sie konnte sich nicht einmal erinnern! Sie glaubte nicht, dass sie in absehbarer Zeit eine Entscheidung treffen könnte. Wenn jemals! Gary spürte ihre missliche Lage oder förderte sie vielleicht sogar und bot an: "Wenn es Ihre Zustimmung findet, würde ich gerne für Sie bestellen.". Nicht zuletzt lernte Elaine schnell.

Sie gab sofort nach. Es wäre ihm ein Vergnügen…. "Bitte… ich… ich kann mich nicht entscheiden…". Und ich wünschte, meine verdammten Schenkel würden aufhören zu zucken! Wie konnte sie erklären, was mit ihr geschah? Sie konnte es selbst nicht verstehen.

Etwas hatte sich verändert. Irgendetwas wurde angepasst. Gary war schwieriger. Eher getrieben.

Neben ihm zu sitzen und seine volle Kraft zu tragen, war eine beeindruckende Erfahrung. Elaine musste aufpassen. Sie beobachtete ihn im Profil, während er von der Speisekarte las und Chelsea kritzelte. Sein Französisch war sehr gut.

Ich muss loslassen. Ich… ich werde ihn machen lassen, was er will… Chelsea verschwand und Gary drehte sich wieder zu Elaine um, ihre Schenkel berührten sich kaum. Er nahm sein Glas und drängte sie, dasselbe zu tun. Er brachte einen weiteren Toast aus.

"Um die Tür zu öffnen." Sie stießen an und Elaine nahm einen großen, stärkenden Schluck. Der Wein war hervorragend. Sie fragte sich, ob es wegen dem, was passierte, irgendwie besser schmeckte. Gary stellte sein Glas ab, sah Elaine an und fragte: „Was hast du vor?“.

Elaine schluckte. Zögernd antwortete sie: "Ich bin nur erstaunt… über ähm, über alles.". Gary lächelte. "Und deine Fotze?". Scheiße! Elaines Muschi pulsierte schnell, als würde sie seine Frage beantworten.

"Es ist lächerlich.". "Lächerlich?". Schmetterlinge flogen. Elaine ballte ihre Schenkel zusammen. Ihre Wangen fühlten sich an, als wären sie purpurrot geworden.

Ihr Mund war eine Wüste und sie leckte sich die Lippen. Es war wahr. Sie brannte. Egal was ihr durch den Kopf ging, ihr Körper hatte seine eigenen Ideen.

Sie wusste, dass sich die Dinge ändern würden, wenn sie Gary gehörte, aber sie hatte nicht mit der Lawine gerechnet, die sich sogar jetzt zu beschleunigen schien. Oder hatte sie?. Was zum Teufel HABE ich erwartet?.

Sie murmelte: "Ich bin so verdammt heiß, es ist verrückt.". Plötzlich streichelte Garys Hand ihr Gesicht und glitt leicht über die weiche Haut ihrer Wange. „Das ist besser“, flüsterte er.

„Du kannst sehr angenehm sein, wenn du es erlaubst. Denk daran, dass du bei deiner Dominante bist, Elaine. Alles ist in Ordnung.

Vertrau mir. Lass los. Entspann dich.“ Er drehte seine Hand um und strich mit seinen Fingerrücken über ihre Wange, als er sagte: "Wir werden ein gutes Essen genießen, dann werde ich dich von hier wegbringen und dir böse Dinge antun." Er wackelte mit den Augenbrauen und Elaine kicherte. Sie war erstaunt.

Sie hatte das Gefühl, dass „der Gary“, den sie aus dem Internet kannte, nicht das ganze Bild gewesen war. Als er mit den Brauen wackelte, wurde Elaine an die vielen Lacher erinnert, die sie in ihren nächtlichen Gesprächen gehabt hatten. Die Art und Weise, wie sich seine Dominanz über sie intensivierte, nachdem sie den Vertrag unterschrieben hatte, war offensichtlich gewesen, und sie musste zugeben, nicht ganz überraschend. Sie hatte einfach nicht mit der Intensität gerechnet. Abgesehen von einigen gutmütigen Hänseleien und ein paar Momenten, in denen ihr die Kinnlade heruntergeklappt war, war die Online-Erfahrung nicht so.

Sie konnte das Geschehene mit nichts vergleichen und konnte nur danach urteilen, wie sie sich dabei fühlte. Und als Gary gesagt hatte: „… mach böse Dinge mit dir“, war ein Stromstoß über ihre Haut ausgestrahlt worden und hatte jedes winzige feine Haar auf ihrem Körper aufgerichtet. Worte sprangen ihr aus dem Mund, bevor sie darüber nachgedacht hatte. "Woher weißt du, was ich will? Woher kannst du mich so gut kennen?".

Gary nahm ihr Kinn in seine Hand und sah Elaine tief in die Augen. Sekunden vergingen, bevor er gleichmäßig sprach. „Ich sehe es in deinen Augen … In deinen Augen und in deiner Stimme. In den Worten, die du wählst.

Und in der Art, wie du sie sagst. Die Art, wie du zuhörst … Die Art, wie du reagierst … Wir verbinden uns, Elaine . Wir sind auf der gleichen Seite. Wir sind auf der gleichen Seite. Wir wollen beide die gleichen Dinge….

Ehrlichkeit. Unsere Entscheidungen werden respektiert. Unser Leben so zu leben, wie wir es für richtig halten. " Er lächelte sie an. „Wir wissen das, weil wir darüber gesprochen haben.

Wir sind jetzt hier, weil wir dem anderen geben wollen, was er will und braucht.“ Elaine nickte und erinnerte sich an die Gespräche, die sie geführt hatten. Er wird sich an meine Liste halten. Er wird mich auf keine Weise verletzen, mit der ich nicht umgehen kann. Er sagte, er wäre sanft. Er wird alles erklären.

Gott. Er hat sich nicht verändert. Es ist nur… mehr. Aber es war so viel mehr, es war fast völlig anders.

Elaine fühlte sich, als wäre sie auf einem anderen Planeten angekommen. Ein Ort mit anderen Regeln. Ein Ort, der aufregend und gefährlich war. Ominös. Als ich Gary ansah, war da immer noch Weichheit.

Sie konnte es in den tiefbraunen Augen sehen, die sie anstarrten. Seltsamerweise fühlte sich Elaine trotz des leidenschaftlichen Sturms, der sich zusammenbraute, sicher bei ihm. Er würde sich um sie kümmern. Sie hatte das Gefühl, dass er es immer tun würde. Wieder wurden sie unterbrochen.

Gary sah genauso scharf aus wie Elaine, etwas Privatsphäre zu haben. "Hier kommt dein Mitbewohner." Er zwinkerte. "Zu Hause muss es die Hölle sein.". „Erzähl mir davon“, sagte sie, kicherte und schüttelte den Kopf.

Als Chelsea näher kam, war Elaine von dem Lächeln auf ihrem Gesicht gefangen. Es war irgendwie anders. Echter. Fast schwesterlich.

Elaine konnte sagen, dass Chelsea sich für sie freute. Es war ein Blick, den sie noch nie zuvor gesehen hatte. „Frisch aus dem Ofen“, sagte Chelsea munter und stellte dampfende Brötchen zwischen die beiden Gäste. "Entre wird in Kürze serviert." Sie verbeugte sich, wirbelte auf dem Absatz herum und sprang davon. Gary lehnte sich in der Nische zurück und legte seinen Arm oben auf die Rückenlehne, die sich hinter Elaine erstreckte.

Die Bewegung öffnete seine Anzugjacke und legte einen Großteil seines Hemdes bis zu seiner Taille frei. Elaines Augen wanderten über seine Brust und endeten unweigerlich in seinem Schritt. Dort verweilte sie, fasziniert von der großen Beule, deren Umriss sie deutlich erkennen konnte. Der Anblick trocknete ihren Mund aus. Instinktiv leckte sie sich über die Lippen, dann ertappte sie sich dabei und blickte zu Gary auf.

Wie kann ich so offensichtlich sein?. Elaine versuchte, etwas Kluges zu sagen, aber ihr war die Sprache verschlagen. Bevor sie sich etwas einfallen lassen konnte, nahm Gary sie am Handgelenk und legte ihre Hand direkt auf seinen Schwanz. "Da du so fasziniert zu sein scheinst, lasse ich dich anfassen, bis jemand kommt… Aber nicht ich." Er zwinkerte.

Elaine legte sich wütend ins Bett und ihr Atem beschleunigte sich. Sie versuchte zu sprechen, obwohl sich ihre Finger zaghaft darum schlossen. Sofort begann er sich zu verhärten. "Ich…" Es kam nichts heraus. Das Einzige, was sie denken konnte, war: Er hat recht.

Das ist was ich will. „Nicht streicheln“, flüsterte er. "Nur leicht drücken. Das ist alles.". Benommen nickte Elaine, verzehrt von der Hitze.

Ach du lieber Gott! Ich halte seinen Schwanz! Und es wird härter…. Ich mache es härter! Selbst durch den Stoff seiner Hose schien es in Elaines Hand zu brennen. Nach kurzer Zeit fühlte es sich an wie eine Eisenstange, die in warmes Gummi gewickelt war. Nicht warm. Heiß.

Sie erstarrte, als Chelsea und Kendra sich dem Tisch mit dem Hauptgericht näherten. Es brannte! Schluckend ließ Elaine schnell ihre Hand von Garys Schwanz auf seinen Oberschenkel gleiten. Sie wurde ohnmächtig. Die Muskeln in seinem Oberschenkel kräuselten sich.

Es war immer noch aufregend, aber sie konnte nicht glauben, dass sie gerade seinen Schwanz mitten in einem Restaurant gehalten hatte. Elaines andere Hand zitterte, als sie nach ihrem Wasser griff. Chelsea und Kendra machten viel Aufhebens und lächelten sich an, während sie von der brutzelnden Platte servierten. Elaine und Gary sahen sich an.

Er zwinkerte wieder und sie bettete hart. Als sie mit dem Servieren fertig waren, bot Chelsea zerstoßenen Pfeffer an, und Elaine konnte nur nicken, ihr Mund war zu trocken, um sich mit Worten zu trauen. Dann füllte sie ihre Weingläser und Kendra ihr Wasser auf.

Gary schien von Elaines Hand auf seinem Bein unberührt zu bleiben, sein Brot zu brechen und die Hälfte davon mit Butter zu bestreichen. Aber sie wusste es besser. Sie wusste, dass er hart war. Als ihre Mitbewohner sie zum Eingang zurückließen, nahm Gary eine kleine Gabel und begann, Elaine zu füttern. Sie fand es intim und sexy.

Und sie konnte ihre Hand auf seinem Bein lassen, was sie sehr genoss. Gary öffnete den Mund für ihre dritte Gabel und fragte, ob sie die Schnecken mochte. Sie musste zugeben, dass es himmlisch war.

Vorsichtig zog sie ihre Nägel über seinen Oberschenkel, nicht wirklich sicher, was sie tat. Gary blieb ungerührt, selbst als ihre Fingerspitzen sich höher und höher auf der Innenseite seines Oberschenkels bewegten. Sie erstarrte und unterdrückte ein Keuchen, als ihre Handkante gegen seinen immer noch harten Schwanz stieß. Gott… Die Hitze davon… Elaine verstärkte ihren Griff um seinen Oberschenkel wieder, grub leicht ihre Nägel ein und spürte, wie sein Schwanz zuckte.

Sie wettete, dass es riesig war. Und sie war so nass. Sie musste aufhören, ihre Schenkel zusammenzupressen. Gary räusperte sich und lächelte sie an. „Ich lasse dich meinen Schwanz wieder berühren …“ In Erwartung seiner Erlaubnis hatte Elaine begonnen, ihre Hand zu heben.

Gary bedeckte es mit seinem eigenen. "Wenn du nett bettelst.". Sie schauderte, die Worte blieben ihr im Hals stecken. "ICH…".

„So ein dreckiges Mädchen“, flüsterte er. "Bitten.". "Ich… ich möchte es noch einmal berühren. P… bitte lass mich.

Es ist so hart… und heiß. ich… ich möchte es nur ein bisschen mehr berühren, bitte…". Er legte ihre Hand auf seinen Schwanz und sagte: "Wenn wir allein sind, sei vorbereitet.". Zittern der Beklommenheit und unkontrollierbaren Lust liefen durch Elaines Körper. Als sich ihre Finger wieder um seine stählerne Härte schlossen, wurde Elaine ein weiterer Bissen am Ende der silbernen Gabel angeboten.

Das köstlich weiche Fleisch schmolz in ihrem Mund und sie ließ das leise Stöhnen, das sich in ihrer Brust aufgebaut hatte, entkommen. "Mmmmmmm…". Gary kicherte und legte die Gabel weg.

Elaine schluckte schnell, als er nach oben griff und seinen Zeigefinger zwischen ihre Lippen gleiten ließ. Sie legte ihre Zunge um den eindringenden Finger, saugte sanft daran und sah Gary in die Augen. Sein Schwanz pochte in ihrer Hand und sie dachte, das sei das Geilste überhaupt. "Du willst mich lutschen, nicht wahr, dreckiges Mädchen?".

Elaine nickte langsam und saugte fester an seinem Finger. Sie atmete schnell durch ihre Nase und musste sich dazu überwinden, sein Handgelenk nicht zu packen und es weiter hineinzuziehen. Gary zog es stattdessen heraus und flüsterte: „Wenn du nett fragst, lasse ich dich an mir lutschen, bevor ich dich ficke.“ "Ich… ich…". Argh!. „Ich wette, du wirst ein guter Schwanzlutscher sein.

Begeistert und lernbegierig. Wirst du mein eifriger kleiner Schwanzlutscher sein, Elaine?“. Ihre Wangen brannten.

"J… Ja…". "Das ist nett, aber nicht das, was ich erwartet hatte.". Elaine sah sich um. Niemand war in der Nähe.

Sie biss die Zähne zusammen, entschlossen, die Worte zu sagen, von denen sie wusste, dass er sie hören wollte. „Bitte… Bitte lass mich dir einen blasen. Ich möchte dein eifriger kleiner C… Schwanzlutscher sein. Ich will es tun. Ich werde… ich werde alles tun.“ Ihre Muschi verkrampfte sich und Blut hämmerte in ihren Ohren.

Sie hatte nicht bemerkt, dass sie angefangen hatte, Garys Schwanz durch seine Hose zu streicheln, aber er hatte es getan. „So ist es besser“, sagte er, nahm Elaines Handgelenk und legte ihre Hand wieder auf seinen Oberschenkel. „Wenn Sie meine Bedürfnisse genauer kennen, wissen Sie, was Sie tun können und wann Sie es tun können.

Verwenden Sie bis dahin Ihren gesunden Menschenverstand. Wenn Sie unsicher sind, fragen Sie. Wenn es nicht warten kann, unterbrechen Sie mich Meiner Meinung nach werden deine Sorgen in der Zukunft immer an erster Stelle stehen. Es sei denn natürlich“, sagte er und tätschelte ihre Hand.

"Dir zu erlauben, weiterzumachen, verschwendet eine riesige Ladung Sperma." Er zwinkerte. „D… Danke, Sir“, sagte Elaine atemlos, überrascht von ihrer Wortwahl. Wenn ich nur nicht so verzweifelt geil wäre, dass ich klar denken könnte… Ihre Fingerspitzen kribbelten. Das Gefühl seines Schwanzes blieb.

Wenn er sie gebeten hätte, ihn direkt unter dem Tisch zu lutschen, hätte sie es getan! Sie wand sich auf dem heißen Leder und schnappte nach Luft, als sie ihr Kleid durcheinander brachte. Es fühlte sich an, als wäre es an ihren Arsch geklebt! "Halten Sie Ihre Knie sechs Zoll auseinander.". Sie auseinanderzuhalten war Folter.

„Ohhh“, stöhnte sie leise. „Sobald ich dich öffne, werde ich dich hart ficken“, murmelte Gary mit glasigen Augen. „Ich… ich will…“, sagte Elaine gedankenlos. "Sie wollen?". Elaine versuchte, sich durch ihren sexuellen Dunst zu konzentrieren.

„Ich … ich meine, ich möchte, dass du mir hilfst … mir zu zeigen … Bitte …“ Sie wollte ihm unbedingt Vergnügen bereiten, ihn zum Stöhnen bringen. „Ich möchte, dass du mich dazu bringst, das zu tun, was du willst. Ich werde es tun. Freiwillig. Sag einfach … Sag mir einfach, was es ist.“ Elaine kam eine Vision von sich vor, wie sie vor ihm auf den Knien lag, ihn saugte und streichelte und ihn dazu brachte, über sie zu spritzen.

„Gott…“, keuchte sie. Ihre Muschi verkrampfte sich, ihre Klitoris verkrampfte sich und ihre Brustwarzen pochten gleichzeitig. Irgendwie hielt sie ihre Knie auseinander, als brütende Hitze ihren Körper überflutete.

Sie war heißer und feuchter als je zuvor. Laut über Sex zu sprechen, war viel aufregender, als sie es sich je vorgestellt hatte. Sie schnappte nach Luft und bemühte sich, sich zu beruhigen. Sie kribbelte überall und fragte sich, ob sie einen kleinen Orgasmus hatte. Sie änderte ihre Position, zog ihre Brustwarzen über die versteifte Rückseite des Mieders und stöhnte fast wieder.

„Du wirst die Chance bekommen, deinen Enthusiasmus zu demonstrieren“, sagte Gary. "Deine Ungeduld ist angenehm." Es merkte kaum, dass sie mit dem Entre fertig waren. Gary benutzte seine Stoffserviette und Elaine mit zitternden Händen ihre.

Sie schmolz dahin, als er seinen Arm um sie legte und sie an sich zog. Er küsste sanft ihre Lippen, bevor er sprach. "Wir haben eine lange Nacht vor uns.".

Elaine seufzte. "Was ist es?" fragte Gary. „Ich bin…“ Sie schluckte. Ihr Mund war so trocken.

„Ich werde mich in diesem Kleid blamieren. Ich habe ihn komplett durchnässt.“ „Keine Sorge“, sagte Gary und nippte an seinem Wein. „Ich habe einen Mantel im Auto.“ Elaine starrte ihn ungläubig an. "Sicher.

Ich habe dir gesagt, ich würde dich decken. Ich hole es, bevor wir gehen. Hör auf, dir Sorgen zu machen.“ Elaine konnte nicht anders. Sie griff mit beiden Händen nach oben und brachte sein Gesicht zu ihrem, küsste ihn sanft überall.

Seine Lippen. Seine Augen. Seine Nasenspitze.

Seine Lippen wieder. Und „Danke“, flüsterte sie zwischen den Küssen immer und immer wieder, „Danke… Danke….“ „Mmmmm“, stöhnte Gary leise und stellte sein Glas ab. „Schön.“ „Ähm, ", sagte Kendra, die mit einem breiten Grinsen auf ihrem Gesicht an ihrem Tisch stand. Gary und Elaine entwirrten, während Kendra damit beschäftigt war, das Entre aufzuräumen.

Elaine fragte sich, wie lange sie warten musste, bevor sie Gary einen blasen konnte. Vielleicht ließ er es zu Sie lutschte ihn im Auto. Sie wollte seinen Schwanz in ihren Händen und ihrem Mund spüren.

Nackt und hart und heiß, um ihn zu blasen und zu stöhnen. Sie knirschte mit den Zähnen. Ich hoffe, ich schaffe das… ich hoffe, er lehrt mich wie…. Elaine versuchte zu schlucken und griff stattdessen nach ihrem aufgefüllten Glas Wasser.Seit Jahren hatte sie regelmäßig bei dem Gedanken masturbiert, dass ihr Sperma in den Mund spritzte.Sie wollte o finden aber wie es war. Sie wollte wissen, wie alles war.

Elaine war sich sicher, dass Gary über ihre Haltung erfreut sein würde. Zumindest kannte sie ihn so gut. Und überhaupt, vielleicht würde er es vorziehen, alles über sie zu blasen. Sie hatte auch oft zu dieser Fantasie masturbiert.

Woher kam ihr Selbstvertrauen? Vielleicht war es Gary, der auf sie abfärbte. Oder vielleicht war es seine seltsame Fähigkeit, sie dazu zu bringen, sich zu öffnen. Über alles reden zu können, was ans Bizarre grenzt. Dennoch freute sie sich auf jedes Gespräch, das die Zukunft führte.

Ganz gleich, worum es ging… Chelsea und Kendra hatten das Hauptgericht geliefert und Elaine und Gary mit schrecklichem französischem Akzent „Guten Appetit!“ gesagt. Trotz ihrer nicht gerade beeindruckenden Beherrschung der französischen Sprache hinterließen sie ein üppiges, aromatisches Mahl aus reichhaltigen Saucen und Pasta, Meeresfrüchten und Salaten, die auf dem Tisch verteilt waren. Begleitet von der leisen französischen Musik und den flackernden Kerzen fragte sich Elaine, ob das Essen im Restaurant jemals wieder dasselbe sein würde.

Sie hatte endlich begonnen, sich zu entspannen. Mit dem Wissen, dass Gary einen Mantel mitgebracht hatte, den sie tragen konnte, lockerte die Schlange der Angst, die sich um Elaines Bauch gelegt hatte, ihren herzzerreißenden Griff. Es war immer noch eine summende Nervosität angesichts dessen, was vor ihm lag.

Aber zumindest würde sie sich nicht auch noch lächerlich machen. Als sie sich das Essen vor ihr ansah, dachte sie, sie würden nie alles essen. Gary schüttelte wissend den Kopf und schlug vor, sie sollten aufessen. Elaine fragte sich, was er gedacht hatte, aber ihre Frage war bald vergessen, als er anfing zu erklären, was sie aß, und ihr kurze Beschreibungen der Regionen gab, aus denen die Gerichte stammten.

Elaine war sehr überrascht von Garys Verständnis der französischen Küche. Während sie aßen, fragte sie ihn, woher er so viel über Frankreich wisse, und er erklärte ihm seine Herkunft; dass seine Mutter Französin war und ihm alles beigebracht hatte, was sie wusste. Elaine gefiel die Tatsache, dass sie nicht alles über Gary wusste. Sie war sich sicher, dass sie über das Wochenende viel mehr über ihn erfahren würde. Ein weiteres Zittern durchlief ihren Körper, aber Gary nahm einen Schluck und hatte es nicht bemerkt.

Die Konversation zwischen ihnen verebbte und floss, als sie in die Nahrungsberge vordrangen. Während sie sich auf den fast kontinuierlichen Wortwechsel konzentrierte, ließ Elaines Übererregung allmählich nach, zusammen mit ihrer Angst. Beide beruhigten sich zu einem leisen Hintergrundbrummen. Je mehr sie redeten, desto entspannter wurde sie. Es ist immer noch Gary.

Mit seinen ausdrucksstarken Augen und seiner tiefen Stimme war es einfach, ihm zuzuhören, wenn er sprach. Er war sehr direkt und offen. Elaine wusste, dass er nichts zurückhielt. Und alles an ihm faszinierte sie.

Sie scherzten und lächelten und sprachen über ihre jeweilige Vergangenheit und Kindheit und erinnerten sich an lustige Geschichten und Anekdoten. Es dauerte nicht lange, und Elaine fühlte sich satt und merkte, dass sie fast eine Stunde miteinander gesprochen hatten. Der Wein war erfrischend, aber sie wusste nicht, wie viele Gläser sie getrunken hatte.

Gary hatte es regelmäßig nachgefüllt, obwohl er in der letzten halben Stunde nur Wasser getrunken hatte. Dann dämmerte es ihr. Er macht sich bereit.

Ein Schauer lief ihr durch die Adern. Es würde nicht mehr lange dauern, bis sie gingen. Dann wären sie allein.

Sie fragte sich, wie lange die Fahrt zu ihm nach Hause dauern würde. Länger als normal, wenn Gary sein Versprechen hielt, sie über der Motorhaube seines Autos zu ficken. Sie fragte sich, ob er sich erinnerte. 'Sei vorbereitet'. Elaine lächelte und schüttelte den Kopf.

Es wäre besser, nach dem Ficken bei ihm anzukommen. Sie biss sich auf die Lippe und dachte, dass sie viel empfänglicher für alles sein würde, was er auf Lager hatte. Sie lockerte ihre Schultern, als sie ihren Salat beendete.

Ihre Brustwarzen schwollen wieder an. Gary sprach, und sie schaltete ein. Sie war mit den Feen unterwegs gewesen.

„Ich habe nachgedacht“, sagte er und griff nach seinem Wasser. "Ja?" antwortete Elaine fast zu schnell. Sie nahm ihre Serviette und tupfte sich die Mundwinkel ab. "Ich habe mich gefragt, ob "im Freien verprügelt werden" auf der BDSM-Liste steht.". „Ähm“, sagte Elaine, die sich plötzlich ihres trockenen Mundes bewusst wurde.

Sie nahm einen Schluck Wein. "Ich kann mich nicht erinnern. Ich glaube nicht.". "Wenn ja, wie würden Sie es bewerten?". "Ich…" Bewerte es? "Ich würde es wollen, ähm, hin und wieder.".

"Außen?". "J… ja." Der Blutrausch in Elaines Gesicht war greifbar. "Du willst wirklich verprügelt werden, oder?". „Ja“, sagte sie leise und machte sich an ihrem Besteck zu schaffen. „Augen auf mich“, sagte er.

"Warum?". „Ich weiß nicht“, sagte Elaine aufmerksam. "Ich denke, weil ich…" bin.

Gary mischte sich ein: „Ein böses Mädchen?“. Elaine grinste. "Nun, ich fühle mich unartig und ein Schlag auf eine gewisse Weise scheint seltsam angemessen. Aber ich wollte sagen, 'Weil ich neugierig bin'.". Gary kicherte.

"Ich denke, wir werden diese Neugier bald genug befriedigen.". „J… ja. Ähm… danke“, sagte sie nervös.

„Magst du es, dominiert zu werden, Elaine? Genießt du mich heute Abend und wie fühlst du dich? Ist es alles, was du dir erhofft hast? Alles, was du geträumt hast?“ „Ja. Ich bin… ich bin hin und weg“, murmelte sie und berührte das Lederhalsband. Elaine hielt den Atem an, als sein Blick intensiver wurde. Er schien durch sie hindurchzuschauen und sie fragte sich, ob sie etwas Falsches gesagt hatte. Ihr Herz setzte einen Schlag aus, als Gary langsam lächelte und sagte: „Ich freue mich.

Sich seiner selbst nicht sicher zu sein, ist normal.“ Ohne nachzudenken, antwortete Elaine: „Wenn ich bei dir bin, weiß ich, wer ich bin.“ Garys warme Hand hielt die Seite von Elaines Gesicht, sein Daumen malte kleine Kreise auf ihrem Wangenknochen. Sie lehnte sich in seine Handfläche und wünschte sich, die Magie dieses Abends würde niemals enden. Garys Arm legte sich um sie und sie kuschelten sich aneinander. Er küsste ihre Stirn und sie streichelte seine Brust durch sein Hemd.

Wow…. "Wenn wir gehen, konzentriere dich einfach auf mich.". "O… okay." Ihre Wangen erhitzten sich bei einem seltsamen Gedanken. "Ähm, Gary?".

"Ja?". „Ist es seltsam, dass die Idee, sich einer Prügelstrafe zu unterziehen, ansprechender ist als die Prügelstrafe selbst?“ „Überhaupt nicht“, sagte Gary und löste sich von ihrer Umarmung, um den Rest seines Brotes zu buttern und seinen Teller abzuwischen. "Es gibt eine Reihe von ikonischen Situationen, die die sexuelle Seite der Unterwerfung fast definieren." Er blieb stehen, um einen Bissen zu nehmen. Elaine schwieg und sah ihm beim Nachdenken zu. „Sich für ein Spanking oder Paddeln über die Knie eines Dominanten zu legen, ist definitiv ikonisch.

Hinknien ist jedoch wahrscheinlich das gebräuchlichste. Die Verwendung von Fesseln, wie z mit Handschellen oder verbundenen Augen wären einige der anderen. Diese grundlegenden Situationen und Variationen davon machen die überwiegende Mehrheit des BDSM-'Spiels' aus.". Elaine nickte und lauschte. „Also … nein.

Es ist überhaupt nicht seltsam. Tatsächlich würde ich sagen, dass es für ein Mädchen mit zumindest „unterwürfigen Tendenzen“ völlig normal ist, über solche Dinge zu phantasieren. Besonders wenn Sie feststellen, dass der damit verbundene Schmerz auf das für Sie passende Niveau manipuliert und kontrolliert werden kann. Es muss sicherlich nicht so weh tun, wie Sie vielleicht zuerst gedacht haben.

Natürlich kommt viel Aufregung von der Tatsache, dass das Potenzial vorhanden ist.“ Gary aß sein Brot auf und benutzte wieder seine Serviette. Elaine mochte es, wie er die Dinge erklärte. Er ließ ihre Fragen normal erscheinen. Sie fand es großartig, dass er Dinge erklären konnte, ohne dass sie sich albern vorkam.

Sie lächelte zu ihm auf, als er fortfuhr. „Neben ‚SSC‘ gibt es die Alternative ‚RACK‘, die in manchen Gemeinden üblich ist. Es steht für „Risk-Aware Consensual Kink“. Es gibt immer Risiken.

Einige minimieren sie, um bestimmte Lebensstilentscheidungen wie Messerspiele oder Feuerspiele oder Nadelspiele aus irgendeinem Grund nicht zu treffen. Andere nehmen teil, reduzieren aber die Risiken durch Übung und Sicherheitsmaßnahmen. Vertrauen ist alles. Aber es gibt immer Risiken.“ „Jemand, der weiß, was er tut, reduziert die Risiken“, sagte Elaine.

„Das stimmt“, sagte er und fuhr mit seinen Fingern wieder durch ihr Haar. Ein Schauer lief ihr den Nacken hinunter. „Aber jemand der Sie auf die Risiken aufmerksam macht, damit Sie sachkundige Entscheidungen über Ihre Einvernehmlichkeit treffen können, davon spreche ich. Bevor ich dich beispielsweise auspeitsche, zeige ich dir das Tool und erkläre dir seine Funktion. Dann reden wir über die Risiken und die Dinge, die passieren können, wenn ich zum Beispiel nicht so gut zielen kann.“ Er zwinkerte.

Elaine zitterte. „Ich … ich will nicht, dass irgendetwas zu sehr wehtut. „.

Garys Finger verkrampften sich. „Ich weiß“, sagte er leise und sah Elaine in die Augen. „Mach dir keine Sorgen. Ein „lustvolles Spanking“ ist keine schmerzhafte Bestrafungssituation.

Es ist spielerisch und macht Spaß. Die Angst vor dem Unbekannten ist verständlich. Aber wenn ich dich zum Vergnügen versohle, dich über meinen Knien zu haben, wird es nicht sehr schwer sein. Also mach dir keine Sorgen.“ Elaines Herz hämmerte. Eine Vision von sich selbst, wie sie sich nackt über seinen Knien windete, drang in ihren Geist ein.

Sie schluckte . "Es sei denn, Sie sind sehr ungezogen, natürlich.". Elaines Atem beschleunigte sich. "Ähm, was macht 'sehr frech' aus?". Gary ließ ihr Haar los.

„Unter uns werden wir es herausfinden. Hauptsächlich Dinge, an die Sie zu diesem Zeitpunkt nicht denken würden, wie Unachtsamkeit gegenüber meinen SSC-Anweisungen; sich weigern, ihnen zu folgen; oder mich nicht respektieren oder provozieren. Solche Dinge.

Es hängt alles davon ab die Situation und die Umstände. Meistens wirst du feststellen, dass du etwas falsch gemacht hast, manchmal sogar während du es tust. Bestrafung ist Teil des Lernens über Dominanz und Unterwerfung und darüber, wo du hineinpasst. Es ist nicht wirklich etwas, was du kannst vermeide es, wenn dir die Erfahrung fehlt. Und das ist in Ordnung.

In Zukunft wirst du höchstwahrscheinlich immer weniger bestraft, wenn du beginnst, meine Erwartungen zu erfüllen und zu übertreffen. In der Zwischenzeit weißt du, dass ich kein strenger Sadist bin Meister, ich werde Sie genau im Auge behalten, um sicherzustellen, dass ich Sie nicht auf eine Weise behandle, die über das hinausgeht, was ich beabsichtige, oder mehr, als Sie ertragen können. "D… Danke.

Nochmals." Elaine nippte schnell an ihrem Wein. „Die Absicht der Bestrafung ist es, Ihre Buße zu zahlen und Ihre Schuld zu lindern. Sie muss proportional zur Sünde sein, aber auch proportional zur Schuld, um ihr zu begegnen und sie zu unterdrücken und sie nicht zu überschreiten. In diesem Stadium tun wir es nicht Ich weiß nicht viel über Ihre Schmerztoleranz, also wird es interessant. Wer weiß? Vielleicht möchten Sie sogar eine härtere Prügelstrafe, wenn Sie eine angenehme hatten.

"Denkst du?". Gary gluckste und nippte an seinem Wasser. "Ich weiß es nicht. Aber wir werden Spaß daran haben, es herauszufinden.". Elaine schluckte.

"Ich… ich schätze.". "Hier kommt der Maitre'd.". Elaine hatte mit ihrer Serviette herumgespielt und setzte sich gerade hin und legte sie auf die Tischdecke, als der Franzose auf sie zuschlenderte. Er nickte Gary zu, bevor er sich an Elaine wandte. "Hat Mademoiselle ihren Salade L'pinards avec Vinaigrette de Framboise genossen?".

Gary lehnte sich an ihr Ohr und flüsterte: "Der Salat.". Elaine wollte kichern, als sie dachte: ‚In vier Komma zwei Sekunden von Spanking auf Salat!' "Oh, ja. Es war entzückend.".

"Und Les escargots Bourguignonne?". "Die Schnecken." Gary zwinkerte. Elaine stieß ihn sanft mit dem Ellbogen an. "Uff!" er handelte und packte seine Rippen. „Die werde ich holen“, sagte sie grinsend.

"Okay. Ich hoffe, Sie werden den feinen Cognac genießen, der zum Kaffee serviert wird.". "Vielen Dank." Elaine lehnte sich zurück und lauschte, und ihr fiel die Kinnlade herunter, als der Franzose seine Aufmerksamkeit wieder Gary zuwandte. Erstaunlicherweise begannen die beiden Männer ein kurzes Gespräch in vollkommen fließendem Französisch.

Weit davon entfernt, sich ausgeschlossen zu fühlen, nahm Gary Elaines Hand und legte sie wieder auf seinen Oberschenkel, während er sprach. Er bedeckte es mit seinem eigenen und schob jeden seiner Finger zwischen ihre. Der Maitre hatte sich plötzlich verbeugt und ihnen einen guten Abend gewünscht, bevor er verschwand.

Kurz darauf räumte Kendra ihren Tisch ab und Chelsea fragte, ob sie Lust auf Dessert hätten. Elaine und Gary sahen sich an und schüttelten gleichzeitig den Kopf. Elaine wurde schwindelig, die Vorfreude kehrte mit einem Ansturm zurück. Gary bestellte Kaffee für sie beide. Als sie wieder allein waren, sagte er: "Nicht mehr lange.".

Elaine wusste, dass es knapp war. Bald würden sie in seinem Auto sein. Auf dem Weg zu seinem Platz. Sie würde bald gefickt werden. Gefickt.

Sie hoffte, dass sie sich später lieben würden, aber im Moment wollte sie gefickt werden. Sie hatte so lange darauf gewartet. Und jetzt würde es passieren. Kribbeln lief ihre Schenkel auf und ab.

Ihre Klitoris verhärtete sich und pulsierte im Takt ihres schnellen Herzschlags. Sie wollte es. Sie wollte alles! Vielleicht verprügelt er mich, während er mich fickt … Elaine blickte zu Gary auf und flüsterte: „Ich bin so bereit.“ Wieder einmal überflutete sie ein seltsames Gefühl der Akzeptanz, die Entschlossenheit, auf dem Weg zu bleiben. Sie fragte sich, ob es auf ihrem Gesicht zu sehen war.

Gary antwortete nicht sofort, vielleicht sah er es in ihren Augen. Dann fragte er leise: „Bereit für was, Kleiner?“. Elaine hatte nicht die Gelegenheit, sofort zu antworten. Innerhalb von Sekunden legten Kendra und Chelsea Kaffee und Cognac bereit.

Dann waren sie weg. Es geschah so schnell, dass Elaine ihre Antwort noch auf der Zunge hatte. Nachdem er Elaine ein kleines Glas Likör gereicht hatte, fragte Gary erneut: "Wofür bist du bereit?". Elaine holte langsam Luft und sah zu ihm auf.

"Alles was dir gefällt.". „Ich verstehe“, sagte Gary mit einem Lächeln im Mundwinkel. "Alles, eh?". "Alles SSC.". "Drücken Sie Ihre Oberschenkel zusammen, bis ich Ihnen sage, dass Sie aufhören sollen.".

"Ohhh…" Sie hätte beinahe ihren Cognac verschüttet. "Du wirst gut darin.". Elaines Atem stockte in ihrer Brust und kam in kurzen Zittern wieder heraus.

„Ich… ich weiß, was ich will“, brachte sie heraus und stellte ihren Likör ab, ihre Hand zitterte. "Knie auseinander, zwölf Zoll.". Elaine keuchte. Zwölf. Jetzt fühle ich mich schmutzig.

Sie schäumte bei dem Gedanken. Gary nahm Elaines Hände in seine. „Und ich weiß, was ich will.

Ich möchte dir eine Erfahrung geben, die du nie vergessen wirst. Eine, nach der du dich immer wieder sehnen wirst. Eine, zu der du masturbieren wirst, wenn du in deinem Bett liegst und dich daran erinnerst, was ich getan habe.

Ich möchte, dass du es tust will das alles unbedingt. Weil ich dich will… Also sei ehrlich zu mir. Immer. Tu Dinge, weil du sie tun willst. Lüge nicht.

Tu nicht so. Zitternd vor einer Mischung aus Angst und Aufregung konnte Elaine zumindest Garys subtile Anspielung auf seine Ex erkennen. Sie sah hinunter auf seine Hände, die ihre so fest umklammerten.

„Das verspreche ich dir. Ich werde immer ehrlich zu dir sein“, sagte sie und sah wieder zu ihm auf. Sie musste eine Träne wegblinzeln. "Stets.". "Braves Mädchen.".

Elaine hatte das Gefühl, dass sie eine verletzlichere Seite von Gary gesehen hatte, als sie es seit langem sehen würde. Er nahm seinen Kaffee und nickte, drängte sie, es ihm gleichzutun. Sie nippte pflichtbewusst daran. Dann kam ihr ein Gedanke.

"Dürfte ich eine Frage stellen?". "Du könntest.". "Vielen Dank." Sie schluckte. "Was… Was mache ich richtig?". Gary zögerte nicht.

"Du bist du selbst.". Elaine konnte das Bedürfnis nach Bestätigung nicht unterdrücken. Das war ihr neu! Ihre Haut kribbelte. "Vorhin… hast du gefragt, ob ich es 'wissen' wolle.". Er nickte.

„Was …“ Sie räusperte sich. "Was willst du mit mir machen?". Er lehnte sich an ihr Ohr und blies sanft hinein. Er küsste es und fuhr dann mit seiner Zunge um den Rand herum.

Als er sanft an dem Ohrläppchen saugte, zitterte Elaine. Sie musste sich auf die Lippe beißen, um mit dem Stöhnen aufzuhören. Ihre Augen flatterten zu, als Gary flüsterte: „Ich möchte dir alles antun. Ich möchte dich necken, bis du es nicht mehr aushältst. Ich möchte dich bis zur Erschöpfung benutzen Ich habe mich danach gesehnt.

Und ich möchte dir alles beibringen, was du lernen willst. Er setzte sich wieder auf und ließ Elaine atemlos und mit einem Kribbeln bis in die Zehen zurück. Ihre Muschi verkrampfte sich unkontrolliert. Sie nahm vorsichtig ihren Cognac und nahm einen großen Schluck davon.

"Y… Du sagst immer das Richtige.". Er zwinkerte. Aus den Schatten tauchte Kendra auf und bot mehr Kaffee an. Gary lehnte ab und Elaine auch. Sie tranken aus, was in ihren Tassen übrig war, und Kendra räumte den Tisch ab.

Bevor sie ging, bat Gary um den Scheck und Elaine geriet in Panik. Los geht's…. Als Kendra weg war, sagte Gary: "Ich hole meinen Mantel für dich.

Ich bin gleich zurück.“ Elaine hatte kaum Zeit zu nicken, als er aufstand und den Tisch verließ. Sie schauderte, als sie ihm nachsah, als er davonging. Wenn er zurückkommt, werden wir gehen … Sie hielt ihre Hände hoch, um sie zu untersuchen. Sie zitterten heftig. Chelsea schritt eilig zum Tisch, legte den Scheck zur Seite und keuchte: „Nun? Ist alles in Ordnung? Ziehst du es durch?“ Elaine versteckte ihre Hände.

„J… Ja. Ich bin nur nervös.“ „Ich bin mir sicher, dass es wunderbar wird. Rufen Sie uns morgen früh an und sagen Sie uns, dass es Ihnen gut geht.

Bitte?« »Okay«, sagte Elaine. »Mach ich. Und äh, danke. Heute Abend war wunderbar.“ Chelsea lächelte wieder dieses schwesterliche Lächeln.

„Jederzeit. Ich fahre besser. Viel Spaß.“ Auf dem Weg zurück zum Tisch ging Gary an Chelsea vorbei. Er reichte Elaine seinen Mantel und setzte sich neben sie. Und ich würde vorschlagen, dass du gehst.“ Elaine brauchte keine Aufforderung.

Sie war seit einer Stunde pleite. Sie legte seinen Mantel um ihre Schultern und atmete beruhigend ein. „Danke, Gary. Ich bin bald zurück.“ Sie schlurfte um den Tisch herum und stand auf, rückte seinen Mantel zurecht, um ihre Sittsamkeit zu gewährleisten, bevor sie ihre Handtasche nahm und ins Badezimmer ging. Sie war gerade damit fertig, ihre Hände zu waschen, als Kendra durch die Tür stürmte.

Elaine kicherte … Diesmal hatte sie halb damit gerechnet. Aber sie hatte nicht erwartet, dass Kendra zu ihr eilen und sie so fest umarmen würde. In Elaines Ohr keuchte Kendra: „Du kommst zurück, nicht wahr?“ Elaine lachte sanft und hielt Kendra an den Schultern zurück.

„Kommst du zurück? Was meinen Sie?". „Ich weiß nicht“, sagte sie seufzend. "Ich habe nur das Gefühl, dass es ernster ist, als Sie zugeben.".

Elaine schüttelte den Kopf. "Vielleicht ist es das. Ich bin mir noch nicht sicher.

Aber ich habe nicht vor auszuziehen.". „Gott sei Dank. Ich meine… ich freue mich für dich und alles. Ich…“ Kendra rang nach Worten. "Ich werde Freunde brauchen.

Ich möchte die guten behalten.". "Du bist eine Nuss, Kendra.". "Fang nicht an." Sie grinste und umarmte Elaine erneut. "Warum trägst du seinen Mantel?". Elaine Bett.

"Lange Geschichte.". "Ähm, okay. Also geht es dir gut? Alles klappt?". „Alles in Ordnung“, sagte Elaine und fixierte ihren Lippenstift im Spiegel.

"Ich werde dir alles darüber erzählen, wenn ich am Sonntagabend nach Hause komme. Nun, ich werde dir alles erzählen, was ich aufbringen kann, um es dir zu erzählen.". "Ich hole eine Flasche Champagner.

Das sollte deine Zunge lockern.". „Das würde mir gefallen“, sagte Elaine leise und wandte sich vom Spiegel ab. "Ich werde es auf Eis haben.". Sie teilten sich einen Moment, bevor Elaine sagte: „Ich gehe besser zurück.“ „Ja“, sagte Kendra.

"Tut mir leid. Ich wollte mich nur vergewissern, dass alles in Ordnung ist.". "Danke, Kendra.

Du kannst ein Schatz sein.". "Sag es niemandem." Sie zwinkerte. „Werde ich nicht“, sagte Elaine grinsend.

"Oh, und ich habe Chelsea gesagt, dass ich morgen früh anrufen würde, also mach dir keine Sorgen.". „Gut“, sagte Kendra und hielt die Badezimmertür auf. "Ich wollte dich darum bitten.".

Sie standen vor dem Eingang und Elaine küsste Kendra auf die Wange. "Danke, dass Sie sich Sorgen um mich machen. Mir geht es gut.

Er ist… Er ist ein guter Mann.". "Dann hast du Glück, ihn gefunden zu haben.". Elaine lächelte über Kendras weise Worte.

"Wünsch mir Glück?". "Viel Glück! Spreche morgen mit dir!". Kendra verschwand um die Ecke, in Eile, ihre Pflichten wieder aufzunehmen.

Elaine blieb im schwachen Licht vor der Damentoilette stehen. Ihr Herz fing wieder an zu klopfen, als sie in Richtung des Tisches blickte. Gary saß hinter einer Trennwand zwischen den Kabinen, und sie konnte ihn nicht sehen. Aber sie wusste, dass er da war und auf sie wartete. Sie wollte einen Schritt machen und wäre beinahe gestolpert.

Ihre Beine fühlten sich schwach an und sie stützte sich mit der Hand an der Wand ab. Plötzlich wurde ihr klar, dass sie kurze, scharfe Atemzüge nahm und zu hyperventilieren drohte. Sie versuchte, ihre Atmung zu verlangsamen. Innerhalb weniger Sekunden fühlte sie sich weniger benommen. Ich kann dies tun.

Sie holte tief und wohltuend Luft und ging auf den Tisch zu. Gary stand auf, als sie ankam. "Möchtest du hier raus?". „Ja“, sagte Elaine und zog seinen Mantel um sich.

"Ich auch. Ich habe den Scheck bezahlt." Gary musterte sie aufmerksam. "Bist du in Ordnung?". "Ich fühle mich… ich weiß nicht… Ich habe immer noch ein bisschen Angst, denke ich.". Gary legte seinen Arm um Elaine und führte sie in seine Umarmung.

Er küsste ihre Stirn und sie drehte sich an seine Brust. „Augen auf mich“, flüsterte er. Sie sah zu ihm auf und er fuhr fort. „Elaine, ich werde dich nicht anlügen.

Ich werde dir ein abgerundetes Lifestyle-Erlebnis bieten. Es wird Dinge beinhalten, die Vanille-Leute als ‚extrem‘ bezeichnen würden. Aber sie verstehen die Subtilität der Kunst nicht.

Bei D/s geht es nicht darum, dich zu verletzen. Nicht körperlich, nicht geistig und schon gar nicht emotional. Es geht darum, die mir zur Verfügung stehenden Werkzeuge zu nutzen, um Ihnen Freude und Empfindungen zu bereiten, von denen Sie bisher nur geträumt haben.“ Elaine spürte, wie ihre Knie wieder weich wurden. „Es geht darum, Ihnen den Raum zu geben, die Person zu sein, die Sie sein möchten . Ich will dich nicht ändern.

Ich möchte nicht ändern, wer du bist. Und ich möchte nicht, dass du denkst, du musst dich ändern, um mir zu gefallen. Ich mag dich so wie du bist. Die Dinge, die Sie lernen, werden zu Ihnen beitragen.

Sie nehmen mir nichts weg.“ „Werde ich nicht anders denken? Mein Leben wird sich ändern, nicht wahr?“ Er streichelte ihre Wange. „Das Leben entwickelt sich von einem Tag auf den anderen. Manchmal ist es so langsam, dass es fast unbemerkt ist.

Andere Male ist es plötzlich. Manchmal wird es uns aufgezwungen. Manchmal ist es eine Wahl. Wie auch immer es geschieht, das Leben entwickelt sich weiter. Nichts bleibt für immer gleich.“ Elaine umarmte ihn fest.

Ihre Nerven waren am Ende. Sie wollte aufhören, sich Sorgen zu machen. Und sie kämpfte mit dem bisschen Selbstbeherrschung, das sie noch behalten hatte verdammtes Kleid. Das Mieder machte ihre Brustwarzen wahnsinnig.

Sie hatte gerade erst ‚unten' aufgeräumt und schon floss ihre Säfte. Was hatte er gesagt? Entspannen Sie sich, atmen Sie, unterwerfen Sie sich… Loslassen ein paar tiefe Atemzüge. Er hatte Recht. Nichts blieb für immer, wie es war. Eines Tages würde sie wahrscheinlich zurückblicken und den Kopf darüber schütteln, wie besorgt sie gewesen war.

Er lächelte sie an. „Fühlst du dich besser?“ Elaine ließ ihre Arme gleiten in seine Jacke und wickelte sie um seinen warmen Oberkörper. Sie wollte ihm sein Hemd aus der Hose ziehen, um an seinen breiten, muskulösen Rücken zu kommen, aber sie traute sich nicht. Ihr Mund war so trocken, dass sie sich vor dem Sprechen die Lippen lecken musste.

„Die ganze Zeit … habe ich mir Sorgen um den Moment gemacht, in dem wir endlich allein sein würden. Aber ich habe mich geirrt … Ich habe gerade gemerkt, dass ich mich nicht entspannen kann, bis wir allein sind, “, sagte Elaine mit funkelnden Augen. "Wenn du dich SO selbstsicher fühlst, dann muss ich etwas falsch machen.".

Elaine flüsterte: "Du hast nichts falsch gemacht.". "Wenn du dich weiter windest, könnte ich einen Fehler machen.". Elaine grinste hitzig. Sie hoffte, dass sie ihn erreichte. Als sie sich an ihn drückte, fragte sie sich, ob er überhaupt bemerken würde, dass sie sich subtil bewegte.

Sein Schwanz fühlte sich so gut an ihr an. Der Kontakt war elektrisch. „Es tut mir leid. Ich… ich kann nicht anders“, hauchte sie. Garys Augen verdunkelten sich.

"Lass 'uns hier abhauen.". Er drehte sie herum und ihr Kopf drehte sich. Blitzschnell gingen sie auf die Doppeltür vor dem Restaurant zu.

Elaine war von schrecklicher Besorgnis erfüllt, selbst als sie sich unter Garys schützenden Arm kuschelte. Gott sei Dank hält er mich fest, dachte sie, und ihr Gleichgewicht schwankte. Der Maitre'd stand neben der Haustür. Chelsea und Kendra warteten ebenfalls auf sie und grinsten, als sie näher kamen.

Wie Schulmädchen zogen Elaines Mitbewohner sie beiseite, und Gary ließ sie los, abgelenkt von einem weiteren hektischen Gespräch auf Französisch. Sie sahen sich an, als sie getrennt wurden. „Woohooo, Elaine“, neckte Chelsea leise und umarmte sie fest. "Hol ihm die Socken aus.".

"Ich werde es versuchen." Elaine wandte sich mit erneuertem B an Kendra. Als sie sie herzlich umarmte, sagte Kendra: "Gib dem Mädchen eine Pause. Sie findet immer noch ihren Weg.". "In Ordnung, in Ordnung", antwortete Chelsea, als sie aufstanden, eine eng verbundene Gruppe.

„Ich kann einfach nicht anders, als zu glauben, dass sie nach diesem Wochenende etwas Pflege brauchen wird. Ich meine, sieh ihn dir an.“ Alle drei Mädchen sahen Gary an. Als er ihren Blick auffing, schüttelte er fast unmerklich den Kopf. Elaine kicherte. „Oh! Ich habe deine Tasche“, sagte Chelsea und ging abrupt.

Als sie weg war, sagte Kendra: „Wir werden uns Sorgen um dich machen, also ruf vor zwölf an, oder wir rufen dich an.“ "O… Okay.". Innerhalb von Sekunden war Chelsea zurück. Sie erklärte schnell, dass sie Gary Elaines Tasche gegeben hatte.

Sie lächelte und sagte: "Also… Pass auf dich auf.". Elaine holte noch einmal tief Luft. "Ich werde." Der Moment kam. Sie brach in Gänsehaut aus.

Kendra blickte wieder zu Gary hinüber und, anscheinend zufrieden, dass er nicht zuhörte, flüsterte sie: „Hast du Gleitgel? Sie denken nie an Gleitgel …“. Elaine und Chelsea sahen Kendra an und brachen fast in Lachen aus. Elaine erinnerte sich an sein Gefühl und biss sich auf die Lippe. Sie beugte sich zu ihren Mitbewohnern und lächelte, als sie es ebenfalls taten, flüsterte sie: "Ich ähm… ich habe mich tatsächlich daran erinnert, aber ich glaube nicht, dass ich es brauchen werde.".

„Hussy“, sagte Chelsea grinsend. „Schlampe“, kicherte Kendra. „Hündinnen“, erwiderte Elaine und streckte ihre Zunge heraus.

Mit einem Austausch völlig unangemessener Worte hatte sich Elaine ihren Mitbewohnern noch nie näher gefühlt. Sie lächelten sich an und umarmten sich Wange an Wange. Elaine war sich sicher, dass sie ihnen nicht alles über das Wochenende erzählen konnte, aber sie lächelte bei dem Gedanken. Wahrscheinlich hätten sie ihr sowieso nicht geglaubt.

„Danke, dass Sie sich um uns gekümmert haben“, unterbrach Gary. Er stand über den Mädchen und ihr improvisiertes Treffen in der Wohnung endete mit Handdrücken und Berührungen an Elaines Wange. Sie traten zurück und verbeugten sich und sagten: "Gern geschehen.". Elaine lächelte Chelsea an und sie lächelte zurück und nickte einmal. Kendra sagte leise: „Sei vorsichtig“ und berührte ihr Herz.

Elaine war zum Weinen zumute. Sie schluckte, nickte und behielt die Nerven. Gary nahm ihre Hand und zog ihre Aufmerksamkeit auf sich.

Als ihre Augen seine trafen, fragte er: „Sollen wir Spuren hinterlassen?“. „Ja“, sagte sie atemlos und legte ihre Finger um seine. "Dann lass uns gehen." Zum Maitre'd und zu Chelsea und Kendra sagte Gary: "Nochmals vielen Dank für einen perfekten Abend.". Elaine stimmte zu, drückte seine Hand und wandte sich an ihre Gastgeber und fügte hinzu: "Ja.

Danke.". Augenblicke später klingelte die Glocke über der Tür, als sie sich hinter ihnen schloss, und Elaine und Gary wurden von der schwülen Decke des Spätsommerabends begrüßt. Gary trug schweigend Elaines Tasche in der einen Hand und führte sie mit der anderen zu seinem Auto. Er schloss die Türen auf und stellte ihre Tasche auf den Rücksitz, dann führte er Elaine auf die Beifahrerseite.

Auf halbem Weg hielt Gary direkt vor seinem Auto an. Er sah darauf hinab. Neugierig sah Elaine genauer hin.

"Hat jemand eine Delle hinterlassen?". "Ich habe darüber nachgedacht, wie schön du aussehen wirst, wenn du dich über die Motorhaube beugst und gefickt wirst.". Er erinnerte sich!.

Elaine wusste nicht, ob sie kichern oder in Ohnmacht fallen sollte. Ihre Knie wackelten und Gary fing sie auf. Es hatte etwas unglaublich Berauschendes, das so zu tun.

Hinterrücks. Sie würde ihn anflehen, ihr auf den Arsch zu schlagen. Das wollte sie. Gott.

"Also gefällt dir diese Idee, oder?" fragte er und nahm wieder ihren Ellbogen. „Ja“, zischte Elaine. Sie wollte nicht, dass es so herauskommt.

Gary kicherte und öffnete ihr die Tür. Bevor sie hineinschlüpfen konnte, nahm Gary seinen Mantel von ihren Schultern und warf ihn mit ihrer Tasche auf den Rücksitz. Wow… Gary hielt Elaines Hand und half ihr ins Auto. Als sie in die Polster sank, achtete sie darauf, dass ihr Kleid nicht hängenblieb.

Er drückte die Tür fest zu und ging wieder um die Vorderseite des Autos herum. Sie beobachtete ihn und er zwinkerte ihr zu. Dann tätschelte er die Kapuze. Elaine wand sich.

Sie wurden in Dunkelheit getaucht, als Gary seine Tür schloss. Elaine hielt den Atem an, bis er den Motor startete und die Scheinwerfer einschaltete. Das Armaturenbrett leuchtete, und er sah zu ihr hinüber. "Waren allein.".

"J… Ja.". Gary legte den Gang ein. Als sie sich in Bewegung setzten, knirschten die Reifen auf losem Schotter.

"Wie fühlt es sich an?". Elaine dachte, das Auto vibriere direkt durch ihren Körper. Oder vielleicht war sie es. "N… Nervenaufreibend.".

"Sag das Wort und ich bringe dich nach Hause.". "Nein. Mir geht es gut. Ich… ich bin bereit. Ich will das machen.".

Eine Berührung, und ich glaube, ich komme…. "Du bist also bereit, genau das zu tun, was ich sage", sagte Gary und steuerte auf die Autobahnauffahrt zu. "Egal was es ist?". „Ich werde… ich werde es versuchen“, keuchte Elaine, ihre Haut kribbelte. "Ich bin vorbereitet.".

"Braves Mädchen. Zieh dein Kleid aus. Du kannst dich amüsieren, während ich fahre.". Gott, dachte Elaine und ihre Augen weiteten sich.

"Y… Ja, Sir."…

Ähnliche Geschichten

Kittens eisiges Abenteuer

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★ (< 5)

Sie sagte, sie mochte es heiß, das habe ich angefochten.…

🕑 11 Protokoll BDSM Geschichten 👁 322

Der Raum war dunkel, und wir hatten Strom verloren. Wir hatten beschlossen, Kerzen anzuzünden, damit wir um unser kleines Zimmer sehen konnten. Das flackernde Licht leckte die Wände unseres kleinen…

fortsetzen BDSM Sexgeschichte ⇨

Im Haus der Frau (Teil Eins)

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★ (< 5)

Steven unterwirft sich dem Willen von Frau und ihren Assistenten…

🕑 14 Protokoll BDSM Geschichten 👁 361

Wie vereinbart, bin ich kurz vor zwei Uhr angekommen. Nachdem ich die Adresse, die sich in der Mitte einer langen georgianischen Terrasse befand, problemlos gefunden hatte, klopfte ich an die Tür…

fortsetzen BDSM Sexgeschichte ⇨

Bleiben Sie auf Kurs Teil 6: Treffen Sie Meister John und den Taxifahrer...

Erotische Geschichte von anonym
★★★★★ (< 5)

Taatiana trifft schließlich Meister John von Angesicht zu Angesicht... schließlich!…

🕑 14 Protokoll BDSM Geschichten 👁 181

Bleiben Sie auf Kurs Teil 6: Treffen mit Meister John. Bitte lesen Sie die vorherigen Kapitel, es hilft bei der Handlung. Ich hoffe es gefällt euch. Ich ging in das Terminal und überflog den…

fortsetzen BDSM Sexgeschichte ⇨

Sexgeschichte Kategorien